Was für ein Fest!

MMW_BDAY_2

Rund vier Jahre ist es her, da wir im Hinterzimmer des wunderbaren veganen Pêle-Mêle Cafés in der Neuköllner Innstraße drei Schreibtischplätze anmieteten. Eine Ausstellung, ein Kunde, der erste Newsletter – muxmäuschenwild war geboren. Was danach passierte, können wir bis heute nicht ganz in Worte kleiden und versuchen es dennoch, einfach weil das mal so muss. 18 tolle Mitarbeiter kümmern sich inzwischen um dutzende großartige Kunden, vom kleinen Startup bis zum weltgrößten Mobilfunkanbieter, von der Grillwurst bis zum Fairphone. Wir haben Parties gefeiert, Kunden-Events in unendlichen Größenordnungen umgesetzt, über 800 (!) Newsletter Artikel geschrieben und ziehen in Kürze zum dritten Mal um. Sorry fürs Selbstbejubeln, aber man muss sich auch mal feiern. Und das wollen wir. Mit zahllosen Wegbegleitern, Lieblingsmenschen, bunten Hunden, unseren Freunden von Give Something Back To Berlin und mit euch versammeln wir uns auf dem schönsten Dach von ganz Neukölln – dem Bezirk, in dem für uns alles begann. Bei unserem Charity-Mini-Festival wollen wir lachen, tanzen, trinken und entrückt bis frenetisch großartiger Musik lauschen. Für uns und für den guten Zweck. Dafür haben wir ein Secret Line-Up auf die Bühne gestellt, das seines Gleichen sucht. Zehn großartige Bands und Musiker, ein Neben- und Miteinander der Klänge ohne Hierarchie und Korsett. Zu viel sei an dieser Stelle noch nicht verraten, aber es wird verdammt bunt, verdammt schön und verdammt muxmäuschenwild. Die auftretenden Künstler und weitere Highlights verkünden wir auf unserer Facebook Seite. Stay tuned! Wir heben die Gläser und lassen es scheppern, mit Sonne im Herzen und bester Laune. Denn wir haben Geburtstag und feiern feste die vergangenen vier Jahre und alles was kommt.
_____
MUXMÄUSCHENWILD B’DAY FESTIVAL | Mi., 28.06.17, ab 15 Uhr | Klunkerkranich, Karl-Marx-Str. 66, 12053 Berlin | Eintritt: 3 € + 2 € Spende zugunsten von Give Something Back To Berlin | Facebook

Danke, Leipzig!

MMW_Benne_FotoCreditTimWaschk

Offene Fenster in holzvertäfelten Wänden lassen die Staubflocken in den Sonnenstrahlen tanzen. Dazwischen stapeln sich die Bücher bis unter die Decke, der Boden ist belegt von einem riesengroßen Kelim, der Kamin glüht vor. Das ist kein englischer Gentlemen’s Club, sondern der atmosphärische Raum in den Leipziger Off The Road-Studios, in denen BENNE seine Live-EP „Leipzig Sessions“ aufnahm. Ein Glückstreffer in einem Hinterhof in Sachsen. Der Musiker mit der sanften, rauen Stimme, dem folkigen Ton und der alten Seele hatte bereits sein zweites Album im Kasten, als er mit der Idee, einige Songs in abgespeckter Live-Version aufzunehmen in diesen großartigen Raum trat. Diese Atmosphäre trägt er nun durch die Republik, diese Magie bringt er auch in Berlin auf die Bühne. Mal ruhig, in sich gekehrt und mit geschlossenen Augen, mal kraftvoll und mit überzeugender Energie erzählt BENNE von Momentaufnahmen des Lebens, den kleinen Dingen mit der großen Wirkung, von Beobachtungen des Alltags fernab von Menschen, Leben, Tanzen, Welt. Er nimmt uns sofort mit in sein Universum, beseelt uns, und wenn er singt, dass „alle Sorgen mit dem Sonnenaufgang verschwunden“ sind, will man nur sagen: Nein, Benne, sie sind es schon jetzt. Am Sonntag spielt er für uns und alle ein Konzert in Berlin. Wir verlosen 2×2 Plätze auf der Gästeliste an die besonders Sorglosen unter euch. Schreibt eine Mail mit dem Betreff ‚FÜHL MAL!‘ an hurra@muxmaeuschenwild.de.
___
BENNE – „Berühren“-Tour | So., 07.05.17, 20 Uhr | Prachtwerk, Ganghoferstraße 2, 12043 Berlin | Webseite | Facebook | Tickets | Foto Credit: Tim Waschk

Kategorien: Erlebnisse | Autor: | Datum: 02. Mai 2017 | Tags: , , , , Keine Kommentare

Der Beat der Welt

MMW_WorldwideFM.a0f578617df5811e09cb062a293dbfdf

Was haben Erykah Badu, The Roots und MC Solaar gemeinsam? Na gut, so einiges. Das ist vielleicht auch die falsche Frage. Sie müsste eher heißen: WEN haben die drei (und andere großartige Musik-Heroen) gemeinsam? Da kommen wir der Sache schon näher: Es ist Mr. Gilles Peterson. Der Mann „in search for the perfect beat“ hat viele Rollen inne: Produzent, DJ, Labelboss, Radiomann und Plattensammler. Zusammengehalten werden sie alle von einem: Der (Liebe zur) Musik. Und mit dieser Liebe und Leidenschaft hat er schon einige musikalische Kinder geboren oder Phoenixe aus der Asche gehoben. In den 1980er Jahren hatte er mit Londoner Piratensendern angefangen, heute teilt er seine Musik über den globalen Online-Sender Worldwide FM – Teil einer ganzen „Worldwide“-Familie mit Festivals, Awards und Musikblog. Highlights der Radioshow sind einerseits Gille’s Top10, eine Sammlung weltweiter musikalischer Reminiszenz-Momente, anderseits die „Upfront Playlist“, auf der Songs zusammenkommen, die in der nahen Zukunft von sich reden machen werden. Das mag selbstbewusst klingen, darf es aber auch. Wir reden hier schließlich von dem Menschen, der Jamiroquai, Courtney Pine, Ghostpoet, Incognito und so weiter auf seinen Labels hatte und ganz nebenbei 3,5 Millionen Follower auf Soundcloud hinter sich weiß. Während sich eben genannte und alle anderen Anbieter also abmühen, customized Playlists für uns zusammenzustellen, weiß der Mann ganz genau, wie das geht mit dem heißen Scheiß. Worldwide FM: Kannste anmachen.
___
Worldwide FMworldwidefm.net | Facebook

