URBAN NATION

Straßenkunst findet auf der Straße statt. Im Kontext der Gebäude und öffentlichen Räume, in dem die Kunst entsteht, entfaltet sie nicht nur ihre Wirkung, sondern erschließt sich oft auch erst der tatsächliche Inhalt. Darüber hinaus macht gerade die Flüchtigkeit der Werke für viele, nicht selten die Künstler selbst, den besonderen Reiz aus. Versuche, Street Art und Urban Art zu konservieren, zugänglich zu machen und im wahren Wortsinn  wertzuschätzen, enden nicht selten in unautorisierten Ausstellungen, blutleeren Galerien und millionenschweren, ausgefrästen Gebäudefragmenten an den Wänden ultrareicher Kunstverkenner. Wand auf Wand, signed by Banksy. Das URBAN NATION „Museum“, das am Wochende in der Bülowstraße in Berlin Schöneberg eröffnete, ist das alles nicht. Hier wurde ein Ort geschaffen, der die Kunst nicht zur Ausstattung degradiert, sondern für sie da ist. Der Raum gibt nicht der Kunst ein Heim, sondern entsteht anders herum erst durch sie. Wo sonst, als in Berlin könnte der Versuch gelingen, die Grenzen zwischen Straße und Raum, Kunst und Konsum, Leinwand und  Pinsel – repsektive Dose – derart verschwimmen zu lassen, dass daraus so etwas wie eine neue eigene Form der Darreichung entsteht. Bereits seit 2013 verwandelt URBAN NATION Berliner Fassaden in eine riesige Outdoor-Galerie und verbindet Menschen über die Kunst und Nachbarschaftsprojekte mit ihrer Stadt. Das nun geschaffene Museum soll zum Spielfeld und grenzüberschreitenden Verbindungsort zwischen Bewohnern, Kunstinteressierten und Kunstschaffenden werden, die hier Möglichkeiten der Entfaltung außerhalb von Auftragsarbeiten für Nike und Co. finden. Die Fassade des vom Architekturbüro Graft umgedachten Gründerzeithauses besteht aus mobilen Elementen, die immer wieder neu gestaltet und anschließend im Museum „konserviert“ werden können. Die Räume selbst durchwandern die Besucher wie auf einer Straße, um die Kunst sowohl von weitem als auch aus der Nähe betrachten zu können. In Workshops und stetem kreativem Austausch sollen immer neue Kunstwerke entstehen, sich Netzwerke spinnen und die Verbindung von Mensch, Kunst und Raum gefeiert und belebt werden, statt sie nur zu dokumentieren.
___
URBAN NATION Museum | Bülowstraße 7, 10783 Berlin | Öffnungszeiten Di-So 10-18 Uhr | urban-nation.comFacebook

Kunst in Raum und Glas

Merken

Man nehme ein paar der besten Barkeeper Deutschlands, füge spannende Künstler hinzu – darunter Fotografen, Hutmacher, Bildhauer oder Illustratoren – fülle das Ganze in einen feinen Art Space in Berlin Mitte, stelle genügend Arbeitsmittel und hochwertige Getränke zur Verfügung und überlasse den kreativen Cocktail ganze zwei Tage lang sich selbst. Was dabei herauskommt ist wahrscheinlich das Hochprozentigste, was während oder neben der Art Week so geht in der Hauptstadt, denn dem kreativen Treiben liegt folgendes Konzept zu Grunde: Während tagsüber Künstler wie Andreas Preis, Tim David Trillsam, Eyecandy Fotografie, Efkan NY oder Fortin Hats in einem Open Space an ihren Werken arbeiten, übersetzen abends vier Top-Mixologen die Kunst ins Flüssige. Soll heißen, jedem Kunstwerk wird ein besonderer Drink gewidmet. Das Beste: der gesamte Schaffensprozess ist öffentlich und für alle Interessierten kostenlos miterlebbar. Am Ende kann man das Bild oder Ding gewordene Kunstwerk bestaunen und parallel flüssig genießen. Reizüberflutung ick hör dir trapsen. Möglich macht das Spektakel Hennessy, die weltweit führende Cognac-Brennerei (mit Sitz in Cognac, he he), womit ausreichend hochwertiger Grundstoff garantiert sein dürfte. Das Creators Hub findet vom 14. bis 16. September in der Seven Star Gallery statt. Das exklusive Opening mit Live Musik und allen Künstlern steigt morgen ab 19 Uhr. Wir verlosen 3×2 Plätze auf der Gästeliste. Schreibt eine Mail mit dem Betreff ‚ARTxMIXOLOGY‘ an hurra@muxmaeuschenwild.de.
_____
Creators Hub by Hennessy | Do.,14.09.- Sa.,16.09., 12-24 Uhr | Seven Star Gallery, Gormannstraße 7, 10119 Berlin | Facebook Eventlink

Kategorien: Erlebnisse | Autor: | Datum: 12. September 2017 | Tags: , , , , , , , , , , , Keine Kommentare

Es werde LUX!

Wer Kino liebt, liebt Yorck. Seit nunmehr vierzig Jahren sind die kleinen, manchmal schrägen, immer besonderen Programmkinos der Yorck-Gruppe der Garant für Filmunterhaltung mit Niveau in der Hauptstadt. Mit der ganz eigenen Mischung aus liebvoll ausgewählten Indipendent-Produktionen, besonderen Dokus, originalsprachigen Filmen und internationalen Kassenschlagern jenseits des erwartbaren Popcorn-Geballers überlebte Yorck nicht nur das Erstarken und Sterben der Multiplexe, sondern ist inzwischen mit zwölf Kinos und zwei Freiluftkinos Berlins größter Kinobetreiber. Heute Abend nun und morgen ganz offiziell eröffnet im alten neuen Berliner Westen, in einer unscheinbaren Passage zwischen C|O Berlin und Kantstraße ein Kino, das den gesamten Kosmos der Yorck-Magie auf den Punkt bringt. Sieben Säle zählt das neue Flaggschiff, jeder ist in einer anderen Farbe gehalten. Glitzervorhänge, Teakholz und Lampen aus dem alten Gloria Palast sorgen für den besonderen Rahmen um den Rahmen. Das Highlight jedoch sind die spektakulären LED Lichtleisten (es heißt ja nicht umsonst LUX), die jedem Saal von winzig bis groß seine ganz eigene Atmosphäre verleihen. Besonders bequeme und geräumige Sessel sorgen für ein dem Namen entsprechendes LUXuriöses Kinoerlebnis. Genug der Namenswitze! In der Eröffnungswoche laufen unter anderem der chilenische Film „Una mujer fantástica“, der im Februar im Berlinale-Wettbewerb lief, „David Lynch – The Art Life“, der neue Klimaschutz-Film des ehemaligen US-Vizepräsidenten Al Gore „Eine noch immer unbequeme Wahrheit“ und die französisch-belgische Komödie „Barfuß in Paris“. Die große Eröffnungsgala heute Abend u.a. mit Dieter Kosslik und Iris Berben als Festredner und einem Live-Gig von Christian Friedels ‚Woods of Birnam‘ organisieren übrigens wir von muxmäuschenwild mit unserer Event-Crew. :) #stolzwiebolle
___
delphi LUX | Kantstr. 10, 10623 Berlin | ab 07. September täglich | yorck.de | Facebook | Foto Credit: Yorck Kinogruppe/Adrian Schulz

