Umarme dich!

Du bist schön. Dein Haar ist toll, deine Kurven sind fantastisch, deine Haut fühlt sich wunderbar an. Klingt komisch? Leider. 91% aller deutschen Frauen sind mit ihrem Körper unzufrieden. Der Bauch ist zu dick, die Schenkel zu wabblig, der Busen hängt – irgendwas ist immer. Die Australierin Taryn Brumfitt kommentierte täglich ihr eigenes Spiegelbild mit den Freundlichkeiten, die man sich meist nur selbst offen zuteil werden lässt: „Du bist fett, du bist hässlich, du bist eklig“. Sie entschied eines Tages, diesen Kreislauf zu durchbrechen. Mit Mühe, Überwindung, aber auch viel Lust und Energie entstand aus diesem Moment das Body Image Movement und die Dokumentation „Embrace“, ein Film über Frauen und ihr Körperbild. Das Ziel der Aktion: Frauen dazu bringen, ihren Körper so zu lieben, wie er ist. Federführend mit dabei bei diesem weltumspannenden Projekt ist Nora Tschirner, die das Projekt über die Crowdfunding-Kampagne kennenlernte und sich sofort abgeholt fühlte: „Ich habe festgestellt, dass ich mich immer nur in Seele und Geist meines Gegenübers verliebt habe“. Kennen wir. Und darum freuen wir uns nicht nur über den Kinostart von „Embrace“ am 11. Mai, sondern auch auf die Momente vor dem Spiegel: „Du bist toll, du bist wunderschön, du bist sexy“.
___
Embrace | Kinostart ab 11.05.17 | Facebook | Trailer

MMW_Embrace

Merken

Kategorien: Produkte | Autor: | Datum: 09. Mai 2017 | Tags: , , , , Keine Kommentare

Berührend

Wir erkennen ein Gesicht wenn wir es sehen. Zwei Augen, eine Nase, einen Mund – der mal lächelt, mal nicht. Wer blind ist, muss sich die Gesichter und alles, was auf ihnen und in ihnen passiert, aus Geräuschen, manchmal Erinnerungen und Schwingungen zusammenreimen. Oder aber es anfassen um zu erkennen. Unzählige blinde Kinder werden in China von ihren Eltern wegen ihrer Sehbehinderung verstoßen und in ein Waisenhaus gesteckt. Die niederländische Künstlerin Carina Hesper hat eine Gruppe dieser Kinder porträtiert und dreht den Spieß nun um: Wer die Gesichter dieser Kinder sehen möchte, muss seine Hände benutzen. Die Seiten in ihrem Bildband „Like a Pearl in my Hand“ sind komplett mit tiefschwarzer Spezialtinte überzogen, die erst im Kontakt mit Wärme verschwindet. Nur durch die Berührung der Seiten mit den warmen Händen verflüchtigt sich das Schwarz und legt die Sicht frei auf die lachenden, strahlenden oder fragenden Kindergesichter. Wo Fotografie sonst lediglich dem Sehsinn vorbehalten ist, eröffnet Carina Hesper nun eine weitere Dimension. Und schärft dazu auch ein Bewusstsein fürs Anderssein. Ein großes Buch.
___
Like a Pearl in my Hand | 259 Euro | www.carinahesper.nl

MMW_LikeAPearlInMyHead.2950b23c8e5bacebfb9c352cdbb7d59f

Kategorien: Produkte | Autor: | Datum: 02. Mai 2017 | Tags: , , , , Keine Kommentare

Der Beat der Welt

MMW_WorldwideFM.a0f578617df5811e09cb062a293dbfdf

Was haben Erykah Badu, The Roots und MC Solaar gemeinsam? Na gut, so einiges. Das ist vielleicht auch die falsche Frage. Sie müsste eher heißen: WEN haben die drei (und andere großartige Musik-Heroen) gemeinsam? Da kommen wir der Sache schon näher: Es ist Mr. Gilles Peterson. Der Mann „in search for the perfect beat“ hat viele Rollen inne: Produzent, DJ, Labelboss, Radiomann und Plattensammler. Zusammengehalten werden sie alle von einem: Der (Liebe zur) Musik. Und mit dieser Liebe und Leidenschaft hat er schon einige musikalische Kinder geboren oder Phoenixe aus der Asche gehoben. In den 1980er Jahren hatte er mit Londoner Piratensendern angefangen, heute teilt er seine Musik über den globalen Online-Sender Worldwide FM – Teil einer ganzen „Worldwide“-Familie mit Festivals, Awards und Musikblog. Highlights der Radioshow sind einerseits Gille’s Top10, eine Sammlung weltweiter musikalischer Reminiszenz-Momente, anderseits die „Upfront Playlist“, auf der Songs zusammenkommen, die in der nahen Zukunft von sich reden machen werden. Das mag selbstbewusst klingen, darf es aber auch. Wir reden hier schließlich von dem Menschen, der Jamiroquai, Courtney Pine, Ghostpoet, Incognito und so weiter auf seinen Labels hatte und ganz nebenbei 3,5 Millionen Follower auf Soundcloud hinter sich weiß. Während sich eben genannte und alle anderen Anbieter also abmühen, customized Playlists für uns zusammenzustellen, weiß der Mann ganz genau, wie das geht mit dem heißen Scheiß. Worldwide FM: Kannste anmachen.
___
Worldwide FMworldwidefm.net | Facebook

Kategorien: Produkte | Autor: | Datum: 02. Mai 2017 | Tags: , , , , Keine Kommentare

It’s a Wrap!

