Einfach helfen

So Leute, machen wir uns nichts vor: Scheibenkratzen, Atemwolken, es ist kalt und der Winter kommt mit Macht. In den nächsten Tagen, respektive Nächten fällt das Thermometer an und unter die Null Grad-Grenze. Während das unsereins dazu veranlasst, den Reißverschluss der neuen Seamless Daunenjacke bis ans Kinn zu schließen und die Hände an einem heißen Soja Latte zu wärmen, bedeutet das für viele Menschen schlicht und ergreifend Kampf ums Überleben. Und das nicht irgendwo, sondern genau hier bei uns, auf den Straßen der Hauptstadt und vieler anderer Städte und Gemeinden. Damit Menschen ohne Unterkunft in Berlin nicht erfrieren müssen, beteiligen sich zahlreiche Träger, das heißt verschiedene Kirchengemeinden, Verbände, Vereine und Initiativen   mit ihren Angeboten wie z. B. Beratungsstellen, Notübernachtungen, Nachtcafés, Suppenküchen oder Treffpunkten am Programm der Berliner Kältehilfe. Die Projekte werden aus Zuwendungen des Landes Berlin bzw. der Bezirksämter finanziert, sowie aus Mitteln der Liga der Wohlfahrtsverbände und mit Hilfe von Spenden. Und genau darauf wollen wir hinaus. Vielleicht hat jemand unter euch ja bereits schon einmal die Nummer des Kältebusses der Berliner Stadtmission gewählt um aktiv Obdachlosenhilfe zu leisten. Über die Berliner Kältehilfe lässt sich beispielsweise ein Schlafplatz finden oder auch nur eine warme Mahlzeit, es werden Notunterkünfte nur für Frauen gelistet oder solche die rollstuhlgerecht oder hundefreundlich sind. Bisher geschahen Auskunft und Vermittlung vor allem telefonisch oder per Website. Seit Kurzem gibt es das gesamte Berliner Kältenetz in einer kostenlosen App, die nicht nur Anlaufstellen listet, sondern auch die richtigen Ansprechpartner, Anfahrtswege und Telefonnummern nennt. Die App erleichtert zudem das Finden der passenden Angebote, übersichtlich strukturiert und unkompliziert. Genau richtig also, um Menschen in Not unbürokratisch und vor allem effektiv zu helfen, wenn dies gewünscht ist. Denn wie bei jeder Hilfe gilt: Wer eine obdachlose Person trifft und sich Sorgen macht, sollte zuerst das Gespräch mit ihr suchen, fragen, ob sie Hilfe braucht und auf die Kältehilfe hinweisen. Danach kann man gemeinsam nach einer geeigneten Einrichtung suchen.
___
Kältehilfe Berlin | Kältehilfe App (kostenlos) | Google Play Store  | Apple App Store | Grafik: Karo Rigaud

Kategorien: Produkte | Autor: | Datum: 15. November 2017 | Tags: , , , , , Keine Kommentare

Weißes Gold

Da sucht man ständig nach neuer Inspiration, bereist zumindest per Mausklick fremde Welten, durchstöbert Galerien, vermutet sie verborgen in der Malerei oder anderen Künsten, liest, dreht, wendet und findet sie schließlich genau dort, wo man sie nicht vermutet. Direkt vor einem, im Alltäglichen, im Einfachen oder in der eigenen Vergangenheit… Bei seinem täglichen Gang durch die Manufaktur fielen Thomas Wenzel, Chefdesigner bei KPM (für alle nicht Berliner oder Porzellanfans: die Königliche Porzellan Manufaktur Berlin) die Laborporzellane ins Auge, die KPM in längst vergangenen Zeiten herstellte – kleine Tiegel, große Mahlkugeln und Abdampfschalen, funktional und zugleich formvollendet gestaltet. Inspiriert von diesen Stücken aus der Vergangenheit, machte sich Wenzel ans Werk. In seinem Atelier experimentierte er zunächst auf Papier, später mit Modellen aus Gips und kreiert so schließlich die ikonische LAB Designserie. Dass KPM in Sachen Inspiration offensichtlich ein bisschen was zu bieten hat und sich darauf versteht traditionelles Handwerk und zukunftsweisendes Design zu verbinden, beweisen die modernen Klassiker der jüngeren Vergangenheit ziemlich eindrucksvoll. Mit der LAB-Reihe setzen sie diesem Anspruch jetzt allerdings die (königliche) Krone auf. Besonders angetan haben es uns die LAB-Becher mit ihrem Mix aus zwei unterschiedlichen Porzellan-Texturen. Ganz genau erklären können wir auch nicht warum, sie haben einfach irgendwie genau die richtige Form, die richtige Größe, die richtige Haptik. Ja, sie sind schlicht und ergreifend: perfekt! Ein bisschen wehmütig verlosen wir deshalb einmal das Becher-Set No.1 an die besonders Kaffeedurstigen unter euch. Schreibt eine Mail mit dem Betreff ‚LAB ADORE‘ an hurra@muxmaeuschenwild.de.
___
KPM LAB Serie | ab 28 €, Becher-Set No.1, 68 € | kpm-berlin.com | Facebook | Foto: KPM Berlin

Kategorien: Produkte | Autor: | Datum: 07. November 2017 | Tags: , , , , , Keine Kommentare

