Sebastian 23

Das 2-Minuten Interview

Grundsätzlich sind wir ja skeptisch bei Menschen, die schneller reden, als wir denken können. Aber als wir in einer Talkshow die folgenden Sätze aus dem Mund von Sebsatian 23 hörten, war es um uns geschehen: „Zug fahr’n ist fließen auf Gleisen. Flüsse sind Meere auf Reisen. Träume sind Schlaf mit Ideen. Igel Kakteen, die geh’n. Fenster sind gläserne Mauern. Berge sind Wellen, die dauern.“ Sebastian 23 (Was die Zahl soll hätten wir dann auch geklärt, ganz ohne danach zu fragen – siehe unten.) ist Poetry Slammer, Autor und Moderator. Dazu moderiert er viele Shows und schreibt für verschiedene TV-Formate und Bühnen. Momentan tourt er mit seinem aktuellen Programm „Hinfallen ist wie Anlehnen, nur später“ durch Deutschland. Für seine SloSlamShow im Mehringhof-Theater am Freitag verlosen wir 2×2 Gästelistenplätze. Schreibt eine Mail mit dem Betreff ‚WORD‘ an hurra@muxmaeuschenwild.de. Am 10. Oktober erscheint übrigens Sebastians erster Roman „Die Sonnenseite des Schneemanns“ bei Lektora. Trotz der Aufregung darüber fand er zwischen zwei kräftigen Kaffees noch Zeit und Wort um sich unseren Fragen zu widmen. Wobei, vielleicht stellen ja gar nicht wir die Fragen, sondern Manuel Neuer…?

Name: Sebastian 23
Alter: 38
Wohnort: Bochum
Beruf: Autor
Schuhgröße: 46
Lieblingswort: Ja.
Kontakt: Kaderschmiede Booking, Hamburg

 

Gibt es Leben auf dem Mars? Ob es jetzt gerade Leben auf dem Mars gibt, ist schwer zu sagen. Aber wenn du es auspackst und eine Woche liegen lässt, gibt es garantiert jede Menge Leben auf dem Mars.

Ein Wort, das du viel zu oft benutzt: Kaffee.

Was tust du morgens nach dem Aufstehen als Allererstes? Kaffee.

Im Zweifel lieber stumm oder taub? Wer denkt sich diese Fragen aus? Die Spanische Inquisition? Der Autor von SAW?

Du liest ein Buch und stellst fest, dass es ein Roman über dein Leben ist. Liest du weiter? Auf jeden Fall bis zu dem Punkt, an dem ich im Roman anfange, diesen Roman zu lesen. Ob ich dann weiterlese, erfahre ich ja auf der nächsten Seite.

Was würdest du tun, wenn du nicht scheitern könntest? Exakt dasselbe, was ich jetzt mache. Aber vermutlich erfolgreicher.

Welche geniale Idee hättest du gern selbst gehabt? Paul Watzlawicks „Anleitung zum Unglücklichsein“.

Du darfst den Duden um drei Wörter deiner Wahl ergänzen. Bitteschön:
zerchillt (müde durch entspannen), Applau (ein einzelnes Klatschen) und grubeln (nachdenklich buddeln, nach Erinnerungen graben)

Was ist gerade das Hintergrundbild auf deinem Handy? Eine Büste von Grete Penelope Mars, einer Frau, die es angeblich nie gab.

Willst du jemanden grüßen? Ich grüße meinen Verstand, wo immer er auch sein mag. Ich vermisse ihn, aber nur manchmal.

Wie alt wärst du, wenn du dein Alter nicht wüsstest? 23.

Wenn Gott allmächtig ist, kann er dann einen Stein erschaffen, über den er nicht springen kann? Ich habe diese Frage tatsächlich mal einem etwas zerchillten Mann in der U-Bahn gestellt, der lautstark behauptete, selbst allmächtig zu sein. Er sah mich eine Weile lang grubelnd an und sagte dann (ich zitiere wörtlich): „Das ist doch spiegelkosmischer Pimperquatsch!“

Wenn die Welt in einem Jahr untergeht, was würdest du von nun an machen? Exakt dasselbe, was ich jetzt mache. Nur weniger erfolgreich, zumindest langfristig.

Wenn wir dich zuhause besuchen, was würdest du für uns kochen? Kaffee.

Wenn eine Fee dir eine Fähigkeit schenken könnte, welche würdest du wählen? Tanzen.

Was würdest du ändern, wenn du die Macht dazu hättest? Fast alles. Außer den Geschmack von Erdbeeren.

Was sollte niemand von dir wissen? Ich lebe im Ruhrpott, aber interessiere mich nicht groß für Fußball. Wenn das rauskommt, werde ich wahrscheinlich gezwungen, ins Münsterland zu ziehen.

Welche Frage hätten wir dir stellen sollen?
Ich möchte lieber hervorheben, dass ihr alles richtig gemacht habt, indem ihr manche Fragen nicht gestellt habt: Kann man vom Poetry Slammen leben? Wieso heißt du Sebastian 23? Warum guckst du denn jetzt so gelangweilt?

Das letzte Wort?
Hoffentlich: Danke.

Foto: Fabian Stürtz

Willy Iffland – Dressed Like Machines

Das 2-Minuten Interview

Humor verbindet. Das geht sogar so weit, dass man anfängt Menschen zu mögen, ohne ihnen jemals begegnet zu sein. Einfach, weil man über dieselben Dinge lacht und dankbar ist für die tägliche Portion Spaß oder Irritation. So geht es uns mit Willy Iffland (Doppel L, Y, Doppel F – geht kaum geiler!), dem Mastermind hinter unserem Lieblings-Blog für subtil-chaotische Gesellschaftskritik ;) DRESSED LIKE MACHINES. Eigentlich ist DrLima (hochoffizielle Abkürzung) der wahre Grund, warum wir immer noch auf Facebook rumdaddeln. Kostprobe gefällig? „Eine Freundin und ich planen Alkohol nur noch in Gesellschaft zu trinken. Wir ziehen jetzt zusammen.“ Gut, ist natürlich deutlich lustiger in Pink und mit lakonischer Überschrift. Check https://www.facebook.com/DressedLikeMachines/. Ach, und Willy? Der liebt Tattoos und hat aktuell 320 Paar Turnschuhe zuhause. Somit wäre wohl das Wichtigste gesagt. Genießt die nächsten zwei Minuten (schnell gelesen)!

Name: Willy Iffland
Alter: 27
Wohnort: Leipzig
Beruf: Selbständig und alles machend
Schuhgröße: 45,5
Lieblingsblogger: Ich lese nur noch wenige Blogs, aber wenn ich mich festlegen müsste, dann gibt es keinen speziellen sondern ein paar, die ich über die Jahre weg wirklich lieben gelernt habe.
Kontakt: Wie Kontakt? :P Handynummer oder was?

Was würdest du ohne Internet tun? Nicht existieren.

Du kannst eine Maschine deiner Wahl einkleiden, welche und wie? Ich würde dem Motor meines Autos ein Muskelshirt drüberstreifen, denn der hat ordentlich Power. Oder sowas…

Schließe die Augen und denke an etwas Schönes. Woran denkst du? Fruit Loops

Wie oft googelst du dich selbst? 2x im Jahr, einmal Januar, einmal Dezember… Mal schauen was dann wieder für Schandtaten und Bilder von mir im Umlauf sind.

Was läuft da zwischen dir und den Twitterperlen? Einiges, auf Details gehe ich nicht ein. Wir sind sehr innig und schweigsam.

Welche drei Websites besuchst du täglich? eBay, Dressed Like Machines, Facebook.

Woran merkst du, dass du erwachsen geworden bist? Bin ich noch nicht, darum kann ich die Frage nicht beantworten.

Bitte vervollständigen! Ich bin ein glühender Fan von: Rhababerschorle

Was kann Leipzig was Berlin nicht kann? Dich zum totalen Entspannen bringen.

Willst du jemanden grüßen? Hey Mutti! Ich bin gestern mal vor 24 Uhr ins Bett gegangen. Ich hoffe du bist stolz auf mich.

Was findest du gar nicht lustig? Nazis

Wovor hast du Angst? Vor ignoranten Menschen, die sich nicht belehren lassen und sich von doofen, rechten Parteien blenden lassen.

Wenn wir dich zuhause besuchen, was würdest du für uns kochen? Spaghetti, das einzige was ich kann. Natürlich nur mit Pesto aus dem Glas.

Mit welcher bekannten Persönlichkeit (tot oder lebendig) würdest du gern mal eine Nacht um die Häuser ziehen? Ryan Gosling (Wir stellen gerade eine erhöhte Ryan Gosling Präsenz in unseren Interviews fest. Siehe letzte Woche! Anm.d.Red.)

Wenn eine Fee dir eine Fähigkeit schenken könnte, welche würdest du wählen? Überall auf der Welt gleichzeitig armen Menschen helfen können (for real), egal in welcher Form.

Was würdest du ändern, wenn du die Macht dazu hättest? Müsste ich mir erstmal ne Liste machen.

Was sollte niemand von dir wissen? Dass ich mehr Klamotten im Schrank habe als meine Freundin, von den Schuhen ganz zu schweigen.

Welche Frage hätten wir dir stellen sollen? Wo siehst du dich in zehn Jahren?

Das letzte Wort: In zehn Jahren sehe ich mich im Blog-Ruhestand :D

Kategorien: Leute | Autor: | Datum: 22. August 2017 | Tags: , , , , , Keine Kommentare

MISSINCAT

Das 2-Minuten Interview
MISSINCAT liebt Hunde. Das finden wir so schön, dass wir es zu Beginn unserer kleinen Hommage einfach kurz so stehen lassen wollen. Die gebürtige Mailänderin (oder sagt man Milanesin) heißt eigentlich Caterina Barbieri. Seit zehn Jahren lebt sie in Berlin, schreibt und macht ihre eigene Musik. Drei Alben hat sie bisher unter ihrem Künstlernamen MISSINCAT veröffentlicht. Am 28. Juni spielt sie auf unserem MUXMÄUSCHENWILD B’DAY FESTIVAL auf dem Dach des Klunkerkranich und wir freuen uns wie Schnitzel auf sie. Vielleicht kriegen wir bei der Gelegenheit auch raus, was es mit der verlorenen Katze auf sich hat oder worauf sich das SIN in ihrem Namen bezieht. Bis dahin viel Spaß beim Lesen und vorhören. Ihre aktuelle Single „Made Of Stone“ gibts nämlich hier.

Name: Caterina Barbieri alias MISSINCAT
Alter: 38
Wohnort: Berlin
Beruf: Musikerin
Schuhgröße: 37
Lieblingsgeräusch: Wasser beim Tauchen
Kontakt: Schick mir eine Message auf Facebook

Die beste Melodie aller Zeiten?
„Shine On You Crazy Diamond“, Pink Floyd

Wann machst du bessere Musik: wenn du gut drauf oder traurig bist?
Ich habe viele Ideen, wenn ich traurig bin, ob es die besseren sind, weiß ich noch nicht.

Wer oder was inspiriert dich?
Klänge, schwierige Momente, Träume.

Hund oder Katze?
Hund forever!

Ein Buch, ein Film, eine Platte, die jeder gelesen, gesehen und gehört haben sollte:
Buch: Patti Smith, Just Kids
Platte: Nina Simone, Little Girl Blue
Film: The Royal Tenenbaums von Wes Anderson

Du kannst mit einer Zeitmaschine reisen, welches Jahr stellst du ein?
1969 – dieses Jahr würde ich gern erleben! (Was war da los? Anm.d.Red.)

Welche drei Dinge kann jeder Mensch sofort tun, um die Welt besser zu machen?
Empathie lernen, sich in die Lage von anderen Menschen hinein versetzen…

Du hast eine Sünde frei, welche verbotene Sache würdest du tun?
Um Mitternacht Schlagzeug im Wohnzimmer spielen :)

Wenn wir dich zuhause besuchen, was würdest du für uns kochen?
Risotto alla milanese mit Safran und Salsiccia

Mit welcher Persönlichkeit (tot oder lebendig) würdest du gerne einen Song aufnehmen?
Mit Chet Faker duettieren stelle ich mir gut vor.

Wovor hast du Angst?
Geschwindigkeit.

Wann hast du zuletzt etwas Neues ausprobiert und was war das?
Eben gerade am Esstisch, Ziegenkäse mit Honig und Senf. Sehr gut.

Was würdest du ändern, wenn du die Macht dazu hättest?
Ich würde Kunst und Musik stärker staatlich fördern, etwa wie in Kanada oder Frankreich, so dass Künstler weniger kämpfen müssen und auch experimentelle Projekte ihren Platz finden.