Da versucht man, gute, verträgliche, regionale Lebensmittel zu kaufen, man bemüht sich, Reste aufzubrauchen und nicht wegzuschmeißen. Und dann machen einem Aluminium und Plastik in Form von Folie einen Strich durch die Rechnung. Bis jetzt. Die Amerikanerin Sarah Kaeck löste eines der nervigsten Probleme moderner Küchenkultur mithilfe von ökologischer Baumwolle, Bienenwachs, Jojobaöl und Harz. Aus diesen Ingredienzen nämlich schuf sie ein Verpackungsmaterial, das nicht nur hundertprozentig ökologisch, sondern auch verdammt praktisch, wiederverwendbar und ziemlich schmuck ist. Das Stück „Stoff“ wird einfach wie herkömmlich Folie auf oder um das zu versiegelnde Nahrungsmittel gepackt und mittels Handwärme verschlossen. Dank der antibakteriellen Fähigkeiten von Bienenwachs und Jojobaöl halten die “Wraps“ das Essen frisch. Nach dem Gebrauch kann das gute Stück einfach abgewaschen und immer wieder benutzt werden. Adieu, halbe Zitrone in einem halben Meter Toppits, auf Wiedersehen angeschnittenes Brot in Alu! Wir freuen uns über die Menschen, die aus Nöten eine Erfindung machen. Zu kaufen gibt es Bee’s Wrap übrigens online, im Avocado Store oder analog und mit hingehen bei Original Unverpackt.
___
Bee’s Wrap | ab 12 €, Starter-Set 27 € | www.beeswrap.com | bestellbar über Naturlieferant oder Avocado Store

MMW_BeesWrap.4d57951de9b3f42d54e5aacc766c8e8c

Merken

Kategorien: Produkte | Autor: | Datum: 18. April 2017 | Tags: , , , Keine Kommentare

An den See

MMW_TakeMeToTheLakes_(c)The_Gentle_Temple.179b25c799dfecef140b2ddc4b9c9ab7

In und um Berlin gibt es mehr als 3000 (in Worten: dreitausend) Seen. Jeder von ihnen eine Verlockung zum Bade, ein Sommerversprechen, ein kleiner Urlaub für die Seele. Wir selbst führen seit Jahren Liste und Buch, um Sommer für Sommer neue Badestellen, Buchten und Kleinode zu entdecken – egal ob mit dem Rad, per Bummelzug oder Auto. Mindestens drei Neue wollen wir in jedem Jahr entdecken. Wenn wir also in dem Tempo weitermachen, sind wir in ca. 988 Jahren durch. Sackgasse also oder zumindest eine sehr lange, steile Straße zum Glück. Die ultimative, alles verändernde Abkürzung gibt es jetzt. Denn wie auch immer haben Karoline Rosina und Nils Kraiczy alle famosen Seen, Teiche und Badestellen rund um Berlin erkundschaftet, benannt, bewertet, wunderschön bebildert und wortreich dokumentiert. „Take Me To The Lakes – Berlin Edition“ heißt ihr selbst herausgegebenes Buch. Unter den 140 gesammelten Badestellen findet man kurze Erfrischungen zum Feierabend genauso wie Empfehlungen für das ausgedehnte Freunde-Wochenende. Die einladenden Bilder im Buch werden mit allerlei nützlichen Informationen ergänzt: Empfehlungen für Picknickplätze und Übernachtungstipps, Nachweise zur Wasserqualität und natürlich hilfreiche Karten und Geodaten. Damit die Suche nach dem Geheimtipp nicht zur Irrfahrt wird. In wärmender Vorfreude verlosen wir ein Buch an die Entdecker unter euch. Schreibt eine Mail mit dem Betreff „SKINNYDIP“ an hurra@muxmaeuschenwild.de.
___
Take Me To The Lakes – The Berlin Edition | 19,90 € Softcover / 34,90€ Hardcover Limited Edition | www.takemetothelakes.com | Foto: The Gentle Temper

Kategorien: Produkte | Autor: | Datum: 11. April 2017 | Tags: , , , , , , , Keine Kommentare

Die Sprache der Bäume

Das Rotkehlchen tiriliert viel nervöser als die Amsel. Der Baumfalke hingegen ist eher ein kehliger Schreihals. Und der Haubentaucher ist ein richtiges Schnatterinchen. Es ist Frühling, und die Hauptstadt geht auf Vogelstimmen-Fang. Die gefiederten Gesellen suchen sich in der ganzen Stadt ihre Nist- und Nahrungsplätze: Parks und Friedhöfe, Stadtbrachen und Bahnanlagen, Alleen und Kleingartenanlagen sind von Schwalben und Tauben, Dohlen und Spatzen bevölkert. Woher wir das alles wissen? Nun ja, erstens lieben wir die Natur und alles, was in ihr kreucht und fleucht. Und zweitens haben wir einen großartigen Spickzettel. Die „Naturblick“-App des Museums für Naturkunde. Über den Recorder im Smartphone bestimmt die App die Sprache der heimischen Vögel. Aber auch andere Tiere, Säuger, Amphibien und Reptilien sowie Bäume, Kräuter und Wildblumen erkennt die App. Im Gegensatz zu den anderen europäischen Metropolen ist Berlin nämlich sagenhaft grün, man muss also hier nicht erst einmal rausfahren, um die Vielfalt des Natürlichen zu entdecken. Mit geschärftem Blick und geschultem Ohr kredenzt uns die Stadt nämlich auch die eine oder andere Überraschung – wie die Falken über dem Volkspark Humboldthain. Wir geben zu, die Vögel haben’s uns angetan. „Naturblick“ ist ein partizipativer Pilotversuch. Das digitale Bestimmungsbuch wird dank der Rückmeldungen von Userinnen und Usern stetig erweitert, die Beobachtungen und Aufnahmen können geteilt werden. Wer weiß, womöglich entdeckt noch wer gar eine ganz neue Spezies? In Berlin kein abwegiger Gedanke. Die Natur zurück in die Stadt holen? Nicht nötig. Denn die Stadt liegt in der Natur.
___
Naturblick App | kostenlos für Android und iOS | naturblick.naturkundemuseum.berlin

