It’s a jungle out there

Und so kam es, dass sich die kolumbianische Nachteule im Großstadtdschungel verirrte und beschloss heimisch zu werden, um uns erstens dabei zu unterstützen den Partymarathon des Festivalsommers unbeschadet und glücklich zu überstehen. #dreitagewach Und zweitens, um unsere Sinne neu oder wieder für das unglaublich facettenreiche Geschmacksuniversum zu öffnen, dass sich in unser aller Lieblingswachgetränk Kaffee verbirgt. Denn Kaffee hat mit über 800 verschiedenen Aromen locker doppelt so viele wie Wein. Wobei wir beim Thema wären. Wein kann man im Tetrapack kaufen und literweise aus dem Saftglas trinken, man kann es aber auch lassen und sich stattdessen aufs Genießen beschränken. Genauso beim Kaffee. Für die drei Gründer vom Berliner Startup Philosoffee ist Kaffee kein Getränk, sondern, wie der Name schon sagt, eine regelrechte Philosophie. Über mehrere Jahre haben sie die Verbindung zu nachhaltigen und biologisch zertifizierten Kaffeebauern in Kolumbien aufgebaut und vertieft, um die besten Spezialitätenkaffees nach Deutschland zu bringen. Und das nicht nur einfach so, als ganze Bohne, sondern in sehr unterschiedlichen, ziemlich innovativen Formen und Konsistenzen. Denn Kaffee kann ihrer Auffassung nach viel mehr als nur heiß und schwarz. Das erste Produkt ist ein Koldbrew (mit ‚K‘), der es in sich hat. Rund 60 mg Koffein auf 100ml, natürliche Süße ohne Kalorien, vor allem aber einen unglaublich intensiven, tiefen Geschmack, der sich pur oder perfekt in Kombination mit beispielsweise Tonic genießen lässt. Die kleinen schwarzen Flaschen mit der Eule bekommt ihr online oder bald in ziemlich vielen Biomärkten und Shops oder frisch gezapft als Nitrobrew mit Schaumkrone, beispielsweise im Rosegarden am Rosenthaler Platz. Die nächsten Produkte stehen auch schon in den Startlöchern. Stay posted, das wird spannend.
____
Philosoffee | Preis 3 € | Online Shop | www.philosoffee.de | Facebook

Kategorien: Produkte | Autor: | Datum: 01. August 2017 | Tags: , , , , , Keine Kommentare

Zu Besuch

Täglich sind wir dabei, unseren neuen Kiez zu entdecken. Und da wir dem Koffein nicht abgeneigt sind, ist ein tolles Café in der Nähe natürlich ein Segen. Bei The Visit steht der Kaffee im absoluten Mittelpunkt. Die stylisch eingerichtete Rösterei mit Kaffeeladen hat sich ganz dem Spezialitätenkaffee verschrieben, welchen Gründer Cihan ausschließlich direkt von Kaffeebauern in Honduras bezieht, denen er auch schon mal in die Augen geschaut hat. In Kreuzberg angekommen, werden die Bohnen an der Adalbertstraße geröstet und können auch gleich in Form von Flat White, Filter oder Espresso getrunken werden. Durch die großen Fenster kann beim Trinken der Röstprozess beobachtet werden. Mit höchster Sorgfalt wird hier das Beste aus dem Kaffee geholt – das schmeckt man auch. Damit die Geschmacksknospen noch etwas mehr zu tun haben, bietet The Visit auch reichhaltige Brunch-Menus an, wochentags ebenfalls leckere, gesunde Mittagsschmäuse. Wer nicht bei uns um die Ecke wohnt, soll nicht traurig sein. The Visit in Kreuzberg ist zwar das Flagship-Café, famose Filialen gibt es aber noch Unter den Linden und in Schöneberg. Und der feine, honduranische (sagt man das so?) Kaffee kann auch online bestellt werden.
___
The Visit | Adalbertstraße 9, 10999 Berlin | Öffnungszeiten Mo-Fr 9-19 Uhr, Sa-So 10-19 Uhr | www.visit-coffee.com

Kategorien: Orte | Autor: | Datum: 25. Juli 2017 | Tags: , , , , , , , Keine Kommentare