Was sollte niemand von dir wissen?
Ich bin der absolute control freak, aber ich arbeite daran… ;-)

Das letzte Wort: fine
Foto Credit: Christoph Voy

MMW_MissinCat_©ChristophVoy.d1aace4bde27b136e1a5fa48260a8c3f

Kategorien: Leute | Autor: | Datum: 30. Mai 2017 | Tags: , , , , , , , , Keine Kommentare

Oren Lavie

MMW_Oren1

Merken

Merken

Das 2 Minuten-Interview

Die französische VOGUE hat Oren Lavie kürzlich zum sexiest man alive gekürt. Full stop! Der gebürtige Israeli ist Sänger, Autor, Songwriter, Theater- und Videoregisseur. 2009 wurde sein Stop-Motion-Musikvideo „Her Morning Elegance“ zum Hit im World Wide Web und bescherte ihm sogar eine Grammy-Nominierung. Am Freitag kommt sein neues Album mit dem Titel „Bedroom Crimes“ in die Plattenläden. Auch darauf: der Song „Did You Really Say No“, den er zusammen mit Vanessa Paradis aufgenommen hat. Das wollten wir genauer wissen. Und wie das mit dem Baby und der Glasscheibe war, den unverstimmbaren Gitarren und den lauten Kühlschränken.

Name: Oren Lavie
Wohnort: Tel Aviv
Beruf: I write books for children and I make music.
Schuhgröße: 43 im Schatten
Lieblingszitat: „I wouldn’t want to be a member in a club that would accept me as a member“. Das ist Woody Allen, der Graucho Marx zitiert.

 

Wie klingt Berlin?
Für mich klingt Berlin nach Bäumen und Parks und den Seen drum herum. Es klingt nach Frühling. Als ich zum ersten Mal nach Berlin kam, war es Spätfrühling. Ich kam gerade aus dem lauten New York und Berlin klang für mich wie das Gegenteil von Lärm.Hast du musikalische Vorbilder?
Nein, ich denke nicht, dass ich wirklich Vorbilder habe. Jeder Künstler ist auf seine eigene Weise unperfekt. Für gewöhnlich mag ich Künstler, die Talent und Persönlichkeit miteinander verbinden. Lennon ist ein gutes Beispiel. Tom Waits. Bukowski – nicht gerade der Role Model Typ.

Was singst du unter der Dusche?
Opern! Don Giovanni. Rigoletto. Carmen.

Ein Moment, den du niemals vergisst?
Ich habe ein sehr ausgeprägtes Erinnerungsvermögen was emotionale Erlebnisse angeht. Namen kann ich mir dafür überhaupt nicht merken. Aber eine Sache, die ich niemals vergesse? Wer weiß schon woran ich mich bei meinem letzten Atemzug erinnere? Vielleicht an das erste Mal, als ich „Fool On The Hill“ von Paul McCartney hörte. Oder das erste Mal, als ich den Film „The Never Ending Story“ sah, „The Rocky Horror Picture Show“ oder Woody Allen’s „Manhattan“?

Wovon hast du letzte Nacht geträumt?
Ich träumte von einem Baby, das auf eine Glastür zu rannte und ich konnte nichts dagegen tun. Es würde passieren. Doch plötzlich bemerkte ich, dass ich die Stimmung des Traums beeinflussen konnte und es gelang mir, vom Drama in die Komödie zu wechseln. Als das Baby gegen die Glastür rannte war es auf einmal nur noch lustig und niedlich. Ich rettete das Baby eben auf diese Art.

Was ist typisch für dich?
Über alles zu viel nachzudenken.

Dein Lieblingsschimpfwort?
I never, but never, swear.

Worin wärst du gern besser?
Ich wäre gern freundlicher zu Fremden.

Womit kann man dich beeindrucken?
Wenn man gutmütig, freundlich und großzügig ist oder wenn man ein Arschloch ist, aber sehr talentiert.

Mit welcher Persönlichkeit würdest du gern mal eine Platte aufnehmen?
Lennon. Aber auch Jeff Buckley. Und ich würde gern Audrey Hepburn daten.

Wenn wir dich zuhause besuchen, was würdest du für uns kochen?
Ich würde richtig gutes Sushi bestellen.

Wovor hast du Angst?
Dass die Dinge nicht so laufen, wie ich es mir erhoffe.

Was würdest du ändern, wenn du die Macht dazu hättest?
Gitarren würden sich nie verstimmen. Und es gäbe leise Kühlschränke!

Wann hast du zuletzt etwas Neues ausprobiert?
Ich versuche ständig neue Menschen kennenzulernen. Das einzig Neue, das wirklich zählt: Menschen.

Was sollte niemand über dich wissen?
Ich kann nicht gut mit Katzen.

Welche Frage hätten wir dir stellen sollen?
Ihr habt genau die Richtigen gestellt.

Das letzte Wort:
Nothing like a good book.

Tobias Vetter

Das 2 Minuten-Interview

Von wegen Nett ist die kleine Schwester von Scheiße. Wer sowas sagt, mag auch keine kleinen Kinder, Frenchie-Welpen, Wassereis oder nackt im Sommer vom Drei-Meter-Brett springen. Nette Menschen sind eine absolute Wohltat und der netteste Mensch, den wir kennen, heißt Tobias, ist ein unfassbar talentierter Tätowierer und mag’s düster. Nebenbei betreibt er gemeinsam mit seiner Freundin das großartige Fechtner Delikatessen-Geschäft in der Torstraße (Avocado-Lachs-Pochiertes Ei!!!), das wir euch ja bereits kaffeebrühwarm ans Herz gelegt haben. Wir fragten kurz und bündig zwischen Schwalben und Pancake-Stich, zu unsichtbaren Arschgeweihen, Popelei und das Älterwerden. Wer mal gucken und sich Appetit holen möchte, schaut am besten nach dem Lesen mal auf seine Instagram Seite. #wiegeilistbittederfrozenyoghurt

Name: Tobias Vetter
Alter: 31 Jahre
Wohnort: Berlin
Beruf: Tätowierer
Schuhgröße: 45 (interessanter Fact ;)
Lieblingsmotiv: Florales und Düsteres
Kontakt: vettertattooing@gmail.com

Wann in deinem Leben hast du dich am lebendigsten gefühlt?
Das ist immer der Moment, wenn ich nach längerer Zeit mal wieder in die Berge/Heimat fahre, aus dem Zug oder Auto steige und die ehrliche, gute Luft dort einatmen kann.

Die wichtigste Erfindung der Menschheit?
Die Glühbirne – ohne die ich nicht bis spät in die Nacht zeichnen könnte.

Woran merkst du, dass du erwachsen geworden bist?
Ich gehe fast nicht mehr in Clubs und vermisse das Nachtleben auch nicht.

Welches Tattoo würdest du nicht stechen?
Das „klassische“ Arschgeweih.

Bist du Künstler oder Dienstleister?
In erster Linie Künstler.

Hund oder Katze?
Hund (Frenchie-Welpe :-) Anm.d.Red.)

Ein Rat, von dem du nie gedacht hättest, dass er dir einmal nützen würde:
Egal was du tust oder lässt, höre auf dein Bauchgefühl – das Wichtigste und Sinnvollste überhaupt.

Was wäre die erste Sache, die du tätest, wenn du unsichtbar wärst?
Ordentlich Nase popeln in der Öffentlichkeit.

Welcher Persönlichkeit (tot oder lebendig) würdest du gern mal ein Tattoo stechen?
Kate Moss (Und welches? Anm.d.Red.)

Wenn wir dich zuhause besuchen, was würdest du für uns kochen?
Allgäuer Kasspatzen

Wovor hast du Angst?
Manchmal vor der Zukunft – darum lebe ich gerne im Hier und Jetzt.

Was würdest du ändern, wenn du die Macht dazu hättest?
Ungerechtigkeit in jeder Form abschaffen.

Was sollte niemand von dir wissen?
Kann ich doch nicht sagen, sonst wüsste es ja direkt jemand.

Welche Frage hätten wir dir stellen sollen?
Bist du wirklich schon 31 Jahre alt?? Du siehst viel jünger aus! ;)

Das letzte Wort: Eine alte Allgäuer Weisheit, die ich jedem mit auf den Weg geben kann:
Kaufsch billig, kaufsch zweimol.

MMW_TobiasVetter

Ella Mills

Bildschirmfoto 2017-04-11 um 17.51.40

Das 2 Minuten-Interview

Ella ist ein Phänomen. Warum, das kann man eigentlich gar nicht so recht erklären, man muss es vielmehr erschmecken. Ella Mills hieß bis vor kurzem noch Woodward, sie ist 25 Jahre alt und so etwas wie die gefragteste Köchin dieser Tage. Über eine Million Menschen folgen Deliciously Ella und ihren großartigen Rezept- und Genussideen allein auf Instagram. Doch der Weg dahin begann nicht aus einer Laune und der Leidenschaft für frischen Genuss, sondern aus einem echten Leiden. Eine tückische Nervenkrankheit fesselt sie rund zwei Jahre ans Bett. Während dieser Zeit begann sie sich mit Ernährungsfragen zu beschäftigen und dokumentierte ihre persönliche Entwicklung und ihr erwachtes, magisches Kochtalent in ihrem Blog. Am 4. Mai stellt Ella ihr neues Buch in Berlin vor. Infos gibt es hier. Wir verlosen obendrein zwei druckfrische Exemplare. Schreibt eine Mail mit dem Betreff ‚YUMMIE!‘ an hurra@muxmaeuschenwild.de

Name: Ella Mills
Alter: 25
Wohnort: London
Job: Founder & Creative Director bei Deliciously Ella
Schuhgröße: 39
Lieblingszutat: Gute Gewürze
Kontakt: markus.zwecker@berlinverlag.de (Verlag)

Warum sind Pizzaschachteln eckig?
Tolle Frage! Ehrlich gesagt: ich habe keine Ahnung – vielleicht kann sich so das Aroma besser entfalten? :)

Welche drei Dinge gehören in jeden Kühlschrank?
Drei Zutaten, die ich immer im Haus habe: ein leckeres Brot, Hummus und Avocado (na ja und Erdnussbutter, aber es waren ja nur drei Antworten erlaubt).

Ein Rezept, das wirklich jedem gelingt?
Ich liebe Veggie-Curries. Die sind einfach zu kochen, voller Geschmack und jeder liebt sie. Ich benutze Tonnen von Gewürzen wie Senfsaat, Paprika, Cayenne-Pfeffer, Kurkuma, Cumin und Kokosmilch für die Basis – was grundsätzlich schonmal ein super Start für egal welches Gericht ist.

Was war dein Lieblingsessen als du noch ein Kind warst?
Ice cream and chocolate cake! Und eigentlich hat sich bis heute nicht geändert. Ich habe nur eine neue Art entwickelt wie ich beides zubereite.

Die größte Herausforderung deines Lebens?
Meine Krankheit. Im Jahr 2011 wurde ich sehr krank. Die Ärzte diagnostizierten das Postural Tachycardia Syndrome, das mein autonomes Nervensystem befiel und mich ans Bett fesselte. Die vielen körperlichen Symptome waren das eine, die mentale Belastung durch die Isolation trieb mich fast in die Depression. Ich suchte nach Wegen und begann mich für Ernährungsfragen zu interessieren. Ich lernte (anders) zu kochen und dokumentierte meine Reise auf einem Blog, in der Hoffnung, ich könnte so einige Symptome lindern. Es dauerte zwei Jahre bis sich meine Verfassung verbesserte, unterstützt durch meine spezielle Ernährung und ein Trainingsprogramm, das ich in Zusammenarbeit mit meinem Arzt und einem Ernährungsberater entwickelt hatte.

Wo kaufst du deine Zutaten?
Ich kaufe viel online. Ich wäre lieber jede Woche auf dem Bauernmarkt, um meinen Vorrat an tollen Zutaten aufzufüllen, aber mein Arbeitspensum lässt das gerade nicht zu. Es gibt bei uns einen kleinen Farm Shop namens Chegworth Valley. Ich versuche dort einmal pro Woche vorbeizuschauen, das Gemüse dort ist unglaublich.

Kannst du ein Gedicht auswendig?
Sadly not!

Wenn wir dich zuhause besuchen, was würdest du für uns kochen?
Wahrscheinlich ein indisch inspiriertes Essen, so etwas wie Aloo Gobi und Chana Masala mit Kokosreis, Joghurt und einer kleinen Avocado dazu (just because I love avocado!). Und dann gäbe es noch einen Zimt-Mandel-Apple Crumble zum Dessert. It’s my go-to.

Wovor hast du Angst?
Vor Höhe, dem Fliegen und manchmal vor Dunkelheit.

Wann hast du zuletzt etwas zum ersten Mal gemacht?
Wir waren gerade in Marokko, das war unglaublich. Und Sri Lanka kann ich hoffentlich auch bald von meiner Liste streichen.

Was würdest du ändern wenn du die Macht dazu hättest?
Ich würde in jedem Fall das Wetter in London ändern – Sonne jeden Tag! Ich würde die Art verändern, wie wir über Essen denken und jeden für Frisches, Selbstgekochtes begeistern. Und ich würde dafür sorgen, dass wir uns mehr darum scheren wie wir uns fühlen, statt darüber nachzudenken wie wir aussehen.

Was sollte niemand von dir wissen?
Mein Ehemann und ich sind nur eine Woche nachdem wir uns kennengelernt haben zusammen gezogen. Vier Monate später starteten wir gemeinsam ein Unternehmen (er ist der CEO von Deliciously Ella), hatten einen Hund und waren verlobt. :)

Welche Frage hätten wir dir stellen sollen?
Vielleicht über meinen Hund Austin – er ist der Größte für uns! He rules the house! Matt hat für ihn sogar seinen eigenen Instagram Account gestartet, it’s so ridiculous but very funny.

