Auf die Kresse

Bildschirmfoto 2017-07-18 um 19.02.21

Hier der nächste Schnaps „orginal handmade in Kreuzberg Kellerdestille“, da der nächste Über-Gin mit rückwärtsgedrehten Wacholderbeeren, dort der Likör aus 462 handverlesenen Kräutern und Samen – zugegeben, das ist jetzt ein wenig übertrieben, aber was in den letzten Jahren so an neuen mehr oder weniger spannenden Spritkreationen auf den Markt kam, übersteigt nicht nur das Urteilsvermögen jeder noch so geübten Säuferzunge, es macht auch ein wenig probiermüde. Unsere Begeisterung hielt sich denn auch in Grenzen als unser Felix mit der kleinen braunen Flasche um die Ecke kam. Sehr neu, und so noch nie da gewesen, sei der Faradai. (Ok, mysteriös heißen tut er ja schon mal. Wer benennt sein Getränk schon nach dem Entdecker der elektromagnetischen Rotation?) Und außerdem pritzelt er im Mund, nachdem man einen Schluck getrunken hat. Spätestens hier wird es interessant. Der Faradai besteht aus nur fünf Zutaten: Bergamotte, Bourbonvanille, Jasminblüten, Ceylon-Tee und Parakresse. Letztere ist es auch, die dem Ganzen seinen besonderen Kick gibt. Der erste vorsichtige Zip aus dem Glas verwirrt. Zunächst ist da Süße. Aber nicht nur, es ist eine bittere Süße, eine leichte Schärfe kommt hinzu und letztlich feine, frische Säure. Ein wenig fühlt es sich so an, als würde sich der gesamte Mundraum nach einigen Sekunden nach innen zusammenziehen. Was zur Hölle ist hier los? Spätestens ab dem zweiten Schluck hat man den Drink dann verstanden, sich seine Geschmacksvielfalt erarbeitet. So geht Trinken für Fortgeschrittene. Sein wahres Können zeigt der kleine Braune dann in Kombination mit Tonic und Zitrone oder als Faradai Mule mit Aqua Monaco Ginger, einem Zweig Rosmarin und Zitronenzeste. Wir verlosen einmal eine Box des magischen Elixiers nebst vorgenannter Zutaten an die besonders Mutigen unter euch. Schreibt eine Mail mit dem Betreff ‚BRAUNE FEE‘ an hurra@muxmaeuschenwild.de.
__
FARADAÍ Pará Spirit | 50cl / 45% vol, 35 Euro | faradai.com

Blätterrauschen

Der Ahorn ist ein Symbol für Wohlstand, Harmonie und Gesundheit. Die Espe – selber zitternd – schützt vor Ängsten. Die Eiche wiederum steht für Kraft, Mut und Beständigkeit. So wird jedem Baum eine Symbolik nachgesagt, und diese kann man sich in Form von Schmuck zu eigen machen. Beim Bergmannstraßenfest haben wir Blattrausch entdeckt, ein Schmucklabel, das zartes Blattwerk in tragbaren Schmuck umwandelt. In einem faszinierenden Herstellungsprozess werden echte Blätter handverlesen und getrocknet, Chlorophyll und Blattmasse werden entfernt, und das verbleibende Blattskelett wird schließlich mit Edelmetall ewig gemacht. Man trägt also nicht einen Anhänger um den Hals oder am Ohr, der aussieht wie ein Blatt, sondern tatsächlich ein reelles wunderschönes Gold gewordenes Blatt. Jedes Teil ist ein absolutes Unikat, wahlweise mit Kupfer-, Silber- oder eben Goldveredelung. Übrigens werden nicht nur Blätter in Schmuck transformiert, sondern auch Samen, so wie die Ahornsamen, die so wunderbar von den Bäumen trudeln und die wir uns früher dann immer auf die Nase geklebt haben. So trägt man mit Blattrausch-Schmuck nicht nur Harmonie, Kraft oder Angstfreiheit mit sich, sondern auch ein schönes, wertvolles Stück Reminiszenz. Wir verlosen stolz 2x die Erdnuss in Gold an die besonders Berauschten unter euch. Schreibt eine Mail mit dem Betreff ‚GO NUTS!‘ an hurra@muxmaeuschenwild.de.
___
Blattrausch | ab 25 € | Online Shop | blattrausch.de

Blattrausch

Kategorien: Produkte | Autor: | Datum: 18. Juli 2017 | Tags: , , , , , , , , , , Keine Kommentare

Monika Jiang

MMW_MonikaJiang

Das 2-Minuten Interview

Monika ist ein Soulworker! Sie selbst bezeichnet sich als Millenial Activist (Moment, wie ist das möglich?) für Kulturwandel und Neues Arbeiten. Mit all ihrer Kraft und ihrer inspirierend schönen Persönlichkeit setzt sie sich für die Neugestaltung der Arbeitswelt ein und entwicklet Ideen und Konzepte für mehr Sinnhaftigkeit und Menschlichkeit in Organisationen. Sie ist außerdem stellvertretende Vereinsvorsitzende bei DEMO – Bewegung für Demokratie e.V. Vor Kurzem stand die gebürtige Südbadenerin mit chinesischen Roots vor unserer Tür um Julia für die SOULWORX Initiative „Humans of New Work“ zu interviewen. Wir waren so angetan von ihr und dem gesamten Projekt, dass wir den Spieß nun kurzerhand umgedreht haben. Lest selbst, von Sinnsuche und fehlendem Commitment, Seifenblasen, duftenden Auberginen, Hauskatzen und Naturbässen.

Name: Monika Jiang
Alter: 25
Wohnort: Berlin
Beruf: Millennial Activist
Schuhgröße: 38, manchmal 39
Lieblingsort: Erde
Kontakt: monika.jiang@soulworx.de

Schließe die Augen und denke an etwas Schönes. Woran denkst du? Mein erstes Mal alleine Reisen durch Israel und Jordanien im letzten Sommer. Dort saß ich in der Wüste Wadi Rum, umgeben von einem großen scheinbaren Nichts und Unbekanntem, was es zu etwas ganz besonders Schönem gemacht hat.

Du begegnest deinem 18-jährigen Ich. Welchen Rat gibst du dir? Sei nicht so misstrauisch dir selbst und anderen gegenüber! Oder frei nach dem Pixar Film „Up“: Adventure is out there!

