Max Jensen

Das 2 Minuten-Interview

So, die Nervosität steigt, die Zeichen stehen auf Dinner – Golden Dinner, um genau zu sein. Und weil Dinner ohne Koch nix is, haben wir uns direkt einen der Besten gekrallt, der überhaupt zu haben ist. Max Jensen gründete mit Berlin Cuisine einen neuen Stern am deutschen Cateringhimmel. Denn was er und sein Team so auf die Beine stellen ist ziemlich nah am kulinarischen Himmel. Sein Ziel: zeitgemäße Geschmäcker auf die besten Events des Landes bringen. Das können riesig große sein, wie neulich, als er und sein Team satte 4.500 Gäste bekochten (richtig muss es natürlich heißen: …als er und sein Team 4.500 Gäste satt kochten) oder aber ganz außergewöhnlich kleine, wie unser anstehendes Golden Dinner im… hach, fast hätten wir es jetzt verraten. Das verbindende Element bei all seinen Arbeiten ist der hohe Anspruch an die Qualität der Geschmäcker und die Kreativität der Darreichung. Dafür gab es dann auch zurecht den Caterer des Jahres-Award in der Kategorie ‚Event Concepts‘. Bevor wir mit dem Herrn zu Tisch bitten (Reservierung noch fix unter dinner@muxmaeuschenwild.de !) geht es für ihn in unserem 2 Minuten-Interview erst einmal ans Eingemachte. Wohl bekomm’s! Ach ja, dreimal dürft ihr raten, wer bei ihm zuhause kocht…

Name: Max Jensen
Alter: 31
Wohnort: Berlin
Beruf: Unternehmer
Schuhgröße: 44
Lieblingszutat: Maldon Salz
Kontakt: info@berlin-cuisine.com

So, jetzt mal Butter bei die Fische: wie kriegt man ein Steak auf den Punkt? Bei exakt 56 Grad für ca. 1 Stunde (abhängig von der Dicke des Steaks) sous-vide garen, danach in einer heißen Pfanne 30-45 Sekunden von jeder Seite scharf anbraten.

Welche drei Dinge gehören in jeden Kühlschrank? Parmesan, Tabasco, kalte Cola aus der Glasflasche.

Alte Schule oder frei Schnauze? Beides hat seinen Reiz.

Berliner Küche, was ist das bitte? Berliner Currywurst BC Style: Currywurst mit hausgemachter Tomatencurrysauce und lila Kartoffelchips.

Worauf freust du dich beim Golden Dinner besonders? Ganz klar, die Vorspeise: Sautierte… (PSSSSTTT!!! Anm. d. Red.)

Was war dein Lieblingsessen als du noch ein Kind warst? Spaghetti Bolognese – daran hat sich bis heute nichts verändert.

Wann hast du mal ein Gericht so richtig vergeigt? Bei meiner Abschlussprüfung als Koch: Es sollte ein halbgefrorenes Johannisbeer-Parfait geben. Leider war der Tiefkühler defekt, weshalb es nur ein unansehnliches Mousse gab. Glücklicherweise waren die anderen Gänge offenbar so gut, dass ich die Prüfung trotzdem bestanden habe.

Wer kocht bei dir zuhause? Meine Freundin.

Wen bewunderst du? Christiano Ronaldo

Süß oder salzig? Salzig

Das Wichtigste bei einem guten Essen ist: Gute Gesellschaft natürlich.

Welche bekannte Persönlichkeit würdest du gern einmal bewirten? Ferran Adrià, den für mich besten Koch der Welt.

Du liest ein Buch und stellst fest, dass es ein Roman über dein Leben ist. Liest du weiter? Nein – außerdem höre ich aus Zeitgründen lieber Hörbücher.

Wenn wir dich zuhause besuchen, was würdest du für uns kochen? „Larp muu mit sticky rice“ – das ist ein Schweinehackfleischsalat mit viel Koriander und Minze.

Wenn eine Fee dir eine Fähigkeit schenken könnte, welche würdest du wählen? Geduld.

Was würdest du ändern, wenn du die Macht dazu hättest? Jeder Tag hätte 48 Stunden und mein nötiges Schlafpensum wären nur drei davon.

Was sollte niemand von dir wissen? Dass ich im letzten Jahr ganze fünf Mal meinen Führerschein verloren habe. (Verloren oder verloren? Anm. d. Red.)

Welche Frage hätten wir dir stellen sollen? Warum das Golden Dinner unvergesslich wird.

Das letzte Wort: You are only as good as the last meal you cooked.

Foto: Berlin Cuisine

Kategorien: Leute | Autor: | Datum: 05. Dezember 2017 | Tags: , , , , , , Keine Kommentare

Laetitia Duveau

Das 2 Minuten-Interview

Laetitia Duveau ist würde man gemeinhein als so etwas wie eine Powerfrau bezeichnen. Obwohl sie das warscheinlich gar nicht mögen würde. Energiebündel wohl eher, Filou, Tausendsassa…lassen wir das. ;) Mit ihrem Künstler-Kollektiv „Curated by Girls“ widmet sie sich dem Thema „New Femininity“ und zeigt online sowie offline das Genderspektrum in seiner schönsten Breite. Schönheit ist für sie gleichbedeutend mit Ehrlichkeit, Weiblichkeit definiert sie als Sanftheit in ihrer schönsten Form. Curated by girls beschreibt sie als  „Female Created“-Kollektiv zur Förderung von Kunst und Künstlern, das sich mit Diversität, Gender und Feminismus befasst. Zunächst als online-only Projekt gestartet, repräsentiert „Curated by Girls“ inzwischen auch in Form von Ausstellungen und Events Kunst von Frauen, Männern und Menschen, die sich nicht durch Gendernormen definieren lassen möchten. Ach ja, Musik macht sie auch noch, als Frontfrau ihres Elektro-Duos Free Free Dom Dom.

Name: Laetitia aka Little Voice
Alter: not too keen on numbers
Wohnort: Berlin
Beruf: Musikerin / Kunst Kuratorin
Schuhgröße: irgendwas zwischen 36 und 37
Lieblingsgeschlecht:  warum diskriminieren?
Kontakt: @itslittlevoice

Was ist männlich? Männlichkeit bezeichnet ein Geschlecht aber es ist anderseits auch nur ein Wort. Wir reden andauernd von Freiheit aber irgendwie folgenw ir in vieler Hinsicht unserer Konditionierung von Kindheit an. Es wird Zeit, dass wir uns vom Bekannten befreien. Männlichkeit its nur ein Wort.

Wie lernt man Mut? Schritt für Schritt. Wir scheitern, wir werden verletzt aber wir stehen wieder auf. Mut bedeutet der zu sein, der man ist. Viele Menschen tragen Masken aus Angst davor, was andere Menschen von ihnen halten könnten. Das ist pure Zeitverschwendung.

Gibt es Momente in denen alles zu viel wird? Ja, weil ich einfach zu viele Dinge gleichzeitig tue. Manchmal muss ich den Stecker ziehen, bevor ich explodiere.

Warum können nur Frauen die Welt vor dem Untergang bewahren?
Wusste ihr, dass die indianischen Gesellschaften in Nordamerika matriacharlisch organsiert waren?Und sie waren verdammt stabil und ausgeglichen. Frauen sind weniger darauf bedacht Macht zu erlangen, zumindest solange sie nicht am ‚Man’s Game‘ teilnehmen. Sie würden eine Gesellschaft gestalten, die mehr auf Gleichheit beruht.

Was machst du, wenn du dir selbst etwas Gutes tun willst? sleep, eat, create… repeat.

