Deine Entscheidung

Merken

Merken

Merken

Merken

Am Sonntag entscheiden wir mit darüber, wie und von wem wir in den nächsten vier Jahren regiert werden sollen. Die einen wollen „erfolgreich für Deutschland“ weiterregieren, die anderen glauben es sei „Zeit für mehr Gerechtigkeit“, fordern den echten sozialen Wandel, erklären die Digitalisierung zur Personensache oder beschwören den Untergang unserer abendländischen Kultur. Und tatsächlich geht es bei dieser Wahl auch um die Erhaltung dessen, was im Ergebnis jahrtausendelanger Gesellschaftsentwicklung als so etwas wie unsere „Kultur“ bezeichnet werden kann. Unsere Gesprächskultur beispielsweise. Wir können darüber entscheiden, ob wir konstruktiv miteinander über die besten Ideen streiten wollen, um unsere Gesellschaft voranzubringen oder ob wir uns auf eine Unkultur des Lärms aus Parolen und Trillerpfeifen einlassen möchten. Jedes Argument ist eine Einladung für ein Gegenargument. Wer die Chance lieber verpasst, verpasst auch die Diskussion. Es geht um unsere Erinnerungskultur, darum ob wir die Greueltaten des zweiten Weltkrieges als genau diese in Erinnerung behalten, um für alle Zeit dafür zu sorgen, dass sie sich nicht wiederholen. Oder ob wir so tun, als gehe uns das nach “all den Jahren“ nichts mehr an, was Anlass genug wäre, endlich „stolz auf die Leistungen der Deutschen Soldaten in zwei Weltkriegen“ zu sein, anstatt sich ein „Denkmal der Schande ins Herz der Deutschen Hauptstadt“ zu pflanzen. Und es geht um unsere Willkommenskultur. Darum wie wir aufeinander zugehen und wie offen und solidarisch oder eben christlich wir miteinander umgehen. Und es geht um unsere Rechts- oder Ordnungskultur, auch wenn es wohl weder den einen, noch den anderen Begriff wirklich gibt. Doch auch unser gemeinsames Verständnis von Recht und Unrecht, von Sitte und Ordnung, das ein Zusammenleben von so vielen überhaupt möglich macht, gilt es zu verteidigen und sinnvoll zu bestärken. Wer ein System verbessern möchte, muss sich erst einmal als Teil dessen verstehen anstatt es zu zerstören. Nicht alles anders, sondern Vieles besser sollte das Motto lauten. Politik ist kein Nebenjob. Die Vereinbarkeit unterschiedlicher, zum Teil widerstreitender Interessen Einzelner mit dem Ziel das Wohl möglichst Vieler zu erreichen, ist eine Herausforderung, der wir uns alle jeden Tag widmen müssen. Mit der Bundestagswahl endet dieses Engagement nicht, es werden nur die Karten neu gemischt. Und du entscheidest mit, welche Farben überhaupt im Spiel sind. Wählen bedeutet Mitgestaltung. Nichtwählen oder Protestwählen bedeutet, sich dem konstruktiven Prozess zu entziehen. Mach dein Kreuz! Geh wählen!
_____
Bundestagswahl | Sonntag, 24.09.2017 | Im Wahllokal in deiner Nähe

Kategorien: Erlebnisse | Autor: | Datum: 19. September 2017 | Tags: , , , , , , , Keine Kommentare

Diana Kinnert

Das 2 Minuten-Interview

Diana Kinnert, 26, migrantisch, urban, seit einem knappen Jahrzehnt Mitglied der CDU. Sacken lassen, drauf rumdenken, weiterlesen! Denn wer hier aufhört, fängt gar nicht erst an und verpasst einen der spannendsten und eloquentesten Menschen der politischen Landschaft Deutschlands. Während das Geschrei links und rechts der Vernunft so laut tönt, dass vom nötigen Dialog nicht mehr viel zu vernehmen ist, will Diana ihre Stimme mit Substanz geltend machen – in Partei, öffentlichem Diskurs, überall. Und sie möchte jeden einladen, es ihr gleich zu tun. Denn so geht Politik! Sich selbst versteht sie als bürgerlich-liberal, christlich-sozial und zugleich wertkonservativ. Sie studierte Politikwissenschaft und Philosophie, schreibt für diverse Zeitungen, hat kürzlich ihr erstes Buch verfasst und investiert Herzblut und Hirnschmalz in konstruktive Beratung. Bevor sie sich politisch engagierte, war sie als Unkrautvernichter, Schneckenvergifter, Witzeschreiber, Juniordetektiv und zeitweise Fußballspielerin in der DFB-Mädchenauswahl aktiv. Außerdem ist sie gerade verknallt, was an ihrer Konzentrationsfähigkeit nagt. Wir sind es jetzt auch. Nehmt euch Zeit, auch mehr als zwei Minuten. Es gilt.