MMW_Naturblick.33bd6ad6943af70cb2f08ba549d4623e

Kategorien: Produkte | Autor: | Datum: 04. April 2017 | Tags: , , , Keine Kommentare

Gaza Shore

MMW_GAZA.353a7460aa6380bf26f1e4dc49420aa8

Ein Hafen, an dem längst keine Schiffe mehr anlegen. Ein Flughafen, der von keinem Flugzeug mehr angeflogen wird. Fast niemand, der reinkommt. Und noch weniger, die rausgehen. Das ist der Gazastreifen. Zwei Millionen Menschen wohnen hier auf engstem Raum, zwischen Ägypten und Israel. Doch auf einer Seite, im Westen, tut sich ein kleiner Streifen Freiheit auf: Eine Strandlänge lang und sechs Meilen breit – bis zur israelisch kontrollierten Grenze. Dieses kleine Stück nehmen sich die Surfer von Gaza. Für die Dauer einer Welle ist der Ausnahmezustand ausgeblendet. Diese Momente, die Menschen dahinter und ihre Geschichten hat Regisseur Philip Gnadt in einen außergewöhnlichen Film gepackt, „Gaza Surf Club“. Am 30. März feiert der Film Premiere in Berlin – und das ist zugleich die erste Vorstellung im neuen Klick Kino. Das geschichtsträchtige Lichtspieltheater am Stuttgarter Platz macht nämlich nach mehrjähriger Filmpause wieder auf. Und zur Feier des Tages verlosen wir 2×2 Karten für das Kino Klick an die besonders Wellentauglichen unter euch. Schreibt eine Mail mit dem Betreff „EVERY BREAKING WAVE“ an hurra@muxmaeuschenwild.de.
___
Gaza Surf Club | Berliner Filmpremiere: Kino Klick, Windscheidstraße 19, 10627 Berlin | www.gazasurfclub.de | Facebook | Youtube

Kategorien: Produkte | Autor: | Datum: 28. März 2017 | Tags: , , , , , , Keine Kommentare

Ach, Europa!

MMW_AchEuropa.e4326ad3339ae15d53dbecca372bd731

60 Jahre ist es her, dass mit der Unterzeichnung der Römischen Verträge die Geschichte der Europäischen Union begann. Kein Wunder, dass wir so fremdeln also, bei der blutjungen Bande? Mitnichten. Europa, als geschichtsprägender Kontinent, als Schicksalsgemeinschaft, als Gedanke, ist weit mehr als die Idee einer Währungs- und Wirtschaftsunion moderner Prägung. Und auch und gerade die kulturelle Identität des Abendlandes, die so viele gerade vor Überfremdung und Beeinflussung „nicht unserem Kulturkreis zugehöriger Ströme“ bewahren wollen, entpuppt sich bei genauerem Hinsehen als wunderbar wilder, südnordostwestbunter Mix. Die arte-Serie ‚Ach, Europa‘ liefert einen äußerst unterhaltsamen und dringend notwendigen Geschichtskurs in zehn Teilen. Alles beginnt mit dem Entstehungsmythos Europas, mit der Liebesgeschichte zwischen dem Göttervater Zeus und einer Prinzessin namens Europa. Die alten Griechen haben der Welt vorgemacht wie Zivilisation geht. Sie waren die Vorbilder der Römer, die dann der mediterranen Kultur im Rest Europas zum Durchbruch verholfen haben. Doch lange Zeit konnten sich im kalten Norden die widerspenstigen Barbaren nicht für die südländische Zivilisation erwärmen. Nachtigall, ick hör dir trapsen… Knapp 1000 Jahre ist das heutige Spanien muslimisch. Das islamische Erbe prägt nicht nur ‚El Endalus‘, das zum Melting Pot der Kulturen avanciert, sondern dringt tief in den Kontinent, bringt uns die Gitarre und den Buch gewordenen Wissenstransfer aus der Antike – die Grundlage für die Renaissance. Soll heißen: Der Islam gehört zu Europa! Ein einfacher Blick in die Geschichte hilft da unkompliziert weiter. Arte schafft mit den zehn je etwa 45 Minuten kurzen Filmen das, woran viele Lehrer scheitern: unsere Geschichte als spannenden und für das Verständnis der Gegenwart unverzichtbaren Teil unserer Selbst verständlich zu machen. Alle Episoden können in der arte-Mediathek kostenlos angesehen werden.
_____
Ach, Europa – zehnteilige Serie | arte Mediathek