Welches Verhalten findest du unangenehm bei anderen Menschen?
Wenn Menschen zu sehr von sich selbst eingenommen sind. Dafür gibt es keinen einzigen Grund, selbst wenn man der talentierteste Superstar überhaupt ist.

Wie schafft man es, sich selbst richtig gut zu finden?
Ich behandle mich selbst gutund erinnere mich dran, dass das Leben zu kurz ist, um gestresst zu sein.

Was würdest du ohne Internet tun? Das habe ich gerade ein paar Wochen ausprobiert. Ich ohne Internet, das ist wie ein Vogel ohne Federn.

Welches Kunstwerk würdest du gern besitzen? “The Lady Of Shalott“ von John William Waterhouse. So dunkel und so schön.

Wenn wir dich zuhause besuchen, was würdest du für uns kochen? Ihr wollt nicht, dass ich koche, vertraut mir. Schlechter geht es nicht. Glücklicherweise wird mein partner da sein und eine köstliche vegetarische Lasagne für euch zubereiten. Ich kümmere mich um die Kerzen und die Musik.

Was würdest du tun, wenn du kein Angst hättest zu scheitern? Scheitern ist Teil der Reise. Ich wähle ein risikovolles Leben aber ich habe glernt Kompromisse zu schließen und in engem Kontakt mit meiner inneren Seele zu bleiben.

Was würdest du ändern, wenn du die Macht dazu hättest?
Ich würde den Hass aus der Welt verbannen. Es würde einen drastischen Wandel unserer Gesellschaft bedeuten, angefangen bei der Bildung.

Was sollte niemand von Dir wissen?
Das ich heimlich hat in Justin Hawkins von The Darkness verliebt bin.

Welche Frage hätten wir dir stellen sollen?
You shouldn’t ask me any questions that you don’t feel like asking.

Das letzte Wort:
Seid gut zu euch selbst und zu anderen.

Foto: Philippe Duval

Let’s play!

MMW_BfFF

Morgen und übermorgen steigt das diesjährige Berlin Fashion Film Festival in der Hauptstadt. Und wie! Im Columbia Theater am ehemaligen Flughafen Tempelhof versammeln sich Macher, Möger, Vordenker und Vorreiter der internationalen Kreativszene, um den Status quo kreativen Filmemachens neu zu definieren und Vernetzungs- und Kreationsmöglichkeiten im Spannungsfeld aus Film und Lifestyle, Creative Culture und Mainstream zu schaffen. Auf der zweitägigen Konferenz kommen jeweils über 500 Filmschaffende und Opinion-Leader aus Werbung und Lifestyle zusammen, um sich in spannenden Talks, bei Workshops oder beim Creative Speed Dating Inspiration und Input zu holen, neue Talente kennenzulernen und die besten Fashion Filme des Jahres im Rahmen einer großen Award Show auszuzeichnen. Hatten wir die Jury erwähnt? Hier ein Auszug: diesmal dabei sind u.a. Casting Director Rolf Scheider, Matthias Storath (Executive Creative Director bei HEIMAT Berlin), Catherine Le Goff (Commissioning Editor bei ARTE), Juul van Alphen (Senior Creative Producer von Stella McCartney) und Götz Ulmer (Partner und Boardmember bei Jung von Matt). Keine weiteren Fragen. Wer nicht das volle Festivalpaket buchen möchte, kann sich bei den Public Screenings die Highlights des diesjährigen Wettbewerbs vor Augen führen. Bei der gemeinsam mit dem deutsch-französischen Kultursender ARTE veranstaltete ARTE FASHION FILM NIGHT am 8. Juni werden ab 18 Uhr im Passage Kino Neukölln ausgewählte Dokumentarfilme aus der glamourösen Welt der Mode gezeigt. Zum krönenden Abschluss und direkt im Anschluss an die Award Show markiert ein fulminanter Live Show Act das große Finale und den Beginn der Aftershowparty. In diesem Jahr wird der Übergang ins ausgelassene Feiern dabei besonders fließend: Das Visual-DJ-Duo Blaenk Minds erweckt gemeinsam mit der Berliner Designerin Esther Perbandt deren Mode, im Spiel zwischen Bewegung und Begegnung zum Leben. Wie sagt Festivalgründer Frank Funke so schön: „Der Fashion Film ist das Musikvideo unserer Zeit.“
_____
Berlin Fashion Fim Festival 2017 | 08.-09.06.17 | Columbia Theater, Columbiadamm 9-11, 10965 Berlin | Tickets: 2 Days 359 Euro / VIP 459 Euro | Show Act & Aftershowparty 09.06.17, 23 Uhr | Tickets: 15 Euro | www.berlinfashionfilmfestival.net

Kategorien: Erlebnisse | Autor: | Datum: 06. Juni 2017 | Tags: , , , , , , Keine Kommentare

Kids of Adelaide

Das 2 Minuten-Interview
Die Kids of Adelaide machen Folk-Rock. Das ist erstmal noch nichts besonders Besonderes. Die Kids of Adelaide kommen nicht aus Adelaide, sondern leben in einem 300 Jahre alten Bauernhaus in/bei Stuttgart und machen Folk-Rock. Aaaah, jetzt ja wissen wir wohin die Reise geht (dazu gleich mehr). Das Besondere an dem Duo: sie klingen eher wie eine ganze Horde sprich eine dicke Band mit allem drum und dran. Wie das geht, wissen wir nicht so genau, sie selbst aber auch nicht. Neben diversen Festivals im In- und Ausland und ihrer Somewhere in Germany Tour, die sie in viele kleinere Städte führt, sind sie momentan außerdem als Vorband von Kiefer Sutherland unterwegs und spielten gerade in Cardiff im Rahmen des Champions League Finales. Kommen also ganz schön rum, die Jungs. Gut so, denn (und so schließt sich der Kreis) demnächst stehen sie auf unserer MUXMÄUSCHENWILD B’DAY Festivalbühne hoch oben auf dem Klunkerkranich-Dach. Dafür suchen sie übrigens noch eine Übernachtungsmöglichkeit, also wer was weiß oder eine Schlafcouch mit AUX-Anschluss zu vergeben hat, meldet sich bei uns.

Name: Benni / Severin
Alter: 29 / 28
Wohnort: Stuttgart, Plieningen
Beruf: Musiker und Tankstellenteilzeitmitarbeiter
Schuhgröße: 42-42,5 / 43
Lieblingsbandmitglied: Bever / Der Andere
Kontakt: facebook.com/KidsofAdelaide

Was kann Stuttgart?
Benni: Berliner in Rage versetzen.
Severin: Ansonsten ganz gerne Häuser abreißen und gut feiern.

Hörst du deine eigene Musik?
Benni: Ja, aus Mangel an CDs im Auto.
Severin: Wir haben es seit zwei Jahren nicht geschafft uns ein Autoradio mit AUX Anschluss zuzulegen…

Warst du schonmal in Adelaide?
Benni: Nein
Severin: Wo liegt das?

Im Zweifel lieber stumm oder taub?
Benni: Taub, da hört man die Fehler des anderen nicht mehr.
Severin: Lieber stumm.

Was singst du unter der Dusche?
Benni: Ausgewählte Klassiker der 60er Jahre.
Severin: Ich singe da nicht, ich schreie. Jeder würde nach einer Weile ausrasten, wenn er mich da hören würde.

