Monika Jiang

MMW_MonikaJiang

Das 2-Minuten Interview

Monika ist ein Soulworker! Sie selbst bezeichnet sich als Millenial Activist (Moment, wie ist das möglich?) für Kulturwandel und Neues Arbeiten. Mit all ihrer Kraft und ihrer inspirierend schönen Persönlichkeit setzt sie sich für die Neugestaltung der Arbeitswelt ein und entwicklet Ideen und Konzepte für mehr Sinnhaftigkeit und Menschlichkeit in Organisationen. Sie ist außerdem stellvertretende Vereinsvorsitzende bei DEMO – Bewegung für Demokratie e.V. Vor Kurzem stand die gebürtige Südbadenerin mit chinesischen Roots vor unserer Tür um Julia für die SOULWORX Initiative „Humans of New Work“ zu interviewen. Wir waren so angetan von ihr und dem gesamten Projekt, dass wir den Spieß nun kurzerhand umgedreht haben. Lest selbst, von Sinnsuche und fehlendem Commitment, Seifenblasen, duftenden Auberginen, Hauskatzen und Naturbässen.

Name: Monika Jiang
Alter: 25
Wohnort: Berlin
Beruf: Millennial Activist
Schuhgröße: 38, manchmal 39
Lieblingsort: Erde
Kontakt: monika.jiang@soulworx.de

Schließe die Augen und denke an etwas Schönes. Woran denkst du? Mein erstes Mal alleine Reisen durch Israel und Jordanien im letzten Sommer. Dort saß ich in der Wüste Wadi Rum, umgeben von einem großen scheinbaren Nichts und Unbekanntem, was es zu etwas ganz besonders Schönem gemacht hat.

Du begegnest deinem 18-jährigen Ich. Welchen Rat gibst du dir? Sei nicht so misstrauisch dir selbst und anderen gegenüber! Oder frei nach dem Pixar Film „Up“: Adventure is out there!

Die inspirierendste Persönlichkeit, der du je begegnet bist? Meine Schwester Liane. Für mich ist sie kleine und große Schwester zugleich, mit allen ausgefallenen Eigenheiten, Gemeinsamkeiten und Verschiedenheiten. In ihrem Poetry Slam (den sie nur für mich geschrieben hat) sagt sie: „Wir sind Einheitsindividuen.“

Wann fühlst du dich in Balance? Beim Schaukeln.

Das größte Problem deiner Generation? Der Struggle zwischen Orientierungs- bzw. Sinnsuche und fehlendem Commitment.

Was würdest du tun, wenn du pro Tag eine Stunde mehr Zeit zur Verfügung hättest? Wieder mit Klavierspielen anfangen.

Was hast du gestern gelernt? Bei Menschen, die mir am Herzen liegen, kann ich ein ganz hilfreicher Coach sein.

Woran merkst du, dass du erwachsen bist? Jeden Morgen wenn ich aufwache und entscheiden kann, wie ich meinen Tag gestalte.

Welche Farbe nimmt ein Chamäleon in einem Raum voller Spiegel an? Mohnblumenrot.

Wofür gibst du zuviel Geld aus? Ganz klar: Essen.

Was kann jeder Mensch sofort tun, um die Welt zu einem besseren Ort zu machen? Verletzbarkeit zeigen, offen mit Ängsten und Probleme leben und in Dialog treten.

Wenn wir dich zuhause besuchen, was würdest du für uns kochen? 鱼香茄子 (Yu Xiang Qie Zi), auf Deutsch klingt es immer komisch: „Nach Fisch duftende Aubergine“, aber es ist das Beste!

Wovor hast du Angst? Irgendwann festzustellen, dass das was ich predige ich selbst nicht lebe.

Wann hast du zuletzt etwas Neues ausprobiert und was war das? Ich war am Wochenende auf dem Freiluftfestival auf Usedom, mit Komet Bernhard, Seifenblasen und Naturbässen. Magisch!

Was würdest du ändern wenn du die Macht dazu hättest? Individuelle Arbeitsgestaltung, zukunftsorientierte Bildung und Demokratie für alle!

Was sollte niemand von dir wissen? Ich verliere mehr Haare als drei Hauskatzen zusammen.

Welche Frage hätten wir dir stellen sollen? „Wo kannst du frei denken?“

Das letzte Wort:
ZUKUNFT.

Fotocredit: Malina Ebert 

Kategorien: Leute | Autor: | Datum: 18. Juli 2017 | Tags: , , Keine Kommentare

Boris Lauser

MMW_BorisLauser_©AnnettMelzer

Das 2-Minuten Interview

Boris Lauser mag es roh. Und jeder, der einmal eines seiner köstlichen Rohkost-Gerichte probiert hat, dem wird es genauso gehen. Boris ist nämlich Raw Food Chef & Consultant (zu Deutsch: Rohkost Koch und Berater). Doch der Reihe nach: der studierte Wirtschaftsingenieur arbeitete jahrelang bei der FAO der UNO in Rom. Als er feststellte, was Ernährung in Bezug auf Körpergefühl, Energie und Jugendlichkeit zu leisten im Stande ist, beschloss er seine große Leidenschaft fürs Essen zum Beruf zu machen. Seither motiviert er als Lehrer, Trainer und Koch Menschen zu einer besseren und nachhaltigeren Ernährung. Seine hochwertig vollwertigen Gerichte sind roh, schmecken aber nicht so und genügen höchsten kulinarischen Ansprüchen. Boris schreibt Bücher, bietet Coachings, Retreats und Seminare auf der ganzen Welt an. Für 2018 stehen unter anderem Retreats und Detox Seminare auf Bali und an der Ostsee auf dem Plan. Wer etwas mehr Zeit hat, kann sich auch in sechs Monaten zum Plant Based Chef & Nutritionist am Plant Based Institute ausbilden lassen. Lieber Boris, toll, dass wir dich endlich im Interview haben. Und danke für den Fruchtwitz! ;)

Name: Boris Lauser
Alter: 41
Wohnort: Berlin
Beruf: Rohkost Koch und Berater
Schuhgröße: 43
Lieblingszutat: Reife Früchtchen ;-)
Kontakt: www.borislauser.com

Was schmeckt roh nicht mal dir? Schon mal in ’ne rohe Kartoffel gebissen? Yakkk…

Wenn du nicht Koch geworden wärst, dann wahrscheinlich: Professioneller Bio / Vegan Restaurant und Hotel Tester

Süß oder salzig? Muss ich da wirklich wählen? Am besten immer salzig, dann süß :-)

Wann hast du zuletzt Fleisch gegessen? Letztens bei einem Restaurant Coaching war der Chef ganz nervös und wusste gar nicht, was auf ihn zukommt und wie er das jetzt alles machen soll. Aus Anerkennung für seine Arbeit habe ich ein wenig seiner Minestrone probiert, wo ein wenig Speck für den ‚Geschmack‘ drin war. Danach war er zu 100% entspannter und hat sich gefreut, dass sie mir schmeckte und dann war er wie ein Kind begeistert, als ich ihm gezeigt hab, wie er den Geschmack auch ohne Speck rein bekommt.

Erzähl uns einen Fruchtwitz! Trifft ne Kiwi ne Kokosnuß. Sagt die Kiwi: „Alter, dein Bartwuchs würd‘ mich auf die Palme bringen!“

Verrate uns einen magischen Ort auf dieser Welt, ganz egal wo! Die Felswanderung in Ucluelet, Vancouver Island, Kanada, bei Sonnenuntergang/Mondaufgang!

Wo fühlst du dich zuhause? Überall, wo ich gerade bin. Ort sind austauschbar, aber mich muss ich ein Leben lang rumtragen ;-)

Welcher Moment hat alles verändert? Ein veganer Rohkost Cheesecake und ein Vanilla Mint Chocolate Chip Eiscreme Shake im Café Gratitude in San Francisco.

Dein kulinarischer Geheimtipp für Berlin: Lück’s für täglich saulecker vegan, Superfrans und Rawtastic für 100% Raw, Kopps für fine dining.

Was hast du gestern gelernt? Creolische Küche und ihr Geschmacks- und Gewürzprofil.

Wenn wir dich zuhause besuchen, was würdest du für uns kochen? Kühlschrank auf, schauen was da ist und dann geht’s los. Dabei entstehen die besten Rezepte.

Wovor hast du Angst? Was ist Angst?

Wann hast du zuletzt etwas Neues ausprobiert und was war das? Letzte Woche im Urlaub in Frankreich: Slackline, unglaublich geniale Balance Übung, muss noch viel üben ;-)

Was würdest du ändern, wenn du die Macht dazu hättest? Dass keine Tiere mehr PRODUZIERT werden.

Was sollte niemand von dir wissen? Oh je, das bringt nur Stress. Bei mir darf jeder alles wissen.

Welche Frage hätten wir dir stellen sollen? Warum siehst du mit 41 noch so jung aus?

Das letzte Wort: Das Leben ist zu kurz für schlechtes Essen.
Foto Credit: Annett Melzer

Kategorien: Leute | Autor: | Datum: 11. Juli 2017 | Tags: , , , , , , , , , Keine Kommentare

Marina Hoermanseder

MMW_Marina-Hoermanseder_©Cecilia-Leitinger-min

Das 2-Minuten Interview

Als Marina Hoermanseder vor rund drei Jahren die unter anderem von Schnürungen und Schnallen aus der Fetischszene inspirierten Entwürfe ihrer Abschlusskollektion für die renommierte Berliner Modeschule ESMOD präsentierte, war die Begeisterung groß. So groß, dass die Absolventin sofort eine Einladung zur Berliner Fashion Week erhielt. Avantgarde-Fetisch-Pret a porter Mode nennt sie selbst ihre inzwischen eher auch mal von Orthopädie inspirierten Kreationen. Marinas Mode ist weiblich, sanft und farbenfroh. Neben Rollkragenpullis aus Leder und Blusen mit dem typischen Hoermanseder-Lederdetail, sind es vor allem die Handtaschen, die es den Modebloggern dieser Welt angetan haben: kleine Ledersäcke in Pastelltönen zum Beispiel, liebevoll verziert mit Blüten und Schleifchen aus – klar – Leder. Am Freitag präsentiert sie ihre SS18 Kollektion auf der Fashion Week. Wir haben sie vorher nochmal schnell erwischt und ein wenig nachgefragt, zu wahren Sünden, Google, wichtige Erfindungen und ihrer Oma.

Name: Marina Hoermanseder
Alter: 31
Wohnort: Berlin
Beruf: Modedesignerin
Schuhgröße: 37
Lieblingsmaterial: Leder
Kontakt: marina@marinahoermanseder.com
Was siehst du, wenn du in den Spiegel schaust? Eine junge Frau, die ihr Hobby zum Beruf gemacht hat und ihren Traum leben darf.

Was kann Wien, was Berlin nicht kann? Wien hat eine Innenstadt, in der sich die Wiener am Samstag Nachmittag, fein rausgeputzt, treffen.

Was würdest du tun, wenn du eine Stunde mehr Zeit am Tag hättest? Sport.

Die Queen lädt zum Tee. Was ziehst du an? Einen Strapskirt und ein Tshirt „God save the Queen“.

Dein Kleiderschrank brennt. Welche drei Teile rettest du? Ich rette nur den YSL Rive Gauche Vintage-Mantel, den mein Vater mir ersteigert hat.

Wie oft googlst du dich selbst? Täglich! Ich muss wissen was es angeblich Neues über mich gibt :)

Du hast eine Sünde frei. Was machst du? Mich unter einen Schokobrunnen legen.

In welchem Jahrzehnt waren die Menschen am schönsten? Ich hätte mich persönlich gern in der 80er Jahren unters Partyvolk gemischt…

Die inspirierendste Persönlichkeit, der du je begegnet bist? Meine Oma – sie hat mir beigebracht „Bis du heiratest ist alles wieder gut.“
Die wichtigste Erfindung der Menschheit? Das Internet.

Wem möchtest du gern ein Kompliment machen und welches? Meinem Team – sie sind alle so fleissig, lieb und halten immer zusammen.

Wenn wir dich zuhause besuchen, was würdest du für uns kochen? Auf jeden Fall etwas Österreichisches – Kaiserschmarrn zum Beispiel :)

Wovor hast du Angst? Vor Stillstand und vor Wespen.

Wann hast du zuletzt etwas Neues ausprobiert und was war das? Ich probiere täglich Neues. Aber das Neueste war der Tipp, jeden Tag dreimal in den Bauch zu atmen – gibt viel Sauerstoff und entspannt!

Was würdest du ändern, wenn du die Macht dazu hättest? Ich würde weltweit Sport-Jagd und Tierquälerei verbieten.

Was sollte niemand von dir wissen? Na das werde ich genau hier her schreiben…

Welche Frage hätten wir dir stellen sollen? Was mich ärgert? Dass ich bei langen Warteschlangen immer die letzte bin – bis ich drankomme. Oder geht das anderen auch so?