Das letzte Wort: The more love, time and effort you put into anything in your life the more you’ll get back from it, and the better your attitude is the more you’ll get out of any situation and the more you’ll enjoy life. (Das lassen wir jetzt einfach so stehen. ;) Anm.d. Red.)

Foto: Sophia Spring

Kategorien: Leute | Autor: | Datum: 11. April 2017 | Tags: , , , , , Keine Kommentare

Philip Morsink & August Ullrich

MMW_O_Donnell

Das 2 Minuten-Interview

August und Philip machen in Gläser. Also in Schnapsgläser. Himmel! In Schnaps in Gläsern. So jetzt haben wir es aber. Einmachgläser um genauer zu sein. Und das kam so: Zu Zeiten der amerikanischen Prohibition stiegen findige Schwarzbrenner (also Leute, die illegal Schnaps brannten) auf alternative Verpackungsmethoden um, um ihre Ware unter fremder Flagge unbemerkt an die Kehlen der Bürger zu liefern. Weil das Befüllen meist nachts, also im Mondschein geschah, nannte der Volksmund sie bald Moonshiner. Kurz vorgespult ins Jahr 2014. August und Philip studieren, lieben Schnaps und stoßen auf die Mondlicht durchflutete Brenngeschichte siehe oben. O‘Donnell Moonshine ward geboren und versorgt nun europaweit ganz offiziell und bei Tageslicht aufgeschlossene Trinker mit natürlichen Bränden pur, aus Nuss, Rose oder Bratapfel. Wir haben beide befragt, nach Katerrezepten (nix zu holen hier), das Scheitern, Chamäleons in Spielkabinetten und Präsentkörbe voller Schnaps als Dankeschön für Wohnungstipps. Lesen Sie selbst. P.S. Philip war sehr wichtig, dass wir erwähnen, dass er großer Fan des 1. FC Köln ist. Gut so, Philip?

Name: Philip Morsink / August Ullrich
Alter: 29 / 29
Wohnort: Berlin / Berlin
Beruf: Geschäftsführer O’Donnell Moonshine GmbH / Schnapsvermarkter
Schuhgröße: 44 / 43
Lieblingsschnaps: O’Donnell Moonshine Harte Nuss / O’Donnell Moonshine Bratapfel
Kontakt: philip@odonnell.de / august@odonnell.de

Hand aufs Herz, was hättest du ohne Alkohol nie getan?
Philip: Ich glaube, ich wäre während meines Studiums sonst nicht einfach mitten in der Nacht nach München gefahren, nur weil wir Lust auf eine Weißwurst und ein Bier im Hofbräu hatten.
August: Ständige Liebesbekundungen an meine besten Freunde „wie gern ich sie habe“.

Was hilft wirklich gegen Kater?
Philip: Nichts, da muss man leidend durch.
August: Leider nur warten.

Hast du einen Plan B?
Philip: Nein, ans Scheitern denke ich nicht, da bin ich eher positiv. Früher wollte ich mal Pilot werden, aber das wird langsam knapp. ;)
August: Liberaler Rabbiner an der Ostküster der USA werden.

Welche Farbe nimmt ein Chamäleon an, wenn es in einem Raum sitzt in dem nur Spiegel hängen?
Philip: Ich denke es ist dann komplett verwirrt und wechselt die Farben im Sekundentakt.
August: Es wir durchsichtig.

Auf welche drei Dinge könntest du nicht verzichten?
Philip: Mein Auto, gutes Essen und mein Handy.
August: Langes Duschen, Blauschimmelkäse, Karnevalslieder

Wie kann man dich um den Finger wickeln?
Philip: Mit einem kleinen Präsentkorb, gefüllt mit Wein, Käse und Wurst, ist alles möglich.
August: Gutem Essen.

Was hast du gestern gelernt?
Philip: Dass Parken im Parkverbot immer noch nicht klug ist.
August: Grönland gehörte einmal zu EU, aber ist ausgetreten bzw. ist unabhängig von Dänemark geworden um dadurch nicht mehr dabei zu sein.

Bitte ergänzen: Für einen Tag wäre ich gerne einmal…
Philip: Ein Adler.
August: Bundeskanzler/in

Wenn wir dich zuhause besuchen, was würdest du für uns kochen?
Philip: Ihr könntet bei Deliveroo frei wählen.
August: Kommt drauf an wie viele ihr seid. Wenn die ganze Redaktion kommt, würd‘ ich Kartoffelsalat machen.

Mit welcher berühmten Persönlichkeit würdest du gern mal einen trinken gehen?
Philip: Helmut Schmidt, ein unglaublich interessanter Mensch!
August: Barack Obama.

Wovor hast du Angst?
Philip: Vor Höhe, da reichen schon die endlosen Treppen in der Londoner U-Bahn. (O’Donnell hat gerade ein Büro in London eröffnet. Da muss er jetzt also öfter durch… Anm. d. Red.)
August: Misserfolg

Wann hast du zuletzt etwas Neues ausprobiert und was war das?
Philip: Ich bin vorgestern einen anderen Weg zur Arbeit gefahren, das war waghalsig.
August: In England Auto fahren, aufregend, aber einfacher als gedacht.

Was würdest du ändern wenn du die Macht dazu hättest?
Philip: Das Konzept der Unternehmensbesteuerung vereinfachen, dieses unglaublich komplizierte Gebilde kann einen schon in den Wahnsinn treiben.
August: Kostenlosen Personennahverkehr einführen.

Was sollte niemand von dir wissen?
Philip: Ich bin eigentlich Batman!
August: Ich habe bei der Datingseite „imgegenteil“ mitgemacht und auch dort meine Freundin kennengelernt.

Welche Frage hätten wir dir stellen sollen?
Philip: Ob man in einer Schnapsfirma tatsächlich viel Schnaps trinken muss?
August: Wie viel Umsatz hat O’Donnell im letzten Jahr gemacht?

Das letzte Wort:
Philip: Schnaps macht das Leben besser! (Natürlich nur in Maßen. ;-)
August: Falls jemand eine schöne, preiswerte und sowieso rundum perfekte 2-3 Zimmer Wohnung zu vermieten hat, soll er sich bitte bei mir melden. Es gibt einen Jahresvorrat Schnaps als Dankeschön.

Kategorien: Leute | Autor: | Datum: 04. April 2017 | Tags: , , , , , Keine Kommentare

Diana Kinnert

Das 2 Minuten-Interview

Diana Kinnert, 26, migrantisch, urban, seit einem knappen Jahrzehnt Mitglied der CDU. Sacken lassen, drauf rumdenken, weiterlesen! Denn wer hier aufhört, fängt gar nicht erst an und verpasst einen der spannendsten und eloquentesten Menschen der politischen Landschaft Deutschlands. Während das Geschrei links und rechts der Vernunft so laut tönt, dass vom nötigen Dialog nicht mehr viel zu vernehmen ist, will Diana ihre Stimme mit Substanz geltend machen – in Partei, öffentlichem Diskurs, überall. Und sie möchte jeden einladen, es ihr gleich zu tun. Denn so geht Politik! Sich selbst versteht sie als bürgerlich-liberal, christlich-sozial und zugleich wertkonservativ. Sie studierte Politikwissenschaft und Philosophie, schreibt für diverse Zeitungen, hat kürzlich ihr erstes Buch verfasst und investiert Herzblut und Hirnschmalz in konstruktive Beratung. Bevor sie sich politisch engagierte, war sie als Unkrautvernichter, Schneckenvergifter, Witzeschreiber, Juniordetektiv und zeitweise Fußballspielerin in der DFB-Mädchenauswahl aktiv. Außerdem ist sie gerade verknallt, was an ihrer Konzentrationsfähigkeit nagt. Wir sind es jetzt auch. Nehmt euch Zeit, auch mehr als zwei Minuten. Es gilt.

Name: Diana Kinnert
Alter: 26 Jahre
Wohnort: Berlin
Beruf: Im Herzen noch immer Juniordetektiv.
Schuhgröße: 40
Lieblingsidee: Make Parteimitgliedschaft great again!
Kontakt: www.dianakinnert.de

Was ist die Aufgabe von Politik?

Freiheit – durch die gerechte Organisation und Inverhältnissetzung von Verschiedenheit.

Wohin entwickelt sich die Menschheit? Sind wir auf einem guten Weg?

Allgemein geht es dem Menschen auf der Erde so gut wie niemals zuvor. Manche Gesellschaften sind politisch zurückgeworfen und harren im Kriegszustand. Andere Gesellschaften sehen sich mit neuen Herausforderungen konfrontiert, Souveränitätskrisen im Zeitalter der Globalisierung, Black Mirror-Dystopien im Zeitalter der Digitalisierung. Ob wir auf einem guten Weg sind, ist für mich immer eine Frage der Haltung. Ich sage Ja.

Was würdest Du tun, wenn Du nicht scheitern könntest?

Dieselben Dinge, die ich auch tue, wenn ich scheitern kann.

Warum ist konservativ cool?

Konservatismus meint Selbstvergewisserung. Eine ideologiebefreite Haltung, mit der Veränderungen wahrgenommen werden wie mit einem Seismograph, die Alt und Neu ins Verhältnis setzt, überschäumender Hysterie mit gesunder Skepsis begegnet, differenziert statt verkürzt. Konservatismus als Haltung ist vernünftig. Und Vernunft ist in den meisten Fällen cool.

Die Top 3 der politischen Agenda 2017, bitte:

Perspektiven schaffen bei Jung und Alt, durch Bildungsinvestitionen, Stärkung der Tarifautonomie, die Einführung eines Arbeitszeitpunktemodells für alters- und alternsgerechte Erwerbstätigkeit im Alter, – das alles vor allem auch präventiv gegen Extremismus und Populismus. Mehr Experimente wagen, um wieder innovativer zu werden und um ganz vorn dabei zu sein bei der Transformation der Wirtschaft, das heißt Bürokratismus abschaffen, Infrastruktur modernisieren, Unternehmensgründungen fördern, Digitalität begreifen. Zuletzt: Der Abbau von Zwangsmoral und die Garantie der Freiheit der Lebensführung – ohne Moralismus und Konformismus, für gesellschaftspolitische Liberalität, die jedem Menschen als vollumfänglichen Menschen gerecht wird.

Wann in Deinem Leben hast Du Dich am lebendigsten gefühlt?
Bei frühlingshafter, sprühender Verliebtheit. Auf Morgentau in der Natur. Im Angesicht des Todes: Bei Verlusterfahrungen und Leidszenarien fühle ich mich durch Schmerz und Aufgabe irrsinnig lebendig.

Wie alt wärst Du, wenn Du Dein Alter nicht wüsstest?
12 Jahre – neugierig, tollkühn, hochfliegend, dennoch ehrfürchtig, oftmals scheu.

Die ganze Welt hört Dir zu. Was sagst Du?
Hört einander zu.

Wen bewunderst Du und warum?
Kranke, Verlassene, Gescheiterte. Für Lebensmut, Zutrauen und wirkliche Wiederauferstehung.

Das größte Problem Deiner Generation?
Egozentrik, Überforderung, Lethargie.

Was hast Du heute in 15 Jahren erreicht?
41 Jahre lang versucht, einen Beitrag zu leisten, dass es allen besser geht. Versucht, Eigennützigkeiten zu überwinden, Komfortzonen zu verlassen, die eigene Begrenztheit zu akzeptieren. Ich habe hoffentlich Familie gegründet, eigne mich zum Vorbild für die eigenen Kinder und bin nicht müde, mich auf die nächsten 41 Jahre zu freuen.

Wenn wir Dich zuhause besuchen, was würdest Du für uns kochen?
Das kommt auf Eure Vorlieben an. Der Köder muss dem Fisch, nicht dem Angler schmecken.

Mit welcher bekannten Persönlichkeit würdest Du gern mal einen Kaffee trinken gehen?
Ich vermisse Tee trinken mit Rupert Neudeck und Peter Hintze. Ich finde schrecklich, es niemals auf ein Getränk mit Roger Willemsen geschafft zu haben. Ich hätte gerne Robert Musil, Fernando Pessoa und Hannah Arendt kennengelernt.

Wovor hast Du Angst?
Sinnverlust, Unvermögen, Kraftlosigkeit. Vor dem Gefühl von Einsamkeit, das ich auch unter Menschen empfinden kann.

Was würdest Du ändern, wenn Du die Macht dazu hättest?
Freiheit den Unfreien. Den Unterdrückten den Wert der Selbstbestimmung nahebringen. Diktatoren stürzen, Stabilität schaffen, Sicherheit geben, Einhaltung von Grundrechten gewährleisten, selbsterhaltende Demokratiesysteme errichten.

Was sollte niemand von Dir wissen?
Dass ich bei „Keine Zeit“ oftmals Zeit habe, aber alleine sein möchte. Es stimmt, dass ich das zukünftig auch besser aufrichtig so sagen sollte.

Welche Frage hätten wir Dir stellen sollen?
Irgendeine Frage zu meinem bald erscheinenden Buch, das man übrigens schon jetzt vorbestellen kann. Ich lerne gerade, dafür Werbung machen zu müssen, und weiß aber nicht so ganz, wie das am cleversten funktioniert.

