Umarme dich!

Du bist schön. Dein Haar ist toll, deine Kurven sind fantastisch, deine Haut fühlt sich wunderbar an. Klingt komisch? Leider. 91% aller deutschen Frauen sind mit ihrem Körper unzufrieden. Der Bauch ist zu dick, die Schenkel zu wabblig, der Busen hängt – irgendwas ist immer. Die Australierin Taryn Brumfitt kommentierte täglich ihr eigenes Spiegelbild mit den Freundlichkeiten, die man sich meist nur selbst offen zuteil werden lässt: „Du bist fett, du bist hässlich, du bist eklig“. Sie entschied eines Tages, diesen Kreislauf zu durchbrechen. Mit Mühe, Überwindung, aber auch viel Lust und Energie entstand aus diesem Moment das Body Image Movement und die Dokumentation „Embrace“, ein Film über Frauen und ihr Körperbild. Das Ziel der Aktion: Frauen dazu bringen, ihren Körper so zu lieben, wie er ist. Federführend mit dabei bei diesem weltumspannenden Projekt ist Nora Tschirner, die das Projekt über die Crowdfunding-Kampagne kennenlernte und sich sofort abgeholt fühlte: „Ich habe festgestellt, dass ich mich immer nur in Seele und Geist meines Gegenübers verliebt habe“. Kennen wir. Und darum freuen wir uns nicht nur über den Kinostart von „Embrace“ am 11. Mai, sondern auch auf die Momente vor dem Spiegel: „Du bist toll, du bist wunderschön, du bist sexy“.
___
Embrace | Kinostart ab 11.05.17 | Facebook | Trailer

MMW_Embrace

Merken

Kategorien: Produkte | Autor: | Datum: 09. Mai 2017 | Tags: , , , , Keine Kommentare

Paul Kupfer

paul_hochformat.d68f9d42c2c374fa237e0ed2d983fa93

Das 2 Minuten-Interview

Paul Kupfer ist einer der Gründer und obendrein Geschäftsführer von soulbottles – ein Frontschwein der sexy Nachhaltigkeit also, Flaschenmacher und Wassertrinker. Die lebenslangen soulbottles sehen nicht nur prima aus, sie haben sich in den vergangenen drei Jahren auch rasend schnell verbreitet. Gut so, denn davon profitiert Mutter Natur, ihr selbst und Viva Con Agua, die mit einem Euro pro verkaufter Flasche unterstützt werden. Dass Paul und sein Companion Georg gerade wieder einen neuen Coup planen, lesen wir daraus, dass sie gerade eine neue Crowdfunding Kampagne gestartet haben, die wir an dieser Stelle auf keinen Fall erwähnen wollen. Und überhaupt sollte das auch im weiteren Verlauf des Interviews keine Rolle spielen, schließlich sind wir zusammengekommen, um uns über Birne-Bohne-Bacon-Menüs und Rentnerhobbies im Jahr 2070 zu unterhalten. In diesem Sinne, lass laufen und möge die Flasche mit dir sein.

Name: Paul Kupfer
Alter: 27
Wohnort: Berlin
Beruf: offiziell Geschäftsführer von soulbottles, aber ich sag immer „Weltretter“
Schuhgröße: 43
Lieblingsgetränk: Wasser, surprise.
Kontakt: paul@soulbottles.com
Du kannst über Nacht die Welt verändern. Womit fängst du an?
Die Frage ist viel zu unkonkret. Wie viel kann ich denn verändern? Alles? Und warum über Nacht?
Also ich sage ich fange mit einem gutem Abendessen an und denk da erstmal drüber nach. Dann würde ich wahrscheinlich mit der Grundversorgung aller Erdenbewohner anfangen und versuchen, die Strukturen so zu verändern, dass wir auf weniger Kapitalismus und mehr Liebe hinsteuern. Das ist jetzt ein wenig unkonkret; aber die Frage ja auch…

Du begegnest deinem 18 jährigen Ich. Welchen Rat gibst du dir selbst?
Ich war mit 18 absolut überzeugt, dass ich möglichst schnell studieren muss. Jetzt sehe ich das anders. Ob ich mir das allerdings sagen würde, weiß ich nicht. Man sieht ja meist erst im Nachhinein wohin einen Entscheidungen gebracht haben. Nur weil ich so viel Zeit neben der Uni hatte, hab ich mit Georg soulbottles überhaupt gegründet. Und ich würde mir sagen, dass ich nicht so viel drauf geben brauche, was andere über mich denken. Ich habe erst so spät mit Musik, Reisen und Sprachen lernen angefangen, weil ich oft Angst hatte, etwas falsch zu machen. Ich würde versuchen, mir diese Angst zu nehmen.