Die inspirierendste Persönlichkeit, der du je begegnet bist? Meine Schwester Liane. Für mich ist sie kleine und große Schwester zugleich, mit allen ausgefallenen Eigenheiten, Gemeinsamkeiten und Verschiedenheiten. In ihrem Poetry Slam (den sie nur für mich geschrieben hat) sagt sie: „Wir sind Einheitsindividuen.“

Wann fühlst du dich in Balance? Beim Schaukeln.

Das größte Problem deiner Generation? Der Struggle zwischen Orientierungs- bzw. Sinnsuche und fehlendem Commitment.

Was würdest du tun, wenn du pro Tag eine Stunde mehr Zeit zur Verfügung hättest? Wieder mit Klavierspielen anfangen.

Was hast du gestern gelernt? Bei Menschen, die mir am Herzen liegen, kann ich ein ganz hilfreicher Coach sein.

Woran merkst du, dass du erwachsen bist? Jeden Morgen wenn ich aufwache und entscheiden kann, wie ich meinen Tag gestalte.

Welche Farbe nimmt ein Chamäleon in einem Raum voller Spiegel an? Mohnblumenrot.

Wofür gibst du zuviel Geld aus? Ganz klar: Essen.

Was kann jeder Mensch sofort tun, um die Welt zu einem besseren Ort zu machen? Verletzbarkeit zeigen, offen mit Ängsten und Probleme leben und in Dialog treten.

Wenn wir dich zuhause besuchen, was würdest du für uns kochen? 鱼香茄子 (Yu Xiang Qie Zi), auf Deutsch klingt es immer komisch: „Nach Fisch duftende Aubergine“, aber es ist das Beste!

Wovor hast du Angst? Irgendwann festzustellen, dass das was ich predige ich selbst nicht lebe.

Wann hast du zuletzt etwas Neues ausprobiert und was war das? Ich war am Wochenende auf dem Freiluftfestival auf Usedom, mit Komet Bernhard, Seifenblasen und Naturbässen. Magisch!

Was würdest du ändern wenn du die Macht dazu hättest? Individuelle Arbeitsgestaltung, zukunftsorientierte Bildung und Demokratie für alle!

Was sollte niemand von dir wissen? Ich verliere mehr Haare als drei Hauskatzen zusammen.

Welche Frage hätten wir dir stellen sollen? „Wo kannst du frei denken?“

Das letzte Wort:
ZUKUNFT.

Fotocredit: Malina Ebert 

Kategorien: Leute | Autor: | Datum: 18. Juli 2017 | Tags: , , Keine Kommentare

Holy Flat!

Auf diesen Tellern wird’s bunt! Knallgelb leuchtet der Kürbis, in Purpur strahlt die Rote Bete, knallgrün lockt die Avocado. Die hausgemachten Bowls von Holy Flat bestechen schon durch ihre Präsentation, aber noch besser wird’s beim Essen. Einmal lecker und zurück: Die Schweizer Globetrotter Mathias und Benedikt haben sich mit dem Lokal in Neukölln den Wunsch erfüllt, die Welt auf Berliner Teller… oder eben in Berliner Schüsseln zu bringen. Auf ihren Reisen haben sie Inspiration gesammelt und verwerten nun europäische und orientalische, zentral- und südamerikanische Aromen in ihren veganen und vegetarischen Gerichten. Fester Bestandteil des Angebots sind – daher der Name – die Flats, hausgemachte Fladenbrote aus Bio-Dinkelteig, die mit frischen Zutaten gefüllt und gerollt werden. Von der Hommage an die deutsche Küche bis hin zu brasilianischen Geschmacksexplosionen mit Acarajé und Vatapa-Sauce. Wenn das jetzt nach kulinarischem Bahnhof klingt: Macht nichts. Einfach nach Neukölln fahren, bestellen, ausprobieren, genießen. Es lohnt sich.
___
Holy Flat | Lenaustraße 10, 12047 Berlin | Öffnungszeiten: Mo-Fr 11:30-21 Uhr, Sa 12:30-22 Uhr | holy-flat.com | Facebook

MMW_HolyFlat.0ef74dc7ad7e05b1d9ec87ba36efee9b

Kategorien: Orte | Autor: | Datum: 18. Juli 2017 | Tags: , , , , , , , Keine Kommentare

Nur Zeit ist Geld

1

„Hier darfst du alles“ ist die Aufforderung von Berlin’s erstem Anti-Café, be’kech. Und das ist auch wirklich fast genau so gemeint. Die beiden Gründerinnen Louna Sbou und Nina Martin, beides Freiberuflerinnen, hatten sich nämlich in ihrem Leben vor be’kech regelmäßig daran gestört, wie sie beim Arbeiten in Cafés alle paar Minuten nach einer neuen Bestellung gefragt wurden. Es schien, als dürfen sie hier nicht sitzen und die kreativen Köpfe zusammenstecken ohne permanent zu konsumieren. So drehten sie den Spieß kurzerhand um und gründeten einen Ort, an dem man diskutieren, spielen, arbeiten und dabei Kaffee trinken und essen darf – und zwar ohne dafür zu bezahlen. Hä!? Wie soll das gehen? Das einzige, was im be’kech (der Name ist übrigens eine Mischung der Herkunftsorte von Louna und Nina, Berlin und Marrakech) kostet, ist die Zeit. Genauer gesagt: Die Minute kostet 5 Cent, der Tag maximal 15 Euro. Wenn man also schnell isst, kostet der Snack eben nur zehn Cent. Weil der Ort aber so schön, die Atmosphäre so angenehm und das Angebot so reichhaltig und lecker ist, dass man hier einfach Zeit verbingen muss, geht das Konzept auf. Nicht nur dekotechnisch ist der Ort eine gelungene Mélange zwischen alter DDR und traditionellem Marokko, sondern auch die Karte eröffnet Parallelwelten: Reichhaltiges, frisches (auch gern libanesisches) Frühstücksbuffet, Linsensuppe oder Gazpacho, vegane Kuchen und andere Leckereien locken täglich. Und immer mal wieder kann man hier auch Kultur genießen – in Form von Lesungen, Konzerten, Ausstellungen. Wenn man sich Zeit nimmt. Das Wertvollste, was wir haben.
__
be’kech | Exerzierstraße 14, 13357 Berlin | Öffnungszeiten: Mo-Fr 9-19 Uhr, Sa-So 11-19 Uhr | bekech.com | Facebook | Foto Credit: Selim Özadar