Das letzte Wort
Danke Merkel!

Bildschirmfoto 2017-03-07 um 17.52.57

Beatrace Angut Oola

MMW__Beatrace.c0f1f06f1e6a16a16813cd886edbc471

Das 2 Minuten-Interview

Beatraca Angut Oola wurde in Neuss geboren. Ihre Wurzeln aber liegen in Uganda. Nachdem sie als Reporterin illustren Persönlichkeiten aus Film, Funk, Fernsehen, Musik und Entertainment nachspürte und investigativ zum Interview bat – darunter Bernd Eichinger, Xavier Naidoo und Udo Lindenberg – arbeitete sie zunächst in der Filmproduktion, bevor sie sich letztlich ihrer wahren Leidenschaft verschrieb. Sie gründete den Africa Fashion Day Berlin und schuf damit DIE Plattform für Fashion Designer mit afrikanischen, Afro-karibischen oder Afro-Amerikanischen Roots in Europa. Oder anders: wenn man über in Deutschland über African Fashion spricht, dann auch über den AFDB, der zweimal jährlich im Rahmen der Mercedes-Benz Fashion Week stattfindet. Aber was soll das überhaupt sein, afrikanische Mode? Und was hat das mit gutem Stil zu tun? Und mit Elvis Presley?

Name: Beatrace Angut Oola
Alter: 36
Wohnort: Hamburg
Beruf: Fashion Entrepreneur, Modeagentin, Founder Fashion Africa Now
Schuhgröße: 41
Lieblingsaccessoire: Kopftuch
Kontakt: hello@fashionafricanow.com

Wie ist afrikanische Mode?
In Afrika ist eher Haute Couture verbreitet als Ready to Wear. Die Mode ist hochwertig, tragbar, einzigartig und sehr inspirierend. Meiner Meinung nach, ist es zeitgenössische Mode, Slow Fashion und mit traditionellen Einflüssen aus verschiedenen afrikanischen Kulturen.

Deine persönliche Design-Neuentedeckung in letzter Zeit? Susana Traca, ein Schuh Label based in Milan. Die Designerin ist aus Angola und kreiert tolle Schuhe. Must Have!

Wann ist Mode politisch? Wenn Mode eine Zugehörigkeit von unterschiedlichen Kulturgruppen zeigt.

Wen bewunderst du? Josephine Baker

Was ist guter Stil? Ich denke, dass Kombination, Ausstrahlung, Selbstsicherheit und die Auswahl der Brands einen guten Stil ausmachen. Zusätzlich gehört eine ordentliche Portion guter Geschmack dazu. Mit Geld kann man sich keinen Stil kaufen.

The most underrated Fashion icon of all times? Eryka Badu

Warum ist Mode wichtig? Mode ist wichtig als Brückenbauer zwischen verschiedenen Kulturen.

In welcher Epoche hättest du gern gelebt? Renaissance

Dein größte Modesünde bisher? Überdimensionale Schulterpolster

Wenn wir dich zuhause besuchen, was würdest du für uns kochen?
Ich würde Chapati machen und einen Stew. Ein ugandisches Gericht.

Mit welcher berühmten Persönlichkeit würdest du gern mal einen Kaffee trinken gehen? Oprah Winfrey

Wovor hast du Angst? Wo die Angst ist, geht es lang.

Wann hast du zuletzt etwas Neues ausprobiert und was war das?
Letztes Jahr ein Networking Event ‚Dialog im Dunkeln‘. Das war speziell, kann ich nur empfehlen.

Was sollte niemand von Dir wissen?
Ich war in Elvis Presley verliebt.

Welche Frage hätten wir dir stellen sollen?
Wer sind die internationalen Top Brands ‚Made in Afrika‘?

Das letzte Wort:
Game Changer

Foto Credit: Klaus Norris Nather

Kategorien: Leute | Autor: | Datum: 28. Februar 2017 | Tags: , , , Keine Kommentare

Peter Wittkamp

Das 2 Minuten-Interview

Peter Wittkamp steht im Guinness Buch der Rekorde aus dem Jahr 2000 mit dem Rekord für die „Größte Tigerente der Welt“. Inklusive Foto. Außerdem versucht er sich gerade mehr Zeit freizuräumen, um mal wieder eigene „Projekte“ zu starten. „Das muss man in Berlin ja, sonst wird man aus der Stadt geschmissen.“ Das war es eigentlich auch schon, was man über den Werber, Autor und Gagschreiber so erzählen kann. Ach ja vielleicht auch noch, dass er mithilfe großer gelber Buchstaben aus einem unpünktlichen, unfreundlichen, unbeliebten Betrieb für öffentlichen Personennahverkehr puren Sex auf Reifen respektive Schienen gemacht hat. Oder frei nach Drafi Deutscher: „Weine nicht, wenn der Regen fällt…Tram, Tram“. Peter ist nämlich der geheimnisvolle Kopf der #weilwirdichlieben-Kampagne der BVG. Echt jetzt. Außerdem schreibt er Scherze für die heute show online und einen gewissen Jan Böhmermann. Der eigentliche Grund aber für dieses Interview ist sein Twittername. Wir bitten zum Diktat!

Name: Peter Wittkamp
Alter: 35
Wohnort: Berlin, Neukölln
Beruf: Werber, Autor und Gagschreiber
Schuhgröße: XL
Lieblingswort: vergeigen
Kontakt: www.peterwittkamp.de oder twitter.com/diktator

Kannst du Kommas setzen?
Ich denke, ja. Ist ja nicht so, schwer.

Was findest du gar nicht lustig?
Humor, der von oben nach unten zielt. Der sich über Leute lustig macht, die es sehr schwer haben. Vergleiche dazu den ersten Satz im „Great Gatsby“.

Die Welt hört dir zu. Was sagst du?
Es dreht sich echt nicht immer alles nur um dich!

Dir fehlt die zündende Idee. Was tust du?
Die zündete Idee finden. Es ist leider wirklich so, dass das zu 90 Prozent Arbeit ist und nur zu 10 Prozent Talent. Wenn man großes Glück und Talent hat, kann man die Quote vielleicht auf 60/40 drücken. Aber ein bisschen muss man schon tun.

Wann hast du zuletzt einen Brief geschrieben?
November! „Sehr geehrte Herren und Damen, bitte kündigen Sie meinen Wahltarif Pro Krankengeld…“

Was macht gute Kommunikation aus?
Verdichtung.

Was würdest du tun, wenn du wüsstest, dass du nicht scheitern kannst?
Okay, ich nehme den Weltfrieden.

Wie alt wärst du, wenn du dein Alter nicht wüsstest?
Ich fühle mich oft, wie eine Mischung aus einem naiven 16-jährigen und einem leicht verbitterten 55-jährigen.

Würdest du lieber gegen eine Ente kämpfen, die so groß ist wie ein Pferd oder gegen hundert Pferde, die so klein sind wie Enten? Beides – bin ein guter Kämpfer.

Willst du jemanden grüßen?
Den jungen Verkäufer an der Fleischtheke im Edeka, der viel zu selten Mittagspause machen darf.

Ein Pinguin mit einem Sombrero steigt in einen Bus (hintere Tür) und sagt …
„5 Minuten zu spät und rappelvoll. Typisch BVG!“

Wenn wir dich zuhause besuchen, was würdest du für uns kochen?
Whiskey Sour und als Vorspeise ein kleines Schultheiß.

Mit welcher bekannten Persönlichkeit würdest du gern mal einen Kaffee trinken gehen? Heinz Erhard

Wovor hast du Angst?
Vor dem Tod.

Wann hast du zuletzt etwas Neues ausprobiert und was war das?
sdjiwlewjed. Gerade. Ein neues Wort. Es ist aber nicht so gut geworden.

Was würdest du ändern, wenn du die Macht dazu hättest?
Dass man einfach so die Macht bekommen kann.

Was sollte niemand von dir wissen?
Die Sache, als ich im Studium betrunken einschlief und am nächsten morgen der …

Welche Frage hätten wir dir stellen sollen?
Weißt du zufällig, wer den Rekord für die größte Tigerente der Welt hält?

Das letzte Wort:
Jeder Mensch will gleichzeitig teilnehmen und in Ruhe gelassen sein. Und da das eigentlich nicht möglich ist, beides, ist man immer in einem Konflikt. (Thomas Bernhard)

Bildschirmfoto 2017-02-21 um 16.10.08

Kategorien: Leute | Autor: | Datum: 21. Februar 2017 | Tags: , , , , , Keine Kommentare

Marlen Stahlhuth

MMW_LeniPaperboats

Das 2 Minuten-Interview

Ok, sie hat Fotografin geschrieben. Damit untertreibt sie natürlich ein bisschen, denn Marlen (Leni) Stahlhuth ist dazu noch Moderatorin, fotografiert für INDIE und das Material Girl Magazine und arbeitet gerade an ihrem eigenen Bildband. An ihrem Blog Paperboats.me kommt man, wenn man sich für Mode, Text und Lifestyle interessiert, nicht vorbei. Wir haben Leni nach ihren Erwartungen zur Fashion Week befragt (na klar!) aber auch zur Lage der Welt und ihrem Teekränzchen mit der Queen. Wir ärgern uns seither ein wenig darüber, dass wir nicht in den wunderschönen Lockenkopf schauen und ihre Gedanken lesen können. Darauf hat sie uns natürlich selbst gebracht.

Name: Marlen (Leni) Stahlhuth
Alter: 27
Wohnort: Berlin
Beruf: Fotografin
Schuhgröße: 40
Lieblingsmotiv: Uiiii, was genau meint ihr damit? Lieblings Foto oder so was?
Kontakt: ahoi@paperboats.me

 

Die Queen lädt zum Tee ein, was ziehst du an? Ich bin ein großer Fan von Twinsets. Das erscheint mir auch halbwegs angemessen für die Queen. Von daher ein rosa Twinset und weiße Sneaker. Und ich würde Kakao mitbringen, Tee ist nicht so mein Ding.

Was erwartest du dir von der Berlin Fashion Week 2017? Für mich bedeutet die Fashion Week immer jede Menge Jobs. Daher lasse ich Shows und Parties meistens aus und verdiene lieber Geld. Der ganze Trubel ist mir im Arbeitsmodus auch um einiges lieber. Dank Social Media bekommt man ja sowieso alles andere mit! Bei dieser Fashion Week freue ich mich allerdings am meisten auf die INDIE magazine party!

Wie sieht es bei dir Zuhause aus? Ich bin vor zwei Wochen gerade erst umgezogen, von daher gibt es ein Meer aus Kisten und Boxen und fast keine Möbel. Aber immerhin Barstühle und meine heißbeliebte Casper Matratze. Was braucht man mehr. Allerdings verbringe ich beunruhigend viel Zeit auf Pinterest und gucke mir Möbel an, die ich mir nie leisten werden kann und erstelle Moodboards für die einzelnen Zimmer. Das wird also eher ein Langzeitprojekt.

Absolutes Fashion-No-Go für 2017: Ich bin ja großer Verfechter von jeder soll tragen was er mag, für mich persönlich sind es wahrscheinlich Leggings. Das ist für mich eher ein Gym Outfit. Aber wie gesagt, es gibt bestimmt Leute die in Leggings umwerfend aussehen.

Deine drei wichtigsten Werkzeuge: Kamera, Handy, Photoshop (bezüglich meiner Arbeit), vom Internet mal abgesehen.

Was siehst du, wenn du in den Spiegel schaust? Jeden Tag was anderes. Aber meistens das irgendeine Locke mal wieder aus der Reihe tanzt. Fällt aber sonst keinem auf, von daher :D (Du hast Locken? Anm. d. Red.)

Was möchtest du in diesem Jahr unbedingt erreichen? Ich will unbedingt mehr Zeit in Projekte investieren die für mich eine Bedeutung haben, die Themen adressieren die mir wirklich was bedeuten. Mode kann sehr oberflächlich sein, und nach ein paar Jahren stellt man sich dann öfter die Frage wie weltverändernd es sein kann, eine Taschenkollektion zu fotografieren. Ich arbeite seit ein paar Monaten an einem privaten Fotoprojekt, ohne Sponsor, ohne Kunde etc. und das würde ich gerne dieses Jahr fertig stellen.

In welchem Jahrzehnt waren die Menschen am schönsten? Schönheit ist ja immer so eine Sache. Ich finde ja gerade das ‚Nichtschönsein‘ wesentlich spannender. Ich bin privat, modisch und musikalisch aber ein großer Fan der 90er.

Was ist dir wirklich wichtig? Die Freiheit das zu tun, was ich wirklich machen will und damit Leute zu erreichen und eventuell auch positiv zu beeinflussen. Toleranz und Offenheit Menschen und Sachen gegenüber die man eventuell nicht unbedingt sofort versteht. Meine Familie und mein Freund.

Eine gute Tat, die jeder sofort tun kann? Auch im „echten“ Leben für das einstehen, was man online als gut und wichtig befindet. Nicht mit Vorurteilen an Menschen herangehen, helfen, hinschauen, Sachen ansprechen die man nicht in Ordnung findet, sich selber hinterfragen, bewusster auf diesem Planeten leben, Müll reduzieren, nicht jeden Tag Fleisch essen, oder sich einfach mal informieren was man so machen kann.