Kategorien: Produkte | Autor: | Datum: 21. März 2017 | Tags: , , Keine Kommentare

Sinn ändert alles

MAGAZIN

Und plötzlich ergibt alles einen Sinn. Das befriedigende Ende langer, durchdiskutierter Nächte am Küchentisch von Nadia, Nicole und Naomi fand sich in einer Business-Idee. Die drei alliterativen Damen sind nicht nur Freundinnen und Mitbewohnerinnen, sondern sie waren nach ihrem Studium alle auf der Suche nach einem Job mit Substanz. Sie wollten eigenständig und selbstbestimmt, aber auch mit Wirkung und Freude einer Arbeit nachgehen, die etwas erreicht, einen Unterschied macht. Aber wo bloß findet man eine Beschäftigung, die nicht nur zeitlich, sondern auch inhaltlich aus- und erfüllt? Das große, leere Loch, was als Antwort hinter dieser Frage stand, haben die drei Gründerinnen nun selbst gestopft und The Changer gegründet, ein Karriere-Portal für alle, die einen Job mit Sinn suchen. Und das sind nicht wenige. Laut Ashoka & McKinsey möchten 39% der Menschen in Deutschland einer Arbeit nachgehen, die sinnstiftend ist. Und die Rede ist hier nicht von Freiwilligeneinsätzen bei Hilfsorganisationen oder Praktika für gemeinnützige Vereine. Es geht um Jobs aus allen Bereichen, vom Fundraiser oder Projektmanager bis zum Redakteur, auf allen Karrierestufen, vom Praktikanten bis zum Vorstand, bei jeder Art von Firmen, von Start-Ups bis zum Konzern. Flankiert werden die Jobangebote auf www.thechanger.org mit sinnvollen Tipps rund um Jobsuche, Bewerbung und sinnhaftem Arbeiten. Wer am schnellsten zusammenzählt, wie oft dieser Beitrag das Wort „Sinn“ enthält, gewinnt ein Eis. Na ja und den guten Gedanken daran, wie sinnstiftend sinnvolle Beschäftigung sein kann.
___
The Changer | www.thechanger.org | Facebook

Kategorien: Produkte | Autor: | Datum: 15. März 2017 | Tags: , , , , Keine Kommentare

Der andere Sieger

MMW_Moonlight.914a4522a0aa97e8faa487d808ef8fff

And the winner is Moon…La la…Moonlight? Die Verwirrung bei der diesjährigen Oscar-Verleihung war groß, als ein fieser falscher Umschlag dafür sorgte, dass zunächst der gesungene Eintanz La La Land um Emma Stone und Ryan Gosling als Gewinner in der Kategorie „Bester Film des Jahres“ verkündet wurde. Aller Vorliebe für Selbstgesungenes und dem Schmacht-Appeal von Ryan und Emma zum Trotze, entschied sich die Jury in Wirklichkeit nämlich für einen anderen, sehr viel stilleren, sehr viel wichtigeren Film: Lange, weiße Sandstrände, tropisches Klima, wehende Palmen vor pastellfarbenen Häusern – das Miami des jungen Chiron sieht anders aus. Er ist jung, schmächtig, Afroamerikaner und der Protagonist im aufreibenden, unbequemen Drama „Moonlight“. An der Seite seiner süchtigen Mutter wächst er im Armenviertel von Miami auf, wird in der Schule gemobbt und findet keinen Halt – bis sich der kubanische Einwanderer und Dealer Juan seiner annimmt. Erstmals in seinem Leben erlebt Chiron emotionale Unterstützung und Aufgehobensein. Er setzt alles daran, seinen Ziehvater nicht zu enttäuschen und bemüht sich immer mehr in die Welt zu passen, in der er lebt: Er trainiert seinen Körper, trägt bald Diamantohrringe und einen Mund voller Grills – optisch ist der einstmals schüchterne, dürre Chiron nicht mehr von den anderen toughen Typen in seinem Umfeld zu unterscheiden. Seine Verletzbarkeit und Sensibilität aber bleiben. Die mühsam antrainierten Muskeln trägt er wie einen Panzer vor sich her, unter dem er sämtliche Gefühle versteckt. Bis sich eines Tages Kevin wieder bei ihm meldet, sein ehemaliger Schulkamerad, mit dem er damals am South Beach ungekannte körperliche Intimität erlebte. „Moonlight“ ist inhaltlich aufreibend und formal überzeugend. Die drei, chronologisch aufeinanderfolgenden Kapitel sind wie einzelne kleine Dramen zu sehen. Sie alle ermöglichen uns einen Blick hinter die Kulissen einer Szene, in der Andersartigkeit nicht geduldet wird. Ein anderer Film. Ein anderer Sieger.
____
Moonlight | Kinostart 09.03.2017 | Trailer

Foto: Dos Hermanas LLC

Kategorien: Produkte | Autor: | Datum: 07. März 2017 | Tags: , , , , , , Keine Kommentare