Wovon kannst du nicht genug bekommen?
Die ehrliche Antwort wäre wohl Game of Thrones. Werbewirksam sage ich jetzt aber: „Von den Supportern unserer Crowdfunding Kampagne.“

Welcher Moment hat alles verändert?
Für mich persönlich war ein krasser Moment ein Praktikum vor Jahren in London. Der Laden war einfach so chaotisch und verplant, dass es in mir Klick machte und ich mir dachte: „Wenn die das hier so hinkriegen, dann kannst du das auch schaffen mit deinem eigenen Unternehmen.“

Auf was bist du stolz?
Auf meinen Instagram Account. Nee, im Ernst: Auf soulbottles natürlich und darauf, dass ich etwas tue, bei dem ich voll und ganz dahinter stehe und gemeinsam mit Menschen arbeite, die ich spannend, inspirierend und cool finde.

Die wichtigste Erfindung der Menschheit?
Die kommt erst noch, aber es ist dieses Ding mit dem wir die ganze Zerstörung auf dem Planeten fixen und endlich zu anderen Planeten reisen können, mir fällt jetzt gerade der Name nicht ein…

Dein wertvollster Besitz?
Also das teuerste war sicher mein Computer. Persönlich wertvoller ist für mich aber mein Fahrrad.

Wer oder was hat dich zuletzt richtig beeindruckt?
Wir haben seit letzter Woche einen neuen Mitarbeiter und der hat mir im Bewerbungsgespräch erzählt, dass er sich ein Jahr Auszeit genommen hat um richtig intensiv Kung-Fu zu lernen. Seine innere Ruhe und Stärke finde ich mega beeindruckend.

Bitte vervollständigen: Im Jahr 2070…
Bin ich 82, noch topfit, vielleicht zum 3. Mal verheiratet und schraube an meinem Elektro-Oldtimer-Raumschiff… DAS Hobby der Rentner in den 2070ern.

Warum heißt die soulbottle soulbottle?
soulbottles haben soul, ist doch klar. Wir wollten etwas mit Seele schaffen. soulbottles wurden mit viel Seele und Hingabe designt und produziert. Und eine soulbottle begleitet dich, im Gegensatz zu einer Einweg-Plastikflasche, ein Leben lang. Eine echte soulmate eben.

Mit welcher berühmten Persönlichkeit möchtest du gerne mal ein Glas Wasser trinken gehen?
Ach da gibts so viele, der Dalai Lama und Jack White stehen ziemlich weit oben.
Wenn wir dich zuhause besuchen, was würdest du für uns kochen?
Birnen, Bohnen und Speck. Das ist das einzige was ich von meiner nordischen Familie gelernt habe… gibts auch in vegetarischer Variante.

Wovor hast du Angst?
Dass die Crowdfunding Kampagne in diesem Interview nicht genug Aufmerksamkeit bekommt. ;)

Wann hast du zuletzt etwas Neues ausprobiert und was war das?
Ich hab eigentlich ständig den Eindruck, etwas total Neues auszuprobieren. Den stärksten Eindruck hat zuletzt die Vipassana Meditation hinterlassen. Zehn Tage lang schweigen und acht bis zehn Stunden am Tag meditieren. Ich hab vorher nie meditiert, also war es total neu mich. Ich war so beeindruckt wie stark die Sinneswahrnehmung geschärft wurde und wie sehr ich meinen Verstand zur Konzentration bringen kann.

Was sollte niemand von dir wissen?
Ich bin echt großer Tegan & Sara Fan. So sehr, dass es eigentlich etwas peinlich ist.

Welche Frage hätten wir dir stellen sollen?
Paul, warum macht ihr eigentlich nach drei Jahren schon wieder eine Crowdfunding Kampagne, was habt ihr denn dieses mal Krasses geplant?

Das letzte Wort:
Ciao.

Kategorien: Leute | Autor: | Datum: 19. Juli 2016 | Tags: , , , , , Keine Kommentare