Nur Zeit ist Geld

1

„Hier darfst du alles“ ist die Aufforderung von Berlin’s erstem Anti-Café, be’kech. Und das ist auch wirklich fast genau so gemeint. Die beiden Gründerinnen Louna Sbou und Nina Martin, beides Freiberuflerinnen, hatten sich nämlich in ihrem Leben vor be’kech regelmäßig daran gestört, wie sie beim Arbeiten in Cafés alle paar Minuten nach einer neuen Bestellung gefragt wurden. Es schien, als dürfen sie hier nicht sitzen und die kreativen Köpfe zusammenstecken ohne permanent zu konsumieren. So drehten sie den Spieß kurzerhand um und gründeten einen Ort, an dem man diskutieren, spielen, arbeiten und dabei Kaffee trinken und essen darf – und zwar ohne dafür zu bezahlen. Hä!? Wie soll das gehen? Das einzige, was im be’kech (der Name ist übrigens eine Mischung der Herkunftsorte von Louna und Nina, Berlin und Marrakech) kostet, ist die Zeit. Genauer gesagt: Die Minute kostet 5 Cent, der Tag maximal 15 Euro. Wenn man also schnell isst, kostet der Snack eben nur zehn Cent. Weil der Ort aber so schön, die Atmosphäre so angenehm und das Angebot so reichhaltig und lecker ist, dass man hier einfach Zeit verbingen muss, geht das Konzept auf. Nicht nur dekotechnisch ist der Ort eine gelungene Mélange zwischen alter DDR und traditionellem Marokko, sondern auch die Karte eröffnet Parallelwelten: Reichhaltiges, frisches (auch gern libanesisches) Frühstücksbuffet, Linsensuppe oder Gazpacho, vegane Kuchen und andere Leckereien locken täglich. Und immer mal wieder kann man hier auch Kultur genießen – in Form von Lesungen, Konzerten, Ausstellungen. Wenn man sich Zeit nimmt. Das Wertvollste, was wir haben.
__
be’kech | Exerzierstraße 14, 13357 Berlin | Öffnungszeiten: Mo-Fr 9-19 Uhr, Sa-So 11-19 Uhr | bekech.com | Facebook | Foto Credit: Selim Özadar

Kategorien: Orte | Autor: | Datum: 11. Juli 2017 | Tags: , , , , , , , , , Keine Kommentare

Guter Kaffee

Es gibt Dinge, die sind einfach praktisch. Aufzüge zum Beispiel. Der Klettverschluss. Die Saftpresse. Oder Kaffeekapseln. Das Problem bei Letzteren: sie produzieren Unmengen an Müll und nagen mit jeder Tasse vollkommen zurecht an unserem Gewissen. Genuss ja, Umweltzerstörung nein! Das Start Up Velibre produziert nachhaltigen Bio Fairtrade Kaffee in Nespresso-kompatiblen, vollständig biologisch abbaubaren Kaffeekapseln aus Biokunststoffen. EEENDLIIICH!! möchte man schreien. Und warum um Himmels Willen hat das so lange gedauert? Da muss erst ein kleines Bremer Jungunternehmen daher kommen um die Kaffeekapselwelt ins Jahr 2016 zu befördern. Velibre verwendet weder genetisch modifizierte Rohstoffe, noch solche, die in Flächenkonkurrenz zu Lebensmitteln angebaut werden. Die Verpackung ist von A bis Z abbaubar: Bereits bei Raumtemperatur lösen sich die Kapseln im Boden auf und belasten das Ökosystem in keinster Weise. Fünf Sorten umfasst das Sortiment von Velibre. Ob reine Arabica-Varianten oder Mischungen aus Arabica und Robusta, ob Lungo-kompatibel oder Espresso-geeignet: Das Angebot aus qualitativ hochstehendem, zertifiziertem Bio-Kaffee befriedigt alle Wünsche. Wir haben getestet, geschlürft und für gut befunden. Was sonst!?
____
velibre | 0,39€ pro Kapsel | velibre.com | Facebook

adm_velibre_allegro_160826

Gib dem Affen Kaffee!