Kategorien: Produkte | Autor: | Datum: 02. Mai 2017 | Tags: , , , , Keine Kommentare

Wir treiben’s bunt und bleiben rosa

MMW_Holzmarkt.db9bb72c3e6d0c772a5c9829dff8adc2

Da, wo vor vier Jahren der Spaten in das Spreeufer für alle gestochen wurde, wo wir vor sieben Jahren der Bar25 zum letzten Mal einen feuchten Kuss zum Abschied aufdrückten, und wo die Stadt Berlin eigentlich einen 80 Meter hohen Bürotower errichten wollte, eröffnet am 1. Mai ‚Le Dörf‘: Der wahrgewordene Traum einer friedlich koexistierenden und facettenreichen Gesellschaft mitten in Berlin. Ja, denn auch Partywunderlandmacher werden erwachsen. Doch anders als im Panschen Nimmerland wirkt hier weiter was famos begann, reifer, neuer, besser und ziemlich schlau. Denn wenn die Gentrifizierung mit Vertreibung droht, gestaltet man sie besser einfach mit. Kinder toben bereits durch die KiTa, Künstler bevölkern das Haus Dampf, im Katerschmaus kann geschlemmt und im Säälchen können Feste gefeiert werden. Zur offiziellen Eröffnung geleitet – passend zum Motto „Wir treiben’s bunt und bleiben rosa“ – ein farbenfrohes Programm aus Musik, Kunst und Performance durch den Tag, Kinderaktivitäten (Schminken, Spielen, Puppentheater), entlastet die feiernden Erwachsenen (Champus & Austern, Bar25-Film, Diskussionsforen) und über allem steht die Aussicht auf einen Mikrokosmos besser gelebter Zukunft.
___
Eröffnung Holzmarkt | Mo, 01.05.17 ab 12 Uhr | www.holzmarkt.com

Kategorien: Erlebnisse | Autor: | Datum: 25. April 2017 | Tags: , , , , , Keine Kommentare

Disco Disco Brunch

Wenn man des Morgens nebulös aus dem Club gestolpert kommt, hilft nach einem kurzen Koma nur die ungenierte Aufnahme von Kohlehydraten in jeglich erdenklicher, vor allem aber ungezügelter Form. Das Hangover-heilende Rührei nachmittags um vier, die würzige, Lebensgeister-weckende Shakshuka oder eine ordentliche Bloody Mary zum luftigen Croissant – der Brunch hat die nährende Allmacht über das Wochenende. Wenn das ganze Hin und Her zwischendrin nicht wär‘, wähnte man sich allwöchentlich im Himmel der Entrückten. Besser käme es nur noch, wenn man Feiern, Chillen und Futtern an Ort und Stelle miteinander verbinden könnte. Kann man jetzt. Am 30. April nämlich steigt auf der Hoppetosse und dem Außengelände der benachbarten Arena der Disco Brunch. Die Street-Food Spezis vom Bite Club spannen für einen Tag mit Das Brunch zusammen und kredenzen dem entscheidungsoffenen Alltags-Frühstücks-Publikum ein Schlaraffenland mit Beat. Ausgewählte Berliner Frühstücks-Spots versammeln sich zum kulinarischen Open Air und bieten ihre charakteristischen Speisen feil. Dazu gibt es eine Saftbar, Kaffee von Brewbox und Future Breakfast, Drinks von der Bite Club Craft Bar und an Deck der Hoppetosse Discotunes der kolumbianischen Künstlerin Isa GT. Als gäb’s kein Morgen mehr.
___
Disco Brunch – Bite Club x Das Brunch | So, 30.04.17, ab 11 Uhr | Arena Berlin, Eichenstraße 4, 12435 Berlin | Eintritt frei | Facebook

MMW_DiscoBrunch.e913062adb7d03c495522122eaa3efc2

Kategorien: Erlebnisse | Autor: | Datum: 25. April 2017 | Tags: , , , , , Keine Kommentare

Folge dem weißen Pony!

MMW_WhitePony.e11ddebb4205a96def7d51f1bd4de824

Vergesst alles, was ihr über Märkte im Allgemeinen und Designmärkte im Speziellen zu wissen glaubtet. Das weiße Pony ist los! Der WHITE PONY ist die Weiterentwicklung unseres geliebten BERLIN DESIGN MARKET, der seit seinen Anfängen im Jahr 2014 den Standard für moderne Marktkonzepte immer wieder neu definiert hat. Der Wochenendmarkt zog vom Kaufhaus Jandorf über die Neue Heimat des RAW-Geländes, den Strand des SAGE in Kreuzberg, bis zu Birgit & Bier und findet nun unter neuem Namen und an neuer Stelle eine feste Bleibe im ‚Von Greifswald’. Und wie es sich für einen Einzug gehört, lädt das weiße Pony am Ostersonntag, den 16.04.2017 ab 11:00 Uhr, zu einer fulminanten Einweihung in die aufwendig gestalteten Hallen. Der ehemalige Güterbahnhof erinnert mit seinem Holzgebälk und den weiß verputzten Klinkersteinen an alte Stallungen und bietet dem PONY und seinen ausgesuchten Lieblingsstücken das perfekte Zuhause. Von der Decke erstrahlt ein riesiger Kronleuchter und auf den türkisgestrichenen, alten Kirchenbänken lassen sich Food-Kreationen und neu eroberte Lieblingsteile in Ruhe probieren. Aber nicht nur der Name und das Zuhause sind neu; ein gemütlicher Biergarten mit langen Tafeln und genialer Bewirtung durch die Food-Bande um Kinski, lädt den ganzen Sonntag über zum Frühstück. Das Besondere am WHITE PONY: Alle Teilnehmer werden von Organisatorin und Gründerin Katja Weber, die auch schon der Zürcher Montagsmarkt und Frau Gerolds Garten ins Leben gerufen hat, mit ihrem Team nach strengen Kriterien ausgewählt. In ist, wer drin ist. Und nur wirklich einzigartige und hochwertige Aussteller kommen in die Auswahl. Der gesamte Markt wird aufwendig inszeniert – jedes Mal anders, jedes Mal neu und immer besonders. Wir sind da, wer noch?
___
White Pony Sonntagsmarkt | Ostersonntag, 16. April 2017 Beginn 11:00 Uhr | Von Greifswald, Greifswalder Straße 80, 10405 Berlin | Eintritt frei | weitere Termine: 07.05. / 04.06. / 09.07.17 | www.berlindesignmarket.de | Facebook

