Anna Pfeiffer

Das 2 Minuten-Interview

Was waren wir stolz auf ihren Auftritt in der Höhle der Löwen. Anna Pfeiffer begeisterte die Juroren nämlich nicht nur mit ihrem großartigen Produkt Five Skincare (dazu gleich mehr), sondern auch mit ihrer unfassbar liebenswerten, ehrlichen, zurückhaltenden und so freundlichen Art. Das mag am guten Schweizer Essen liegen oder aber an der Tatsache, dass Anna irgendwann verstanden hat, dass mehr nicht immer mehr bedeutet, und weniger manchmal alles ist. Genau deshalb kommen auch alle Produkte ihrer Five Skincare Pflegelinie mit maximal fünf natürliche Zutaten aus. Zum neuen Jahr wollen wir uns ein Beispiel nehmen und haben Anna direkt zum 2 Minuten-Interview geladen. Freut euch auf Erhellendes zum Thema Unsichtbarkeit, Heldentum, Bockspringen und wurstige Brüder. Danke Anna!

Name: Anna Pfeiffer
Alter: 35
Wohnort: Zürich
Beruf: Geschäftsführerin
Schuhgröße: 38, manchmal auch 39
Lieblingszutat: Käse ohne alles
Kontakt: hello@fiveskincare.com

Auf welche fünf Dinge kannst du nicht verzichten? Freiheit. Geliebt werden. Erinnerungen. Brot. Flirten.

Kann man Mut lernen? Definitiv. Ich war sehr ängstlich als Kind, für Vieles fehlte mir der Mut. Irgendwann begriff ich, dass auf Angst Action folgt. Und weil ich ein aktives Leben führen will, wende ich einen Trick an: Jede Möglichkeit auf Action wird angenommen, außer, es gibt einen rationalen Grund dazu es nicht zu tun, weil statistisch gesehen extrem gefährlich oder so. Somit schließe ich emotionale Entscheide einfach aus und das funktioniert sehr gut, weil ich gar nicht mehr auf die Idee komme, etwas nicht zu tun. Just do it!

Der beste Rat den du je bekommen hast? Nicht ein Rat, eher eine Einstellung: Mach dich frei von (immateriellem) Besitz und lerne, dass Liebe viel mit Freiheit zu tun hat. Zusammengefasst: Lebe frei.

Was wäre die erste Sache, die du tun würdest, wenn du unsichtbar wärst? Ganz wild feiern gehen. Und dann, mir fest wünschen, dass ich wieder sichtbar werde. ;-)

Deine früheste Kindheitserinnerung? Als ich meinen kleinen Bruder das erste Mal sah. Für mein Empfinden war er ungefähr einen halben Meter groß, nackig und unglaublich wurstig. Aber irgendwie doch ziemlich niedlich, der kleine Kerl!

Ein Wort, das du viel zu oft benutzt: Oder. Typisch für eine Schweizerin, denn es passt zu jedem Satzende, oder?

Wer war der Held deiner Kindheit und wer ist es heute? Als Kind: Dr. Sommer. Heute: Felix

Was tust du morgens nach dem Aufstehen als Allererstes? Ich warte meistens so lange mit Aufstehen, bis sich mein Freund Felix mich mit Kaffee aus dem Bett lockt. Also Kaffeetrinken. Und deshalb ist er mein Held.

Wovor hast du Angst? Vor Einsamkeit. Und Bockspringen. Okay, vielleicht noch Base-Jumping. Ich versuche mich immer der Angst zu stellen, oder noch besser, gar keine aufkommen zu lassen, siehe «Kann man Mut lernen?».

Du liest ein Buch und stellst fest, dass es ein Roman über dein Leben ist. Liest du weiter? Hm, wahrscheinlich würde ich immer ein klitzekleines bisschen weiterlesen, so wie wenn man als Kind heimlich unter die Türchen des Adventskalenders schaute. Spätestens am 18. Dezember konnte ich verraten, was in der 24 steckt.

Wenn wir dich zuhause besuchen, was würdest du für uns kochen? Kommt drauf an, was wir nachher noch vorhaben. Wenn wir noch ausgehen, dann gibt’s selbstgemachte Pizza. Kommt Ihr einfach so zum Essen, dann ein Risotto Milanese. Das Saltimbocca dazu müsst Ihr aber selber anbraten, ich kann (mag) das nicht. Ich besorge dafür alle Zutaten, versprochen.

Was würdest du ändern, wenn du die Macht dazu hättest? Ich würde alle Menschen so umprogrammieren, dass ab sofort rein gar niemand mehr auf die Idee kommt, die Kompetenz einer Person anhand Ihres Geschlechtes zu bewerten.

Was sollte niemand von Dir wissen? Ach, ich bin ein offenes Buch. Was wollt ihr wissen?

Welche Frage hätten wir dir stellen sollen? Ob ich länger als fünf Minuten auf einem Bein hüpfen kann.

Das letzte Wort:
Wikipedia sagt, MMW steht für:
– Millimeterwelle
– Marianisches Missionswerk der Oblaten der Unbefleckten Jungfrau Maria
– Medeski, Martin & Wood, ein 1991 gegründetes US-amerikanisches Jazz-Trio
– Moma (Mosambik) nach dem IATA-Flughafencode

Kategorien: Leute | Autor: | Datum: 10. Januar 2018 | Tags: |  Keine Kommentare

Die Artikel könnten euch auch gefallen