Das letzte Wort:
DANKE

Foto Credit: Cecilia Leitinger

Kategorien: Leute | Autor: | Datum: 04. Juli 2017 | Tags: , , , , Keine Kommentare

Benne

Das 2-Minuten Interview

„Ich halt meine Hand über die Schwelle, an der sich deine und meine Welt treffen. Und vielleicht kann ich dich berühren“. Benne macht nicht nur Musik, er verwandelt Poesie in Lieder – lebensweise jung, verträumt und klar. Und so ist es auch nicht verwunderlich, dass seine Antworten auf unsere Fragen beinahe selbst klingen wie Songtitel. Hörprobe gefällig? „Denen, die nicht glauben, dass sie eins verdient haben.“, „Entspannte Version von mir selbst“, „Spargel im Kühlschrank“, „Mittelalter it is!“, „Hundert Pferde“ und „Die guten Filme im Kino sind für dieses Jahr aufgebraucht“. Na, zu viel versprochen? Wir wünschen viel Spaß beim Fragen zuordnen in der 2 Minuten Jukebox. Achso, hatten wir erwähnt, das Benne gerade an seinem dritten Album arbeitet, quasi offiziell zur MMW Family gehört und heute auf unserem B’DAY FESTIVAL auf dem Dach spielt? Jetzt aber! #juhu!

Name: Benne
Alter: 27
Wohnort: Berlin
Beruf: Musiker
Schuhgröße: 42
Lieblingswort: Fischverkäuferin
Kontakt: facebook.com/benne.musik

Du liest ein Buch und stellst fest, dass es ein Roman über dein Leben ist. Liest du weiter? Es würde mich alle Überwindung der Welt kosten – aber nein, ich lese nicht weiter, das mag ich nicht wissen. Danach wäre ja alles total öde.
 
Dein Song für die Ewigkeit: Streets of Philadelphia

Welcher Moment hat alles verändert? Ein sehr wichtiges Erlebnis war ein Spanienaustausch mit 15. Das hat mir zum ersten Mal gezeigt, dass es mehr zu entdecken gibt, als mein kleines Dorf und Familienurlaub am Strand – sowohl da draußen, als auch in mir. Es hat für mich einiges ins Rollen gebracht und war auch der Zeitpunkt, an dem ich angefangen habe, die ersten eigenen Lieder zu schreiben.

Wem würdest du gerne ein Denkmal setzen? Denen, die nicht glauben, dass sie eins verdient haben. Und meine Eltern bekommen ein ganz Großes!

Was würdest du tun, wenn du nicht scheitern könntest? Musik. Wahrscheinlich würde ich auch Filme machen. Und ich würde ins Weltall rausfliegen und schauen ob das stimmt mit diesem unendlichen Universum.

Welches Problem würdest du gerne lösen? Dass mein Schlüssel immer genau dort liegt, wo ich zuletzt nach ihm suche.

Wie alt wärst du, wenn du dein Alter nicht wüsstest? In letzter Zeit werden die ersten grauen Haare zu den ersten vielen grauen Haaren (ehrlich!), da gehe ich schon auf die 40 zu und komme mir allgemein sowieso oft etwas älter vor als ich bin. In anderen Momenten fühle ich mich dann wiederum wie ein kleiner Junge. Ich glaube also die 27 passen ganz gut.

Wann in deinem Leben hast du dich am lebendigsten gefühlt?
Das war wahrscheinlich kurz nach dem Abi, als ich meinen Rucksack gepackt habe und nach Südamerika bin. Das war für mich ein großer Schritt und gleichzeitig ein riesiges Freiheitsgefühl, das ich so bisher noch nicht kannte.

Wer bist du, wenn du mit dir allein bist?
Ich glaube meistens eine sehr entspannte Version von mir selbst. Mir kann allein aber auch schnell die Decke auf den Kopf fallen.

In welcher Epoche hättest du gern gelebt?
Ich war als Kind riesiger Mittelalter-Fan und meine Eltern mussten mit mir zu irgendwelchen Rittermärkten rennen. Mittelalter it is!

Würdest du lieber gegen eine Ente kämpfen, die so groß ist, wie ein Pferd oder gegen hundert Pferde, die so klein sind, wie Enten? Ganz klar: hundert Pferde! Vor Enten, Schwänen und allem was einen Schnabel hat und anfängt auf mich zu zu rennen hab ich sehr großen Respekt – selbst in Orginalgröße.

Wenn wir dich zuhause besuchen, was würdest du für uns kochen? Ich habe gerade noch eine Menge grünen Spargel im Kühlschrank. Hm?

Wovor hast du Angst? Dass dann doch wieder alles anders kommt, als man es sich ausgemalt hat. Und dass die guten Filme im Kino für dieses Jahr schon aufgebraucht sind.

Wann hast du zuletzt etwas Neues ausprobiert und was war das? Yoga, vor 2-3 Monaten. War gut, mache ich jetzt öfter.

Was würdest du ändern, wenn du die Macht dazu hättest? Mir ist oft danach mich selbst und alle die hier sonst auf dem Planeten leben verständnisvoller, einfühlsamer und mitfühlender zu machen, ich glaube das könnten wir die nächsten Jahre gut gebrauchen.

Was sollte niemand von dir wissen? Dass ich bei meiner Führerscheinprüfung über rot gefahren bin und danach im Rückwärtsgang wieder zurück vor die Ampel. Und dass ich trotzdem bestanden habe!

Welche Frage hätten wir dir stellen sollen?
Eine auf die ich Tourbus-Spiele-Gegen-Langeweile-Tipps geben kann, das ist nämlich mein Spezialgebiet ;)

Das letzte Wort:
Sommer!!!

MMW_Benne.b2744a2a29a85229b19079cbf324f84a

Kategorien: Leute | Autor: | Datum: 27. Juni 2017 | Tags: , , Keine Kommentare

Annamaria Olsson

Das 2-Minuten Interview

Als die in Schweden geborene Journalistin und Autorin Annamaria Olsson im Mai 2012 auf ihrer Facebookseite darüber schrieb, dass man der tollen Stadt Berlin und den Menschen, die ihr neues Zuhause zum echten Zuhause machten, doch mal etwas zurückgeben könnte – in Form von guten Taten, gemeinnütziger Arbeit oder geteiltem Potential – war das ersteinmal nichts weiter als ein Gedanke. Nachdem sich binnen kürzester Zeit Hunderte Neu- und Wahlberliner beteiligen wollten, wurde aus der Idee eine Aktion und schließlich das großartige Netzwerk GIVE SOMETHING BACK TO BERLIN. Über die Plattform können Neu-Berliner aus aller Welt Kontakte knüpfen und ihre Fähigkeiten ehrenamtlich in soziale Projekte einbringen. Seit 2015 immer mehr Flüchtlinge in Berlin ankamen hilft GSBTB auch schnell und unbürokratisch in zahlreichen Projekten, den Menschen dabei sich in ihrer neuen Heimat zurechtzufinden. Geflüchtete sind dabei nicht nur Hilfeempfänger, sondern bringen sich in Projekten und Netzwerk-Veranstaltungen ein. So geht Integration. Gerade arbeitet Annamaria auch noch an ihrem zweiten Buch, das 2018 erscheinen soll. Das heißt, wenn sie dazu kommt, es rechtzeitig fertig zu stellen.

Name: Annamaria Olsson
Age: 32 soon 33
Home: Neukölln
Job: Head of GSBTB
Shoe size: 37
Favorite German word: Sehnsucht. Fernweh.
Contact: annamaria.olsson@gsbtb.org

Die ganze Welt hört dir zu. Was sagst du?
Most probaly I’m doing some of my normal blabla about accepting and celebrating human diversity, building society together, being kind and having fun.

Was brauchts du, um dich an einem fremden Ort willkommen zu fühlen?
Freunde, Netzwerk, eine sinnvolle Aufgabe, ernst genommen werden, offene und interessierte Menschen.

Welcher Moment hat alles verändert?
Jeder Moment ändert alles auf seine eigene kleine Weise.

Wenn du pro Tag eine Stunde mehr zur Verfügung hättest, wie würdest du sie nutzen?
Lesend oder schwimmend.

Wohin entwickelt sich die Menschheit? Sind wir auf einem guten Weg?
Ahaha NEIN… aber das ist egal. Denn wir alle müssen unseren Teil beitragen und versuchen, die Welt besser zu machen.

Eine gute Tat, die jeder sofort tun kann?
Leiste Freiwilligenarbeit. Werde Vegetarier oder esse viel weniger Fleisch. Heiße einen Fremden in deinem Haus willkommen! Lies ein Buch um die Komplexität der Welt besser zu verstehen!

Ein Pinguin mit einem Sombrero auf dem Kopf kommt in eine Bar und sagt:
“Mankind is my spirit animal”.
Wann hast du zuletzt herzhaft gelacht?
In Stockholm am letzten Wochenende mit all meinen Freunden. People watching in Stockholm ist eine ganz eigene, urkomische Erfahrung.

Wenn wir dich zuhause besuchen, was würdest du für uns kochen?
Mein Cross-over-israelisch-persischer-Ottolenghi Reissalat

Wovor hast du Angst?
Stillstand. Und: nicht ehrlich zu mir selbst zu sein.

Was würdest du ändern, wenn du die Macht dazu hättest?
Alle Steueroasen schließen und die Steuern für reiche und multinationale Konzerne erhöhen. Und das bedingungslose Grundeinkommen einführen.

Was sollte niemand von dir wissen?
Ich bin eigentlich ziemlich transparent in Bezug auf meine Schwächen. Die sind ziemlich offensichtlich. ;)

Welche Frage hätten wir dir stellen sollen?
“How many times per day do you say LOLZ?”

Das letzte Wort:
LOLZ. (Ich sage das so oft, dass mich die Menschen oft gar nicht mehr ernst nehmen können, obwohl ich so viele ernsthafte Dinge tue.)

Annamaria_FullSizeRender-2.f509e240fcec399bff8d240088970d5c

Reema

Das 2-Minuten interview

Wir freuen uns riesig, dass sie auf unserem MMW B’DAY FESTIVAL auf dem Klunkerkranich spielen wird. Denn Reema macht Musik. Und wie! Mit Stimme, Gitarre und mit ganz viel Seele. Als wir sie vor kurzem vor, mit, bei und um Florian Ostertag und Luca Vasta auf der Bühne erlebten, waren wir sofort schockverliebt. Die Londonerin lebt inzwischen in Berlin und bringt ordentlich leben in die Bude. Neben ihrer Musik designt und fertigt sie ihre Klamotten selbst und schafft Kraft ihrer Wunderhände großartige Illustrationen. Wir fragten sie nach Lieblingsmusik, Superkräfte und einen Kater namens Gomez. Wer nach dem Lesen einmal hören mag, klickt am besten direkt hier.

Name: Reema
Alter: 31
Wohnort: Berlin
Beruf: Song construction worker
Schuhgröße: 37
Lieblingsband: Fleetwood Mac & The Be Good Tanyas (Am I allowed 2? :-)
Kontakt: www.instagram.com/reemamusic

Bescheibe deine Musik mit drei Worten!
Ehrlich, traurig und ätherisch.

Wenn du pro Tag eine Stunde mehr zur Verfügung hättest, wie würdest du sie nutzen?
Ich würde mit meinem Kater Gomez abhängen, unglaubliche Mengen an Tee trinken und auf meiner Gitarre klimpern.

Deine erste CD war?
Das erste Album, das ich je besaß und bis zum Umfallen gespielt habe, war „Forever Changes“ von ‚Love‘. Die erste CD, die ich je gekauft habe, war „Everybody Else is Doing it so Why Can’t We?“ von den Cranberries.

Was ist das größte Problem deiner Generation?
Lack of real connection.

Wer oder was warst du in einem früheren Leben?
Eine Schwalbe.

Was würdest du gern besser können?
Mich koordinieren… tanzen… also bewegen im Allgemeinen.

Die berühmte einsame Insel, ein iPod, drei Songs drauf. Welche?
Fleetwood Mac „Landslide“, The Be Good Tanyas „Littlest Birds“ and Love „Live and Let Live“

Dein Haus brennt ab. Welche drei Gegenstände rettest du vor den Flammen?
Gomez den Kater (er ist kein Gegenstand, aber ihn würde ich zuerst retten…), meine Duesenberg Gitarre und eine Obstschale, die meine zweite Mama, Stilikone und Inspiration, Carol McNicoll gemacht hat.

Welches Kunstwerk würdest du gern besitzen?
Einen Garten.

Welche Superheldenkraft hättest du gern?
Mich unsichtbar machen.

Mit welcher Persönlichkeit würdest du gern mal ein Duett aufnehmen?
Lindsey Buckingham

Wenn wir dich zuhause besuchen, was würdest du für uns kochen?
Ein super mega scharfes Curry.

Wovor hast du Angst?
Vor Spinnen und diesen dunklen offiziell aussehenden Briefen. (Ha ha, das kennen wir gut! Anm.d.Red.)

Was würdest du ändern, wenn du die Macht dazu hättest?
Intoleranz abschaffen

Wann hast du zuletzt etwas Neues ausprobiert und was war das?
Ich habe eine neue Gitarreneinstellung probiert und einen neuen Song damit geschrieben.

Was sollte niemand von dir wissen?
I’ve tried and failed to like nightclubs.

Welche Frage hätten wir dir stellen sollen?
Ich fands prima. Wäre aber auch nicht schlimm gewesen, wenn nicht. :)

Das letzte Wort:
Be excellent to each other.