Kategorien: Erlebnisse | Autor: | Datum: 05. September 2017 | Tags: , , , , , , , , , Keine Kommentare

Das ganze Feld ist eine Bühne

Oh, was schlagen die Wellen gerade wieder hoch, dank Unterschriftensammlung und dem Ende der Theaterferien. Nach der umstrittenen Ernennung des neuen Intendanten Chris Dercon wird die neue Spielzeit der Volksbühne Berlin, wie sie jetzt offiziell heißt, eingeläutet und wir sind alle eingeladen. Nicht in den altehrwürdigen Bau am Rosa-Luxemburg-Platz sondern raus aufs Tempelhofer Flugfeld. Zehn Stunden lang wird Berlins schönstes Nichts zum aufregendsten Dancefloor der Stadt. Unter der künstlerischen Leitung von Boris Charmatz, der unter anderem Brit Rodemund und Christopher Roman vom Dance On Ensemble, die Hip-Hop Kids der Flying Steps Academy und das BEM Folk Dance Ensemble zusammenbringt, werden auf einer riesigen kollektiven Bühne ab 12 Uhr pausenlos Choreografien, Ensembleszenen, aber auch traditionale Tänze präsentiert. Dazu gibt es einen Bereich zum Selbsttanzen, ein Bewegungslabyrinth aus Solo-Tänzen und einen riesigen Soul Train quer über das Flugfeld – in 10 Stunden geht so einiges. Hat das nichts mehr mit der „alten“ Volksbühen zu tun? Vielleicht. Klingt das spannend? Absolut. Macht uns das neugierig? Ganz bestimmt. Der Eintritt ist frei und jeder ist willkommen. Ab 11.30 Uhr kommt ihr sowohl vom Haupteingang des Flughafengebäudes am Platz der Luftbrücke als auch übers Tempelhofer Feld auf die Fläche. Sorry, die Bühne.
___
Fous de danse – Ganz Berlin tanzt auf Tempelhof | So., 10.09.2017, 12-22 Uhr | Flughafen Berlin Tempelhof, Platz der Lustbrücke, 12101 Berlin | Eintritt frei | Facebookevent

FINN

Das 2-Minuten Interview

FINN macht Musik. Weil es ihm Spaß macht. Sagt er. Weil er es richtig gut kann. Sagen wir. Gerade war er wandern und im Anschluss stürzt er sich nebst Band-Kollegen in die Produktion seines neuen Albums. Bei unserem MMW B’DAY BASH rutschte er wegen des… oder besser dank des kleinen Unwetters vorab bis ganz ans Ende unseres Line-ups und wurde so zum würdigen Abschluss der Sause. Achso, außerdem verkauft FINN auch noch Eis und passt auf Kinder auf, zumindest hat er das hochoffiziell unter dem Stichwort Beruf eingetragen (siehe unten). Wir haben nachgefragt und Antworten bekommen, zu seiner Mum, Verbotsschildern auf dem rasen und zu einsamen Nächten mit magischen Gedanken.

Name: FINN
Alter: 25
Wohnort: Berlin
Beruf: Ich mache Musik, verkaufe Eis und passe auf Kinder auf.
Schuhgröße: 43
Lieblingsnote: Fis
Kontakt: finnmusik.de

Dein Song für die Ewigkeit? Chet Baker: Forgetful

Machst du bessere Musik, wenn du gut drauf oder traurig bist? Ob ich bessere Musik mache kann ich schwer sagen. Musik mache ich immer wenn ich Lust habe, ob sie dann gut ist oder nicht, bleibt beim Hörer. Mir gefällt aber eigentlich meistens was ich mache. :)

Im Zweifel lieber stumm oder taub? Ich denke, stumm.

Wessen BRAVO Poster hattest du an der Wand? Nie Bravo Poster. Wenn ein Poster, dann war es Bob Marley aus irgendeinem Poster-Laden in Bremen.

Wie würde deine Mutter dich beschreiben? Naiv aber süß.

Worin wärst du gern besser? Vielleicht im Geld Sparen, aber eigentlich ist das auch ok so wie es ist!

Wie kommt das ‚Betreten-Verboten-Schild‘ auf den Rasen? Durch professionelle Betreten-Verboten-Schild-Werfer würde ich tippen.

Eine Entscheidung, die du nie bereuen wirst: Nach Berlin gekommen zu sein.
Wer oder was inspiriert dich? Die Menschen, die ich um mich herum habe.

Verrate uns einen magischen Ort. Ganz egal wo auf der Welt! Unsere Köpfe! Was wir alles mit unseren Gedanken machen können ist doch verrückt und dadurch vielleicht auch irgendwie magisch.

Wenn wir dich zuhause besuchen, was würdest du für uns kochen? Ich würde euch ’nen leckeren Salat machen mit viel gutem Kram!

Wenn eine Fee dir eine Fähigkeit schenken könnte, welche würdest du wählen? Wahrscheinlich würde ich mir die Fähigkeit zu fliegen wünschen.

Was würdest du ändern, wenn du die Macht dazu hättest? Dass Rosenkohl auch mir mal schmeckt.

