Shai Hoffmann

Das 2 Minuten-Interview

Shai Hoffmann ist Social Entrepreneur, Speaker, Autor und Aktivist. Und Busfahrer! Mit seinem Bus der Begegnungen tourte und tourt er bald wieder durch Deutschland, um Menschen zusammen und miteinander in den Dialog zu birngen, sie zu inspirieren und zu motivieren, sich füreinander und für eine gerechtere und friedvollere Welt einzusetzen. An der Hochschule für Wirtschaft und Recht in Berlin doziert er im Rahmen des Themenfeldes ‚Gemeinsam anders Wirtschaften‘ und morgen moderiert er in Frankfurt am Main den Deutschen Integrationspreis. Auf dem Flug dahin würde er vermutlich neben Sarah Wagenknecht und Kevin Kühnert sitzen. Dafür müsste er aber fliegen. Er fährt aber lieber Bus. Und bereitet Hummus mit karamellisierten Pilzen zu. Und schafft die Umsatzsteuer ab. Also zumindest die für Frauen-Hygieneartikel.

Name: Shai Hoffmann
Alter: 36 (whaaaat?!)
Wohnort: Born & raised in Berlin city!
Beruf: Das frage ich mich auch täglich
Schuhgröße: 46 minus 2-3: Na?
Lieblingstageszeit: morgens
Kontakt: www.shaihoffmann.de

Beschreibe den Bus der Begegnungen in drei Worten:
Sinnvoll. Besorgniserregend. Inspirierend.

Mit wem hattest du zuletzt ein inspirierendes Gespräch?
Mit Hayder aus dem Irak, der nun in Pegnitz in Bayern wohnt. Er wünschst sich so sehr ein Leben in Frieden und in einer Demokratie, dass mich sein unbedingter Wille – in Deutschland eine Heimat zu finden und hier anzukommen – sehr berührt und inspiriert hat.

Das größte Problem deiner Generation?
Wir tendieren dazu, alles totzureflektieren, uns selbst zu optimieren und es uns in dem bestehenden ‚System‘ gemütlich zu machen.

Wann beginnt die Zukunft?
Mit jedem neuen Moment des Blinzelns. Sprich: Wir können an jedem Tag, zu jeder Zeit, etwas tun, mit dem wir die Zukunft proaktiv mitgestalten können. Es liegt mit an uns.

Du stehst mit Angela Merkel im Fahrstuhl, worüber sprecht ihr?
Ich würde sie fragen, welcher Moment in ihrer langen Amtszeit als Bundeskanzlerin sie persönlich tief berührt hat. Und ich würde ihr für ihre Lebenszeit danken, die sie Deutschland gewidmet hat. Auch wenn man nicht alle politischen Entscheidungen gut heißen muss: Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel gebührt Respekt für ihre harte und oft unwegsame Arbeit, für die ich mit ihr nicht tauschen möchte.

Welche Sprache würdest du gern gut beherrschen?
Arabisch, weil ich mich noch intensiver für einen verständnisvolleren Umgang innerhalb unserer Gesellschaft und darüber hinaus einsetzen könnte.

Neben wem würdest du gern auf einem Langstreckenflug sitzen?
Links Kevin Kühnert und rechts Sarah Wagenknecht. Würde gerne mit ihnen über eine linke, zukunftsfähige Sozialdemokratie für Deutschland und Europa sprechen, die sich derzeit leider zerreibt. P.S.: Die Seitenaufteilung ist natürlich rein zufällig gewählt. ;-)

Was ist das Schönste, das dir heute passiert ist?
Ich habe mich heute mit einer Juristin getroffen, die mir aus nächster Nähe Einzelheiten zum NSU-Prozess/-Komplex erzählen konnte. Mich mit solchen Menschen auszutauschen, erachte ich als großes Geschenk.

Worauf bist du wirklich stolz, möchtest damit aber nicht prahlen?
Ich bin stolz darauf, dass ich mir meinen eigenen Beruf geschaffen habe. Selbstbestimmt, vielseitig und sinnvoll. Ein großes Privileg, mit dem auch eine große Verantwortung gegenüber allen Menschen und Lebewesen auf diesem Planeten einhergeht.

Welche Eigenschaften schätzt du an einem Menschen?
Dass Menschen von Geburt an als unschuldige, reine Wesen geboren werden. Hier liegt eine große Chance, wenn wir unser Bildungssystem radikal neu und mutig denken.

Wenn wir dich zuhause besuchen, was würdest du für uns kochen?
Hummus mit gebratenen, karamellisierten Pilzen, Falafel, frischem Salat, serviert mit ofenfrischem, fluffigem Pita-Brot. Na toll, meine Speichelproduktion ist jetzt angeregt…

Was würdest du ändern, wenn du die Macht dazu hättest?
Ich würde eine Finanztransaktions- und Kerosinsteuer einführen, ein bedingungsloses Grundeinkommen erlassen, den Klimawandel priorisiert auf die politische Agenda setzen, Geflüchteten eine Zukunftsperspektive ermöglichen und die Umsatzsteuer von Frauen-Hygieneartikeln vermindern oder gar abschaffen.

Was sollte niemand von dir wissen?
Dass ich gerne lange dusche. Und im sitzen pinkle.

Welche Frage hätten wir dir stellen sollen?
Zu welcher Musik ich liebe?!

Das letzte Wort:
Das haben nur wir gemeinsam. Packen wir’s also heute an!

Foto Credit: Peter van Heesen

Kategorien: Leute | Autor: | Datum: 06. November 2018 | Tags: , , , , , , Keine Kommentare

Layla

Ein Freund hat uns von einem neuen Restaurant namens Layla erzählt, das im Crowne Plaza Hotel in Kreuzberg eröffnet hat. Und dann ein weiterer und noch einer und noch zwei mehr. Der übereinstimmende Tenor: unfassbar gutes Essen, tolles zurückhaltendes Design und sehr entspannte Atmosphäre. Klingt genauso wie es soll und das ist es auch. Der israelische Starkoch Meir Adoni vereint im Layla die traditionelle Küche des Nahen und Mittleren Ostens mit Aromen, Zutaten und Techniken aus der ganzen Welt. Seine Restaurants in Tel Aviv (Bluesky, Lumina) und New York (Nur) werden zurecht in höchsten Tönen gelobt und genießen so etwas wie Weltruf. Nun kreiert er für den geneigten Berliner Gaumen neue Rezepturen aus regionalen Produkten. Auch im Bar-Menü, das vom renommierten italienischen Barkeeper Emanuele Broccatelli entwickelt wurde, finden sich die gekonnten Zusammenspiele mediterraner Kräuter und orientalischer Gewürze wieder. Eine erstklassige Weinauswahl von namhaften europäischen und nahöstlichen Bio-Weingütern und lokale Spirituosen vervollkommnen das Angebot. Für das Interieur ist das bekannte Designstudio BALD aus Tel Aviv verantwortlich. Mit Liebe zum Detail wurde ein ein Ort geschaffen, der für sich spricht, der einlädt und an dem man sich wohlfühlt. Das gestalterische Salz in der Suppe? Na klar: orientalische Accessoires.
 So und jetzt haben auch wir euch von diesem neuen Restaurant namens Layla erzählt, das im Crowne Plaza Hotel in Kreuzberg eröffnet hat. Viel Spaß und guten Appetit!
_____
LAYLA Restaurant | Hallesche Straße. 10, 10963 Berlin | Öffnungszeiten: Mo-Fr 18-1 Uhr | layla-restaurant.com