In geheimer Mission

Ja okay, es ist eine Kleinigkeit, ein Gadget. Aber: eines, auf das die Welt gewartet hat. Spyslide ist das Großartigste seit Erfindung der Spionagesoftware, die sich über unsere Built-In-Kameras in Handys, Rechnern und Smart TV’s rechtswidrigen Einlass in unsere Privatleben erschleicht. Doch der Reihe nach: wer hat sich nicht schon einmal die Frage gestellt, ob er oder sie nicht gerade jetzt in diesem Augenblick von einem exotischen Hackerstandort aus gründlich beäugt wird, während man in den Bildschrim des eigenen Rechners starrt und im besten Falle audruckslose, im schlimmsten jedoch eher groteske Fratzen schneidet? Interessanter als die eigene Visage wäre für die Fieslinge auf der anderen Seite in solchen Momenten jedoch, was es neben uns und um uns herum noch so zu sehen gibt in unseren Büros oder Wohnungen. Nicht selten verschaffen sich Verbrecher so Zugang zu geheimen Informationen oder dem Bestand wertvoller Besitztümer. Die Lösung des Problems besteht für viele im Aufbringen kleiner Aufkleber auf die eingebauten Digitallinsen an ihren Gerätschaften. Blöd nur, wenn man genau diese dann benutzen möchte, um ein Selfie zu schießen oder per Video Call mit den Liebsten in Amerika zu sprechen. Dann heißt es: Aufkleber ab und Ersatz besorgt. Bis jetzt! Denn ab heute gibt es Spyslide von Spy-Fy und das finden wir so genial, dass wir direkt unser gesamtes Büro damit ausgestattet haben. Das kleine 0,6 mm dünne Plättchen aus mattiertem, wahlweise schwarzem oder silbernem Edelstahl wird einfach auf die Kamera geklebt. Per Schiebemechanismus kann man nun eine kleine Klappe vor der Linse einfach auf und zu schieben. Genial!!! Kein An- und Abmontieren mehr. Kein drittes Auge im Nacken. Wir verlosen einen 3er Pack Spyslides an die besonders Verdächtigen unter euch. Schreibt eine Mail mit dem Betreff ‚BITTE LÄCHELN!‘ an hurra@muxmaeuschenwild.de. In diesem Sinne, nie mehr ohne.
_____
Spy-Fy: Spyslides Webcam Abdeckung | 10 Euro, 3er Pack: 20 Euro, B2B-Preise auf Anfrage | spy-fy.com | Facebook

Kategorien: Produkte | Autor: | Datum: 31. Oktober 2017 | Tags: , , , , , , , , , , , , , , Keine Kommentare

Zauber, zauber, weg!

Houdini war ein Zauberer, Verzeihung, der Zauberer. Aber der Trick hätte vermutlich sogar ihn sprachlos gemacht. Man stelle sich Folgendes vor: Ein Starkoch schwingt den Kochlöffel. Auf dem Tisch landet ein Menü aus Jacken, Hosen und getragenen Socken. Klingt irgendwie eklig? Wäre es auch, wären die alten Klamotten nicht vor dem Servieren in ein Gourmetmenü verwandelt worden. Zauberei? Fast! Die Idee stammt von der schwedischen Outdoor-Marke „Houdini“ (he he, ganz genau), die ihre Produkte so nachhaltig herstellt, dass man Teile ihrer Kollektion kompostieren kann. Das Ergebnis servierte der schwedische Starkoch Sebastian Thureson in Form des Houdini Menüs. Alle Zutaten stammten aus der Erde, die aus den kompostierten Kleidungsstücken gewonnen wurde. Das Menü war damit so etwas wie die kulinarische Interpretation der Firmenphilosophie. Houdinis Kleidung hilft Menschen dem Ruf des Abenteuers zu folgen, ohne Spuren in der Umwelt zu hinterlassen. 96% der Produkte sind aus recycelten oder erneuerbaren Fasern hergestellt, bluedesign® zertifiziert, nach Gebrauch ebenso recycelbar oder sogar biologisch abbaubar. Alle Teile mit Airborn, Activist und Wooler Marterialien sind kompostierbar. Das erklärte Ziel: 100% nachhaltig produzierte Outerwear. Neben Nachhaltigkeit steht die Funktion im Fokus. Die Kleidung trotzt Wind und Regen, speichert Wärme, reguliert Geruch, passt bequem in jeden Koffer und ist zudem zeitlos schön designed. Wir haben es hier also mit einem wahrhaft magischen Dreiklang zu tun: Natur erleben, Natur schützen, Natur werden. Das ist Zauberei, die uns begeistert.
___
Houdini Sportswear | houdinisportswear.com | Facebook | Foto: Daniel Warberg

Kategorien: Produkte | Autor: | Datum: 24. Oktober 2017 | Tags: , , , , , , Keine Kommentare

Blumen für dich

Merken

Wenn Blumen sprechen könnten, würden sie singen. Ganz egal, ob wir einfach mal ‚Danke’ sagen, uns entschuldigen, Anerkennung oder schlicht Wertschätzung zum Ausdruck bringen wollen – zu jedem Anlass und für jeden Menschen würden sie eine ganz eigene kleine Melodie zum Klingen bringen. Und genau wie in der Musik, kommt es bei der Komposition von Blumen auf Harmonien an, auf das behutsame Auf und Ab der Töne, mal gewagt und dramatisch, mal facettenreich oder akzentuiert. Gute Floristen sind Virtuosen, ihre Sinfonien aus Farben und Formen kleine Kunstwerke. Ein paar der Besten von ihnen kommen aus England und komponieren für den Premium Blumen-Lieferdienst Bloom & Wild. Den gibt es nun endlich auch in Deutschland. Per App oder online kann man sich durch formvollendete Bouqets klicken und innerhalb von Sekunden nach Hause oder sonstwo hin bestellen. Bereits am nächsten Tag hält die oder der Beschenkte seinen Strauß dann in der Hand. Das heißt fast. Denn die Bloom & Wild Bouqets reisen auf ganz besondere Weise. Die Blumen werden als Knospen verschickt, eng aneinander liegend und ohne Wasser. Das spart Platz und Ressourcen. Die Pakete sind gerade so groß, dass sie durch die genormten Postschlitze in den britischen Haustüren passen. Jede Kreativ-Blumenbox enthält Pflegehinweise und Tipps zur Komposition von den Star-Floristen persönlich. So kann man sich seinen Strauß nämlich unter fachkundiger Anleitung selbst arrangieren und damit zum Teil der Sinfonie werden. Am Ende trägt also jeder versendete Strauß auch ein Stück weit die individuelle Handschrift des Empfängers. Wir verlosen unseren aktuellen Lieblingsstrauß LANA in der Kreativ-Blumenbox an die aufstrebenden Floristen unter euch. Schreibt eine Mail mit den Betreff ‚TÖNE SEHEN‘ an hurra@muxmaeuschenwild.de.
_____
Bloom & Wild | Blumensträuße und DIY Kreativ-Blumeboxen ab 22 Euro | www.bloomandwild.de | Facebook | Foto: Tom Griffiths