Die große Freiheit

Es gibt diesen einen Moment, frühmorgens im Club, da wird alles egal, und der Körper bewegt sich tanzflächendramatisch wie von selbst, angetrieben vom Beat und der Organismus geht einfach mit – ein Augenblick purer Freiheit. Wie frei Musik selbst sein kann erörtert das Haus der Kulturen der Welt an den Thementagen „Free! Music“ vom 6. bis 9. April. Immer wieder in ihrer langen, bewegten Geschichte hat sich Musik freigestrampelt von den Publikumserwartungen, hat Musik die Grenzen von Tonalität, Notensystemen und gängigen Instrumenten gesprengt. Dabei hat sie die atonale Musik hervorgebracht, Punk, Techno, hat sich selbst zitiert, verformt und neu gedacht. Die subversiven Sounds von Subkulturen sind ein – besprochenes und bespieltes – Thema beim Festival, genauso auch die Rolle von Musik in politischen Umbruchsituationen. Beispielsweise wenn am 6. April die „bekannteste unbekannte Band der DDR“ Ornament & Verbrechen spielt, die in ihrer Heimat mit Casio-Keyboard und einem mit Lego gefüllten Plastikkanister unerwünschte Musik machte. Oder wenn am 8. April fünf Frauen an Mischpulten in der Egyptian Female Experimental Music Session ihre frickelnden Klänge dem Medien- und Soundkünstler Ahmed Basiouny widmen, der bei den Kairoer Protesten 2011 sein Leben verlor. Musik, die sich emanzipiert, die auslotet, die sich stemmt und kämpft für etwas und für sich selbst, das ist der große Bogen, den das HKW in Konzerten und bei Diskussionen, mit Filmen und Music Sessions spannt.
___
Free! Music | Haus der Kulturen der Welt, John-Foster-Dulles-Allee 10, 10557 Berlin | 06.-09.04.17 | Facebook

MMW_FreeMusic.73d994fc68b45c2cb86d772a06fc762b

Kategorien: Erlebnisse | Autor: | Datum: 04. April 2017 | Tags: , , , , , Keine Kommentare

Max Prosa

Das 2 Minuten-Interview

Max Prosa macht Musik. Und auch wenn er sich zu seinen lyrischen Fähigkeiten nicht so recht äußern wollte, attestieren wir ihm diese nun einmal zweifelsfrei und unmissverständlich. Prosa kann Lyrik. Und das hört man besser als es zu lesen oder man guckt, aber dazu später mehr. Vorab eine kurze Zusammenfassung: geboren in Berlin, beginnt mit sechs Jahren Gitarre zu spielen, überspringt eine Schulklasse, studiert (kurz), merkt: so geht das nicht!, entdeckt die Musik als Medium, Clueso wird auf ihn aufmerksam, nimmt ihn mit auf Tour, zack bum! „Die Phantasie wird siegen“. Nächste Woche erscheint sein drittes Studioalbum „Keiner kämpft für mehr“ und passend dazu ein wunderbarer Film, der Einblick gibt in Max‘ Gedankenwelt und Arbeitsweise. Am Montag steigt die Premiere im Berliner Babylon Kino mit anschließendem Konzert. Tickets gibt es hier oder bei uns zu gewinnen. Schreibt eine Mail mit dem Betreff ‚PROSAISCH‘ an hurra@muxmaeuschenwild.de. Für die passende zweiminütige Einstimmung lest hier ->

Name: Max Prosa
Alter: 27
Wohnort: Berlin
Beruf: Sänger
Schuhgröße: 45
Lieblingsnote: Cis
Kontakt: info@maxprosa.de

Wer oder was ist Max Prosa?
Ich bin das

Kann er Lyrik?
Das sollen andere entscheiden.

Im Zweifel lieber stumm oder taub?
Stumm! Gar keine Frage. Heinrich von Kleist hat glaube ich sehr klug darauf hingewiesen, dass es wohl auf etwas hindeutet, dass wir mehr Ohren haben als Münder.

Du liest ein Buch und stellst fest, dass es ein Roman über dein Leben ist. Liest du weiter?
Na aber sicher. Das passiert doch eigentlich bei jedem guten Buch.

Hörst du deine eigenen Songs?
Selten. Meistens hat es dann irgendeine Bewandtnis damit, dass ich den Text wieder lerne oder so. Nie zu meiner Unterhaltung.

Ein Konzert, das du nie vergisst:
In Göttingen ist einmal der Strom ausgefallen und wir haben das letzte Lied akustisch zu Ende gespielt, als wäre nichts gewesen, als wäre das so geplant. Das war magisch. Meinetwegen kann der Strom ruhig öfter ausfallen.

Machst du bessere Musik, wenn du gut drauf oder traurig bist?
Ich glaube am besten geht es melancholisch. Ein zwinkerndes Auge muss irgendwo noch möglich sein. Traurige Musik mache ich nicht. Die Welt ist vielerorts traurig genug.

Die berühmte Insel, ein iPod mit unendlich Batterie, drei Songs drauf. Welche?
Miles Davis / Gil Evans – Prayer (von Porgy & Bess)
Talking Heads – This must be the place
Ton Steine Scherben – Halt dich an deiner Liebe fest

Wie alt wärst du, wenn du dein Alter nicht wüsstest?
Ich denke wohl immer noch 27!? Mein Alter hat noch nie interessiert, ob ich davon weiß.

Wem würdest du gerne ein Denkmal setzen?
Den Trotzigen.

Was muss unbedingt noch erfunden werden?
Dass man seinen Hausschlüssel mit dem Telefon orten kann. Und das Telefon mit dem Hausschlüssel. (Geht ;) Check: www.thetileapp.com Anm.d.Red.)

Wenn wir dich zuhause besuchen, was würdest du für uns kochen?
Nudelauflauf kann ich, oder Salat.

Wovor hast du Angst?
Vor Missverständnissen, die zu Kriegen führen. Denn es sind immer Missverständnisse, die zu Kriegen führen.

