Julia Engelmann

Das 2-Minuten Interview

Als Julia Engelmann mit ihrem One Day/Reckoning Song Auftritt vor Jahren auf dem 5. Bielefelder Hörsaal-Slam auftauchte, war es nicht nur um uns geschehen, Baby. Denn Julia hat nicht gesungen, sondern ausgesprochen was sie bewegte, was ihr auf der Zunge lag, was so auch mal raus musste, in einer Form, die offensichtlich Millionen Menschen irgendwie aus der Seele sprach. Inzwischen ist Julia erfolgreiche Poetry-Slammerin, Dichterin, Schauspielerin, Buchautorin (drei Spiegel-Bestseller) und Sängerin. Gerade ist sie 25 geworden. Anlass genug sich in ihrem neuen Live Programm dem Thema „Quarter Life Crisis“ zu widmen. In ihrer bekannt humorvollen und optimistischen Art redet sie über das „Second-Hand-Life“ der Generationen Y und Z, weiht uns in die ewigen Tiefen der Social Media-Welt ein und erklärt, was es mit dem „neuen Minimalismus“ auf sich hat. Wer mitschreiben will, dem empfehlen wir folgende Verlosung: Schreibt eine Mail mit dem Betreff ‚JETZT, BABY‘ an hurra@muxmaeuschenwild.de und gewinnt je drei limitierte Notizbücher und drei Mal Julias erste Platte ‚Poesiealbum‘. Und wer weiß, vielleicht könnt ihr dann auch bald genau wie sie Nasenflöte spielen und spiegelverkehrt schreiben…

Name: Julia
Alter: 25
Wohnort: Berlin
Beruf: Vollzeit-Poetin
Schuhgröße: normal
Lieblingswort: happy-end-affin
Kontakt: kontakt@juliaengelmann.de

Ein Wort, das du viel zu oft benutzt: Mikrokosmos

Das größte Problem deiner Generation? Who am I to judge?

Ein Buch, das jeder gelesen haben sollte? „Und Nietzsche weinte“

Wer war der Held deiner Kindheit und wer ist es heute? Früher wie heute: Meine Familie, die drei Fragezeichen und jeder, der einen schönen Gedanken teilt.

Der beste Rat, den du je bekommen hast? Wer weiß, wozu es gut ist… (meine Oma)

Ein anderes Wort für Synonym? „Anderes Wort“? ;-)

Du liest ein Buch und stellst fest, dass es ein Roman über dein Leben ist. Liest du weiter? Ja! Weil ich nicht glauben könnte, dass es so ist.

Die wichtigste Erfindung der Menschheit? Sprache. Und Konfetti.

Du darfst den Duden um drei Wörter deiner Wahl ergänzen. Bitteschön:
happy-end-affin.
melankomisch.
pinabauschen.

Wenn wir dich zuhause besuchen, was würdest du für uns kochen? Kaffee und Flammkuchen (backen)!

Was würdest du tun, wenn du kein Angst hättest zu scheitern? Fallschirmspringen.

Was würdest du ändern, wenn du die Macht dazu hättest? Alle Krankheiten heilen und dann abschaffen. Mehr Stunden Zeit pro Tag für alle.

Was sollte niemand von Dir wissen? Ich hab kein gutes Bauchgefühl, weil ich’s oft mit Hunger verwechsele.

Welche Frage hätten wir dir stellen sollen? Wie nennt man ein helles Mammut? (Helmut)

Das letzte Wort:
Paris, Athen, auf Wiedersehen.

Foto: Ben Wolf

Kategorien: Leute | Autor: | Datum: 15. November 2017 | Tags: |  Keine Kommentare

Die Artikel könnten euch auch gefallen