Option B

Merken

Facebook-Chefin Sheryl Sandberg ist eine der einflussreichsten Frauen im Big Business – ein Idol für manche, eine Inspiration für viele. Ihr buchgewordener Aufruf an die Weiblichkeit, sich reinzuhängen (lean in) und den gleichen Erfolg einzufordern, wie die männlichen Kollegen, ist so etwas wie ein Manifest des weltweiten Female Empowerments. Keine Frage, die öffentliche Person Sheryl Sandberg ist definiert, die Themen, die ihren Erfolg begleiten, ebenso. Sie waren es. Auf dem Höhepunkt ihres Erfolges, am 1. Mai 2015, geriet die Welt der Top-Managerin aus den Fugen. Während eines Kurzurlaubs stürzt ihr Mann Dave Goldberg im Fitnessstudio in Folge eines Herzinfarkts und stirbt kurz darauf im Krankenhaus. Sheryl Sandberg bleibt zurück, mit den zwei gemeinsamen Kindern und einem Scherbenhaufen aus beruflichem Erfolg und persönlicher Tragödie. Ihr Facebook Post, in dem sie ihren Gefühlen freien Lauf lässt, bewegt Hunderttausende. Als nach der Trauerzeit ein Freunde der Familie bei einer Vater-Kind-Veranstaltung für ihren verstorbenen Mann einspringt, bricht sie in Tränen aus. „Ich will Dave. Ich will Option A.“ Ihr Freund entgegnet: „Option A gibt es nicht. Lass uns das Beste aus Option B machen.“ Vor zwei Monaten erschien Sheryl Sandbergs zweites Buch. Der Titel: Option B. Gemeinsam mit dem Psychologie-Professor Adam Grant erzählt sie darin offen von der Trauer um ihren Mann und dem Willen weiterzuleben. Ergänzend zu ihren Erfahrungen werden neue wissenschaftliche Erkenntnisse aus der Resilienzforschung aufgezeigt und von Menschen, die durch Arbeitslosigkeit und Armut, Scheidung, Krankheit und Verletzungen Verlust erfahren haben, berichtet. Das Buch formuliert die These, dass es uns im gleichen Maße besser möglich ist Tragödien zu bewältigen, in dem es uns gelingt über Unsagbares zu sprechen, unsere Partnerschaften für Krisen zu stärken, sichere und flexible Arbeitsplätze zu schaffen und unsere Kinder zu eigenständigen Menschen zu erziehen. Sheryl Sandbergs Welt hat sich verändert, ihre Prioritäten haben sich umsortiert. Der Option B-Community folgen inzwischen hunderttausende Menschen, die über den Autausch den Weg zurück ins Leben finden. Wir verlosen einmal das erstklassige Buch von Sheryl Sandberg. Schreibt eine Mail mit dem Betreff „Option B“ an hurra@muxmaeuschenwild.de.
_____
‚Option B‘ von Sheryl Sandberg und Adam Grant | Ullsteinbuchverlage | 20 € | ullstein-buchverlage.de  | Facebook Community | Interview

Kategorien: Produkte | Autor: | Datum: 26. September 2017 | Tags: , , , , , , , , Keine Kommentare

Berührend

Wir erkennen ein Gesicht wenn wir es sehen. Zwei Augen, eine Nase, einen Mund – der mal lächelt, mal nicht. Wer blind ist, muss sich die Gesichter und alles, was auf ihnen und in ihnen passiert, aus Geräuschen, manchmal Erinnerungen und Schwingungen zusammenreimen. Oder aber es anfassen um zu erkennen. Unzählige blinde Kinder werden in China von ihren Eltern wegen ihrer Sehbehinderung verstoßen und in ein Waisenhaus gesteckt. Die niederländische Künstlerin Carina Hesper hat eine Gruppe dieser Kinder porträtiert und dreht den Spieß nun um: Wer die Gesichter dieser Kinder sehen möchte, muss seine Hände benutzen. Die Seiten in ihrem Bildband „Like a Pearl in my Hand“ sind komplett mit tiefschwarzer Spezialtinte überzogen, die erst im Kontakt mit Wärme verschwindet. Nur durch die Berührung der Seiten mit den warmen Händen verflüchtigt sich das Schwarz und legt die Sicht frei auf die lachenden, strahlenden oder fragenden Kindergesichter. Wo Fotografie sonst lediglich dem Sehsinn vorbehalten ist, eröffnet Carina Hesper nun eine weitere Dimension. Und schärft dazu auch ein Bewusstsein fürs Anderssein. Ein großes Buch.
___
Like a Pearl in my Hand | 259 Euro | www.carinahesper.nl

MMW_LikeAPearlInMyHead.2950b23c8e5bacebfb9c352cdbb7d59f

Kategorien: Produkte | Autor: | Datum: 02. Mai 2017 | Tags: , , , , Keine Kommentare

Kleines Wunder

Zugegeben, Lehrbücher und Ratgeber, die uns Anleitungen für ein besseres, organisierteres, ausgeglicheneres und überhaupt viel besseres Leben liefern, gibt es viele. Unzählige sogar und wenn man eines Festhalten kann, dann wohl, dass es so etwas wie die allgemeingültige Fibel mit der Kurzanleitung zum Glück nicht gibt. Wir sind alle verschieden (Gott sein Dank) und finden daher auch den Weg oder Umweg, der zu uns passt. Was aber auch richtig und wichtig ist, und das meinen wir genau so wie wir es schreiben, die Essenz, die Botschaft und der Nenner, den die meisten guten Helfer und Hilfen uns vermitteln ist der, dass die Kraft und das Potential zur besten Version unserer selbst zu finden, vor allem in uns liegt. Die australische Radio- und Filmproduzentin Rhonda Byrne war auf der Suche und tauschte sich mit vielen unterschiedlichen geistreichen Menschen zu dem Thema aus. Und egal mit wem sie sprach, ob Künstler oder Quantenphysiker, Philosophin oder Erfinder, Theologen oder Medizinerinnen… sie alle sagten letztlich dasselbe: Deine Gedanken verändern deine Welt. Ob man diese Gedanken nun Energieströme nennen will, wie die Physiker, oder Wünsche an das Universum, wie Spirituelle, ist schnuppe. Von diesem Wissen um die Fähigkeit, Schwächen und Leiden in Stärke, Macht und Gesundheit zu verwandeln, erzählt die Australierin im Bestseller ‚The Secret‘. Dies nun ist inzwischen als Hörbuch erschienen und liefert, wenn man mal milde über die etwas dramatische, amerikanische Umsetzung hinweg sieht, einen leichten und ziemlich aufmunternden Begleiter voller Mut, Motivation und Glaube an das Gute. Du suchst ein Wunder? Du bist ein Wunder.
_____
The Secret Hörbuch | 19,90 € | thesecret.de | Audibleamazon

MMW_TheSecret

Kategorien: Produkte | Autor: | Datum: 18. Januar 2017 | Tags: , , , , , , Keine Kommentare