Wie sieht es bei dir Zuhause aus?
Benni: Wir wohnen in einem 300 Jahre alten Haus mit Garten und Scheune. Im Garten gibt es Salat, Kürbis, Zucchini, Tomaten und Kräuter. Die Tomaten sind unser ganzer Stolz. Wir sind insgesamt zu fünft und haben eine Katze. Es gibt diverse angefangene und nicht zu Ende gebrachte Baustellen, aber alles ist ein langsames stetiges Werden. Die Besucherzahlen belegen eindrücklich, dass man sich bei uns wohl fühlen kann.
Severin: Same here, wir wohnen zusammen.

Wie alt wärst du, wenn du dein Alter nicht wüsstest?
Benni: 53, das merke ich, wenn ich die Jugendlichen, die ihren Müll in unseren Garten werfen, verfluche.
Severin: Hahaha… vielleicht ein zwei Jahre jünger.

Welchen Platz erreicht der VFB Stuttgart in der nächsten Bundesliga Saison?
Benni: Auf jeden Fall einen Europa League Platz. Dann würden sie im Jahr darauf das Finale erreichen, was ausgerechnet in Stuttgart stattfindet. Das muss einfach klappen.
Severin: Platz 8.

Welche Farbe nimmt ein Chamäleon an, wenn es in einem Raum sitzt, in dem nur Spiegel hängen?
Benni: Die Farbe des Bodens!
Severin: Es platzt vor Verwirrung und innerer Zerrissenheit. Definitiv!

Was nimmst du dir schon länger vor, schaffst es aber irgendwie nicht?
Benni: Die Treppe fertig abschleifen, die Scheune ausräumen, den Zaun streichen, die Werkstatttür reparieren (ein Auszug der angefangenen und nicht zu Ende gebrachten Baustellen) und das ein oder andere Laster möchte ich auch mal in den Griff kriegen…
Severin: Die Küche renovieren.

Wenn wir dich zuhause besuchen, was würdest du für uns kochen?
Benni: Linsen und Spätzle und Saitenwürschtle, in meiner Spezialvariation mit Ingwer und Creme Fraiche.
Severin: Pommes mit Ketchup und Mayo. Die Küche ist ja noch nicht renoviert! Die eignet sich gerade einfach mehr für Partys. ;)

Wovor hast du Angst?
Benni: Schlangen, Verlust, Tod.
Severin: Dass sich nichts verändert.

Wann hast du zuletzt etwas Neues ausprobiert und was war das?
Benni: Ich habe kürzlich eine Kiwi mit Schale gegessen!
Severin: Ich habe beinahe nach einem Kochbuch gekocht. Da bleib ich dran!

Was würdest du ändern, wenn du die Macht dazu hättest?
Benni: Das würde hier den Rahmen sprengen. Aber insgesamt wäre mehr Hirn und weniger Hass schön.
Severin: Dass keiner hungern müsste…

Was sollte niemand von dir wissen?
Benni: Hat euch jemals schon mal jemand eine richtig ehrliche Antwort darauf gegeben???
Severin: Dass ich eigentlich kein großer Fußball-Fan bin, sondern nur Sympathisant.

Welche Frage hätten wir dir stellen sollen?
Benni: Wie heisst der dritthöchste Berg der Erde?
Severin: ODER welche Farbe nimmt das Chamäleon in einem komplett verspiegelten Raum an? (Hihi, gute Antwort Benni )

Das letzte Wort:
Benni: Unter den Blinden ist der Einäugige König.
Serverin: Frieden für alle.

 

MMW_KOA

Kategorien: Leute | Autor: | Datum: 06. Juni 2017 | Tags: , , , , Keine Kommentare

Von der Kunst FÜR etwas zu sein

MMW_StandUp

Es ist Zeit aufzustehen. Es ist Zeit, die eigene Meinung kundzutun, einzustehen für die Dinge, die uns wichtig sind: Gleichheit. Respekt. Ein sorgsamer Umgang mit unserer Um- und Mitwelt im Allgemeinen und anderen Lebewesen im Besonderen. Bereits vor sieben Jahren hat der französische Philosoph Stéphane Hessel gerufen, wir sollen uns empören. Empörung lebt und schlägt bisweilen erstaunliche Haken und Weisen und taucht in Richtungen, die Stirnrunzeln oder Besorgnis hervorruft. Nein, Empörung allein reicht nicht. Das ökologische Modelabel aus dem wassernahen deutschen Norden, Waterkoog, ruft nun gemeinsam mit dem Nachhaltigkeitsmagazin Peppermynta den Stand Up-Summer aus. Beim Surfen steht STAND UP für das Aufstehen auf der Welle, das unermüdliche Weiterversuchen, das Dranbleiben, bis es klappt. Im übertragenen Sinne steht also STAND UP für das hartnäckige Einstehen für die eigenen Werte, für den Biss, dranzubleiben, dafür aufzustehen und sich zu bekennen! Gerade im Sommer, wenn wir alle dazu neigen, etwas träge zu werden, in der Sonne zu fläzen und mal nix zu tun, ist doch eigentlich Platz für den friedvollen Kampf für eine bessere Welt. Schließlich baden wir lieber in sauberem Wasser als im Plastikmüll. Oder können uns auch für eine nachhaltig produzierte Badehose entscheiden. Und ein paar Grillwürste (oder Halloumi) an die Familie nebenan abgeben. Was auch immer das Anliegen ist, auf standupsummer.de kann es kundgetan werden. Das Shirt zur Haltung gibt es – selbstredend aus 100% Biobaumwolle – für das Offline-Statement hier. 5€ vom Verkaufspreis gehen übrigens an unsere Freunde von Viva con Agua. Aufstehen, Farbe bekennen, Welt machen!
__
Stand Up Summer | T-Shirt für 29€ | | standupsummer.de

Kategorien: Projekte | Autor: | Datum: 06. Juni 2017 | Tags: , , , , , , Keine Kommentare

Here we go!

Nur noch nichtmehrsooft schlafen und unser MUXMÄUSCHENWILD B’DAY FESTIVAL am 28. Juni taucht den Klunkerkranich in noch mehr Farbe, noch mehr Klang und noch mehr großartige Energie als ohnehin schon. Wir wollen mit euch feiern, anstoßen, abklatschen, kuscheln, lachen und andächtig entrückt bis frenetisch extatisch der wunderbaren Musik unserer fantastischen Künstler lauschen (mehr Superlativ haben wir beim besten Willen nicht unterbekommen). Wir spannen euch nicht länger auf die Folter und geben im Folgenden feierlich das Line-up für unseren großen Tag bekannt. Gemeinsam mit unseren Freunden von Give Something Back To Berlin bringen eine internationale Auswahl grandioser Musiker und Künstler auf zwei Bühnen – mit dabei sind zum Beispiel der inzwischen in Berlin heimisch gewordene Weltenbummler und Singer-Songwriter Benne, der gebürtige Kanadier Sway Clarke, Kids of Adelaide (guck mal im Interview), die Italienerin Missincat, die Londonerin Reema und ein ganz besonderer Secret Act, den wir offiziell erst ab dem 21. Juni bekanntgeben können. Auf der Acoustic Stage spielen außerdem unter anderen FINN, Eveline, Lisa Who und Catze. Drumherum gibt es Drinks, Snacks und jede Menge Gesprochenes, Gelesenes und Gebasteltes. Den genauen Time Table findet ihr auf der Facebook Eventseite.
_____
MUXMÄUSCHENWILD B’DAY FESTIVAL | Mi., 28.06.17 ab 15 Uhr | Klunkerkranich, Karl-Marx-Str. 66, 12053 Berlin | Eintritt: 3€ + 2€ Spende an Give Something Back To Berlin | Facebook Eventseite