Kategorien: Orte | Autor: | Datum: 11. Juli 2017 | Tags: , , , , , , , , , Keine Kommentare

Lust for Life

Sisyphos, der gerissene Frevler aus der griechischen Mythologie, muss zur Strafe ewig einen Steinblock einen Berg hinaufwälzen, der kurz vor dem Gipfel immer wieder herunterrollt. Hartnäckig muss man sein, um so etwas durchzustehen. Hartnäckig ist auch die Pornoregisseurin und Politikwissenschaftlerin Erika Lust. Wie passend, dass sie diese Woche das Sisyphos mit Open Air Erotik bespielt. Die Schwedin gilt als eine wichtige Pionierin der feministischen Pornographie und hat es sich zum Ziel gesetzt, Sexfilme zu machen, die anders sind. Ansprechend. Unabhängig. Echt. Von cineastischem Wert. Ethisch produziert. Filme, die unterschiedliche Menschen und ihre Fantasien und erotischen Wünsche abbilden und erreichen. So hat sie das Projekt XConfessions ins Leben gerufen, die erste crowd-unterstützte Erotikfilm-Serie. Jede und jeder kann sich als Ideengeber einbringen, seine erotischen Fantasien anonym posten, und jeden Monat wählt die Regisseurin zwei Fantasien aus und macht daraus ästhetische, aufwendige und ehrliche Kurzfilme. Einige davon werden auch im Sisyphos zu sehen sein. An zwei Abenden stellt sie nicht nur ihre neusten Erotik-Kurzfilme vor – unter anderem einen des subversiven Kult-Filmemachers Bruce LaBruce – sondern sie stellt sich auch den Fragen des Publikums. Mit ihrer kontinuierlichen Arbeit fängt Erika Lust an eine Lücke zu schließen, die noch immer viel zu groß ist.
___
Erika Lust: XConfessions Open Air | Sisyphos, Hauptstraße 15, 10317 Berlin | 12.&14.07.17, ab 20:30 Uhr | Tickets 14 € | Residentadvisor.net  | Facebook Eventlink

Bildschirmfoto 2017-07-11 um 21.10.22

Kategorien: Erlebnisse | Autor: | Datum: 11. Juli 2017 | Tags: , , , , , , , , , , , , , Keine Kommentare

Boris Lauser

MMW_BorisLauser_©AnnettMelzer

Das 2-Minuten Interview

Boris Lauser mag es roh. Und jeder, der einmal eines seiner köstlichen Rohkost-Gerichte probiert hat, dem wird es genauso gehen. Boris ist nämlich Raw Food Chef & Consultant (zu Deutsch: Rohkost Koch und Berater). Doch der Reihe nach: der studierte Wirtschaftsingenieur arbeitete jahrelang bei der FAO der UNO in Rom. Als er feststellte, was Ernährung in Bezug auf Körpergefühl, Energie und Jugendlichkeit zu leisten im Stande ist, beschloss er seine große Leidenschaft fürs Essen zum Beruf zu machen. Seither motiviert er als Lehrer, Trainer und Koch Menschen zu einer besseren und nachhaltigeren Ernährung. Seine hochwertig vollwertigen Gerichte sind roh, schmecken aber nicht so und genügen höchsten kulinarischen Ansprüchen. Boris schreibt Bücher, bietet Coachings, Retreats und Seminare auf der ganzen Welt an. Für 2018 stehen unter anderem Retreats und Detox Seminare auf Bali und an der Ostsee auf dem Plan. Wer etwas mehr Zeit hat, kann sich auch in sechs Monaten zum Plant Based Chef & Nutritionist am Plant Based Institute ausbilden lassen. Lieber Boris, toll, dass wir dich endlich im Interview haben. Und danke für den Fruchtwitz! ;)

Name: Boris Lauser
Alter: 41
Wohnort: Berlin
Beruf: Rohkost Koch und Berater
Schuhgröße: 43
Lieblingszutat: Reife Früchtchen ;-)
Kontakt: www.borislauser.com

Was schmeckt roh nicht mal dir? Schon mal in ’ne rohe Kartoffel gebissen? Yakkk…

Wenn du nicht Koch geworden wärst, dann wahrscheinlich: Professioneller Bio / Vegan Restaurant und Hotel Tester

Süß oder salzig? Muss ich da wirklich wählen? Am besten immer salzig, dann süß :-)

Wann hast du zuletzt Fleisch gegessen? Letztens bei einem Restaurant Coaching war der Chef ganz nervös und wusste gar nicht, was auf ihn zukommt und wie er das jetzt alles machen soll. Aus Anerkennung für seine Arbeit habe ich ein wenig seiner Minestrone probiert, wo ein wenig Speck für den ‚Geschmack‘ drin war. Danach war er zu 100% entspannter und hat sich gefreut, dass sie mir schmeckte und dann war er wie ein Kind begeistert, als ich ihm gezeigt hab, wie er den Geschmack auch ohne Speck rein bekommt.

Erzähl uns einen Fruchtwitz! Trifft ne Kiwi ne Kokosnuß. Sagt die Kiwi: „Alter, dein Bartwuchs würd‘ mich auf die Palme bringen!“

Verrate uns einen magischen Ort auf dieser Welt, ganz egal wo! Die Felswanderung in Ucluelet, Vancouver Island, Kanada, bei Sonnenuntergang/Mondaufgang!

Wo fühlst du dich zuhause? Überall, wo ich gerade bin. Ort sind austauschbar, aber mich muss ich ein Leben lang rumtragen ;-)

Welcher Moment hat alles verändert? Ein veganer Rohkost Cheesecake und ein Vanilla Mint Chocolate Chip Eiscreme Shake im Café Gratitude in San Francisco.

Dein kulinarischer Geheimtipp für Berlin: Lück’s für täglich saulecker vegan, Superfrans und Rawtastic für 100% Raw, Kopps für fine dining.

Was hast du gestern gelernt? Creolische Küche und ihr Geschmacks- und Gewürzprofil.