Wann hast du zuletzt von Herzen gelacht? Heute. Eigentlich mehrmals am Tag. Ich bin schwerer Verfechter einer positiven Einstellung. Dann macht das Aufstehen und das Leben generell mehr Spaß.

Wenn wir dich zuhause besuchen, was würdest du für uns kochen? Ich würde ja liebend gerne Sushi sagen, aber das kann ich nicht. Von daher wären es Pfannkuchen mit ganz vielen verschiedenen Kleinigkeiten die man sich selber dann aussuchen kann und in die Pfannkuchen einrollen kann. (Für die Berliner: Sie meint Eierkuchen. ;) Anm. d. Red.)

Wann hast du zuletzt etwas Neues ausprobiert und was war das? Gestern. Eine Sportübung, die ich vorher noch nicht kannte.

Was würdest du ändern, wenn du die Macht dazu hättest? Uff. Da gibt es viele Baustellen. Ich würde gerne umwelttechnisch die Zeit zurückdrehen. Tier- und Pflanzenarten, Eisberge und andere Sachen retten. Ich würde aber auch gerne sämtliche Männer (und Frauen, aber die gibt es in diesen Positionen selten) die für viel Übel auf der Welt verantwortlich sind zur Rechenschaft ziehen. Viel zu selten kommt man nämlich an die eigentlichen Strippenzieher heran oder weiß gar von ihnen. Und ich hätte gerne eine Welt, in der Menschen humaner miteinander umgehen.

Was sollte niemand von dir wissen? Ach da gibt es nicht so viel. Es geht wohl eher darum, was ich lieber privat halte und was nicht. Aber ich bin schwer froh das niemand meine Gedanken lesen kann.

Welche Frage hätten wir dir stellen sollen? Ich bin schon froh, dass dies nicht nur ein Interview über Mode war :)

Das letzte Wort:
mic drop
Kategorien: Leute | Autor: | Datum: 18. Januar 2017 | Tags: , , , Keine Kommentare

Abdulkhaleq Abboud

Das 2 Minuten-Interview

Abdulkhaleq Abboud sagt eigentlich niemand. Seine Freunde, Bekannte und so ziemlich alle, die ihn kennen, rufen ihn nur Abboudi. Abboudi Abboud (so viel Zeit muss sein) kommt aus einer kleinen Stadt namens Banias an der syrischen Küste. Vor etwa sechs Jahren beschloss er, dass es an der Zeit war zu reisen und eine neue Kultur kennenzulernen. Er kam nach Deutschland und absolvierte an der TU Berlin sein Masterstudium im Fachbereich Elektrotechnik. Dann brach der Krieg über sein Heimatland hinein, eine Rückkehr wurde unmöglich. Statt in seinem Beruf als Ingenieur für Glasfasertechnologie zu arbeiten, entschied sich Abboudi dafür als Sozialbetreuer geflüchteten Menschen in einer Notunterkunft in Berlin zu helfen und als Übersetzer Brücken zwischen den Kulturen zu schlagen. Seit nunmehr zwei Jahren steht er quasi als Bindeglied zwischen den Welten, unterstützt bei Bürokratie-Akten und hilft dem Projekt Yadan Biad dabei, Patenschaften zwischen Geflüchteten und Berlinern zu vermitteln.

Name: Abboudi Abboud
Alter: 32
Wohnort: Berlin
Beruf: Ingenieur für Elektrotechnik
Schuhgröße: 42,5
Lieblingsort: Mittelmeerraum
Kontakt: abboudi.berlin@gmail.com

Die ganze Welt hört dir zu, was sagst du? Leute, wir müssen uns mehr zuhören. Ignoranz und Egoismus haben uns kaputt gemacht.

Was braucht man, um sich an einem fremden Ort wohl zu fühlen? Die Fähigkeit, sich auf neue Erfahrungen einzulassen, eine gewisse Lockerheit, viel Geduld und Neugier. Aber auch freundliche Menschen, die die Initiative ergreifen und keine Angst haben vor dem Fremden. Auf jeden Fall spielt auch die Sprache eine wichtige Rolle.

Wohin entwickelt sich die Menschheit? Sind wir auf einem guten Weg? Das ist eine schwere Frage, aber ich glaube nicht, dass wir noch auf einem guten Weg sind. Meiner Meinung nach fehlt der Kontakt zwischen den Menschen und es herrscht Angst. Wir müssen wieder näher zueinander finden.

Welcher Moment hat alles verändert und warum? Das war der Moment als ich beschlossen habe nach Deutschland zu kommen, um mich weiterzuentwickeln und eine neue Kultur kennenzulernen. Die ganze Familie und einige Freunden haben mich damals zum Flughafen von Damaskus begleitet. Zum ersten Mal fühlte es sich so an, als würde ich etwas verlieren. Aber mein Ziel war klar, ich wollte ein neues Land entdecken und meinen Horizont erweitern. Bis 2015 sollte ich meine Familie nicht wiedersehen.

Wie gelingt Integration? Dafür gibt es keine Formel. Integration heißt nicht, dass ich meine Identität löschen und sie mit einer neuen ersetzten muss. Ich muss erst meine Identität verstehen, um eine neue gewinnen zu können.

Was kann jeder von uns sofort dafür tun? Wir müssen verstehen, dass die Integration ein gegenseitiger Prozess ist. Weniger Angst haben und mehr Zivilcourage zeigen. Bitte weniger Vorurteile!!!

Bitte ergänzen: Für einen Tag wäre ich gerne einmal… wieder ein 8-jähriges Kind.

Schließ die Augen und denk an etwas Schönes. Woran denkst du? Ich denke an einen Tag am Strand in meiner Heimatstadt „Banias“. Wir haben gerade im Sand Fußball gespielt.

Glaubst du an Schicksal? Nein, Schicksal ist langweilig. Ich glaube an Zufall, und dass unser Leben eine wunderbare Mischung von unterschiedlichen Zufällen ist.

Gäbe es keinen Krieg, würdest du nach Syrien zurückkehren? Ich weiß es nicht genau – aber am Ende würde ich auf jeden Fall nach Syrien zurückkehren. Ich glaube, dass ich am liebsten eine Brücke zwischen Deutschland und meiner Heimat bauen würde. Die beiden Länder sind jetzt in meinem Herzen.

Wenn wir dich zuhause besuchen, was würdest du für uns kochen? Aubergine mit Zwiebeln und Tomaten, „Mottabakk“ und dazu Bulgur mit Linsen.

Wovor hast du Angst? Vor Insekten, Egoismus, Missverständnis und der Zukunft.

Was würdest du ändern, wenn du die Macht dazu hättest? Der Frieden ist die Frucht der Gerechtigkeit, deshalb würde ich versuchen für Gerechtigkeit in meinem Land zu sorgen.

Was sollte niemand von dir wissen? Das sage ich nur meiner Freundin.

Welche Frage hätten wir dir stellen sollen? Entspricht Deutschland deinen Vorstellungen?

Das letzte Wort: Some dance to remember and some dance to forget.

mmw_abboudi-1-9b1b3abd4d19ba8e83e7a1815dc80bc9

Kategorien: Leute | Autor: | Datum: 03. Januar 2017 | Tags: , , , , , , , Keine Kommentare

Bettina Schuler

Das 2 Minuten-Interview

Bettina Schuler ist Yogalehrerin, Autorin, Aktivistin und Gründerin der gemeinnützigen Organisation citizen2be. Seit drei Jahren gibt sie Yoga für geflüchtete Frauen und hat darüber auch ein Buch geschrieben: „Norahib Bikom heißt Willkommen“, erschienen bei Eden Books. Vor kurzem hat sie eine Crowdfunding-Kampagne auf startnext ins Leben gerufen. Das Ziel: 20.000 Euro sammeln, um in Berlin ein Yoga-Trauma-Therapie-Zentrum aufzubauen. Denn nur, wer bei sich selbst angekommen ist, kann auch in einer neuen Gesellschaft wirklich ankommen. Das finden wir so großartig, dass wir ihr direkt mal ein paar Fragen stellen mussten, zum Status Quo und so – der Welt, der Pasta und der Kopfstandfrage. Unter der Hand hat sie uns nämlich verraten, dass sie auch nach zehn Yogi-Jahren immer noch purzelt. Wir haben direkt auch noch ihre Wahrsagerin ins Vertrauen gezogen und zum Ausgang ihres Funding befragt. Klare Ansage: Schaffen wir, mit eurer Hilfe!

Name: Bettina Schuler
Alter: 41
Wohnort: Berlin
Beruf: Autorin, Yogalehrerin, Aktivistin und Gründerin der gemeinnützigen Organisation citizen2be
Schuhgröße: 38
Lieblingsassana: Taube
Kontakt: www.bettinaschuler.de und www.citizen2be.com, bettina.schuler@t-online.de

Fotocredit: Tina Linster

Die ganze Welt hört dir zu, was sagst du? Hört auf darüber zu reden, dass die Welt sich ändern soll, tut verdammt noch mal etwas dafür.

Was brauchst du, um dich an einem fremden Ort wohl zu fühlen? Ich glaube, dass man an einem Ort beziehungsweise in einer Gesellschaft nur ankommen kann, wenn man sich in seiner eigenen Haut wohlfühlt. Deshalb habe ich auch die gemeinnützige Organisation citizen2be gegründet, deren größtes Ziel es momentan ist, Geflüchteten eine Yoga-Trauma-Therapie anzubieten. Denn nur wer bei sich angekommen ist, kann hier ankommen und sich voll und ganz integrieren.

Woraus schöpfst du Energie? Aus meiner Familie, meinen Freunden und natürlich dem Yoga. Außerdem schlafe ich gerne und viel. Sauna geht auch immer.

Wohin entwickelt sich die Menschheit? Sind wir auf einem guten Weg? Die Welt scheint momentan verrückt zu spielen, es geschehen Dinge wie die Wahl von Trump oder dem Brexit, die wir nie für möglich gehalten hätten. Das ist einerseits beängstigend, anderseits, und das ist meine große Hoffnung, ist jede Umbruchphase auch immer eine Chance es zum Besseren zu wenden. Deshalb verwehre ich mich auch immer so gegen den Begriff Flüchtlingskrise, denn allein schon das Wort Krise löst bei vielen ein diffuses Gefühl von Angst aus. Ich sehe den Zustrom von geflüchteten Menschen vielmehr als eine große Chance, weil wir durch sie dazu gezwungen werden unsere Gesellschaftsstrukturen, mit denen wir alle selbst auch schon lange unzufrieden sind, zu verändern. Deshalb spreche ich immer von einer Flüchtlingschance und keiner Krise.

Schließ die Augen und denk an etwas Schönes. Woran denkst du? Mein warmes Bett.

Wie findest du deine Balance? Wenn mir alles droht über den Kopf zu wachsen, schließe ich mich zu Hause ein und starre Löcher in die Luft und mache ganz einfach nix.

Bitte ergänzen: Für einen Tag wäre ich gerne einmal… David Bowie in den 70ern

Was ist schöner: schenken oder beschenkt werden? Die strahlenden Augen, wenn ich meiner Tochter ein Geschenk in die Hand drücke, sind mit nichts zu toppen.

Eine gute Tat, die jeder noch tun kann bevor das Jahr vorbei ist: Ganz einfach bei unserer startnext-Kampagne mitmachen und uns dabei helfen, dass wir genug Geld zusammen bekommen, um einen Raum zu mieten, in dem wir Geflüchteten eine Yoga-Trauma-Therapie anbieten können.

Wie kommt das ‚Betreten-Verboten-Schild‘ auf den Rasen? Wo? Habe ich nicht gesehen …

Glaubst du an Schicksal? Klar. Und an meine Wahrsagerin. Kein Scherz.

Wenn wir dich zuhause besuchen, was würdest du für uns kochen? Da ich leider nur Pizza und Pfannekuchen kochen kann, wäre es wohl eins der beiden Gerichte. Oder Nudeln. Natürlich mit Pesto. Das schaff ich auch noch. Zumindest, wenn mir jemand sagt, wann ich sie rausnehmen muss. Dafür kann ich aber spitzenmäßigen Kaffee kochen.

Wovor hast du Angst? Vor den Wahlen im nächsten Jahr.

Wann hast du zuletzt etwas Neues ausprobiert und was war das? Ich probiere eigentlich ständig etwas Neues aus. Irgendwie brauche ich immer ein Projekt. Dieses Jahr als ich meine gemeinnützige Organisation citizen2be gegründet habe, die sich für die Integration von Geflüchteten einsetzt. Ein wahnsinnig bürokratischer Akt. Hat sich aber gelohnt.

Was sollte niemand von dir wissen? Dass ich mir mit acht Jahren eine Modern Talking Kassette gekauft habe. Und das mit dem Kopfstand. Aber das habe ich ja schon erzählt.

Welche Frage hätten wir dir stellen sollen? Wie lauten die Kontodaten für dein Spendenkonto?