Scheitern ist eine Option

Der erste Auftrag, der erste Kunde, die erste Million. Über Erfolg reden? Kann jeder. Aber über Fehler? Zugeben, dass man den Falschen vertraut, zu viel Geld auf das lahme Pferd gesetzt, zu lange weggeschaut hat? Schwierig. Fast acht Jahre lang hat das Wirtschaftsmagazin impulse erfolgreiche Unternehmerinnen und Unternehmen nach ihrem „größten Fehler“ gefragt. Mit einer Sammlung ehrlicher Bekenntnisse findet nun die langjährige Rubrik zum wirtschaftlichen Scheitern einen Höhepunkt. Gebunden wurden die 91 unternehmerischen Misserfolgs-Geschichten auf 244 Seiten in einen hochwertigen Leineneinband, flankiert werden sie von persönlichen schwarz-weiß-Porträts: So schön kann Scheitern sein. So erzählt Manfred Maus, Mitbegründer der OBI-Märkte, wie er wegschaute, als Schmiergeld in seiner Firma floss. Oder der ehemalige Vorstand der Hannover Finanz erzählt von übermütigen Führungskräften, auf die er fälschlicherweise gebaut hatte. Zwielichtigen Kunden vertraute Architekt Meinhard von Gerkan. Kein Weg ist geradlinig, auch der von den scheinbar Erfolgreichen nicht. Ein intimes, direktes und lehrreiches Buch, das die Lebenserfahrung großer Namen näher bringt. Um die Fehltritte zu feiern, verlosen wir ein Exemplar von „Mein größter Fehler“ an die besonders Stolperfreudigen unter euch. Schreibt eine Email mit dem Betreff „TRIAL AND ERROR“ an hurra@muxmaeuschenwild.de.
____
Mein größte Fehler | 59,90 € | medien.impulse.de/fehlerbuch

mein_groesster_fehler_004

Kategorien: Produkte | Autor: | Datum: 28. Dezember 2016 | Tags: , , , Keine Kommentare

From Scandinavia with love

SHARE-JUNIQE

Es gibt Bildbände. Es gibt Coffee Table Books. Es gibt kunstvolle Editionen. Und es gibt ‚SHARE Scandinavia‘. Das erste Buch des Berliner Kunst-Start Ups Juniqe geht noch einen Schritt weiter und über den Ist-total-schön-anzusehen-Effekt hinaus. Zwischen zwei festen Buchdeckeln im zarten Blau eines Eisbachs sind 50 Prints von 50 Künstlern versammelt, die sich von Skandinavien zu ihrer Kunst inspirieren lassen. Von der prägenden Natur, dem distinkten Design, von endlosen Sommernächten, der Verschrobenheit der Trolle und der unendlichen Weite der Landschaften. Und das Besondere daran: Jeden dieser Prints kann man austrennen und aufhängen, verschicken, verschenken, einen Brief hinten drauf schreiben oder ihn als Geschenkpapier verwenden. Sharen, eben. Gemeinsam mit dem Malmöer Verlag New Heroes & Pioneers, der sich auf Bildbände aus einem eklektischen Mix von Kunst, Kultur und Mode spezialisiert, ist ein zauberhaftes Printprodukt zum Teilen entstanden. Damit bleiben Juniqe ihrem Grundsatz »Art. Everywhere.« treu. Handverlesene Kunst ausgewählter Kunstschaffenden vertrieben die Berliner bis jetzt in Form von Wandbildern, Wohnobjekten oder Mode, nun also auch im famosen Buchformat in mehr-als-A4-Größe. Und handgemacht. Und in limitierter Auflage. Wir verlosen stolz und froh ein Exemplar an die besonders Papierbegeisterten unter euch. Schreibt eine Mail mit dem Betreff ‚FASS MAL AN!‘ an hurra@muxmaeuschenwild.de.
____
SHARE – Scandinavia Edition | 50 Prints im Hardcover | 75€ | zur Website

Merken

Merken

Kategorien: Produkte | Autor: | Datum: 13. Juli 2016 | Tags: , , , , , Keine Kommentare

Unsichtbare Poesie

Zuerst ist da mal gar nichts. Man hält ein Buch in den Händen – oder eher ein Heft, der leuchtend blaue Einband im A4-Format fasst nur gut dreißig griffige, feste Seiten. Auf dem Titelbild ein großes Auge mit schielendem Blick. SUNDANCE steht da. Und „Natalija Ribovic“. Versprochen wurden uns von ebendieser in Deutschland und Österreich lebenden serbischen Künstlerin Gedichte und Zeichnungen. Zu sehen ist in SUNDANCE allerdings nur gähnende Leere. Weiß auf Weiß. Rien. Nada. Nüscht. Bis zu dem entscheidenden Moment, in dem die offenen Seiten direkt von der Sonne angestrahlt werden. Was dann passiert ist pure Magie. Majuskeln und feine Striche werden sichtbar. Je direkter das Sonnenlicht, je stärker die UV-Strahlung, desto dunkler und lesbarer werden die Buchstaben. Bis nach kurzer Zeit die künstlerischen Formulierungen ganz deutlich zu sehen, zu lesen und zu genießen sind. Physik, die an Zauberei grenzt: „Plötzlich war er da // Alles war so klar“ schreibt sie selbst in einem ihrer kurzen Gedichte, die in Deutsch, Italienisch und Englisch in dem Text- und Bildband abgedruckt sind. Es sind kleine, feine Alltagsbetrachtungen, emotionale Momentaufnahmen, kindlich anmutende Krakeleien. Die Künstlerin, die sich unterschiedlicher Kunstformen bedient, als Zeichnerin, mit Performances und großformatigen Installationen durch die Welt reist, benennt sich mysteriöser Weise „kosmische Assistentin zwischen den Welten“. Das revolutionär gestaltete Büchlein SUNDANCE verleiht dieser Selbstbenennung einen Sinn: Die Serbin vermittelt zwischen Welten, zwischen Natur und Kultur. Sie stellt ein kulturelles Erzeugnis her, das nur durch den Einfluss von Natur sichtbar wird. Und liefert uns, ganz einfach, einen Moment kindlicher Freude und die Erinnerung an frühe Zaubertinten-Briefe, die man der besten Freundin geschrieben hat. Mit dem großartigen Unterschied, dass die Buchstaben in SUNDANCE auch wieder verschwinden, sobald man sie dem Sonnenlicht entzieht. Und der Effekt in der Sonne immer wieder neu zu Aahs und Oohs führt. Und wieder. Und wieder.
____
SUNDANCE von Natalija Ribovic | Auflage: 500 Stück à 24 Euro | erhältlich bei www.revolver-publishing.com | www.natalijaribovic.com

01_ final SUNDANCE Cover

Kategorien: Produkte | Autor: | Datum: 04. Mai 2016 | Tags: , , , Keine Kommentare

Lucia Jay von Seldeneck & Verena Eidel

 

 