Hund, Katze, Maus

Das Tragische an der Werbung ist, dass sie die ganzen kreativen jungen Künstler anzieht und desillusioniert und verbraucht zurücklässt. So ähnlich oder zumindest sinngemäß hat das auch schon ein gewisser Banksy formuliert, mit Blick auf die vielen kreativen Geister, die sich als Texter, Illustratoren oder Grafikdesigner in den Agenturen oder Markenabteilungen verdingen. Und so entstehen statt eindrücklicher Kunstwerke vor allem griffige Slogans, schmissige Headlines und niedliche Verpackungsdesigns. Dagegen ist grundsätzlich nichts einzuwenden und trotzdem möchte man ein ums andere Mal aufstehen und ihnen entgegen schreien: „Steht auf, nutzt euer Potential, entfaltet es und tut, was ihr nicht lassen könnt!“ Einer, der genau das tut, weil er einfach nicht anders kann und trotzdem oder gerade deshalb auch beruflich Erfolge feiert, ist der israelische Künstler und Illustrator Noma Bar. Seine besondere, minimalistische Bildsprache, deren Ironie und Hintersinn oft erst auf den zweiten Blick zu erkennen sind, ist einzigartig, schlau und unendlich inspirierend. Hund, Katze, Maus? Wolf im Schafsbild? Aktuelle politische Themen? Noma Bars Arbeit ist ein simpler und zugleich raffinierter Spiegel unserer Gesellschaft. Das Bild mit den drei Gesichtern hier links beispielsweise heißt „Deadly Rethoric“. Morgen erscheint sein Buch ‚Bittersweet – Die Bilderwelt des Noma Bar‘ im Knesebeck Verlag. Diese inspirierende Sammlung zeigt die gesamte Bandbreite seines bisherigen Schaffens. In persönlichen Randnotizen und einleitenden Essays beschreibt der Illustrator, wie er zu seinen Ideen kommt, wie seine Einstellung zu Auftragsarbeiten ist und was ihn besonders inspiriert. Wir verlosen ein druckfrisches Exemplar an die visuellen Denker unter euch. Schreibt eine Mail mit dem Betreff ‚BETTER BY DESIGN‘ an hurra@muxmaeuschenwild.de.
_____
Bittersweet – Die Bilderwelten des Noma Bar | Knesebeck Verlag, 39,95€  | knesebeck-verlag.de/bittersweet | Facebook/NomaBar

Nussmuss

Wir haben ein neues Lieblingswort! NUSSMUS macht besonders Spaß, wenn man es in Großbuchstaben schreibt. Das Nussmus, der Nussmus, ganz egal, Nussmus muss. Und der,  von dem wir hier berichten wollen, ist eigentlich eine Nusscreme, stammt von heyqnut aus Bayern und ist so lecker, dass man sie nicht nur prima zum Backen und Kochen, im Smoothie, Eis, Drink oder sogar als Babybrei verwenden kann, sondern sie am besten direkt vom Löffel schleckt. Für den großartigen Geschmack und die tolle Konsistenz gibt es mehrere Gründe. Zum einen der Rohstoff: Für die Herstellung werden nur schonend geröstete Nüsse in Bio-Qualität verwendet. Zweitens die Verarbeitung: hinter heyqnut verbirgt sich ein ganzheitliches Konzept. Die Allgäuer Gründer Amelie und Timo sammelten im fernen Kalifornien fleißig Inspiration und schufen schließlich ihr handwerkliches Meisterstück in Gestalt der formvollendeten heyqnut-Nussmühle. Die funktioniert im Prinzip wie eine Eismaschine, nur eben mit Nüssen und in verdammt schön. Oben kommen frisch geröstete Nüsse (am besten aus dem Allgäu) hinein, unten füllt man sich seinen Becher voll. Der Rest ist lecker. Zusätze sind keine nötig, das nusseigene Öl hält die Creme frisch und macht sie haltbar. So genial ist Natur pur. Die heyqnut-Nusscreme-Zapfstellen gibt es zukünftig bei immer mehr Biohändlern, in Hotels, Cafés und Delis, zunächst im Süden Deutschlands. In München kann man beispielsweise bei Marinas Feinkost auf dem Viktualienmarkt oder im verpackungsfreien Supermarkt OHNE seine eigene frische Nusscreme zapfen – nachhaltig, nährwertig, lecker.
___
heyqnut supernutural | heyqnut.com | Standorte | Facebook

Merken

Merken

Kategorien: Produkte | Autor: | Datum: 10. Oktober 2017 | Tags: , , , , , Keine Kommentare