Was sollte niemand von dir wissen? Ich schlafe sehr gerne alleine.

Welche Frage hätten wir dir stellen sollen? Das waren gute Fragen! Haben zum Nachdenken angeregt, auch wenn die Antworten sehr kurz ausgefallen sind.

Das letzte Wort: Ich höre gerade die Elbe rauschen und denke mir, man sollte mehr Zeit am Wasser verbringen!

Foto: Martin Köhler

Merken

Kategorien: Leute | Autor: | Datum: 29. August 2017 | Tags: , , , , Keine Kommentare

Alle Perspektiven

Merken

Vor rund vier Jahren tat sich der Kamerahersteller Olympus mit renommierten Künstlern zusammen und kreierte in den ruinösen Spreewerkstätten an der Zinnowitzer Straße seinen Photography Playground. Besucher konnten sich umsonst Fotokameras ausleihen und in dem übergroßen Spielplatz aus Kulissen, optischen Illusionen und Inszenierungen auf Abenteuerreise und Bilderfang gehen. Am Ende wurde die Speicherkarte mit den gesammelten Bildwelten mit nach Hause genommen. Geniale Idee, genialer Move. Zumal das Konzept durch insgesamt 16 Städte tourte, immer wieder anders, immer wieder neu. Wir selbst waren oft zu Gast und setzten im Rahmen des Photography Playground 2014 einige eigene Veranstaltungen um. Nun ist es wieder soweit. Was heißt wieder? Neuer Ort, neuer Rahmen, neues Programm. Der Olympus Perspective Playground entstand unter der künstlerischen Leitung von Leigh Sachwitz, der mit Exponaten und Inszenierungen von Poetic Kinetics (das sind die mit den großartigen beweglichen Statuen, siehe hier), Liz West, Thilo Frank, Adam Scales + Ari + Pierre Berthelomeau, Quintessenz, Gabriel Pulecio, flora&faunavisions, Xaver Hirsch und vielen weiteren, eine interaktive Ausstellung kreiert, die auch ohne Kamera ihres Gleichen sucht. Hinzu kommt die exklusive Ausstellung Deeper Shades #05 BERLIN des Schwarzweiß-Virtuosen Andreas H. Bitesnich. Der Virtuelle Spielplatz ist vom 1. bis 24. September täglich ab 11 Uhr im Kraftwerk Berlin Mitte geöffnet. Kleiner Tipp: wer sich vorher unter perspectiveplayground.de/tickets anmeldet, kann an der Schlange vorbei laufen. Die offizielle Opening Party für geladene Gäste steigt morgen in Anwesenheit der Künstler ab 19 Uhr. Wir verlosen 2×2 Plätze auf der Gästeliste. Schreibt eine Mail mit dem Betreff ‚KLICK‘ an hurra@muxmaeuschenwild.de.
___
Olympus Perspective Playground | 01.-24.09.2017, So-Mi 11-21 Uhr, Do-Sa 11-23 Uhr | Kraftwerk, Köpenicker Straße 70, 10179 Berlin | Eintritt frei | perspectiveplayground.de | Copyright: Gabriel Pulecio

Schön, dich zu sehen

„Wenn ich deine Seele kenne, male ich deine Augen“, soll der berühmte italienische Maler Amedeo Modigliani gesagt haben, als er das erste Portrait seiner Lebensgefährtin anfertigte. Viele weitere folgten, von ihr und anderen Menschen. Manchmal verzichtete er dabei sogar darauf die Augen zu malen. Vielleicht, weil ihm der Blick ins Innere seiner Protagonisten einstweilen zu intim erschien oder er das Feld der Interpretation dem Betrachter allein überlassen wollte. Nackte Körper ja, nackte Seelen nein. In den Augen spiegelt sich das Innerste eines Menschen, Emotionen, Absichten, Gemüt. Augen können strafen, zweifeln, streicheln, tadeln. Das Auge sieht, das Auge spricht – und zwar sehr viel mehr als 1000 Worte. Die Begegnung zweier fremder Augenpaare hat dabei ihren ganz eigenen Reiz. Am 30. August kommen Menschen verschiedensten Alters, Glaubens und sexueller Orientierung auf dem Berliner Alexanderplatz zusammen, um sich ganz einfach in die Augen zu schauen. Mit Indianerblick-Speed-Dating hat das nichts zu tun, viel mehr mit zwischenmenschlicher Nähe und dem Gefühl tiefer Verbundenheit. Bei den weltweit stattfindenden „Eye Contact Experiments“ kommen Menschen für den Augenblick einer Minute zusammen, die je nach Gegenüber spannend, lustig, beunruhigend oder ewig sein kann. Schaut euch an, gebt euch zu erkennen und erkennt euch selbst in den Augen der anderen.
_____
Eye Contact Experiment 2017 | Mi., 30.08.17, 18-21 Uhr | Berlin Alexanderplatz | Facebook Eventlink

Meisterlampe

Wenn man das Haus mit der Nummer 79 am anderen Ende der Kantstraße betritt, hält man kurz scheu inne. Irgendwo hätte man doch den Eintritt bezahlen müssen, denkt man bei sich, wähnt man sich doch in einer Art Galerie, mitten in einer Kunstinstallation oder einem architektonischen Designkonzept, der lebendigen Studie einer entrückten, poetisch künstlerischen Welt von morgen. Alles falsch. In dem kolossalen Altberliner Bau des massivherrschaftlichen Westens, samt steinerner Wendeltreppe und mehrgeschossigen Deckenhöhen, befindet sich der Arbeits- und Schauraum des großartigen kanadischen Design- und Interieur-Labels Bocci. Jeder Raum in diesem Haus ist so gut wie leer – ein Schreibtisch hier, ein Besucherstuhl da. In jedem Raum, jedem Zimmer, jedem Flur hängt eine einzig und allein für diesen Ort geschaffene Lampeninstallation. Jede von ihnen in unzähliger Handarbeit als Unikat zwischen Gegenstand und Kunstobjekt erschaffen. Sie erleuchten die Räume um sie nicht, sie schaffen diese erst. Kaleidoskopische Lichtexplosion, in verschiedenen Farben und organischen Formen. Bocci um das geniale Mastermind Homer arbeitet als Kooperative von Handwerkern, Architekten, Technikern und Designern an Lichtinstallationen, Möbeln und (weil es die sonst wirklich nur in hässlich gibt) Steckdosen. Nicht nur in Vancouver, sondern auch in Berlin tun sie das mit einem geschulten Auge für Fantastik. Eine ihrer zauberhaften Leuchten schmückt auch den Friends Space unserer Freunde von Freunden. Das Besondere an Bocci ist die grenzüberschreitende und interdisziplinäre Arbeit. Ihre Objekte entstehen aus einer intensiven Auseinandersetzung mit Zeitgeist, Mechanik, Materialkunde und Kultur. Daraus entsteht in jeder Umgebung eine ganze Welt.
___
Bocci | Preis auf Anfrage | www.bocci.ca | Foto Credit: Johannes Schoen (Bocci)