Spiegel zur Seele

Spiegel zur Seele

Merken

„Wie stellst du dir deine Zukunft vor?“ Familienplanung? Der nächste Karriereschritt? Loslassen, freimachen, Weltreise? Und jetzt versuche die Frage noch einmal zu beantworten und dir dabei vorzustellen, du befändest dich nicht hier, sondern lebst in einem vom IS dominierten Teil des Irak? „Wie stellst du dir deine Zukunft vor?“ Der sozialkritische Fotograf Kevin McElvaney, der auch das großartige #RefugeeCameras Projekt zu verantworten hat, ging dieser Frage auf den Grund. Er ist in das von Jahrzehnten des Krieges gebutelte Land gereist, hat Menschen getroffen und sie zu ihrem Leben befragt. Was sie tun, welches die wichtigsten Momente ihrer Vergangenheit waren, was ihre momentane Situation ist. Zum Schluss bat er die interviewten Frauen und Männer, sich wortlos ihre Zukunft vorzustellen und dabei in einen Spiegel zu blicken, hinter dem sich eine Kamera befand. Als Zuschauende bleibt uns die Interpretation der Blicke. Da ist zum Beispiel die stolze Kunststudentin Hanna, die davon träumt, eine Superheldin zu sein. Der Optimist Rezheen, der schon sehr früh einen engen Freund verlor. Oder Massarra, die vor nichts und niemandem Angst zu haben scheint. Oder ist es am Ende doch ganz anders und jeder Blick nur Teil unserer ganz eigenen Interpretation? Sogar einen IS-Kämpfer konnte Kevin befragen. Am Eindrucksvollsten an den 12-minütigen Porträts ist der Moment der Kontemplation. Die Antworten auf die vorhergehenden Fragen lassen unzählige Bilder in diesen kraftvollen, stillen Minuten im Kopf explodieren. Der Psychologe Arthur Aron ist überzeugt, dass vier Minuten Augenkontakt grundlegend verändern, wie wir unser Gegenüber sehen. Kevins „Mirror Project“ ist der Beweis.
__
Kevin McElvaney: The Mirror Project | Trailer Webseite | Foto: Sebastian Egert

Kategorien: Produkte | Autor: | Datum: 28. Februar 2017 | Tags: , , , Keine Kommentare

Essen verbindet

Zu Beginn ein Schock: Die Pasta kommt gar nicht aus Italien. Es ist wahrscheinlich, dass die Nudel aus der Not der arabischen Beduinen entstand, lang haltbare Lebensmittel mit sich zu tragen. Aber mal ehrlich, ist das wirklich wichtig? Hauptsache lecker oder? Und doch, es weitet den Horizont ungemein, ab und zu etwas weiter (Achtung Kalauer!) über den Tellerrand zu schauen. Vier Studenten der Hotelfachschule Heidelberg haben sich viele Geschichten rund um gutes Essen aus aller Welt angehört und daraus etwas gemacht, das weit mehr ist als ein Kochbuch – nämlich eine kleine, völkerverbindende Fibel der Kulinarik. In „Hand in Hand“ kochen deutsche und Schweizer Spitzenköche mit Menschen aus Pakistan, Marokko und Gambia, Irak, Iran, Afghanistan, Nepal und Syrien. Auf der Grundlage traditioneller Rezepte entstehen Geschmacksknospen kitzelnde Neuinterpretationen zum Nachkochen. Begleitet werden die Rezepte von den teils bewegenden Geschichten der Menschen, aus deren Heimat sie stammen und den Kommentaren der Kochgroßmeister, die erzählen, was sie an den ausgesuchten Speisen so fasziniert. Was dabei immer wieder klar wird: Essen verbindet. Kochen auch. Und nicht zuletzt funktioniert Völkerverständigung über den Magen. Die Flüchtlingshilfe wird durch die Erlöse des Buches auch finanziell unterstützt. 4 Euro pro verkauftem Buch fließen direkt an ausgesuchte Organisationen. Finden wir super und nehmen zwei. Eins für uns und und ein druckfrisches Exemplar für die Verlosung an die kulinarisch besonders Aufgeschlossenen unter euch. Schreibt eine Mail mit dem Betreff ‚BASTA‘ an hurra@muxmaeuschenwild.de.

___
Hand in Hand – Das Kochbuch | Hardcover 30€ | www.kochbuch-handinhand.de

Bildschirmfoto 2017-02-28 um 17.59.25

Kategorien: Produkte | Autor: | Datum: 28. Februar 2017 | Tags: , , , , , Keine Kommentare

So viel Leben!

MMW_EinWenigLeben

„Ich glaube, der Trick bei Freundschaften besteht darin, Menschen zu finden die besser sind als man selbst – nicht klüger, nicht cooler, sondern liebenswürdiger und großzügiger und nachsichtiger – und sie dann für das wertzuschätzen, was sie dir beibringen können, und ihnen zuzuhören, wenn sie dir etwas über dich sagen, ganz egal wie schlecht – oder gut – es ist, und ihnen zu vertrauen, was der schwierigste Teil ist. Aber auch der beste.“ ‚Ein wenig Leben‘ heißt der zweite Roman von Hanya Yanagiharas. In ihm steckt nicht weniger als der ganze Kosmos des Lebens (von wegen ein wenig), die dunkelsten Löcher und die hellsten Stellen. Erzählt wird die Geschichte der vier Freunde Jude, Willem, JB und Malcolm. Vier Männer in New York, die sich schon ewig kennen – und irgendwie halt doch nicht. Sie lieben und trauern, sie streiten und versöhnen sich, aber vor allem leben sie ihre Freundschaft. Jude, dessen grauenhafte Vergangenheit ihm die Fähigkeit zu vertrauen komplett genommen hat, ist der faszinierende Protagonist. Wir folgen ihm auf seinem von Selbstzweifeln und Angst gesäumten Weg in ein – vielleicht? – glückliches Leben. Man fiebert und lebt mit, ist fassungslos und romantisiert, wütend, aufgeregt und heult! Alle zehn Seiten wieder, ganze 957 Seiten lang. Vor Mitleid, vor Glückseligkeit, vor Fremdscham, vor Schmerz, vor grenzenloser Rührung. Dabei möchte man Jude in die Arme nehmen und sagen „Alles wird gut.“ Und das wird es dann auch, auf eine Art. Vielleicht ist das der Trick.
___
‚Ein wenig Leben‘ von Hanya Yanagihara | Hanser Berlin | 28€ (Hardcover) | www.hanser-literaturverlage.de/buch/ein-wenig-lebe