Kategorien: Orte | Autor: | Datum: 06. November 2018 | Tags: , , , Keine Kommentare

Radiophonic Spaces

Hand aufs Herz, wer von euch hat noch mit viel Liebe und noch mehr Ausdauer vorm Radio gesessen, um aus den Lieblings-Hits das ultimative Mixtape für die oder den Liebsten zusammenzustellen? Für die Jüngeren: das ist wie ne Spotify-Playlist nur mit Hardware. Ein Desaster, wenn die dämliche Radioquasselstrippe dann doch zehn Sekunden vor Schluss auf das Outro quatschte und die Aufnahme damit unbrauchbar machte. Dann ging das Spiel nämlich von vorne los. Es gab aber auch Radiomoderatoren und vor allem Formate, die ganze Generationen bewegten, veränderten und in seliger Gemeinschaft vor den Empfangsgeräten vereinte. Beim Blue Moon auf Fritz oder Domian hörte einem endlich einmal jemand zu. Bei London Calling gab es anständige Gitarrenmusik und bei den US Top40 sahnefeinen 90’s Hip Hop – Gott hab ihn selig. Für alle, die vor lauter Podcasts den alten Geist wieder- oder alle jene, die ihn vielleicht zum erstem Mal er-leben möchten, hat das Haus der Kulturen der Welt den ultimativen temporären Spielplatz gebaut. Im begehbaren Radioarchiv Radiophonic Spaces können mehr als 200 Werke deutschsprachiger und internationaler Radiokunst aus 100 Jahren erhört und erforscht werden. In einem immersiven Raumkonzept macht es Experimente und Kompositionsverfahren, Apparaturen und Diskurse des Radios erfahrbar. Ein digitales Nachschlagewerk ermöglicht ein tieferes Eintauchen in die Geschichte der Radiokunst. Dazu gibt es beinahe täglich Konzerte, Klang-Performances, Workshops, Live-Radiosendungen und Gespräche mit Künstlerinnen und Künstlern, Radiomenschen und Artists. Mit dabei sind unter anderen Ammer & Console, Alessandro Bosetti, John Cage, Michaela Melián, László Moholy-Nagy, Kaye Mortley, Carl Sagan, Natascha Sadr Haghighian und viele mehr. Die morgige Auftaktveranstaltung ‚Der Ohrenmensch‘ lotet mit Performances und Lectures ästhetische und theoretische Bedingungen der Radiophonie und politische Handlungsmöglichkeiten im radiophonen Raum aus. Das Radio ist der Star.
_____
Radiophonic Spaces | 01.11.18 – 10.12.18 | Haus der Kulturen der Welt, John-Foster-Dulles-Allee 10, 10557 Berlin | Eintritt frei | Programm | www.hkw.de | Foto: David Vintiner

Auf die Insel fertig los!

Fakt ist: der Treptower Park ist der am meisten unterschätzte Park im ganzen Berliner Stadtgebiet. Zumindest, wenn man sich einmal vom Hafen der weißen Flotte in Hörweite von Else und Co weg bewegt, die Grillmüllplätze hinter sich lässt und den Karpfenteich oder das sowjetische Ehrenmal erkundet oder sich im Frühjahr der bedächtigen Ernte in endlosen Bärlauchfeldern widmet. Die Insel der Jugend trotzt seit immer dem zu- und abnehmenden Tretboot- und Touristentrubel um sie herum und hat es sogar geschafft, so etwas wie ein eigenständiges, trotzig-kulturelles Profil zu entwickeln. Einen On-Off Club gab und gibt es, der Biergarten kann mehr als Bratwurst und immer wieder dient das Eiland als Experimentierstätte für alle Formen der Kunst. Am Samstag, den 3. November verwandelt sich die Insel der Jugend nun auch ganz offiziell und zumindest temporär in die Island Of Arts. Neben einer spektakulären Lichtinstallation in der Natur der Insel wird es Live Paintings und Tapeart von Künstlerinnen und Künstlern aus den Kreisen des Club Liberté und dergleichen mehr geben. Auf insgesamt drei Floors erschallt drinnen und draußen tanzbare 80s- und 90s-, Disco- und Funk-, House- und Techno-Mucke. Dazu gibt es sizilianische Spezialitäten, Pizza vom Foodtruck, Obst (!) und Longdrinks am Stiel von SchleckDruff.
_____
Island Of Arts | Insel der Jugend, Alt-Treptow 6, 12435 Berlin | Sa, 03.11.18, 23 Uhr | Tickets: ab 12 € | Facebook | Foto: Jon Tyson

Kategorien: Erlebnisse | Autor: | Datum: 30. Oktober 2018 | Tags: , , , , , , , , , , Keine Kommentare

Hila Limar

Processed with VSCO with c6 preset Processed with VSCO with av8 preset

Das 2 Minuten-Interview

Die Hamburgerin Hila Limar wurde in Afghanistan geboren. Sie ist Architektin und Vorstandsvorsitzende der gemeinnützigen Organisation Visions for Children e.V.. Seit neun Jahren leitet sie eine Gruppe von Menschen, die sich ehrenamtlich und erfolgreich für eine Welt einsetzt, in der jedes Kind lesen und schreiben kann. Gerade feierte sie die Grundsteinlegung ihres aktuellen Schulbauprojektes mit Schülern, Lehrern und dem Bildungsminister in Afghanistan und die Einweihung eines weiteren Projektes in Uganda. Ja, Gutes tun ist ein Vollzeitjob! Ein aufregender, wenn man Hila fragt. Und einer, der sie erfüllt und glücklich macht. Apropos glücklich, Hila lächelt viel. Und wir sollten das auch. In Zukunft und überhaupt. Schließlich haben wir ab jetzt jeden Tag Geburtstag. Aber das erklärt Hila besser selbst, bis zum längsten letzten Wort.

Name: Hila
Alter: 32
Wohnort: Hamburg
Beruf: Vorsitzende / Architektin
Schuhgröße: 39
Lieblingstageszeit: Sonnenaufgang
Kontakt: h.limar@visions4children.org

Wann beginnt die Zukunft?
Gestern

Beschreibe Visions for Children in drei Worten:
Education is power.

Das größte Problem deiner Generation?
Die AfD: ihr Leitbild, ihre Anhänger und ihre Werkzeuge, mit denen sie kommunizieren, beeinflussen und überzeugen.

Eine gute Tat, die jeder sofort tun kann?
Aufhören zu glauben, dass ein Einzelner nichts bewirken kann und einfach mal Vertrauen haben. Und bitte häufiger seine Mitmenschen anlächeln.

Welcher Moment hat alles verändert?
Jeder Moment verändert etwas. Nichts steht still. Man muss sich nur den Momenten und den Möglichkeiten bewusst sein und mitgehen. Wenn wir den Moment auf Visions beziehen, dann sicherlich, zum einen die Flucht meiner Eltern aus Afghanistan und damit mein ständiges Bewusstsein und Dankbarkeit von Kindesbeinen an für diese Chance auf ein Leben mit Perspektiven. Und dann der Moment, als ich mich gegen ein Zahnmedizin- und für das Architekturstudium entschieden habe. Im Studium habe ich mich mit den Gründern von Visions angefreundet, bin dadurch zum Verein gekommen und habe endlich die Möglichkeit bekommen, meiner Motivation nachzugehen.