MMW_LuciaVerena2.5b4b173569972adfceca4458df89ea31

Lucia Jay von Seldeneck & Verena Eidel

Das 2 Minuten-Interview

Autorin Lucia und Fotografin Verena sind zwei echte Berliner Pflanzen oder so. Zumindest fühlen, leben und atmen sie die Stadt in vollen Zügen. Als Sprachrohr des Heimathafen Neukölln und als dynamisches Duo des ‚111 Orte, die man kennen muss‘-Imperiums, fassen sie in Wort, Bild und Erlebnis, was und wer so geht zwischen KW und Basdorf. In ihrem neuesten gemeinsamen Werk nämlich bringen sie uns die schönste Stadt der Welt durch die Augen, Ohren und Münder von 111 Berliner Originalen näher. Grund genug, die beiden mal selbst auf Herz, Nieren und Hauptstadtader zu testen und nebenbei höchst feierlich und mit großer Freude zwei druckfrische Exemplare von ‚111 Berliner, die man kennenlernen sollte‚ an die besonders Metropolverliebten unter euch zu verlosen. Schreibt eine Mail mit dem Betreff ‚MERKSTE SELBER, ODA?‘ an hurra@muxmaeuschenwild.de. Kann los jehn! Aber immer schön sachte, der Berliner lässt sich ja bekanntlich nich jerne drängeln.

 

Name: Lucia Jay von Seldeneck | Verena Eidel
Alter: 38 | 40
Wohnort: Berlin Kreuzberg | JWD
Beruf: Autorin/Pressesprecherin im Heimathafen Neukölln | Grafik/Fotografie
Schuhgröße: 40 | etwas zu groß
Lieblingsort in Berlin: Der Landwehrkanal – von der Geranien-Terrasse der Ankerklause bis zum Urbanhafen und weiter zum lauschigen Platz unter der Weide: Hier stimmt die Mischung. | mindestens 222
Kontakt: luciajay@googlemail.de | www.eidel.org

Der Berliner ist…
Lucia: Charmant, höflich, aufmerksam, zuvorkommend – und natürlich nie um eine Antwort verlegen: Also los geht’s!
Verena: an sich ein recht freundlicher Zeitgenosse, der gerne ein wenig schnodderig von der Seite angequatscht wird – dann erst kann er adäquat antworten.

 

Du hast Besuch von Freunden, die zum ersten und letzten Mal in der Stadt sind. Was macht ihr?
Lucia: Dahin gehen, wo Berlin sein wahres Gesicht zeigt: Zuerst eine Busfahrt (Busfahrer: „Bitte aus der Lichtschranke treten. Ick hab Zeit. Ihr nich.“ ) Dann ins Prinzenbad (Gedrängel vor der Imbissluke, einem reicht’s: „Sterben müssen wir alle, aber ick lass mir nich jerne drängeln.“) – und abschließend in die Hasenschänke (Einen Pott Kaffee oder ein kaltes Bier mitten im Grünen, was braucht man mehr zum Glücklichsein – und da ist dann selbst der Berliner ausnahmsweise mal voller Lob: „Kannste nich meckern.“)
Verena: Eine Nachtfahrt durch Berlin – immer absprungbereit sich ins Getümmel zu stürzen… vom Ku’damm bis zur Frankfurter Allee und über Treptow nach Wannsee zurück und wenn Sommer ist wird noch gebadet.

 

Kurzer Test: Was bedeutet JWD?
Lucia: Damit ist alles gemeint, was jenseits vom eigenen Kiez liegt. Man sollte immer gut abwägen, eine Einladung dorthin anzunehmen –  falls wirklich alles stimmt: Leute, Musik, Essen, Nachtbusverbindung, kann man es durchaus einmal wagen. Grundsätzlich ist es aber besser, im eigenen Kiez zu bleiben und JWD zu meiden.
Verena: JanzWeitDraussen – da wo ich wohne eben

 

Der Kiez oder das Kiez?
Lucia: Kiezhausen
Verena: MEIN Kiez – darauf kommt es doch an.

 

Eine Begegnung, die du nie vergisst:
Lucia: Ein ganz normaler Samstagnachmittag irgendwo in Berlin. Auf einmal geht ein Fenster im ersten Stock über mir auf und ein Mann im Unterhemd beugt sich raus: „Entschuldigung! Eine Frage! Ist heute Freitag oder Samstag?“
Verena: Wie mir ein junger Mann den Abend rettet.

 

Du MUSST in eine andere Stadt umziehen. Wohin?
Lucia: Vielleicht Reykyavik. Da wird es allerdings im Winter gar nicht hell… Vielleicht besser Marseille? Hmm, soll gefährlich sein… Oder Lissabon? Das wäre aber dann wirklich ganz schön weit weg…
Verena: Ich ziehe nach Marseille – rauher Charme, offenes Meer und an Stelle von Currywurst gibt’s Austern an der Bude.

 

Warum sollte jeder mal ein Stück/Konzert im Heimathafen gesehen haben?
Lucia: Amüsemang für die ganze Mischpoke!
Verena: Weils einfach schön ist – ein Wohnzimmer mit ordentlich Stuck an `er Decke.

 

Dein Lieblingsschimpfwort?
Lucia: Dieser Trottel – das war das schlimmste Schimpfwort, das meine Großmutter kannte. Es wurde selten, aber dann mit unmissverständlicher Verachtung verwendet. Das hat sich eingeprägt.
Verena: HimmelArschundZwirn – was für eine Frage!

 

Welches Kunstwerk würdest du gern besitzen?
Lucia: Ts ts – Besitz macht doch nicht schöner!
Verena: Ich suche einen Mäzen für eine Zeichnung von Fidus „Frei nach Dieffenbach“ – es würde bei mir in der Küche hängen. So lange werde ich mit dem Abdruck auf einer Postkarte vorlieb nehmen.

 

Was ist gute Kunst?
Lucia: Ihr Spezialist für Druckfedern, Zugfedern, Schenkelfedern und Drahtbiegeteile (Gutekunst Federn)
Verena: Wenn sie nicht das Ego des Künstlers nährt.

 

Dein Lieblingswort/Redewendung auf Berlinerisch?
Lucia: Kopf hoch, auch wenn der Hals dreckig ist.
Verena: Mach Ballett, Mutti!

 

Was sollte jeder in seinem Leben einmal getan haben?
Lucia: In die S-Bahn steigen, an der Endstation aussteigen, nach dem nächsten See fragen, durch den Wald laufen, bis zum See, rein ins Wasser, rausschwimmen, immer weiter, bis das Ufer ganz miniklein ist.
Verena: Lieben.

 

Wann eröffnet der BER?
Lucia: Der WER?
Verena: Ooooh, das hat Zeit – so lange plagen mich keine Flugrouten über dem Schlafzimmer.

 

Mit welcher Berliner Persönlichkeit (tot oder lebendig) würdest du gerne mal einen trinken gehen?
Lucia: Christoph Schlingensief, Mascha Kaléko, Joachim Ringelnatz, Rio Reiser – vielleicht aber nicht mit allen auf einmal. Oder vielleicht doch?
Verena: Mit Franz Hessel durch Berlin spazieren oder mit Anita Berber tanzen gehen, aber trinken…?