Kategorien: Produkte | Autor: | Datum: 21. Februar 2017 | Tags: , , , Keine Kommentare

Kleine Steine

Screen Shot 2017-02-14 at 18.03.29

Kristiane Kegelmanns Kunst ist vergänglich. Denn Kristiane Kegelmanns Kunst ist essbar. Und nicht nur das, der kulinarische Konsum des visuellen Meisterwerks ist sogar der eigentliche Deal. Den künstlerischen Ansatz, dass ein Werk erst dann vollkommen ist, wenn es zerstört wird, treibt sie damit auf die leckere Spitze. Sie kreiert und inszeniert kostbare kleine Prailinen und Zuckerstücke in ihrem kleinen Studio im Prenzlauer Berg in Berlin, die dann in unterschiedlichen Rahmen ausgestellt werden. Der Clou: Gucken UND Anfassen erlaubt. Der Betrachter wird zum Teilhaber, er muss die Installation berühren, zerstören, konsumieren. Hierbei entstehen Sinnesregungen. Es wird weder erwartet, dass es besonders gut schmeckt (was sich natürlich sofort als Fehleinschätzung herausstellt), noch möchten die meisten Leute die Installation berühren, da die Schwelle zwischen dem Objekt und dem respektvollen Umgang damit überschritten werden muss. Das macht richtig Spaß! Am 18. und 25.02. ist ihr Studio jeweils von 10-18 Uhr für alle geöffnet, die in einem kleinen Rahmen ihre Arbeit erleben möchten. Am 6.3. steigt dann ab 18 Uhr das offizielle Grand Opening in der Danziger Straße 59. Ihre kostbaren Pralinen können bei den offenen Studio-Tagen erworben oder per Mail bei ihr bestellt werden. Wer nicht genug bekommt von Kristiane und ihrer süßen Kunst, morgen startet eine kleine Kickstarter Kampagne zur Finanzierung der Ausbaukosten. Lecker ist das schön!

_____
Kristiane Kegelmann, eat art/food design | Studio, Danziger Straße 59, 10435 Berlin | www.kristianekegelmann.com | Facebook | Foto Credit: Pujan Shakupa

Kategorien: Produkte | Autor: | Datum: 14. Februar 2017 | Tags: , , , , Keine Kommentare

Der Duft der Liebe

MMW_Leaundry.85f192d56a227201da8bd8d12f3f4df3

Merken

Merken

Na gut, das klingt vielleicht ein klein wenig schmalzig – jedoch, wir haben allen Grund zu säuselsanfter Überschriftentexterei. Denn erstens steht der Valentinstag vor der Tür und Valentinstag bedeutet per se (ob gewollt oder nicht) das Höchste der Gefühle. Zweitens hat sich L’Eaundry, das magische Dufterlebnis für unsere Lieblingswäsche, zusammengetan mit den unvergleichlichen Blumenstylisten von Mary Lennox. Herausgekommen ist ein limitiertes Miniaturset der drei, in Zusammenarbeit mit Parfumeuren kreierten, Wäschepflege-Kompositionen zum Verschenken an den bzw. die Liebste oder Selbstbehalten und Suchtgenießen. Und schon versteht man worauf das Ganze hinausläuft. Denn statt einfach nur Blumen zu verschenken oder zum romatischen Kerzenschein-Dinner einzuladen, denkt ihr das Thema in diesem Jahr mal vollständig zu Ende. Den Anfang macht ihr mit der zum Set passend gestalteten Karte im floralen Design. „Will you be my Valentine?“ ist alles, was ihr hinzufügen müsst. Ganz Verwegene versehen das Schriftstück noch mit einem Tropfen ‚Oriental Olibanum‘, ‚Asian Ginger Flower‘ oder ‚Skandinavian Moss‘ – sicher ist sicher. Das Geschenk selbst sieht toll aus, duftet unbeschreiblich und macht natürlich Lust auf mehr. Wobei wir beim Thema wären, denn nichts ist verführerischer und anregender als ein magischer natürlicher Duft, der uns subtil und betörend umgibt und uns in eine geheimnissvolle Aura hüllt. Wenn dann noch Bettlaken und Wäsche duften wie ein Bad im Blumenmeer, sind wir spätestens am Ziel unserer Träume. Mission complete! Das Verführset für Fortgeschrittene ist ab heute in ausgewählten Stores und über leaundry.com erhältlich. Wir verlosen obendrein eines an die besonders Liebeshungrigen unter euch. Schreibt eine Mail mit dem Betreff ‚Dufte‘ an hurra@muxmaeuschenwild.de.
_____
L’EAUNDRY x MARY LENNOX | Luxuriöse Wäschepflege 3 x 60ml Miniature-Geschenkset | leaundry.com