Photo Credit: Reema

image1 (3) © Reema

Kategorien: Leute | Autor: | Datum: 13. Juni 2017 | Tags: , , , , Keine Kommentare

Kids of Adelaide

Das 2 Minuten-Interview

Die Kids of Adelaide machen Folk-Rock. Das ist erstmal noch nichts besonders Besonderes. Die Kids of Adelaide kommen nicht aus Adelaide, sondern leben in einem 300 Jahre alten Bauernhaus in/bei Stuttgart und machen Folk-Rock. Aaaah, jetzt ja wissen wir wohin die Reise geht (dazu gleich mehr). Das Besondere an dem Duo: sie klingen eher wie eine ganze Horde sprich eine dicke Band mit allem drum und dran. Wie das geht, wissen wir nicht so genau, sie selbst aber auch nicht. Neben diversen Festivals im In- und Ausland und ihrer Somewhere in Germany Tour, die sie in viele kleinere Städte führt, sind sie momentan außerdem als Vorband von Kiefer Sutherland unterwegs und spielten gerade in Cardiff im Rahmen des Champions League Finales. Kommen also ganz schön rum, die Jungs. Gut so, denn (und so schließt sich der Kreis) demnächst stehen sie auf unserer MUXMÄUSCHENWILD B’DAY Festivalbühne hoch oben auf dem Klunkerkranich-Dach. Dafür suchen sie übrigens noch eine Übernachtungsmöglichkeit, also wer was weiß oder eine Schlafcouch mit AUX-Anschluss zu vergeben hat, meldet sich bei uns.

Name: Benni / Severin
Alter: 29 / 28
Wohnort: Stuttgart, Plieningen
Beruf: Musiker und Tankstellenteilzeitmitarbeiter
Schuhgröße: 42-42,5 / 43
Lieblingsbandmitglied: Bever / Der Andere
Kontakt: facebook.com/KidsofAdelaide

Was kann Stuttgart?
Benni: Berliner in Rage versetzen.
Severin: Ansonsten ganz gerne Häuser abreißen und gut feiern.

Hörst du deine eigene Musik?
Benni: Ja, aus Mangel an CDs im Auto.
Severin: Wir haben es seit zwei Jahren nicht geschafft uns ein Autoradio mit AUX Anschluss zuzulegen…

Warst du schonmal in Adelaide?
Benni: Nein
Severin: Wo liegt das?

Im Zweifel lieber stumm oder taub?
Benni: Taub, da hört man die Fehler des anderen nicht mehr.
Severin: Lieber stumm.

Was singst du unter der Dusche?
Benni: Ausgewählte Klassiker der 60er Jahre.
Severin: Ich singe da nicht, ich schreie. Jeder würde nach einer Weile ausrasten, wenn er mich da hören würde.

Wie sieht es bei dir Zuhause aus?
Benni: Wir wohnen in einem 300 Jahre alten Haus mit Garten und Scheune. Im Garten gibt es Salat, Kürbis, Zucchini, Tomaten und Kräuter. Die Tomaten sind unser ganzer Stolz. Wir sind insgesamt zu fünft und haben eine Katze. Es gibt diverse angefangene und nicht zu Ende gebrachte Baustellen, aber alles ist ein langsames stetiges Werden. Die Besucherzahlen belegen eindrücklich, dass man sich bei uns wohl fühlen kann.
Severin: Same here, wir wohnen zusammen.

Wie alt wärst du, wenn du dein Alter nicht wüsstest?
Benni: 53, das merke ich, wenn ich die Jugendlichen, die ihren Müll in unseren Garten werfen, verfluche.
Severin: Hahaha… vielleicht ein zwei Jahre jünger.

Welchen Platz erreicht der VFB Stuttgart in der nächsten Bundesliga Saison?
Benni: Auf jeden Fall einen Europa League Platz. Dann würden sie im Jahr darauf das Finale erreichen, was ausgerechnet in Stuttgart stattfindet. Das muss einfach klappen.
Severin: Platz 8.

Welche Farbe nimmt ein Chamäleon an, wenn es in einem Raum sitzt, in dem nur Spiegel hängen?
Benni: Die Farbe des Bodens!
Severin: Es platzt vor Verwirrung und innerer Zerrissenheit. Definitiv!

Was nimmst du dir schon länger vor, schaffst es aber irgendwie nicht?
Benni: Die Treppe fertig abschleifen, die Scheune ausräumen, den Zaun streichen, die Werkstatttür reparieren (ein Auszug der angefangenen und nicht zu Ende gebrachten Baustellen) und das ein oder andere Laster möchte ich auch mal in den Griff kriegen…
Severin: Die Küche renovieren.

Wenn wir dich zuhause besuchen, was würdest du für uns kochen?
Benni: Linsen und Spätzle und Saitenwürschtle, in meiner Spezialvariation mit Ingwer und Creme Fraiche.
Severin: Pommes mit Ketchup und Mayo. Die Küche ist ja noch nicht renoviert! Die eignet sich gerade einfach mehr für Partys. ;)

Wovor hast du Angst?
Benni: Schlangen, Verlust, Tod.
Severin: Dass sich nichts verändert.

Wann hast du zuletzt etwas Neues ausprobiert und was war das?
Benni: Ich habe kürzlich eine Kiwi mit Schale gegessen!
Severin: Ich habe beinahe nach einem Kochbuch gekocht. Da bleib ich dran!

Was würdest du ändern, wenn du die Macht dazu hättest?
Benni: Das würde hier den Rahmen sprengen. Aber insgesamt wäre mehr Hirn und weniger Hass schön.
Severin: Dass keiner hungern müsste…

Was sollte niemand von dir wissen?
Benni: Hat euch jemals schon mal jemand eine richtig ehrliche Antwort darauf gegeben???
Severin: Dass ich eigentlich kein großer Fußball-Fan bin, sondern nur Sympathisant.

Welche Frage hätten wir dir stellen sollen?
Benni: Wie heisst der dritthöchste Berg der Erde?
Severin: ODER welche Farbe nimmt das Chamäleon in einem komplett verspiegelten Raum an? (Hihi, gute Antwort Benni )

Das letzte Wort:
Benni: Unter den Blinden ist der Einäugige König.
Serverin: Frieden für alle.

 

MMW_KOA

Kategorien: Leute | Autor: | Datum: 06. Juni 2017 | Tags: , , , , Keine Kommentare

MISSINCAT

Das 2-Minuten Interview

MISSINCAT liebt Hunde. Das finden wir so schön, dass wir es zu Beginn unserer kleinen Hommage einfach kurz so stehen lassen wollen. Die gebürtige Mailänderin (oder sagt man Milanesin) heißt eigentlich Caterina Barbieri. Seit zehn Jahren lebt sie in Berlin, schreibt und macht ihre eigene Musik. Drei Alben hat sie bisher unter ihrem Künstlernamen MISSINCAT veröffentlicht. Am 28. Juni spielt sie auf unserem MUXMÄUSCHENWILD B’DAY FESTIVAL auf dem Dach des Klunkerkranich und wir freuen uns wie Schnitzel auf sie. Vielleicht kriegen wir bei der Gelegenheit auch raus, was es mit der verlorenen Katze auf sich hat oder worauf sich das SIN in ihrem Namen bezieht. Bis dahin viel Spaß beim Lesen und vorhören. Ihre aktuelle Single „Made Of Stone“ gibts nämlich hier.

Name: Caterina Barbieri alias MISSINCAT
Alter: 38
Wohnort: Berlin
Beruf: Musikerin
Schuhgröße: 37
Lieblingsgeräusch: Wasser beim Tauchen
Kontakt: Schick mir eine Message auf Facebook

Die beste Melodie aller Zeiten?
„Shine On You Crazy Diamond“, Pink Floyd

Wann machst du bessere Musik: wenn du gut drauf oder traurig bist?
Ich habe viele Ideen, wenn ich traurig bin, ob es die besseren sind, weiß ich noch nicht.

Wer oder was inspiriert dich?
Klänge, schwierige Momente, Träume.

Hund oder Katze?
Hund forever!

Ein Buch, ein Film, eine Platte, die jeder gelesen, gesehen und gehört haben sollte:
Buch: Patti Smith, Just Kids
Platte: Nina Simone, Little Girl Blue
Film: The Royal Tenenbaums von Wes Anderson

Du kannst mit einer Zeitmaschine reisen, welches Jahr stellst du ein?
1969 – dieses Jahr würde ich gern erleben! (Was war da los? Anm.d.Red.)

Welche drei Dinge kann jeder Mensch sofort tun, um die Welt besser zu machen?
Empathie lernen, sich in die Lage von anderen Menschen hinein versetzen…

Du hast eine Sünde frei, welche verbotene Sache würdest du tun?
Um Mitternacht Schlagzeug im Wohnzimmer spielen :)

Wenn wir dich zuhause besuchen, was würdest du für uns kochen?
Risotto alla milanese mit Safran und Salsiccia

Mit welcher Persönlichkeit (tot oder lebendig) würdest du gerne einen Song aufnehmen?
Mit Chet Faker duettieren stelle ich mir gut vor.

Wovor hast du Angst?
Geschwindigkeit.

Wann hast du zuletzt etwas Neues ausprobiert und was war das?
Eben gerade am Esstisch, Ziegenkäse mit Honig und Senf. Sehr gut.

Was würdest du ändern, wenn du die Macht dazu hättest?
Ich würde Kunst und Musik stärker staatlich fördern, etwa wie in Kanada oder Frankreich, so dass Künstler weniger kämpfen müssen und auch experimentelle Projekte ihren Platz finden.

Was sollte niemand von dir wissen?
Ich bin der absolute control freak, aber ich arbeite daran… ;-)

Das letzte Wort: fine
Foto Credit: Christoph Voy

MMW_MissinCat_©ChristophVoy.d1aace4bde27b136e1a5fa48260a8c3f

Kategorien: Leute | Autor: | Datum: 30. Mai 2017 | Tags: , , , , , , , , Keine Kommentare

Oren Lavie

MMW_Oren1

Merken

Merken

Das 2 Minuten-Interview

Die französische VOGUE hat Oren Lavie kürzlich zum sexiest man alive gekürt. Full stop! Der gebürtige Israeli ist Sänger, Autor, Songwriter, Theater- und Videoregisseur. 2009 wurde sein Stop-Motion-Musikvideo „Her Morning Elegance“ zum Hit im World Wide Web und bescherte ihm sogar eine Grammy-Nominierung. Am Freitag kommt sein neues Album mit dem Titel „Bedroom Crimes“ in die Plattenläden. Auch darauf: der Song „Did You Really Say No“, den er zusammen mit Vanessa Paradis aufgenommen hat. Das wollten wir genauer wissen. Und wie das mit dem Baby und der Glasscheibe war, den unverstimmbaren Gitarren und den lauten Kühlschränken.

Name: Oren Lavie
Wohnort: Tel Aviv
Beruf: I write books for children and I make music.
Schuhgröße: 43 im Schatten
Lieblingszitat: „I wouldn’t want to be a member in a club that would accept me as a member“. Das ist Woody Allen, der Graucho Marx zitiert.

 

Wie klingt Berlin?
Für mich klingt Berlin nach Bäumen und Parks und den Seen drum herum. Es klingt nach Frühling. Als ich zum ersten Mal nach Berlin kam, war es Spätfrühling. Ich kam gerade aus dem lauten New York und Berlin klang für mich wie das Gegenteil von Lärm.Hast du musikalische Vorbilder?
Nein, ich denke nicht, dass ich wirklich Vorbilder habe. Jeder Künstler ist auf seine eigene Weise unperfekt. Für gewöhnlich mag ich Künstler, die Talent und Persönlichkeit miteinander verbinden. Lennon ist ein gutes Beispiel. Tom Waits. Bukowski – nicht gerade der Role Model Typ.

Was singst du unter der Dusche?
Opern! Don Giovanni. Rigoletto. Carmen.

Ein Moment, den du niemals vergisst?
Ich habe ein sehr ausgeprägtes Erinnerungsvermögen was emotionale Erlebnisse angeht. Namen kann ich mir dafür überhaupt nicht merken. Aber eine Sache, die ich niemals vergesse? Wer weiß schon woran ich mich bei meinem letzten Atemzug erinnere? Vielleicht an das erste Mal, als ich „Fool On The Hill“ von Paul McCartney hörte. Oder das erste Mal, als ich den Film „The Never Ending Story“ sah, „The Rocky Horror Picture Show“ oder Woody Allen’s „Manhattan“?

Wovon hast du letzte Nacht geträumt?
Ich träumte von einem Baby, das auf eine Glastür zu rannte und ich konnte nichts dagegen tun. Es würde passieren. Doch plötzlich bemerkte ich, dass ich die Stimmung des Traums beeinflussen konnte und es gelang mir, vom Drama in die Komödie zu wechseln. Als das Baby gegen die Glastür rannte war es auf einmal nur noch lustig und niedlich. Ich rettete das Baby eben auf diese Art.

Was ist typisch für dich?
Über alles zu viel nachzudenken.

Dein Lieblingsschimpfwort?
I never, but never, swear.

Worin wärst du gern besser?
Ich wäre gern freundlicher zu Fremden.

Womit kann man dich beeindrucken?
Wenn man gutmütig, freundlich und großzügig ist oder wenn man ein Arschloch ist, aber sehr talentiert.

Mit welcher Persönlichkeit würdest du gern mal eine Platte aufnehmen?
Lennon. Aber auch Jeff Buckley. Und ich würde gern Audrey Hepburn daten.

Wenn wir dich zuhause besuchen, was würdest du für uns kochen?
Ich würde richtig gutes Sushi bestellen.