 

Ein Pinguin mit einem Sombrero kommt in den Heimathafen und sagt:
Lucia: „Wat’n ? Den hab ich mir nicht gekauft –  das war ein Abschiedsgeschenk von den Jungs aus Mexiko!“
Verena: Hola chicas! (Er kann noch nicht besser spanisch)

 

Wenn wir dich zuhause besuchen, was würdest du für uns kochen?
Lucia: Dieses Wochenende? Dann natürlich Spargel!
Verena: Kommt gerne vorbei – es gibt Chicorée Chicken!

 

Wovor hast du Angst?
Lucia: Vor den Autotüren, wenn ich mit dem Fahrrad auf der Karl-Marx-Straße fahre – zum Glück ist hier ja jetzt für die nächsten Jahre Baustelle!
Verena: Vor der vollkommenen Technisierung.

 

Wann hast du zuletzt etwas Neues ausprobiert und was war das?
Lucia: Ich habe einen Swing-Tanzkurs gemacht. Nun ja, ich konnte nicht sehr oft in den Spiegel vor uns gucken, weil ich mich so auf meine Füße konzentrieren musste – aber ich schätze, genau das hat kein so gutes Bild abgegeben! Jetzt überlege ich gerade mit Synchronschwimmen anzufangen.
Verena: Irgendeine Süßigkeit im Bananenblatt auf der Thai-Wiese im Preussenpark.

 

Was sollte niemand von dir wissen?
Lucia: Keine Geheimnisse!
Verena: Alles.

 

Welche Frage hätten wir dir stellen sollen?
Lucia: Wie, was, das war’s schon? Wollt ihr etwa gar nicht wissen, wie wir die 111 Berliner ausgewählt haben? Das ist doch unsere Lieblingsfrage…
Verena: Was ich an dem Buch „Fragebogen“ von Max Frisch schätze.

 

Das letzte Wort:
Lucia: Nu is aba jut.
Verena: Dafür sind andere zuständig.

 

Sind Saudis seltsam?

DUM_Cover_Wennwirlängstwoanderssind_151104.indd

Sind Saudis seltsam?

Wie soll man umgehen mit einem Gefühl der Fremdheit, das unauflösbar scheint? Eine Frage, die uns im Angesicht der nicht enden wollenden Flüchtlingsströme und dem Ringen um Bitte-mehr-Menschlichkeit täglich beschäftigt. Und eine Frage, die Rasha Khayat bereits ein Leben lang mit sich herumträgt. In ihrem Roman-Debüt »Weil wir längst woanders sind« hat die 1978 im tiefsten Ruhrgebiet geborene und in Saudi-Arabien aufgewachsene Literatin versucht, Antworten zu finden. Sie erzählt die Geschichte der Geschwister Layla und Basil. In Deutschland geboren, westlich sozialisiert, schockiert Layla ihren geliebten Bruder mit der Entscheidung, zu heiraten. Und zwar einen Mann in der alten Heimat. Und, um dem ganzen noch eins drauf zu setzen: Aus Prinzip, nicht aus Liebe. Warum sie das tut und was daraus entsteht, liest Rasha Khayat im Rahmen des Literatur:Berlin-Festivals am 18. März aus ihrer druckfrischen Erzählung um Tradition und Moderne, um die Gefühle von Deplatziertheit und Zugehörigkeit, um Alltagsrassismus und Familienbande. Wer hier zuhört, ist sofort mittendrin in einem Roman um die Suche nach kultureller Identität. Dieser Suche widmet Rasha seit sechs Jahren auch ihrem Blog. Mit ihren scharfsinnigen Beobachtungen, sensiblen Beschreibungen und ihrem Witz öffnet sie uns und sich selbst das »deutsche Fenster zu Arabistan«. Ein Stück wohl formulierte Aufklärung in einer Welt, die sich in xenophoben Gefühlen verheddert. Wer sich fragt, wie Laylas Entscheidung ihre Zukunft verändert und was Basil über seine vermeintliche Heimat lernt, darf zuhören, wenn Rasha liest. Wir verlosen nämlich 1×2 Tickets für die Lesung in der Bibliothek am Wasserturm an die besonders Aufgeschlossenen unter euch. Schreibt eine Mail mit dem Betreff ‚IM OSTEN VIEL NEUES‘ an hurra@muxmaeuschenwild.de.

____

Rasha Khayat liest aus ‚Weil wir längs woanders sind‘ | Freitag, 18. März, 20.00 | Bibliothek am Wasserturm, Prenzlauer Allee 227-228 | Tickets: 8 Euro (VK), 10 Euro (AK) in der Kulturbrauerei und im Georg Büchner Buchladen | Facebook Event

 

Mama Item!

Mama Item!

Also manchmal, wenn man einigen kinderlosen Mädels so zuhört, könnte man den Eindruck gewinnen mit dem ersten Kind höre die Frau auf Frau zu sein, um sich stattdessen Dutt bewaffnet und bekittelt ihrem Mutterdasein zu fügen. Stopp! Mutter, Freundin, Frau: Moderne Mamas vereinen viele Rollen in sich – mit Betonung auf Letzterem. Wie der Spagat zwischen Nachwuchs, Haushalt, Beziehung und Job aussehen kann, das zeigen Janine Dudenhöffer und Jules Villbrandt im Zeitzeugnis einer neuen Müttergeneration: einem Styleguide für moderne Mamas und solche, die es werden wollen. Zwanzig inspirierende Frauen geben im Mama Style Guide, der am Montag offiziell erscheint, Einblicke in ihr Leben, ihren Mode-, Wohn- und Lebensstil mit Kind und Kindern – darunter werdende Mütter, Single-Moms und Patchwork-Mamas, Mütter in Vollzeit-Jobs und Vollzeit-Mamas. Willkommen in der Wirklichkeit! Jede von ihnen empfiehlt ihr liebstes Kleidungsstück, ihr Mama-Item. Dazu gibt es Expertinnen-Tipps für alle Lebenslagen des Mama-Daseins, wie den Besuch beim Kinderarzt, Spielplatznachmittags-Survivalstrategien, Reisen mit Kind, Shopping-Tipps, Beauty-Helfer für den Tag nach der zu kurzen Nacht und Einrichtungsideen. Diese Inspiration kommt im Übrigen ganz von selbst, wenn man sich die tollen Fotos von Co-Autorin Jules ansieht. Zusammen mit Janines Texten entsteht ein kleines blattgewordenes Wunderwerk zum immer wieder Aufschlagen. Prädikat lesenswert, guckenswert und ganz besonders wertvoll. Wir verlosen einen Mama Style Guide an die liebevollsten Muttis unter euch. Schreibt eine Mail mit dem Betreff ‚PAAAPAAAAA!!!!‘ an hurra@muxmaeuschenwild.de. #mamastyleguide
_____
Der Mama Style Guide | Knesebeck Verlag, 24,95 Euro | knesebeck-verlag.de | Shop