Wenn wir dich zuhause besuchen, was würdest du für uns kochen? Kühlschrank auf, schauen was da ist und dann geht’s los. Dabei entstehen die besten Rezepte.

Wovor hast du Angst? Was ist Angst?

Wann hast du zuletzt etwas Neues ausprobiert und was war das? Letzte Woche im Urlaub in Frankreich: Slackline, unglaublich geniale Balance Übung, muss noch viel üben ;-)

Was würdest du ändern, wenn du die Macht dazu hättest? Dass keine Tiere mehr PRODUZIERT werden.

Was sollte niemand von dir wissen? Oh je, das bringt nur Stress. Bei mir darf jeder alles wissen.

Welche Frage hätten wir dir stellen sollen? Warum siehst du mit 41 noch so jung aus?

Das letzte Wort: Das Leben ist zu kurz für schlechtes Essen.
Foto Credit: Annett Melzer

Kategorien: Leute | Autor: | Datum: 11. Juli 2017 | Tags: , , , , , , , , , Keine Kommentare

Eine Tasche aus Hoffnung

Im Tragischen die Hoffnung sehen. Im Hoffnungslosen die Zukunft. Im Schlechten das Gute. Das ist die Perspektive von Nora und Vera, den Initiantinnen von mimycri. Unter diesem Label entstehen in Berlin Taschen, Täschchen und Rucksäcke aus kaputten Gummibooten. Nicht irgendwelchen knallroten Gummibooten von um die Ecke, sondern aus den Booten, mit denen in den letzten zwei Jahren über eine Million Menschen als Flüchtlinge in Griechenland gestrandet sind. Was sie alle bei ihrer Ankunft neben ihrer Vergangenheit und ihren Freunden oder Familien zurücklassen, sind eben auch die Boote, die ihnen ihre Flucht ermöglichen. Die Strände von Chios sind voll von ihnen. Aber wo die einen nur Plastikmüll sehen, sahen Vera und Nora eine Welt voller Möglichkeiten. Sie säuberten den Strand und schickten das wasserfeste, robuste Material nach Deutschland, um ihnen hier ein neues Leben einzuhauchen. Gemeinsam mit ihnen arbeiten auch zwei Flüchtlinge, die selbst erst seit Kurzem in Deutschland sind und die ihre ganz eigenen Erinnerungen an dieses Material haben, an den zeitgemäßen Designs. Wer einen Rucksack oder eine Tasche von mimycri trägt, tut auf vielen Ebenen Gutes: Der Gewinn aus dem Projekt fließt in die Arbeit von Flüchtlingsorganisationen. Man trägt einen kleinen Teil dazu bei, dass weniger Plastik die Natur zerstört. Und man schnallt sich neben einer formschönen Tasche auch eine ganze Geschichte, einen Teil kollektive Erinnerung und einen großen Klumpen Hoffnung an seinen Rücken.
__
mimycri | Online Shop | Preis ab 30 € | mimycri.de | Foto Credit: Annika Nagel

mimycri_2017_annika_nagel

Kategorien: Produkte | Autor: | Datum: 11. Juli 2017 | Tags: , , , , , , , , Keine Kommentare

Auf ins Beet!

MMW_Karla

Merken

Merken

Merken

Merken

Gastbeitrag von unserer Schülerpraktikantin Karla:

Da wir gerade umgezogen sind, haben wir direkt unseren neuen Kiez unsicher gemacht und den perfekten Ort der Entschleunigung gefunden: Die Prinzessinnengärten am Moritzplatz in Kreuzberg. Diese kleine Oase ist ein Urban-Gardening Projekt. Jedes Jahr in der Gartensaison stehen die Tore der Prinzessinnenstraße 33-35 für euch täglich von 10-22 Uhr offen. In dem Café unter freiem Himmel verbringen Anwohner und Geschäftsleute gerne ihre Mittagspause. Rund herum gibt es immer viel zu entdecken, wie zum Beispiel eine kleine Imkerei, wo hunderte von Bienen summen. Mit bunter Kreide beschriebene Tafeln erklären, was dort in den Bäckerkisten und Reissäcken alles wächst und gedeiht. Und jeder darf mitmachen beim Pflanzen, Gießen und Genießen. Eine gute Gelegenheit ins Gespräch zu kommen und Verantwortung für dein eigenes Pflänzchen zu übernehmen. Aus dem selbst angebauten Obst und Gemüse wird dann täglich ein frisches und leckeres Mittagessen gezaubert. Beispielsweise indisches Dal mit Rotkohl und Reis (sehr lecker!). Der urbane Garten bietet neben seiner Bar und dem Gartenrestaurant noch weitere zahlreiche Möglichkeiten seine freie Zeit zu verbringen: Regelmäßige Flowmärkte, abendliche Open-Air-Kinoveranstaltungen und eine offene Fahrradwerkstatt. 2009 verwandelte die Nachbarschaft mit der gemeinnützigen Organisation „Nomadisch Grün“ die Jahrzehnte brach liegende Fläche und investierte ganz viel Herzblut und vor allem Liebe zum Detail, was sich auf jeden Fall auszahlt. Und nicht nur wir finden ein bisschen mehr Natur gut, sondern auch unser Klima. Also, wer ein ruhiges Plätzchen möchte, braucht nicht lange zu suchen, sondern kann direkt am Moritzplatz in eine kleine, grüne Welt eintauchen.
_____
Prinzessinnengärten | Prinzenstraße 35-38, 10969 Berlin | tägl. 10-22 Uhr | prinzessinnengarten.net

Kategorien: Orte | Autor: | Datum: 07. Juli 2017 | Tags: , , , , , Keine Kommentare