MMW_BDAY_Flyer

Merken

Merken

Niko Rittenau

Das 2 Minuten-Interview

Niko Rittenau ist gebürtiger Österreicher. Das hört man, wenn man ihn auf einem seiner Ernährungsseminare, bei Veranstaltungen, Supperclubs oder auf Messen reden hört. Von den Geschmäckern alter Sorten, von der Freude am gesunden und bewussten Essen. Und der Mann weiß, wovon er spricht. Als Kind verliebt in Fastfood und Softdrinks, als Teenie im Magerwahn, fand er Heimat und Berufung in Berlin, der „Veggie-Hauptstadt Europas“, wie er selbst sagt. Dem Bachelorstudium in Ernährungsberatung, folgte eine Weiterbildung zum Ernährungsberater mit Schwerpunkt auf (roh-)vegane und ayurvedische Ernährung und schließlich die Ausbildung zum Gourmet Rawfood Chef an der Matthew Kenney Akademie in Kalifornien. Wie gut sich das nicht nur anhört, sondern vor allem schmeckt, haben wir bereits mehrfach am eigenen Gaumen erfahren. Zuletzt bei unserem I Sea Pasta-Dreh für Galileo und beim The Last Supper Potluck-Dinner im Leogant Loft. Herr Rittenau, lassen sie uns über Essen reden!

Name: Niko Rittenau
Alter: 25
Wohnort: Berlin
Beruf: Ernährungsberater
Schuhgröße: 42
Lieblingsessen: Hausgemachte Pasta mit dem unglaublichen Pilzbolognese Rezept von Kenji López-Alt
Kontakt: www.nikorittenau.com

Was tust du morgens nach dem Aufstehen als allererstes?
Ich trinke ein großes Glas warmes Wasser mit Zitrone und mache irgendwelche Übungen, die ich im Yogaunterricht aufgeschnappt habe.

Was hast du zuletzt gegessen?
Da ich die Fragen gerade nach dem Frühstück beantworte: Wie fast jeden Tag gekeimtes Müsli mit frischen Früchten, grünen Rosinen, geschroteten Leinsamen, eingeweichten Walnüssen und Mandelmilch.

Welche drei Dinge gehören in jeden Kühlschrank?
Ein volles Gemüse- und Kräuterfach, vorgekochter brauner Reis und eine gute Misopaste. Damit ist man im Zweifelsfall immer gut versorgt.

Die ganze Welt hört dir zu. Was sagst du?
Weltweit sterben laut der WHO über 16 Millionen Menschen jedes Jahr an Herzerkrankungen, Schlaganfällen, Diabetes oder weiteren Stoffwechselerkrankungen, die zu überwiegenden Teilen nicht aufgrund von Genetik, sondern aufgrund der Ernährung entstehen. Im Jahr 2000 stand Diabetes noch gar nicht mal auf der Liste der Top 10 Todesursachen und hat es in 2015 bereits auf Platz 6 geschafft. Das ist wirklich eine Epidemie, über die wir reden müssen. Wir sollten wirklich mehr Angst vor unserem eigenen Mittagessen als vor irgendwelchen Terroristen haben.

Dein absoluter kulinarischer Geheimtipp in Berlin:
Eines der Kochbücher der Wahl-Berlinerin Nicole Just holen und dann selbst kochen lernen. Ich wünschte, die Leute würden mehr selbst kochen, dann würden sie auch mehr Dinge verstehen.

Was bereust du bist jetzt noch nicht gemacht zu haben?
Endlich mein Buch fertigzustellen, an dem ich seit einem Jahr schreibe ;)

Was ist die größere Herausforderung – Dinge richtig zu machen oder die richtigen Dinge zu tun?
Die richtigen Dinge zu tun! Weil das lehrt dich keine Ausbildung. Wie Steve Job treffend sagt: „Deciding what not to do is as important as deciding what to do“

Erzähle uns einen Witz! Wieso möchten Veganer nicht bevorzugt behandelt werden? Weil sie keine Extra-Wurst haben wollen ;)

Wenn wir dich zuhause besuchen, was würdest du für uns kochen?
Ohne zu zögern diese umwerfende Pilz Bolognese nach dem Rezept von von Kenji López-Alt (siehe oben und
seriouseats.com). Ich glaube, es gibt wirklich keine Person auf diesem Planeten, die dieses Gericht nicht lieben würde.

Wovor hast du Angst? Dass wir uns als Menschheit unsere eigene Lebensgrundlage zerstören.

Was würdest du ändern, wenn du die Macht dazu hättest?
Ich denke, Veränderung sollte niemals zentral von einer Person erzwungen werden. Das hat uns die Geschichte schon oft gelehrt. Ich bin der festen Überzeugung, dass wir uns als Gesellschaft aus freien Stücken ändern werden und ich freue mich, ein Teil dieser Bewegung zu sein.

Was sollte niemand von Dir wissen?
Hat diese Frage tatsächlich schon mal jemand ehrlich beantwortet?

Welche Frage hätten wir dir stellen sollen?
Welches Buch sollte jeder Mensch unbedingt lesen? Die Antwort ist ganz klar „How not to die“ von Dr. Michael Greger. Es ist eines dieser Bücher, die tatsächlich dein Leben verändern können. Wenn man es kann, dann bitte unbedingt in Englisch lesen.

Das letzte Wort:
Iss nichts, das dir nicht schmeckt. Aber iss auch nicht alles, was dir schmeckt!

mmw_nikorittenau_720

Kategorien: Leute | Autor: | Datum: 14. Februar 2017 | Tags: , , , , Keine Kommentare

Gefunden

Daniel von Daniels Eatery ist so etwas wie unser Lieblings-Supperclubber. Der gelernte Marketingmann hatte irgendwann keine Lust mehr auf Clickrates und Klingeltöne und widmete sich zunächst nebenbei und dann ganz schnell voll und ganz seiner eigentlichen Leidenschaft. Die Liebe zum Kochen und zu großartigen, spannenden, abwechslungsreichen Gerichten. Daniels Eatery avancierte vollkommen zurecht zu einem der Renner in der hauptstädtischen Foodieszene. Inzwischen bekocht Daniel nicht nur kleine Gruppen, sondern ganze Firmenevents und dergleichen mehr. Eine neue, eine größere Küche musste her. Eine, die nicht nur als bloße Schnibbelstation dient, sondern gleichermaßen für Inspiration sorgt und das Kochen zum Ereignis macht. Sie liegt als Durchgangszimmer zwischen einem Neonschild-erleuchteten kleinen Büro nebst Geschirrablage und einem wunderschön eingerichteten… ja, was ist das eigentlich? ‚The Hidden‘ heißt die kleine Wohlfühloase in der – ebenfalls zurecht – völlig unterfrequentierten Heinrich-Roller-Straße in Berlin Prenzlauer Berg. Dieser Raum, den wir gerade nicht so recht fassen konnten, ist eingerichtet wie eine Mischung aus Wohn- und Esszimmer. Ein großer Holztisch bietet bis zu 13 Gästen Platz, Sessel, Bartisch und weiteres Mobiliar aus dem Hause MADE sorgen für heimelige Atmosphäre. Das The Hidden kann man mieten, sich von Daniel bekochen lassen oder selbst im Mittelzimmer Hand anlegen und anschließend im Esswohnraum verspeisen. Genau so haben wir es zu unserer Weihnachtsfeier gemacht und ehrlich gesagt unlauter per Raclette-Grill abgekürzt. Man kann an einem von Daniels Supper Clubs oder Workshops teilnehmen oder ganz einfach montags und freitags in der Zeit von 12.30 bis 14.30 Uhr zum Lunch vorbeikommen. Drei Plant-based-clean-eating-Gerichte stehen jeweils auf der Karte, wenn alle ist, ist alle. Geht da hin, es lohnt sich. Zur Feier des neuen Jahres verlosen wir obendrein einen Platz am Herd beim ‚Detox 2016 away‘ Kochkurs am 18. Januar 2017. (Ja, das ist dieses Jahr.) Schreibt eine Mail mit dem Betreff ‚IM WINTER NEHME ICH IMMER 1 KG ZU, ABER IM SOMMER HALTE ICH MEIN GEWICHT‘ an hurra@muxmaeuschenwild.de.
_____
The Hidden by DANIELS EATERY | Heinrich-Roller-Straße 8, 10405 Berlin | www.thehidden-berlin.com

mmw_thehidden-1

Kategorien: Orte | Autor: | Datum: 03. Januar 2017 | Tags: , , , , Keine Kommentare