 

 

 

Kategorien: Produkte | Autor: | Datum: 09. März 2016 | Tags: , , , , Keine Kommentare

Sophia, der Tod und ich

Sophia, der Tod und ich

Der Tod gibt sich die Ehre und bringt Leben in die Bude. Thees Uhlmann hat ein Buch geschrieben. Die Legende will, dass er den Verlagsvorschuss dafür bereits vor zwölf Jahren bekam und nun endlich, endlich sein Werk vollendete. Das ist sehr sympathisch, also vom Thees und vom Verleger und spricht dafür, dass sich zumindest Letzterer seiner Sache sicher war. Thees Uhlmann ist einer der sympathischsten Geschichtenerzähler jenseits der Bühnenmauer, das weiß jeder, der schon einmal eines seiner Konzerte besucht hat. Warum also nicht daran glauben, dass er das auch in Langform beherrscht, wenn, ja wenn er die Zeit dafür findet. Ist ja auch ein Prozess, so ein Buch. Und so geht es in seinem ersten Roman tatsächlich direkt ans Eingemachte, ums Ganze sozusagen. Es klingelt an der Tür des Erzählers. Davor steht ein Mann, der ihm ähnlich sieht und behauptet, er sei der Tod und wolle ihn mitnehmen. Er habe noch ungefähr drei Minuten zu leben. Zwischen den beiden entspinnt sich eine absurd-witzige Diskussion, in der es um Kopf und Kragen, um die Insel Juist, den Lakritzgeschmack von Asphalt und das depressive Jobprofil des Todes geht. Zu seiner Verwunderung gelingt es dem Tod nicht, den Erzähler sterben zu lassen. Ein spektakulärer Roadtrip beginnt. Es geht auf eine Reise zwischen Himmel und Hölle – und um die Frage, ob es das alles überhaupt gibt. Eine Reise, die geprägt ist durch die Tollpatschigkeit, mit der sich der Tod durch die Welt der Lebenden bewegt, und Fragen wie: Muss der Tod pinkeln? Und wenn ja, wie macht er das? – Und die große Frage, was denn nun besser ist, »to burn out or to fade away«. „Sofia, der Tod und ich“ ist eine irrwitzige, melancholische und berührende Ode an das Leben. Danke Thees für dieses Buch.
_____
Sophia, der Tod und ich – Thees Uhlmann | Taschenbuch 18,99 Euro | kiwi-verlag.de

 MMW_SofiaTodIch

 

Kategorien: Produkte | Autor: | Datum: 14. Oktober 2015 | Tags: , , , , Keine Kommentare

08.12. | FREUNDE VON FREUNDEN BUCH

08.12. | FREUNDE VON FREUNDEN BUCH

Freunde von Freunden von Freunden von Freunden. Das neue Buch ist da und landete direkt in unserem Adventskalender. Zeig mir deine Wohnung und ich sag dir wer du bist. das Freunde von Freunden Prinzip ist so simpel wie spannend. Der Blick in fremde vier Wände ist wie ein Date mit seinem Bewohner, liefert Inspiration und befriedigt zugleich den Voyeur in uns allen. Freunde von Freunden goes World und zwar schon lange, tretet ein in schmucke, schräge,s chöne, wilde Domizile von Amsterdam, über Istanbul, Manila und Los Angeles bis Tokyo oder Vienna. Wir verlosen ein druckfrisches Exemplar von „Friends of Friends“. Schreibt schnell eine Mail mit dem Betreff „ZWEI ZIMMER KÜCHE BAD“ an hurra@muxmaeuschenwild.de. Und wer leer ausgeht, keene Sorje…wir haben da gleich noch was. Ein erster kleiner Hint verbirgt sich schon im Bild rechts. Nein, nicht die Katze!

_____

„Freunde von Freunden – Friends of Friends“ | Distanz Verlag | distanz.de

mmw_FvF

 

Kategorien: Adventskalender 2014 | Autor: | Datum: 08. Dezember 2014 | Tags: , , , Keine Kommentare

Ryu fliegt nach Rio

ryu fliegt nach ri0

 

Morgen geht es los! Mit dem Spiel des Gastgebers Brasilien gegen die Mannschaft aus Kroatien beginnt die FIFA Fußball Weltmeisterschaft in der Arena de São Paulo. Und während wir in unserem großartigen muxmäuschenwild WM Studio gebannt und ausgelassen auf die Screens starren, hockt Ryu Völkel, selbständiger Sportfotograf aus Berlin, mit seiner Kamera direkt am Spielfeldrand. Dass er das kann, dafür haben über 250 Unterstützer mit mehr als 20.000 Euro Gesamtspendensumme auf Kickstarter gesorgt. Denn Ryu hat Besonderes vor. Einen Fußball Bildband wie keinen anderen will er schaffen. Ein Buch, dass die Geschichte der Fußballweltmeisterschaft aus einem anderen Blickwinkel erzählt. Er will die Schönheit des Sports hochleben lassen, die besonderen Momente, die Gesten, die Emotionen einfangen und in einem einmaligen Zeitdokument versammeln. Seine Linse richtet er nicht nur auf Torschützen und spielentscheidende Szenen, Ryu lebt und atmet Fußball in all seinen Fassetten. Kein Spiel ist wie ein anderes, jeder Moment einzigartig. Da kann es schon einmal vorkommen, dass sich auf einem seiner Bilder ein Vogel an den frisch gesähten Rasensamen gütlich tut, während unweit zwei hochbezahlte Leistungssportler zur gegenseitigen Blutgrätsche ansetzen. Wir sind froh, dass Ryu nach Brasilien fliegt, um uns seine WM mitzubringen. Wir wollen dieses Buch. Es kann ab jetzt und noch bis Oktober hier bestellt werden und landet dann pünktlich zu Weihnachten auf eurem Gabentisch. Aber jetzt heißt es ersteinmal Daumen drücken und Augen auf. Mal sehen, vielleicht erspähen wir Ryu und seine Kamera ja auf einem unserer WM-Monitore.

_____

RYU x RIO | ryuxrio.com | kickstarter.com/ryu-x-rio | Foto: Ryu Völkel

Neymar (10, Brazil) and fans during Spain v Brazil Confederations Cup 2013 30/6/13
Kategorien: Projekte | Autor: | Datum: 11. Juni 2014 | Tags: , , , , , Keine Kommentare

Endstation Sehnsucht.

Endstation Sehnsucht.