Kategorien: Produkte | Autor: | Datum: 07. Februar 2017 | Tags: , , , , , , Keine Kommentare

Hinterm Mond

MMW_HiddenFigures.4046501d7792d3c594334b1179772e0d

Neil Armstrong ist ein Held. Am 21. Juli 1969 betrat er schließlich als erster Mensch den Mond. Aber so wie Batman nicht ohne Robin kann, Wilhelm Tell nicht ohne Walter und Edward Snowden nicht ohne Russland, kam auch Armstrong nicht durch eigene Kraft zu seinem Heldenstatus. Regisseur Theodore Melfi erzählt in ‚Hidden Figures – Unbekannte Heldinnen‘ die Geschichte von Katherine Johnson, Mary Jackson und Dorothy Vaughn, die eine wichtige, aber bis dato unbeachtete Rolle in der Entwicklung des Armstrongschen Heldenepos hatten. Diese drei Afroamerikanerinnen arbeiteten während des Zweiten Weltkriegs für die NASA – und das nicht etwa als Sekretärinnen („Yes, they let women do some things at NASA, and it’s not because we wear skirts, but because we wear glasses“), sondern als Ingenieurinnen und Mathematikerinnen. Mit ihrem Beitrag erbrachten sie die notwenige Rechenleistung, um die Mondmission überhaupt umsetzbar zu machen, die Astronauten sicher ins All und auch wieder zurück zu bringen. Autorin Margot Lee Shetterly erzählte die Geschichte dieser Frauen bereits in einem Sachbuch, nun wurde der Stoff verfilmt – und das so erfolgreich, dass drei Oscarnominierungen ins Haus stehen. Heldenepen sind eben, wie immer, nur eine Perspektive auf die Geschichte.
_____
Hidden Figures | Starttermin: 02.02.2017 | Trailer

Kategorien: Produkte | Autor: | Datum: 31. Januar 2017 | Tags: , , , , , , Keine Kommentare

Schöner essen

MMW_IrisRoth

Das jüdisch-amerikanische Deli Louis Pretty ist uns eines der Liebsten. Kulinarisch sowieso, wohlfühlmäßig natürlich auch und optisch ohne Frage! Hier isst man sein Pastrami-Sandwich oder die wärmende Suppe nämlich aus zauberhaft individuellen Tellerchen und Schälchen – gleich und anders, jedes Teil besonders. Wir haben uns seither immer gefragt, woher die wohl kommen und welchem Töpfergenie wir die kleinen Kostbarkeiten für Köstlichkeiten zu verdanken haben. Die Antwort kennen wir inzwischen und sie lautet: Iris Roth. In ihren handgemachten Objekten verbindet die brilliante deutsch-italienische Töpfermeisterin die etruskische Handwerks-Tradition mit zeitgenössischen Elementen eines einfachen, simplen Designs. Wenn wir uns schon Gedanken machen über unser Essen und mit Leidenschaft und Freude Rezepte ausprobieren, ist es nur konsequent den Speisen auch ihren ordentlichen Auftritt zu geben – damit meinen wir jetzt nicht ein entsprechendes Instagram-Album, sondern eben einen individuellen, einzigartigen Teller. Die kleinen Zeichen von Unperfektheit sind bei Iris’ klassisch formschönen Keramiken gewollt und bewusst eingesetzt – ein scheinbar zufällig hinterlassener Fingerabdruck der Töpferin in der Oberfläche macht erst den Unterschied zur einfallslosen Stangenware. So wunderschön die Objekte sind, so praktisch sind sie auch – sie dürfen nämlich gerne nach dem Genuss in die Spülmaschine. Zu kaufen gibt es Iris‘ Keramik online auf ihrer Seite.
_____
Iris Roth, Keramik und Interior Design | www.irisroth.com

Kategorien: Produkte | Autor: | Datum: 24. Januar 2017 | Tags: , , , , , , , , Keine Kommentare

Kleines Wunder

Zugegeben, Lehrbücher und Ratgeber, die uns Anleitungen für ein besseres, organisierteres, ausgeglicheneres und überhaupt viel besseres Leben liefern, gibt es viele. Unzählige sogar und wenn man eines Festhalten kann, dann wohl, dass es so etwas wie die allgemeingültige Fibel mit der Kurzanleitung zum Glück nicht gibt. Wir sind alle verschieden (Gott sein Dank) und finden daher auch den Weg oder Umweg, der zu uns passt. Was aber auch richtig und wichtig ist, und das meinen wir genau so wie wir es schreiben, die Essenz, die Botschaft und der Nenner, den die meisten guten Helfer und Hilfen uns vermitteln ist der, dass die Kraft und das Potential zur besten Version unserer selbst zu finden, vor allem in uns liegt. Die australische Radio- und Filmproduzentin Rhonda Byrne war auf der Suche und tauschte sich mit vielen unterschiedlichen geistreichen Menschen zu dem Thema aus. Und egal mit wem sie sprach, ob Künstler oder Quantenphysiker, Philosophin oder Erfinder, Theologen oder Medizinerinnen… sie alle sagten letztlich dasselbe: Deine Gedanken verändern deine Welt. Ob man diese Gedanken nun Energieströme nennen will, wie die Physiker, oder Wünsche an das Universum, wie Spirituelle, ist schnuppe. Von diesem Wissen um die Fähigkeit, Schwächen und Leiden in Stärke, Macht und Gesundheit zu verwandeln, erzählt die Australierin im Bestseller ‚The Secret‘. Dies nun ist inzwischen als Hörbuch erschienen und liefert, wenn man mal milde über die etwas dramatische, amerikanische Umsetzung hinweg sieht, einen leichten und ziemlich aufmunternden Begleiter voller Mut, Motivation und Glaube an das Gute. Du suchst ein Wunder? Du bist ein Wunder.
_____
The Secret Hörbuch | 19,90 € | thesecret.de | Audibleamazon