Wann hast du zuletzt etwas Neues ausprobiert und was war das?
Gestern Nachmittag einen Kurkuma Tee. War ein Reinfall.

Was würdest du ändern, wenn du die Macht dazu hättest?
Den Spitzensteuersatz. Anheben!

Welche Frage hätten wir dir stellen sollen?
Wovon ich letztens geträumt habe. Hätte interessant werden können.

Das letzte Wort:
Brüder und Schwestern bitte glaubt daran,
dass euer Licht die Welt verändern kann.
Kein Gott wird uns retten, kein Held uns befreien:
wir müssen es selber sein.

(Er kann Lyrik: Anm. d. Red.)
Foto: Marc Alexander Littler

MMW_MaxProsa.f8f35a6c7ec4b756e08b720823ee76fd

Kategorien: Leute | Autor: | Datum: 21. März 2017 | Tags: , , , Keine Kommentare

Wallis Bird

Bildschirmfoto 2017-01-31 um 17.31.11

Rock ’n Roll ist weiblich and She’s Irish! Die wunderbare, einzigartige und talentierte Wallis Bird haben wir euch ja schon einmal im herrlich genglischen 2 Minuten-Interview vorgestellt. Endlich nun habt ihr/haben wir die Gelegenheit, uns live und in echt mit ihr und von ihr verzaubern zu lassen. Leute, legt das gute T-Shirt raus, schnürt die Chucks trotz Schneematsch, Wallis spielt heute Abend in unserer Lieblingslocation, dem Heimathafen Neukölln. Tickets gibt’s noch ein paar restliche für unter 25 Euro. Zur Aufführung kommt ihr aktuelles Album ‚Home‘ und der Name ist Programm. Nach ihrer letzten großen Tour schloss sie sich einen Sommer lang in ihrem eigenen kleinen Studio daheim in ihrer Wahlheimat Berlin ein, dann den Winter über und den nächsten Frühling, immer weiter nahm ihr Glück auf. „Es gibt ja dieses Klischee des leidenden Künstlers. Oder das Gerücht, dass man, wenn man glücklich ist, gar keine Zeit mehr hat, daraus Musik zu machen. Aber ich war so glücklich, dass es mir leichtgefallen ist. Jedes Mal, wenn ich nicht weitergekommen bin, habe ich mich daran erinnert, einfach über das zu schreiben, was mich so glücklich macht.“ Was zu beweisen war. das wollen wir hören und mit euch teilen. Schreibt eine Mail mit dem Betreff ‚HOME IS WHERE THE BIRD IS‘ an hurra@muxmaeuschenwild.de.
___
Wallis Bird Konzert | Heimathafen Neukölln, Karl-Marx-Straße 141, 12043 Berlin | 01.02.2017, 21:00 Uhr | Tickets VVK 23,80€ | www.wallisbird.com | Foto Credit: Jens Oellermann

Kategorien: Erlebnisse | Autor: | Datum: 31. Januar 2017 | Tags: , , , , Keine Kommentare

Christian Friedel

Das 2 Minuten-Interview

Christian Friedel ist sozusagen Schauspieler. Er steht regelmäßig vor der Kamera, u. a. in Michael Hanekes Spielfilm „Das weiße Band“, der 2009 in Cannes die Goldene Palme gewann und für den Oscar nominiert war. Zuletzt spielte er Heinrich von Kleist in Jessica Hausners Film „Amour Fou“ und die Titelrolle in Oliver Hirschbiegels Kinofilm „Elser“. Christian Friedel ist sozusagen aber auch Musiker. 2011 gründete er die Band ‚Woods of Birnam‘, die gerade ihr frisch eingespieltes neues Studioalbum ‚Searching For William‘ veröffentlicht hat. Hier kaufen! Es gibt sozusagen so einiges zu besprechen, also schon rein thematisch, persönlich umso mehr. Was das sozusagen mit E.T., Frodo und Meryl Streep zu tun hat, könnt ihr im Folgenden nachlesen. Ach ja und warum wir so auffallend oft sozusagen sagen, auch.

Name: Christian Friedel
Alter: 37
Wohnort: Dresden
Beruf: Schauspieler und Musiker
Schuhgröße: 44/45
Kontakt: www.woodsofbirnam.com oder www.christianfriedel.de

 

Was würdest du ändern, wenn du die Macht dazu hättest? Ich würde mehr in Kultur und Bildung investieren, denn das ist die Grundlage auch die richtigen Politiker zu wählen.

Welches Buch, welches Album, welchen Film sollte jeder gelesen, gehört und gesehen haben? Neben den beiden Alben von Woods of Birnam auf jeden Fall Radioheads „In Rainbows“ oder Björks „Homogenic“. Einer meiner Lieblingsfilme ist „Matrix“.

Welche Rolle hast du in der Welt? Der melancholische Träumer

Wen bewunderst du und warum? Meryl Streep – wegen ihrer unglaublichen Wandlungsfähigkeit, ihrem Talent und ihrer politischen und menschlichen Haltung

Welcher Filmcharakter ist dir am ähnlichsten? Frodo aus „Herr der Ringe“

Im Zweifel lieber stumm oder blind? Beides wäre schrecklich!

Bei welchem Film musst du immer weinen? E.T.

Ein Wort, das du viel zu oft benutzt? Sozusagen

Worauf bist du stolz? Auf meine Familie.

Deine früheste Kindheitserinnerung? Mit einem Spielzeugauto durch die Wohnung spielend.

Mit welcher berühmten Persönlichkeit (tot oder lebendig) würdest du gern einmal auf der Bühne stehen (Theater oder Musik)? Björk und Radiohead und natürlich Meryl Streep

Wenn wir dich zuhause besuchen, was würdest du für uns kochen? Ein leckeres Curry.

Wovor hast du Angst? Vor dem Tod und das Nichts.

Wann hast du zuletzt etwas Neues ausprobiert und was war das? Ich probiere meistens neue Rezepte aus und versuche mehr zu kochen.

Was sollte niemand von Dir wissen? Oh da gibt es so einiges. ;-)

Welche Frage hätten wir dir stellen sollen? Wo gibt es das neue Album von Woods of Birnam zu kaufen? (haben wir doch oben schon geschrieben, hier! Anm. d. Red.)

Das letzte Wort: Träume können wahr werden, man muss nur optimistisch sein und daran glauben.