Watch your head

Etwa die Hälfte aller Menschen leiden an Kopfschmerzen, rund zehn Prozent sogar an Migräne die oft von zusätzlichen Symptomen wie Übelkeit, Erbrechen, Licht- oder Geräuschempfindlichkeit begleitet wird. Wer selbst betroffen ist oder jemand Betroffenem nahe steht, weiß, wie zermürbend die periodischen Qualen sein können. Lösungsmittel und Kuren gibt es viele – von der homöopathischen Kur, über Akkupunktur bis zu konventionellen Schmerzmedikamenten oder gar Hypnose – den Kern der Erkrankung, die so individuelle wie vielfältige Auslöser haben kann, berühren sie nicht. M-sense ist die weltweit erste digitale Anwendung gegen Migräne und Kopfschmerzen, die sowohl Auslöser von Attacken mit Hilfe von mathematischen Modellen analysiert, als auch moderne Therapiemethoden zur Verfügung stellt. Die Anwendung funktioniert in drei Stufen. Im ersten Schritt dokumentiert und untersucht M-sense Auswirkungen von Umweltfaktoren und dem persönlichen Lebensstil auf Migräne-und Kopfschmerzen. Wetterdaten werden automatisch erfasst und Betroffene haben zusätzlich die Möglichkeit, weitere relevante Faktoren wie Schlafmuster, Aktivitätslevel und Stressphasen, in der Software zu dokumentieren. Im zweiten Schritt wird man dabei unterstützt, die Auslöser der Attacken zu bestimmen. Das persönliche Kopfschmerztagebuch wird genau analysiert und statistisch ausgewertet um persönliche Fragen und Muster zu beantworten. Was ist ein vermeintlicher Auslöser, was ein tatsächlicher? Beeinflussen die Auslöser die Art der Kopfschmerzen? Beginnen deine Attacken zu bestimmten Tageszeiten oder an bestimmten Wochentagen? Im dritten Schritt soll die App dabei unterstützen, den Schmerzattacken vorzubeugen. M-sense schlägt einen persönlich zugeschnittenen Therapieplan gemäß der aktuellen medizinischen Leitlinien vor und stellt Therapiemethoden wie beispielsweise progressive Muskelentspannung nach Jacobson zur Verfügung.
_____
M-sense App | Google Play | AppStore | kostenlos | m-sense.de | Facebook

Hautfarbe Hellrosa?

Also: Hautfarbe mischt man mit Weiß, einem Klecks Gelb und einem Tupfer Rot. Ist klar und die Sonne hat ein Gesicht und der Mann im Mond schwingt die Laterne. Nichts für ungut, liebe Mamas, Papas, Grundschullehrer und Erzieher, ihr könnt rein gar nichts dafür, dass die Kunstwerke vieler kleiner Leute in Sachen Farbe ein wenig, sagen wir, eindimensional wirken. Die Welt um uns ist bunt, wir Menschen sind es auch – nicht hellrosa oder gelb, nicht schwarz oder weiß. Bisher mangelte es trotz dieser wunderbaren, facettenreichen Vielfalt auf unserem kleinen grünblauen Planeten an geeignetem Künstlerbedarf fernab des Ölfarbenvollsortiments. Warum eigentlich? Die Freiwilligen-Community GoVolunteer hat nun endlich Abhilfe geschaffen. Im Rahmen ihrer „So bunt ist Deutschland“ Kampagne hat sie eine Buntstiftpalette entwickelt, die mit zwölf Stiften quasi alle Hautfarben der Welt abdeckt. So können Kinder die Welt endlich so bunt malen, wie sie ihnen im Alltag begegnet und den farbenfrohen Denkanstoß für die Mamas und Papas gibt es gleich inklusive. Der Erlös aus dem Verkauf der Buntstifte fließt zu 100 Prozent in die Integrationsprojekte von GoVolunteer. Die deutschlandweite Community bietet Menschen die Möglichkeit sich einfach für Integrationsprojekte zu engagieren, um unsere bunte Gesellschaft aktiv mitzugestalten. Wir verlosen zwei Sets an die besonders Malfreudigen unter euch. Schreibt eine Mail mit dem Betreff ‚MALZEIT!‘ an hurra@muxmaeuschenwild.de.
_____
Hautfarben Buntstifte | Go Volunteer | Set: 12,50 EUR | Shop | govolunteer.com

Kategorien: Produkte | Autor: | Datum: 03. Oktober 2017 | Tags: , , , , , , Keine Kommentare

Roh und gut

Kakao ist ein echtes Superfood. Er enthält über 300 wertvolle Nährstoffe mit antioxidativer Wirkung auf den Körper. Blöd nur, dass davon nicht mehr viel übrig bleibt, wenn der Rohkakao bei der Verarbeitung zum Beispiel zu Schokolade erhitzt wird. Lecker ist er dann zwar immer noch, aber eben nicht mehr. Es folgt eine Liebeserklärung in voller Werbespotlänge an unsere neue Lieblingsschokolade: Ombar Raw Chocolate ist unglaublich zartschmelzende, 100% natürliche Premium-Schokolade aus Rohkakao von sonnengetrockneten ecuadorianischen Kakaobohnen der besten Farmen – ohne Zusatz von raffiniertem Zucker, vegan, bio und nur minimal verarbeitet, um möglichst viele der wertvollen Nährstoffe und natürlichen Geschmäcker zu erhalten. Die Ombar Täfelchen wiegen nur 35 Gramm, darin jedoch verbergen sich mehr Geschmackserlebnis und Glück als in jeder Vorratspackung. Diese Schokolade nascht man nicht nebenbei, man lässt sie auf der Zunge schmelzen und genießt dabei jeden Augenblick. Agenturintern untersuchen wir gerade die Causa Ombar, denn auf mysteriöse Weise hat sich unser Vorrat in den letzten Tagen um ein Vielfaches verkleinert. Sachdienliche Hinweise, die zur Ergreifung des oder der Täter führen, werden mit einer Ombar Tafel nach Wahl belohnt. Als da wären: Pur mit 90 oder 72 Prozent Kakao und einer Prise Kokosblütenzucker, oder verfeinert mit Kokosmilch, Mandarine, Erdbeere, Zitrone und Matcha Grüntee, Goji-Beere oder Blaubeere und Acai (Superfood plus Superfood!). Und bald kommen noch die unvergleichlich zarten Ombar Centers mit einem flüssigen Kern aus Kokosmilch oder Frucht dazu. Fast überflüssig zu erwähnen, dass Ombar ganzheitlich und im Einklang mit der Natur wirtschaftet. Die Verpackungen sind recycle- und zum Teil kompostierbar und die gesamte Wertschöpfungskette – vom Rohstoff-Lieferanten bis zum Kakaobauern – steht für Ombar unter dem unumstößlichen Gebot der Fairness. Das Wort ‚Om’ gilt als das ursprüngliche Wort, das alles in sich enthält, es repräsentiert den Urklang und die Schöpfung. Ombar trägt das Gute also bereits im Namen oder eben im Riegel.
___
Ombar Raw Chocolate | 35 g Tafel, (verschied. Sorten) 2,25 € | ombar.de | Facebook