Das brasilianische Wort ‚Saudade‘ lässt sich am besten mit Sehnsucht übersetzen. Wobei es eigentlich ein Dutzend weiterer Worte bräuchte, um zumindest eine Idee davon zu bekommen, was es bedeutet. ‚Saudade‘ lässt sich kaum beschreiben. Man muss die süße Schwermut erleben und zwar dort wo sie seit der Bossa Nova quasi zum Kulturgut gereift ist, in Brasilien. Vier Jahre lang spürte der großartige Berliner Fotograf Olaf Heine der Seele des Landes nach, um für sein neues am Freitag erscheinendes Buch ‚Brazil‘ zu fotografieren. Er präsentiert uns sein Brasilien, in schwarzweiß, sinnlich, melancholisch, klischeefrei und wunderschön. Olaf Heine liebt dieses Land und das versteht man beim Betrachten jedes seiner Bilder. Sie spüren das Besondere im Alltäglichen auf, geben einen feinfühligen Einblick in die brasilianische Kultur, und spielen mit der Gegenüberstellung von spektakulärer Architektur und sinnlicher Körpersprache. Wie sagte der in Brasilien lebende und inzwischen leider verstorbene Architekt Oscar Niemeyer einst so passend: ‚Das ganze Unviersum ist aus Kurven gemacht.‘ Kurven in der Architektur, in menschlichen Körpern und übertragen auch im Lebensgefühl. Das Buch erscheint im TeNeues Verlag und kann ab sofort bestellt werden. Begleitend dazu zeigt die renommierte CWC GALLERY, die 2012 als Ableger der Galerie Camera Work in der Ehemaligen Jüdischen Mädchenschule Berlin gegründet wurde, eine Ausstellung mit über 40 Bildern aus dem Werk. Wer also endlich verstehen will, was es mit ‚Saudade‘ auf sich hat, ohne ein Ticket ins WM Gastgeberland zu buchen, dem sei der Kurztrip nach Berlin Mitte wärmstens empfohlen.

_____

Olaf Heine ‚Brazil‘ Foto-Ausstellung | 30.05. – 21.06., Di. – Sa. | CWC GALLERY, Auguststraße 11, 10117 Berlin | olafheine.com | camerawork.de

mmw_Erlebnisse_OH

Für Draußenseiter

Für Draußenseiter

Wir müssen mal raus. Raus aus der Stadt, weg vom Schreibtisch, rein ins Grüne, in die Natur, Bäume gucken und Erde riechen, Finger schmutzig machen. Genau von jener aufkommenden Bewegung urbaner Globetrotter, die den vorübergehenden Ausstieg aus dem normalen Leben zurück zur Natur und Wildnis zelebrieren, handelt das Buch ‚The Outsiders – New Outdoor Creativity‘, das auf knapp 270 wunderschön bebilderten Seiten, trendscoutmäßig eine Vielzahl neuer, innovativer Produkte vorstellt und mit Geschichten von Surffotograf Chris Burkard oder Free-Ride Skiweltmeisterin Ane Enderud gleichzeitig ein mehr als erfrischendes Lebensgefühl dokumentiert. Lasst euch inspirieren von Tokyobikes, Flachmännern, Surfbrettern, Baumhäusern, Outdoor-Jacken, Reisejournalen, Fotografien und Illustrationen für geneigte Outdoor-Aktivisten und dann nix wie ab Into the wild! Und weil wir gar nicht genug bekommen können vom Aussteigerleben zwischen zwei Buchdeckeln, nehmen wir kurzerhand ein paar Exemplare mit auf unseren Immergut Festivaltrip nach Neustrelitz. Wer mag kann sein Outsiders Buch dann direkt bei uns am muxmäuschenwild Stand erwerben. Gezeichnet, euer freundliches Outdoor Team.

_____

Buch: The Outsiders – New Outdoor Creativity | Preis: 39,90 € | shop.gestalten.com

mmw_Produktethe_outsiders
Kategorien: Produkte | Autor: | Datum: 28. Mai 2014 | Tags: , , , , , Keine Kommentare

Darm mit Charme

VS_9783550080630_Enders-Darm.indd

Darm mit Charme

Tja, da schreibt eine hinreißende Medizinstudentin Mitte 20 ein Buch und wählt ein Thema, das nun ja, nicht gerade naheliegend ist, sagen wir mal so. Darm mit Scham, Verzeihung, eben gerade nicht: ‚Darm mit Charme‘ heißt ihr Buch und beschäftigt sich mit dem unterschätztesten aller Organe, nämlich dem Teil unseres Körpers, der bei den Kusslippen beginnt und in der Porzellanabteilung endet. Nebenbei ist der Darm nämlich auch verantwortlich für so ziemlich alles was in uns und mit uns passiert. Stimmungen, körperliches Wohlbefinden, Leistungsfähigkeit und Erscheinungsbild beispielsweise. Viel naheliegender also als gedacht, das Thema. Giulia Enders bereitet es so verständlich und anschaulich (ha ha, klingt vielleicht etwas komisch in dem Zusammenhang) auf, dass es sogar wir verstehen und vor allem dabei noch jede Menge Spaß haben. Warum werden wir von manchen Dingen dick und von anderen nicht? Was machen eigentlich diese kleinen Hubbel da in unseren Wangen? Warum ist Superfood Superfood und wie war das nochmal mit Veggie Ernährung und Lactoseintoleranz? Und warum zur Hölle knechten wir unser Innenleben pupsunterdückend und Pobacken zusammenkneifend um es der Außenwelt so recht zu machen? ‚Darm mit Charme‘ ist ein wissenschaftliches Buch. Es ist aber auch ein unglaublich unterhaltendes und, wir müssen es sagen, irgendwie befreiendes Buch. Danke Giulia! Im Herbst macht sie auf ihrer Lesereise auch in Hamburg und Berlin Station. Wir halten euch natürlich auf dem Laufenden. Doch vorher empfehlen wir: kaufen und lesen! Allerbeste Lektüre für einen unverkrampften Sommer! Und wir wären nicht muxmäuschenwild, wenn wir nicht noch zwei Exemplare unter euch verlosen würden. Schreibt eine Email mit dem Betreff ‚JEDES BÖHNCHEN GIBT EIN TÖNCHEN‘ an hurra@muxmaeuschenwild.de.

_____

Darm mit Charme | Giulia Enders | Ullstein Verlag | Preis: 16,99 € | Hier bestellen >

Kategorien: Produkte | Autor: | Datum: 21. Mai 2014 | Tags: , , , Keine Kommentare

Ich sag mal JA!

mmw_PRODUKTE_justmarried

Ich sag mal ‚JA!‘

Der schönste Tag im Leben soll es werden und ist oft doch auch einer der schwierigsten, respektive anstrengendsten. Wie lädt man nochmal richtig ein und vor allem wen? Kleid, Anzug, Ring? An welchem Ort wird gefeiert? Wie bitte, was kostet das? Wer sitzt wo? Was gibt es zu essen? Und könnte sich bitte mal jemand einen Kopf über die Tischdeko machen? Und wenn der letzte Gast dann torkelnd das Tanzparkett verlassen hat, will man in der Hochzeitsnacht nur noch eines: nämlich endlich schlafen. Hilfe naht und zwar in Gestalt von Stylistin, Designerin und Celebrity-Hochzeitsplanerin Fiona Lehy. Die hat schon so handzahme Persönlichkeiten wie Dita von Teese und Marylin Manson stilsicher unter die Haube gebracht. In ihrem kürzlich erschienenen Buch mit dem Titel „Just Married“ liefert sie jede Menge Inspirationen vom Ring bis zur Torte und verrät, wie man mit jedem Budget einzigartige Hochzeiten ausrichtet, die gut und gerne ohne die üblichen Kitschklischees auskommen. Von Punkrock über Bohemian Chic bis casual, wie man so schön sagt, von puristischem Understatement bis zur glamourösen Inszenierung im Zirkuszelt ist alles dabei. Immer wunderbar fotografiert und hübsch anzusehen. Also, wenn ihr oder euer Partner noch einen kleinen Schubs braucht, um endlich zum Ja-Sager zu werden, here we go. Das Buch gibts online zu bestellen oder zum vorher Durchblättern direkt im neuen Gestalten Pavilion im Bikini Berlin. Traut euch!