Foto Credit: Joachim Gern

MMW_ChristianFriedel

Kategorien: Leute | Autor: | Datum: 24. Januar 2017 | Tags: , , , , , , Keine Kommentare

Melodien für Milliarden

mmw_elphi1

Es ist vollbracht! Sie hat unendlich viel Geld gekostet und es hat wahnsinnig lange gedauert, bis sie stand, aber der 11. Januar markiert eine Zäsur und schreit: Egal! Die Elbphilharmonie in Hamburg öffnet ihre Tore. Und sie ist fantastischer als gedacht. Das zärtlich „Elphi“ genannte Konzerthaus in der Hamburger HafenCity (sagt das wirklich jemand?), ein Prachtbau von Herzog & de Meuron, bezeichnet einen architektonischen Meilenstein für die Stadt, ach was, das ganze Land. Der große Triumph des Hauses ist die unbeschreibliche da nur mit den eigenen Ohren zu erfahrende Akustik. Noch am Tag des ersten Testkonzertes rannte Chefakustiker Yasuhisa Toyota panikschweißgebadet von Winkel zu Winkel, auf und ab, allzeit bereit sich sogleich in die nahen Elbfluten zu stürzen. Umsonst, denn sein Raumklang Klangraum ist… perfekt, ein Wunder der menschlichen Schaffenskraft. Wer nicht zu den Glücklichen gehört, die sich am Eröffnungskonzert des NDR Elbphilharmonie Orchesters live in den heiligen Hallen von der famosen Akustik überzeugen können (also so ziemlich wir alle), darf per Livestream dabei sein. Ist nicht dasselbe aber egal. Wir waren dabei und die Kunst als zweite Kraft der Schöpfung ohne die das Gebäude selbst nichts wäre, strahlt auch über die Empfangsgeräte. Zudem wird während des Konzerts das gesamte Gebäude zur Leinwand, wenn die Musik aus dem Großen Saal in Echtzeit in ein spektakuläres Farben- und Formenspiel übersetzt wird. Oder man kann sich – in ganz gemütlich – das noch geheime Programm des Eröffnungstages im Fernsehen bei arte (15. Januar ab 17.40) oder 3Sat (21. Januar ab 20.15) ansehen. Und sich gewiss sein: Dies ist nur der Anfang. Von einem ganz neuen Kapitel fulminanter Musikgeschichte.

_____
Eröffnungsfeier Elbphilharmonie Hamburg | 11. & 12.01.2017 | 360°-Livestream | www.elbphilharmonie.de | Foto Credit: Iwan Baan

Kategorien: Erlebnisse | Autor: | Datum: 10. Januar 2017 | Tags: , , , , , , Keine Kommentare

The Sound of Music

Die Lobby des Michelberger Hotel in der Warschauer Straße ist ein magischer Ort. Das hat mit der Atmosphäre zu tun und dem visionären Konzept, das Gäste und Berliner zusammenbringt wie sonst fast nirgends in der Hauptstadt. Und auch und vor allem mit den Musikern und Bands, die mit voller Absicht und aus rein egoistischen Gründen immer wieder lieber dort als im nächsten Vier- oder Fünf-Sterne-Hotel absteigen. Denn im Michelberger liegt etwas in der Luft. Ein Knistern, eine flirrende Energie, die kreative Kräfte freisetzen und in Töne und Klänge verwandeln kann. Am Ende entstehen Musikvideos wie das zu The National’s „Lemon“ oder Travis singt sich akustisch und aus voller Kehle über den Innenhof und zurück in unsere Ohren und Herzen. Oder aber Arcade Fire feiern :) das Konzert nach dem Konzert mit einem once in a lifetime Beatles-Birds-Something-Medley. Die Macher haben so etwas wie ein bodenloses Fass akustischer Möglich- und Unmöglichkeiten geschaffen, die das Michelberger Music Festival, Slash Projekt, Slash Experiment am kommenden Wochenende an anderer Stelle, nämlich im sagenumwobenen Funkhaus Berlin an der Nalepastraße in Noten und Stücke zu fassen versucht. 100 Musiker kommen 48 Stunden lang zusammen, um gemeinsam Musik zu machen, zu kreieren, weiterzudenken, neu zu denken – jeder für sich oder gemeinsam mit anderen in temporären Bands oder spontanen Arrangements – ohne Erwartungen, ohne feste Strukturen oder Verträge. Das Festival wird von den Künstlern selbst produziert und gestaltet – allen voran die großartigen Dessner Zwillinge Aaron und Bryce von unserer Lieblingsband The National, Justin Vernon aka Bon Iver und natürlich Nadine und Tom vom Michelberger. Es gibt keine Sponsoren, keine kommerziellen Interessen oder strategischen Partner. Es geht einzig um die Musik und darum, etwas entstehen zu lassen, das hinaus klingt in die Welt. Alte Musik wird neu arrangiert, neue Alben werden zum ersten Mal vorgestellt, noch nicht ganz fertige im rohen Zustand quasi in den gemeinschaftlichen Arbeitsmodus und auf die Bühne gebracht. Jede Performance ein Erlebnis, jeder Auftritt eine Überraschung. Es lebe die Gemeinschaft, es lebe die Musik.
_____
Michelberger Music | 1.-2.10. 2016 | Funkhaus Berlin, Nalepastraße 18, 12459 Berlin | Tagesticket 48€ Festivalticket 88 Euro | michelbergermusic.com

mmw_michelbergermusic

Kategorien: Erlebnisse | Autor: | Datum: 28. September 2016 | Tags: , , , , , Keine Kommentare

Art ist, was du daraus machst.