Love Over Fear

Vorgestern Abend saßen wir bei unserer MMW Weihnachtsfeier beisammen, ließen das Jahr Revue passieren und dachten darüber nach, welche und wie wir die Dinge im nächsten Jahr angehen möchten, als nach und nach, Push-Nachricht für Push-Nachricht, die Ereignisse vom Breitscheidplatz zu uns durchdrangen. Wir haben inne gehalten, unsere Familie und Freunde kontaktiert, über unsere Gefühle gesprochen. Wir haben unsere Weihnachtsfeier nicht beendet, wir haben weiter gemacht. Anders als vorher. Ruhiger, demütiger. „Was ist dein persönliches Ziel für das Jahr 2017?“ war die Frage, die der Beamer an die Wand warf. Die Antwort behielt jeder für sich. Gemeinsam wollen wir dazu beitragen, Liebe, Verständnis, Verantwortung und konstruktives Miteinander zu fördern, Grenzen in unseren Köpfen abzubauen und dafür zu sorgen, dass die Menschheit weiter zusammenrückt. Wir sind traurig und in Gedanken bei allen Opfern von Gewalt und Terror überall. Wir feiern an Weihnachten die Liebe – zu unseren Liebsten aber auch unseren Nächsten. Wir wünschen uns und euch die Kraft, die nötig ist, um Wut und Ablehnung auszuschlagen und an der Liebe festzuhalten. #loveoverfear

mmw_loveoverfear

Merken

Merken

Kategorien: In eigener Sache | Autor: | Datum: 21. Dezember 2016 | Tags: , Keine Kommentare

Jan Zühlke

mmw_janz

Das 2 Minuten-Interview

Jan Zühlke ist ein ziemlich kerniger Typ. Auch! Denn wie alle Helden in Leder von Brando über McQueen bis Jamens Dean, ist er auch ein richtig guter, sympathischer Kerl. Beste Voraussetzungen also um ein so romatisches Ding durchzuziehen, wie die Gründung eines eigenen Motorrad- und Heritage Printmagazins. Craftrad sieht so unverschämt gut aus, dass man sich das Ding auch als führerscheinloser Crasharer auf den Coffee Table legen möchte. Liebevoll erzählte Geschichten, wunderschöne Fotografien, gutes Papier. Period. Apropos Geschichten, wenn man fünfzehn Jahre bei den Pfadfindern war, wächst mit Abenteuer- und Wanderlust auf. Das kriegt man dann nicht mehr so leicht raus aus den Venen. Da hilft auch kein UdK Studium in Gesellschafts- und Wirtschaftskommunikation. Also dann lieber Jan, auf ein Wort und ein Kippchen.

Name: Jan Zühlke
Alter: 25
Wohnort: Berlin
Beruf: Herausgeber
Schuhgröße: 43
Lieblingsbike: Honda XLV 750 R
Kontakt: @craftrad auf allen Kanälen / jan@craftrad.de

Fotocredit: Nadine Kunath

Du fährst mit 30 km/h auf einer Landstraße und musst bremsen. Dein Reaktionszeit beträgt 1 Sekunde. Wie lang ist der Halteweg? Ich hasse Mathe. Zahlen macht Christoph bei uns. Aber: Wer später bremst, fährt länger schnell.

Verrate uns einen magischen Ort, egal wo auf Welt! Als ich im Sommer aus Biarritz mit dem Motorrad zurück nach Berlin gefahren bin, bin ich durch die Ardèche in Frankreich gefahren. Irgendwo in der Berglandschaft stand ein altes, heruntergekommenes Viadukt. Als ich dort ein Zigarettenpäuschen machte, kam mir der Ort sehr magisch vor.

Mit welcher Persönlichkeit (tot oder lebendig) würdest du gerne mal eine Spritztour machen? Steve McQueen. Lässigster Typ.

Warum ist  Motorrad fahren sexier als Auto fahren? Kennt ihr Steve McQueen? Oder Marlon Brando? Oder James Dean?

Können Worte die Welt verändern? Wenn auf die Worte Taten folgen..

Wann hast du zuletzt etwas Gutes für jemand anderen getan und was war das? Vor kurzem habe ich warme Klamotten für den Winter an geflüchtete Menschen gespendet.

Dein Haus brennt ab, welche drei Gegenstände rettest du vor den Flammen? Wie materialistisch von mir: Meinen Lieblingshelm, Laptop und Handy.

Einen Weihnachtsgeschenketipp bittesehr! Natürlich das CRAFTRAD Abo!

Wofür gibst du zu viel Geld aus? Ich habe nen Printmagazin gegründet. Da ist (noch) nicht so viel mit Geld ausgeben. Aber wahrscheinlich für Zigaretten.

Was brauchst du um runter zu kommen? Ein Dings-Zigarettchen, und ne gute Platte.

Wenn wir dich zuhause besuchen, was würdest du für uns kochen? Strammen Max!

Wovor hast du Angst? Dem Rechtsruck in Europa, Deutschland, der Welt.

Wann hast du zuletzt etwas Neues ausprobiert und was war das? Meine Freundin hat mich betrunken mit Nadel und Tusche tätowiert. Nicht das hübscheste, aber persönlichste Tattoo was ich habe.

Was würdest du ändern, wenn du die Macht dazu hättest? Wenn Weltfrieden zu utopisch ist, dann würde ich damit anfangen unser Bildungssystem zu ändern. Bildung ist der Schlüssel.

Was sollte niemand von Dir wissen? Welche Podcasts ich zum einschlafen höre.

Welche Frage hätten wir dir stellen sollen? Was mein Lieblingsbuch ist.

Das letzte Wort: Vrooom

Kategorien: Leute | Autor: | Datum: 13. Dezember 2016 | Tags: , , , , , Keine Kommentare

PR Praktikanten gesucht

Wir sind ständig auf der Suche nach spannenden Menschen, die zu uns passen und unsere muxmäuschenwild Mannschaft noch besser machen. Aktuell halten wir Ausschau nach einer/m motivierten PR-Praktikantin/en ab dem 1. Dezember für 3-6 Monate. Du bekommst Einblick in alle Bereiche der PR-Arbeit, unterstützt das PR-Team bei der Datenbankpflege, Recherchen, Presseclippings und der aktiven Kundenbetreuung. Wir suchen mit Vorliebe Menschen die Lust haben, sich bei uns zu etablieren und fest ins Team zu wachsen. Wir sind herzlich, fair und manchmal sogar ziemlich witzig. Du hast Pfeffer, bist begeisterungsfähig, belastbar, kannst dich mit muxmäuschenwild identifizieren, besitzt einen Führerschein und weißt auch warum und hast Lust für Kunden und eigene Projekte alles zu geben? Bingo! Deine Bewerbung schickst du am besten per Mail an team@muxmaeuschenwild.de.