Du stehst mit Kanye West im Fahrstuhl, worüber sprecht ihr?
Über seinen Handy PIN-Code.

Was ist deine größte unbegründete Angst?
Krieg in Deutschland und damit die Gefährdung der Leben meiner Familie und Freunde.

Was unterscheidet dich von anderen?
Dass meine Handzeichnungen als Architektin so aussehen wie die eines 4-Jährigen.

Was ist das Schönste, das dir heute passiert ist?
Heute ist mein Geburtstag. Die vielen guten Wünsche, die Gedanken und Liebe meiner Familie, Freunde und Kollegen. Wir sollten alle jeden Tag Geburtstag haben und uns immer Gutes wünschen.

Wer war dein Held / deine Heldin aus Kindertagen?
Mulan

Wenn wir dich zuhause besuchen, was würdest du für uns kochen?
Tee. Mehr kriege ich nicht gekocht, haha…

Was würdest du ändern, wenn du die Macht dazu hättest?
Die Welt zu einem Ort machen, an dem alle Menschen auf Augenhöhe in Frieden, Harmonie, Liebe und Respekt miteinander leben. Es darf nicht sein, dass Kinder tagtäglich um ihr Überleben und das ihrer Familie kämpfen müssen und die größte Sorge der Eltern ist, ob ihre Kinder den nächsten Tag überleben.

Was sollte niemand von dir wissen?
Dass ich gerne an Verschwörungstheorien glaube.

Welche Frage hätten wir dir stellen sollen?
Wie mich meine Freunde nennen.

Das letzte Wort:
Wir führen Kriege, Kämpfe und Schlachten, doch nur selten geht es dabei um das eigene Überleben. Wir greifen in die Natur ein. Wir rotten Tiere aus und verändern die Umwelt. Wir erheben uns über alles und sorgen dafür, dass es eine erste, zweite und dritte Welt gibt, in der jeden Tag Menschen verhungern, versklavt oder getötet werden. Wir schauen uns das Leben anderer auf Social Media an, spüren Unzufriedenheit, Neid und Gier. Wir vergessen die Achtsamkeit gegenüber uns und unseren Mitmenschen, stattdessen bevorzugen wir den virtuellen Kontakt. Wir könnten aufhören zu neiden, zu hassen, weniger konsumieren und bedachter mit unserer Welt und den Mitmenschen umgehen. Wir könnten jeden Moment mehr schätzen, innehalten und für das was wir haben dankbar sein. Wir könnten aktiv gegen die Missstände vorgehen, unsere Komfortzone verlassen und für unsere Mitmenschen einstehen. Wir sind eins und wir sind alle.

Von Backomas und Lieferopas

Omakuchen sind einfach nicht zu toppen. Das findet auch Katharina Mayer. Sie ist überzeugte Omakuchenliebhaberin und gründete kurzerhand die Backstube Kuchentratsch in München. Dort werden handgemachte und mit viel Liebe gebackene Kuchen nach traditionellen Omarezepten angeboten. Mittlerweile ist Kuchentratsch ein soziales Start-up, das als innovative Anlaufstelle für Seniorinnen und Senioren dient. Denn in der Backstube werden die Kuchen noch selbst von insgesamt 32 Seniorinnen und Senioren gebacken, hinzu kommen noch drei Lieferopas. Sie sind auf Minijob-Basis bei Kuchentratsch angestellt, verdienen sich so einen kleinen Obolus zur Rente dazu, können neue soziale Kontakte knüpfen und gleichzeitig ihrer Back-Leidenschaft nachgehen. Die Omakuchen gibt es übrigens nicht nur vor Ort in München zu kaufen, sondern sie werden deutschlandweit versendet. Und wenn man selbst Lust hat, den Handrührer zu schwingen, dann findet man in den tollen Backbüchern von Kuchentratsch eine leckere Auswahl der über Generationen überlieferten Rezepte.
_____
Kuchentratsch | Kuchen ab 16,90 € | www.kuchentratsch.com

Kategorien: Produkte | Autor: | Datum: 30. Oktober 2018 | Tags: , , , , , , , , , , Keine Kommentare

So einfach ist das

Yotam Ottolenghi ist ein begnadeter Koch. Seine Gerichte sind so raffiniert, dass man keine Chance hat, nicht in völlige kulinarische Extase zu verfallen, sobald man einmal probiert. Alles möchte man kosten, alles möchte man am liebsten sofort nachkochen. Schließlich gehören seine wunderschönen Kochbücher seit langem zur Grundausstattung vieler modernen Kochstätten von der Prenzlberger Altbauküche bis zur idyllischen Landhausküche. Doch genau da lag bisher auch das einzig wahre Ottolenghische Problem: seine orientalischmediterranpersischen Leckerbissen sind allesamt so raffiniert rezeptiert, dass man dafür neben dem Kochbuch auch ein ganzes Arsenal spezieller Kräuter und Gewürze und ein beachtliches zubereitungstechnisches Niveau brauchte, um sie adäquat nachzukochen. Aber Ottolenghi wäre nicht Ottolenghi, wenn er dies nicht erkannt und nun endlich eine perfekte Lösung anzubieten hätte. SIMPLE macht nämlich genau das, was auf dem minimalistischen Einband steht: raffiniertes Kochen ziemlich einfach. 140 brandneue Gerichte mit maximal zehn Zutaten finden sich auf den reich bebilderten 320 Seiten. Die originellen Rezepte sind alle in weniger als 30 Minuten nachgekocht. Egal ob Reis- oder Pastagerichte, Kreationen mit Fleisch und Fisch, wie Lamm-Pistazien-Bratlinge oder Wolfsbarsch mit Sojasauce und Ingwer, Lamm-Feta-Bällchen, Harissa-Tofu oder süße Desserts und Kuchen – alle Kreationen sind gewohnt raffiniert rezeptiert und ungewohnt schnell und unkompliziert zubereitet.
_____
SIMPLE von Yotam Ottolenghi | 28 € | Shop