Es werde Licht

Es werde licht

Leben braucht Wasser und Licht! Von Ersterem hatten wir in den letzten Tagen ja zur Genüge, Letzteres sehnen wir uns im Überfluss herbei. Den (positiven) Einfluss von Licht auf biologische Elemente nennt man Biophotonik. Falls euch auf Parties mal der Smalltalk-Stoff ausgehen sollte, könnt ihr damit glänzen. Aber wusstet ihr, dass man auch biophotisch essen kann? Bei Wilde Küche kommen nur Lebensmittel auf die Speisekarte, die besonders viel Sonne getankt haben – wir reden hier vom ersten biophotonischen und basisch orientierten Caterer. Die naturverbundene Küche lädt nun zum Fashion Week Special Barbecue aufs Dach. Im House of Weekend werden aus regionalen Produkten ohne industriell hergestellten Zucker famose vegan-vegetarische Leckereien gezaubert. Undogmatische Küche, reiner Geschmack, schlichte Präsentation, verpackt in einen sonnenlichtgeschwängerten Burger. Richtig, das Licht steckt im Food und aus den gesammelten Sonnenstunden erwächst der besonders gute Geschmack. Und da gutes Essen allein nur fast ganz glücklich macht, gibt’s noch Musik dazu. Und was für welche! Unsere Lieblinge von Robosonic, Legende Phil Fuldner (Captain Future, Baby!) und NELA sorgen für den richtigen Verdauungsbeat. Sonne im Herzen, Sonne auf dem Teller… fehlt nur noch die Sonne am Himmel. Also: Daumen drücken! (oder bei Schlechtwetter einfach drinnen im Club abfeiern). P.S. Ob man wohl Licht pupsen kann? Finden wir es raus! Wir verlosen 2×2 Plätze auf der Gästeliste. Schreibt eine Mail mit dem Betreff ‚LIGHT IN PLACES‘ an hurra@muxmaeuschenwild.de.
___
Wilde Küche BBQ | Mi., 05.07.17, ab 19 Uhr | House of Weekend, Alexanderstraße 7, 10178 Berlin  | Tickets | Facebook Eventlink

Kategorien: Erlebnisse | Autor: | Datum: 04. Juli 2017 | Tags: , , , , , , Keine Kommentare

Kaffeekreis

Freunde einpacken, in den Wedding fahren, Kaffee trinken. Warum? Na, weil die Coffee Circle Rösterei da Eröffnung feiert. Schon seit Ende 2016 wird hier bester Kaffee geröstet, nun ist es Zeit, die Aficionados und Aficionadas daran teilhaben zu lassen. Es wird am Wochenende nämlich nicht einfach nur Kaffee getrunken, sondern man kann tief eintauchen in die Kunst des Cafécito: Die Röstmeister lüften ihre Geheimnisse, verschiedene Workshops widmen sich der bunten Welt des Koffeingetränks. Warum zum Beispiel ist Filterkaffee wieder auf dem Vormarsch? Und was macht ihn denn besonders gut? Wie kriege ich den perfekten Espresso hin, wie die hübschen Formen in den Milchschaum? Und: Dürfen wir mal selber rösten? Aber klar doch! Für den Filterkaffee-Workshop am Freitag, den 7. Juli verlosen wir dann auch direkt mal zwei Tickets. Schreibt eine Mail mit dem Betreff ‚ICH HABE GAR KEIN AUTO‘ an hurra@muxmaeuschenwild.de. Zwei Tage lang steht die Rösterei allen Interessierten offen, und ganz nebenbei findet auch noch die allererste Coffee Circle Filterkaffee Meisterschaft statt. Von den Besten lernen und dabei das Beste genießen. Freunde einpacken, in den Wedding fahren, Kaffee trinken.
___
Coffee Circle Rösterei Opening | Fr. 07.07.2017, 10-18 Uhr, Sa. 08.07.2017, 12-18 Uhr | Lindower Straße 18, 13347 Berlin | Tickets: Eventbrite Anmeldung  | Facebook Eventlink

MMW_CoffeeCircle-min

Marina Hoermanseder

MMW_Marina-Hoermanseder_©Cecilia-Leitinger-min

Das 2-Minuten Interview

Als Marina Hoermanseder vor rund drei Jahren die unter anderem von Schnürungen und Schnallen aus der Fetischszene inspirierten Entwürfe ihrer Abschlusskollektion für die renommierte Berliner Modeschule ESMOD präsentierte, war die Begeisterung groß. So groß, dass die Absolventin sofort eine Einladung zur Berliner Fashion Week erhielt. Avantgarde-Fetisch-Pret a porter Mode nennt sie selbst ihre inzwischen eher auch mal von Orthopädie inspirierten Kreationen. Marinas Mode ist weiblich, sanft und farbenfroh. Neben Rollkragenpullis aus Leder und Blusen mit dem typischen Hoermanseder-Lederdetail, sind es vor allem die Handtaschen, die es den Modebloggern dieser Welt angetan haben: kleine Ledersäcke in Pastelltönen zum Beispiel, liebevoll verziert mit Blüten und Schleifchen aus – klar – Leder. Am Freitag präsentiert sie ihre SS18 Kollektion auf der Fashion Week. Wir haben sie vorher nochmal schnell erwischt und ein wenig nachgefragt, zu wahren Sünden, Google, wichtige Erfindungen und ihrer Oma.

Name: Marina Hoermanseder
Alter: 31
Wohnort: Berlin
Beruf: Modedesignerin
Schuhgröße: 37
Lieblingsmaterial: Leder
Kontakt: marina@marinahoermanseder.com
Was siehst du, wenn du in den Spiegel schaust? Eine junge Frau, die ihr Hobby zum Beruf gemacht hat und ihren Traum leben darf.

Was kann Wien, was Berlin nicht kann? Wien hat eine Innenstadt, in der sich die Wiener am Samstag Nachmittag, fein rausgeputzt, treffen.

Was würdest du tun, wenn du eine Stunde mehr Zeit am Tag hättest? Sport.

Die Queen lädt zum Tee. Was ziehst du an? Einen Strapskirt und ein Tshirt „God save the Queen“.

Dein Kleiderschrank brennt. Welche drei Teile rettest du? Ich rette nur den YSL Rive Gauche Vintage-Mantel, den mein Vater mir ersteigert hat.

Wie oft googlst du dich selbst? Täglich! Ich muss wissen was es angeblich Neues über mich gibt :)

Du hast eine Sünde frei. Was machst du? Mich unter einen Schokobrunnen legen.

In welchem Jahrzehnt waren die Menschen am schönsten? Ich hätte mich persönlich gern in der 80er Jahren unters Partyvolk gemischt…

Die inspirierendste Persönlichkeit, der du je begegnet bist? Meine Oma – sie hat mir beigebracht „Bis du heiratest ist alles wieder gut.“
Die wichtigste Erfindung der Menschheit? Das Internet.