Kategorien: Netzwerk | Autor: | Datum: 23. November 2016 | Tags: |  Keine Kommentare

Studentische Aushilfe gesucht

Du studierst in Berlin oder ganz nah bei? Du hast richtig Lust und Zeit, dir ein bisschen was dazu zu verdienen, praktische Erfahrung zu sammeln und uns für 15-20 Stunden in der Woche vor allem an der PR-Front zu unterstützen? Großartig, wir freuen uns darauf dich kennenzulernen. Schick uns deine Bewerbung am Besten per Mail an team@muxmaeuschenwild.de.

Kategorien: Netzwerk | Autor: | Datum: 23. November 2016 | Tags: |  Keine Kommentare

Sternstunden der Menschheit

mmw_sternstundendermenscheit-811bc5a3b7462a11687c87380ef3a928

„Immer müssen Millionen müßige Weltstunden verrinnen, ehe eine wahrhaft historische, eine Sternstunde der Menschheit, in Erscheinung tritt.“ Was der wunderbare, nie erreichte Stefan Zweig wohl zu den weltpolitischen Ereignissen der letzten Wochen gesagt hätte? Sein Urteil hinge wohl wie so oft von den Konsequenzen ab, die daraus folgen. Im historischen Kontext wird die Dimension und Tragweite aktueller Ereignisse einordbar und zum logischen Baustein in dem was wir selbstverständlich unsere Geschichte nennen. In seinem Weltbestseller ‚Sternstunden der Menschheit‘ versammelte Stefan Zweig vierzehn große, schicksalhafte Augenblicke in der Geschichte der Menschheit: von der Schlacht bei Waterloo über die Entstehung von Goethes berühmter Marienbader Elegie bis hin zur tragischen Südpolexpedition von Sir Robert Falcon Scott. Die Episoden werden dabei so bildlich, so verständlich und spannend erzählt, dass man sich wünscht, sie wären uns im Schulunterricht nur mit einem Hauch dieser Magie und dafür weniger in Gestalt von Merkzahlen begegnet. Seine Darstellung hat nun schon Generationen zu einem wirklichen, fast unmittelbaren Verständnis für Geschichte verholfen und zwar im politischen wie auch kulturellen Sinne. Geschichte ist zeitlos, eine Kunst ist es, sie lebendig zu halten. Aus diesem Grund hat der Buchkünstler Jörg Hülsmann die vierzehn historischen Miniaturen für das gerade neu erschienene Buch ‚Sternstunden der Menschheit– ein Stück Weltliteratur neu gesehen‘ bildhaft gestaltet, illustriert und interpretiert. Seine Illustrationen werfen nicht nur ein neues Licht auf ein bekanntes Stück Weltliteratur, sondern bilden zusammen mit dem Text ein eigenes wundervolles Kunstwerk. Dieses Buch ist so schön, dass man es einmal geöffnet, nie wieder aus der Hand legen, sondern ständig bei sich tragen möchte. Es fühlt sich an wie ein Anker der Vernunft – gedruckt auf Papier, wie der Gegenentwurf zur Social Media Hass-Troll-Tirade. Menschliche Größe und Schwäche, Schicksal und Charakter sind, so lehrt es diese Sammlung, die bestimmenden Faktoren unseres Lebens von jeher gewesen und werden es bleiben. Dieses Buch macht seine Leser zu besseren Menschen. Love rules!
___
Sternstunden der Menschheit– ein Stück Weltliteratur neu gesehen | S. Fischer Verlag | 30 Euro | Webseite

Alice Carla Steinbrück

Das 2 Minuten-Interview

Alice Carla Steinbrück ist Head of Social Business beim Vodafone Institut. Das wiederum beschäftigt sich mit der Frage wie digitale und mobile Technologien politische, soziale und ökonomische Teilhabe erhöhen und den Zugang zu Bildung ermöglichen können. Dabei kommen dann so wertvolle Projekte heraus wie F-LANE, der gerade gelaunchte, europaweit erste Accelerator mit dem Schwerpunkt auf Start-ups von oder für Frauen im Tech-Sektor. Alice konzipierte und steuert das komplette Projekt. Gemeinsam schufen und gestalteten wir die Marke und jetzt hat sie den Salat. Viele tolle Bewerbungen von großartigen Unternehmerinnen und Unternehmern gingen in den letzten Tagen ein und müssen nun von Alice und ihrem großartigen Team gesichtet und die zehn besten herausgefiltert werden. Wer ihr die Arbeit noch ein wenig schwerer machen will, hat noch bis zum 18. November die Chance, sich und seine Businessidee auf www.f-lane.com/online-application ins Rennen zu bringen. Wer noch etwas Inspiration für sein Bewerbungsschreiben braucht, der findet sie auf den folgenden Zeilen. Ein inspirierendes 2 Minuten Interview über Entenfüße, Weg-Beam-Superpower, komplexe Probleme und 3-Gänge-Menüs.

Name: Alice Carla Steinbrück
Alter: 31
Wohnort: Berlin
Beruf: Head of Social Business im Vodafone Institut
Schuhgröße: 37
Lieblingsort: La Cadière d’Azur (kleiner Ort in Südfrankreich)
Kontakt: alice.steinbrueck@vodafone.com

Warum können nur Frauen die Welt vor dem Untergang retten? Frauen können die Welt nicht alleine retten! Männer allerdings auch nicht!

Ist die Menschheit auf einem guten Weg? Die Frage fällt noch in meine Post-Trump-Schock-Woche. Deswegen sehe ich hier gerade viel Luft nach oben.

Die inspirierndste Persönlichkeit, der du je begegnet bist? Ich durfte für mein Projekt kürzlich eine Vielzahl inspirierender, starker Frauen wie Dupsy Abiola oder Lisa Witter kennenlernen, die sich trotz Schwierigkeiten entschieden haben, ein Unternehmen zu gründen und dabei unfassbar positiv und energiegeladen sind. Da es an weiblichen Vorbildern mangelt, inspirieren mich solche Frauen sehr – auch für meinen eigenen Weg.

Woran merkst du, dass du erwachsen geworden bist? Anhand einer einfachen Formel: wachsende Verantwortung minus der Freiheit morgen alles einfach so stehen zu lassen und in einem neuen Leben aufzuwachen. Allerdings bin ich der Meinung, dass wir alle versuchen sollten nie ganz erwachsen zu werden.

Was würdest ohne Internet tun? Nach einem Schock erst einmal feststellen, wie lange 24 Stunden sein können. Dann käme aber über kurz oder lang die große Verzweiflung!

Warum kann man mit einfachen Antworten keine komplexen Probleme lösen? Das kann ich gar nicht erklären, da ich das Gegenteil glaube. Komplexe Probleme kann man manchmal sehr gut mit einfachen Antworten lösen. Ich glaube, dass wir angefangen haben unsere Welt noch komplexer zu machen, als sie sowieso schon ist.

Was kann jeder Mensch sofort tun, um die Welt zu einem besseren Ort zu machen? Toleranz, Offenheit und Neugier sind drei wichtige Eigenschaften, mit denen wir unser Zusammenleben erheblich verbessern würden.

Welche Farbe nimmt ein Chamäleon an, wenn es in einem Raum sitzt, in dem nur Spiegel hängen? Es spielt die Farbpalette rauf und runter und tanzt dabei…

Würdest du lieber gegen eine Ente kämpfen, die so groß ist, wie ein Pferd oder gegen hundert Pferde, die so klein sind, wie Enten?
Ich glaube beides ist nicht ideal. Aber ich tendiere zur Pferde-großen-Ente. Auch wenn mich die Proportionen Ihres Schnabels und ihrer Entenfüße schon jetzt zweifeln lassen.