88 Fußballfelder Regenwald verschwinden auf Sumatra durch Rodung für Tropenholz oder Plantagenland – JEDE STUNDE! Das bedeutet 550.000 Hektar weniger natürlicher Lebensraum pro Jahr. Jedes Jahr. Wer nicht vom Wald profitiert, verlässt ihn oder verdingt sich an deren Vernichtung aus Mangel an Alternativen. Als Kaffee-Experte und Speicherstadt-Kaffeerösterei-Geschäftsführer Timo Drews und die Schweizer Biologin Regina Frey, die sich seit Jahrzehnten für den Erhalt des tropischen Regenwaldes und den Schutz der darin lebenden letzten 6.000 Orang Utans einsetzt, gemeinsam nach Sumatra reisten, kam ihnen eine geniale Idee. Das Orang-Utan-Kaffee-Projekt fördert Bauern, die ihre Kaffeeplantagen im Gayo-Hochland seit Generationen ökologisch bewirtschaften und sich dazu verpflichten auf die Rodung des Regenwaldes zu verzichten und seine Tiere und Pflanzen zu schützen. Im Gegenzug erhalten die Familien eine Prämie von € 0,50 pro Kilo Rohkaffee. Mit einer weiteren Prämie von € 0,50 pro Kilo Kaffee wird das seit 1999 etablierte Sumatra Orang-Utan Schutzprogramm gefördert. Das Projekt schlägt also zwei Fliegen mit einer Klappe. Die Kaffee-Bauern bekommen sinnvolle Anreize für den Erhalt „ihres“ Regenwaldes und werden nicht gezwungen es an Palmölproduzenten zu veräußern. Außerdem werden die letzten Waldmenschen (Orang Utan bedeutet in etwa Mensch aus dem Wald) aktiv geschützt. Ach ja und wir bekommen tollen Kaffee aus köstlichen Arabica Bohnen mit unnachahmlich feiner Süßholznote! Am 18. Juni 2013 röstete die Speicherstadt Kaffeerösterei offiziell den ersten Projektkaffee und war somit die erste Projektrösterei. Viele weitere folgten. Inzwischen beteiligen sich über 70 kleine Röstereien an dem Projekt, Tendenz: rasant! Wir verlosen 10×1 Set aus köstlichem, Speicherstadt-gerösteten Orang Utan Coffee und passendem, nachhaltigen Mug aus Glas und Finger schonendem Kork. Schreibt eine Mail mit dem Betreff ‚DRINK RESPONSIBLY!‘ an hurra@muxmaeuschenwild.de.
_____
Orang Utan Coffee | Unterstützen und Trinken | Facebook |
Photo: Nick Lobeck

MMW_OrangUtanCoffee-2.9b1df0ffa65d5b2c9b6c617cc9d28ed3

Kaffeesatzleser

Kaffeesatzleser

Ein Profiler ist ein Kriminalist. Er ist ein Fallanalytiker, der anhand von Indizien am Tatort Rückschlüsse auf die sozio-ökonomischen Merkmale des Täters zieht. Er ist ein reflektierter Schnüffler und akribischer Tüftler. Und was der Profiler (im Fernsehen und im echten Leben) mit Menschen macht, machen die Friedrichshainer Coffee Profilers eben mit Kaffee. Und mit Menschen. Das internationale Gründer-Team hat es sich zur Aufgabe gemacht, Kaffee-Liebhaber mit dem für sie perfekt passenden Kaffee zusammenzubringen. Das tun sie auf unterschiedlichen Ebenen. In erster Linie sind die Coffee Profilers eine Kaffee-Bar. An einem Ort, an dem man kein modernes, hübsch designtes Café vermutet, nämlich an der historischen, aber etwas unbelebten Karl-Marx-Allee, unweit des Knotenpunktes Frankfurter Tor, haben sie sich niedergelassen. Hier dürfen wir eintreten in einen freundlichen, hellen Raum, an dem alles „Kaffee“ ruft: Der Duft, die Auslagen, die meterlangen Regale mit Kaffeemaschinen. Man wird freundlich nach seinem Verhältnis zu Säure befragt und darf aus verschiedenen Kaffeesorten auswählen – die übrigens fast täglich wechseln. Wen das schon überfordert: Keine Angst! Die Jungs, die hier an der Kaffeemaschine stehen, verstehen euch. Gerne erzählen sie. Über Anbauverhältnisse, über Röstgrade, Säuregehalt, Geschmacksrichtungen. Und dabei passiert etwas. Die Leidenschaft wird losgelassen: Ihre Augen leuchten. Ihre Ausführungen machen neugierig. Sie reden von unterschiedlichen Qualitäten, von Filter und Brew, von den kleinen, aber feinen Anbaugebieten in hoher Höhe, von denen sie ihren Kaffee beziehen. Und plötzlich tut sich eine Welt auf jenseits des Latte Macchiato. Großartiger Weise veranstalten die Profiler auch immer mal wieder Workshops und Kaffee-Degustationen. Wer also auf den Geschmack gekommen ist, darf sich auch mal mehr erzählen lassen als in den kurzen drei Minuten, bevor man eigentlich schon im Büro sein müsste. Achso, oder man bestellt einfach einen verdammt guten Kaffee.
_____
Coffee Profilers | Karl-Marx-Allee 136, 10243 Berlin | Mo-Fr, 8-18 Uhr, Sa 9-18 Uhr, So 11-17 Uhr | www.coffeeprofilers.com

 MMW_Coffee

 

Kategorien: Orte | Autor: | Datum: 24. Februar 2016 | Tags: , , , , Keine Kommentare

Kaffee? Kakao? Tee!