Forget your Diet

Kein Sommer, keine Bikinifigur – so einfach ist das (na gut, jetzt is es gerade einmal zwei Tage warm, aber egal). Gott sei Dank! möchte man ausschreien, kann man sich so doch völlig zügel- und bedenkenlos in die schönste und vor allem leckerste Nascherei der ganzen Stadt, ach was, der Welt stürzen. Was bitte gibt es Besseres als rohen Keksteig zu naschen. Genau, nichts. Wenn er dann auch noch so unglaublich gut und variantenreich daher kommt, wie in Diana Hildenbrands ‚Spooning Cookie Dough‘ in der Kollwitzstraße in Berlin, ist der Drops gelutscht, äh der Cookie gegessen, äh der Teig genascht. Wie dem auch sei. Dianas Naschteig in verschiedenen Sorten kommt ohne Ei und Backpulver aus, verursacht garantiert keine Bauchschmerzen und wird getoppt und gemixt mit Nuss-Nougat-Creme, gerösteten Mandeln, Marshmallows, Pekannüssen oder selbst gemachten Streuseln. Seit zwei Wochen gibt es den Laden zum Streetfood Konzept, wir stehen gern Schlange und bekennen uns offen zur Schlemmsucht! #spoonme!
_____
Spooning Cookie Dough | Kollwitzstraße 56, 10405 Berlin | Di.-So. 12-19 Uhr | i-love-spooning.de | Facebook

Kategorien: Orte | Autor: | Datum: 15. August 2017 | Tags: , , , , , , , Keine Kommentare

Goodbye to language

Er ist einer der großen Musiker unserer Zeit und doch kennen verhätlnismäßig Wenige seinen Namen. Daniel Lanois wurde 1951 in Kanada geboren. Erste Früchte trägt sein musikalisches Genie in der Zusammenarbeit mit Freund Brian Eno, dessen Album ‚Ambient 4/On Land‘ er 1982 produziert. Der Durchbruch als Produzent gelingt ihm 1984 mit U2’s ‚The Unforgettable Fire‘. Viele weitere der größten Platten der Musikgeschichte entstehen danach unter seiner musikalischen Federführung, darunter ‚The Joshua Tree‘ und ‚Achtung Baby‘ von U2, ‚Oh Mercy‘ und ‚Time Out Of Mind‘ von Bob Dylan oder Peter Gabriels ‚So‘ mit dem Überhit ‚Sledgehammer‘. So erfolgreich und hitgespickt sein Produzenten-Oevre, so ruhig und atmosphärisch hört sich Lanois eigene Diskografie. Auf inzwischen zehn Studioalben erschafft und erfindet er experimentelle Klangwelten – akustisch oder elektronisch, ursprünglich oder futuristisch, Underground oder Pop – die praktisch jeden Stil und Sound der modernen Ära durchdringen. Aufs Wesentliche reduzierte Klangteppiche, oft ganz ohne Gesang. Sound um seiner selbst Willen – unfassbar, regellos. Genau so wie sein aktuelles Album ‚Goodbye to language‘. Am Samstag spielt Daniel Lanois ein Konzert im Berliner Lido, am Montag in Hamburg und am kommenden Mittwoch in München. Wer kann, sollte sich das nicht entgehen lassen. Wir verlosen 2×2 Plätze auf der Gästeliste für das Konzert in Berlin. Schreibt eine Mail mit dem Betreff ‚BELLADONNA‘ an hurra@muxmaeuschenwild.de.
_____
Konzert Daniel Lanois | Sa., 12.08.17 | Lido, Cuvrystraße 7, 10997 Berlin | Einlass 19 Uhr, Beginn 20 Uhr | Tickets  34,50 Euro | Facebook Event-Link: Facebook Eventlink

Lasst Blumen sprechen

Hörspielkino unterm Sternenhimmel – kennen wir, lieben wir. Besonders und berichtenswert wird es dann, wenn besagter Sternenhimmel genau dann die Lichter anschmeißt, wenn die Erde die Umlaufbahn des Kometen Swift-Tuttle und den Meteorenschauer der Perseiden streift und Tausende von Sternschnuppen vom Firmament hernieder regnen. Wenn man es sich dann noch auf dem Liegerasen vor dem Großen Tropenhaus im Botanischen Garten Berlin gemütlich gemacht hat und gleich zwei Stücke von Großmeisterin Agatha Christie zur Vorstellung kommen, ist das Setup gelinde gesagt perfekt. Der belgische Stardetektiv Hercule Poirot, der mit Hilfe unbestechlicher Menschenkenntnis und Raffinesse in seiner eigenen Art für Aufklärung sorgt, ermittelt doppelt in floraler Mission. In ‚Lasst Blumen sprechen‘ folgt er einem mysteriösen Anruf an den Tisch der gelben Iris, um dort den Amerikaner Barton Russell zu treffen, dessen Frau (‚Iris‘!) sich vor vier Jahren das Leben nahm. Oder doch nicht? In ‚Der verräterische Garten‘ findet Poirot eben dort die Bruchstücke zur Aufklärung des Giftmordes an Amelia Barrowby. So viel sei verraten: nicht immer sind die Dinge, wie sie scheinen. Wir verlosen 2×2 Freikarten für das investigativromantische Stelldichein. Schreibt eine Mail mit dem Betreff ‚DER MÖRDER IST IMMER DER GÄRTNER‘ an hurra@muxmaeuschenwild.de.
____
Hörspielkino unterm Sternenhimmel | Sa., 12.08.17, ab 21:30 Uhr | Liegerasen vor dem Großen Tropenhaus im Botanischen Garten, Königin-Luise-Straße 6-8, 14195 Berlin | Tickets 15 €, ermäßigt 12 € | radioeins.de