Wovor hast du Angst?
Dass die Dinge nicht so laufen, wie ich es mir erhoffe.

Was würdest du ändern, wenn du die Macht dazu hättest?
Gitarren würden sich nie verstimmen. Und es gäbe leise Kühlschränke!

Wann hast du zuletzt etwas Neues ausprobiert?
Ich versuche ständig neue Menschen kennenzulernen. Das einzig Neue, das wirklich zählt: Menschen.

Was sollte niemand über dich wissen?
Ich kann nicht gut mit Katzen.

Welche Frage hätten wir dir stellen sollen?
Ihr habt genau die Richtigen gestellt.

Das letzte Wort:
Nothing like a good book.

Oliver Koletzki

Bildschirmfoto 2017-05-17 um 09.35.04

Merken

Das 2 Minuten-Interview

Oliver Koletzki muss man nicht mehr vorstellen. Als DJ und Musiker prägte der gebürtige Braunschweiger (Aufstieg, Alter!) und Ex-C64 Beatbastler den Sound Berlins der letzten Dekade mit. Am Freitag erscheint sein großartiges sechstes Studioalbum „The Arc of Tension“ auf seinem eigenen Label Stil vor Talent, mit dem er auch Acts wie Dapayk & Padberg, Sascha Braemer, H.O.S.H., David August oder HVOB nach vorne bringt. Erwachsen klingt es, ruhiger, weiter. Musik mit Substanz. Grund genug einmal genauer nachzufragen. Wir haben uns auf ein zackiges 2-Minuten-Interview bei Fischstäbchen mit Kartoffelbrei und Meditationsmusik verabredet. Morgens steigt übrigens der Album Release im nigelnagelneuen Säälchen auf dem Holzmarkt. Wir verlosen 1×2 Tickets an die besonders Gespannten unter euch. Schreibt eine mail mit dem Betreff ‚MÜCKENSCHWARM‘ an hurra@muxmaeuschenwild.de.

Name: Oliver Koletzki
Alter: 42
Wohnort: Berlin
Beruf: Musiker
Schuhgröße: 46
Lieblingsvenue: Kater Blau
Kontakt: sandy@stilvortalent.de (Pressekontakt)

Keiner tanzt, was nun?
Vodka für alle aufs Haus.

Die berühmte Insel, ein iPod, drei Songs. Welche?
Meditationsmusik
Drei Fragezeichen Hörspiel
Irgendwas von Chilly Gonzalez

Fährst du mit den Öffis?
Gar nicht. Nur wenn ich unbedingt muss.

Im Zweifel lieber stumm oder taub?
Stumm.

Ein Konzert, das du nie vergisst:
Daft Punk 1997 in Hannover

Wo gehst du privat feiern?
Kater Blau oder Sisyphos

Verrate uns einen magischen Ort!
Alles auf der einstündigen Autofahrt von Wanaka nach Haast in Neuseeland.

Wem würdest du gerne ein Denkmal setzen?
Meinem Opa, der mir Schach spielen beigebracht hat.

Welche Superheldenkraft hättest du gerne?
Mich unsichtbar machen zu können.

Wenn wir dich zuhause besuchen, was würdest du für uns kochen?
Fischstäbchen mit Kartoffelbrei

Wovor hast du Angst?
Davor, dass noch schwierigere Fragen kommen. (Keine Sorge ;) Anm. d. Red.)

Wann hast du zuletzt etwas Neues ausprobiert und was war das?
Baileys zusammen mit Pfeffi hab ich letzte Woche probiert. Klingt schlimm, schmeckt gar nicht so schlecht.

Was würdest du ändern wenn du die Macht dazu hättest?
Ich würde Marihuana legalisieren.

Was sollte niemand von dir wissen?
Dass ich Simon von Andhim den Bauch rasiert habe.

Welche Frage hätten wir dir stellen sollen?
Welche Frage hätten wir dir stellen sollen?

Das letzte Wort:
Ich bestell mir jetzt Sashimi. :)

Kaddie & Helmut Rothe

Merken

Merken

Merken

Das 2 Minuten-Interview

Helmut und Kaddie sind Schwestern. Und sie haben Ziele. Doch bevor sie davon erzählen, müssen wir euch noch kurz darauf vorbereiten, was gleich kommt. Schließlich haben wir es hier mit einem superhübschen 1,80 m großen Mutantenengel (Helmut) und einer 13 1/2 Leben lebenden, lebendigen Expertin „in nothing in particular“ zu tun. Letztere ist laut eigener Aussage als ‚Creative Director‘, ‚Head of Sales‘ und ‚Head of Party‘ für den wilden Output bei der gemeinsam gegründeten experimental Marketing-Agentur goalgirls samt Blog und allem Zip und Zap zuständig, erste für so ziemlich alles andere. Ach ja, Helmut ist ein Mädchen, wie das kam, erfahrt ihr gleich. Die goalgirls veranstalten unter anderem so großartige Momente wie die Concept Kitchen Club Charity-Dinnerparties. So auch am kommenden Freitag. Am 12. Mai liegt das Glück der Sterne beim vollmundigen Astro Café direkt auf den Tellern im Atelier Aufbauhaus. Und weil wir euch den Blick ins Universum nicht verstellen wollen, verlosen wir zwei Tickets an der Tafel. Schreibt eine Email mit dem Betreff ‚EIN KOMPLIMENT‘ an hurra@muxmaeuschenwild.de. In diesem Sinne, viel Spaß mit den Schwestern mit den Zielen.

Name: Kaddie Rothe / Helena (Helmut) Rothe
Alter: 24 / 23
Wohnort: Berlin / Berlin-Mitte
Beruf: Experiential Marketing, Design, Event Planner / Experiental Marketing Agentur & Concept Kitchen Club
Schuhgröße: 38 (und einer 37,5 – ich weiß aber nie welcher) / 39
Lieblingssuperheld: Pooh der Bär / Romeo (mein Hund)
Kontakt: kaddie@goalgirls.de / helmut@goalgirls.de

 

Was schätzt du an deiner Schwester am meisten?
Kaddie: Helmut ist meine bessere Hälfte, vernünftig, kritisch, ein absoluter Kontrollfreak – und auch ein bisschen Clown. Sie holt mich immer mal wieder auf den Boden zurück. Mir fallen leider nur Klischees ein wie ‘mein Fels in der Brandung’, dabei ist wahrscheinlich mein allerliebster Teil an ihr, dass ich 24/7 mit ihr Chillen kann, ohne dass wir uns auf die Nerven gehen.
Helmut: Am meisten schätze ich an Kaddie ihr Durchhaltevermögen. Das meine ich besonders auf die Arbeit bezogen. Sie schafft wirklich alles an einem Tag. Außerdem bewundere ich sehr, wie gut sie connections sammeln kann. Sie hat wirklich ein krasses Network in Berlin (was natürlich auch durch ihre Arbeit im Soho House geprägt wurde), aber auch durch ihr Feingefühl wie sie mit Menschen umgeht und ihre Coolness, auf die einfach jeder steht.

Wer ist Helmut?
Kaddie: Helmut ist meine kleine, große Schwester – ich liebe es, wenn ich ihren Spitznamen rufe und alle sich wundern, wenn dieser 1,80, superhübsche Mutantenengel antwortet. ‘Helmut’ soll die männliche Version ihres richtigen Namens sein ‘Helena’ – wann genau wir (die ganze Familie) beschlossen Helena gegen Helmut einzutauschen, weiß ich nicht mehr.
Helmut: Helmut, das bin ich! Tatsächlich stammt er aus dem Namen Helena, aber meine Freunde fanden Helmut passt besser zu mir. Mittlerweile fühle ich mich mehr angesprochen, wenn mich jemand Helmut nennt.

Was würdest du tun wenn du nicht scheitern könntest?
Kaddie: Ich würde wahrscheinlich genau das weiter machen, was ich gerade tue – Charity Dinnerparties planen, Kollaborationen, Kunst, Mode – alles, goalgirls! Ich folge einfach meinem Bauchgefühl und das war bisher auch immer richtig.  ;)
Helmut: Ich würde genau das Gleiche tun, was ich jetzt mache – vielleicht mit ein bisschen mehr Risiko. Bei mir ist immer alles sehr kalkuliert, aber ohne den Gedanken “scheitern” würde ich Kaddie erlauben noch mehr Quatsch zu verticken.

Wie alt wärst du wenn du dein Alter nicht wüsstest?
Kaddie: 28 – ist so ein Gefühl.
Helmut: Kaddie sagt schon immer ich bin wie 12 für sie! Meine andere beste Freundin bezeichnet mich gerne als Granny, weil ich nachts beim Feiern nicht mehr so lange aushalte… Irgendein Alter dazwischen, denke ich.

Erzähle uns einen Witz! ;)
Kaddie: Was macht ein Clown im Büro? – Faxen.
Helmut: Was steht auf dem Grabstein eines Mathematikers? – „Damit hat er nicht gerechnet.“  Um ehrlich zu sein musste ich gerade einen Witz googeln. Ich habe nie einen Witz im Kopf. Mein Opa ist dafür aber Pro!

Was würdest du tun, wenn du pro Tag eine Stunde mehr zur Verfügung hättest?
Kaddie: Ich würde ein Buch schreiben oder Tagebuch – wahrscheinlich geht das Hand in Hand.
Helmut: Die würde ich auf jeden Fall zum schlafen nutzen.

Welche Farbe nimmt ein Chamäleon an, wenn es in einem Raum sitzt, in dem nur Spiegel hängen?
Kaddie: Ich schätze es bleibt chamäleonfarbig? Gibt es die Farbe ‘unsichtbar’?
Helmut: Das Chamäleon hat endlich die Chance sich selbst anzuschauen und darzustellen und färbt sich in der Farbe, in der es sich am besten gefällt?

Was kannst du gar nicht?
Kaddie: Mit Geld umgehen – meine Devise ist ‘Money for Memories’ – aber das ist glaube ich falsch (würde Helmut sagen).
Helmut: Lügen.

Wem möchtest du gern ein Kompliment machen und welches?
Kaddie: Ich gebe dauernd Komplimente, ich finde das ist wichtig und es spielt auch gar keine Rolle, was für ein Kompliment man gerade macht: In diesem Moment möchte ich allerdings meinem Lieblingsbarista Craig sagen: toller Kaffee!
Helmut: Euch! Finde wirklich super was ihr macht! Und toll, dass ihr an uns gedacht habt! (:-) Anm. d. Red.)

Wovor hast du Angst?
Kaddie: Meistens ganz banale Dinge: Insekten, Hohe Leitern, Herzbruch.
Helmut: Ich bin eigentlich generell ein ganz schöner Schisser – selbst beim Treppenabgang gehe ich immer sehr vorsichtig.

Wann hast du zuletzt etwas Neues ausprobiert und was war das?
Kaddie: Passend zu unserem Astro Café haben wir letzte Woche einen Girly Abend mit Tarotkarten gemacht – das war neu. Und auch ein bisschen unheimlich.
Helmut: Ich bin gerade letzte Woche das erste Mal mit dem COUP E-Scooter durch Berlin gecruised. Ich bin vorher noch nie mit dem Roller gefahren und es hat echt so viel Spaß gemacht und Adrenalin – jetzt benutze ich den 24/7 und bereue, dass ich gerade mein Fahrrad repariert lassen habe! R.I.P.

Was würdest du ändern, wenn du die Macht dazu hättest?
Kaddie: Oh, so vieles – das fängt ja schon bei Rücklehnen von Flugzeugsitzen an. Obwohl ich glaube ich als erstes die Massentierhaltung abschaffen würde (don’t get me started). Und Trump.
Helmut: Als erstes würde ich die Aufklärung über jegliche bürokratischen Dinge in Deutschland ändern – das sollte man direkt in der Schule lernen. Nach dem Studium wird man so in das “erwachsene“ Leben geschmissen – Krankenversicherung, Verträge, Lizenzen. Das ist besonders für junge Unternehmensgründer nicht so einfach – deshalb haben wir ja auch unseren Blog gestartet.

Was sollte niemand von dir wissen?
Kaddie: Ich bin sowieso ein ziemlich offenes Buch aber gerade das macht mich verletzlich.
Helmut: Ich habe aus Versehen ein paar Monate lang Weichspüler als Waschmittel benutzt, weil ich den Namen Kuschelweich so süß fand.

Welche Frage hätten wir dir stellen sollen?
Kaddie: Ihr hättet mich über das Brunstverhalten der Tapire fragen können – ganz egal – ich habe zu jedem Thema irgendetwas zu sagen!
Helmut: Wo ich mich in 5 Jahren sehe – das ist doch eine typische Interviewfrage. Zum Glück habt ihr die nicht gestellt, da würde mir auch nichts einfallen.

Das letzte Wort:
Kaddie: Das ist hoffentlich immer: Liebe. Microphone pass: Helmut.
Helmut: HELMUT OUT.