Karamba Karacho

Sie malt sich ihre Welt, wie sie ihr gefällt. Karoline Kohle hat bereits in ihrer Kindheit entdeckt, dass sie mit Kreativität und Zeichnungen eine Welt gestalten kann, in der sie mit ihren Freunden gerne leben würde. Heute glaubt sie fest daran, dass dies immer noch möglich ist. Je länger die gelernte Kommunikationsdesignerin im alltäglichen Berufsleben war, desto mehr sehnte sie sich nach Papier, Pinseln und Stiften zurück. Aus dem dringenden Bedürfnis, ihrer wirklichen Leidenschaft nachzugehen und etwas zu erschaffen, dass sie und andere Menschen glücklich macht, entstand dann ihr absolutes Herzensprojekt: Karacho Paper. Mit liebevoll illustrierten Papierprodukten in Form von Wochenplanern, Notizblöcken und To-do Listen möchte Karoline die Welt ein Stückchen besser machen. Sie sollen dabei helfen, den richtigen Fokus im Wirrwarr des Alltags zu setzen und das moderne Leben ein Stückweit zu entschleunigen. Alle Produkte werden von Karoline in Berlin gezeichnet, gestaltet und eingescannt und in ihrem Heimatort Strausberg dann in den Märkisch-Oderland Werkstätten von Menschen mit Behinderung handgefertigt. Mit jedem verkauften Produkt wird ein kleiner Betrag an das Qolora Education Centre (QEC) in Südafrika gespendet. So profitieren insgesamt 850 Schülerinnen und Schüler von dem Bildungszentrum. Wir verlosen drei wunderbare „To-do-Block Plants„, Spende inklusive. Schreibt eine Mail mit dem Betreff ‚KAROKARACHO‘ an hurra@muxmaeuschenwild.de.
_____
Karacho Paper | ab 6,50 € | www.karolinekohle.de/karachopaper

Lary

Das 2 Minuten-Interview

Hat in Deutschland eigentlich irgendjemand mehr Star-Appeal als Larissa Sarah Herden aka Lary? Vermutlich nicht. Und dennoch oder gerade deshalb bleibt sich das „Ruhrpottmädchen“ (hat sie selber gesagt) treu, macht ihr Ding, musikalisch und auch sonst und turnt ab und zu lieber auf Bäumen als auf Bühnen herum. Ruhrpott – Musikhochschule – Biker Clubs – Kulturwissenschafts-Studium – Modeljobs – New York – Berlin – Lary ist schon da und passt überall hin aber so richtig in keine Schublade. Im Sommer erschien ihre zweite Platte ‚Hart fragil‘. Damit geht sie im November auf Deutschland-Tour. Für alle, die nicht so lange warten mögen (oder können), hätten wir etwas. Wir verlosen 1×2 Tickets für ein intimes Akustik-Konzert, das morgen im Rahmen der Entdeckungen auf Airbnb in einem Boxclub stattfindet. In Worten: Boxclub! Genaue Infos bekommen die Gewinner per Mail. Alle Erlöse des Gigs kommen der gemeinnützigen Organisation #BIKEYGEES zugute. Schreibt eine Mail mit dem Betreff ‚DER ABGRUND MACHT DICH STARK‘ an hurra@muxmaeuschenwild.de.

Name: Lary
Alter: 32
Wohnort: Berlin
Beruf: Singer / Songwriter
Schuhgröße: 40
Lieblingsmelodie: Im Moment die Gitarrenlinie am Anfang von ‚das neue Schwarz‘
Kontakt: @larypoppins

Was hat dich zuletzt emotional berührt?
Oha, bin ständig irgendwie emotional berührt – sehr mitgenommen in den letzten Tagen hat mich der 3-Teiler ‚Unsere Mütter unsere Väter‘ und ein Gespräch mit einer guten Freundin.

Bist du hartfragil?
Ich denke alles und jeder ist hartfragil.

Verrate uns einen magischen Ort – ganz egal wo im Universum!
Wenn ich es bewusst schaffe mal bei mir zu bleiben, dann ist das mein liebster Ort.

Was ist deine früheste Kindheitserinnerung?
Das Klicken der Jukebox meines Onkels beim Wechseln der Platte.

Welches Buch, welchen Film und welche Platte sollte jeder gelesen, gesehen und gehört haben?
‚The Phantom Tollbooth‘ von Norton Juster und ‚Narziss und Goldmund‘ lese ich immer wieder gern, aber generell kommt es eher darauf an in welcher Phase seines Lebens man sich befindet. Kunst ist so subjektiv – Hauptsache man liest, schaut und hört überhaupt.

Im Zweifel taub oder stumm?
Das möchte ich mir nicht vorstellen.

Was würdest du gern besser können?
Schwäche zeigen.

Hast du ein verborgenes Talent?
Hm, ich glaube das ist mir noch selbst verborgen :)

Was nimmst du dir schon länger vor, schaffst es aber irgendwie nicht?
Mir mehr Zeit für mich zu nehmen.

Wovor hast du Angst?
Mücken machen mich sehr nervös. Zählt das?

Mit welchem Musiker (tot oder lebendig) würdest du gern mal gemeinsam auf der Bühne stehen?
Schwierig. Louis Armstrong vielleicht, aber zu seiner Zeit auf einer kleinen Bühne voller Musiker in einem verrauchten Club.

Wenn wir dich zuhause besuchen, was würdest du für uns kochen?
Irgendetwas Vegetarisches, das wahrscheinlich nicht schmeckt, aber wegen des guten Weins werdet ihr das am nächsten Tag vergessen haben.

Was würdest du ändern, wenn du die Macht dazu hättest?
Ich würde versuchen eine Alternative für den Kapitalismus zu finden.

Was sollte niemand von dir wissen?
Na das soll doch niemand wissen! :)

Welche Frage hätten wir dir stellen sollen?
Was ist mit Schalke los?!

Das letzte Wort:
Ich hätte nie von Scotch auf Vodka Soda umsteigen sollen.

Foto: Lary

PAHR Excellence

Architekt Arno Brandlhuber hat mit dem offenen Kreativzentrum Lobe Block ganz in der Nähe vom Humboldthain einen ziemlich futuristischen Betonbau entworfen. Die Architekturströmung des Brutalismus am Gebäude ist unverkennbar und ein echter Hingucker im Wedding. Im September 2018 wurde der Lobe Block nun eröffnet und beheimatet neben einer Reihe von Ateliers, Wohnungen und Agenturen auch das Restaurant PAHR. Die beiden Gründerinnen Jessica-Joyce Sidon und Caecilia Baldszus möchten mit dem PAHR einen Ort für Begegnungen schaffen, der von ihren Lieblingsrestaurants und den denkwürdigsten Reisen rund um die Welt erzählt. Um Besucher und Nachbarn zu versorgen, wird ein wechselndes Lunch und Bar Food-Menü angeboten, das sich nach Jahreszeit und Verfügbarkeit der Produkte richtet. Dabei sollen vor allem die kleinen und lokalen Produzenten unterstützt werden. Der gezielte Austausch mit Bauern, Fischern, Jägern und Winzern ermöglicht einen nachhaltigeren Genuss und öffnet auch die Augen für die Schönheit des Einfachen. Oder wollten wir ‚das einfach Schöne‘ schreiben? Beides gilt! Schon bald sollen dann Köche aus der ganzen Welt eingeladen werden, um ihre Gerichte zu präsentieren. Außerdem wird es bald auch ein umfangreiches Programm aus Weinproben, Live-Akustik-Sessions, Blumen-Workshops und vielem mehr geben.
_____
PAHR | Lobe Block, Böttgerstraße 16, Berlin | Öffnungszeiten: Mo-Fr 9-16 Uhr, Sa unregelmäßig | pahr.berlin

Kategorien: Orte | Autor: | Datum: 23. Oktober 2018 | Tags: , , , , , , , , Keine Kommentare

Persönliche Assistenz der Geschäftsleitung gesucht!