It’s a jungle out there

Und so kam es, dass sich die kolumbianische Nachteule im Großstadtdschungel verirrte und beschloss heimisch zu werden, um uns erstens dabei zu unterstützen den Partymarathon des Festivalsommers unbeschadet und glücklich zu überstehen. #dreitagewach Und zweitens, um unsere Sinne neu oder wieder für das unglaublich facettenreiche Geschmacksuniversum zu öffnen, dass sich in unser aller Lieblingswachgetränk Kaffee verbirgt. Denn Kaffee hat mit über 800 verschiedenen Aromen locker doppelt so viele wie Wein. Wobei wir beim Thema wären. Wein kann man im Tetrapack kaufen und literweise aus dem Saftglas trinken, man kann es aber auch lassen und sich stattdessen aufs Genießen beschränken. Genauso beim Kaffee. Für die drei Gründer vom Berliner Startup Philosoffee ist Kaffee kein Getränk, sondern, wie der Name schon sagt, eine regelrechte Philosophie. Über mehrere Jahre haben sie die Verbindung zu nachhaltigen und biologisch zertifizierten Kaffeebauern in Kolumbien aufgebaut und vertieft, um die besten Spezialitätenkaffees nach Deutschland zu bringen. Und das nicht nur einfach so, als ganze Bohne, sondern in sehr unterschiedlichen, ziemlich innovativen Formen und Konsistenzen. Denn Kaffee kann ihrer Auffassung nach viel mehr als nur heiß und schwarz. Das erste Produkt ist ein Koldbrew (mit ‚K‘), der es in sich hat. Rund 60 mg Koffein auf 100ml, natürliche Süße ohne Kalorien, vor allem aber einen unglaublich intensiven, tiefen Geschmack, der sich pur oder perfekt in Kombination mit beispielsweise Tonic genießen lässt. Die kleinen schwarzen Flaschen mit der Eule bekommt ihr online oder bald in ziemlich vielen Biomärkten und Shops oder frisch gezapft als Nitrobrew mit Schaumkrone, beispielsweise im Rosegarden am Rosenthaler Platz. Die nächsten Produkte stehen auch schon in den Startlöchern. Stay posted, das wird spannend.
____
Philosoffee | Preis 3 € | Online Shop | www.philosoffee.de | Facebook

Kategorien: Produkte | Autor: | Datum: 01. August 2017 | Tags: , , , , , Keine Kommentare

Zeig mir die Sterne

Großer Wagen, kleiner Bär, Orion mit Gürtel und dergleichen mehr. Seit jeher versucht der Mensch den Raum um uns zu ergründen, fassbar, nachvollziehbar zu machen. Wir verbinden Punkte zu Linien und reisen mit jedem Blick ins nächtliche Sternenmeer augenblicklich in die Vergangenheit. Eine Vergangenheit weit vor unserer Zeit, ja vor unserer Sonne. Denn einige Sterne sind Millionen, gar Billionen Lichtjahre entfernt. Und da ein Lichtjahr ja die Entfernung ist, die das Licht in einem Jahr zurücklegt, war das Funkeln, das wir da oben sehen, ebenso lang unterwegs, um zu uns zu gelangen. Jeder Stern ist in Wirklichkeit eine kleine Sonne, sein Inneres Millionen Grad heiß. Wir blicken also auch des Nachts in einen Himmel voller Sonnen, Systeme und Welten? Bereits zum vierten Mal findet am 5. August die Lange Nacht der Astronomie (das sind die, die die Sterne deuten, nicht die mit den Tierkreiszeichen) statt. Im wunderschönen Park am Gleisdreieck versammeln sich Profi- und Hobby-Astronomen mitsamt ihrer Teleskope und zeigen und erklären jedem Interessierten die Geheimnisse und Fixpunkte des für uns einsehbaren Teils des Weltraums. Los geht es schon bei Tageslicht, die Sonne wird im Weißlicht oder H-Alpha-Licht betrachtet. Ab 22 Uhr gibt es eine Sternbildführung, Experten der Astrofotografie verraten ihre Tricks am lebenden Himmelsobjekt und für die Kids gibt es bereits ab 17 Uhr eine Weltall Forscher Station. Jetzt muss nur noch das Wetter mitspielen auf diesem kleinen Teil dieses winzig kleinen Planeten und uns einen sonnensternklaren Himmel bescheren. Und ob das Licht nun alt ist oder heiß, romantisch ist es in jedem Fall unter dem schönsten Zelt und manchmal ist es auch ganz schön, einfach nur dabei zu sitzen und still zu genießen. Denn nicht vergessen, wer eine Sternschnuppe fängt, darf sie behalten.
___
4. Lange Nacht der Astronomie | Sa., 05.08.17, ab 17 Uhr | Park am Gleisdreick, Möckernstraße 26, 10963 Berlin | www.langenachtderastronomie.de | Facebook | Foto Credit: Gestaltung, yellow too

 

 

 

 

Kategorien: Erlebnisse | Autor: | Datum: 01. August 2017 | Tags: , , , , Keine Kommentare