Foto Credit: John Leon

Kategorien: Leute | Autor: | Datum: 09. Mai 2017 | Tags: , , , , , , Keine Kommentare

Tobias Vetter

Das 2 Minuten-Interview

Von wegen Nett ist die kleine Schwester von Scheiße. Wer sowas sagt, mag auch keine kleinen Kinder, Frenchie-Welpen, Wassereis oder nackt im Sommer vom Drei-Meter-Brett springen. Nette Menschen sind eine absolute Wohltat und der netteste Mensch, den wir kennen, heißt Tobias, ist ein unfassbar talentierter Tätowierer und mag’s düster. Nebenbei betreibt er gemeinsam mit seiner Freundin das großartige Fechtner Delikatessen-Geschäft in der Torstraße (Avocado-Lachs-Pochiertes Ei!!!), das wir euch ja bereits kaffeebrühwarm ans Herz gelegt haben. Wir fragten kurz und bündig zwischen Schwalben und Pancake-Stich, zu unsichtbaren Arschgeweihen, Popelei und das Älterwerden. Wer mal gucken und sich Appetit holen möchte, schaut am besten nach dem Lesen mal auf seine Instagram Seite. #wiegeilistbittederfrozenyoghurt

Name: Tobias Vetter
Alter: 31 Jahre
Wohnort: Berlin
Beruf: Tätowierer
Schuhgröße: 45 (interessanter Fact ;)
Lieblingsmotiv: Florales und Düsteres
Kontakt: vettertattooing@gmail.com

Wann in deinem Leben hast du dich am lebendigsten gefühlt?
Das ist immer der Moment, wenn ich nach längerer Zeit mal wieder in die Berge/Heimat fahre, aus dem Zug oder Auto steige und die ehrliche, gute Luft dort einatmen kann.

Die wichtigste Erfindung der Menschheit?
Die Glühbirne – ohne die ich nicht bis spät in die Nacht zeichnen könnte.

Woran merkst du, dass du erwachsen geworden bist?
Ich gehe fast nicht mehr in Clubs und vermisse das Nachtleben auch nicht.

Welches Tattoo würdest du nicht stechen?
Das „klassische“ Arschgeweih.

Bist du Künstler oder Dienstleister?
In erster Linie Künstler.

Hund oder Katze?
Hund (Frenchie-Welpe :-) Anm.d.Red.)

Ein Rat, von dem du nie gedacht hättest, dass er dir einmal nützen würde:
Egal was du tust oder lässt, höre auf dein Bauchgefühl – das Wichtigste und Sinnvollste überhaupt.

Was wäre die erste Sache, die du tätest, wenn du unsichtbar wärst?
Ordentlich Nase popeln in der Öffentlichkeit.

Welcher Persönlichkeit (tot oder lebendig) würdest du gern mal ein Tattoo stechen?
Kate Moss (Und welches? Anm.d.Red.)

Wenn wir dich zuhause besuchen, was würdest du für uns kochen?
Allgäuer Kasspatzen

Wovor hast du Angst?
Manchmal vor der Zukunft – darum lebe ich gerne im Hier und Jetzt.

Was würdest du ändern, wenn du die Macht dazu hättest?
Ungerechtigkeit in jeder Form abschaffen.

Was sollte niemand von dir wissen?
Kann ich doch nicht sagen, sonst wüsste es ja direkt jemand.

Welche Frage hätten wir dir stellen sollen?
Bist du wirklich schon 31 Jahre alt?? Du siehst viel jünger aus! ;)

Das letzte Wort: Eine alte Allgäuer Weisheit, die ich jedem mit auf den Weg geben kann:
Kaufsch billig, kaufsch zweimol.

MMW_TobiasVetter

Melodie Michelberger

Melodie Michelberger, diesen Namen lassen wir uns sehr gern ganz langsam auf der Zunge zergehen. Zum einen natürlich, weil er klingt wie die Alliteration gewordene Heldin eines Lieblings-Popsongs samt Musikvideo mit riesigen Lollies und natürlich einer Schaukel und zum anderen, weil Melodie ein so großartig wie inspirierender Mensch ist, den wir sehr gern um uns haben. Als Chefin ihrer PR Agentur Michelberger PR vertritt die Wahlhamburgerin Labels wie Folkdays oder VIU Eyewear. Als Herausgeberin ihres Online-Magazins Trust the Girls machte sie aus einem Hashtag ein Medium und als Aktivistin mit Duracell-Antrieb leistet sie seit Jahren Aufklärungs- und Überzeugungsarbeit für faire und regionale Herstellungsbedingungen in der Modebranche und Frauenrechte. Ihr großes Herz schlägt außerdem für modernes und zeitloses Design, hochwertige und nachhaltige Materialien. Melodie, die eigentlich Melanie-Jasmin Jeske heißt, findet, dass man ein Leben lang ein Mädchen bleiben – und gleichzeitig eine starke Frau sein kann. Und sie lebt auch sehr gern mit einem Mann zusammen: mit ihrem neunjährigen Sohn.

Name: Melanie-Jasmin Jeske / Melodie Michelberger
Alter: 40
Wohnort: Hamburg
Beruf: Communications Editor, Founder of Michelberger PR
Schuhgröße: 39
Lieblingsdesigner: Anntian
Kontakt: melodie@trustthegirls.org

Die ganze Welt hört dir zu. Was sagst du?
Ich sage: „Hört auf, ständig in austauschbare Shopping Malls zu gehen und geht an den Wochenenden in den Wald. Hört auf, in Eurer Freizeit immer mehr zu konsumieren, Konsum ist kein Hobby. Stellt stattdessen mal etwas mit Euren eigenen Händen her oder setzt Euch einfach in den Park, sprecht mit Euren Nachbarn oder hört den Vögeln zu. Klappt den Computer zu, guckt Euch in die Augen und fasst Euch an den Händen.“

Die Queen lädt zum Tee ein. Was ziehst du an?
Mein allerliebstes strahlend blaues Blumenkleid von Anntian. Ich habe gar nicht so viele verschiedene Kleider, wie man vielleicht von jemandem erwarten würde, der in der Mode-Branche arbeitet. Was etwas mit Nachhaltigkeit und Minimalismus zu tun hat. Mein Anntian Kleid begleitet mich schon eine ganze Weile und ich bin mir sicher, die Queen wäre very amused über das Kleid!

Was kann Hamburg, was Berlin nicht kann?
Nur in Hamburg kann man auf seinem Balkon sitzen, während ein riesiges Container-Schiff gemächlich vorbei schwimmt und die Möwen über dem Haus ihre Kreise ziehen. Man hat das Gefühl, die ganze Welt schippert hier vorbei, und man muss noch nicht mal die Stadt (oder den Balkon) verlassen.

Warum können nur Frauen die Welt vor dem Untergang retten?
Weil die feminine Kraft friedlich, warmherzig und voller Güte ist. Frauen auf der ganzen Welt, und das sind immerhin 51 Prozent der Weltbevölkerung, beginnen gegenwärtig diese Kräfte zu bündeln und sich miteinander zu verbinden #sisterhood. Ich bin fest davon überzeugt, dass es die Frauen unseres Planenten sein werden, die sich der männlich dominierten Welt voller Habgier, Hass und Krieg in Gemeinschaft verbunden entgegen stellen und sie letztlich vor dem Untergang retten werden. „Girls can do anything, sisters can change the world.“

Würdest du lieber gegen eine Ente kämpfen, die so groß ist wie ein Pferd ist, oder gegen hundert Pferde, die so klein sind wie Enten?
Ich habe diese Frage meinem Sohn gestellt, der neben mir sitzt und Comics liest und er lachte sehr laut und sagte: „Mama, das ist doch total klar! Na hundert Pferde, die so klein sind wie Enten! Stell dir mal vor wie süüüüß!“ Also ganz klar die hundert Enten-kleinen Pferde!

Was würdest du tun wenn du nicht scheitern könntest?
Ich glaube ja, die Angst vor’m Scheitern ist grundsätzlich gar nicht so schlecht. Kommt natürlich darauf an, ob man sich schlussendlich von der Angst abhalten lässt, das zu tun wovor man Angst hat. Ich glaube einfach, man darf der Angst am Ende nicht so viel Beachtung schenken. „Hallo Angst, schön, dass Du da bist, aber ich muss jetzt echt weiter machen“ – könnte fast mein Lebensmotto sein!

Du hast pro Tag eine Stunde mehr zu Verfügung. Wie nutzt du sie?
Tatsächlich habe ich sehr oft das Gefühl, dass mir genau eine Stunde am Tag fehlt. Eine Mußestunde. Eine Stunde, um eines der vielen Bücher zu lesen, die sich in meinem Regal stapeln. Eine Stunde, um Yoga zu machen. Eine Stunde, um auf dem Sofa zu liegen und mit meinem Sohn zu quatschen oder gemeinsam „Lustige Taschenbücher“ zu lesen. Eine Stunde mehr, um jeden Tag etwas Neues zu kochen.

Welches Kunstwerk würdest du gerne besitzen?
»Neuschwanstein« von Angelika Arendt

Wann in deinem Leben hast du dich am lebendigsten gefühlt?
Nach der Geburt meines Sohnes vor 9 Jahren. Selten hatte ich so viel Respekt vor meinem Körper und noch nie hab ich mich so voller Leben und Liebe gefühlt!

Das größte Problem deiner Generation?
Ehrlich gesagt fühle ich mich meiner in den 70ern geborenen Generation nicht besonders zugehörig. Ich finde die „Generation Golf“ einfach unfassbar langweilig, bieder und angepasst, obendrein unpolitisch, die in meinem Alter entweder total provinziell im Reihenhaus sitzt oder die nochmal durch die Weltgeschichte jettet und mit 40 surfen lernt.

Wenn wir dich zuhause besuchen, was würdest du für uns kochen?
Eine Minestrone mit frischen Kräutern, dazu selbst gebackenes Brot mit Pesto.

Wann hast du zuletzt etwas Neues ausprobiert und was war das?
Vor zwei Wochen stand ich mit sechs anderen Frauen im Bikini vor der Kamera, das war gleichermaßen befreiend wie unglaublich empowerend. Im Kreis der anderen Frauen fühlte ich mich stark, frei und schön wie selten!

Was würdest du ändern wenn du die Macht dazu hättest?
Zuerst würde ich das bedingungslose Grundeinkommen einführen und dann radikal unser Schulsystem umbauen. Wir brauchen ein neues Verständnis von Ethik und Moral – ein grundlegendes Umdenken. Die kommenden Generationen werden vor ungeheuren Aufgaben stehen, was die dramatischen Folgen des Klimawandels und die daraus resultierenden Unruhen betrifft. Nachhaltigkeit, Umweltschutz und ethische Lebensweise sollten für alle Kinder verpflichtend sein. In den Schulen werden Kinder erzogen, die zwar mit Vektoren rechnen können, aber nicht wissen, unter welchen Bedingungen ihre Lebensmittel, Technik oder Bekleidung hergestellt wird. Unsere Gesellschaft braucht keine unmündigen Arbeitssoldaten mehr, die darauf gedrillt werden, Geld zu verdienen, um nahtlos in unsere kapitalistische Gesellschaft zu passen – sondern Menschen mit Visionen und Mut!

Was sollte niemand von dir wissen?
Ich lasse mich sehr leicht ablenken, deshalb kommt ganz gerne mal mein Zeitmanagement durcheinander und ich komme des öfteren zu spät zu Terminen. (upsi)

Welche Frage hätten wir dir stellen sollen?
Was hast Du letzte Nacht geträumt? Das war nämlich ein ganz spannender und sehnsuchtsvoller Traum: mein Sohn hat ein riesiges Segelschiff aus Lego gebaut mit dem wir bis nach Island und sogar Grönland hoch gesegelt sind. Es war erstaunlich wind- und wetterfest und hatte sogar einen gläsernen Boden! Wie er auf einmal zu so vielen Lego-Steinen kam, kann ich mir nicht erklären!

Das letzte Wort:
Diese Woche ist »Fashion Revolution Week«. Es geht darum, sichtbarer zu machen, wer eigentlich hinter der Produktion unserer Bekleidung steht. Ich wünsche mir, dass mehr Menschen ihr Konsumverhalten kritisch betrachten, nicht nur diese Woche. »Fast Fashion« ist ein krankes System, das darauf beruht, dass wir Menschen ausnutzen, die Umwelt ausnutzen, und das darauf aufbaut, dass wir ausnutzen können. Darin gibt es keine Wertschätzung: für nichts und niemanden.

Foto: Marlen Müller

Bildschirmfoto-2017-04-25-um-18.35.52

Kategorien: Leute | Autor: | Datum: 25. April 2017 | Tags: , , , 2 Kommentare

Anna & Marcus

Das 2 Minuten-Interview

Viertel Vor, Dreiviertel, völlig egal. Anna und Marcus sind Lebens- und Businesspartner. Vor zwei Jahren kauften sie ein altes Bauernhaus in Brandenburg um es mehr oder weniger eigenständig zu renovieren. Mittlerweile haben sie fünf Schafe und eine Katze, einen besseren Teint und ziemlich oft gute Laune. Und weil das mit dem neu, anders und besser machen gerade so gut klappte, begannen sie genau darüber zu berichten und über obendrein über Menschen, Ideen und Innovationen zu schreiben, die wirklich wichtig sind. Gerade feierte ihr nachhaltiges Onlinemagazin viertel-vor.com einjährigen Geburtstag. Zur Feier der Feier sprachen wir mit beidem im Doppel übers Welt verändern, neuen ökologisch-innovativen Vorbildern und die beste Soja-Bolognese der Welt.