_____

Just Married – How to Celebrate Your Wedding in Style | Herausgeber: Fiona Leahy, Sven Ehmann, Robert Klanten | Gestalten Verlag | Preis: 39,90 € | shop.gestalten.com

Kategorien: Produkte | Autor: | Datum: 07. Mai 2014 | Tags: , , , , Keine Kommentare

Brownie Marble Cheesecake

Brownie Marble Cheesecake

 

So und weil Ostern ist und es da Geschenke gibt, kommt hier das original berühmte Brownie Marble Cheesecake Rezept von Cynthia Barcomi für euch zum nachbacken. Dieses und 69 weitere leckere Rezepte findet ihr in Cynthia Barcomi’s neustem Buch ‚Let’s Bake‘. Wir verlosen ein Exemplar. Schickt eine Mail mit dem Betreff BAKING BREAD an hurra@muxmaeuschenwild.de. Viel Erfolg und muxmäuschenwilde Ostern!

 

Zutaten:

Für Schokoladensauce:

(Circa 200 ml am besten am Vortag zubereiten, damit sie richtig kalt und dickflüssig wird)

75 ml Wasser

25 g Zucker

40 ml Melasse (Zuckersirup)

30 g ungesüßter Kakao

20 g Zartbitterschokolade, gehackt

Für den Boden (23 cm Durchmesser):

200 g Zartbitterschokolade, zerbröckelt

150 g Zucker

75 g Butter

2 Eier, leicht verschlagen

105 g Mehl

1/4 TL Salz

1/4 TL Natron

Für die Füllung:

650 g Frischkäse

200 g Zucker

200 g saure Sahne

2 Eier

1/4 TL Salz

mmw_Barcomi.8fd8e125b849d7bb9ac429627248363b

Schokoladensauce: In einem mittelgroßen Topf Wasser, Zucker, Sirup und ungesüßten Kakao mit dem Schneebesen verrühren. Über mittlerer Flamme zum Kochen bringen. Von der Herdplatte nehmen und die gehackte Schokolade hineinrühren, bis sie schmilzt. Anschließend gut abkühlen lassen und in einem Behälter im Kühlschrank kalt stellen.

 

Boden: Ofen auf 175 Grad vorheizen. Eine runde Backform einfetten. Die zerbröckelte Schokolade mit Butter und Zucker in einem Wasserbad zum Schmelzen bringen. Abkühlen lassen, ehe man die Eier hinzufügt. Achtung: Nie die Eier hinzufügen, solange die Mischung noch warm ist, sonst wird der Boden hart. Jetzt Mehl, Salz und Natron dazugeben und leicht verrühren. Den Teig gleichmäßig in der vorbereiteten Backform verteilen. 20 Minuten backen.

30 Minuten auf einem Gitter abkühlen lassen, bevor die Käsefüllung darauf verteilt wird. Wenn die Form abgekühlt ist, wird sie für das Wasserbad beim Backen vorbereitet: mit zwei Bahnen Alufolie kreuzweise von außen umwickeln und abdichten.

 

Füllung: Mit einer Küchenmaschine oder einem Handmixer Frischkäse und Zucker verschlagen. Erst die saure Sahne, dann nacheinander die Eier hineinschlagen und Salz hinzufügen. Die Hälfte der Füllung über den Boden verteilen, dann sechs Esslöffel (etwa die Hälfte) der Schokoladensauce darüber träufeln, anschließend die restliche Füllung verstreichen. Die restliche Schokoladensauce in sechs Klecksen darauf setzen. Mit einem dünnen, langen Stab (zum Beispiel Essstäbchen oder Stricknadel) die Mischungen vorsichtig verquirlen, so dass ein marmorierter Effekt entsteht.

Backen: Die Backform auf ein tiefes Backblech oder in eine Auflaufform stellen und auf die mittlere Schiene des vorgeheizten Backofens schieben. In das tiefe Backblech zwei Zentimeter kochend heißes Wasser einfüllen. Cheesecake 50 Minuten lang backen. Die Kuchenfüllung wird noch etwas wackelig sein, wenn der Kuchen aus dem Ofen kommt. Das ist richtig so. Alufolie entfernen und mit einem dünnen Messer am Rand des Kuchens entlang fahren, um ein Aufreißen zu verhindern. Nun zwei Stunden auf einem Gitter abkühlen lassen, bis der Kuchen Zimmertemperatur erreicht, dann erst in den Kühlschrank stellen (mindestens vier bis sechs Stunden). Versuchen Sie nicht, diesen Prozess zu beschleunigen und stellen Sie den Kuchen auf keinen Fall sofort nach dem Backen in den Kühlschrank, sonst weicht der Boden durch.
Lecker!

 
© Random House / Maja Smend

Kategorien: Produkte | Autor: | Datum: 16. April 2014 | Tags: , , , , , Keine Kommentare