Essen macht schön

„Wenn ich nur noch ein bisschen weniger wiegen würde, dann wäre ich glücklich und gesund“. Was stimmt an diesem Satz nicht? So ziemlich alles. Irgendwann erkannte das auch Lea Vogel. Ein halbes Leben lang hatte sich die Coachin mit Kalorienzählen, Diäten, Kontrolle von und Verzicht auf Essen beschäftigt – am ganz eigenen Leib. Bis sie selbst begriff, dass ihr stetiger Kampf mit Essen an sich eigentlich gar nichts zu tun hat. Daraus hat sie nun die Philosophie des Mindful Eating entwickelt, die sie anderen mitgeben möchte, die diesen Druck nur allzu gut kennen, die das eigene Gewicht, das eigene Essverhalten, Gier und Entsagung ausüben kann. Drei Ebenen – Emotionales Essverhalten, Intuitives Essverhalten und Selbstliebe – helfen dabei, ein positives Selbstbild aufzubauen. In ihrer psychologischen Arbeit bringt sie viel von ihren eigenen Erfahrungen ein. Gepaart mit ihrer fachlichen Expertise und ihrem humanistischen Ansatz geht Lea ganz persönlich auf jede einzelne Person ein, die ihr Essverhalten ergründen und nachhaltig verändern möchte. Das sind nicht nur anorektische Personen, Bulimikerinnen oder binge-eater. Lea hilft jedem loszulassen. Das Sollen, das Müssen, die Sucht und die Kontrolle abzugeben. Zu erkennen, wie wertvoll und wichtig man selbst ist. Sich zu verzeihen und bedingungslos zu lieben. Das in Form von Workshops in Berlin, Hamburg und München, in Form von Webinaren und Onlineprogrammen oder ganz individuellen Sitzungen. Damit das Essen irgendwann wieder zu dem wird, was es ist: Genuss. Und man selbst wieder zu einem tollen Menschen. Genau so, wie man ist.
___
Lea Vogel – Mindful Eatingwww.leavogel-mindfuleating.de | Termine | Foto Credit: Anna Wasilewski

Auf die Kresse

Bildschirmfoto 2017-07-18 um 19.02.21

Hier der nächste Schnaps „orginal handmade in Kreuzberg Kellerdestille“, da der nächste Über-Gin mit rückwärtsgedrehten Wacholderbeeren, dort der Likör aus 462 handverlesenen Kräutern und Samen – zugegeben, das ist jetzt ein wenig übertrieben, aber was in den letzten Jahren so an neuen mehr oder weniger spannenden Spritkreationen auf den Markt kam, übersteigt nicht nur das Urteilsvermögen jeder noch so geübten Säuferzunge, es macht auch ein wenig probiermüde. Unsere Begeisterung hielt sich denn auch in Grenzen als unser Felix mit der kleinen braunen Flasche um die Ecke kam. Sehr neu, und so noch nie da gewesen, sei der Faradai. (Ok, mysteriös heißen tut er ja schon mal. Wer benennt sein Getränk schon nach dem Entdecker der elektromagnetischen Rotation?) Und außerdem pritzelt er im Mund, nachdem man einen Schluck getrunken hat. Spätestens hier wird es interessant. Der Faradai besteht aus nur fünf Zutaten: Bergamotte, Bourbonvanille, Jasminblüten, Ceylon-Tee und Parakresse. Letztere ist es auch, die dem Ganzen seinen besonderen Kick gibt. Der erste vorsichtige Zip aus dem Glas verwirrt. Zunächst ist da Süße. Aber nicht nur, es ist eine bittere Süße, eine leichte Schärfe kommt hinzu und letztlich feine, frische Säure. Ein wenig fühlt es sich so an, als würde sich der gesamte Mundraum nach einigen Sekunden nach innen zusammenziehen. Was zur Hölle ist hier los? Spätestens ab dem zweiten Schluck hat man den Drink dann verstanden, sich seine Geschmacksvielfalt erarbeitet. So geht Trinken für Fortgeschrittene. Sein wahres Können zeigt der kleine Braune dann in Kombination mit Tonic und Zitrone oder als Faradai Mule mit Aqua Monaco Ginger, einem Zweig Rosmarin und Zitronenzeste. Wir verlosen einmal eine Box des magischen Elixiers nebst vorgenannter Zutaten an die besonders Mutigen unter euch. Schreibt eine Mail mit dem Betreff ‚BRAUNE FEE‘ an hurra@muxmaeuschenwild.de.
__
FARADAÍ Pará Spirit | 50cl / 45% vol, 35 Euro | faradai.com

Nur Zeit ist Geld

1

„Hier darfst du alles“ ist die Aufforderung von Berlin’s erstem Anti-Café, be’kech. Und das ist auch wirklich fast genau so gemeint. Die beiden Gründerinnen Louna Sbou und Nina Martin, beides Freiberuflerinnen, hatten sich nämlich in ihrem Leben vor be’kech regelmäßig daran gestört, wie sie beim Arbeiten in Cafés alle paar Minuten nach einer neuen Bestellung gefragt wurden. Es schien, als dürfen sie hier nicht sitzen und die kreativen Köpfe zusammenstecken ohne permanent zu konsumieren. So drehten sie den Spieß kurzerhand um und gründeten einen Ort, an dem man diskutieren, spielen, arbeiten und dabei Kaffee trinken und essen darf – und zwar ohne dafür zu bezahlen. Hä!? Wie soll das gehen? Das einzige, was im be’kech (der Name ist übrigens eine Mischung der Herkunftsorte von Louna und Nina, Berlin und Marrakech) kostet, ist die Zeit. Genauer gesagt: Die Minute kostet 5 Cent, der Tag maximal 15 Euro. Wenn man also schnell isst, kostet der Snack eben nur zehn Cent. Weil der Ort aber so schön, die Atmosphäre so angenehm und das Angebot so reichhaltig und lecker ist, dass man hier einfach Zeit verbingen muss, geht das Konzept auf. Nicht nur dekotechnisch ist der Ort eine gelungene Mélange zwischen alter DDR und traditionellem Marokko, sondern auch die Karte eröffnet Parallelwelten: Reichhaltiges, frisches (auch gern libanesisches) Frühstücksbuffet, Linsensuppe oder Gazpacho, vegane Kuchen und andere Leckereien locken täglich. Und immer mal wieder kann man hier auch Kultur genießen – in Form von Lesungen, Konzerten, Ausstellungen. Wenn man sich Zeit nimmt. Das Wertvollste, was wir haben.
__
be’kech | Exerzierstraße 14, 13357 Berlin | Öffnungszeiten: Mo-Fr 9-19 Uhr, Sa-So 11-19 Uhr | bekech.com | Facebook | Foto Credit: Selim Özadar

Kategorien: Orte | Autor: | Datum: 11. Juli 2017 | Tags: , , , , , , , , , Keine Kommentare

