Julia Engelmann

Das 2-Minuten Interview

Als Julia Engelmann mit ihrem One Day/Reckoning Song Auftritt vor Jahren auf dem 5. Bielefelder Hörsaal-Slam auftauchte, war es nicht nur um uns geschehen, Baby. Denn Julia hat nicht gesungen, sondern ausgesprochen was sie bewegte, was ihr auf der Zunge lag, was so auch mal raus musste, in einer Form, die offensichtlich Millionen Menschen irgendwie aus der Seele sprach. Inzwischen ist Julia erfolgreiche Poetry-Slammerin, Dichterin, Schauspielerin, Buchautorin (drei Spiegel-Bestseller) und Sängerin. Gerade ist sie 25 geworden. Anlass genug sich in ihrem neuen Live Programm dem Thema „Quarter Life Crisis“ zu widmen. In ihrer bekannt humorvollen und optimistischen Art redet sie über das „Second-Hand-Life“ der Generationen Y und Z, weiht uns in die ewigen Tiefen der Social Media-Welt ein und erklärt, was es mit dem „neuen Minimalismus“ auf sich hat. Wer mitschreiben will, dem empfehlen wir folgende Verlosung: Schreibt eine Mail mit dem Betreff ‚JETZT, BABY‘ an hurra@muxmaeuschenwild.de und gewinnt je drei limitierte Notizbücher und drei Mal Julias erste Platte ‚Poesiealbum‘. Und wer weiß, vielleicht könnt ihr dann auch bald genau wie sie Nasenflöte spielen und spiegelverkehrt schreiben…

Name: Julia
Alter: 25
Wohnort: Berlin
Beruf: Vollzeit-Poetin
Schuhgröße: normal
Lieblingswort: happy-end-affin
Kontakt: kontakt@juliaengelmann.de

Ein Wort, das du viel zu oft benutzt: Mikrokosmos

Das größte Problem deiner Generation? Who am I to judge?

Ein Buch, das jeder gelesen haben sollte? „Und Nietzsche weinte“

Wer war der Held deiner Kindheit und wer ist es heute? Früher wie heute: Meine Familie, die drei Fragezeichen und jeder, der einen schönen Gedanken teilt.

Der beste Rat, den du je bekommen hast? Wer weiß, wozu es gut ist… (meine Oma)

Ein anderes Wort für Synonym? „Anderes Wort“? ;-)

Du liest ein Buch und stellst fest, dass es ein Roman über dein Leben ist. Liest du weiter? Ja! Weil ich nicht glauben könnte, dass es so ist.

Die wichtigste Erfindung der Menschheit? Sprache. Und Konfetti.

Du darfst den Duden um drei Wörter deiner Wahl ergänzen. Bitteschön:
happy-end-affin.
melankomisch.
pinabauschen.

Wenn wir dich zuhause besuchen, was würdest du für uns kochen? Kaffee und Flammkuchen (backen)!

Was würdest du tun, wenn du kein Angst hättest zu scheitern? Fallschirmspringen.

Was würdest du ändern, wenn du die Macht dazu hättest? Alle Krankheiten heilen und dann abschaffen. Mehr Stunden Zeit pro Tag für alle.

Was sollte niemand von Dir wissen? Ich hab kein gutes Bauchgefühl, weil ich’s oft mit Hunger verwechsele.

Welche Frage hätten wir dir stellen sollen? Wie nennt man ein helles Mammut? (Helmut)

Das letzte Wort:
Paris, Athen, auf Wiedersehen.

Foto: Ben Wolf

Kategorien: Leute | Autor: | Datum: 15. November 2017 | Tags: , , , , Keine Kommentare

