URBAN NATION

Straßenkunst findet auf der Straße statt. Im Kontext der Gebäude und öffentlichen Räume, in dem die Kunst entsteht, entfaltet sie nicht nur ihre Wirkung, sondern erschließt sich oft auch erst der tatsächliche Inhalt. Darüber hinaus macht gerade die Flüchtigkeit der Werke für viele, nicht selten die Künstler selbst, den besonderen Reiz aus. Versuche, Street Art und Urban Art zu konservieren, zugänglich zu machen und im wahren Wortsinn  wertzuschätzen, enden nicht selten in unautorisierten Ausstellungen, blutleeren Galerien und millionenschweren, ausgefrästen Gebäudefragmenten an den Wänden ultrareicher Kunstverkenner. Wand auf Wand, signed by Banksy. Das URBAN NATION „Museum“, das am Wochende in der Bülowstraße in Berlin Schöneberg eröffnete, ist das alles nicht. Hier wurde ein Ort geschaffen, der die Kunst nicht zur Ausstattung degradiert, sondern für sie da ist. Der Raum gibt nicht der Kunst ein Heim, sondern entsteht anders herum erst durch sie. Wo sonst, als in Berlin könnte der Versuch gelingen, die Grenzen zwischen Straße und Raum, Kunst und Konsum, Leinwand und  Pinsel – repsektive Dose – derart verschwimmen zu lassen, dass daraus so etwas wie eine neue eigene Form der Darreichung entsteht. Bereits seit 2013 verwandelt URBAN NATION Berliner Fassaden in eine riesige Outdoor-Galerie und verbindet Menschen über die Kunst und Nachbarschaftsprojekte mit ihrer Stadt. Das nun geschaffene Museum soll zum Spielfeld und grenzüberschreitenden Verbindungsort zwischen Bewohnern, Kunstinteressierten und Kunstschaffenden werden, die hier Möglichkeiten der Entfaltung außerhalb von Auftragsarbeiten für Nike und Co. finden. Die Fassade des vom Architekturbüro Graft umgedachten Gründerzeithauses besteht aus mobilen Elementen, die immer wieder neu gestaltet und anschließend im Museum „konserviert“ werden können. Die Räume selbst durchwandern die Besucher wie auf einer Straße, um die Kunst sowohl von weitem als auch aus der Nähe betrachten zu können. In Workshops und stetem kreativem Austausch sollen immer neue Kunstwerke entstehen, sich Netzwerke spinnen und die Verbindung von Mensch, Kunst und Raum gefeiert und belebt werden, statt sie nur zu dokumentieren.
___
URBAN NATION Museum | Bülowstraße 7, 10783 Berlin | Öffnungszeiten Di-So 10-18 Uhr | urban-nation.comFacebook

Essen macht schön

„Wenn ich nur noch ein bisschen weniger wiegen würde, dann wäre ich glücklich und gesund“. Was stimmt an diesem Satz nicht? So ziemlich alles. Irgendwann erkannte das auch Lea Vogel. Ein halbes Leben lang hatte sich die Coachin mit Kalorienzählen, Diäten, Kontrolle von und Verzicht auf Essen beschäftigt – am ganz eigenen Leib. Bis sie selbst begriff, dass ihr stetiger Kampf mit Essen an sich eigentlich gar nichts zu tun hat. Daraus hat sie nun die Philosophie des Mindful Eating entwickelt, die sie anderen mitgeben möchte, die diesen Druck nur allzu gut kennen, die das eigene Gewicht, das eigene Essverhalten, Gier und Entsagung ausüben kann. Drei Ebenen – Emotionales Essverhalten, Intuitives Essverhalten und Selbstliebe – helfen dabei, ein positives Selbstbild aufzubauen. In ihrer psychologischen Arbeit bringt sie viel von ihren eigenen Erfahrungen ein. Gepaart mit ihrer fachlichen Expertise und ihrem humanistischen Ansatz geht Lea ganz persönlich auf jede einzelne Person ein, die ihr Essverhalten ergründen und nachhaltig verändern möchte. Das sind nicht nur anorektische Personen, Bulimikerinnen oder binge-eater. Lea hilft jedem loszulassen. Das Sollen, das Müssen, die Sucht und die Kontrolle abzugeben. Zu erkennen, wie wertvoll und wichtig man selbst ist. Sich zu verzeihen und bedingungslos zu lieben. Das in Form von Workshops in Berlin, Hamburg und München, in Form von Webinaren und Onlineprogrammen oder ganz individuellen Sitzungen. Damit das Essen irgendwann wieder zu dem wird, was es ist: Genuss. Und man selbst wieder zu einem tollen Menschen. Genau so, wie man ist.
___
Lea Vogel – Mindful Eatingwww.leavogel-mindfuleating.de | Termine | Foto Credit: Anna Wasilewski

Go love yourself!