Name: Anna Schunck & Marcus Werner
Alter: 35 & 36
Wohnort: mal Berlin, mal Brandenburg
Beruf: Journalistin / Copywriterin / Moderatorin & Regisseur / Kameramann / Fotograf
Schuhgröße: 39 & 39 #schuheteilenmöglich
Lieblingsort: Auf unserer Hollywoodschaukel
Kontakt: hallo@viertel-vor.com

Was ist die größere Herausforderung  – Dinge richtig zu machen oder die richtigen Dinge zu tun?
Anna: Ersteres finde ich weniger erstrebenswert. Meine beste Freundin sagt gerne (sehr norddeutsch): Fehler machen kluch, drum is’ einer nich’ genuch. Und das würde ich so auch unterschreiben. Die richtigen Dinge zu tun kann hingegen schon ganz schön herausfordernd sein. Weil man dazu erst Mal definieren muss, was man selbst ganz eigentlich und persönlich für richtig hält.
Marcus: Ich finde auch, dass es viel schwerer ist, die richtigen Dinge zu tun. Man ist so sehr in seinen täglichen Routinen drin, dass es uns sehr schwer fällt diese zum Beispiel nachhaltig zu verändern. Aus den Fehlern, die man auf dem Weg dahin macht, lernt man im besten Fall und kann dieses Wissen wiederum weitergeben. Das ist gut und wichtig!

Eine gute Tat, die jeder sofort tun kann?
Marcus: Zu Ökostrom wechseln.
Anna: Bewusstsein schärfen.

Können Worte die Welt verändern?
Anna: Ich bin Journalistin, was soll ich dazu sagen? (grinst) Klar können sie das, in Form von Aufklärung und meines Erachtens auch in Form von Zuspruch aka Empowerment. Generell gilt aber trotzdem immer: Nur, wenn Taten folgen.
Marcus: „I have a dream!“

Wie alt wärst du, wenn du dein Alter nicht wüsstest?
Anna: Meistens zwölf, manchmal hundertzwölf.
Marcus: 25 mit dem Wissen eines 36-Jährigen.

Wer oder was inspiriert dich?
Marcus: Das Unperfekte.
Anna: Andere Menschen, ihr Wissen und Wesen, ihre Ideen und Geschichten.

Welches Problem würdest du gerne lösen?
Anna: In meiner Welt: Jedes Kommunikationsproblem. Auf der ganzen Welt: Jedes, dass zum Klimawandel beträgt.
Marcus: Dass unser Wirtschaftssystem immer weiter wachsen muss, weil es sonst zusammenbricht.

Hast du ein verborgenes Talent?
Anna: Katzenwäsche-Skills am Gartenschlauch, perfektioniert damals auf unserer Baustelle.
Marcus: Meine Soja-Bolognese kann ich so pimpen, dass es keinem Fleisch-Esser auffällt, dass da gar kein Fleisch drinnen ist! #govegan

Wann hast du deinen letzten Brief geschrieben?
Anna: Vor drei Wochen.
Marcus: Zählen auch E-Mails?

Ein Pinguin mit einem Sombrero kommt an einen Paddelbootverleih in Brandenburg und sagt:
Anna: „Tach’schön“. Das sagt man hier in unserem Teil von Brandenburg nämlich so. Weil ich ursprünglich aus Schleswig-Holstein komme, antworte ich aber mit einem eher stumpfen „Moin“. Das versteht der Pinguin dann schon.
Marcus: Ice Ice Baby (Vanilla Ice-Voice)

Wovor hast du Angst?
Anna: Vor fehlender Toleranz und vor Engstirnigkeit.
Marcus: Dass wir den Klimawandel nicht rechtzeitig aufhalten werden.

Wenn wir dich zuhause besuchen, was würdest du für uns kochen?
Anna: Marcus kocht. Ich mach’ euch dazu einen Salat mit Avocado-Dressing.
Marcus: Von der Soja-Bolognese hab ich euch ja schon erzählt?!

Wann hast du zuletzt etwas Neues ausprobiert und was war das?
Marcus: Ich hab dieses Jahr angefangen programmieren zu lernen. Wenn das 14-Jährige hinbekommen, sollte ich das doch auch lernen können. Ich habe schnell gemerkt, dass ich mich als 36-Jähriger doch um andere Dinge kümmern sollte.
Anna: Same here! (grinst) Vor fast genau einem Jahr. Da war dieses Bloggen, von dem immer alle reden…

Was würdest du ändern, wenn du die Macht dazu hättest?
Anna: Dass es sowas wie Macht überhaupt gibt! …Davor würde ich aber wahrscheinlich noch schnell was wahnsinnig Vehementes gegen die Ausbeutung von Menschen und Ressourcen machen.
Marcus: Ich würde ein Grundeinkommen für alle schaffen. Und dann gespannt sein, wie sich unsere Gesellschaft und Arbeits- und Lebensweise verändert.

Was sollte niemand von dir wissen?
Anna: Wie’s bei uns zu Hause aussieht. Wenigstens niemand, den ich nicht persönlich kenne. Für Viertel \ Vor und Social Media fotografiert wird bei uns nur vorm Haus – da gibt’s ja schließlich auch schon genug zu gucken.
Marcus: Ja.

Welche Frage hätten wir dir stellen sollen?
Anna: Wie wir unsere Schafe so zahm gekriegt haben. Die sind nämlich eigentlich Fluchttiere – und wir wissen’s selbst nicht richtig. Dass zwei von ihnen Marcus folgen, wie brave Hündchen, hat wahrscheinlich einfach mit wahllosem Verwöhnen zu tun…
Marcus: Ob wir empfehlen können aufs Land zu ziehen? Ja – das können wir – aber nur mit genügend Nähe zur Großstadt.

Das letzte Wort:
Marcus: Ich wollte schon immer Shout-Outs geben. Also: Shout Out an all die tollen Menschen, Projekte und Firmen, die dabei helfen diese Welt Schritt für Schritt nachhaltiger zu machen. Damit wir unseren Kindern und Enkeln in die Augen schauen und sagen können: „Wir haben alles getan, was wir konnten.“
Anna: Und jeder, wirklich jeder, kann in seinem Alltag, in seinem Bereich, im Rahmen seiner Fähigkeiten etwas machen. Also: Tut Gutes – und redet drüber.

Foto: Marlen Müller

MMW_AnnaMarcus_©MarlenMueller.9d6e86ab5f0f5f7063d2ac7928ba36ec

Merken

Kategorien: Leute | Autor: | Datum: 18. April 2017 | Tags: , , , , , Keine Kommentare

Ella Mills

Bildschirmfoto 2017-04-11 um 17.51.40

Das 2 Minuten-Interview

Ella ist ein Phänomen. Warum, das kann man eigentlich gar nicht so recht erklären, man muss es vielmehr erschmecken. Ella Mills hieß bis vor kurzem noch Woodward, sie ist 25 Jahre alt und so etwas wie die gefragteste Köchin dieser Tage. Über eine Million Menschen folgen Deliciously Ella und ihren großartigen Rezept- und Genussideen allein auf Instagram. Doch der Weg dahin begann nicht aus einer Laune und der Leidenschaft für frischen Genuss, sondern aus einem echten Leiden. Eine tückische Nervenkrankheit fesselt sie rund zwei Jahre ans Bett. Während dieser Zeit begann sie sich mit Ernährungsfragen zu beschäftigen und dokumentierte ihre persönliche Entwicklung und ihr erwachtes, magisches Kochtalent in ihrem Blog. Am 4. Mai stellt Ella ihr neues Buch in Berlin vor. Infos gibt es hier. Wir verlosen obendrein zwei druckfrische Exemplare. Schreibt eine Mail mit dem Betreff ‚YUMMIE!‘ an hurra@muxmaeuschenwild.de

Name: Ella Mills
Alter: 25
Wohnort: London
Job: Founder & Creative Director bei Deliciously Ella
Schuhgröße: 39
Lieblingszutat: Gute Gewürze
Kontakt: markus.zwecker@berlinverlag.de (Verlag)

Warum sind Pizzaschachteln eckig?
Tolle Frage! Ehrlich gesagt: ich habe keine Ahnung – vielleicht kann sich so das Aroma besser entfalten? :)

Welche drei Dinge gehören in jeden Kühlschrank?
Drei Zutaten, die ich immer im Haus habe: ein leckeres Brot, Hummus und Avocado (na ja und Erdnussbutter, aber es waren ja nur drei Antworten erlaubt).

Ein Rezept, das wirklich jedem gelingt?
Ich liebe Veggie-Curries. Die sind einfach zu kochen, voller Geschmack und jeder liebt sie. Ich benutze Tonnen von Gewürzen wie Senfsaat, Paprika, Cayenne-Pfeffer, Kurkuma, Cumin und Kokosmilch für die Basis – was grundsätzlich schonmal ein super Start für egal welches Gericht ist.

Was war dein Lieblingsessen als du noch ein Kind warst?
Ice cream and chocolate cake! Und eigentlich hat sich bis heute nicht geändert. Ich habe nur eine neue Art entwickelt wie ich beides zubereite.

Die größte Herausforderung deines Lebens?
Meine Krankheit. Im Jahr 2011 wurde ich sehr krank. Die Ärzte diagnostizierten das Postural Tachycardia Syndrome, das mein autonomes Nervensystem befiel und mich ans Bett fesselte. Die vielen körperlichen Symptome waren das eine, die mentale Belastung durch die Isolation trieb mich fast in die Depression. Ich suchte nach Wegen und begann mich für Ernährungsfragen zu interessieren. Ich lernte (anders) zu kochen und dokumentierte meine Reise auf einem Blog, in der Hoffnung, ich könnte so einige Symptome lindern. Es dauerte zwei Jahre bis sich meine Verfassung verbesserte, unterstützt durch meine spezielle Ernährung und ein Trainingsprogramm, das ich in Zusammenarbeit mit meinem Arzt und einem Ernährungsberater entwickelt hatte.

Wo kaufst du deine Zutaten?
Ich kaufe viel online. Ich wäre lieber jede Woche auf dem Bauernmarkt, um meinen Vorrat an tollen Zutaten aufzufüllen, aber mein Arbeitspensum lässt das gerade nicht zu. Es gibt bei uns einen kleinen Farm Shop namens Chegworth Valley. Ich versuche dort einmal pro Woche vorbeizuschauen, das Gemüse dort ist unglaublich.

Kannst du ein Gedicht auswendig?
Sadly not!

Wenn wir dich zuhause besuchen, was würdest du für uns kochen?
Wahrscheinlich ein indisch inspiriertes Essen, so etwas wie Aloo Gobi und Chana Masala mit Kokosreis, Joghurt und einer kleinen Avocado dazu (just because I love avocado!). Und dann gäbe es noch einen Zimt-Mandel-Apple Crumble zum Dessert. It’s my go-to.

Wovor hast du Angst?
Vor Höhe, dem Fliegen und manchmal vor Dunkelheit.

Wann hast du zuletzt etwas zum ersten Mal gemacht?
Wir waren gerade in Marokko, das war unglaublich. Und Sri Lanka kann ich hoffentlich auch bald von meiner Liste streichen.

Was würdest du ändern wenn du die Macht dazu hättest?
Ich würde in jedem Fall das Wetter in London ändern – Sonne jeden Tag! Ich würde die Art verändern, wie wir über Essen denken und jeden für Frisches, Selbstgekochtes begeistern. Und ich würde dafür sorgen, dass wir uns mehr darum scheren wie wir uns fühlen, statt darüber nachzudenken wie wir aussehen.

Was sollte niemand von dir wissen?
Mein Ehemann und ich sind nur eine Woche nachdem wir uns kennengelernt haben zusammen gezogen. Vier Monate später starteten wir gemeinsam ein Unternehmen (er ist der CEO von Deliciously Ella), hatten einen Hund und waren verlobt. :)

Welche Frage hätten wir dir stellen sollen?
Vielleicht über meinen Hund Austin – er ist der Größte für uns! He rules the house! Matt hat für ihn sogar seinen eigenen Instagram Account gestartet, it’s so ridiculous but very funny.

Das letzte Wort: The more love, time and effort you put into anything in your life the more you’ll get back from it, and the better your attitude is the more you’ll get out of any situation and the more you’ll enjoy life. (Das lassen wir jetzt einfach so stehen. ;) Anm.d. Red.)

Foto: Sophia Spring

Kategorien: Leute | Autor: | Datum: 11. April 2017 | Tags: , , , , , Keine Kommentare

Philip Morsink & August Ullrich

MMW_O_Donnell

Das 2 Minuten-Interview

August und Philip machen in Gläser. Also in Schnapsgläser. Himmel! In Schnaps in Gläsern. So jetzt haben wir es aber. Einmachgläser um genauer zu sein. Und das kam so: Zu Zeiten der amerikanischen Prohibition stiegen findige Schwarzbrenner (also Leute, die illegal Schnaps brannten) auf alternative Verpackungsmethoden um, um ihre Ware unter fremder Flagge unbemerkt an die Kehlen der Bürger zu liefern. Weil das Befüllen meist nachts, also im Mondschein geschah, nannte der Volksmund sie bald Moonshiner. Kurz vorgespult ins Jahr 2014. August und Philip studieren, lieben Schnaps und stoßen auf die Mondlicht durchflutete Brenngeschichte siehe oben. O‘Donnell Moonshine ward geboren und versorgt nun europaweit ganz offiziell und bei Tageslicht aufgeschlossene Trinker mit natürlichen Bränden pur, aus Nuss, Rose oder Bratapfel. Wir haben beide befragt, nach Katerrezepten (nix zu holen hier), das Scheitern, Chamäleons in Spielkabinetten und Präsentkörbe voller Schnaps als Dankeschön für Wohnungstipps. Lesen Sie selbst. P.S. Philip war sehr wichtig, dass wir erwähnen, dass er großer Fan des 1. FC Köln ist. Gut so, Philip?

