Carsten Meier

Merken

Merken

Das 2-Minuten Interview

Der Typ ist 27, was soll der uns schon erzählen? Eine Menge! Denn Carsten Meier ist Mitgründer von Intraprenör, einer, wie er selbst sagt, menschenzentrierten Unternehmensberatung. Gemeinsam mit seinen Mitstreitern will er die Arbeitswelt in Konzernen und wachsenden Startups verändern. Intraprenör hilft Organisationen dabei, traditionelle Muster zu hinterfragen und begleitet sie in eine sinnstiftende Arbeitswelt und vernetzte Gesellschaft.
Klingt spannend, wollten wir genauer wissen und baten zum Interview. Unter der Hand hat uns Carsten übrigens auch verraten, dass er in der Uni immer behauptete, aus Frankfurt am Main zu kommen. Weil das irgendwie besser klang als Fischbach bei Kelkheim bei Frankfurt.

Name: Carsten Meier
Alter: 27
Wohnort: Berlin
Beruf: Startup-Gründer & Unternehmensberater
Schuhgröße: 43
Lieblingsapp: Spotify & Kptn Cook
Kontakt:carsten@intraprenoer.de

Definiere Erfolg? Die eigens gesetzten Ziele zu erreichen und ab und zu zu übertreffen.

Welche geniale Idee hättest du gern selbst gehabt? Airbnb hat kürzlich einen neuen Service gestartet, mit dem jede und jeder weltweit an seinem Ort zum Reiseleiter werden kann, um authentische Reiseerlebnisse für alle Menschen zu ermöglichen. Diese Idee ist mir schon oft bei Reisen gekommen – aber umgesetzt hat sie jemand anderes ;-)

Was würdest du tun, wenn du nicht scheitern könntest? In die Politik gehen.

Was würdest du ohne Internet tun? Meine guten alten Pfadfinder-Learnings aktivieren: Papierkarten lesen statt Maps, Feuer machen statt Essen bestellen, Zelt aufschlagen statt Airbnb buchen, Menschen persönlich um Rat fragen statt zu googlen. Zumindest letzteres mache ich übrigens auch trotz Internet.

Der beste Ratschlag, den du je bekommen hast: Sich zu verstellen bringt nichts. Lieber herausfinden, wer man ist und was man gut kann und das dann ausbauen.

Du kannst mit einer Zeitmaschine reisen, welches Jahr stellst du ein? 2050. Ich würde gerne wissen, ob wir es schaffen, die Erde zu erhalten – oder ob dann alle auf dem Mars leben…

Worauf bist du stolz? Darauf, dass wir als Startup mutige Kunden haben, die uns als Partner verstehen, uns trotz unseres jungen Alters vertrauen und mit uns neue Wege gehen.

Du hast eine Sünde frei, welche verbotene Sache würdest du tun? Aus rechtlichen Gründen kann ich auf diese Frage nicht antworten.

Wann hast du zuletzt etwas Neues ausprobiert und was war das? Wir beschäftigen uns jede Woche aufs Neue mit neuen Themen, die ich vorher noch nicht gehört habe. Aktuell versuchen wir “Urban Hacking” auf Unternehmenskultur in Startups zu übertragen.

Wenn wir dich zuhause besuchen, was würdest du für uns kochen? Auf den Tisch kommen ganz viele leckere, frische Zutaten und jeder rollt sich Sommerrollen auf seine Art und Weise, so dass man während des Essens seine Gäste besser kennenlernt. Da darf natürlich eine top Erdnusssauce nicht fehlen, die würde ich sogar vorbereiten.

Wovor hast du Angst? Vor Stillstand.

Was würdest du ändern, wenn du die Macht dazu hättest? Ich glaube, ich kann ganz schön nervig sein, was das angeht. In fast jeder Dienstleistungsbranche sehe ich in Deutschland riesige Lücken – oder nennen wir es mal Potenziale – was die Mensch-Orientierung angeht. Das geht im Zug- und Flugverkehr los und geht weiter bei so ziemlich allen Ämtern und Behörden, mit denen ich je zu tun hatte.

Was sollte niemand von dir wissen? Dass ich mich am Wochenende und im Urlaub immer schon auf die Arbeit freue. Ups, jetzt ist es raus…

Welche Frage hätten wir dir stellen sollen? Die Frage aller Fragen: Wen möchtest du gerne grüßen?

Das letzte Wort:
Muss ich nicht immer haben.

Kategorien: Leute | Autor: | Datum: 17. Oktober 2017 | Tags: |  Keine Kommentare