Wem möchtest du gern ein Kompliment machen und welches? Meinem Team – sie sind alle so fleissig, lieb und halten immer zusammen.

Wenn wir dich zuhause besuchen, was würdest du für uns kochen? Auf jeden Fall etwas Österreichisches – Kaiserschmarrn zum Beispiel :)

Wovor hast du Angst? Vor Stillstand und vor Wespen.

Wann hast du zuletzt etwas Neues ausprobiert und was war das? Ich probiere täglich Neues. Aber das Neueste war der Tipp, jeden Tag dreimal in den Bauch zu atmen – gibt viel Sauerstoff und entspannt!

Was würdest du ändern, wenn du die Macht dazu hättest? Ich würde weltweit Sport-Jagd und Tierquälerei verbieten.

Was sollte niemand von dir wissen? Na das werde ich genau hier her schreiben…

Welche Frage hätten wir dir stellen sollen? Was mich ärgert? Dass ich bei langen Warteschlangen immer die letzte bin – bis ich drankomme. Oder geht das anderen auch so?

Das letzte Wort:
DANKE

Foto Credit: Cecilia Leitinger

Kategorien: Leute | Autor: | Datum: 04. Juli 2017 | Tags: , , , , Keine Kommentare

Zwischen den Zeilen

Nichts gegen E-Books. Aber es gibt Bücher – also echte, auf Papier, mit Umschlag und so – die einfach nur gedruckt funktionieren. Weil sie besonders sind in ihrer Haptik, ausgeklügelt gebunden sind oder weil ihr Format bedeutsam ist. Diese besonders tollen Bücher aufzuspüren ist nicht einfach. Christian Kaspar Schwarm kennt das Problem. Er ist selbst ein passionierter Buchsammler und bibliophiler Süchtiger. Durch jahrelange Auseinandersetzung mit Büchern weiß er mittlerweile, welche Independent Verlage Preziosen in kleinen Auflagen produzieren, die früher oder später zum Sammlerstück werden. Deswegen hilft er anderen Gleichgesinnten nun etwas bei der Befriedigung ihrer wunderbaren Sucht: 8 books a year ist ein kuratierter Service, der über ein Jahr verteilt acht ausgewählte Werke verschickt – in der Regel eben keine konventionellen Romane, sondern Buchkunst – limitiert, signiert, mit künstlerischem- und Sammlerwert. Was man alle sechs Wochen im Briefkasten vorfindet, wird nicht verraten, jedes der acht Bücher ist eine Überraschung und kommt mit einer liebevoll-persönlichen Notiz von Christian. Jedes Buch ist also eine Empfehlung aus erster Hand, hinter der jemand steht, der im Schnitt pro Tag ein Buch kauft und sich in seiner Privatbibliothek unter tausenden von Büchern am ehesten zuhause fühlt. Voller Stolz verlosen wir fünf ausgewählte Bücher der letzten Editionen an die besonders Bibliophilen unter euch. Schreibt eine Mail mit dem Betreff ‚DIE LETZTE SEITE‘ an hurra@muxmaeuschenwild.de.
_____
8 books a year | Jahresabo 375 € | 8booksayear.com/books | Facebook

MMW_8BooksAYear.0e4b565338592d4c4355c6b9c8ea064b

Kategorien: Produkte | Autor: | Datum: 04. Juli 2017 | Tags: , , , Keine Kommentare

MUXMÄUSCHENWILD B’DAY BASH

Jubiläum

DANKE, DANKE, DANKE! An unsere tollen Acts und Künstler, die für den guten Zweck den Klunkerkranich und unsere Herzen zum Klingen gebracht haben. An unser tolles Team fürs Aufbauen, Abbauen, da Sein, Mitmachen, Mitlachen und Mitsingen. An Petrus, der trotz kurzer Dachevakuierung und Plan B Running Order extra noch einen Tag gewartet hat, bis er seinen Jahrhundertregen über Berlin auskippte. An Give Something Back To Berlin, fürs sinnvolle Einsetzen der gesammelten Spenden. Und natürlich an euch alle, fürs Kommen und Mitfeiern, fürs Gratulieren, Anstoßen und in Erinnerungen schwelgen, fürs Spenden trotz Liste, und dafür, dass ihr dafür gesorgt habt, dass unser kleines Fest für uns ein ganz großes wurde. Unter folgendem Link findet ihr die Bilder des Tages. Viel Spaß beim Klicken, Finden, Verlinken, Weitersagen! #LIEBE
_____
MUXMÄUSCHENWILD B’DAY FESTIVAL Fotolink

Die starken 10 Prozent

MMW_FemaleFounderBook.6c97413e8bc56a3ba073bf4e0a05ede6

Was haben Lea Lange, Lea-Sophie Cramer und Milena Glimbovski gemeinsam? Außer, dass wir über sie und ihre Businesses in diesem Magazin schon berichteten? Jawoll – alle drei sind Gründerinnen. Vom Kunstvertrieb Junique. Vom Online-Sexshop Amorelie. Und von Original Unverpackt. Und zudem sind sie, gemeinsam mit 27 anderen Gründerinnen, mit ihren Geschichten und Porträts im Female Founder’s Buch vertreten – genauso übrigens wie unsere Julia. Dieses längst überfällige Werk über erfolgreiche Unternehmerinnen im deutschsprachigen Raum entsprang den Köpfen der – klaro – Gründerinnen Maxi Knust und Val Racheeva. Bei der Umsetzung leitete sie die Vision einer Zukunft mit mehr starken und erfolgreichen Gründerinnen. Lediglich 10% aller Start-Ups im deutschsprachigen Raum werden von Frauen gegründet. Dieses Buch soll ein erster Schritt sein in eine Veränderung dieses Zustands. Es inspiriert mit Erfolgsgeschichten von Vorbildern. Es unterstützt mit Ratschlägen von Coaches. Es weist den Weg mit sinnvollen Infografiken und einer Sammlung von Dienstleistern und Kontakten. Und es ist ein wunderschönes Printprodukt (wenngleich auch als E-Book erhältlich) mit hochwertigen Bildern, das alle Sinne anspricht. Die Botschaft des Buchs ist klar: Du kannst das auch!
___
Female Founder’s Book | E-Book 19,97€, Print 39,97 € | femalefoundersbook.com