Sebastian 23

Das 2-Minuten Interview
Grundsätzlich sind wir ja skeptisch bei Menschen, die schneller reden, als wir denken können. Aber als wir in einer Talkshow die folgenden Sätze aus dem Mund von Sebsatian 23 hörten, war es um uns geschehen: „Zug fahr’n ist fließen auf Gleisen. Flüsse sind Meere auf Reisen. Träume sind Schlaf mit Ideen. Igel Kakteen, die geh’n. Fenster sind gläserne Mauern. Berge sind Wellen, die dauern.“ Sebastian 23 (Was die Zahl soll hätten wir dann auch geklärt, ganz ohne danach zu fragen – siehe unten.) ist Poetry Slammer, Autor und Moderator. Dazu moderiert er viele Shows und schreibt für verschiedene TV-Formate und Bühnen. Momentan tourt er mit seinem aktuellen Programm „Hinfallen ist wie Anlehnen, nur später“ durch Deutschland. Für seine SloSlamShow im Mehringhof-Theater am Freitag verlosen wir 2×2 Gästelistenplätze. Schreibt eine Mail mit dem Betreff ‚WORD‘ an hurra@muxmaeuschenwild.de. Am 10. Oktober erscheint übrigens Sebastians erster Roman „Die Sonnenseite des Schneemanns“ bei Lektora. Trotz der Aufregung darüber fand er zwischen zwei kräftigen Kaffees noch Zeit und Wort um sich unseren Fragen zu widmen. Wobei, vielleicht stellen ja gar nicht wir die Fragen, sondern Manuel Neuer…?

Name: Sebastian 23
Alter: 38
Wohnort: Bochum
Beruf: Autor
Schuhgröße: 46
Lieblingswort: Ja.
Kontakt: Kaderschmiede Booking, Hamburg

 

Gibt es Leben auf dem Mars? Ob es jetzt gerade Leben auf dem Mars gibt, ist schwer zu sagen. Aber wenn du es auspackst und eine Woche liegen lässt, gibt es garantiert jede Menge Leben auf dem Mars.

Ein Wort, das du viel zu oft benutzt: Kaffee.

Was tust du morgens nach dem Aufstehen als Allererstes? Kaffee.

Im Zweifel lieber stumm oder taub? Wer denkt sich diese Fragen aus? Die Spanische Inquisition? Der Autor von SAW?

Du liest ein Buch und stellst fest, dass es ein Roman über dein Leben ist. Liest du weiter? Auf jeden Fall bis zu dem Punkt, an dem ich im Roman anfange, diesen Roman zu lesen. Ob ich dann weiterlese, erfahre ich ja auf der nächsten Seite.

Was würdest du tun, wenn du nicht scheitern könntest? Exakt dasselbe, was ich jetzt mache. Aber vermutlich erfolgreicher.

Welche geniale Idee hättest du gern selbst gehabt? Paul Watzlawicks „Anleitung zum Unglücklichsein“.

Du darfst den Duden um drei Wörter deiner Wahl ergänzen. Bitteschön:
zerchillt (müde durch entspannen), Applau (ein einzelnes Klatschen) und grubeln (nachdenklich buddeln, nach Erinnerungen graben)

Was ist gerade das Hintergrundbild auf deinem Handy? Eine Büste von Grete Penelope Mars, einer Frau, die es angeblich nie gab.

Willst du jemanden grüßen? Ich grüße meinen Verstand, wo immer er auch sein mag. Ich vermisse ihn, aber nur manchmal.

Wie alt wärst du, wenn du dein Alter nicht wüsstest? 23.

Wenn Gott allmächtig ist, kann er dann einen Stein erschaffen, über den er nicht springen kann? Ich habe diese Frage tatsächlich mal einem etwas zerchillten Mann in der U-Bahn gestellt, der lautstark behauptete, selbst allmächtig zu sein. Er sah mich eine Weile lang grubelnd an und sagte dann (ich zitiere wörtlich): „Das ist doch spiegelkosmischer Pimperquatsch!“

Wenn die Welt in einem Jahr untergeht, was würdest du von nun an machen? Exakt dasselbe, was ich jetzt mache. Nur weniger erfolgreich, zumindest langfristig.

Wenn wir dich zuhause besuchen, was würdest du für uns kochen? Kaffee.

Wenn eine Fee dir eine Fähigkeit schenken könnte, welche würdest du wählen? Tanzen.

Was würdest du ändern, wenn du die Macht dazu hättest? Fast alles. Außer den Geschmack von Erdbeeren.

Was sollte niemand von dir wissen? Ich lebe im Ruhrpott, aber interessiere mich nicht groß für Fußball. Wenn das rauskommt, werde ich wahrscheinlich gezwungen, ins Münsterland zu ziehen.

Welche Frage hätten wir dir stellen sollen?
Ich möchte lieber hervorheben, dass ihr alles richtig gemacht habt, indem ihr manche Fragen nicht gestellt habt: Kann man vom Poetry Slammen leben? Wieso heißt du Sebastian 23? Warum guckst du denn jetzt so gelangweilt?

Das letzte Wort?
Hoffentlich: Danke.

Foto: Fabian Stürtz