Kaffee? Kakao? Tee!

Dass wir selosoda für ein großartiges Produkt halten, haben wir ja bereits in einem früheren Beitrag deutlich kund getan. Für alle die es verpasst haben, hier die Executive Summary: selosoda ist ein Erfrischungsgetränk aus den sonnengetrockeneten Schalen der Kaffeefrucht, dem Zeug also, das normalerweise weggeworfen oder als Dünger verwendet wird. Großer Fehler, denn darin stecken die gesamte Aromenvielfalt und der volle Koffeingehalt der Kaffeebohne. selosoda ist total neu, schmeckt ziemlich sexy nach Orangen, wildem Honig, süßer Melone und mildem Tabak, hat so viel Koffein wie zwei Espressi und erhöht den Ertrag der Arabica-Pflanze um rund 50 Prozent. Period. Passend zur kühlen Jahreszeit kommen nun gleich vier Neuigkeiten aus dem Hause selosoda, diesmal ganz klassisch zum warm trinken und warm werden. Es werde Tee. Der aus Zentralamerika stammende ‚Cascara‘ wird ebenfalls aus den Schalen der Kaffeefrucht gewonnen. Er schmeckt fruchtig, wirkt belebend und anregend. Einfach heißes Wasser aufgießen und fertig zum Genuss. Ganz ehrlich, etwas Vergleichbares haben wir noch nie getrunken. Er ist von Natur aus koffeinhaltig und der Geschmack ist so eigen, so besonders und bestimmt nicht jedermanns Sache, aber für alle anderen süchtig machend gut. Zweites Highlight im Bunde ist der „Cacao“, der – dreimal darf man raten – aus den gerösteten Schalen der Kakaobohne besteht. Anders als der Cascara, der bereits in Panama behutsam getrocknet wird, kommen die Kakaoschalen zur Röstung extra nach Berlin. Es entsteht ein Tee, der aussieht und sich anfühlt wie ein Tee und dabei total schokoladig schmeckt. Ein bisschen so wie eine hochwertige Tafel Schoki mit besonders viel Kakaogehalt. Beide Tees gibt es auch als winterliche Teemischung kombiniert mit Gewürzen wie Sternanis, Kardamom, Zimt oder Bio Bourbon-Vanille. Die kommen übrigens in ziemlich stylischen Braunglas-Tiegeln daher. Das absolut perfekte Geschenk für alles und jeden, wie wir finden. Zum Fest oder auch einfach mal so. Und weil wir das so sehen, verlosen direkt zweimal das komplette Set aus je 150g Cascara und Cacao in edlen mattschwarzen Papiertüten und beiden Wintertees an die besonders Genussfreudigen unter euch. Schreibt eine Mail mit dem Betreff ‚THEO DER KAFFEE?‘ an hurra@muxmaeuschenwild.de. Ach ja, das Zeug hat echt vielvielviel Koffein! ;)
_____
selosoda cascara, cascara+, cacao und cacao+ | www.selosoda.de

 MMW_seloSoda

 

Kategorien: Produkte | Autor: | Datum: 04. November 2015 | Tags: , , , , , , Keine Kommentare