Lust for Life

Sisyphos, der gerissene Frevler aus der griechischen Mythologie, muss zur Strafe ewig einen Steinblock einen Berg hinaufwälzen, der kurz vor dem Gipfel immer wieder herunterrollt. Hartnäckig muss man sein, um so etwas durchzustehen. Hartnäckig ist auch die Pornoregisseurin und Politikwissenschaftlerin Erika Lust. Wie passend, dass sie diese Woche das Sisyphos mit Open Air Erotik bespielt. Die Schwedin gilt als eine wichtige Pionierin der feministischen Pornographie und hat es sich zum Ziel gesetzt, Sexfilme zu machen, die anders sind. Ansprechend. Unabhängig. Echt. Von cineastischem Wert. Ethisch produziert. Filme, die unterschiedliche Menschen und ihre Fantasien und erotischen Wünsche abbilden und erreichen. So hat sie das Projekt XConfessions ins Leben gerufen, die erste crowd-unterstützte Erotikfilm-Serie. Jede und jeder kann sich als Ideengeber einbringen, seine erotischen Fantasien anonym posten, und jeden Monat wählt die Regisseurin zwei Fantasien aus und macht daraus ästhetische, aufwendige und ehrliche Kurzfilme. Einige davon werden auch im Sisyphos zu sehen sein. An zwei Abenden stellt sie nicht nur ihre neusten Erotik-Kurzfilme vor – unter anderem einen des subversiven Kult-Filmemachers Bruce LaBruce – sondern sie stellt sich auch den Fragen des Publikums. Mit ihrer kontinuierlichen Arbeit fängt Erika Lust an eine Lücke zu schließen, die noch immer viel zu groß ist.
___
Erika Lust: XConfessions Open Air | Sisyphos, Hauptstraße 15, 10317 Berlin | 12.&14.07.17, ab 20:30 Uhr | Tickets 14 € | Residentadvisor.net  | Facebook Eventlink

Bildschirmfoto 2017-07-11 um 21.10.22

Kategorien: Erlebnisse | Autor: | Datum: 11. Juli 2017 | Tags: , , , , , , , , , , , , , Keine Kommentare

Benne

Das 2-Minuten Interview
„Ich halt meine Hand über die Schwelle, an der sich deine und meine Welt treffen. Und vielleicht kann ich dich berühren“. Benne macht nicht nur Musik, er verwandelt Poesie in Lieder – lebensweise jung, verträumt und klar. Und so ist es auch nicht verwunderlich, dass seine Antworten auf unsere Fragen beinahe selbst klingen wie Songtitel. Hörprobe gefällig? „Denen, die nicht glauben, dass sie eins verdient haben.“, „Entspannte Version von mir selbst“, „Spargel im Kühlschrank“, „Mittelalter it is!“, „Hundert Pferde“ und „Die guten Filme im Kino sind für dieses Jahr aufgebraucht“. Na, zu viel versprochen? Wir wünschen viel Spaß beim Fragen zuordnen in der 2 Minuten Jukebox. Achso, hatten wir erwähnt, das Benne gerade an seinem dritten Album arbeitet, quasi offiziell zur MMW Family gehört und heute auf unserem B’DAY FESTIVAL auf dem Dach spielt? Jetzt aber! #juhu!

Name: Benne
Alter: 27
Wohnort: Berlin
Beruf: Musiker
Schuhgröße: 42
Lieblingswort: Fischverkäuferin
Kontakt: facebook.com/benne.musik

Du liest ein Buch und stellst fest, dass es ein Roman über dein Leben ist. Liest du weiter? Es würde mich alle Überwindung der Welt kosten – aber nein, ich lese nicht weiter, das mag ich nicht wissen. Danach wäre ja alles total öde.
 
Dein Song für die Ewigkeit: Streets of Philadelphia

Welcher Moment hat alles verändert? Ein sehr wichtiges Erlebnis war ein Spanienaustausch mit 15. Das hat mir zum ersten Mal gezeigt, dass es mehr zu entdecken gibt, als mein kleines Dorf und Familienurlaub am Strand – sowohl da draußen, als auch in mir. Es hat für mich einiges ins Rollen gebracht und war auch der Zeitpunkt, an dem ich angefangen habe, die ersten eigenen Lieder zu schreiben.

Wem würdest du gerne ein Denkmal setzen? Denen, die nicht glauben, dass sie eins verdient haben. Und meine Eltern bekommen ein ganz Großes!

Was würdest du tun, wenn du nicht scheitern könntest? Musik. Wahrscheinlich würde ich auch Filme machen. Und ich würde ins Weltall rausfliegen und schauen ob das stimmt mit diesem unendlichen Universum.

Welches Problem würdest du gerne lösen? Dass mein Schlüssel immer genau dort liegt, wo ich zuletzt nach ihm suche.

Wie alt wärst du, wenn du dein Alter nicht wüsstest? In letzter Zeit werden die ersten grauen Haare zu den ersten vielen grauen Haaren (ehrlich!), da gehe ich schon auf die 40 zu und komme mir allgemein sowieso oft etwas älter vor als ich bin. In anderen Momenten fühle ich mich dann wiederum wie ein kleiner Junge. Ich glaube also die 27 passen ganz gut.

Wann in deinem Leben hast du dich am lebendigsten gefühlt?
Das war wahrscheinlich kurz nach dem Abi, als ich meinen Rucksack gepackt habe und nach Südamerika bin. Das war für mich ein großer Schritt und gleichzeitig ein riesiges Freiheitsgefühl, das ich so bisher noch nicht kannte.

Wer bist du, wenn du mit dir allein bist?
Ich glaube meistens eine sehr entspannte Version von mir selbst. Mir kann allein aber auch schnell die Decke auf den Kopf fallen.

In welcher Epoche hättest du gern gelebt?
Ich war als Kind riesiger Mittelalter-Fan und meine Eltern mussten mit mir zu irgendwelchen Rittermärkten rennen. Mittelalter it is!

Würdest du lieber gegen eine Ente kämpfen, die so groß ist, wie ein Pferd oder gegen hundert Pferde, die so klein sind, wie Enten? Ganz klar: hundert Pferde! Vor Enten, Schwänen und allem was einen Schnabel hat und anfängt auf mich zu zu rennen hab ich sehr großen Respekt – selbst in Orginalgröße.

