Ich tanze, also bin ich.

Was kann man einem Körper alles zuschreiben? Wann sieht man ihn als unberechenbar und hilfsbedürftig, wann als kontrollierbar und stark? In der 28. Ausgabe der Tanztage Berlin widmen sich junge Choreografinnen und Choreografen vom 9. bis zum 19. Januar 2019 der Wahrnehmung des eigenen und fremden Körpers. Sie gehen in insgesamt acht Premieren und drei Gastspielen der Frage nach, inwiefern sich soziale Normen in unsere Körper einprägen und auf welche Weise diese vorgegebenen Formen durchbrochen werden können. Dabei wird für einige ausgewählte Vorstellungen zum ersten Mal eine Audiodeskription angeboten, um die vielfältigen Wahrnehmungen auch für blinde und sehbehinderte Zuschauerinnen und Zuschauer zugänglich zu machen. Außerdem lässt sich in einem Gespräch mehr über die Kairoer Tanzszene erfahren, die durch zwei Choreografinnen mit ihren Arbeiten vertreten ist. Ihr solltet euch besonders auf die Eröffnung und anschließende Afterparty am 9. Januar 2019 freuen. Denn dann stehen mit der Premiere von „Sepia“ mit Annegret Schalke und „The Idea Of Satisfaction“ mit Nina Burkhardt gleich zwei echte Highlights auf dem Programm. Los geht’s um 20:30 Uhr im Festsaal der Sophiensaele.
_____
Tanztage Berlin 2019 | 9.-19.1.18 | Sophiensaele, Sophienstraße 18, 10178 Berlin | Tickets: ab 10 € (Reservierung: 030 2835266) | www.sophiensaele.com

Kategorien: Erlebnisse | Autor: | Datum: 08. Januar 2019 | Tags: , , , Keine Kommentare

Mogli

Das 2 Minuten-Interview

Eine Premiere: zum ersten Mal überhaupt lassen wir eine unserer Interviewpartnerinnen sich selbst und mit ganz eigenen Worten vorstellen. Warum? Lest selbst! Ich bin Künstlerin. Neben der Musik habe ich aber noch viele andere Interessen. Ich habe zum Beispiel in einer Dokumentation, die man auf Netflix sehen kann, einen großen Road Trip festgehalten, ein Buch geschrieben, bin Feministin und lege viel Wert auf Nachhaltigkeit. Ich habe zum Beispiel eine nachhaltige Kleidungskollektion rausgebracht und bewege mich am liebsten mit meinem elektrischen Roller von unu fort. Meine neue Single “Another Life” kommt mit dem zugehörigen Musikvideo am 15. Februar raus. Ende März folgt die EP und dann bin ich erst einen Monat auf Europa- und danach einen Monat auf USA-Tour. Im Januar bin ich allerdings erst einmal mit einer Hilfsorganisation auf Projektreise in Äthiopien. Ähem, und wir so schäm… So viel kann man machen? Und dann auch noch so gut und charmant, wie die liebe Mogli? Na ja, offensichtlich. Vielen Dank, liebe Mogli, für die Inspiration und den liebevollsten Tritt in den Allerwertesten, den wir uns fürs neue Jahr wünschen können. #tschakka!

Name: Mogli
Alter: 25
Wohnort: Berlin
Beruf: Sängerin
Schuhgröße: 38
Lieblingsstrand: Tulum Beach
Kontakt: @moglioffical

In welchem Moment warst du in deinem Leben am glücklichsten? Glück ist für mich kein Moment, sondern eine Kombination aus freudigen Momenten (davon gibt es viele), Zufriedenheit und persönlichem Wachstum. Wachsen kann man auch an traurigen Dingen – am Ende machen mich sowohl die Hochs, als auch die Tiefs glücklich.

Worüber hast du dich heute gefreut? Über die Geburtstagsglückwünsche meiner Geschwister.