Benne

Das 2-Minuten Interview

„Ich halt meine Hand über die Schwelle, an der sich deine und meine Welt treffen. Und vielleicht kann ich dich berühren“. Benne macht nicht nur Musik, er verwandelt Poesie in Lieder – lebensweise jung, verträumt und klar. Und so ist es auch nicht verwunderlich, dass seine Antworten auf unsere Fragen beinahe selbst klingen wie Songtitel. Hörprobe gefällig? „Denen, die nicht glauben, dass sie eins verdient haben.“, „Entspannte Version von mir selbst“, „Spargel im Kühlschrank“, „Mittelalter it is!“, „Hundert Pferde“ und „Die guten Filme im Kino sind für dieses Jahr aufgebraucht“. Na, zu viel versprochen? Wir wünschen viel Spaß beim Fragen zuordnen in der 2 Minuten Jukebox. Achso, hatten wir erwähnt, das Benne gerade an seinem dritten Album arbeitet, quasi offiziell zur MMW Family gehört und heute auf unserem B’DAY FESTIVAL auf dem Dach spielt? Jetzt aber! #juhu!

Name: Benne
Alter: 27
Wohnort: Berlin
Beruf: Musiker
Schuhgröße: 42
Lieblingswort: Fischverkäuferin
Kontakt: facebook.com/benne.musik

Du liest ein Buch und stellst fest, dass es ein Roman über dein Leben ist. Liest du weiter? Es würde mich alle Überwindung der Welt kosten – aber nein, ich lese nicht weiter, das mag ich nicht wissen. Danach wäre ja alles total öde.
 
Dein Song für die Ewigkeit: Streets of Philadelphia

Welcher Moment hat alles verändert? Ein sehr wichtiges Erlebnis war ein Spanienaustausch mit 15. Das hat mir zum ersten Mal gezeigt, dass es mehr zu entdecken gibt, als mein kleines Dorf und Familienurlaub am Strand – sowohl da draußen, als auch in mir. Es hat für mich einiges ins Rollen gebracht und war auch der Zeitpunkt, an dem ich angefangen habe, die ersten eigenen Lieder zu schreiben.

Wem würdest du gerne ein Denkmal setzen? Denen, die nicht glauben, dass sie eins verdient haben. Und meine Eltern bekommen ein ganz Großes!

Was würdest du tun, wenn du nicht scheitern könntest? Musik. Wahrscheinlich würde ich auch Filme machen. Und ich würde ins Weltall rausfliegen und schauen ob das stimmt mit diesem unendlichen Universum.

Welches Problem würdest du gerne lösen? Dass mein Schlüssel immer genau dort liegt, wo ich zuletzt nach ihm suche.

Wie alt wärst du, wenn du dein Alter nicht wüsstest? In letzter Zeit werden die ersten grauen Haare zu den ersten vielen grauen Haaren (ehrlich!), da gehe ich schon auf die 40 zu und komme mir allgemein sowieso oft etwas älter vor als ich bin. In anderen Momenten fühle ich mich dann wiederum wie ein kleiner Junge. Ich glaube also die 27 passen ganz gut.

Wann in deinem Leben hast du dich am lebendigsten gefühlt?
Das war wahrscheinlich kurz nach dem Abi, als ich meinen Rucksack gepackt habe und nach Südamerika bin. Das war für mich ein großer Schritt und gleichzeitig ein riesiges Freiheitsgefühl, das ich so bisher noch nicht kannte.

Wer bist du, wenn du mit dir allein bist?
Ich glaube meistens eine sehr entspannte Version von mir selbst. Mir kann allein aber auch schnell die Decke auf den Kopf fallen.

In welcher Epoche hättest du gern gelebt?
Ich war als Kind riesiger Mittelalter-Fan und meine Eltern mussten mit mir zu irgendwelchen Rittermärkten rennen. Mittelalter it is!

Würdest du lieber gegen eine Ente kämpfen, die so groß ist, wie ein Pferd oder gegen hundert Pferde, die so klein sind, wie Enten? Ganz klar: hundert Pferde! Vor Enten, Schwänen und allem was einen Schnabel hat und anfängt auf mich zu zu rennen hab ich sehr großen Respekt – selbst in Orginalgröße.

Wenn wir dich zuhause besuchen, was würdest du für uns kochen? Ich habe gerade noch eine Menge grünen Spargel im Kühlschrank. Hm?

Wovor hast du Angst? Dass dann doch wieder alles anders kommt, als man es sich ausgemalt hat. Und dass die guten Filme im Kino für dieses Jahr schon aufgebraucht sind.

Wann hast du zuletzt etwas Neues ausprobiert und was war das? Yoga, vor 2-3 Monaten. War gut, mache ich jetzt öfter.

Was würdest du ändern, wenn du die Macht dazu hättest? Mir ist oft danach mich selbst und alle die hier sonst auf dem Planeten leben verständnisvoller, einfühlsamer und mitfühlender zu machen, ich glaube das könnten wir die nächsten Jahre gut gebrauchen.

Was sollte niemand von dir wissen? Dass ich bei meiner Führerscheinprüfung über rot gefahren bin und danach im Rückwärtsgang wieder zurück vor die Ampel. Und dass ich trotzdem bestanden habe!

Welche Frage hätten wir dir stellen sollen?
Eine auf die ich Tourbus-Spiele-Gegen-Langeweile-Tipps geben kann, das ist nämlich mein Spezialgebiet ;)

Das letzte Wort:
Sommer!!!