What goes around comes around

MMW_CoffeeCircle

What goes around comes around

Unsere Freunde von Coffee Circle machen einen Pop-up Laden auf. Ende der Durchsage, Hingehen ist Pflicht. Na gut, vielleicht erwähnen wir noch, dass sie das tun, weil sie gerade ihren fünften Geburtstag feiern und dass es neben jeder Menge richtig gutem Kaffee auch noch eine Lesung und Workshops rund ums Thema Kaffee geben wird. Wie bereitet man den perfekten Espresso zu? Wie versorgt man sich mit gesunden Energiekicks, warum zur Hölle trinkt alle Welt auf einmal wieder Filterkaffee, welche Coffeecocktails machen am meisten her und wenn wir schon beim Thema sind, wie kriegt man diese Herzen, Blätter, Figuren in den Schaum? Die komplette Eventliste und Tickets findet ihr hier. Das große Pop-up Café Opening steigt am Sonntag, den 01. November. Auf ist eine Woche lang immer von 8 bis 19 Uhr, am Wochenende ab 10 Uhr. Wer den Baristi das Codewort muxmäuschenwild nennt, bekommt den ersten Filterkaffee aufs Haus. Unter allen kurzentschlossenen Koffeinjunkies verlosen wir noch einen der begehrten Plätze für den Health & Energy Boost Workshop mit Lisa Müller am Samstag, den 7. November. Schreibt eine Mail mit dem Betreff ’NICHT DIE BOHNE’ an hurra@muxmaeuschenwild.de.
_____
COFFEE CIRCLE Pop Up Café | 01.-08.11., Mo-Fr 8-19 Uhr, Sa+So 10-19 Uhr | Oranienstr. 58, 10969 Berlin | coffeecircle.com/pop-up-cafe-2015/ | Events | Facebook

 

Kategorien: Orte | Autor: | Datum: 28. Oktober 2015 | Tags: , , , , Keine Kommentare

Soda für die Seele

mmw_selosoda

Soda für die Seele

Man stelle sich das perfekte Getränk vor. Es wäre erfrischend. Es würde den Durst löschen aber auch nach mehr schmecken, anders als alles was man so kennt. Es würde uns einen leichten Kick verpassen, wäre kalorienarm und nicht zu süß. Es würde völlig neue Wege gehen und das Potential haben ganze Industriezweige nachhaltig zu beeinflussen. Es wäre biologisch und fair produziert und sähe dabei auch noch unverschämt gut aus. Na gut, ihr merkt worauf das hinaus läuft. Dieses Getränk gibt es und wir haben es vor kurzem entdeckt. Seither können wir quasi keinen einzigen Tag mehr ohne selosoda existieren. Klingt dramatisch, ist aber so. „selo“ ist Esperanto (erinnert sich noch jemand an diese wunderbar romantische Idee der Weltsprache) und bezeichnet die Hülle der Kaffeebohne. Das also, was nach der Ernte übrig bleibt und in der Regel weggeschmissen oder allerhöchstens als Düngemittel verwendet wird, während die Bohne den Weg allen Genusses geht. Was kaum jemand weiß, in den sonnengetrockneten Schalen steckt die gesamte Aromenvielfalt und der volle Koffeingehalt der Kaffeebohne. Wie wäre es, wenn man diesen wunderbaren Rohstoff nutzen und den Ertrag der Kaffeepflanze damit dramatisch erhöhen könnte? Man kann. In einigen Regionen Zentralamerikas haben Farmer damit begonnen, die Kaffeeschalen und das Fruchtfleisch der Kaffekirsche aufzubereiten. In Teilen Boliviens und Panamas wird daraus der Cascara, ein wärmender Tee zubereitet. Als Laura Zumbaum ihren ersten Cascara trinkt, ist sie sofort fasziniert von dem fruchtigen Geschmack und der nachhaltigen Nutzbarkeit der Kaffeekirsche. Sie entwickelt die Idee, eisgekühlten Cascara in Flaschen anzubieten. Prickeln soll er, erfrischen soll er und pur, als Longdrink oder in Kombination mit anderen Säften oder Früchten schmecken. BINGO! selosoda hat quasi keine Kalorien, dafür so viel natürliches Koffein wie zwei Espressi, kommt mit einem Spritzer Zitrussaft und prickelnder Kohlensäure daher und verzichtet ganz und gar auf künstliche Zusätze, Aromen oder Süßungsmittel. Der Geschmack erinnert an frische Orangen, herben Wildhonig, süße Melone und milden Tabak. Der Rohstoff stammt von Kaffeefarmer Graciano aus Panama, der ihn ökologisch anbaut, von Hand erntet und 11 Tage lang behutsam in der Sonne trocknet, denn die Schalen bedürfen der gleichen aufwendigen Veredelung, wie die Bohnen selbst. Der Preis, den Laura der Farm für die Rohware zahlt liegt somit vollkommen zu Recht auf dem Niveau bester Kaffeebohnen. Hergestellt und abgefüllt wird selosoda dann in einer kleinen Saftmanufaktur in Süddeutschland. Ihr findet die  schmucken braunen Mehrwegflaschen bald in immer mehr Shops in ganz Deutschland oder ab morgen online bei selosoda.com. Auf die Limo, fertig, prost!
_____
selosoda – Erfrischungsgetränk | 0,25l Mehrwegflasche, 3,30 Euro | www.selosoda.com