Selig die Zeiten in der famosen Bar mit der Nummer 25. Als wir die Zeit vergaßen, an der Spree in die aufgehende Sonne tanzten und Freunde fürs Leben – denn ein Wochenende konnte ein ganzes Leben sein – fanden. Auf dem Dancefloor der legendären Location fanden auch Viva con Agua und Holzmarkt zusammen und schlossen eine Liebe fürs Leben. Schließlich glauben beide an das Gute: Viva con Agua setzt sich für weltweiten Zugang zu sauberem Trinkwasser ein und der Holzmarkt setzt neue Werte des gemeinsamen, sozialen und nachhaltigen Zusammenlebens in der Stadt. Und so paarte sich das Gute mit dem Guten und gebar Besseres: Ein Kulturfestival für freie Geister. Inspiriert von der Millerntor Gallery (www.millerntorgallery.org), der sozialen Kunstgalerie und dem Kulturfestival aus der Beziehung von Viva con Agua mit dem FC Sankt Pauli, entstand die WIDE(R)KUNST: ein Wochenende voller Kunst und Musik in der frisch geschlüpften Spielstätte „Säälchen“ auf dem Holzmarktareal. Internationale Künstler unterschiedlicher Genres präsentieren und verkaufen ihre Werke und beweisen in diesem bunten Dorf: Kultur macht Freude, sie bildet und regt zum Nachdenken an. Sie erweitert Horizonte und verrutscht Perspektiven. Und sie hilft auch. Die Erlöse aus dem Verkauf der ausgestellten Werke gehen zu gleichen Teilen an die Künstler selbst, an Viva von Agua und die Holzmarkt-Genossenschaft. Noch mehr Gutes? Könnt ihr haben. Im Rahmen der WIDE(R)KUNST erstellt Olafur Eliassons Energie-für-alle-Projekt Little Sun am 30. September und 1. Oktober ein Light Painting.
_____
WIDE(R)KUNST – The Art ist das, was du draus machst | 29.09.– 02.10.16 | Säälchen, Holzmarktstraße 25, 10243 Berlin | Facebook

mmw_widerkunst

Kategorien: Projekte | Autor: | Datum: 28. September 2016 | Tags: , , , , , , Keine Kommentare

Nessi

MMW_Nessi-Mag

Das 2 Minuten-Interview

Mein Gott ist die heiß! Sorry, aber das muss man ja auch mal sagen dürfen. Nessi kommt eigentlich aus Hamburg, wohnt inzwischen in Berlin und macht Musik. Genauer gesagt schreibt sie gerade an ihrem zweiten Album. Sie macht also ganz schön viel Musik: elektronisch, tanzbar, poppig! Jawoll, ein Hoch auf gute Popmusik, die kann nämlich fast alles. Wir sprachen mit ihr über das Fliegen, Zitronenfarms, Stille und wohltemperierte, sahnehaltige Mixgetränke unter der Dusche. Da fällt uns auf, wir haben vergessen sie nach ihrem nächsten Gig zu fragen. Checkt dafür am besten iamnessi.com  oder Facebook.com/iamnessi. In diesem Sinne: Enjoy the silence!

Name: NESSI
Alter: 27
Wohnort: Berlin
Beruf: Musikerin
Schuhgröße: 38
Lieblingsgeräusch: Stille
Kontakt: Linsen? Trage ich nicht.

Was singst du unter der Dusche? Im Moment sehr oft “Escape” also den Piña Colada Song von Rupert Holmes. Der mit “If you like Piña Coladas, and getting caught in the rain” und so weiter

Womit kann man dich um den Finger wickeln? Mit Pizza und Nichtstun

Deine erste CD war? Space Jam Soundtrack

Was würdest du gerne besser können? Alles was ich jetzt schon kann!

Beschreibe deine Musik in 3 Worten! Ehrliche emotionale Popmusik

Wenn du nicht Musikerin geworden wärst, dann wahrscheinlich:  Ich hätte bestimmt eine Zitronenfarm irgendwo am Meer

Verpasse uns bitte jetzt einen Ohrwurm! “And through it AAAAAAALLLLLL she offers me protection, a lot of love and affection whether i’m right or wrong…”

Mit welcher berühmten Persönlichkeit würdest du gerne mal ein Duett aufnehmen? Elliott Smith und Matt Berninger

Dein Song für die Ewigkeit: Miss Misery – Elliott Smith

Das beste Konzert deines Lebens? The National (Wo wo wo? Wir auch, wir auch, wir auch! Anm.d.Red.)

Wenn wir dich zuhause besuchen, was würdest du für uns kochen? Ich würde “Xtreme Metal Tacos” machen, meine Spezialität. Die besten Tacos der Welt! Mit frischer Mangosalsa!

Was würdest du tun, wenn du keine Angst vor gar nichts hättest?  Ich glaube es ist gut manchmal Angst vor Dingen zu haben. Ich hätte also eher Angst vorm gar keine Angst mehr haben.

Welche Superheldenkraft hättest du gern? Ich würde gerne fliegen können

Was sollte niemand von Dir wissen? Ich führe sehr oft Selbstgespräche und bin generell gern alleine

Welche Frage hätten wir dir stellen sollen? Ihr habt ganz tolle Fragen gestellt, ich beklage mich nicht :)

Das letzte Wort: Muss ich nicht (immer) haben :)

Kategorien: Leute | Autor: | Datum: 07. September 2016 | Tags: , , , , , , , Keine Kommentare

Susanna Kim

Das 2 Minuten-Interview

Tagsüber PR- und Kommunikationsass im Bechstein Network, nachts DJane vom Feinsten. Susanna Kim, besser bekannt als DJ IAMKIMKONG, hat sich das Auflegen eigentlich selbst beigebracht. Seit 2013 begeistert die Koreanerin außer ihren Freunden auch den Rest der Welt mit einer Mischung aus Hip Hop und Charts. Als perfekten Snack immer eine Banane dabei – „Die geniale Dschungelwurst kommt traditionell im eigenen Softpack.“ (Zitat: Fraktus) – feilte sie schon länger an der ultimativen Itunes-Playlist, bis sie von Designer Hien Le entdeckt wurde. Jobs in der Modebranche folgten. Bei Fashion Shows und Events in Berliner Concept Stores, regelmäßigen Gigs im Prince Charles und kürzlich auf dem MELT Festival tanzten wir bereits zu ihrer grandiosen Mucke. Uns verrät die Powerfrau aus dem Ruhrpott nun endlich, wie man lahme Gäste aufmischt und was beim Rausschmeißen hilft. Wer sie bald wieder live hören will – ab aufs MS Dockville! In diesem Sinne: „Shut up and dance!“

Name: Susanna Kim
Alter: 36
Wohnort: Berlin
Beruf: Kommunikation/PR & DJ
Schuhgröße: 37
Lieblingsplatte: Schwierige Frage. Aber eins meiner ersten Lieblingsalben war Baduizm von Erykah Badu.
Kontakt: iamkimkong.com | Facebook | Instagram

Welcher Song funktioniert immer? Bei der Crowd? Hypnotize von The Notorious B.I.G.

Wo gehst du privat feiern? Öhhh, ins Prince Charles.