Name: Philip Morsink / August Ullrich
Alter: 29 / 29
Wohnort: Berlin / Berlin
Beruf: Geschäftsführer O’Donnell Moonshine GmbH / Schnapsvermarkter
Schuhgröße: 44 / 43
Lieblingsschnaps: O’Donnell Moonshine Harte Nuss / O’Donnell Moonshine Bratapfel
Kontakt: philip@odonnell.de / august@odonnell.de

Hand aufs Herz, was hättest du ohne Alkohol nie getan?
Philip: Ich glaube, ich wäre während meines Studiums sonst nicht einfach mitten in der Nacht nach München gefahren, nur weil wir Lust auf eine Weißwurst und ein Bier im Hofbräu hatten.
August: Ständige Liebesbekundungen an meine besten Freunde „wie gern ich sie habe“.

Was hilft wirklich gegen Kater?
Philip: Nichts, da muss man leidend durch.
August: Leider nur warten.

Hast du einen Plan B?
Philip: Nein, ans Scheitern denke ich nicht, da bin ich eher positiv. Früher wollte ich mal Pilot werden, aber das wird langsam knapp. ;)
August: Liberaler Rabbiner an der Ostküster der USA werden.

Welche Farbe nimmt ein Chamäleon an, wenn es in einem Raum sitzt in dem nur Spiegel hängen?
Philip: Ich denke es ist dann komplett verwirrt und wechselt die Farben im Sekundentakt.
August: Es wir durchsichtig.

Auf welche drei Dinge könntest du nicht verzichten?
Philip: Mein Auto, gutes Essen und mein Handy.
August: Langes Duschen, Blauschimmelkäse, Karnevalslieder

Wie kann man dich um den Finger wickeln?
Philip: Mit einem kleinen Präsentkorb, gefüllt mit Wein, Käse und Wurst, ist alles möglich.
August: Gutem Essen.

Was hast du gestern gelernt?
Philip: Dass Parken im Parkverbot immer noch nicht klug ist.
August: Grönland gehörte einmal zu EU, aber ist ausgetreten bzw. ist unabhängig von Dänemark geworden um dadurch nicht mehr dabei zu sein.

Bitte ergänzen: Für einen Tag wäre ich gerne einmal…
Philip: Ein Adler.
August: Bundeskanzler/in

Wenn wir dich zuhause besuchen, was würdest du für uns kochen?
Philip: Ihr könntet bei Deliveroo frei wählen.
August: Kommt drauf an wie viele ihr seid. Wenn die ganze Redaktion kommt, würd‘ ich Kartoffelsalat machen.

Mit welcher berühmten Persönlichkeit würdest du gern mal einen trinken gehen?
Philip: Helmut Schmidt, ein unglaublich interessanter Mensch!
August: Barack Obama.

Wovor hast du Angst?
Philip: Vor Höhe, da reichen schon die endlosen Treppen in der Londoner U-Bahn. (O’Donnell hat gerade ein Büro in London eröffnet. Da muss er jetzt also öfter durch… Anm. d. Red.)
August: Misserfolg

Wann hast du zuletzt etwas Neues ausprobiert und was war das?
Philip: Ich bin vorgestern einen anderen Weg zur Arbeit gefahren, das war waghalsig.
August: In England Auto fahren, aufregend, aber einfacher als gedacht.

Was würdest du ändern wenn du die Macht dazu hättest?
Philip: Das Konzept der Unternehmensbesteuerung vereinfachen, dieses unglaublich komplizierte Gebilde kann einen schon in den Wahnsinn treiben.
August: Kostenlosen Personennahverkehr einführen.

Was sollte niemand von dir wissen?
Philip: Ich bin eigentlich Batman!
August: Ich habe bei der Datingseite „imgegenteil“ mitgemacht und auch dort meine Freundin kennengelernt.

Welche Frage hätten wir dir stellen sollen?
Philip: Ob man in einer Schnapsfirma tatsächlich viel Schnaps trinken muss?
August: Wie viel Umsatz hat O’Donnell im letzten Jahr gemacht?

Das letzte Wort:
Philip: Schnaps macht das Leben besser! (Natürlich nur in Maßen. ;-)
August: Falls jemand eine schöne, preiswerte und sowieso rundum perfekte 2-3 Zimmer Wohnung zu vermieten hat, soll er sich bitte bei mir melden. Es gibt einen Jahresvorrat Schnaps als Dankeschön.

Kategorien: Leute | Autor: | Datum: 04. April 2017 | Tags: , , , , , Keine Kommentare

Leon Reiner

Das 2 Minuten-Interview

Leon Reiner war plötzlich überall. Ständig war er um uns, jemand erzählte von ihm oder er entpuppte sich als Treiber oder Mitmacher in einem spannenden Projekt, das uns gerade beschäftigte. Als Mitgründer des Impact Hub Berlin war er maßgeblich an F-LANE, dem großartigen Femtech Accelerator vom Vodafone Institute beteiligt. Er gab den fünf Startup-Macherinnen und -Machern aus aller Welt nicht nur einen Platz, um ihre Ideen auszuarbeiten, sich mit anderen Kreativen und Unternehmern auszutauschen und erste Businessbande zu knüpfen, er sorgte mit seiner unglaublich herzlichen Art auch dafür, dass sich jede und jeder einzelne von ihnen wohl und zuhause fühlte. Während des großen Abschlussevents in der Berliner Freiheit sammelte sich dann direkt das ein oder andere Stolzrührungsdankbarkeitstränchen in den Augen aller Beteiligten. Das Impact Hub Berlin ist ein besonderer Ort – gelegen an der fiesen Ecke von Kreuzberg kurz vor Mitte, zwischen Wettbüro und Dönerteller. Dort hat Leon mit seinem Team einen Ort geschaffen, der ein bisschen ist wie er selbst. Offen, echt, pfiffig, direkt und ungeheuer sympathisch. In diesem Sinne: scheiß auf Ideen, seid dreister!

Name: Leon
Alter: 31
Wohnort: Berlin
Beruf: Möglichmacher, Unternehmer
Schuhgröße: 49,5 (nein, nicht 50)
Lieblingsidee: Campus für Soziale Innovation
Kontakt: leon.reiner@impacthub.berlin

Was würdest du tun, wenn du scheitern könntest?
Ich scheitere ständig. Von all den Projekten, die wir uns ausdenken, funktionieren nicht mal die Hälfte. Aber so arbeiten wir. Ausdenken. Ausprobieren. Ausbessern. Wer nicht scheitert ist nicht ambitioniert genug.

Ein Wort, das du viel zu oft benutzt:
Impact

Die inspirierendste Persönlichkeit, der du je begegnet bist?
Puhhh. Das ist so ne Frage wie Lieblingsessen. Inspiration passiert immer zwischen zwei Menschen und in Reaktion aufeinander. Inspirierende Menschen gibt es wirklich viele. Wer sie sucht findet sie. Ich habe sie jeden Tag um mich rum, in unserer Community und in meinem Team!

Welche geniale Idee hättest du gern selbst gehabt?
Scheiß auf Ideen. Ich hätte lieber die unbegrenzten Umsetzungsskills, um all die guten Ideen, die auf dem Müll landen, zum Leben zu erwecken.

Definiere Erfolg!
Wenn ich etwas aufbaue was der ganzen Gesellschaft etwas bringt und das ohne mich weiter besteht und weiter funktioniert.

Welche drei persönlichen Ziele hast du innerhalb der nächsten fünf Jahre erreicht?
Familie gegründet, ein Haus aus dem ich meine Welle zum surfen sehe gekauft und natürlich die Weltherrschaft.

Worauf bist du stolz?
Dass ich seit acht Jahren glücklich mit einer tollen Frau zusammen bin obwohl wir sehr unterschiedlich sind und uns manchmal am liebsten alles an den Kopf schmeißen würden.

Was kannst du gar nicht?
Still halten. Geduldig sein.

Du begegnest deinem 18-jährigen Ich. Welchen Rat gibst du dir?
Sei dreister! Wenn du etwas willst, frag danach! Wenn du eine Meinung hast, sag sie!

Mit welcher Persönlichkeit würdest du gerne mal ein Projekt umsetzen?
Richard Buckminster Fuller

Wenn wir dich zuhause besuchen, was würdest du für uns kochen?
Ich liebe kochen! Es gibt ein drei Gänge Menü und wir schlagen uns den Magen mit etwas voll was mir am selben Tag beim Einkaufen eingefallen ist. Zwischen jedem Gang gibt es hausgemachten Ingwerschnaps! Danach legen wir satt und zufrieden die Beine hoch.

Wovor hast du Angst?
Dass ich irgendwann zu faul und gemütlich werde, um den Status Quo herauszufordern.

Wann hast du zuletzt etwas Neues ausprobiert und was war das?
Wenn man einen Monat nix Neues gemacht hat und nicht nervös war, läuft was falsch. Ich habe gerade einen Flug nach Nord-Norwegen gebucht um dort mit dem Snowboard am Polarkreis einen Berg hochzusteigen und dann wieder runterzufahren. Bis es soweit ist zittern mir die Knie…

Was würdest du ändern, wenn du die Macht dazu hättest?
Ich würde jedem Menschen einen Empathie-Sinn geben! Wenn wir uns nicht davor verstecken könnten was wir mit den Menschen und der Welt um uns herum machen, wären wir auf dem halben Weg ins Paradies.

Welche Frage hätten wir dir stellen sollen?
Wann macht der Campus für Soziale Innovation auf?

Das letzte Wort:
Hab ich eigentlich immer.

MMW_Leon

Merken

Kategorien: Leute | Autor: | Datum: 28. März 2017 | Tags: , , , , , , , Keine Kommentare

Max Prosa

Das 2 Minuten-Interview

Max Prosa macht Musik. Und auch wenn er sich zu seinen lyrischen Fähigkeiten nicht so recht äußern wollte, attestieren wir ihm diese nun einmal zweifelsfrei und unmissverständlich. Prosa kann Lyrik. Und das hört man besser als es zu lesen oder man guckt, aber dazu später mehr. Vorab eine kurze Zusammenfassung: geboren in Berlin, beginnt mit sechs Jahren Gitarre zu spielen, überspringt eine Schulklasse, studiert (kurz), merkt: so geht das nicht!, entdeckt die Musik als Medium, Clueso wird auf ihn aufmerksam, nimmt ihn mit auf Tour, zack bum! „Die Phantasie wird siegen“. Nächste Woche erscheint sein drittes Studioalbum „Keiner kämpft für mehr“ und passend dazu ein wunderbarer Film, der Einblick gibt in Max‘ Gedankenwelt und Arbeitsweise. Am Montag steigt die Premiere im Berliner Babylon Kino mit anschließendem Konzert. Tickets gibt es hier oder bei uns zu gewinnen. Schreibt eine Mail mit dem Betreff ‚PROSAISCH‘ an hurra@muxmaeuschenwild.de. Für die passende zweiminütige Einstimmung lest hier ->

Name: Max Prosa
Alter: 27
Wohnort: Berlin
Beruf: Sänger
Schuhgröße: 45
Lieblingsnote: Cis
Kontakt: info@maxprosa.de

Wer oder was ist Max Prosa?
Ich bin das

Kann er Lyrik?
Das sollen andere entscheiden.

Im Zweifel lieber stumm oder taub?
Stumm! Gar keine Frage. Heinrich von Kleist hat glaube ich sehr klug darauf hingewiesen, dass es wohl auf etwas hindeutet, dass wir mehr Ohren haben als Münder.

Du liest ein Buch und stellst fest, dass es ein Roman über dein Leben ist. Liest du weiter?
Na aber sicher. Das passiert doch eigentlich bei jedem guten Buch.

Hörst du deine eigenen Songs?
Selten. Meistens hat es dann irgendeine Bewandtnis damit, dass ich den Text wieder lerne oder so. Nie zu meiner Unterhaltung.

Ein Konzert, das du nie vergisst:
In Göttingen ist einmal der Strom ausgefallen und wir haben das letzte Lied akustisch zu Ende gespielt, als wäre nichts gewesen, als wäre das so geplant. Das war magisch. Meinetwegen kann der Strom ruhig öfter ausfallen.

Machst du bessere Musik, wenn du gut drauf oder traurig bist?
Ich glaube am besten geht es melancholisch. Ein zwinkerndes Auge muss irgendwo noch möglich sein. Traurige Musik mache ich nicht. Die Welt ist vielerorts traurig genug.

Die berühmte Insel, ein iPod mit unendlich Batterie, drei Songs drauf. Welche?
Miles Davis / Gil Evans – Prayer (von Porgy & Bess)
Talking Heads – This must be the place
Ton Steine Scherben – Halt dich an deiner Liebe fest

Wie alt wärst du, wenn du dein Alter nicht wüsstest?
Ich denke wohl immer noch 27!? Mein Alter hat noch nie interessiert, ob ich davon weiß.

Wem würdest du gerne ein Denkmal setzen?
Den Trotzigen.