 

Kategorien: Produkte | Autor: | Datum: 22. Juli 2015 | Tags: , , , , , Keine Kommentare

07.12. | COFFEECIRCLE KAFFEE

07.12. | Coffeecircle Kaffee-Set

Liebe Freunde des ausgiebigen Kaffeegenusses! Wir wissen, dass ihr wisst, dass wir wissen: es geht nicht ohne Bohne! Und auf die kommt es ja bekanntlich an. Coffeecircle aus Berlin fahren jedes Jahr nach Äthopien, um von dort die besten biologisch angebauten und unter fairen Bedingungen geernteten Kaffees aus den dortigen Waldgärten mitzubringen und quasi erntefrisch und magenschonend lecker zu rösten. So macht fairtrade Sinn! Ach ja, wer es noch nicht mitbekommen hat, der Trend geht zum Filter. Deshalb haben wir für die Coffee Addicts unter euch ein Hario Starter Kit, das Rundum-Sorglos-Paket für alle Filtereinsteiger. Darin findet ihr alles was ihr zum Folterkaffee brauen braucht, vom Hario v60 Handfilter aus Hartplastik, über Filterpapier bis zum Server. Dazu gibt es ein Paket vollmundigen, blumig-süßen Limu Kaffee mit einem Hauch Zartbitterschokolade. Schreibt schnell eine Mail mit dem Betreff „NICH DIE BOHNE“ an hurra@muxmaeuschenwild.de!

_____
coffeecircle | Limu Kaffee & Hario Starter Kit | coffeecircle.com

mmw_CoffeeCircle

 

Kategorien: Adventskalender 2014 | Autor: | Datum: 07. Dezember 2014 | Tags: , , , , Keine Kommentare

Kalter Kaffee!

 mmw_Produkte_brew1.6e8d457dd4b5fff507b0b6809f557c66

Kalter Kaffee!

Energydrinks waren aber mal sowas von gestern. Der neuste Müdigkeits-Killer in den Berliner Bars und Cafés ist kalter Kaffee. Also nicht im übertragenen Sinne, sondern ganz wörtlich. Die Rede ist von echtem Kaffee, der über mindestens zwölf Stunden in kaltem Wasser zieht. Kaltextraktion nennt man das. Der Kaffee wird also nicht gebrüht und dann ins Eisfach gepackt, sondern tatsächlich kalt zubereitet. Der lässt sich dann pur oder im Mix mit diversen anderen Flüssigkeiten genießen. Doch Vorsicht: der Koffeingehalt liegt etwa doppelt so hoch wie bei herkömmlichen Energizern. Das Prinzip ist zwar nicht neu, dafür aber umso leckerer. In den USA ist Cold Brew Coffee längst ein Hit. Und auch hierzulande geht der Trend ganz klar in Richtung kalt. Unser absoluter Liebling in Sachen Eiskaffee sind die Macher von Good Spirits. Die erfahrenen Gastronomen und Baristi haben das Prinzip, wie wir finden, auf grandiose Weise perfektioniert. Wie wäre es beispielsweise mit Black Moon, einem Cold Brew mit Süßholzinfusion für leichte kalorienlose Süße? Sorgfältig ausgewählte kenianische Kaffeebohnen werden 14 Stunden schonend im Leogant gefilterten Wasser extrahiert. Dabei entsteht ein vollmundiger Kaffee mit einer fruchtig-süßen Note schwarzer Johannisbeere. You got me! Wer will gibt noch ein wenig Kokoswasser dazu. Made my day. Good Spirits Cold Brew gibt es inzwischen in immer mehr Läden und Cafés, so zum Beispiel im Goodies in der Warschauer Straße, im Café Kraft, im Godshot, im Two Planets und bei Fräulein Jakobine in Potsdam. Ab Mitte August ist ein eigenes Pop-Up Café geplant, irgendwo in Kreuzberg. Die leckeren Energielieferanten gibt es dann sicherlich auch bald zum Mitnehmen in kleinen Fläschchen für den Heimverzehr. Wir sind schon ganz aufgeregt, aufgeregt, aufgeregt. Ups, hatten wohl zu viel Kaffee.

_____

Good Spirits Cold Brew Coffee | Facebook

Kategorien: Produkte | Autor: | Datum: 23. Juli 2014 | Tags: , , Keine Kommentare