Keiner tanzt, was nun? Erst mal nen Schnaps, dann Hypnotize von The Notorious B.I.G.

Bei welcher legendären Party hättest du gerne für den Sound gesorgt? Bei meiner eigenen Hochzeit. ;)

Tagsüber Agentur und nachts auflegen. Wann schläfst du? In der Regel zwischen Nacht und Tag. Und Powernaps helfen!

Bitte vervollständigen: I said a Hip Hop… the hippie the hippie to the hip hip hop and you don’t stop the rock it to the bang bang boogie say up jump the boogie to the rhythm of the boogie the beat.

Die drei ultimativen Rausschmeißersongs: Das einzige, was wirklich hilft, ist keine Musik mehr. Aber bevor das kommt, spiele ich gerne Purple Rain von Prince.

Was singst du unter der Dusche? Das habe ich tatsächlich noch nie gemacht. Ich bin eher Autofahrsänger – aber nur, wenn ich alleine fahre… Ist besser so!

Dein bisher größter Erfolg? Der Superlativ hier ist so ne Sache, aber letzten Samstagabend Auflegen beim Melt! mit der Prince Charles Crew hat auf jeden Fall mega viel Bock gemacht.

Was würdest du gerne besser können? Oh, da gibt es viele Dinge, aber allen voran Koreanisch.

Was kommt als nächstes? Da lasse ich mich selbst gerne überraschen! :D Aber ich möchte schon seit Ewigkeiten mehr Mixe machen – das habe ich mir jetzt fest vorgenommen für August!

Wenn wir dich zuhause besuchen, was würdest du für uns kochen? Gerne Koreanisch.

Wovor hast du Angst? Die Tiefe des Meeres behagt mir nicht. Die Vorstellung, ich schipper‘ tagelang auf offenem Meer, ist gruselig, aber zeitgleich finde ich die Tiefsee extrem spannend.

Wann hast du zuletzt etwas Neues ausprobiert und was war das? Beim Auflegen probiere ich immer Neues aus – manchmal funktioniert’s total gut, manchmal geht’s auch voll in die Hose und dann spiele ich womöglich Hypnotize… :D

Was sollte niemand von dir wissen? Dass meine Geographiekenntnisse so mies sind.

Welche Frage hätten wir dir stellen sollen? Warum mich Nougat wütend macht.

Das letzte Wort: …überlasse ich gerne anderen.

Photo: Eyecandy

MMW_IAMKIMKONG.8b05a7d9c5273a2ee9f56783b790a42a

Kategorien: Leute | Autor: | Datum: 27. Juli 2016 | Tags: , , , , , Keine Kommentare

Schlemmen und Schwofen

Beschreibe einen perfekten Tag. Da muss unsereins nicht lange überlegen. Irgendwie kommen da immer mindestens Freunde, fantastisches Wetter, richtig gute, am besten live vorgetragene Mucke und richtig leckeres Essen vor. Da wird’s in nächster Zeit einige perfekte Tage geben, denn die Bites & Vibes von Lieferdienst foodora gehen Sommertour. Und das bedeutet: All das oben Genannte. Die besten Restaurants aus dem foodora-Portfolio präsentieren ihre gastronomischen Kreationen im Streetfoodformat. Handgedrehte Teigwaren, saftige Burger, exotische Curries oder aufgepimpte Imbissklassiker lassen sich schlendernd erbummeln und genießen – und das gleich in fünf verstreuten deutschen Städten. Untermalt werden die Streetfood-Märkte in Berlin, Hamburg, München, Düsseldorf und Köln von akustischen Leckerbissen. Ausgewählte Live-Acts und DJ’s sorgen für die passenden Beats zu den Bites. Los gehts bereits an diesem Wochenende in der Hauptstadt. Wir fahren also schon mal die tägliche Nahrungsaufnahme etwas runter und machen Platz für fermentierten Superkohl von Fräulein Kimchi, vegane Donuts von Brammibal, literarisch angehauchte Burger-Kreationen von Schiller Burger und weitere Foodie-Überraschungen. Das wird, wir freuen uns, ein perfekter Tag!
____
Bites & Vibes by foodora Sommertour | 16.7. Berlin, 23.7. München, 30.7. Düsseldorf, 31.7. Hamburg, 13.8. Köln | Facebook

MMW_Bites

Kategorien: Erlebnisse | Autor: | Datum: 13. Juli 2016 | Tags: , , , , , , , Keine Kommentare

Vom Bordstein zur Skyline

Eine klare, kraftvolle, hypnotisierende Stimme. Ein schnörkelloser Sopran ohne die nervigen, hysterischen Höhen. Ein sparsam eingesetztes Vibrato, das einer zarten Melodie den nötigen Twist gibt. Etwas Brüchigkeit an den richtigen Stellen, etwas Rauch, etwas Blues. Schon bevor man Alice Phoebe Lou überhaupt sieht, bereits wenn man nur ihre Stimme hört, wie sie, von Gitarre begleitet, durch den Mauerpark getragen wird oder entlang der Warschauer Brücke schwebt, ist man verzaubert. Alice nimmt einen mit ins Wunderland auf den Straßen der Hauptstadt. Nun, nachdem sie ihr Debut-Album „Orbit“  in Eigenregie fertiggestellt hat, wird sie ihre jazzig-folkigen-bluesigen Arrangements am Freitag, den 13. Mai in der Berliner Passionskirche zum Besten geben. Also Konzert mit Bühne, Publikum, Tickets und allem Zip und Zap. Uns erwartet neben Phoebes unvergleichlichem Gesang eine fulminante Show, eine Feier des Lebens mit vielen befreundeten Musikern, Tänzern und Trapezkünstlern. Tickets zum Preis von 25 Euro gibt es unter diesem Link. Oder ihr schreibt eine Email mit dem Betreff ‚MANCHMAL DENKE ICH BEREITS VOR DEM FRÜHSTÜCK AN SECHS UNMÖGLICHE DINGE‘ an hurra@muxmaeuschenwild.de. Dann könnte das Verrückte passieren und es sind 1×2 Tickets drin.
____
Konzert Alice Phoebe Lou | Fr., 13. Mai ab 19 Uhr | Passionskirche Berlin, Marheinekeplatz 1, 10961 Berlin | alicephoebelou.com | Video