MMW_TheSecret

Kategorien: Produkte | Autor: | Datum: 18. Januar 2017 | Tags: , , , , , , Keine Kommentare

Die Mische macht’s

MMW_TheMix

Die Health Food Köchin Liora Bels ist überzeugte Verfechterin davon, dass eine bewusste Lebensweise und eine gesunde Küche die Zufriedenheit mit uns selbst maßgeblich beeinflussen. Einfache, gesunde, und vor allem natürliche Alltagsrezepte aus verschiedenen kulinarischen Traditionen hat die Autorin in The Mix – Die Sinnlichkeit der natürlichen Küche zusammengestellt. Zum Beispiel „Hummus – mal anders“ – nämlich mit Erbsen und Pistazien statt Kichererbsen. Einerseits ist es einfach zu machen: Gefiltertes Wasser mit Zitronensaft, angedünsteten Erbsen, Tahin, Olivenöl, Knoblauch (wenn man will), Salz und Koriander im Blender cremig mixen – fertig. Anderseits sieht die knallige grüne Farbe einfach fantastisch aus! Dass gesund nichts mit asketisch zu tun hat, beweisen Lioras Süßigkeiten-Rezepte. Der Stadt New York widmet sie den „Raw Cheesecake“ mit verschiedenen Nüssen und Mandeln als energiereicher Sattmacher sowie Mandelmilch, Ahornsirup, Vanilleschoten und Kokosöl als schmackhafte Alternative zum Frischkäse. Spätestens die wunderschönen Food-Bilder lassen einen das Wasser im Mund zusammenlaufen. Wir verlosen ein druckfrisches Exemplar von The Mix an die kulinarisch besonders Aufgeschlossenen unter euch. Schreibt eine Mail mit dem Betreff ‚GUTER HUNGER‘ an hurra@muxmaeuschenwild.de.
_____
THE MIX – Die Sinnlichkeit der natürlichen Küche | 29,90 € | erschienen bei teNeues | Amazon | liorabels.com

Kategorien: Produkte | Autor: | Datum: 18. Januar 2017 | Tags: , , , , , , , Keine Kommentare

Olá bom dia.

mmw_waverly

Das war Portugiesisch. Stell dir vor du bist irgendwo auf der Welt, zum Beispiel in Brasilien. Du willst dich nach dem nächsten Bus erkundigen, suchst eine Apotheke oder eine Bar und dein passables Englisch bringt dich nicht weiter. Stell dir vor du könntest dich trotzdem ganz einfach mit deinem Gegenüber unterhalten, ihr würdet einander verstehen, einfach so, Star Trek-mäßig. Sprache bedeutet Identität, Tradition, Heimat und Klang. Sprache ist oft aber auch die erste oder gar einzige Barriere die zwischen uns Menschen steht, die uns davon abhält einander zu vertrauen und zu verstehen. Waverly Labs aus New York starteten vor gut zwei Jahren mit einer wahnwitzigen Idee. Sie wollten das erste nutzerfreundliche, realtime Übersetzungstool für den Haus- und Reisegebrauch entwickeln. App-gestützt sollte ein kleiner Knopf im Ohr quasi live und direkt das vom Gegenüber Gesagte in die eigene Muttersprache übersetzen. Bye bye Sprachbarriere, hallo schöne neue Welt. Waverly Labs startete ein Crowdfunding auf Indiegogo um andere Verrückte für ihre Idee zu begeistern. Und das hat irgendwie ganz gut geklappt. Ihr Fundingziel haben sie am 25. Juni 2016 erreicht und inzwischen um 3180% überschritten. In Worten: dreitausendeinhundertachzig. Die Vision wird Wiklichkeit und inzwischen kann der „Pilot“ genannte Ohrstöpsel in den Farben Schwarz, Weiß oder Rot für den Supporter Preis von 199 US Dollar bestellt werden. Die ergonomisch geformten Flüsterteile filtern Umgebungsgeräusche heraus, sind per Bluetooth mit der zugehörigen App verbunden und die Batterien halten auch bei Vielrednern angeblich einen ganzen Tag. Antworten kann man per Telefon in Wort und Schrift. Die Starterkits werden im Mai 2017 verschickt und das  problemlos auch nach Deutschland. Fünf Sprachen sind zum Start direkt dabei (Englisch, Französisch, Spanisch, Portugiesisch und Italienisch). Im Herbst kommen Deutsch, Hindi, Hebräisch, Arabisch sowie slawische und ostasiatische Sprachen hinzu. Ein Hoch auf die Völkerverständigung. Wir hätten da ein paar Vorschläge zu den vielfältigen Einsatzmöglichkeiten. Zu Bestellung hier lang.
___
Waverly Labs Pilot | 199 $ | www.waverlylabs.com

Kategorien: Produkte | Autor: | Datum: 10. Januar 2017 | Tags: , , , , , Keine Kommentare