Das letzte Wort: Habe ich immer gern.

mmw_bettinaschuler-605400ff2c3a24adea7df1339447c014

Kategorien: Leute | Autor: | Datum: 06. Dezember 2016 | Tags: , , , , , , , Keine Kommentare

Alice Carla Steinbrück

Das 2 Minuten-Interview

Alice Carla Steinbrück ist Head of Social Business beim Vodafone Institut. Das wiederum beschäftigt sich mit der Frage wie digitale und mobile Technologien politische, soziale und ökonomische Teilhabe erhöhen und den Zugang zu Bildung ermöglichen können. Dabei kommen dann so wertvolle Projekte heraus wie F-LANE, der gerade gelaunchte, europaweit erste Accelerator mit dem Schwerpunkt auf Start-ups von oder für Frauen im Tech-Sektor. Alice konzipierte und steuert das komplette Projekt. Gemeinsam schufen und gestalteten wir die Marke und jetzt hat sie den Salat. Viele tolle Bewerbungen von großartigen Unternehmerinnen und Unternehmern gingen in den letzten Tagen ein und müssen nun von Alice und ihrem großartigen Team gesichtet und die zehn besten herausgefiltert werden. Wer ihr die Arbeit noch ein wenig schwerer machen will, hat noch bis zum 18. November die Chance, sich und seine Businessidee auf www.f-lane.com/online-application ins Rennen zu bringen. Wer noch etwas Inspiration für sein Bewerbungsschreiben braucht, der findet sie auf den folgenden Zeilen. Ein inspirierendes 2 Minuten Interview über Entenfüße, Weg-Beam-Superpower, komplexe Probleme und 3-Gänge-Menüs.

Name: Alice Carla Steinbrück
Alter: 31
Wohnort: Berlin
Beruf: Head of Social Business im Vodafone Institut
Schuhgröße: 37
Lieblingsort: La Cadière d’Azur (kleiner Ort in Südfrankreich)
Kontakt: alice.steinbrueck@vodafone.com

Warum können nur Frauen die Welt vor dem Untergang retten? Frauen können die Welt nicht alleine retten! Männer allerdings auch nicht!

Ist die Menschheit auf einem guten Weg? Die Frage fällt noch in meine Post-Trump-Schock-Woche. Deswegen sehe ich hier gerade viel Luft nach oben.

Die inspirierndste Persönlichkeit, der du je begegnet bist? Ich durfte für mein Projekt kürzlich eine Vielzahl inspirierender, starker Frauen wie Dupsy Abiola oder Lisa Witter kennenlernen, die sich trotz Schwierigkeiten entschieden haben, ein Unternehmen zu gründen und dabei unfassbar positiv und energiegeladen sind. Da es an weiblichen Vorbildern mangelt, inspirieren mich solche Frauen sehr – auch für meinen eigenen Weg.

Woran merkst du, dass du erwachsen geworden bist? Anhand einer einfachen Formel: wachsende Verantwortung minus der Freiheit morgen alles einfach so stehen zu lassen und in einem neuen Leben aufzuwachen. Allerdings bin ich der Meinung, dass wir alle versuchen sollten nie ganz erwachsen zu werden.

Was würdest ohne Internet tun? Nach einem Schock erst einmal feststellen, wie lange 24 Stunden sein können. Dann käme aber über kurz oder lang die große Verzweiflung!

Warum kann man mit einfachen Antworten keine komplexen Probleme lösen? Das kann ich gar nicht erklären, da ich das Gegenteil glaube. Komplexe Probleme kann man manchmal sehr gut mit einfachen Antworten lösen. Ich glaube, dass wir angefangen haben unsere Welt noch komplexer zu machen, als sie sowieso schon ist.

Was kann jeder Mensch sofort tun, um die Welt zu einem besseren Ort zu machen? Toleranz, Offenheit und Neugier sind drei wichtige Eigenschaften, mit denen wir unser Zusammenleben erheblich verbessern würden.

Welche Farbe nimmt ein Chamäleon an, wenn es in einem Raum sitzt, in dem nur Spiegel hängen? Es spielt die Farbpalette rauf und runter und tanzt dabei…

Würdest du lieber gegen eine Ente kämpfen, die so groß ist, wie ein Pferd oder gegen hundert Pferde, die so klein sind, wie Enten?
Ich glaube beides ist nicht ideal. Aber ich tendiere zur Pferde-großen-Ente. Auch wenn mich die Proportionen Ihres Schnabels und ihrer Entenfüße schon jetzt zweifeln lassen.

Welche Superheldenkraft hättest du gerne?
Ich hätte gerne die Weg-Beam-Superpower. Wie toll wäre es, sich morgens aus der U8 an einen Strand im Südpazifik zu beamen. Wobei ich zugebe, dass meine Superheldenkraft eher egoistischer Natur wäre.

Wenn wir dich zuhause besuchen, was würdest du für uns kochen?
Ich bin leider eine furchtbare Köchin – beherrsche aber ein erprobtes – immer gleichbleibendes Drei-Gänge-Menü, mit dem ich zumindest bei einem ersten und einmaligen Besuch bei mir blenden könnte.

Mit welcher berühmten Persönlichkeit würdest du gern mal einen Kaffee trinken gehen?
Ich würde gerne die Queen treffen – wahrscheinlich eher auf einen Tee. Als Oberhaupt von 53 Staaten und mit ihrer Lebenserfahrung alles bereits gesehen und gehört zu haben, hätte sie sicher einige hilfreiche Lebensweisheiten für mich.

Wovor hast du Angst?
Ich habe Angst, dass wir anfangen Dinge nicht mehr zu hinterfragen und Populisten auf den Leim gehen.

Wann hast du zuletzt etwas Neues ausprobiert und was war das?
Es macht mir unheimlich Spaß mich in neue Projekte – wie den Accelerator – zu stürzen, ohne wirklich zu wissen wie das Ganze ausgehen wird. Neues auszuprobieren, sei es fremde Länder zu bereisen, die Entenfüße (siehe oben) beim Asiaten zu bestellen, oder einfach mal beruflich alles auf den Kopf zu stellen, gibt einem das Gefühl am Leben zu sein.

Das letzte Wort: Merci

mmw_alice-531bcd86d78b9e1fe6bb69f32ae95a05

Mareile Braun

mmw_mareile

Merken

Das 2 Minuten-Interview

Mareile Braun ist verheiratet, hat zwei Töchter, ein Pferd, eine Hündin und zur Zeit acht Welpen. OMG! Sie wohnt mit ihrer Familie im beschaulichen Sülldorf, dem Bullerbü von Hamburg, wie sie selbst sagt. Von dort aus leitet sie die Redaktion des großartigen „emotion SLOW“ Magazins. Und weil das noch nicht reicht, gründete sie zusammen mit ihrem Kollegen Nico Lee Gogol die Coaching-Firma „Lee & Brown“, mit der sie (Achtung!) pferdegestützte Trainings und Workshops für Führungskräfte, Teams und Privatpersonen anbietet. Die Pferde sind ideale Co-Coaches, denn sie spiegeln unvoreingenommen und wertfrei die Persönlichkeit der Teilnehmer. Mit Hunden geht das übrigens auch. Also zumindest, wenn man mit Tom Ford über die Nachbarn ablästern und sie stilecht als Schwienkrome beschimpfen möchte. Haben wir jemals einen offeneren und öffnenderen Menschen getroffen? Wir glauben nein. Vergesst das mit den 2 Minuten mal für einen Moment und lest langsam. Es lohnt die Zeit, die Zeit.

Name: Mareile Braun
Alter: 46
Wohnort: Hamburg
Beruf: Journalistin & Coach
Schuhgröße: 39
Lieblingsautor: Martin Suter
Kontakt: redaktion@emotion-slow.de, info@mareile-braun.de

Das schönste Wort der deutschen Sprache ist:
mucksmäuschenstill ;)

Du auf einer einsamen Insel, welche drei Bücher nimmst du mit?
1) „Die Glut“ – Sandor Marai
2) „Ma“ – Lou Andreas Salomé
3) „Die Zeit, die Zeit“ – Martin Suter

Was brauchst du um runter zu kommen? Meine Familie, meine Tiere, die Natur. Und ab und zu das Meer.

Dein bester Rat zur Entschleunigung? If you are in a hurry – take it slow! Ernsthaft: Tempo rausnehmen, durchatmen, Impulsdistanz wahren. Nicht alles, was dringend daherkommt, hat auch Priorität.

In welchen Situationen bist du zu emotional? Im Umgang mit Tieren. Das ist meine Achillesferse, da setzt mein Verstand regelmäßig aus und ich folge nur meinem Herzen…

Dein wertvollster Besitz? Die Zuneigung und das Vertrauen meiner Liebsten.

Dein Lieblingsschimpfwort? Schwienkrom! (Ich komme aus Nordfriesland und habe von meinen Großeltern ein wenig Plattdütsch gelernt. Schimpfen und Späße machen kann ich am besten auf Platt…)

Wenn du über Nacht die Welt verändern könntest, womit würdest du anfangen? Ich würde das „Ministerium für Glück und Wohlbefinden“, das meine Freundin Gina Schöler als soziales Kunstprojekt ins Leben gerufen hat, zur Staatssache machen. Vorbild ist das im Bhutan gesetzlich verankerte „Bruttosozialglück“, das jedem Menschen das Recht auf Respekt, Menschenwürde und ein glückliches Leben zuspricht. Mehr zufriedene Menschen = weniger Gewalt und Chaos!

Verrate uns einen magischen Ort!
Monestevole, ein altes Landgut in Umbrien, das von der „Tribewanted“-Gemeinschaft betrieben wird.

Eine Begegnung, die du nie vergisst: Ein Wodka-geschwängerter Nachmittag mit Tom Ford in seiner Villa in den Hollywood Hills. Tom war gerade bei Gucci ausgeschieden und ein wenig „desperate“. Wir haben mit seinem Hund gespielt und über die Nachbarn gelästert. Ein großer surrealer Spaß!

Womit kann man dich beeindrucken?
Mit Höflichkeit und gutem Benehmen.

Was kannst du gar nicht?
Bedienungsanleitungen zuende lesen, geschweige denn: anwenden.

Würdest du lieber gegen eine Ente kämpfen, die so groß ist wie ein Pferd oder gegen hundert Pferde, die so klein sind wie Enten? Mit Pferden kenne ich mich aus, mit Enten weniger, insofern: Ich nehme dann doch lieber die 100 Pferde!

Wenn wir dich zuhause besuchen, was würdest du für uns kochen? Wenn ihr zum Kaffee kommt, gibt es (je nach Jahreszeit) einen Apfel-, Pflaumen- oder Beeren-Crumble, abends würde ich vermutlich irgendetwas Asiatisches kredenzen.

Wovor hast du Angst? Dass meinen Liebsten etwas zustößt.

Wann hast du zuletzt etwas Neues ausprobiert und was war das? Pferdegestützte Coaching-Methoden – ich bin begeistert davon!

Was sollte niemand von dir wissen? Über manche Details meiner journalistischen Anfänge als Party-Reporterin sollte vielleicht besser der Mantel des Schweigens gehüllt bleiben…

Welche Frage hätten wir dir stellen sollen? Welchen Traum hast du dir noch nicht erfüllt?

Das letzte Wort: …mit euch? Das ist hoffentlich noch lange nicht gesprochen!

Kategorien: Leute | Autor: | Datum: 28. September 2016 | Tags: , , , , , , Keine Kommentare

Tim Renner

Das 2 Minuten-Interview

Es gibt Politiker, die verbindet mit dem Ressort, in dem sie tätig sind, so viel wie, sagen wir Bratwurst und die Farbe Blau. In Berlin ist das anders, also zumindest wenn es um Kultur geht. Die ist nämlich Chefsache und damit direkt dem Regierenden Bürgermeister unterstellt. Da der jedoch bestenfalls mit Regieren beschäftigt ist, braucht es jemand Fähigen, der sich Berlins wichtigsten Standortvorteils annimmt. Tim Renner entdeckte und förderte als Musikproduzent Bands wie Tocotronic, Sportfreunde Stiller oder Rammstein, war Geschäftsführer der Universal Music GmbH, hält eine Proffessur an der Popakademie Baden-Württemberg, gründete und schuf die legendäre alles verändernde Motor Entertainment und ist seit April 2014 Berlins Staatssekretär für kulturelle Angelegenheiten. Puh, kurz mal Luft holen. Fazit: der richtige Mann auf dem richtigen Posten. Ob das so bleibt entscheiden die wahlmündigen Berliner am Sonntag. Apropos, wir haben direkt mal nachgefragt, wie man denn so Wahlen gewinnt heutzutage. Nun gut, ums Weltretten, das bedingungslose Grundeinkommen und die berühmte einsame Insel ging es uns auch. Fazit nach dem Fazit: Wählen gehen!

Name: Tim Renner
Alter: 51
Wohnort: Berlin
Beruf: Diverse
Schuhgröße: 42,5
Lieblingsspielstätte: Maxim Gorki Theater, Schaubühne Berlin
Kontakt: Über’s Amt

Muss man einen Kulturstaatssekretär siezen? Auf jeden Fall (lach)!