Merken

Kategorien: Produkte | Autor: | Datum: 03. Oktober 2017 | Tags: , , , , , , Keine Kommentare

Option B

Merken

Facebook-Chefin Sheryl Sandberg ist eine der einflussreichsten Frauen im Big Business – ein Idol für manche, eine Inspiration für viele. Ihr buchgewordener Aufruf an die Weiblichkeit, sich reinzuhängen (lean in) und den gleichen Erfolg einzufordern, wie die männlichen Kollegen, ist so etwas wie ein Manifest des weltweiten Female Empowerments. Keine Frage, die öffentliche Person Sheryl Sandberg ist definiert, die Themen, die ihren Erfolg begleiten, ebenso. Sie waren es. Auf dem Höhepunkt ihres Erfolges, am 1. Mai 2015, geriet die Welt der Top-Managerin aus den Fugen. Während eines Kurzurlaubs stürzt ihr Mann Dave Goldberg im Fitnessstudio in Folge eines Herzinfarkts und stirbt kurz darauf im Krankenhaus. Sheryl Sandberg bleibt zurück, mit den zwei gemeinsamen Kindern und einem Scherbenhaufen aus beruflichem Erfolg und persönlicher Tragödie. Ihr Facebook Post, in dem sie ihren Gefühlen freien Lauf lässt, bewegt Hunderttausende. Als nach der Trauerzeit ein Freunde der Familie bei einer Vater-Kind-Veranstaltung für ihren verstorbenen Mann einspringt, bricht sie in Tränen aus. „Ich will Dave. Ich will Option A.“ Ihr Freund entgegnet: „Option A gibt es nicht. Lass uns das Beste aus Option B machen.“ Vor zwei Monaten erschien Sheryl Sandbergs zweites Buch. Der Titel: Option B. Gemeinsam mit dem Psychologie-Professor Adam Grant erzählt sie darin offen von der Trauer um ihren Mann und dem Willen weiterzuleben. Ergänzend zu ihren Erfahrungen werden neue wissenschaftliche Erkenntnisse aus der Resilienzforschung aufgezeigt und von Menschen, die durch Arbeitslosigkeit und Armut, Scheidung, Krankheit und Verletzungen Verlust erfahren haben, berichtet. Das Buch formuliert die These, dass es uns im gleichen Maße besser möglich ist Tragödien zu bewältigen, in dem es uns gelingt über Unsagbares zu sprechen, unsere Partnerschaften für Krisen zu stärken, sichere und flexible Arbeitsplätze zu schaffen und unsere Kinder zu eigenständigen Menschen zu erziehen. Sheryl Sandbergs Welt hat sich verändert, ihre Prioritäten haben sich umsortiert. Der Option B-Community folgen inzwischen hunderttausende Menschen, die über den Autausch den Weg zurück ins Leben finden. Wir verlosen einmal das erstklassige Buch von Sheryl Sandberg. Schreibt eine Mail mit dem Betreff „Option B“ an hurra@muxmaeuschenwild.de.
_____
‚Option B‘ von Sheryl Sandberg und Adam Grant | Ullsteinbuchverlage | 20 € | ullstein-buchverlage.de  | Facebook Community | Interview

Kategorien: Produkte | Autor: | Datum: 26. September 2017 | Tags: , , , , , , , , Keine Kommentare

Alles auf Xucker!

Leckere Kekse und Kuchen, Schokolade von dunkel bis hell, Bonbons, Marmelade oder ein unwiderstehlicher Schokonussaufstrich – keine Frage, das Leben macht süß mehr Spaß. Blöd nur, dass der enthaltene Industriezucker so ungesund ist, dick macht und die Zähne angreift. Und unter uns, Zuckerersatz ist in der Regel weder geschmacklich, noch substanziell eine echte Alternative. Nein, ein Leben ohne Zucker können wir uns nicht vorstellen. Bis jetzt! Denn jetzt haben wir Xucker. Nein, das ist kein Schreibfehler, das soll so. Xucker ist natürlich, sieht genauso aus und schmeckt genauso wie herkömmlicher Zucker, hat dabei aber weniger oder gar keine Kalorien und pflegt dazu noch die Zähne. Und weil das so genial ist, hat Xucker aus Berlin nicht nur Basis-Süßungsmittel wie braunen, Puder- oder Gelierxucker auf den Markt gebracht, sondern gleich ein ganzes Sortiment aus süßen Produkten wie Schokolade, Aufstrichen und Kakao oder Ketchup und ermöglicht so Sportlern, Diabetikern, ernährungsbewussten und Menschen mit Fructose-Intoleranz ein Leben ohne Zucker. Für die Herstellung der Produkte wird ausschließlich reines Xylit und Erythrit verwendet. Das natürliche Wunder-Süßungsmittel Xylit enthält bis zu 40% weniger Kalorien und trägt zusätzlich zur Remineralisierung der Zähne bei. Erythrit wird mittels Fermentation von Traubenzucker gewonnen und ist sogar komplett kalorienfrei. Ohne Quatsch, wir trinken unseren Kaffee inzwischen nur noch mit lecker Bronxe Xucker – süß, ohne eine einzige Kalorie. Da geht dann auch ein Stück Schokolade dazu. Die hat dann zwar durch Zutaten wie Kakaobutter ein paar mehr Kalorien, das süße Erlebnis aber bleibt und zwar industriezuckerfrei. Sowas muss man auch mal abfeiern. Danke Jungs!
___
Xucker | natürlicher Zuckerersatz | www.xucker.de | Facebook