Welche Superheldenkraft hättest du gerne?
Ich hätte gerne die Weg-Beam-Superpower. Wie toll wäre es, sich morgens aus der U8 an einen Strand im Südpazifik zu beamen. Wobei ich zugebe, dass meine Superheldenkraft eher egoistischer Natur wäre.

Wenn wir dich zuhause besuchen, was würdest du für uns kochen?
Ich bin leider eine furchtbare Köchin – beherrsche aber ein erprobtes – immer gleichbleibendes Drei-Gänge-Menü, mit dem ich zumindest bei einem ersten und einmaligen Besuch bei mir blenden könnte.

Mit welcher berühmten Persönlichkeit würdest du gern mal einen Kaffee trinken gehen?
Ich würde gerne die Queen treffen – wahrscheinlich eher auf einen Tee. Als Oberhaupt von 53 Staaten und mit ihrer Lebenserfahrung alles bereits gesehen und gehört zu haben, hätte sie sicher einige hilfreiche Lebensweisheiten für mich.

Wovor hast du Angst?
Ich habe Angst, dass wir anfangen Dinge nicht mehr zu hinterfragen und Populisten auf den Leim gehen.

Wann hast du zuletzt etwas Neues ausprobiert und was war das?
Es macht mir unheimlich Spaß mich in neue Projekte – wie den Accelerator – zu stürzen, ohne wirklich zu wissen wie das Ganze ausgehen wird. Neues auszuprobieren, sei es fremde Länder zu bereisen, die Entenfüße (siehe oben) beim Asiaten zu bestellen, oder einfach mal beruflich alles auf den Kopf zu stellen, gibt einem das Gefühl am Leben zu sein.

Das letzte Wort: Merci

mmw_alice-531bcd86d78b9e1fe6bb69f32ae95a05

What’s cooking?

mmw_nowherekitchen-c34d654453d3f297dd2a4655f45f1a9c-1

Vor Kurzem durften wir dabei sein als Fairphone der Blaue Engel von der Bundesumweltministerin verliehen wurde und damit nun als erstes Smartphone überhaupt das renommierte Umweltzeichen trägt. Hier trafen wir auf allerlei Menschen, denen unsere Welt am Herzen liegt und lernten den tollen philippinischen Performance-Künstler Pepe Dayaw kennen. Pepe arbeitet mit Resten. Genauer gesagt mit Essensresten. Mit all dem, was im Supermarkt übrig bleibt oder was Leute in der hintersten Reihe ihrer Kühlschränke aufstöbern. Und das kam so: während einer Artist Residency in Berlin zum Thema „Dreck“ hat sich der Philippino mit der negativen Konnotation von Resten in der westlichen Welt auseinandergesetzt – und gemerkt, wie anders diese Sicht auf Überbleibsel ist als in der Kultur, in der er aufgewachsen ist. Wo er herkommt sind die Reste des einen immer die Möglichkeiten des nächsten. Jeden Donnerstag wird in der Nowhere Kitchen in der Uferstraße live gekocht mit dem was da ist. Ohne Rezept, ohne Ansage, aber mit viel Lust und Improvisation. Der Ausgang ist immer ungewiss, Grenzen gibt es keine. Den Spinat mit den Erdbeeren mischen? Warum nicht? Einen trockenen Gugelhopf pürieren? Okay! Alles einfach mal über die Reibe schreddern und Puffer erfinden? Klar! Wenn man weiß wie. Sein integratives Kochen ist vor allem eine Ode an die Demokratie. Jeder darf mitmachen, keiner ist Che. Schließlich gibt es nichts Schöneres als gemeinsam zu kochen. Außer vielleicht gemeinsam zu essen. Aber dafür ist ja auch gesorgt. Wer das mal ausprobieren möchte schaut am besten heute Abend im New Leftover Space in der Alten Kantine Wedding vorbei. Warum? Es sind noch 45 Kilo Käse übrig. Yummie!
_____
Nowhere KitchenWebseite | Facebook

Kategorien: Projekte | Autor: | Datum: 16. November 2016 | Tags: , , , , , , , , , , Keine Kommentare

54 Stunden Zukunft

Industrie 4.0? Robotik? Digital Business? Clouds? Wer hier nur eine Aneinanderreihung Böhmischer Dörfer sieht, mache sich bereit für die Zukunft: Die hub conference schaut seit 2012 in Berlin nach vorne und diskutiert, visualisiert und präsentiert die Welt von übermorgen. So auch wieder am 22. November ab neun Uhr morgens bis zum offenen Ende. Im Zentrum steht die Frage: Wie beeinflusst die digitale Transformation mein Business? Ideen und Antworten suchen und finden eine bunte Mischung an Menschen. Hier trifft in einzigartiger Weise die klassische Wirtschaft mit innovativen Startups und der digitalen Wirtschaft zusammen. Mehr als 130 Redner skizzieren auf sechs Bühnen Szenarien einer digitalen Zukunft oder stellen Best Practices vor. Darunter sind big player wie der CEO der Deutschen Börse, Carsten Kengeter oder der Executive Vice President bei Microsoft, Jean-Philippe Courtois. Gleichberechtigt kommen auch Gründerinnen von erfolgreichen Startups zu Wort: Leticia Gasca, Gründerin der Fuckup Night, dem globalen Format zur Enttabuisierung des Scheiterns oder Céine Lazorthes von Leetchi, einer Crowdfundingplattform für Herzensangelegenheiten. Zukunftsträchtige Themen wie die digitale Stadt, intelligente Mobilität, Kryptowährungen und Bioinformatik werden diskutiert. 6×9 Stunden kann zugehört, gelernt, kommentiert werden. Und nebenbei eröffnet die hub conference außergewöhnliche Möglichkeiten, sich mit großartigen Ideenschmieden auszutauschen und sein Netzwerk aufzupimpen.
____
hub conference | 22. November 2016 | Station Berlin, Luckenwalder Straße 4-6, 10963 Berlin | Tickets ab 780 € | Webseite

mmw_hubconference-bfae0f6a116413d799815d282d241c7b

Immernoch Bürofläche ab 200qm gesucht

Wir stoßen an unsere Kapazitätsgrenzen. Soll heißen, wir suchen für unsere schnuckelige Agentur eine langfristige Bleibe ab 200 qm Grundfläche (gerne größer), am liebsten in Kreuzberg oder Neukölln – alles andere nehmen wir aber auch. Mehrere Räume oder die Möglichkeit diese zu schaffen, sind ein Muss, liebe Nachbarn und Fabriketagenaroma ein Plus, eine kleine Lagerfläche vor Ort ein Bonus. Wir sind pflegeleicht, leise und echt ziemlich nett. Wer was weiß oder jemanden kennt, der was weiß, ihr wisst ja… Sachdienliche Hinweise gehen am besten an studio@muxmaeuschenwild.de.

1-2 Zimmer-Wohnung gesucht

Ich, Eventmanagerin, 23 Jahre jung, suche zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine gemütliche 1-2 Zimmer Wohnung, am liebsten im Prenzlauer Berg, Friedrichshain oder Kreuzberg bis maximal 600 Euro warm. Ich bin pflegeleicht, ordentlich, Nichtraucherin ohne Haustiere und laute musikalische Hobbies. Wer was weiß oder jemanden kennt, der etwas weiß, schreibt mir am besten per Mail an michelle.kemp93@gmail.com. Ich bezahle gute Tipps mit Eis oder luxemburgischen Gebäck.