Wir suchen zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine motivierte und fähige persönliche Assistenz der Geschäftsleitung – vor allem während der anstehenden Elternzeit unserer Geschäftsführerin Julia aber gerne auch darüber hinaus. Du behältst den Überblick, auch wenn es mal etwas durcheinander geht? Du traust dir zu, Emails vorzuselektieren, projektübergreifend den Überblick über alle laufenden Projekte in der Agentur zu behalten, auch mal eigenständig Entscheidungen zu treffen, Termine zu koordinieren, Status-Reportings und Protokolle zu erstellen und als Sprachrohr zwischen dem Team und Julia zu fungieren? Du bist fit am Telefon und kannst gut mit dem Rechner umgehen? Am Allerbesten hast du sogar inhaltlich Erfahrung im Bereich PR und/oder Event? Prima, wir suchen genau dich, die rechte Hand von Julia und die gute Seele von muxmäuschenwild. Mindestens halbtags, noch lieber fulltime, täglich, am besten für immer. Du hast Lust bei uns durchzustarten? Dann melde dich mit aussagekräftigen Bewerbungsunterlagen, Gehaltsvorstellungen und deinem Starttermin am besten per Mail an team@muxmaeuschenwild.de, weitere Infos findest du unter www.muxmaeuschenwild.de/jobs/.

Kategorien: Netzwerk | Autor: | Datum: 23. Oktober 2018 | Tags: , , Keine Kommentare

Wombageeeee!!

Die MMW-Familie wächst stetig. Also nicht nur im übertragenen Sinne, sondern auch ganz wortwörtlich in klein und süß und mit Windeln und Strampler und Co. Selbstverständlich rücken dann auch neue Produktwelten, die sich bisher außerhalb unseres Universums befanden, in unseren Orbit. Seit neustem schwebt dort unser übereinstimmender Liebling namens „Wombagee“ aka Federwiege 2.0 aka Abrahams Schoß aka ‚der handgenähte Babysitter‘. Und das aus gutem Grund: Als die gelernte Krankenschwester und ausgebildete Designerin Juliane Werdin 2012 ihr erstes Kind erwartete, war sie auf der Suche nach einer Möglichkeit, ihr Baby sicher und nah bei sich zu haben, während sie ihrer Arbeit als selbstständige Designerin nachging. Unzufrieden mit den erhältlichen Wiegen, beschloss sie kurzerhand eine eigene zu entwickeln, die genau ihren Bedürfnissen entsprach. Wombagee ist eine Federwiege, die im Gegensatz zu herkömmlichen Babywiegen durch eine spezielle Metallfeder auf und abwippt. So wird die Bewegung des Kindes im Mutterleib imitiert. Das entspannt die meisten Babys, die dann ganz einfach in einen sanften, sicheren Schlaf finden. Das Beste an der Wombagee (neben dem großartigen Namen, den man einfach sehr gern ausspricht) ist die Multifunktionalität. Mit wenigen Handgriffen lässt sich die Säuglingswiege in beispielsweise einen Hängesessel oder auch eine echte Hängematte verwandeln und wächst so quasi mit den Maßen und Bedürfnissen des kleinen Bewohners mit. Jede Wiege – ob Basic, Classic oder XXL – wird unter nachhaltigen Kriterien und mit lokalen Unternehmen in Deutschland handgefertigt und inzwischen in mehr als 15 Länder exportiert. Ein praktischer und mit Liebe gemachter Exportschlager, wenn man so will. Schließlich möchten Babies auf der ganzen Welt gut und ruhig schlafen.
_____
Wombagee | ab 160€ via www.wombagee.de/onlineshop/ | www.wombagee.de

Kategorien: Produkte | Autor: | Datum: 16. Oktober 2018 | Tags: , , , , , , , Keine Kommentare

Sauberer Schnitt

Heute mal ein kleiner Beitrag zur Herrenpflege. Also ursprünglich ist das folgende Gerät zumindest einmal dafür konzipiert. Einweg-Rasierer benutzt ja hoffentlich niemand mehr. Die Müllberge aus Plastik, die dadurch entstehen, sind absolut unnötig und mit keinem glatten Kinn dieser Welt zu rechtfertigen. Da aber auch die gewöhnlichen und weltweit verbreiteten Plastik-Nassrasierer viel Müll produzieren, sollte man häufiger zu Alternativen wie dem R89 von MÜHLE greifen. Der Rasierhobel (tolles Wort) oder Sicherheitsrasierer (wir bleiben bei Rasierhobel) mit auswechselbaren Klingen revolutionierte einst die Nassrasur und ist heute eines der klassischsten Rasieraccessoires. Der stilvolle Klassiker hat einen Griff aus Metall mit verchromten Metallakzenten und einer feinen Ziselierung. Das macht ihn nicht nur deutlich langlebiger als die gängigen Plastik-Rasierer, sondern auch besonders nachhaltig. Denn das Ding ist komplett plastikfrei. Hinzu kommen die hochwertigen Klingen, die übrigens durch einfaches Abschrauben des Deckels gewechselt werden und auf der ganzen Welt günstig und im selben klassischen Format erhältlich sind (nochmal: überall, günstig). Zwar scheint die offene Klinge zunächst vielleicht etwas respekteinflößend, wenn man den Schwung aber erstmal raus hat, macht man damit einen ziemlich spektakulären Schnitt. In Level 2 wagt man sich dann vom Kinn in andere Regionen vor. Geht damit nähmlich auch.
_____
R89 von Mühle | 35 € via www.muehle-shaving.com/Shop/ | www.muehle-shaving.com

Kategorien: Produkte | Autor: | Datum: 16. Oktober 2018 | Tags: , , , Keine Kommentare

Elena und Max

Das 2 Minuten-Interview

Heute: eine Premiere. Elena und Max vom Podcast „Klatsch & Tratsch“ stellen sich mit eigenen Worten vor. Warum? Kann man besser nicht machen. Und was sollten wir da bitte noch hinzufügen? Außer vielleicht das mit Heidi Klum. Oder mit Menschen. Nun denn: Ich bin Elena „Dr.“ Gruschka und ich bin ein Teil des Podcast Duos „Klatsch&Tratsch – Niemand muss ein Promi sein“. Ich bin ausführende Produzentin der 3. Staffel Jerks und ich freue mich, wenn die Peeling Season anfängt und ich endlich wieder mein Gesicht lasern lassen kann. (Geht nur November bis März wenn wenig Sonne ist.) Ihr müsst unbedingt über mich erzählen, dass ich nur Vodka trinke wenn ich trinke. Und meine Mutter eines der ersten isländischen Top Models war. Und mein Vater Seemann. (Stimmt beides). Mein Name ist Max Richard Leßmann. Ich singe romantische Lieder und schreibe Gedichte. Zur Zeit arbeite ich an meinem zweiten Album und meinem ersten Roman. Aber nur, wenn gerade kein Love Island läuft. Oder Promidinner. Oder Dschungelcamp. Oder so.

Name: Elena Gruschka / Max Richard Leßmann
Alter: 36 / 26
Wohnort: Berlin / Berlin, Husum, Hamburg
Beruf: Internationale Celebritiy Expertin, Podcasterin und Produzentin / Sänger, Autor und Celebrity Experte
Schuhgröße: 38,5 / 44
Lieblingspromi: Puff Daddy / Boris Becker
Kontakt:@skinnybitchberlin / Just call me!