Welcher Moment hat alles verändert? Klingt blöd, aber das war tatsächlich der erste wirklich schlimme Liebeskummer, der mich zwei Monate vollkommen aus den Angeln gehoben hat. Als das geschafft war, hatte ich das Gefühl ich kann Bäume ausreißen! ;-)

Neben welcher bekannten Persönlichkeit würdest du gerne auf einem Langstreckenflug sitzen? Ellen Degeneres!

Drei Dinge, die unbedingt mit auf Tour müssen? Mein Kindle, Popcorn und eine Wärmflasche.

Deine erste CD war? “Cleanin out my closet” von Eminem.

Welchen Film, welches Buch, welches Album sollte jeder gesehen, gelesen und gehört haben? Ich würde am liebsten dreimal „Harry Potter“ antworten, aber na gut:
“Little Bee”, “Gott des Gemetzels”, “Romance” von Ex:re.

Was hat dich zuletzt emotional berührt? Jemand der mir wichtig ist, hat vor mir geweint und sich von mir trösten lassen.

Welche Superheldenkraft hättest du gerne? Beamen!

Stadt, Land, Berge oder Meer? Ich liebe Berlin, aber irgendwann werde ich ins direkte Umland ziehen. Ich vermisse das Meer!

Gibt es etwas, das du dich nicht traust? Ich würde niemals aus einem Flugzeug springen.

Wenn wir dich zu Hause besuchen, was würdest du für uns kochen? Ich würde entweder Burritos machen, Indisch kochen oder meine berühmte, vegane Lasagne zubereiten. Und den Nachtisch vergesse ich nie!

Was würdest du ändern, wenn du die Macht dazu hättest? Ich würde sehr gerne Ungerechtigkeit aus der Welt schaffen.

Was sollte niemand von dir wissen? Das werde ich doch wohl nicht verraten.

Welche Frage hätten wir dir stellen sollen? Was meine drei größten Leidenschaften sind vielleicht. Das frage ich so ziemlich jeden, den ich kennenlerne.

Das letzte Wort: L’amour toujours!

Foto: Johanna Berghorn

Kategorien: Leute | Autor: | Datum: 08. Januar 2019 | Tags: , , , , Keine Kommentare

Hobenköök

Wer sich bei seinem nächsten Hamburg-Besuch ausgiebig durch die norddeutsche Küche schlemmen möchte, dem empfehlen wir unbedingt einen Abstecher in die Hobenköök im Hamburger Oberhafen. Hobenwatt? Hobenköök – heißt auf „anderem Deutsch“ schlicht und ergreifend Hafenküche und ist genau das und noch ein bisschen mehr. Die Hafenküche besteht aus einem Restaurant, einer Markthalle und einem Cateringbetrieb und bietet auf 600 Quadratmetern zumeist regionale und saisonale Lebensmittel von bis zu 200 Produzenten aus der Umgebung an. Damit zaubern die Köchinnen und Köche, die ausschließlich Waren aus der Markthalle verwenden, jeden Tag aufs Neue überraschend echte und natürlich leckere norddeutsche Speisen. Dabei ist das primäre Ziel, so wenig wie möglich wegzuwerfen. Das ist den Gründern und Geschäftsführern Thomas Sampl, Neele Grünberg und Frank Chemnitz besonders wichtig. Die drei möchten nämlich ein Bewusstsein dafür schaffen, wo die Lebensmittel eigentlich alle herkommen und wie wertvoll sie in ihrer ursprünglichen Vielfalt sind. Sie kennen jeden einzelnen Produzenten und wissen exakt, woher ein bestimmtes Produkt stammt, wie es hergestellt wird und wer alles daran beteiligt ist. Somit ist ein Besuch in der Hobenköök nicht nur ein kulinarisches, sondern auch ein aufschlussreiches und spannendes Erlebnis. In diesem Sinne: Smakelk Eten!
_____
Hobenköök | Stockmeyerstraße 43, 20457 Hamburg | Angebot im Restaurant: Mo-Fr: 10-15 Uhr „Fröhstück“ und 12-15 Uhr „Middach“, Mo-Sa: 15-17 Uhr „Brodtied“ und 17-22 Uhr „Abendbrot“ | www.hobenkoeoek.de | Foto: Gerrit Meier

Happy New Yeah!