Name: Diana Kinnert
Alter: 26 Jahre
Wohnort: Berlin
Beruf: Im Herzen noch immer Juniordetektiv.
Schuhgröße: 40
Lieblingsidee: Make Parteimitgliedschaft great again!
Kontakt: www.dianakinnert.de

Was ist die Aufgabe von Politik?

Freiheit – durch die gerechte Organisation und Inverhältnissetzung von Verschiedenheit.

Wohin entwickelt sich die Menschheit? Sind wir auf einem guten Weg?

Allgemein geht es dem Menschen auf der Erde so gut wie niemals zuvor. Manche Gesellschaften sind politisch zurückgeworfen und harren im Kriegszustand. Andere Gesellschaften sehen sich mit neuen Herausforderungen konfrontiert, Souveränitätskrisen im Zeitalter der Globalisierung, Black Mirror-Dystopien im Zeitalter der Digitalisierung. Ob wir auf einem guten Weg sind, ist für mich immer eine Frage der Haltung. Ich sage Ja.

Was würdest Du tun, wenn Du nicht scheitern könntest?

Dieselben Dinge, die ich auch tue, wenn ich scheitern kann.

Warum ist konservativ cool?

Konservatismus meint Selbstvergewisserung. Eine ideologiebefreite Haltung, mit der Veränderungen wahrgenommen werden wie mit einem Seismograph, die Alt und Neu ins Verhältnis setzt, überschäumender Hysterie mit gesunder Skepsis begegnet, differenziert statt verkürzt. Konservatismus als Haltung ist vernünftig. Und Vernunft ist in den meisten Fällen cool.

Die Top 3 der politischen Agenda 2017, bitte:

Perspektiven schaffen bei Jung und Alt, durch Bildungsinvestitionen, Stärkung der Tarifautonomie, die Einführung eines Arbeitszeitpunktemodells für alters- und alternsgerechte Erwerbstätigkeit im Alter, – das alles vor allem auch präventiv gegen Extremismus und Populismus. Mehr Experimente wagen, um wieder innovativer zu werden und um ganz vorn dabei zu sein bei der Transformation der Wirtschaft, das heißt Bürokratismus abschaffen, Infrastruktur modernisieren, Unternehmensgründungen fördern, Digitalität begreifen. Zuletzt: Der Abbau von Zwangsmoral und die Garantie der Freiheit der Lebensführung – ohne Moralismus und Konformismus, für gesellschaftspolitische Liberalität, die jedem Menschen als vollumfänglichen Menschen gerecht wird.

Wann in Deinem Leben hast Du Dich am lebendigsten gefühlt?
Bei frühlingshafter, sprühender Verliebtheit. Auf Morgentau in der Natur. Im Angesicht des Todes: Bei Verlusterfahrungen und Leidszenarien fühle ich mich durch Schmerz und Aufgabe irrsinnig lebendig.

Wie alt wärst Du, wenn Du Dein Alter nicht wüsstest?
12 Jahre – neugierig, tollkühn, hochfliegend, dennoch ehrfürchtig, oftmals scheu.

Die ganze Welt hört Dir zu. Was sagst Du?
Hört einander zu.

Wen bewunderst Du und warum?
Kranke, Verlassene, Gescheiterte. Für Lebensmut, Zutrauen und wirkliche Wiederauferstehung.

Das größte Problem Deiner Generation?
Egozentrik, Überforderung, Lethargie.

Was hast Du heute in 15 Jahren erreicht?
41 Jahre lang versucht, einen Beitrag zu leisten, dass es allen besser geht. Versucht, Eigennützigkeiten zu überwinden, Komfortzonen zu verlassen, die eigene Begrenztheit zu akzeptieren. Ich habe hoffentlich Familie gegründet, eigne mich zum Vorbild für die eigenen Kinder und bin nicht müde, mich auf die nächsten 41 Jahre zu freuen.

Wenn wir Dich zuhause besuchen, was würdest Du für uns kochen?
Das kommt auf Eure Vorlieben an. Der Köder muss dem Fisch, nicht dem Angler schmecken.

Mit welcher bekannten Persönlichkeit würdest Du gern mal einen Kaffee trinken gehen?
Ich vermisse Tee trinken mit Rupert Neudeck und Peter Hintze. Ich finde schrecklich, es niemals auf ein Getränk mit Roger Willemsen geschafft zu haben. Ich hätte gerne Robert Musil, Fernando Pessoa und Hannah Arendt kennengelernt.

Wovor hast Du Angst?
Sinnverlust, Unvermögen, Kraftlosigkeit. Vor dem Gefühl von Einsamkeit, das ich auch unter Menschen empfinden kann.