Was würdest du gerne besser können? Ich wäre gern ein bisschen geduldiger – das hilft in der Politik…

Kann Kunst die Welt retten? Wer oder Was sonst?

Wie gewinnt man im Jahr 2016 Wahlen? In den sozialen Medien. Das haben Parteien vom rechten Rand leider am besten verstanden.

Das größte Problem deiner Generation ist: Wir werden nicht erwachsen, das ist aber gleichzeitig unser großes Kapital.

Warum ist digital besser? Weil Tocotronic das schon 1995 festgestellt haben.

Worauf bist du stolz? Auf meine Kinder.

Bitte vervollständigen: Kultur ist für Berlin, wie: Pizza und Pasta für Italien.

Die berühmte einsame Insel, ein iPod, drei Songs. Welche? Love will tear us apart, Love will tear us apart, Love will tear us apart.

Du begegnest deinem 18-jährigen Selbst. Welchen Rat gibst du dir? Länger studieren, um mehr Freizeit zu haben. Als ich 18 war, gab es noch keine Regelstudienzeiten…

Mit welcher berühmten Persönlichkeit (tot oder lebendig) würdest du gerne mal einen Kaffee trinken? Herbert von Karajan.

Wenn wir dich zuhause besuchen, was würdest du für uns kochen? Das was ich im Kühlschrank habe. Ich werde geliebt und gefürchtet für unsere kreative Küche.

Was würdest du ändern, wenn du die Macht dazu hättest? Ich würde es wagen, das bedingungslose Grundeinkommen einzuführen.

Was sollte niemand von dir wissen? Inwiefern ich die StVO einhalte, wenn ich Fahrrad fahre.

Welche Frage hätten wir dir stellen sollen? Die Frage, wie man es schafft im hohen Alter noch gut auszusehen (kicher).

Das letzte Wort: Amen.

Foto: Senatskanzlei für Kulturelle Angelegenheit

Kategorien: Leute | Autor: | Datum: 14. September 2016 | Tags: , , , Keine Kommentare

Sway Clarke

Autosave-File vom d-lab2/3 der AgfaPhoto GmbH

Das 2 Minuten-Interview

Sway Clarke hat kubanisch-jamaikanische Roots, kommt eigentlich aus Toronto, wohnt aber in Berlin. Das ist gut. Denn so kommen wir viel öfter haut- und ohrennah in den Genuss seiner großartigen Stimme, die laut der einschlägigen Fachpresse irgendwo zwischen Lorde und Frank Ocean anzusiedeln ist. Wie geht das? Für die New York Times ist er jedenfalls das „next big thing“ und das obwohl gerade erst seine erste offizielle EP ‚Bad Love‘ erschienen ist. Gut, das wollten wir dann doch mal genauer wissen und luden zum Verhör. Dabei kam dann auch von Farbenblindheit bis Flitzekacke auf dem stillen Schreibe-Örtchen so ziemlich alles auf den Tisch. Nur ob Sway Clarke tatsächlich sein richtiger Name ist, haben wir vergessen zu fragen. Klingt nach Swag, hat Swag. Cooler Typ! PS.: Ja. das ist wirklich seine Telefonnummer da unten. Give him a call!

Name: Sway Clarke
Alter: 29
Wohnort: Berlin
Beruf: Musiker / Trump Hater
Schuhgröße: 9.5 (US)
Lieblingsessen: Ackee & Saltfish
Kontakt: +491727350807

Toronto oder Berlin? Ziemlich schwer sich da zu entscheiden, aber wenn ich wirklich wählen müsste, dann muss ich mich für “The 6” entscheiden! Sorry Berlin.

Hast du musikalische Vorbilder? Leider nicht und ich bedauere das ein bisschen. Manchmal dauert es viel, viel zu lange, Akkorde zu meinen Melodien zu finden :(

Abends lange wach oder morgens früh auf? Beides… ”I Don’t SLEEP Much“

Wie schreibst du Musik? Ich schreibe meistens auf dem Klo oder im Badezimmer. Für mich ist das „Stille Örtchen“ der heiligste Ort der Welt.

Die berühmte Insel, ein iPod, drei Songs. Welche?
Stevie Wonder “As”
Radiohead “Climbing Up The Walls”
Kanye West “Flashing Lights“

Was ist typisch für dich? Müsli. Ich mache zuhause mein eigenes Müsli und esse es fast jeden Tag. Auf Tour auch. Immer.

Was kannst du gar nicht? Eier essen und kiffen. Geht überhaupt nicht!

Welches Ereignis in deinem Leben hat dich bisher am meisten geprägt? Als mein Vater unsere Familie verließ, das war schon ein einschneidender Moment in meinen Leben.

Dein Lieblingswort auf Deutsch? Flitzekacke. Es war das erste Wort im Goethe Institut, das ich gelernt habe. Und es rollt ziemlich lustig auf der Zunge.

Welche Superheldenkraft hättest du gern? Die, anderer Leute Gedanken lesen zu können. Aber nur, wenn ich auch entscheiden könnte, wann ich diese Superkraft wieder ausschalte :)

Mit welchem Künstler möchtest du unbedingt einmal zusammen arbeiten?
Stevie Wonder

Wenn wir dich zuhause besuchen, was würdest du für uns kochen? Vielleicht indisches Essen. Da stehe ich richtig drauf und habe viele verschiedene Currys zu Hause. Oder wenn wir frühstücken würden, dann gäbe es natürlich Müsli für euch!

Wovor hast du Angst? Eier und Kiffen

Wann hast du zuletzt etwas zum ersten Mal getan und was war das? Meine private Mobilnummer in einem Interview angegeben. Wann das war? Technisch genommen in dem Moment, wenn ihr Burschen dieses Interview veröffentlicht! :)

Was sollte niemand von dir wissen? Dass ich Nägel kaue.

Das letzte Wort: Disney Ruined My Life!

Photo: Steven Glashier

Kategorien: Leute | Autor: | Datum: 03. August 2016 | Tags: , , , Keine Kommentare

Brando

MMW_Brando

Das 2 Minuten-Interview

Brando heißt eigentlich Marlon, Nachtigall ick hör dir trapsen. Na gut, groß gewachsen, dunkelhaarig, gutaussehend,… gekauft! Was viel wichtiger ist, der Junge kann singen. Über Dinge, mit Worten, Witz und Grips. Geboren in Berlin, aufgewachsen am Bodensee, zurück in der Heimat, am Boxi und drumherum. Dort enstand auch sein erstes Album „Nur der Anfang“, das wir fortan hoch und runter hören, weil es voll ist von Text und Poetry, weil es denken lässt, hoffen und fühlen im Jetzt. Das wollen wir genauer wissen und fragen nach. Bring it on! In diesem Sinne:“Karaokechor im Mauerpark, Vergnügungskomitee / Du bist Ost und West, Drum’n’Base und Ingwertee / Du bist der Hertha-Kahn, der Fernsehturm dein Flaggenmast / Hattest schon die Welt zu Gast bei dir im Admiralspalast / Bist die Weltstadt der Kultur und Sinfonie von Großstadt / Deine Partitur so legendär wie Mozart.“

Name: Brando
Alter: 30
Wohnort: Berlin
Beruf: Musiker
Schuhgröße: groß
Lieblingstextteile: „Je üppiger die Pläne blühen, um so verzwickter wird die Tat.“ Erich Kästner
Kontakt: brando.audio | Youtube

Wie klingt Berlin? Immer anders.
 
Wenn dein Album „Nur der Anfang ist“, was kommt als nächstes? lorem ipsum dolor sit amet

Eine Entscheidung, die du nie bereuen wirst: Dieses Album gemacht zu haben. Trotz vieler Schwierigkeiten, den damit verbundenen Umwegen und einer langen Zeit, die es dann alles am Ende gedauert hat – der ganz Stress hat sich gelohnt.

Wer oder was inspiriert dich? In meiner Musik geht es sehr oft um Geschichten und um die Beschreibung von  Bilderwelten in denen sich alles abspielt.
Viel Inspiration kommt daher aus Filmen, die eine faszinierende Story mit starken Bildern vereinen. Von Independent und Underground bis in den Mainstream – von ‚Jess Franco‘ bis ‚Tony Scott‘ oder ‚Christopher Nolan‘ – von ‚city of god‘ und ’she killed in ecstasy‘ bis ‚Star Wars‘ oder ‚Blade Runner‘.

Was singst du unter der Dusche? Egal wie genau ich jeden Tag hinhöre – es ist dort immer so laut, dass ich es nie verstehen kann. Ehrlich.

Insel, iPod, nur drei Songs drauf. Welche?Wenn ich irgendwann auf einer Insel landen sollte – ist sowieso alles egal. So oder so. Daher: „Billie Holiday – Warpaint“; „Sugar Man – Rodriguez“; „Crimson – Morcheeba“ oder „Maggot brain – Funkadelic“.

Welche Eigenschaften schätzt du an einem Menschen? Aufrichtigkeit & Loyalität.

Wovon hast du letzte Nacht geträumt?Dass Russell Westbrook und die Oklahoma City Thunder NBA-Champions werden. Das träume ich aber jede Nacht.

Was wolltest du als Kind werden? Etwas was mir Spaß macht und was ich gut kann.

Mit welcher berühmten Persönlichkeit würdest du gerne mal einen trinken gehen? Marlon Brando oder Cara Delevigne.

Wenn wir dich zuhause besuchen, was würdest du für uns kochen? Spaghetti nach „Mitten im Leben“ Rezeptur. Wann wollt ihr vorbeikommen? Sag schnell.

Wovor hast du Angst? Vor Vorurteilen.

Wann hast du zuletzt etwas Neues ausprobiert und was war das? Neulich habe ich ein Album gemacht.

Was sollte niemand von Dir wissen? Wenn es um Musik und Filme geht – kann ich ein ekelhafter Nerd sein.

Welche Frage hätten wir dir stellen sollen? Welche Fragen? Warum gibt es kein Synonym für Synonym? Wie schwer ist ein Haus? Kann Gargamel die Schlümpfe wirklich zu Gold machen?

Das letzte Wort: Cordon Sport.

Photo: Caspar Hees

Kategorien: Leute | Autor: | Datum: 18. Mai 2016 | Tags: , , Keine Kommentare

Lucia Jay von Seldeneck & Verena Eidel

 

 

MMW_LuciaVerena2.5b4b173569972adfceca4458df89ea31

Lucia Jay von Seldeneck & Verena Eidel

Das 2 Minuten-Interview

Autorin Lucia und Fotografin Verena sind zwei echte Berliner Pflanzen oder so. Zumindest fühlen, leben und atmen sie die Stadt in vollen Zügen. Als Sprachrohr des Heimathafen Neukölln und als dynamisches Duo des ‚111 Orte, die man kennen muss‘-Imperiums, fassen sie in Wort, Bild und Erlebnis, was und wer so geht zwischen KW und Basdorf. In ihrem neuesten gemeinsamen Werk nämlich bringen sie uns die schönste Stadt der Welt durch die Augen, Ohren und Münder von 111 Berliner Originalen näher. Grund genug, die beiden mal selbst auf Herz, Nieren und Hauptstadtader zu testen und nebenbei höchst feierlich und mit großer Freude zwei druckfrische Exemplare von ‚111 Berliner, die man kennenlernen sollte‚ an die besonders Metropolverliebten unter euch zu verlosen. Schreibt eine Mail mit dem Betreff ‚MERKSTE SELBER, ODA?‘ an hurra@muxmaeuschenwild.de. Kann los jehn! Aber immer schön sachte, der Berliner lässt sich ja bekanntlich nich jerne drängeln.

 

Name: Lucia Jay von Seldeneck | Verena Eidel
Alter: 38 | 40
Wohnort: Berlin Kreuzberg | JWD
Beruf: Autorin/Pressesprecherin im Heimathafen Neukölln | Grafik/Fotografie
Schuhgröße: 40 | etwas zu groß
Lieblingsort in Berlin: Der Landwehrkanal – von der Geranien-Terrasse der Ankerklause bis zum Urbanhafen und weiter zum lauschigen Platz unter der Weide: Hier stimmt die Mischung. | mindestens 222
Kontakt: luciajay@googlemail.de | www.eidel.org

Der Berliner ist…
Lucia: Charmant, höflich, aufmerksam, zuvorkommend – und natürlich nie um eine Antwort verlegen: Also los geht’s!
Verena: an sich ein recht freundlicher Zeitgenosse, der gerne ein wenig schnodderig von der Seite angequatscht wird – dann erst kann er adäquat antworten.

 

Du hast Besuch von Freunden, die zum ersten und letzten Mal in der Stadt sind. Was macht ihr?
Lucia: Dahin gehen, wo Berlin sein wahres Gesicht zeigt: Zuerst eine Busfahrt (Busfahrer: „Bitte aus der Lichtschranke treten. Ick hab Zeit. Ihr nich.“ ) Dann ins Prinzenbad (Gedrängel vor der Imbissluke, einem reicht’s: „Sterben müssen wir alle, aber ick lass mir nich jerne drängeln.“) – und abschließend in die Hasenschänke (Einen Pott Kaffee oder ein kaltes Bier mitten im Grünen, was braucht man mehr zum Glücklichsein – und da ist dann selbst der Berliner ausnahmsweise mal voller Lob: „Kannste nich meckern.“)
Verena: Eine Nachtfahrt durch Berlin – immer absprungbereit sich ins Getümmel zu stürzen… vom Ku’damm bis zur Frankfurter Allee und über Treptow nach Wannsee zurück und wenn Sommer ist wird noch gebadet.