Liebes 2018,

du warst ein aufregendes Jahr – ein besonderes für manche von uns, ein intensives für die meisten. Wir sind dir dankbar für viele tolle Momente, spannende Projekte, große und kleine Herausforderungen, viel Neues, manches Altes, für Aufregung, Ruhe, Geschwindigkeit und Entschleunigung, Fortschritte, Rückschritte, Freude, Ärger, unterm Strich mehr Liebe als Hass, mehr Neugier als Langeweile und das schönste Geschenk des Lebens Part 1. Mit anderen Worten: Liebes 2019, wir wären dann soweit. Wir freuens uns darauf, die Welt gemeinsam mit euch ein wenig mitzugestalten. Wir wollen Liebe säen, dem Hass den Nährboden nehmen. Wollen zusammenkommen, miteinander wettstreiten, respektvoll, liebevoll, inklusiv. Wir wollen uns öfter in den Arm nehmen, einander wertschätzen. Uns selbst wertschätzen! Öfter DANKE sagen. Öfter DANKE meinen. So wie wir es jetzt gerade in diesem Moment tun: Danke, dass du da bist. Danke fürs Mitmachen und Unterstützen. Danke dafür, dass du das hier liest und unser kleines, liebevolles Mailing möglich machst. High Fives, Fistbumps und dicke Drücker. Bring it on 2019! <3

Dein MMW-Team

Kategorien: In eigener Sache | Autor: | Datum: 02. Januar 2019 | Tags: , , , Keine Kommentare

Die perfekte Welle

Wenn man in Berlin mit dem Brett aufs Wasser will, hat man bisher genau zwei Möglichkeiten. Entweder man paddelt spreeauf- und abwärts mit dem Standup um den Molecule Man oder man macht sich auf in Richtung Küste – wobei die nahegelegene Ostsee deutlich weniger Revier bietet, als die weiter entfernte Nordsee. Na gut, oder man besucht Freunde in München und stürzt sich in den Eisbach. Wäre es nicht großartig, wenn man sich einfach sein Surfboard unter den Arm klemmen und damit schnurstracks Richtung Landsberger Allee 270 laufen könnte, um die perfekte Welle zu stehen? Wäre es. Und deshalb wird es auch einfach so gemacht. Denn an eben benanntem Ort eröffnet im Frühjahr 2019 das Wellenwerk. Dort kann man nach Lust und Laune die erste stehende Welle der Hauptstadt surfen. Neben der neun Meter breiten und überdachten Citywave eröffnet in dem Gebäude auch das Rosa Lisbert Restaurant, welches schon einige internationale Preise und Auszeichnungen abgesahnt hat. Außerdem entsteht eine Mixology Bar als Ableger des Velvets sowie ein weitläufiger Garten mit Außenküche und ein Surfshop. Für die Location ist eine alte Lagerhalle vollständig und unter Nachhaltigkeitsaspekten umgebaut worden, anstatt einfach einen Neubau zu errichten. Der zusätzliche Anbau, in dem Restaurant und Rezeption unterkommen, besteht überwiegend aus Holz und natürlichen Materialien. Außerdem kann durch ein innovatives Wärmerückgewinnungssystem ein großer Teil der für die Welle aufgewendeten Energie wieder zurückgewonnen werden, um damit wiederum die Räumlichkeiten oder auch das Brauchwasser zu heizen, ohne unnötige Energie zu verschwenden. Für die Eröffnung gibt es übrigens noch Early Bird Tickets ab 35 €, die ihr auf der Website shoppen könnt. Aloha Berlin!
_____
Wellenwerk | Wellenwerk Berlin GmbH, Landsberger Allee 270, 10367 Berlin | www.wellenwerk-berlin.de | Facebook