Was würdest Du ändern, wenn Du die Macht dazu hättest?
Freiheit den Unfreien. Den Unterdrückten den Wert der Selbstbestimmung nahebringen. Diktatoren stürzen, Stabilität schaffen, Sicherheit geben, Einhaltung von Grundrechten gewährleisten, selbsterhaltende Demokratiesysteme errichten.

Was sollte niemand von Dir wissen?
Dass ich bei „Keine Zeit“ oftmals Zeit habe, aber alleine sein möchte. Es stimmt, dass ich das zukünftig auch besser aufrichtig so sagen sollte.

Welche Frage hätten wir Dir stellen sollen?
Irgendeine Frage zu meinem bald erscheinenden Buch, das man übrigens schon jetzt vorbestellen kann. Ich lerne gerade, dafür Werbung machen zu müssen, und weiß aber nicht so ganz, wie das am cleversten funktioniert.

Das letzte Wort
Danke Merkel!

Bildschirmfoto 2017-03-07 um 17.52.57

Tim Renner

Das 2 Minuten-Interview

Es gibt Politiker, die verbindet mit dem Ressort, in dem sie tätig sind, so viel wie, sagen wir Bratwurst und die Farbe Blau. In Berlin ist das anders, also zumindest wenn es um Kultur geht. Die ist nämlich Chefsache und damit direkt dem Regierenden Bürgermeister unterstellt. Da der jedoch bestenfalls mit Regieren beschäftigt ist, braucht es jemand Fähigen, der sich Berlins wichtigsten Standortvorteils annimmt. Tim Renner entdeckte und förderte als Musikproduzent Bands wie Tocotronic, Sportfreunde Stiller oder Rammstein, war Geschäftsführer der Universal Music GmbH, hält eine Proffessur an der Popakademie Baden-Württemberg, gründete und schuf die legendäre alles verändernde Motor Entertainment und ist seit April 2014 Berlins Staatssekretär für kulturelle Angelegenheiten. Puh, kurz mal Luft holen. Fazit: der richtige Mann auf dem richtigen Posten. Ob das so bleibt entscheiden die wahlmündigen Berliner am Sonntag. Apropos, wir haben direkt mal nachgefragt, wie man denn so Wahlen gewinnt heutzutage. Nun gut, ums Weltretten, das bedingungslose Grundeinkommen und die berühmte einsame Insel ging es uns auch. Fazit nach dem Fazit: Wählen gehen!

Name: Tim Renner
Alter: 51
Wohnort: Berlin
Beruf: Diverse
Schuhgröße: 42,5
Lieblingsspielstätte: Maxim Gorki Theater, Schaubühne Berlin
Kontakt: Über’s Amt

Muss man einen Kulturstaatssekretär siezen? Auf jeden Fall (lach)!

Was würdest du gerne besser können? Ich wäre gern ein bisschen geduldiger – das hilft in der Politik…

Kann Kunst die Welt retten? Wer oder Was sonst?

Wie gewinnt man im Jahr 2016 Wahlen? In den sozialen Medien. Das haben Parteien vom rechten Rand leider am besten verstanden.

Das größte Problem deiner Generation ist: Wir werden nicht erwachsen, das ist aber gleichzeitig unser großes Kapital.

Warum ist digital besser? Weil Tocotronic das schon 1995 festgestellt haben.

Worauf bist du stolz? Auf meine Kinder.

Bitte vervollständigen: Kultur ist für Berlin, wie: Pizza und Pasta für Italien.

Die berühmte einsame Insel, ein iPod, drei Songs. Welche? Love will tear us apart, Love will tear us apart, Love will tear us apart.

Du begegnest deinem 18-jährigen Selbst. Welchen Rat gibst du dir? Länger studieren, um mehr Freizeit zu haben. Als ich 18 war, gab es noch keine Regelstudienzeiten…

Mit welcher berühmten Persönlichkeit (tot oder lebendig) würdest du gerne mal einen Kaffee trinken? Herbert von Karajan.

Wenn wir dich zuhause besuchen, was würdest du für uns kochen? Das was ich im Kühlschrank habe. Ich werde geliebt und gefürchtet für unsere kreative Küche.

Was würdest du ändern, wenn du die Macht dazu hättest? Ich würde es wagen, das bedingungslose Grundeinkommen einzuführen.

Was sollte niemand von dir wissen? Inwiefern ich die StVO einhalte, wenn ich Fahrrad fahre.

Welche Frage hätten wir dir stellen sollen? Die Frage, wie man es schafft im hohen Alter noch gut auszusehen (kicher).

Das letzte Wort: Amen.

Foto: Senatskanzlei für Kulturelle Angelegenheit

Kategorien: Leute | Autor: | Datum: 14. September 2016 | Tags: , , , Keine Kommentare