Verrate uns ein Geheimnis!
Elena: Ich bin eine unglaublich Schlampe, ordnungs-wise. Wenn ich in ein Zimmer komme ist es nach fünf Minuten verwüstet. Und in dem Zusammenhang habe ich innerhalb eines Jahres viermal mein Portomonnaie verloren und musste eine eidesstaatliche Versicherung abgeben, als ich Führerschein und Personalausweis neu beantragt habe, dass ich die nicht heimlich an Betrüger verkaufe.
Max: Ich habe das selbe Beauty Geheimnis wie Heidi Klum.

In welcher Reality TV Show wärst du genial?
Elena: Real Housewives of New York City.
Max: Alles mit Liebe. Oder mit Menschen.

Dein Podcast-Spezi ist krank. Wer soll einspringen?
Elena: Jasna Fritzi Bauer
Max: Bushido

Hat dich schonmal ein Promi auf etwas angesprochen, was ihr über ihn/sie gesagt habt?
Elena: Ja. Das passiert immer häufiger und ist manchmal peinlich. Weil ich ja auch viel lüge.
Max: Jogi Löw hat mich nach den Schlagzeilen um Anna Mühe angerufen und sich bei mir beschwert. Aber ich konnte nichts dafür, ich war gerade im Urlaub.

Wessen Poster hattest du an der Jugendzimmerwand?
Elena: Tupac
Max: Katie Price

Wie würden dich deine Eltern beschreiben?
Elena: Von mir hat sie das nicht.
Max: Ungefähr 180 cm groß, blaue Augen, keine Haare.

Was würdest du ändern, wenn du die Macht dazu hättest?
Elena: Schwierig, man will ja nicht nur eine Sache ändern. Aber ich würde vielleicht mit der Beschränkung von Privatvermögen auf max. 1 Milliarde anfangen.
Max: Das Dschungelcamp ginge ein Jahr. Und ich würde die Ludolfs wieder vereinen.

Welche Rolle übernimmst du in brenzlichen Situationen?
Elena: Immer die Ruhe bewahren, nicht ausrasten. Und dann ausrasten.
Max: Panik Präsident

Was hat dich zuletzt emotional berührt?
Elena: Als Kim und Kourtney Kardashian sich gestritten haben und Kourtney gesagt hat, Kim sei eine „mean person“. Und Kim gesagt hat, dass Kourtney die „least pleasant to look at“ ist. Ich mag nicht wenn die streiten.
Max: Die dritte Chance, die Tobi Natascha bei Love Island gegeben hat. I balled my eyes out.

Was ist auf dem letzten Foto, das du gemacht hast?
Elena: Eine klaffende Wunde an meiner Hacke, die daher stammt, dass ich jemanden mit einem Drop Kick ein Glas aus der Hand getreten habe. Das war ein Unfall, ich wollte eigentlich den Kopf treffen, der war aber zu weit oben.
Max: Wahrscheinlich erstmal Ich. Und ein anderes putziges Tier.

Wenn wir dich zuhause besuchen, was würdest du für uns kochen?
Elena: Spaghetti Vongole
Max: Shepardspie

Was würdest du tun, wenn du keine Angst hättest?
Elena: LSD nehmen.
Max: An jedem Reality Format der Welt teilnehmen und anschließend Kanzler werden.

Was sollte niemand von dir wissen?
Elena: Dass ich schonmal verheiratet war.
Max: Was mein Beautygeheimnis ist.

Welche Frage hätten wir dir stellen sollen?
Elena: Bist du vorbestraft?
Max: Was ist dein Beautygeheimnis?

Das letzte Wort:
Elena: Wer A sagt muss auch den Rest des Alphabets aufsagen.
Max: Make Romantica great again!

Foto: Hella Wittenberg

Cocktailian

Der Online-Barshop Cocktailian hat endlich ein Ladengeschäft eröffnet. Und zwar nicht irgendeins und nicht irgendwo. In der Karl-Marx-Allee 78 in Friedrichshain befand sich einst die legendäre Karl-Marx-Buchhandlung – die Lettern zeugen noch von der historischen Verwendung. Seit Juni bietet der Cocktailian-Shop dort alles, was für die perfekt ausgestattete Hausbar benötigt wird: von Barwerkzeug, über diverse Spirituosen und Zutaten, Glasware, Barliteratur bis hin zu Filler, Schaumwein und Eis. Dabei ist das Angebot im Laden nur ein Auszug aus dem Online-Barshop und richtet sich mehr an die Endverbraucher, um auch zuhause stilecht die Drinks zuzubereiten. Die Marke Cocktailian besteht bereits seit 2010 und wurde damals mit dem Erscheinen des Buches ‘Cocktailian – Handbuch der Bar‘ ins Leben gerufen. Dahinter stecken Geschäftsführer Sanjay Cachemaille und die drei Autoren Bastian Heuser, Helmut Adam und Jens Hasenbein. Allesamt ehemalige Bartender mit viel Erfahrung. Der Online-Barshop entstand dann quasi als Nebeneffekt zur eigenen Agentur Barworkz GmbH für Marketing und Kommunikation im Bereich Bar und Spirituosen. Mit der Zeit gewann er dann die Überhand und die Agentur wurde dicht gemacht. Dank Expertise und Sortimentsvielfalt hat sich Cocktailian schnell zum Stammlieferanten vieler Berliner Szene-Bars entwickelt und ist in Berlin so wohl einzigartig.

____
Cocktailian Shop Berlin | Karl-Marx-Allee 78, 10243 Berlin | Öffnungszeiten: Mo&Di 11-19 Uhr, Do&Fr 12-20 Uhr, Sa 10-16 Uhr | www.cocktailian.de

Kategorien: Orte | Autor: | Datum: 16. Oktober 2018 | Tags: , , , , , , , , , Keine Kommentare

Michael Bully Herbig & Thomas Kretschmann

Das 2 Minuten-Interview

Wenn einer, der selbst mit 21 aus der DDR geflüchtet ist, in einem Film, der von genau so einer Flucht erzählt, einen spitzelnden Stasi-Leutnant spielt, dann ist das allein schon ein starkes Stück. Wenn dieser eine dann noch Deutschlands erfolgreichster Hollywood-Export Thomas Kretschmann ist, sind spätestens alle Augen und Ohren auf Empfang. Und wenn dann auch noch Michael „Bully“ Herbig als Regisseur des Thrillers verantwortlich zeichnet und das so gut macht, dass nicht nur der eine, also der Thomas, sich fragt, warum ausgerechnet ein Bayer ein solch feines Gespür für das Thema hat, ist es endgültig an der Zeit mal wieder ins Kino zu gehen. Das mit dem Gespür hätten wir ja eigentlich mal fragen können. Stattdessen haben wir erfahren, dass die beiden wohl nicht in den selbstgemachten Ballon aus dem gleichnamigen Film gestiegen wären. Und was es mit der Freiheit an sich so auf sich hat. Und ob man besser gegen Enten, Pferde oder einfach überhaupt nicht kämpft. In diesem Sinne: stabiles Interview.