Merken

Merken

Weniger ist alles

Benzophenone, Polyethylene, Imidazolidinyl Urea? Bitte wie meinen? Die Inhaltsangaben von Kosmetikprodukten sind oft nicht nur kryptisch, sondern auch voll von unnützen Bestandteilen. Stabilisatoren, Konservierungsstoffe und UV-Filter für die einen, schlichtweg Bullshit für die anderen. Schließlich wirken viele der verwendeten Zusätze hormonell oder stehen im Verdacht allergieauslösend oder krebsfördernd zu sein. Wie wäre es, wenn man eine Kosmetik- und Pflegelinie entwickelt, die den Bedürfnissen von sensiblem Haut & Haar gerecht wird, dabei nur aus handverlesenen, natürlichen und biologisch angebauten Ingredienzen besteht, sprich radikal auf alle sonstigen Beimischungen verzichtet, also auch auf beispielsweise Wasser. Five Skin Care aus der Schweiz stellt Make-up-Entferner, Hair & Body Shea Cremes, Hair Moistures und Body Scrubs her, die aus maximal fünf, manchmal sogar nur zwei Inhaltsstoffen bestehen. Das klingt abgefahren und das ist es auch. Das Herz der Pflegelinie sind Sheabutter und Bio-Öle, wie Aprikosen-, Argan-, Jojoba- oder Kokosöl, die in Kombination mit hochwertigen Ingredienzen wie Roter Tonerde, Vitamin E und Bio-Zucker zu einer reinen und samtig weichen Haut verhelfen. Ätherisches Bergamotte- und Neroliöl, das aus der Blüte des Bitterorangenbaums gewonnen wird, geben den Produkten einen leckeren Duft. Was die Natur alles kann! Die Idee zu FIVE stammt von Anna Pfeiffer, die, selbst mit einer sehr empfindlichen Haut geschlagen, der Suche nach einer passenden, natürlichen Pflege müde war. Zusammen mit Kosmetikexperten entwickelte sie in der Schweiz nun ihre eigene Linie, die sie selbstverständlich vegan und ohne Tierversuche in Deutschland von Hand fertigen lässt. Wir verlosen einmal das großartige Make-Up Remover – Cleansing Oil for Face & Eyes an die besonders Naturverbundenen unter euch. Schreibt eine Mail mit dem Betreff ‚MAKE UP!‘ an hurra@muxmaeuschenwild.de.
_____
FIVE Skin Care | ab 19,99 Euro | fiveskincare.de

Goooooooooood!!!

Okay, das waren ein paar „O“ zu viel, denn der neue Mobilfunkanbieter goood schreibt sich nur mit dreien. goood ist deshalb gut, weil man mit den drei angebotenen Tarifen nicht nur Flatrate telefonieren, simsen und surfen kann, sondern nebenbei automatisch Geld an einen guten Zweck spendet. Zehn Prozent der monatlichen Grundgebühr gehen an karitative Projekte und gemeinnützige Organisationen. Und zwar an solche, die man sich selbst erwählen kann, für Anliegen, die einem persönlich besonders am Herzen liegen. Etwa 250 Partnerorganisationen hat goood an Bord, darunter auch das Deutsche Rote Kreuz, das Deutsche Kinderhilfswerk, Rote Nasen, unsere Freunde von Viva con Agua und die UNO Flüchtlingshilfe – aber genauso regionale Initiativen, die etwas bewegen wollen. Darüber hinaus gehen 25 Prozent der jährlichen Gewinne, die von goood erwirtschaftet werden, ebenfalls an andere Social Businesses. Ende der Story! Achja, goood Nutzer telefonieren und surfen mit dem „goood big impact“, dem „goood big easy“ und „goood big smile“ Tarif im Netzverbund von Telefónica, dem Netz mit den meisten Kunden in Deutschland. Also dann: Fairphone am Little Sun Charge mit sauberem Strom laden, goood Simkarte einlegen und verdammt nachhaltig und mit gutem Gewissen telefonieren. Willkommen bei Mobile 4.0!
_____
goood Mobilfunk | 9,99-29,99 Euro / Monat | www.goood.de

Meisterlampe

Wenn man das Haus mit der Nummer 79 am anderen Ende der Kantstraße betritt, hält man kurz scheu inne. Irgendwo hätte man doch den Eintritt bezahlen müssen, denkt man bei sich, wähnt man sich doch in einer Art Galerie, mitten in einer Kunstinstallation oder einem architektonischen Designkonzept, der lebendigen Studie einer entrückten, poetisch künstlerischen Welt von morgen. Alles falsch. In dem kolossalen Altberliner Bau des massivherrschaftlichen Westens, samt steinerner Wendeltreppe und mehrgeschossigen Deckenhöhen, befindet sich der Arbeits- und Schauraum des großartigen kanadischen Design- und Interieur-Labels Bocci. Jeder Raum in diesem Haus ist so gut wie leer – ein Schreibtisch hier, ein Besucherstuhl da. In jedem Raum, jedem Zimmer, jedem Flur hängt eine einzig und allein für diesen Ort geschaffene Lampeninstallation. Jede von ihnen in unzähliger Handarbeit als Unikat zwischen Gegenstand und Kunstobjekt erschaffen. Sie erleuchten die Räume um sie nicht, sie schaffen diese erst. Kaleidoskopische Lichtexplosion, in verschiedenen Farben und organischen Formen. Bocci um das geniale Mastermind Homer arbeitet als Kooperative von Handwerkern, Architekten, Technikern und Designern an Lichtinstallationen, Möbeln und (weil es die sonst wirklich nur in hässlich gibt) Steckdosen. Nicht nur in Vancouver, sondern auch in Berlin tun sie das mit einem geschulten Auge für Fantastik. Eine ihrer zauberhaften Leuchten schmückt auch den Friends Space unserer Freunde von Freunden. Das Besondere an Bocci ist die grenzüberschreitende und interdisziplinäre Arbeit. Ihre Objekte entstehen aus einer intensiven Auseinandersetzung mit Zeitgeist, Mechanik, Materialkunde und Kultur. Daraus entsteht in jeder Umgebung eine ganze Welt.
___
Bocci | Preis auf Anfrage | www.bocci.ca | Foto Credit: Johannes Schoen (Bocci)

Die spinnen, die Finnen!