Kategorien: Orte | Autor: | Datum: 02. Januar 2019 | Tags: , , Keine Kommentare

Kevin Gabriel Wettstein aka Melodiesinfonie

Das 2 Minuten-Interview

Kevin Gabriel Wettstein ist freischaffender Musiker und Produzent. Unter dem Pseudonym Melodiesinfonie veröffentlichte er im November seine aktuelle EP „Sichtexotica IV“ digital und auf Schallplatte. Im März folgt dann sein drittes Album „A Journey To You“. Der gebürtige Zürcher beschreibt sich kurz und treffend als lebensbejahend und positiv, ohne aber ein Schwärmer zu sein. Einen besseren Interviewpartner hätten wir also nicht gewinnen können für die erste Ausgabe im noch frischen neuen Jahr. Vielen Dank für diesen wunderbar sympathsichen Gedankenaustausch. #aufeinelinsensuppemit…

Name: Kevin Gabriel Wettstein
Alter: 25
Wohnort: Zürich (Schweiz)
Beruf: Freischaffender Musiker / gelernter Erzieher
Schuhgröße: 43
Lieblingssong: Miles Davis – Blue in Green
Kontakt: melodiesinfonie@gmail.com

Welche Melodie begleitet dich schon dein ganzes Leben? Da ich seit meiner Geburt 24/7 von meinem Paps mit Jazz beschallt wurde, könnte ich jetzt einige ,,Jazz Standards’’ aufzählen, welche mich wohl noch mein ganzes Leben begleiten werden. Aber wenn ich so zurückdenke und kurz in Nostalgie schwelge, erinnere ich mich, dass ich als kleiner Junge schon immer irgendwelche Phantasiemelodien und Klänge in meinem Kopf hatte und es liebte sie selbst zu kreieren.

Der beste Schlagzeuger aller Zeiten? Chris Dave ist für mich persönlich einer meiner absoluten Lieblingsdrummer. Zum ersten Mal habe ich ihn auf einem Robert Glasper Album gehört, als ich 14 Jahre alt war.

Hast du eine Lieblingsplatte? Ich besitze einige Alben als Schallplatte, welche ich ziemlich oft höre und seit Jahren schätze und liebe. Wenn ich jetzt eines als Lieblingsalbum küren müsste, wäre es wohl von „A Tribe Called Quest – Midnight Marauders“.

Mit welchem Künstler, welcher Künstlerin wolltest du schon immer mal ein Bier trinken? Obwohl dies ein utopischer Traum bleiben wird, mit John Coltrane hätte ich mich gerne hingesetzt und über Gott und die Welt geplaudert. Ich empfehle wärmstens die erst kürzlich erschienene Dokumentation über diesen genialen Künstler (Chasing Train) auf Netflix.

Wo hörst du Musik, wenn du in Berlin bist? Da ich leider meistens nur kurz in Berlin bin, um Konzerte zu spielen, bleibt mir da nicht viel Zeit, um noch auszugehen – dementsprechend kenne ich mich auch nicht allzu gut aus. Aber Bookingtechnisch würde ich das Gretchen empfehlen, welches sehr viel Wert auf Qualität und Diversität legt und viele Künstler bucht, welche ich schätze.

Was hat dich zuletzt emotional berührt? Zurzeit erlebe ich sehr vieles was mich emotional berührt, das mag wohl an meiner sensitiven Art und meinem offenen Wesen liegen. Mal ist es ein musikalisches oder literarisches Werk und ein anderes Mal eine Begegnung. Erst kürzlich hatte ich ein spontanes Gespräch mit einer älteren Dame im Zug, bei welchem sie mir ihre herzzerreißende Lebensgeschichte erzählte. Das schönste war, dass sie trotz all dem Leid und Negativen welches sie durchmachen musste eine solch lebensbejahende Energie ausstrahlte.

Stadt, Land oder Berge? Einer meiner Lieblingsorte ist in der tiefen Innerschweiz in einem eher unbekannten Seitental. Dort befindet sich auf gut 2000 Meter Höhe die Bannalp, welche eine fantastische Bergwelt ziert. Was ich da oben besonders liebe, ist die absolute Stille und Einsamkeit. Hingegen schätze ich natürlich auch das gesellige Stadtleben welches besonders viel an kultureller Vielfallt bietet und ständig neue Inspiration bringt.