Name: Michael Bully Herbig / Thomas Kretschmann
Alter: 50 / 56
Wohnort: München / L.A.
Beruf: Filmemacher / Schauspieler
Schuhgröße: 42 / 43
Lieblingsort: Kino / Wategos, Australien
Kontakt: michael-bully-herbig.de / instagram.com/thomaskretschmann

Wovor bist du in deinem Leben schon einmal geflüchtet?
Bully: Vor langweiligen Filmen.
Thomas: Aus der DDR – einmal war notwenig und hat dann auch gereicht.

Was bedeutet Heimat für dich?
Bully: Home is where your heart is.
Thomas: Ein warmer Bauch.

Wie definierst du Freiheit?
Bully: Selbst entscheiden zu können, mit wem Du wann und wo Deine Lebenszeit verbringst.
Thomas: Freheit bedeutet, die eigene und die des anderen irgendwie deckungsgleich hinzukriegen.

Wärst du selbst in den Ballon gestiegen?
Bully: Wahrscheinlich nicht, hätte aber einen anderen Weg gesucht.
Thomas: NIEMALS! Ich habe Höhenangst.

Du begegnest deinem 18-jährigen Ich. Welchen Rat gibst du dir?
Bully: Hör auf Deinen Bauch!
Thomas: Lass dir nicht reinreden.

Ist es schwieriger Menschen zum lachen zu bringen oder zum nachdenken?
Bully: Kommt auf die Menschen an.
Thomas: Zum nachdenken, weil Faxen kann ja jeder machen. ;)

Würdest du lieber gegen eine Ente kämpfen, die so groß ist wie ein Pferd oder gegen hundert Pferde, die so klein sind wie Enten?
Bully: Kann ich jemanden anrufen?
Thomas: Grundsätzlich bin ich ein großer Tierliebhaber und kämpfe nicht so gern. Vor allem nicht mit Enten, die so groß sind wie ein Pferd. Pferde beißen ja und schlagen aus und in dieser Größe kann das nerven, ist aber wahrscheinlich nicht tödlich. Wenn ich mir dagegen eine dermaßen große Ente vorstelle…

Was würdest du tun, wenn du keine Angst hättest?
Bully: Ziemlich viel Blödsinn!
Thomas: In einen Ballon steigen.

Wie würden dich deine Eltern beschreiben?
Bully: Meine Mutter war alleinerziehend und sie würde sagen, der Junge geht seinen Weg.
Thomas: Meine alleinerziehende Mutter sagte immer: Schönheit vergeht, aber du bist dumm und das bleibt. ;)

Farbe oder Schwarzweiß?
Bully: Hängt von meiner Stimmung ab.
Thomas: Schwarzweiß. Ich mag die Reduktion auf’s Wesentliche.

Wenn wir dich zuhause besuchen, was würdest du für uns kochen?
Bully: Kaiserschmarrn ohne Rosinen.
Thomas: Spargel, da müsst ihr aber im Mai oder Juni kommen.

Was würdest du ändern wenn du die Macht dazu hättest?
Bully: Fake News abschaffen.
Thomas: Wenn ich könnte, würde ich der Menschheit die „Vormundschaft“ über den Planeten entziehen. Was wir alles mit uns, unserer Umwelt und der Tierwelt anstellen, ist katastrophal und ekelhaft. Tierquälerei beispielsweise würde ich drakonisch bestrafen.

Was sollte niemand von dir wissen?
Bully: Na, wenn ich das jetzt hier verraten würde, wäre ich ja selten dämlich, oder?
Thomas: Wie lustig. Also wenn es niemand wissen darf, dann kann ich das ja jetzt unmöglich alles aufzählen. Oder? (Mist, keiner von beiden in die Falle getappt. Anm. d. Red.)

Welche Frage hätten wir dir stellen sollen?
Bully: Was halten junge Leute von „Ballon“?
Thomas: Worauf bist du stolz?

Das letzte Wort:
Bully: Nach einer Schülervorführung gab es tosenden Applaus und ein Schüler sagte ins Mikrophon: „Gratulation Herr Herbig, stabiler Film!“
Thomas: Da hat der Bully Herbig ganze Arbeit geleistet.

Foto: @olafheinestudio

Unteilbar

Mit Demos ist das manchmal so eine Sache. Mitunter verkommt das Seite an Seite spazieren unter gemeinsamem Pappschild auch schon einmal zum Selbstzweck. Und spätestens, wenn man dann abends zufrieden und mit heißem Tee die Bilder des Wohlstandsprotestes im eigenen Instagram Feed checkt, ist die Welt in Ordnung und der Kampf für oder zumeist gegen etwas tritt in den Hintergrund. Was hat es gebracht? Keine Ahnung, wichtig ist schließlich, dass man etwas tut. Das stimmt! Und wenn man dafür ein Gratiskonzert deutscher Popgrößen serviert bekommt, ist das umso besser. Nur darf dahinter die wichtige Botschaft nicht zurückstehen. Wir waren mehr. Mehr als die hasserfüllten Schreihälse und Spalter, die mit ihren Aggressionen und Gewaltanstalten gegen alles und jeden hetzen, die der oder das irgendwie anders ist. Aber eben auch mehr als die vielen verwirrten und unsicheren Mitläufer, die ihre rationalen oder irrationalen Ängste und Sorgen mit sich herumschleppen und ihnen stumm schreitend oder mitgröhlend Gehör verschaffen wollen. Ob zurück zuschreien die beste Lösung ist, die wir anbieten können, darf zumindest diskutiert werden. Fest steht, wenn uns ein differenzierter Dialog nicht gelingt, bleiben viele von ihnen genau da stehen, wo wir sie gerade sehen: bei denen, die vorgeben, sie zu verstehen, sie ernst zu nehmen, ihre Ängst zu teilen und für sie in ihrem Sinne aktiv zu werden. Wenn das passiert, wenn diese verunsicherte Unentschlossenheit in Richtung der einfachen „Lösungen“ kippt, treibt das die Spaltung der Gesellschaft nachhaltig voran. Das Bündnis #unteilbar will nicht spalten, sondern sich klar und deutlich für eine offene und solidarische Gesellschaft einsetzen, in der Menschenrechte unteilbar, in der vielfältige und selbstbestimmte Lebensentwürfe selbstverständlich sind und Rassismus, Antisemitismus, Antiziganismus, Antifeminismus und LGBTIQ- Feindlichkeit keinen Platz haben. Und wir machen mit. Am Samstag ab 12 Uhr beginnt die Auftaktveranstaltung auf dem Berliner Alexanderplatz, danach startet die große friedliche Demo durch die Stadt. Vielleicht begegnen wir auf dem Weg auch Menschen, die anders denken als wir. Vielleicht schreien wir sie nicht an. Vielleicht laden wir sie ein, mit uns zu gehen. Gemeinsam unter einem Pappschild.
_____
#unteilbar Großdemo | 13.10.2018, Auftakt 12 Uhr, Demo 13 Uhr | Berlin, Alexanderplatz | unteilbar.org | Facebook-Eventlink