Kaum ein Medium, kaum ein Berufsfeld hat sich in den letzten Jahren so dramatisch verändert wie die Fotografie. Lag man zu analogen Zeiten atemstill auf der Lauer, um im perfekten Setting den perfekten Moment auf dem perfekten Bild zu bannen, schießt man digital eher im Streuschuss auf bewegliche Ziele. Stimmung, Haltung, Licht und Schatten, das digitale Bild entsteht viel häufiger erst nach dem Klick. Im digitalen Lightroom lassen sich Temperatur, Schärfe, Weißabgleich und Farbkalibrierungen nachbereiten. Doch während die Arbeitsplätze von beispielsweise Filmcuttern oder Coloristen längst intuitiven Bewegungsabläufen folgen, um Effizienz, Geschwindigkeit und Präzision in die Arbeit zu bringen, klicken sich Fotografen noch immer auf Trackpads und per Mouse-Taste über Schieberegler und Klickbalken. Geht besser, dachte sich der finnische Ingenieur/Fotograf/Unternehmer Mikko Kesti und entwickelte gemeinsam mit einem kleinen Team aus Enthusiasten das Loupedeck. Auf Indigogo spielte das brilliante kleine Tool das Fünffache des avisierten 75.000 Euro Fundings ein. Doch der Reihe nach. Loupedeck ist eine intuitive Bildbearbeitungskonsole. Im Prinzip handelt es sich um ein kleines Mischpult, über das sich die wichtigsten Adobe Lightroom Funktionen per Drehregler und Knopfdruck steuern lassen. Kontrastumfang und Sättigung erhöhen? Einmal am Rad drehen bitte. Vorher-Nachher-Vergleich? Ein Knopdfdruck! Zwischen BW und Farbmodus wechseln? Klick! Auch Presets lassen sich auf die Knöpfe legen und direkt ansteuern. Das spart Zeit, viel Zeit! Außerdem kann man die Augen während der Bearbeitung da lassen, wo sie hingehören: auf dem Bild. Und last not least, wer nicht mit dem Finger auf dem Trackpad kreist, sitzt deutlich entspannter am Tisch. Wir finden das so sehr gut, dass wir direkt eines der begehrten Teile im Wert von 369 Euro an die besonders Bearbeitungsfreudigen unter euch verlosen. Schreibt eine Mail mit dem Betreff ‚LOUPING‘ an hurra@muxmaeuschenwild.de. Siri, mach mehr Blau!
_____
Loupedeck Bildbearbeitungstool | 369 Euro | Shop | loupedeck.com

Kategorien: Produkte | Autor: | Datum: 15. August 2017 | Tags: , , , , , , Keine Kommentare

Grüner wird’s nicht

Mit dem grünen Daumen ist das so eine Sache – die einen haben ihn, die meisten nicht. Der Traum vom heimischen Urban Jungle bleibt also in der Regel genau das, ein Traum. Dem Pflanzengott sei Dank gibt es Hanni Schermaul und ihren Botanical Room. In dem großartigen Online-Shop gibt es nicht nur alles, was wir für die Einrichtung der eigenen grünen Oase benötigen, neben Zimmerpflanzen reihen sich außerdem handverlesene Designobjekte und ausgewählte Lektüre. Damit Grünes grün bleibt und sich entsprechend in Szene setzt – beispielsweise in eigens designten und in Berlin hergestellte Übertopf-Unikaten – hängend, stehend, minimalistisch, barbusig oder im Badeanzug. (Check den Boobpot!) Was den Shop außerdem besonders macht, ist die Nähe zwischen Käufer und Verkäufer, bei lockeren Open-Studio-Days kann man Hanni und ihre Pflanzen persönlich kennenlernen. Jedem Kauf liegt übrigens eine Care Card bei, um die Chancen auf ein langes, glückliches und Raumklima veränderndes Leben für die Pflanzen auf ein Maximum zu erhöhen – Danke im Voraus! Wir verlosen feierlich ein Tiger-Aloe Kokedama (mit Care-Card) an die besonders Grünen unter euch. Scheibt eine Mail mit dem Betreff „Fotosynthese“ an hurra@muxmaeuschenwild.de. Grüner wird’s heute nicht mehr.
_____
The Botanical Room | thebotanicalroom.com | Facebook

