Kunst in Raum und Glas

Merken

Man nehme ein paar der besten Barkeeper Deutschlands, füge spannende Künstler hinzu – darunter Fotografen, Hutmacher, Bildhauer oder Illustratoren – fülle das Ganze in einen feinen Art Space in Berlin Mitte, stelle genügend Arbeitsmittel und hochwertige Getränke zur Verfügung und überlasse den kreativen Cocktail ganze zwei Tage lang sich selbst. Was dabei herauskommt ist wahrscheinlich das Hochprozentigste, was während oder neben der Art Week so geht in der Hauptstadt, denn dem kreativen Treiben liegt folgendes Konzept zu Grunde: Während tagsüber Künstler wie Andreas Preis, Tim David Trillsam, Eyecandy Fotografie, Efkan NY oder Fortin Hats in einem Open Space an ihren Werken arbeiten, übersetzen abends vier Top-Mixologen die Kunst ins Flüssige. Soll heißen, jedem Kunstwerk wird ein besonderer Drink gewidmet. Das Beste: der gesamte Schaffensprozess ist öffentlich und für alle Interessierten kostenlos miterlebbar. Am Ende kann man das Bild oder Ding gewordene Kunstwerk bestaunen und parallel flüssig genießen. Reizüberflutung ick hör dir trapsen. Möglich macht das Spektakel Hennessy, die weltweit führende Cognac-Brennerei (mit Sitz in Cognac, he he), womit ausreichend hochwertiger Grundstoff garantiert sein dürfte. Das Creators Hub findet vom 14. bis 16. September in der Seven Star Gallery statt. Das exklusive Opening mit Live Musik und allen Künstlern steigt morgen ab 19 Uhr. Wir verlosen 3×2 Plätze auf der Gästeliste. Schreibt eine Mail mit dem Betreff ‚ARTxMIXOLOGY‘ an hurra@muxmaeuschenwild.de.
_____
Creators Hub by Hennessy | Do.,14.09.- Sa.,16.09., 12-24 Uhr | Seven Star Gallery, Gormannstraße 7, 10119 Berlin | Facebook Eventlink

Kategorien: Erlebnisse | Autor: | Datum: 12. September 2017 | Tags: , , , , , , , , , , , Keine Kommentare

The Monk Zone

The Monk Zone

„Willst du ihn klassisch oder vertraust du mir?“ Wir haben den besten Cocktail unseres Lebens getrunken. Es war ein Old Fashioned – richtig hartes Zeug also – allerdings mit Ahorn- statt Zuckersirup und einem besonders rauchigen Single Malt Whisky. Serviert wurde er in einem runden Kristall-Tumbler in dem ein einziger, monolitischer Eiswürfel bis zum Rand in die Höhe ragte und das ganze Arrangement in einen geometrischen Augenschmaus verwandelte. Es schmeckte nach Lagerfeuer an einem lauen Sommerabend irgendwo in einem riesigen Wald voller Leben mit See und allem was dazu gehört. Die Thelonious Bar in der Berliner Weserstraße ist einer dieser Orte an denen man viel zu oft vorbei läuft. Klammheimlich beinahe schmucklos liegt sie da zwischen Falafelbude, lauten Kneipen und (zugegeben Neuköllns bestem) Inder. Drinnen gibt es wenig Licht – rechteckiger Raum um rechteckigen Tresen. Irgendwer hat tatsächlich ein paar Tulpen darauf gestellt, an den Rand versteht sich. Die Atmosphäre ist berauschend, es wird geraucht, im Hintergrund läuft stilecht Jazz, die Barkeeper sind Profis, keine Studenten. Sie seihen und kippen die Destillate gekonnt über die Rückhand in den Shaker, der Sirup läuft über einen 50 cm langen Silberlöffel, die Gläser sind allesamt eisgekühlt. Niemand streckt oder puncht zum Wohlgefallen des Gastes – Cocktails zubereiten bedeutet schließlich Arbeit an der Perfektion. Jeder Griff sitzt und wird von allen drei Barleuten mit Finesse und Hingabe ausgeführt, auch dann, wenn niemand zuschaut – wären sie allein oder im Dunkeln, sie würden es ganz genau so machen, ganz einfach weil es so gehört. Das ist unprätentiös, sympathisch und erfrischend gut. Wüssten wir es nicht besser, wir wähnten uns kurz irgendwo zwischen East London und Williamsburg. Wir sind in Berlin. Unser Cocktailgedicht kostet unter 10 Euro. Wir kommen wieder. Regelmäßig.
_____
Thelonious Bar | Weserstr. 202, 12047 Berlin | Mo.-So. 19-02 Uhr | www.thelonious-bar.de | Photo: Cielito Vivas

 mmw_thelonious.6480cd9ea3df8130b23d8cdcfa63897b

 

Kategorien: Orte | Autor: | Datum: 03. Februar 2016 | Tags: , , , , Keine Kommentare