Erlesen

Unsere liebe Anja Vatter kann schreiben. Das hat sie unter anderem auch schon in unzähligen Beiträgen hier in unserem kleinen, heiß geliebten Email-Magazin tastenkräftig unter Beweis gestellt. Aber Anja kann auch drucken. Gemeinsam mit ihrem Bruder Matthias Vatter führt sie nämlich den großartigen Verlag vatter&vatter, der immer wieder Wundersames, Wunderbares, Sinnstiftendes, Kleinodiges, Schönes und Liebgewonnenes in gedruckter Form hervorbringt. Seit zwei Jahren betreiben die beiden außerdem in der Heimat im schweizerischen Bern einen genossenschaftlich geführten Laden für analoge Printprodukte. Und weil das so toll funktioniert, eröffnet am Samstag ihr zweiter Laden mit dem fabulösen Namen »erlesen. schönes gedrucktes.« in Berlin-Friedrichshain. Das Sortiment besteht aus Klassikern wie Wimmelbüchern, Postkarten und Graphic Novels über grafische und illustrative Plakate bis zu neuen Print-Medien wie Wortfächern, Rollbüchern und gedruckte Sinnstifter. Alles wechselt und denkt sich neu. Anja lotst die Grenzen des Print aus und verschiebt sie, ist immer auf der Suche nach neuen Formen und Formaten. Zur Eröffnung lassen wir uns natürlich blicken und schmökern bei einem Gläschen gern ein wenig durch den Blätterwald. Ab 1. November gibt es dann übrigens auch zwei famose Arbeitsplätze im Laden. Näher dran geht nur auf Papier. Bei Interesse sprecht ihr am besten Anja direkt darauf an oder schreibt ihr an hallo@anjavatter.com.
_____
erlesen. schönes gedrucktes. | Eröffnung 21.10., 17-21 Uhr | Wühlischstraße 12, 10245 Berlin | Facebook Eventlink  | anjavatter.com | vatterundvatter.de

Kategorien: Orte | Autor: | Datum: 17. Oktober 2017 | Tags: , , , , , , , , , , , Keine Kommentare

Print me like it´s hot!

Print me like it´s hot!

Täglich inspirieren uns die wunderbaren Kunstdrucke an den Wänden unseres Büros zu kreativen Hochleistungen. Ein Löwe hängt da, ein Wolf samt farbenfroher psychedelic Collage und das fundiert philosophisch intellektuelle Zitat: „I said a hip hop, The hippie, the hippie, To the hip, hip hop, and you don’t stop, a rock it, To the bang bang boogie, say, up jump the boogie, To the rhythm of the boogie, the beat.“ Dass wir die kahlen Vertikalen stetig verschönern dürfen, verdanken wir unseren Designfreunden von Juniqe, der Plattform für junge, talentierte Künstler, Kunstliebhaber und bezahlbare Kunst für Europas weiße Wände. Unter dem Motto »Art. Everywhere.« bauen die drei Gründer Lea, Sebastian und Marc ihr ausgesuchtes Angebot stetig weiter aus. Pünktlich zur Pre-Pool-Season gibt es nun bei Juniqe auch Bademode für kunstaffine Individualistinnen und Individualisten. Die vollständig in Europa gefertigten Bikinis, Badeanzüge und Badehosen mit All-Over-Print sorgen auf jeden Fall für neidische Blicke – ganz jenseits der Bikinifigur. Ob jahreszeitlich tolerant mit Alpenlandschaften am Körper, farbenfrohen Sommerprints am Bein oder doch eher tropisch-exotisch mit goldener Ananas oder pink Flamingo? Gesichert ist in jedem Fall der Wiedererkennungswert. Und die Qualität der Produkte. Der leichte Glanz von 82% Nylon und 18% Spandex sorgt für die perfekte Strahlkraft der Sujets. Gefüttert sind alle Modelle mit weichem, weißem Stoff, der bei Nässe komplett blickdicht bleibt. Die guten Stücke lassen sich übrigens perfekt vom Freibad in die Freinacht transportieren: Badeanzug als Body verstehen, High Waist-Jeans drüber, Sandalen angeschnallt, fertig, fancy Nancy! Wir verlosen einen Bikini Slash Badeanzug eurer Wahl an die besonders Planschvergnügten unter euch. Schreibt eine Mail mit dem Betreff ‚ITSY BITSY‘ an hurra@muxmaeuschenwild.de. Sommer, kannst kommen!

____
Juniqe Bademode | Bikinis, Badeanzüge und Badehosen ab 25 Euro | www.juniqe.de | Photo: Junipe

MMW_Juniqe.035b2961448aa57679c27443dc599427

 

Kategorien: Produkte | Autor: | Datum: 13. April 2016 | Tags: , , , , , Ein Kommentar

Blätterrauschen

SCHLUCK_magazin_cover

Blätterrauschen

Es rauscht im Blätterwald und zwar im wörtlichen Sinn. Denn ein neues Magazin erblickt heute das Licht der Printwelt. SCHLUCK heißt es und feiert, dem Namen angemessen, die neue junge Weinkultur. Es erzählt echte Geschichten, feiert das Leben und vor allem den Wein, abseits vom Parker-Punkte-Wahnsinn. Wein ist steter Begleiter, aber nicht zwingend Protagonist in den Artikeln. Die Themen reichen von Architektur über Musik, Design und Genuss bis hin zu Reisen. Schluck will von interessanten Menschen erzählen, unbequeme Meinungen, Subjektivität und Sarkasmus inbegriffen. Gepaart mit einer unkonventionellen Bildsprache und grandiosen Fotos, unverfälscht und direkt. Apropos Fotos. Für das Cover der Erstausgabe zeichnet Berlins Fotodarling Oliver Rath verantwortlich, der ein Weinetikett der französischen Satirezeitschrift Charlie Hebdo neu interpretiert und in ein Selbstportrait samt Freundin Tina verwandelt hat. Das Motiv findet als Etikett auch wieder den Weg zurück auf die Flasche, eine Magnumflasche des Sekts Riesling Brut 2013, vom Weingut Reichsrat von Buhl um genau zu sein. Insgesamt 100 Flaschen gibt es davon zusammen mit einer von Oliver Rath handsignierten limitierten Sonderedition der Erstausgabe im Hardcover. Das Paket ist für 99 Euro über schluck-magazin.com/sonderedition erhältlich. 20% des Verkaufspreises werden gespendet, um die Bürgerinitiative „Moabit hilft“ bei ihrer Flüchtlingsarbeit zu unterstützen. Das Heft erscheint zweimal jährlich in Deutschland, Österreich, der Schweiz, Luxemburg und Südtirol. Die Auflage der Erstausgabe liegt bei 10.000 Stück, zum Preis von 9,50 Uhr könnt ihr ein Exemplar ergattern. Na dann prost!
_____
SCHLUCK Magazin | 9,50 Euro | www.schluck-magazin.de

 

Kategorien: Produkte | Autor: | Datum: 16. September 2015 | Tags: , , , Keine Kommentare