It’s a jungle out there

Und so kam es, dass sich die kolumbianische Nachteule im Großstadtdschungel verirrte und beschloss heimisch zu werden, um uns erstens dabei zu unterstützen den Partymarathon des Festivalsommers unbeschadet und glücklich zu überstehen. #dreitagewach Und zweitens, um unsere Sinne neu oder wieder für das unglaublich facettenreiche Geschmacksuniversum zu öffnen, dass sich in unser aller Lieblingswachgetränk Kaffee verbirgt. Denn Kaffee hat mit über 800 verschiedenen Aromen locker doppelt so viele wie Wein. Wobei wir beim Thema wären. Wein kann man im Tetrapack kaufen und literweise aus dem Saftglas trinken, man kann es aber auch lassen und sich stattdessen aufs Genießen beschränken. Genauso beim Kaffee. Für die drei Gründer vom Berliner Startup Philosoffee ist Kaffee kein Getränk, sondern, wie der Name schon sagt, eine regelrechte Philosophie. Über mehrere Jahre haben sie die Verbindung zu nachhaltigen und biologisch zertifizierten Kaffeebauern in Kolumbien aufgebaut und vertieft, um die besten Spezialitätenkaffees nach Deutschland zu bringen. Und das nicht nur einfach so, als ganze Bohne, sondern in sehr unterschiedlichen, ziemlich innovativen Formen und Konsistenzen. Denn Kaffee kann ihrer Auffassung nach viel mehr als nur heiß und schwarz. Das erste Produkt ist ein Koldbrew (mit ‚K‘), der es in sich hat. Rund 60 mg Koffein auf 100ml, natürliche Süße ohne Kalorien, vor allem aber einen unglaublich intensiven, tiefen Geschmack, der sich pur oder perfekt in Kombination mit beispielsweise Tonic genießen lässt. Die kleinen schwarzen Flaschen mit der Eule bekommt ihr online oder bald in ziemlich vielen Biomärkten und Shops oder frisch gezapft als Nitrobrew mit Schaumkrone, beispielsweise im Rosegarden am Rosenthaler Platz. Die nächsten Produkte stehen auch schon in den Startlöchern. Stay posted, das wird spannend.
____
Philosoffee | Preis 3 € | Online Shop | www.philosoffee.de | Facebook

Kategorien: Produkte | Autor: | Datum: 01. August 2017 | Tags: , , , , , Keine Kommentare

Essen macht schön

„Wenn ich nur noch ein bisschen weniger wiegen würde, dann wäre ich glücklich und gesund“. Was stimmt an diesem Satz nicht? So ziemlich alles. Irgendwann erkannte das auch Lea Vogel. Ein halbes Leben lang hatte sich die Coachin mit Kalorienzählen, Diäten, Kontrolle von und Verzicht auf Essen beschäftigt – am ganz eigenen Leib. Bis sie selbst begriff, dass ihr stetiger Kampf mit Essen an sich eigentlich gar nichts zu tun hat. Daraus hat sie nun die Philosophie des Mindful Eating entwickelt, die sie anderen mitgeben möchte, die diesen Druck nur allzu gut kennen, die das eigene Gewicht, das eigene Essverhalten, Gier und Entsagung ausüben kann. Drei Ebenen – Emotionales Essverhalten, Intuitives Essverhalten und Selbstliebe – helfen dabei, ein positives Selbstbild aufzubauen. In ihrer psychologischen Arbeit bringt sie viel von ihren eigenen Erfahrungen ein. Gepaart mit ihrer fachlichen Expertise und ihrem humanistischen Ansatz geht Lea ganz persönlich auf jede einzelne Person ein, die ihr Essverhalten ergründen und nachhaltig verändern möchte. Das sind nicht nur anorektische Personen, Bulimikerinnen oder binge-eater. Lea hilft jedem loszulassen. Das Sollen, das Müssen, die Sucht und die Kontrolle abzugeben. Zu erkennen, wie wertvoll und wichtig man selbst ist. Sich zu verzeihen und bedingungslos zu lieben. Das in Form von Workshops in Berlin, Hamburg und München, in Form von Webinaren und Onlineprogrammen oder ganz individuellen Sitzungen. Damit das Essen irgendwann wieder zu dem wird, was es ist: Genuss. Und man selbst wieder zu einem tollen Menschen. Genau so, wie man ist.
___
Lea Vogel – Mindful Eatingwww.leavogel-mindfuleating.de | Termine | Foto Credit: Anna Wasilewski

Auf die Kresse

Bildschirmfoto 2017-07-18 um 19.02.21

Hier der nächste Schnaps „orginal handmade in Kreuzberg Kellerdestille“, da der nächste Über-Gin mit rückwärtsgedrehten Wacholderbeeren, dort der Likör aus 462 handverlesenen Kräutern und Samen – zugegeben, das ist jetzt ein wenig übertrieben, aber was in den letzten Jahren so an neuen mehr oder weniger spannenden Spritkreationen auf den Markt kam, übersteigt nicht nur das Urteilsvermögen jeder noch so geübten Säuferzunge, es macht auch ein wenig probiermüde. Unsere Begeisterung hielt sich denn auch in Grenzen als unser Felix mit der kleinen braunen Flasche um die Ecke kam. Sehr neu, und so noch nie da gewesen, sei der Faradai. (Ok, mysteriös heißen tut er ja schon mal. Wer benennt sein Getränk schon nach dem Entdecker der elektromagnetischen Rotation?) Und außerdem pritzelt er im Mund, nachdem man einen Schluck getrunken hat. Spätestens hier wird es interessant. Der Faradai besteht aus nur fünf Zutaten: Bergamotte, Bourbonvanille, Jasminblüten, Ceylon-Tee und Parakresse. Letztere ist es auch, die dem Ganzen seinen besonderen Kick gibt. Der erste vorsichtige Zip aus dem Glas verwirrt. Zunächst ist da Süße. Aber nicht nur, es ist eine bittere Süße, eine leichte Schärfe kommt hinzu und letztlich feine, frische Säure. Ein wenig fühlt es sich so an, als würde sich der gesamte Mundraum nach einigen Sekunden nach innen zusammenziehen. Was zur Hölle ist hier los? Spätestens ab dem zweiten Schluck hat man den Drink dann verstanden, sich seine Geschmacksvielfalt erarbeitet. So geht Trinken für Fortgeschrittene. Sein wahres Können zeigt der kleine Braune dann in Kombination mit Tonic und Zitrone oder als Faradai Mule mit Aqua Monaco Ginger, einem Zweig Rosmarin und Zitronenzeste. Wir verlosen einmal eine Box des magischen Elixiers nebst vorgenannter Zutaten an die besonders Mutigen unter euch. Schreibt eine Mail mit dem Betreff ‚BRAUNE FEE‘ an hurra@muxmaeuschenwild.de.
__
FARADAÍ Pará Spirit | 50cl / 45% vol, 35 Euro | faradai.com