MMW_Benne.b2744a2a29a85229b19079cbf324f84a

Kategorien: Leute | Autor: | Datum: 27. Juni 2017 | Tags: , , Keine Kommentare

Foodistisch

MMW_FineFoodMarket.b66df8739837b0fdda268b5eb8915180

Was ist ein Foodist? Ein Mensch, der Essen liebt. So wie Ole Schaumberg und Alex Djordejevic, die schon 2012 ein Start-Up für Essens-Abo-Boxen im Netz gründeten. Und es genauso nannten: Foodist. Nun streuen sie auch offline die Euphorie und Lust an internationaler Kulinarik unter die Leute und touren mit ihrer eigenen Fine Food Market-Reihe durch Deutschland. 40 bis 50 Manufakturen präsentieren in Hamburg, Düsseldorf, München und Stuttgart jeweils ein Sommerwochenende lang ihre neusten und leckersten Produkte – von Superfoods über Gewürze bis zu Craft Beer und Spirituosen. Es darf gekostet und geschwelgt, gekauft und diskutiert werden. So verteilen die anwesenden Spezialisten und Hersteller großzügig Kostproben und stehen Rede und Antwort zu ihrer gastronomischen Welt. Für Musik und Unterhaltung jenseits des Kulinarischen ist mit DJs und Live Musik gesorgt, Kinder zahlen keinen Eintritt und dürfen sich dafür beim Kinderschminken und Basteln amüsieren, während sich die Eltern gepflegt die Bäuche vollschlagen. Internationale Leckereien sorgen für Feuerwerk auf den Geschmacksknospen. Mahlzeit!
___
Fine Food Markets | Hamburg 01.+02.07.17, Infos | Düsseldorf 08.+07.07.17, Infos | München 29.+30.07.17, Infos | Stuttgart 05.+06.08.17, Infos

Schnellschlau

Wie schöpfe ich Fördergelder ab, ohne Ahnung von Dingen zu haben? Mit dieser Frage eröffnete der letztjährige Deutsche Science-Slam-Meister Johannes Kretzschmar seinen Vortrag zum Verbrauch von Elektro-Nutzfahrzeugen. Damit hatte er die Lacher im Zuschauerraum auf seiner Seite, und das ist schon mal gut so. Die Aufgabe an Science-Slams ist es nämlich, in nur 10 Minuten ein wissenschaftliches Thema so zu verpacken und populärwissenschaftlich zu verkaufen, dass es den Leuten im Publikum Spaß macht – und dass sie verstehen, worum es eigentlich geht. Nachwuchswissenschaftler verlassen nun diese Woche wieder den Elfenbeinturm und finden am Mittwoch ihren Weg ins Zeiss Planetarium an der Prenzlauer Allee. Hier findet der nächste Science-Slam statt, an dem das Publikum die Jury sein und den Besten unter den Schlausten küren darf. Um Eloquenz geht es da. Um Witz. Und, logisch: um neuste wissenschaftliche Arbeiten und Erkenntnisse. Man nimmt also durchaus etwas mit. Seit Johannes Kretzschmar wissen wir zumindest, was Minions mit Elektromobilität zu tun haben.
__
Science Slam | 28.06.17, 20:00 Uhr | Zeiss-Großplanetarium, Prenzlauer Allee 80, 10405 Berlin | Eintritt 8€, ermäßigt 6€ | Tickets: planetarium-berlin  | Facebook Eventlink | Foto Credit: Caroline Snijders

MMW_ScienceSlam_© Caroline Snijders

Im Beerengarten

MMW_Beerengaerten02.cba0b4a0f7f8561fa59740fbd877a381

Manchmal, wenn es bei aller Liebe zur Stadt hier ein bisschen eng wird, hilft eine Landpartie. Wunder wirken Bummelfahrten auf Nebenstraßen, der weite Himmel und das unverbaute Land. Perfekt wird so ein Ausflug mit einem spontanen Pflückstopp auf weitem Feld inklusive Vertrauenskasse. Um der Befriedigung des Selberpflückens nachzukommen, kann man aber auch einfach in die S-Bahn steigen und nach Schönfließ fahren. Oder nach Oranienburg. Oder mit dem Bus nach Gatow. Oder… es ist nämlich so, dass es im direkten Berliner Umland sechs Beerengärten gibt, an denen man sich (alleine, mit Freunden, im Familienkreis) in der Frischluft selbst bedienen darf. Den ganzen Sommer über reifen hier Him-, Erd-, Blau- und Johannisbeeren, soweit das Auge reicht. Die landen dann entweder während des Pflückens ab und zu im Mund, vor allem aber in Körben, die man vor Ort kaufen oder auch gleich selbst mitbringen kann. Solange der Vorrat reicht, ist dem Sammeln keine Grenze gesetzt – bei unserem Besuch im Beerengarten Schönfließ wurden sogar Menschen mit Wäschekörben beobachtet. Zum Ausruhen nach getaner Arbeit locken weite Wiesen, noch nicht gänzlich ausgelastete Kinder toben munter auf Heuballen. Was bleibt, ist mehr als die Erinnerung an den süßen Geschmack im Mund. Von der eingekochten Marmelade kann man nämlich auch im Winter noch zehren.
___
Berliner Beerengärten | Falkensee, Schönfließ, Gatow, Dahlwitz-Hoppegarten, Blumberg, Oranienburg | berlinerbeerengarten.de

MUXMÄUSCHENWILD B’DAY FESTIVAL

MMW4_Collage.20c2e15f95cd8e11e260a9ca063ad9b1

ENDLICH! „Heute ist der Tag, jetzt geht es endlich los…“ Wir feiern Geburtstag mit Pauken und Trompeten und Keyboards und Gitarren und Mikrofonen, mit Büchern und mit euch! Unser Date im Klunkerkranich startet um 15 Uhr mit einem entspannten Doors Open und 30 Grad Sonnendrink an der Tiki-Bar. Danach lauschen und feten wir bis in die Nacht oder bis das Sommergewitter uns von der Dachterrasse jagt. Wir freuen uns auf jede und jeden einzelnen von euch. #wirsindvier

LINE-UP:

Main Stage
17:50 Uhr MissinCat
18:45 Uhr Max Prosa
19:40 Uhr Sway Clarke
20:35 Uhr Benne
21:30 Uhr Kids of Adelaide

Acoustic Stage
16:00 Uhr Arno Frank (Lesung)
16:30 Uhr Alex Dorenberg
17:00 Uhr Marco Lehmbeck (Lesung)
17:25 Uhr Lisa Who
18:20 Uhr Catze
19:15 Uhr FINN
20:10 Uhr Eveline
21:05 Uhr Reema

_____
MUXMÄUSCHENWILD B’DAY FESTIVAL | Mi, 28.06.2017, 15-24 Uhr | Klunkerkranich, Karl-Marx-Straße 66, 12053 Berlin | Eintritt: 3 € + 2 € Spende zugunsten von Give Something Back To Berlin | Facebook Eventlink