Alte Klamotten gesucht

Ich, 32 – im wahren Leben PR- und Pressemädchen für ein Magazin, das sich primär mit Architektur, Stadtentwicklung und Design beschäftigt, bin auf der Suche nach „ausrangierter Bühnengarderobe“. Vom Abendkleid bis hin zum fancy Fimmel. Bevor diese Klamotten im Dunklen verrotten, möchte ich sie neu in Szene setzen. Wer etwas abzugeben hat oder mit guten Tipps glänzen kann schriebt mir am besten per Mail an susanne.peick@gmx.de. Ich freue und bedanke mich sehr!

 

Kategorien: Pinnwand | Autor: | Datum: 15. November 2016 | Tags: , , , Keine Kommentare

Toy Toy Toy

Vor Kurzem erst geschah unter dem Rosenthaler Platz in Berlins Mitte Eigenartiges. Eine Gruppe junger, schirmbemützter Männer mit orangenen Warnwesten trat seelenruhig und inmitten der Rush Hour-üblichen 3-Minuten-Taktung auf die U-Bahn-Gleise um großformatige Werbe- und Wahlplakate ab- und stattdessen bemalte Leinwände aufzuhängen. Graffiti auf 2,5 mal 3,5 Metern, Kunst im öffentlichen Raum – temporär, rückstandslos, rücksichtslos. Die Männer waren natürlich keine BVG-Mitarbeiter oder professionelle Stadtmöblierer, sondern die Jungs von TOY, einer Graffiti-Crew mit selbstauferlegtem Auftrag: Sich ein Stück Freiheit in der überregulierten Welt zurückzuholen. Regeln zu brechen und feste Rollenbilder zu hinterfragen, neue Formen des Ästhetischen zu entwickeln, die arrivierten Codes der Kunst zu hacken. Die sechs Dosen-Künstler holen mit ihrer ersten Ausstellung ihre Street Art nun in den White Cube der Galerie und präsentieren am 10. und 11. September ihre großflächigen Leinwände, Installationen und Videokunst in einem geschlossenen Raum, der einzig und allein dem künstlerischen Ausdruck gewidmet ist. Als Highlights werden auch die großen Leinwände aus den U-Bahn-Stationen gezeigt. Ein Aufruf zur Rückeroberung der Stadt durch die Kunst. Ernst gemeint, versteht sich.
_____
Toy Exhibition | 10. – 11. September 2016 | Zwei Drei Raum, Gitschiner Straße 20-22, 10967 Berlin | Freier Eintritt | Facebook | Youtube.

ToyExhibition_Mag

Kategorien: Erlebnisse | Autor: | Datum: 07. September 2016 | Tags: , , , , , Keine Kommentare

Nessi

MMW_Nessi-Mag

Das 2 Minuten-Interview

Mein Gott ist die heiß! Sorry, aber das muss man ja auch mal sagen dürfen. Nessi kommt eigentlich aus Hamburg, wohnt inzwischen in Berlin und macht Musik. Genauer gesagt schreibt sie gerade an ihrem zweiten Album. Sie macht also ganz schön viel Musik: elektronisch, tanzbar, poppig! Jawoll, ein Hoch auf gute Popmusik, die kann nämlich fast alles. Wir sprachen mit ihr über das Fliegen, Zitronenfarms, Stille und wohltemperierte, sahnehaltige Mixgetränke unter der Dusche. Da fällt uns auf, wir haben vergessen sie nach ihrem nächsten Gig zu fragen. Checkt dafür am besten iamnessi.com  oder Facebook.com/iamnessi. In diesem Sinne: Enjoy the silence!

Name: NESSI
Alter: 27
Wohnort: Berlin
Beruf: Musikerin
Schuhgröße: 38
Lieblingsgeräusch: Stille
Kontakt: Linsen? Trage ich nicht.

Was singst du unter der Dusche? Im Moment sehr oft “Escape” also den Piña Colada Song von Rupert Holmes. Der mit “If you like Piña Coladas, and getting caught in the rain” und so weiter

Womit kann man dich um den Finger wickeln? Mit Pizza und Nichtstun

Deine erste CD war? Space Jam Soundtrack

Was würdest du gerne besser können? Alles was ich jetzt schon kann!

Beschreibe deine Musik in 3 Worten! Ehrliche emotionale Popmusik

Wenn du nicht Musikerin geworden wärst, dann wahrscheinlich:  Ich hätte bestimmt eine Zitronenfarm irgendwo am Meer

Verpasse uns bitte jetzt einen Ohrwurm! “And through it AAAAAAALLLLLL she offers me protection, a lot of love and affection whether i’m right or wrong…”

Mit welcher berühmten Persönlichkeit würdest du gerne mal ein Duett aufnehmen? Elliott Smith und Matt Berninger

Dein Song für die Ewigkeit: Miss Misery – Elliott Smith

Das beste Konzert deines Lebens? The National (Wo wo wo? Wir auch, wir auch, wir auch! Anm.d.Red.)

Wenn wir dich zuhause besuchen, was würdest du für uns kochen? Ich würde “Xtreme Metal Tacos” machen, meine Spezialität. Die besten Tacos der Welt! Mit frischer Mangosalsa!

Was würdest du tun, wenn du keine Angst vor gar nichts hättest?  Ich glaube es ist gut manchmal Angst vor Dingen zu haben. Ich hätte also eher Angst vorm gar keine Angst mehr haben.

Welche Superheldenkraft hättest du gern? Ich würde gerne fliegen können

Was sollte niemand von Dir wissen? Ich führe sehr oft Selbstgespräche und bin generell gern alleine

Welche Frage hätten wir dir stellen sollen? Ihr habt ganz tolle Fragen gestellt, ich beklage mich nicht :)

Das letzte Wort: Muss ich nicht (immer) haben :)

Kategorien: Leute | Autor: | Datum: 07. September 2016 | Tags: , , , , , , , Keine Kommentare

Das perfekte Dinner

Wir waren essen. An einem Tisch in Hamburg. Also es war nicht einfach ein Tisch. Es war quasi DER Tisch. Herzstück des Restaurants The Table in der Hamburger Hafen City nämlich ist ein geschwungener Tresen aus dunklem Kirschbaumholz, der mehr ist als eine lange Tafel für üppige Runden. Er schlängelt sich licht designt durch den Gastraum und schafft damit einen Wohlfühltempel aus Winkel und Ecken. Vor allem aber bietet er die passende Bühne für das, was in unnachahmlicher Weise auf ihm serviert wird. Denn verantwortlich für Raum und Speisen ist Deutschlands jüngster Drei-Sterne-Koch, Kevin Fehling. Nochmal: Drei(!)-Sterne-Koch Kevin Fehling. Den hatten wir übrigens auch schon vor der Linse, als wir mit Olaf Heine eine Fotostrecke zum letzten Atelier Nespresso geshootet haben. Zusammen mit David Eitel, einem hochkarätigen Sommelier, kombiniert er gemütliche Leichtigkeit im Intérieur mit modernen Interpretationen klassischer Gerichte. Ein Hauch von Exklusivität mit Augenzwinkern. Hohe Gastronomiekunst ohne Eitelkeit. Gediegenes Dining ohne Schikeria. Denn ein Tisch ist ein Tisch ist ein Tisch.
_____
The Table |  | Shanghaiallee 15, 20457 Hamburg | thetable-hamburg.de | Facebook

MMW_TheTable_Mag

Kategorien: Hamburg | Autor: | Datum: 07. September 2016 | Tags: , , , , , , Keine Kommentare