Ryo Takeda Lesung

Wie ich eines schönen Morgens im April das 100%ige Mädchen sah

Es gibt Dinge die passen einfach perfekt zusammen, Pech und Schwefel, Schnittlauch und Rührei, Batman und Robin, der japanische Kult-Autor Haruki Murakami und der deutsche Künstler Ryo Takeda. Warum? Wenn du als Sohn eines deutschen Schauspielers und einer japanischen Konzertpianistin in Wiesbaden geboren wirst, sind folgende Dinge vorprogrammiert: als da wären, ein großartiges musikalisches Talent, die Fähigkeit fiktiven Charakteren und Geschehnissen Leben einzuhauchen und sie emotional zu transportieren und die kreative Suche nach kultureller Identität. Die führte Ryo Takeda zunächst nach Hamburg, später zur Sprecherziehung nach Stuttgart, schlussendlich in den Dunstkreis des Erfurter Zughafens und nach Platz 6 beim Bundesvision Song Contest quasi zwangsläufig in die deutschen Albumcharts. Weil Musik allein aber nur eine Hälfte der Ryo’schen Kreativmedaille ist, begann er zu lesen, vorzulesen um genau zu sein. Zunächst nur aus Spaß und im kleinen Kreis. Bald schon regelmäßig und vor zahlendem Publikum. Die Lesereihe ‚Ryo Takeda liest‘ wurde zum echten Geheimtipp für Kulturjunkies jüngerer Semester. Spätestens seit er als Lesestimme von Clueso zum Beispiel auf ZDFkultur im Bauhaus Dessau zu hören war, ist Ryos Stimme in aller Ohren. Für sein neuestes Programm hat er sich die besten Kurzgeschichten des japanischen Zauberautors Haruki Murakami ausgesucht. Damit wächst zusammen, was zusammen gehört. Vor einiger Zeit nämlich begab sich Ryo auf eine längere Sinn- und Spurensuche ins Land der Vorfahren seiner Mutter. Wieder in Deutschland begann er in Murakamis ‚Mister Aufziehvogel‘ zu lesen und fand darin die Medizin für sein Fernweh nach Japan, so etwas wie den Missing Link zur ganzheitlichen künstlerischen Identität. Inzwischen hat er alles und jeden Schnipsel von und über Murakami gelesen und verdaut. Besonders angetan haben es ihm die entrückten, berührenden, poetischen Kurzgeschichten des Meisters. Wer also einmal hören möchte, wie es sich anfühlt eines schönen Morgens im April das 100%ige Mädchen zu sehen, dem sei es hiermit dringend empfohlen sich unter muxmaeuschenwild.de/ticketshop sein Ticket für die Lesung am 12. Mai im historischen Ambiente der ehemaligen Karl-Marx-Buchhandlung in Berlin zu sichern. Wer mag kann natürlich auch seine gefährliche Geliebte mitbringen. Der Vorverkauf läuft, die Tickets kosten 8 Euro im VVK oder 10 Euro an der Abendkasse. Wir hören uns im Mai.

_____

Ryo Takeda liest Kurzgeschichten von Huraki Murakami | 12.05.2014, 20 Uhr | ehem. Karl-Marx-Buchhandlung, Karl-Marx-Allee 78, 10243 Berlin | vorab 8€ inkl. VVK-Gebühr, 10€ an der Abendkasse | Ticketshop | www.ryotakeda.de/ryo-liest | Foto: Dominik Gruszczyk

Ryo.66987215017c0333e0bbb259e881a66a
Kategorien: Erlebnisse | Autor: | Datum: 09. April 2014 | Tags: , , , , , Keine Kommentare

Kiezküche

Butter bei die Fische

Foodblog oder was? Nö, aber wer gerne isst, hat eben auch Spaß am Kochen. Und spätestens bei Rezepten wie „Besoffener Hahn“ oder Drinks mit dem wunderbaren Namen „Puffreise mit starker Reaktion“ nehmen wir dann so richtig Fahrt auf. Volle Fahrt voraus um genauer zu sein. Denn bei unserer neuesten Hamburger Entdeckung gibt es allerlei Derbes aus Smutjes Kombüse. „Kiezküche St.Pauli – you’ll never cook alone“ ist ein Kochbuch aus dem Viertel für das Viertel. Wobei die Bezeichnung ‚Kochbuch‘ eine maßlose Untertreibung ist. Vielmehr blättert sich der geneigte Hobbykoch und Kiezpatriot durch einen schillernden Mix aus Fotostories, Kochrezepten und Reportagen von St. Paulis Charakterköpfen und Kiezlegenden. 55 Rezepte, 25 Reportagen, 35 Persönlichkeiten. Futter für Bauch, Kopf und Seele also. Liebe geht durch den Magen, auch auf St. Pauli. Wir verlosen ein druckfrisches Exemplar für Kiezgrößen oder solche, die es werden wollen. Schreibt eine Mail mit dem Betreff ‚LABSKAUS IST EIN FISCHGERICHT, DER KOCH KENNT DEN INHALT, DER VERBRAUCHER NICHT‘ an hurra@muxmaeuschenwild.de.

_____

Kiezküche St. Pauli – You’ll never cook alone | 29,90 € | kiezkueche.com | facebook

mmw_Erlebnisse.ee2d163c2ac10b3fe7919ddf0fcf70c9
Kategorien: Produkte, Hamburg | Autor: | Datum: 01. April 2014 | Tags: , , , Keine Kommentare

Soulfood

Soul Food

Kaffee, Alkohol und Essen zwischen Tür und Angel − unser Stoffwechsel muss im Alltag ganz schön was leisten. Die Folge: Wir sind müde, abgespannt und ein paar Kilo über dem Wohlfühlgewicht. Der meist stressige Alltag ist einfach nicht das Beste für den Körper. Detox bedeutet: Hausputz für Körper und Seele. Es bringt den Stoffwechsel auf Trab und hilft, unnötige Schad- und Giftstoffe abzubauen, und ganz nebenbei verschwinden auch lästige Pfunde. Stattdessen sind wir wieder entspannt, vital und voller Energie. Und was ist der Schlüssel zur neuen Leichtigkeit? Eine basische Ernährung mit viel frischem Obst und Gemüse, kombiniert mit den Detox-Boostern aus der Küche. Denn Chili, Grapefruit, Ingwer und Co sind nicht nur echte Aromabomben, sie unterstützen auch Leber, Galle, Niere und Darm bei ihrer täglichen Arbeit. Auf den Teller kommen bei einer Detox-Kur nur Lebensmittel, die dem Körper guttun. Gleichzeitig fallen Zutaten weg, die ihn eher bremsen oder belasten. Wichtig ist, die Kur ganz entspannt anzugehen: Zeit für Genuss, bewusstes Essen ohne Hektik. Dann schmeckt alles gleich doppelt so gut, macht satt und glücklich. Das bei GU erschienene ‚Detox – Das Kochbuch‘ versammelt ein körperfreundliches Best-Off an leichten Gerichten. Mango-Lassi, Süßkartoffelsuppe, Kartoffel-Avocado-Burger, Lachs-Carpaccio oder Polentaquiche, alle Rezepte sind einfach und schnell zubereitet, aus Zutaten, die es in jedem Supermarkt zu kaufen gibt. Als Service gibt´s Vorschläge, wie eine Detox-Kur aussehen kann, egal ob eine Woche im Frühjahr oder für drei Tage nach dem Schlemmerwochenende. Und wer es noch einfacher mag, kann sich mit der »GU Diät Plus«-App alle Rezepte aufs Smartphone laden und seine ganz persönliche Kur zusammenstellen. Die Einkaufsliste gibt’s dann auf Knopfdruck! Wir verlosen drei Exemplare des Buchs für besonders Hungrige. Schreibt eine Mail mit dem Betreff ‚I DONT LIKE THE DRUGS BUT THE DRUGS LIKE ME‘ an hurra@muxmaeuschenwild.de

 

_____

Detox – Das Kochbuch >> | Diät Plus App >>

mmw_produkt_detox.9ae720cd535ccdf896ed95cf47b5bc68
Kategorien: Produkte | Autor: | Datum: 25. März 2014 | Tags: , , , , , , , Keine Kommentare