Photo_AlicePhoebeLou

Kategorien: Erlebnisse | Autor: | Datum: 11. Mai 2016 | Tags: , , , , Keine Kommentare

Sleep no more

MMW_long_now_impression

Sleep no more

»Mein persönliches Wiegenlied für eine hektische Welt«, so nennt der britische Komponist Max Richter sein Stück SLEEP. Weltpremiere feiert die grenzerfahrende Komposition in der Nacht vom 15. auf den 16. März im Kraftwerk Berlin. Acht Stunden lang musizieren Klavier und Streicher, untermalt mit Elektronik und begleitet von Gesang durch Schlafes Stille. Eingemummelt in Decke oder Schlafsack kann das Publikum sich auf einem zugeteilten Schlafplatz ausrollen, breitmachen, einkuscheln. Einschlafen ausdrücklich erlaubt. Max Richter versucht mit seinem großartigen Projekt Fragen nach dem Platz der Musik im Unbewussten zu beantworten. Da helfen wir doch gerne. Allerdings ist SLEEP nur eines der künstlerisch-diskursiven Experimente von MaerzMusik, dem Festival für Zeitfragen. Die vom 11. bis 20. März stattfindende zweite Ausgabe spürt den digitalen Zeitformen nach, erkundet non-analoge Zeitlichkeit und will wissen, »Was geschieht mit unserer Zeit?« in der Schnelligkeit des digitalen Kapitalismus. Monumentale Fragen verlangen nach monumentalen Antworten – oder zumindest monumentalen Auseinandersetzungen. So bildet das 30-stündige Projekt »The Long Now« vom 19. bis 20. März den Abschluss des Festivals. Hier, in dem »Ort der andauernden Gegenwart«, verschmelzen avantgardistische Konzerte, zeitgenössische Performances, elektronische Live-Acts und Bild-Klang-Installationen zu einem großen Ganzen. Wir können uns von Klang zu Ton treiben lassen und den Selbstversuch wagen, die Zeit zu vergessen. Wer dies auch tun möchte, schicke uns einfach eine Email mit dem Betreff »DIE ZEIT, DIE ZEIT!« an hurra@muxmaeuschenwild.de. Wir verlosen nämlich 1×2 Tickets für The Long Now Wir wünschen wohl geruht zu haben.
_____
MaerzMusik – Festival für Zeitfragen | 11. bis 20. März 2016 | Kraftwerk Berlin,  | www.berlinerfestspiele.de

 

Kategorien: Erlebnisse | Autor: | Datum: 24. Februar 2016 | Tags: , , , , , Keine Kommentare

Breaking all my rules again

Gastbeitrag unserer Schülerpraktikantin Yonca:

Breaking all my rules again

Die kanadische Indierock Band Half Moon Run ist zurück! Im Moment tourt das Quartett um die Welt und präsentiert ihr zweites Album „Sun Leads Me on“. Natürlich darf ein Halt in Deutschland nicht fehlen, Berlin, Hamburg und München dürfen sich auf eine aufregende Show freuen. Die Band ist für ihre experimentellen Bühnenshows bekannt, da werden spontan auch mal die Instrumente untereinander ausgetauscht. Die Jungs bringen traditionelle Folk-Musik in eine ganze andere Dimension. Die ruhigen, rhythmischen Beats werden mit warmem Vocals, Chorgesang und Elektro Elementen unterstützt. Unter der Sonne von Kalifornien haben sie sich für ihr Album inspirieren lassen, ihr Lifestyle verkörpert Ihre Message: ganz frei und entspannt das Leben zu genießen!  Wir freuen uns auf einen großartigen und entspannten Abend.
Für die besonders Mondsüchtigen! Jetzt habt ihr die Chance je 1 x 2 Gästelistenplätze für die drei deutschen Konzerte zu gewinnen! Schreibt eine Mail mit dem Betreff „DER HALBMOND UND ICH“ an hurra@muxmaeuschenwild.de. Viel Glück!
____
Half Moon Run – Konzert | Di., 23.02., Fabrik, Hamburg | Mi., 24.02., Heimathafen Neukölln, Berlin | So., 28.02., Technikum, München | Website: www.halfmoonrun.com | Facebook Photo: Yani Clarke

MMW_half-moon-run

 

Kategorien: Erlebnisse | Autor: | Datum: 19. Februar 2016 | Tags: , , , , , , , , Keine Kommentare

Bis an die Grenzen der Musik

Bis an die Grenzen der Musik

Was klingt wie ein sozialanthropologisches Experiment, ist vor allem eine Wahnsinns-Chance, an einem sonst sehr privaten und intimen Prozess teilzuhaben: Die irische Wahlberlinerin Wallis Bird, die wir euch ja auch schon in einem 2 Minuten-Interview ans Herz gelegt haben, wagt ein 12-Stunden-Konzert vor Publikum. Es wird keine Setlist geben, die Sache wird keinen Eintritt kosten, es wird keinen Anfang und keinen Schluss, keine Konzert-Choreographie geben. Aber es wird alles live sein, unmittelbar und mutig. Die 33-Jährige mit warmer Stimme und einzigartiger Bühnenpräsenz sieht diese musikalische Grenzerfahrung als Teil ihres Albumprozesses an. Was kann passieren in einem Tag? Was wird entstehen mit einem ständig wechselnden Publikum? Die Erfahrung, die sie selbst im Kreuzberger Auster Club machen wird, wird in ihr neues Album mit einfließen. Sie wird ausprobieren, improvisieren, experimentieren. Zu Teilen alleine, zu Teilen unterstützt von »Special Guests«, oder nennen wir sie einfach: Freunde. Und ihr dürft dabei sein. Die musikalische Grenzerfahrung dauert von 14 bis 2 Uhr morgens. Wann ihr erscheinen wollt, entscheidet ihr selbst. Was ihr bezahlt, auch. Gespendet wird jeder Euro an Flüchtlingsprojekte. Was jetzt schon sicher ist: Es wird um mehr gehen als Musik. Es wird ein kollektiver musikalischer Selbstversuch.

_____
Wallis Bird & Special Guests: Free Bird. A 12-hour-concert | Sa, 9.1. ab 14 Uhr | Auster Club, Pücklerstraße 34, 10997 Berlin | www.auster-club.com

mmw_WallisBird

 

Kategorien: Erlebnisse | Autor: | Datum: 06. Januar 2016 | Tags: , , , , Keine Kommentare