Zu perfekt ist gerade richtig

Ja ja ja, das ‚% Arabica‘ ist posh. Und groß. Und irgendwie Mitte. Und trotzdem auch Hinterhof Kreuzberg. Und eigentlich viel eher total global. Vor allem aber – und das ist es, was wirklich zählt – wird hier ein Kaffee serviert, der seines Gleichen sucht. Völlig unaufgeregt. Dafür 100% perfekt verarbeitet, zubereitet und angerichtet. Es wirkt fast so, als würde sich der junge Barista jedesmal kurz huldvoll vor der blitzeblanken Kaffeemaschine verbeugen, bevor er den Siebträger ansetzt. Vielleicht hat man aber auch nur den Eindruck, weil der Tokyoter Ursprung des Konzepts an allen Orten und Ecken spürbar wird. Da wären zum einen das minimalistische Design mit viel Weiß und Glasflächen. Der Küchenbereich ist wie ein Aquarium ringsum von nahtlosen Glaswänden umstellt. Durch sie kann man den Mitarbeitern beim liebevollen Zubereiten der ausgesuchten Speisen zuschauen, was uns direkt zum nächsten Punkt führt. Die Präzision und Sorgfalt, mit der hier Apfelgehäuse entfernt und Schalen vom Fruchtfleisch getrennt werden, lässt einen buchstäblich inne halten. Himmel, wenn wir uns im wahren Leben doch nur halb so hingebungsvoll der Dinge annehmen könnten, die Welt wäre eine achtsamere und sicher auch schönere. So zumindest kann man im Arabica Café Food auf einem quasi upgegradeten, mit einer japanischen Essenz perfektionierten Niveau genießen. Natürlich schmecken das als Bacon, Egg & Cheese Sandwich getarnte gegrillte Croissant, die gerösteten Möhren und Linsen oder das warme Bananenbrot verboten großartig. Schließlich haben wir es hier mit Profis zu tun. Gründer Kenneth Shoji startete mit Arabica im Jahr 2013 seinen ganz persönlichen third wave Coffee-Traum und bringt die Menschen getreu seines Ladenmottos „Experience the world through coffee“ an inzwischen 19 Standorten weltweit einander näher. Der große Store in der Reichenberger Straße in Kreuzberg ist Europas Flagship Store. Und passt trotz oder gerade wegen seines durchgestylten glokalen Ansatzes perfekt in diese Stadt.
____
% Arabica | ReichenbergerStr. 36, 10999 Berlin | www.arabica.coffee

Kategorien: Orte | Autor: | Datum: 09. Oktober 2018 | Tags: , , , , , , Keine Kommentare

Simpel und gut

Weniger ist bekanntlich mehr. Das gilt auch und vor allem für unseren Konsum aber auch für unseren Lebensstil im Allgemeinen. Dabei geht es nicht nur darum, Sachen bewusst zu konsumieren, sich von unnötigen Dingen im Leben zu befreien und weniger shoppen zu gehen. Minimalismus ist eine Lebenseinstellung. Ein Stück mehr Freiheit. Ein Weg, sein Leben auf eine neue Art und Weise zu gestalten. Doch wie gelingt ein minimalistischer Lebensstil? Wo fängt er an und wo hört er auf? Mit diesen Fragen beschäftigt sich die schwedische Influencerin Jenny Mustard in ihrem einzigartigen Buch ‚Simple Matters: A Scandinavian’s Approach to Work, Home, and Style‘. Sie hat bereits mit namhaften Marken und bekannten Persönlichkeiten aus dem Social Media Bereich zusammengearbeitet und betreibt auf YouTube gleich mehrere Channels, unter anderem die Morningshow THE MUSTARDS mit ihrem Verlobten und Geschäftspartner David Mustard. Ihr neues Lifestyle-Buch inspiriert die Leserinnen und Leser nun mit einer schönen Aneinanderreihung verschiedener Essays dazu, ihr Leben zu vereinfachen. Sei es Zuhause, bei der Arbeit oder in Beziehungen. Jenny Mustard ermutigt dazu, die eigene Umgebung wieder ein wenig schöner zu gestalten, bestimmte Essgewohnheiten abzulegen, mehr auf die eigene Gesundheit zu achten, einen persönlichen Stil zu pflegen, mit Leichtigkeit zu reisen, neue Dinge zu entdecken und sich darauf zu konzentrieren, was wirklich wichtig ist. Simple Matters erzählt von Misserfolg als Weg zum Erfolg, dem Zeug zu einer glücklichen Beziehung, dem roten Faden, dem Aufbau einer Karriere und der skandinavischen Art sein eigenes Zuhause zu gestalten.
_____
Simple Matters: A Scandinavian’s Approach to Work, Home, and Style von Jenny Mustard | 22,95 € via Amazon | www.jennymustard.com

Kategorien: Produkte | Autor: | Datum: 09. Oktober 2018 | Tags: , , , , , , Keine Kommentare

Wenn ich mir was wünschen dürfte…

Die letzten Monate und Jahre haben unser gesellschaftliches Selbstverständnis erschüttert. Unsere Demokratie muss sich Tag um Tag, Gewalttat um Gewalttat, Provokation um Provokation, Schlagzeile um Schlagzeile neu beweisen, während von allen Seiten kräftig und laut an ihr gezerrt wird. Wer ist das Volk? Und wer nicht? Was hält uns im Kern zusammen? Wie stellen wir uns gegen die extremen Kräfte, die der Idee einer pluralistischen, liberalen und sozialen Gemeinschaft aggressiv entgegenwirken? Was können, was müssen Politik, Wirtschaft, Kultur, Medien und jede und jeder einzelne von uns tun, um das Auseinanderdriften der Gesellschaft zu verhindern? Das vom Verein Checkpoint: Demokratie e.V. initiierte Buch ‚Wenn ich mir etwas wünschen dürfte. – Impulse für eine Demokratie der Moderne‘ findet Antworten. Oder vielmehr die 43 Autorinnen und Autoren des Buches. Darunter sind nahmhafte Persönlichkeiten und schlaue Köpfe aus unterschiedlichen Gesellschaftsbereichen. Gesine Schwan ist dabei, aber auch Guido Maria Kretschmer, Antonia Rados, Nico Hofmann, Christoph Sieber, Philipp Lahm, Michel Friedman oder Diana Kinnert. In ihren Beiträgen formulieren sie ihre Gedanken dazu, was sich ändern muss, damit unsere Demokratie mit der Moderne Schritt hält. Sie lenken ihren jeweiligen Blick auf unterschiedliche Dinge aus ihrem Wirkungsgebiet, auf nachbarschaftliche Kleinigkeiten oder das große Ganze, adressieren Politik und formulieren Forderungen zu Bildung, sozialer Grundsicherung, dem Schutz der demokratischen Ordnung oder benennen die unkalkulierbaren Auswirkungen von Krieg und Gewalt. Aber auch die Dinge, die jeder selbst umsetzen kann, kommen zur Sprache – Offenheit gegenüber Fremdem, Engagement für Grundrechte und Privilegien wie die freie Meinungsäußerung oder die Notwendigkeit einer ökologisch nachhaltigen Lebensweise. Dabei herausgekommen ist ein Buch voller Inspirationen, Ideen, Analysen und neuer Sichtweisen auf den Zustand unserer demokratischen Gesellschaftsordnung und deren Zukunft. Eine Festschrift der Demokratie, wenn man so will!
____
Wenn ich mir was wünschen dürfte. – Impulse für eine Demokratie der Moderne | 14,90 Euro | www.schueren-verlag.de | www.checkpoint-demokratie.de