Was muss unbedingt noch erfunden werden?
Dass man seinen Hausschlüssel mit dem Telefon orten kann. Und das Telefon mit dem Hausschlüssel. (Geht ;) Check: www.thetileapp.com Anm.d.Red.)

Wenn wir dich zuhause besuchen, was würdest du für uns kochen?
Nudelauflauf kann ich, oder Salat.

Wovor hast du Angst?
Vor Missverständnissen, die zu Kriegen führen. Denn es sind immer Missverständnisse, die zu Kriegen führen.

Wann hast du zuletzt etwas Neues ausprobiert und was war das?
Gestern Nachmittag einen Kurkuma Tee. War ein Reinfall.

Was würdest du ändern, wenn du die Macht dazu hättest?
Den Spitzensteuersatz. Anheben!

Welche Frage hätten wir dir stellen sollen?
Wovon ich letztens geträumt habe. Hätte interessant werden können.

Das letzte Wort:
Brüder und Schwestern bitte glaubt daran,
dass euer Licht die Welt verändern kann.
Kein Gott wird uns retten, kein Held uns befreien:
wir müssen es selber sein.

(Er kann Lyrik: Anm. d. Red.)
Foto: Marc Alexander Littler

MMW_MaxProsa.f8f35a6c7ec4b756e08b720823ee76fd

Kategorien: Leute | Autor: | Datum: 21. März 2017 | Tags: , , , Keine Kommentare

Arne Erichsen

Das 2 Minuten-Interview

Wenn man Arne Erichsen zum ersten Mal trifft, fühlt es sich an, als würde man sich schon ewig kennen. Erinnerungen an nie stattgefundene Dinnerrunden, gemeinsames Pferdestehlen und jede Menge Quality Time liegen in der Luft. Arne ist jemand, der dich nach deinem Befinden fragt, weil es ihn wirklich interessiert und nicht, weil es zur Konversationsagenda gehört. Vielleicht hat das mit seiner Laufbahn zu tun, vielleicht ist es aber auch genau anders herum und Arne ist genau da, wo er jetzt ist, weil er eben so ist, wie er ist: offen, aufmerksam, ehrlich und ziemlich pfiffig. Seine Karriere begann in deutschen Sternehotels wie dem Adlon in Berlin oder dem Hotel Vier Jahreszeiten in Hamburg. Nach seiner Station bei TUI Business Travel Germany war er elf Jahre lang Chefeinkäufer bei Expedia und übernahm schließlich im letztem Jahr den Posten des Country Manager DACH für etsy.com, dem größten globalen Online-Marktplatz für Designobjekte, handgefertigte Produkte und Vintage-Artikel. Hand aufs Herz, Arne, wann hast du zuletzt selbst etwas mit eigenen Händen geschaffen?

Name: Arne Erichsen
Alter: 42
Wohnort: Berlin, janz weit draußen
Beruf: Country Manager Etsy DACH und Betreiber des Vintage-Shops Berliner Landjungs
Schuhgröße: 42
Lieblingsprodukt: eins? Ich darf hier nur eins vorstellen?
Kontakt: immer gern – am liebsten per Email unter aerichsen@etsy.com

Was ist guter Konsum? Ein Kauf, der auch morgen noch Freude bereitet – dem Käufer, dem Verkäufer, dem Händler und jedem, der an dem Austausch beteiligt ist.

Wie definierst du Erfolg? Ein Zustand, der uns am Ende des Tages lächeln lässt.

Wer oder was inspiriert dich? Jeder Mensch, der unbefangen Dinge hinterfragt.

Wie kaufen wir im Jahr 2025? Schneller und mit mehr Freude – wie wir einkaufen, wird davon abhängen, was wir kaufen. Dinge des täglichen Bedarfs werden wir weitestgehend automatisch erhalten, was uns mehr Zeit lässt uns bewusst mit schönen Dingen zu beschäftigen.

Was ist das Schönste an deiner Arbeit? Die Tatsache, dass ich mich durch neue Produkte, Ideen unserer Verkäufer oder aus unserem Team ablenken lassen kann. Das sorgt für jede Menge Inspiration und neue Ideen!

Was würdest du tun, wenn du pro Tag eine Stunde mehr Zeit zur Verfügung hättest? Ehrlich? Ich glaube, ich würde mehr arbeiten. ( °-° Anm. d. Red.)

Was hast du zuletzt mit eigenen Händen geschaffen? Ich habe letzten Sonntag 14 Bauhauslampen aus einer alten Fabrik neu verkabelt, mit einer neuen Aufhängung verbaut und außerdem fünf Wärmekissen aus antiken Stoffen genäht. ( °-°  °-° Anm. d. Red.)

Die wichtigste Erfindung der Menschheit? Das Papier – als Grundlage zur Verbreitung von Ideen und Wissen.

Welche drei Dinge kann jeder Mensch sofort tun um die Welt besser zu machen? Mehr Komplimente machen, häufiger ‚Danke‘ sagen und einen Teil des Nachdenkens in „einfach mal machen“ umwandeln!

Wenn wir dich zuhause besuchen, was würdest du für uns kochen? Wir würden doch zusammen kochen, oder? Ich würde dann mal Flammkuchen vorschlagen. Teig und Sauce aus Creme fraîche, Salz, Pfeffer, Koriander, Ingwer und Chili würde ich vorbereiten und bei dem Rest können wir dann gemeinsam kreativ werden… bei einem Glas Wein… oder zwei.

Welche Persönlichkeit würdest du gern mal zum eatsy (Etsy Essen) einladen? Jeden Unternehmenslenker, der immer noch denkt, dass Erfolg auf starren Arbeitszeiten, Anwesenheitspflichten und dem simplen Folgen von Plänen beruht.

Wovor hast du Angst? Höhe.

Wann hast du zuletzt etwas Neues ausprobiert und was war das? Eine Kollegin hat aus Taiwan im letzten Herbst Mochi mitgebracht.

Was würdest du ändern, wenn du die Macht dazu hättest? Ich würde Kalorien verbieten.

Was sollte niemand von dir wissen? Hahaha, netter Versuch! :-)

Welche Frage hätten wir dir stellen sollen? Welches ist der schlechteste Witz, den du jemals gehört hast?

Das letzte Wort? Sollte immer Danke sein.

Foto: obs/Etsy Germany GmbH/Zoë Noble

 

MMW_ArneErichsen.e535e181e2749e482e2066bf63af532f

Kategorien: Leute | Autor: | Datum: 15. März 2017 | Tags: , , , , , Keine Kommentare

Diana Kinnert

Das 2 Minuten-Interview

Diana Kinnert, 26, migrantisch, urban, seit einem knappen Jahrzehnt Mitglied der CDU. Sacken lassen, drauf rumdenken, weiterlesen! Denn wer hier aufhört, fängt gar nicht erst an und verpasst einen der spannendsten und eloquentesten Menschen der politischen Landschaft Deutschlands. Während das Geschrei links und rechts der Vernunft so laut tönt, dass vom nötigen Dialog nicht mehr viel zu vernehmen ist, will Diana ihre Stimme mit Substanz geltend machen – in Partei, öffentlichem Diskurs, überall. Und sie möchte jeden einladen, es ihr gleich zu tun. Denn so geht Politik! Sich selbst versteht sie als bürgerlich-liberal, christlich-sozial und zugleich wertkonservativ. Sie studierte Politikwissenschaft und Philosophie, schreibt für diverse Zeitungen, hat kürzlich ihr erstes Buch verfasst und investiert Herzblut und Hirnschmalz in konstruktive Beratung. Bevor sie sich politisch engagierte, war sie als Unkrautvernichter, Schneckenvergifter, Witzeschreiber, Juniordetektiv und zeitweise Fußballspielerin in der DFB-Mädchenauswahl aktiv. Außerdem ist sie gerade verknallt, was an ihrer Konzentrationsfähigkeit nagt. Wir sind es jetzt auch. Nehmt euch Zeit, auch mehr als zwei Minuten. Es gilt.

Name: Diana Kinnert
Alter: 26 Jahre
Wohnort: Berlin
Beruf: Im Herzen noch immer Juniordetektiv.
Schuhgröße: 40
Lieblingsidee: Make Parteimitgliedschaft great again!
Kontakt: www.dianakinnert.de

Was ist die Aufgabe von Politik?

Freiheit – durch die gerechte Organisation und Inverhältnissetzung von Verschiedenheit.

Wohin entwickelt sich die Menschheit? Sind wir auf einem guten Weg?

Allgemein geht es dem Menschen auf der Erde so gut wie niemals zuvor. Manche Gesellschaften sind politisch zurückgeworfen und harren im Kriegszustand. Andere Gesellschaften sehen sich mit neuen Herausforderungen konfrontiert, Souveränitätskrisen im Zeitalter der Globalisierung, Black Mirror-Dystopien im Zeitalter der Digitalisierung. Ob wir auf einem guten Weg sind, ist für mich immer eine Frage der Haltung. Ich sage Ja.

Was würdest Du tun, wenn Du nicht scheitern könntest?

Dieselben Dinge, die ich auch tue, wenn ich scheitern kann.

Warum ist konservativ cool?

Konservatismus meint Selbstvergewisserung. Eine ideologiebefreite Haltung, mit der Veränderungen wahrgenommen werden wie mit einem Seismograph, die Alt und Neu ins Verhältnis setzt, überschäumender Hysterie mit gesunder Skepsis begegnet, differenziert statt verkürzt. Konservatismus als Haltung ist vernünftig. Und Vernunft ist in den meisten Fällen cool.

Die Top 3 der politischen Agenda 2017, bitte:

Perspektiven schaffen bei Jung und Alt, durch Bildungsinvestitionen, Stärkung der Tarifautonomie, die Einführung eines Arbeitszeitpunktemodells für alters- und alternsgerechte Erwerbstätigkeit im Alter, – das alles vor allem auch präventiv gegen Extremismus und Populismus. Mehr Experimente wagen, um wieder innovativer zu werden und um ganz vorn dabei zu sein bei der Transformation der Wirtschaft, das heißt Bürokratismus abschaffen, Infrastruktur modernisieren, Unternehmensgründungen fördern, Digitalität begreifen. Zuletzt: Der Abbau von Zwangsmoral und die Garantie der Freiheit der Lebensführung – ohne Moralismus und Konformismus, für gesellschaftspolitische Liberalität, die jedem Menschen als vollumfänglichen Menschen gerecht wird.

Wann in Deinem Leben hast Du Dich am lebendigsten gefühlt?
Bei frühlingshafter, sprühender Verliebtheit. Auf Morgentau in der Natur. Im Angesicht des Todes: Bei Verlusterfahrungen und Leidszenarien fühle ich mich durch Schmerz und Aufgabe irrsinnig lebendig.

Wie alt wärst Du, wenn Du Dein Alter nicht wüsstest?
12 Jahre – neugierig, tollkühn, hochfliegend, dennoch ehrfürchtig, oftmals scheu.

Die ganze Welt hört Dir zu. Was sagst Du?
Hört einander zu.

Wen bewunderst Du und warum?
Kranke, Verlassene, Gescheiterte. Für Lebensmut, Zutrauen und wirkliche Wiederauferstehung.

Das größte Problem Deiner Generation?
Egozentrik, Überforderung, Lethargie.

Was hast Du heute in 15 Jahren erreicht?
41 Jahre lang versucht, einen Beitrag zu leisten, dass es allen besser geht. Versucht, Eigennützigkeiten zu überwinden, Komfortzonen zu verlassen, die eigene Begrenztheit zu akzeptieren. Ich habe hoffentlich Familie gegründet, eigne mich zum Vorbild für die eigenen Kinder und bin nicht müde, mich auf die nächsten 41 Jahre zu freuen.

Wenn wir Dich zuhause besuchen, was würdest Du für uns kochen?
Das kommt auf Eure Vorlieben an. Der Köder muss dem Fisch, nicht dem Angler schmecken.

Mit welcher bekannten Persönlichkeit würdest Du gern mal einen Kaffee trinken gehen?
Ich vermisse Tee trinken mit Rupert Neudeck und Peter Hintze. Ich finde schrecklich, es niemals auf ein Getränk mit Roger Willemsen geschafft zu haben. Ich hätte gerne Robert Musil, Fernando Pessoa und Hannah Arendt kennengelernt.

Wovor hast Du Angst?
Sinnverlust, Unvermögen, Kraftlosigkeit. Vor dem Gefühl von Einsamkeit, das ich auch unter Menschen empfinden kann.

Was würdest Du ändern, wenn Du die Macht dazu hättest?
Freiheit den Unfreien. Den Unterdrückten den Wert der Selbstbestimmung nahebringen. Diktatoren stürzen, Stabilität schaffen, Sicherheit geben, Einhaltung von Grundrechten gewährleisten, selbsterhaltende Demokratiesysteme errichten.

Was sollte niemand von Dir wissen?
Dass ich bei „Keine Zeit“ oftmals Zeit habe, aber alleine sein möchte. Es stimmt, dass ich das zukünftig auch besser aufrichtig so sagen sollte.

Welche Frage hätten wir Dir stellen sollen?
Irgendeine Frage zu meinem bald erscheinenden Buch, das man übrigens schon jetzt vorbestellen kann. Ich lerne gerade, dafür Werbung machen zu müssen, und weiß aber nicht so ganz, wie das am cleversten funktioniert.

Das letzte Wort
Danke Merkel!

Bildschirmfoto 2017-03-07 um 17.52.57