Wie sagt man so schön? The best things in life are not things. Vielmehr liegt Zufriedenheit und Glück darin, sich selbst und anderen Gutes zu tun. Dieser Philosophie folgt auch das wohltätige Projekt Hedoné. Die Gruppe rund um die Künstlerin Rubó (Lola Tuscano) feiert die Freiheit von Geist, Seele und Körper und veranstaltet dazu vom 16. bis 23. Juni ein Seminar, in dem man sich mit den Praktiken des ethischen Hedonismus vertraut machen kann. Workshops in Yoga, Tantra, Reiki und mehr flankieren Vorträge über heilende Ernährung oder den weiblichen Orgasmus. Begleitet wird das Seminar der Achtsamkeit und Selbst-Pflege mit einer Ausstellung zum Thema „From Pleasure to Happiness“. Diverse Künstlerinnen und Künstler werden sich in unterschiedlichen Genres ihrer eigenen Interpretation von Glück und Zufriedenheit nähern. Skulpturen und Malerei, Fotografie und Video illustrieren eine Welt und einen Zustand, deren höchstes Ziel die Freiheit von Angst und Gewalt ist. So kämpft das Kollektiv auch den friedlichen Kampf gegen Gewalt und spendet den Profit aus seinem Aktivismus an NGOs, die unermüdlich gegen Genitalverstümmelungen von Frauen eintreten. Mit Freude zu mehr Zufriedenheit. Und einer etwas besseren Welt.
___
From pleasure to Happiness | 16.-23.06.17 | Alte Münze, Molkenmarkt 2, 10179 Berlin | Freier Eintritt | www.hedone.berlin | Facebook

Go love yourself!

Zum Stand der Dinge

mmw_statefestival-17ebb550f5c6657667a3ced7f88e060b

Als das STATE Science Festival im vorletzten Jahr erstmals Wissenschaftler und Künstler aus allen möglichen Disziplinen und Genres in Berlin versammelte, um sich mit dem übergeordneten Thema ‚Zeit‘ zu beschäftigen, entstand ein nie dagewesenes, spielerisches und faszinierendes Programm aus Filmen, Workshops, Foren, Kunstinstallationen, Performances und audiovisuellen Traumwelten. Zwei Jahre Zeit musste vergehen, bis es nun endlich zur zweiten Auflage dieses großartigen Spektakels irgendwo zwischen Bildung, Kunst und wissenschaftlicher Entdeckunsgreise kommt. Und diesmal wird es im wahrsten Sinne emotional. ‚STATE of Emotion – The Sentimental Machine‘ lautet Titel und Motto dieser Ausgabe, die dazu einlädt, tief einzutauchen in das Meer der Emotionen, sich interaktiv und spielerisch mit Emotionsforschung, Neurowissenschaften, Experimentalpsychologie und künstlicher Intelligenz auseinanderzusetzen. Auf dem Festivalgelände im Kühlhaus am Gleisdreieck entsteht ein Ort der Inspiration, der kritischen Reflexion und des kreativen Austauschs, zwischen Wissenschaft, Kultur und Öffentlichkeit sowie etablierten akademischen Institutionen und Akteuren der jungen Open-Science-Szene aus freien Makern, Entwicklern, Künstlern, Wissenschaftlern und Kreativen. Höhepunkte des Programms sind unter anderem der Auftritt von Margaret A. Boden, der internationalen Begründerin des Felds der künstlichen Kreativität, die Erstvorführung einer neuen Arbeit des renommierten amerikanischen Konzeptkünstlers und Experimentalphilosophen Jonathon Keats, sowie die Vorführung des Dokumentarfilms „Lo And Behold: Reveries Of The Connected World“ (2016) des legendären Filmemachers Werner Herzog. Los geht es schon morgen Abend ab 19.30 Uhr im Museum für Naturkunde mit der großen Eröffnungssause. Ihr sucht nach der Muss-Veranstaltung im auslaufenden Jahr? Das ist sie. Wir verlosen 1×2 Freikarten für das gesamte Festival an die besonders Emotionalen unter euch. Schreibt eine Mail mit dem Betreff ‚POINT OF EMOTION‘ an hurra@muxmaeuschenwild.de.
___
STATE Festival | 3.-5.11.2016 | Kühlhaus, Luckenwalder Straße 3, 10963 Berlin | 35 € Student, 45€ Standard, 90€ Professional | Webseite | Facebook