Wenn wir dich zuhause besuchen, was würdest du für uns kochen? Ich habe gerade noch eine Menge grünen Spargel im Kühlschrank. Hm?

Wovor hast du Angst? Dass dann doch wieder alles anders kommt, als man es sich ausgemalt hat. Und dass die guten Filme im Kino für dieses Jahr schon aufgebraucht sind.

Wann hast du zuletzt etwas Neues ausprobiert und was war das? Yoga, vor 2-3 Monaten. War gut, mache ich jetzt öfter.

Was würdest du ändern, wenn du die Macht dazu hättest? Mir ist oft danach mich selbst und alle die hier sonst auf dem Planeten leben verständnisvoller, einfühlsamer und mitfühlender zu machen, ich glaube das könnten wir die nächsten Jahre gut gebrauchen.

Was sollte niemand von dir wissen? Dass ich bei meiner Führerscheinprüfung über rot gefahren bin und danach im Rückwärtsgang wieder zurück vor die Ampel. Und dass ich trotzdem bestanden habe!

Welche Frage hätten wir dir stellen sollen?
Eine auf die ich Tourbus-Spiele-Gegen-Langeweile-Tipps geben kann, das ist nämlich mein Spezialgebiet ;)

Das letzte Wort:
Sommer!!!

MMW_Benne.b2744a2a29a85229b19079cbf324f84a

Kategorien: Leute | Autor: | Datum: 27. Juni 2017 | Tags: , , Keine Kommentare

Let’s play!

MMW_BfFF

Morgen und übermorgen steigt das diesjährige Berlin Fashion Film Festival in der Hauptstadt. Und wie! Im Columbia Theater am ehemaligen Flughafen Tempelhof versammeln sich Macher, Möger, Vordenker und Vorreiter der internationalen Kreativszene, um den Status quo kreativen Filmemachens neu zu definieren und Vernetzungs- und Kreationsmöglichkeiten im Spannungsfeld aus Film und Lifestyle, Creative Culture und Mainstream zu schaffen. Auf der zweitägigen Konferenz kommen jeweils über 500 Filmschaffende und Opinion-Leader aus Werbung und Lifestyle zusammen, um sich in spannenden Talks, bei Workshops oder beim Creative Speed Dating Inspiration und Input zu holen, neue Talente kennenzulernen und die besten Fashion Filme des Jahres im Rahmen einer großen Award Show auszuzeichnen. Hatten wir die Jury erwähnt? Hier ein Auszug: diesmal dabei sind u.a. Casting Director Rolf Scheider, Matthias Storath (Executive Creative Director bei HEIMAT Berlin), Catherine Le Goff (Commissioning Editor bei ARTE), Juul van Alphen (Senior Creative Producer von Stella McCartney) und Götz Ulmer (Partner und Boardmember bei Jung von Matt). Keine weiteren Fragen. Wer nicht das volle Festivalpaket buchen möchte, kann sich bei den Public Screenings die Highlights des diesjährigen Wettbewerbs vor Augen führen. Bei der gemeinsam mit dem deutsch-französischen Kultursender ARTE veranstaltete ARTE FASHION FILM NIGHT am 8. Juni werden ab 18 Uhr im Passage Kino Neukölln ausgewählte Dokumentarfilme aus der glamourösen Welt der Mode gezeigt. Zum krönenden Abschluss und direkt im Anschluss an die Award Show markiert ein fulminanter Live Show Act das große Finale und den Beginn der Aftershowparty. In diesem Jahr wird der Übergang ins ausgelassene Feiern dabei besonders fließend: Das Visual-DJ-Duo Blaenk Minds erweckt gemeinsam mit der Berliner Designerin Esther Perbandt deren Mode, im Spiel zwischen Bewegung und Begegnung zum Leben. Wie sagt Festivalgründer Frank Funke so schön: „Der Fashion Film ist das Musikvideo unserer Zeit.“
_____
Berlin Fashion Fim Festival 2017 | 08.-09.06.17 | Columbia Theater, Columbiadamm 9-11, 10965 Berlin | Tickets: 2 Days 359 Euro / VIP 459 Euro | Show Act & Aftershowparty 09.06.17, 23 Uhr | Tickets: 15 Euro | www.berlinfashionfilmfestival.net

Kategorien: Erlebnisse | Autor: | Datum: 06. Juni 2017 | Tags: , , , , , , Keine Kommentare

Here we go!

Nur noch nichtmehrsooft schlafen und unser MUXMÄUSCHENWILD B’DAY FESTIVAL am 28. Juni taucht den Klunkerkranich in noch mehr Farbe, noch mehr Klang und noch mehr großartige Energie als ohnehin schon. Wir wollen mit euch feiern, anstoßen, abklatschen, kuscheln, lachen und andächtig entrückt bis frenetisch extatisch der wunderbaren Musik unserer fantastischen Künstler lauschen (mehr Superlativ haben wir beim besten Willen nicht unterbekommen). Wir spannen euch nicht länger auf die Folter und geben im Folgenden feierlich das Line-up für unseren großen Tag bekannt. Gemeinsam mit unseren Freunden von Give Something Back To Berlin bringen eine internationale Auswahl grandioser Musiker und Künstler auf zwei Bühnen – mit dabei sind zum Beispiel der inzwischen in Berlin heimisch gewordene Weltenbummler und Singer-Songwriter Benne, der gebürtige Kanadier Sway Clarke, Kids of Adelaide (guck mal im Interview), die Italienerin Missincat, die Londonerin Reema und ein ganz besonderer Secret Act, den wir offiziell erst ab dem 21. Juni bekanntgeben können. Auf der Acoustic Stage spielen außerdem unter anderen FINN, Eveline, Lisa Who und Catze. Drumherum gibt es Drinks, Snacks und jede Menge Gesprochenes, Gelesenes und Gebasteltes. Den genauen Time Table findet ihr auf der Facebook Eventseite.
_____
MUXMÄUSCHENWILD B’DAY FESTIVAL | Mi., 28.06.17 ab 15 Uhr | Klunkerkranich, Karl-Marx-Str. 66, 12053 Berlin | Eintritt: 3€ + 2€ Spende an Give Something Back To Berlin | Facebook Eventseite

MMW_BDAY_Flyer

Merken

Merken