 

Kurzer Test: Was bedeutet JWD?
Lucia: Damit ist alles gemeint, was jenseits vom eigenen Kiez liegt. Man sollte immer gut abwägen, eine Einladung dorthin anzunehmen –  falls wirklich alles stimmt: Leute, Musik, Essen, Nachtbusverbindung, kann man es durchaus einmal wagen. Grundsätzlich ist es aber besser, im eigenen Kiez zu bleiben und JWD zu meiden.
Verena: JanzWeitDraussen – da wo ich wohne eben

 

Der Kiez oder das Kiez?
Lucia: Kiezhausen
Verena: MEIN Kiez – darauf kommt es doch an.

 

Eine Begegnung, die du nie vergisst:
Lucia: Ein ganz normaler Samstagnachmittag irgendwo in Berlin. Auf einmal geht ein Fenster im ersten Stock über mir auf und ein Mann im Unterhemd beugt sich raus: „Entschuldigung! Eine Frage! Ist heute Freitag oder Samstag?“
Verena: Wie mir ein junger Mann den Abend rettet.

 

Du MUSST in eine andere Stadt umziehen. Wohin?
Lucia: Vielleicht Reykyavik. Da wird es allerdings im Winter gar nicht hell… Vielleicht besser Marseille? Hmm, soll gefährlich sein… Oder Lissabon? Das wäre aber dann wirklich ganz schön weit weg…
Verena: Ich ziehe nach Marseille – rauher Charme, offenes Meer und an Stelle von Currywurst gibt’s Austern an der Bude.

 

Warum sollte jeder mal ein Stück/Konzert im Heimathafen gesehen haben?
Lucia: Amüsemang für die ganze Mischpoke!
Verena: Weils einfach schön ist – ein Wohnzimmer mit ordentlich Stuck an `er Decke.

 

Dein Lieblingsschimpfwort?
Lucia: Dieser Trottel – das war das schlimmste Schimpfwort, das meine Großmutter kannte. Es wurde selten, aber dann mit unmissverständlicher Verachtung verwendet. Das hat sich eingeprägt.
Verena: HimmelArschundZwirn – was für eine Frage!

 

Welches Kunstwerk würdest du gern besitzen?
Lucia: Ts ts – Besitz macht doch nicht schöner!
Verena: Ich suche einen Mäzen für eine Zeichnung von Fidus „Frei nach Dieffenbach“ – es würde bei mir in der Küche hängen. So lange werde ich mit dem Abdruck auf einer Postkarte vorlieb nehmen.

 

Was ist gute Kunst?
Lucia: Ihr Spezialist für Druckfedern, Zugfedern, Schenkelfedern und Drahtbiegeteile (Gutekunst Federn)
Verena: Wenn sie nicht das Ego des Künstlers nährt.

 

Dein Lieblingswort/Redewendung auf Berlinerisch?
Lucia: Kopf hoch, auch wenn der Hals dreckig ist.
Verena: Mach Ballett, Mutti!

 

Was sollte jeder in seinem Leben einmal getan haben?
Lucia: In die S-Bahn steigen, an der Endstation aussteigen, nach dem nächsten See fragen, durch den Wald laufen, bis zum See, rein ins Wasser, rausschwimmen, immer weiter, bis das Ufer ganz miniklein ist.
Verena: Lieben.

 

Wann eröffnet der BER?
Lucia: Der WER?
Verena: Ooooh, das hat Zeit – so lange plagen mich keine Flugrouten über dem Schlafzimmer.

 

Mit welcher Berliner Persönlichkeit (tot oder lebendig) würdest du gerne mal einen trinken gehen?
Lucia: Christoph Schlingensief, Mascha Kaléko, Joachim Ringelnatz, Rio Reiser – vielleicht aber nicht mit allen auf einmal. Oder vielleicht doch?
Verena: Mit Franz Hessel durch Berlin spazieren oder mit Anita Berber tanzen gehen, aber trinken…?

 

Ein Pinguin mit einem Sombrero kommt in den Heimathafen und sagt:
Lucia: „Wat’n ? Den hab ich mir nicht gekauft –  das war ein Abschiedsgeschenk von den Jungs aus Mexiko!“
Verena: Hola chicas! (Er kann noch nicht besser spanisch)

 

Wenn wir dich zuhause besuchen, was würdest du für uns kochen?
Lucia: Dieses Wochenende? Dann natürlich Spargel!
Verena: Kommt gerne vorbei – es gibt Chicorée Chicken!

 

Wovor hast du Angst?
Lucia: Vor den Autotüren, wenn ich mit dem Fahrrad auf der Karl-Marx-Straße fahre – zum Glück ist hier ja jetzt für die nächsten Jahre Baustelle!
Verena: Vor der vollkommenen Technisierung.

 

Wann hast du zuletzt etwas Neues ausprobiert und was war das?
Lucia: Ich habe einen Swing-Tanzkurs gemacht. Nun ja, ich konnte nicht sehr oft in den Spiegel vor uns gucken, weil ich mich so auf meine Füße konzentrieren musste – aber ich schätze, genau das hat kein so gutes Bild abgegeben! Jetzt überlege ich gerade mit Synchronschwimmen anzufangen.
Verena: Irgendeine Süßigkeit im Bananenblatt auf der Thai-Wiese im Preussenpark.

 

Was sollte niemand von dir wissen?
Lucia: Keine Geheimnisse!
Verena: Alles.

 

Welche Frage hätten wir dir stellen sollen?
Lucia: Wie, was, das war’s schon? Wollt ihr etwa gar nicht wissen, wie wir die 111 Berliner ausgewählt haben? Das ist doch unsere Lieblingsfrage…
Verena: Was ich an dem Buch „Fragebogen“ von Max Frisch schätze.

 

Das letzte Wort:
Lucia: Nu is aba jut.
Verena: Dafür sind andere zuständig.

 

Ben Pommer

 

MMW_BenPommer

Ben Pommer

Das 2 Minuten-Interview

Worum geht es bei gutem Essen? Um raffinierte Komposition, spektakuläre Darreichung und exquisiten Service? Bestimmt auch. Letztlich jedoch geht es ums Genießen, um das gemeinsame Erleben kulinarischer Freuden. Ben Pommer sieht das genauso und zieht den mit Freunden und Rambazamba besetzten Tisch jedem Michelinpalast vor. Der gelernte Koch hatte es irgendwann satt in Drei-Sterne-Küchen seinem Hand- und Tagwerk nachzugehen, bis Leidenschaft und Gefühl zu einem trägen Brei verkocht waren. Also beschloss er erst einmal Rippchen zu grillen, am Stand, auf dem Markt und in richtig gut. Gourmet-Rippchen, könnte man sagen. Was danach passierte, ist irgendwie spektakulär. Plötzlich war er nämlich überall. Village Market? Ben Pommer. Parker Bowles? Ben Pommer. Food in der Neuen Heimat? Ben Pommer. Happy Belly? Ben Pommer. Beratung für spannende neue Restaurantkonzepte? You know it… Wer ist der Mann mit dem Namen, der selbst schon klingt wie eine potentielle Leibspeise aus Kartoffeln und irgendetwas Triefigsaftigem? Wollten wir auch wissen und haben engagiert nachgefragt. Schließlich arbeiten wir jetzt schon zweiten Mal zusammen. Fazit: eine große Portion Talent, jede Menge kreatives Potential, ein guter Schuss Pfiffigkeit, abgeschmeckt mit einer satten Prise Humor. Wohl bekomm’s!

 

Name: Ben Pommer
Alter: 31
Wohnort: Berlin
Beruf: Gastronom
Schuhgröße: 46
Lieblingszutat: Butter
Kontakt: fragnach@ben-pommer.com

Was hast du zuletzt gegessen?
Ein grandioses Chicken-Sandwich beim Probeessen für ein neues Projekt im Sommer.Süß oder salzig?
Ganz klar salzig.

 

Du musst dich entscheiden, entweder jeden Tag Burger essen oder nie wieder einen Burger essen:
Dann nie wieder. Erstens sind Burger überbewertet und meistens kulinarisch ziemlich schwach und zweitens gibt es viel zu gute, großartige Produkte, die ganz sicher nichts auf einem guten Burger verloren haben. Da würde ich nur ungern verzichten wollen.

 

Wovon kannst du nicht genug bekommen?
Genuss!

 

Das Ekligste, das du je gegessen hast?
Ich hab während meiner Weltreise wirklich viel grenzwertiges gegessen, aber das mit Abstand unangenehmste waren frittierte Vogelspinnen in Kambodscha. Die kleinen haarigen Beine sind frittiert machbar, aber den Körper mit seinem geleeartigen Inneren brauch ich wirklich nicht nochmal.

 

Warum sind Pizzaschachteln eckig?
Damit sie dem Pizzaboten nicht wegrollen, sollten sie mal wieder runterfallen…

 

Ein Tag, den du nie vergisst:
Ich war vor einiger Zeit mit zwei guten Freunden eine Weile in Tokyo und wir haben uns durch die Stadt gefuttert. Grandios! Kulinarisch kann da kein anderer Ort mithalten. Wir wollten in ein Restaurant essen gehen und da man leider nicht reservieren konnte, hätten wir locker ne Stunde mit einem Mordshunger warten müssen. Meine Freunde überzeugten mich das Restaurant zu wechseln und in ein Stadtviertel mit vielen kleinen, für Tokyo typischen Restaurants mit nur 3-10 Sitzplätzen zu gehen. Es war allerdings Sonntag und fast alle Restaurants waren zu und wir fanden kein offenes Restaurant. Einer von uns sah dann in einer dunklen Gasse ein leuchtendes Schild im 1. Stock und fragte verzweifelt nach. Ich ärgerte mich, weil wir nicht in das eigentliche Restaurant gegangen waren, aber was wir dort so spontan gegessen haben war einmalig in seiner Frische und Qualität. Wir waren in einem Restaurant mit kleinen Holzkohle-Tischgrills gelandet und grillten uns allerlei Zuschnitte und Innereien vom Kobe-Rind und aßen sensationelles eingelegtes Gemüse. Nach zwei Stunden kam dann der Küchenchef ungläubig zu uns an den Tisch und freute sich, weil wir sein Essen so zu schätzen wussten. Er brachte Sake mit und es wurde ein langer Abend mit guten alten und neu gewonnen Freunden, sensationellem Essen und Getränken. Es war großartig!

 

Dein absoluter kulinarischer Geheimtipp in Berlin?
Noch ist es ein Geheimtipp und es wäre leider viel zu egoistisch es für mich zu behalten… Schade eigentlich. Eine neue Weinbar von einem Freund, mit dem ich gemeinsam in Hamburg und Bergisch Gladbach bei großen Köchen gearbeitet habe. Da er eh nicht lange unterm Radar bleiben wird… Weinbar Schwein in der Elisabethkirchstr. 2 in Mitte. Richtig stark!

 

Wenn du nicht Koch geworden wärst, dann wahrscheinlich…
Dann hätte ich wahrscheinlich mein BWL-Studium beendet und würde heute gelangweilt und im Anzug in irgendeinem Büro schmoren. Schreckliche Vorstellung…

 

Was bereust du bist jetzt noch nicht gemacht zu haben?
Ich bereue nichts, aber es wird Zeit sich endlich mal wieder mehr Zeit fürs Reisen zu nehmen… Gerade Afrika will schon seit Jahren aufmerksamer bereist werden.

 

Wann möchtest du besser „Nein“ sagen können?
Bei der Arbeit… Ich arbeite viel und manchmal wünscht man sich öfter mal „Nein“ sagen zu können, um mehr Zeit fürs Privatleben zu haben.

 

Mit welcher bekannten Persönlichkeit würdest du gerne mal einen trinken gehen?
Franz Beckenbauer, in vino veritas.

 

Wenn wir dich zuhause besuchen, was würdest du für uns kochen?
Ich dachte ihr kocht mal zur Abwechslung?!

 

Wovor hast du Angst?
Vor Allergien und Unverträglichkeiten, die mir das Kochen erschweren. Hummerbisque kochen, wenn du keine Schalentiere essen kannst, muss schrecklich sein.

 

Wann hast du zuletzt etwas Neues ausprobiert und was war das?
Letzte Woche hab ich mit meinem Küchenchef kistenweise Gemüse gekauft und wir haben vieles eingelegt, fermentiert, geräuchert etc. Das war spannend und wirklich lehrreich.

 

Was sollte niemand von dir wissen?
Das ich eine Rot-Grün Schwäche habe, die manchmal wirklich hinderlich sein kann in der Küche.

 

Welche Frage hätten wir dir stellen sollen?
Wann können wir endlich wieder bei dir essen?

 

Das letzte Wort:
Hat nicht immer der Gast…

 

Photo: Katha Mau

 

 

Kategorien: Leute | Autor: | Datum: 17. Februar 2016 | Tags: , , , , Keine Kommentare