In welche Epoche würdest du gerne zurückreisen? Im Zeitalter der Nostalgie glaube ich persönlich nicht, zur falschen Zeit geboren zu sein. Doch hätte ich durchaus nichts gegen einen Abstecher in die 70er für eine kurze Zeit, um mit meinen musikalischen Idolen zu jammen.

Schließ die Augen und denk an etwas Schönes. Woran denkst du? Ich denke an einen Ort, den schon viele Religionen als das „Paradies“ bezeichnet haben. Ein Ort fern von Leid, Qual, Krankheit, Spaltung und Hass. Ein Ort der Harmonie, der Einheit und Liebe…

Welcher war der beste Rat, den du jemals bekommen hast? Ich habe das Gefühl von einem mich sehr inspirierendem Umfeld umgeben zu sein, wo Ehrlichkeit, Echtheit, persönliches Wachstum und vor allem Liebe gelebt wird. In dieser „Bubble“ erhalte ich sehr oft auf gewisse Lebenssituationen bezogene Ratschläge. Mein Papa trifft den Nagel jedoch ziemlich oft auf den Kopf, da er mich am allerbesten kennt. Er rät mir immer wieder, meinem Herzen zu folgen, ohne jedoch das Gehirn auszuschalten ;-)

Deine größte unbegründete Angst? Eines Tages aufzuwachen und all meiner Erinnerungen beraubt zu sein…

Wenn wir dich zu Hause besuchen, was würdest du für uns kochen? Meine Mitbewohnerin und mein Mitbewohner würden jetzt wohl lachend sagen, dass ich bestimmt einen Linseneintopf machen würde, da ich immer, wenn ich ein neues Menü für mich entdecke, explizit dieses für ein paar Wochen koche, bis es mir verleidet. Mit einem orientalischen Linseneintopf à la Kevin würde ich euch zum jetzigen Zeitpunkt beglücken.

Was würdest du ändern, wenn du die Macht dazu hättest? Ich glaube diese Liste wäre endlos…
All unsere degenerierten, selbsterrichteten Systeme, welche den Menschen knechten, Teil einer kranken Maschinerie zu sein, und uns zu immer größeren Egoisten verwahrlosen lassen. Ein Reset Button wäre längst überfällig, um all das, was wir schon in der Natur zerstört haben, wieder herzustellen… Diesbezüglich bleibe ich wohl ein Träumer.

Was sollte niemand von dir wissen? Bei einem persönlichen Herz zu Herz Gespräch scheue ich mich nicht, dies zu offenbaren ;-)

Das letzte Wort: Tragt einander Sorge, ermutigt und bestärkt euch gegenseitig um eines jeden Wachstumes zu fördern, seid ehrlich und mutig, lebt in der Liebe und gegenseitigem Respekt, übernehmt Verantwortung für euer Handeln und strebt nach Frieden – ich werde versuchen dies euch gleichzutun.
S P R E A D L O V E.

Junges Gemüse

‚Für eine Generation, die weiß, was sie isst‘. So lautet die Vision der Gemüse Ackerdemie, einem Bildungsprogramm, welches das Bewusstsein von Kindern und Jugendlichen für eine gesunde Ernährung und nachhaltige Lebensmittel steigern möchte. Bei dem von Dr. Christoph Schmitz entwickelten Programm geht es in erster Linie darum, dass Kinder und Jugendliche ihr eigenes Gemüse im Klassenraum oder auf einem nahegelegenen Acker anbauen. Unter fachlicher und pädagogischer Anleitung startet dann für die kleinen Landwirte eine Reise von der VorAckerZeit über die AckerZeit bis zur NachAckerZeit. So erleben sie hautnah, wo regionale Lebensmittel eigentlich herkommen und wie sie heranwachsen. Ob in der AckerSchule, AckerKita oder GemüseKlasse: die Leitstrategie des Ackerdemia e. V. geht auf und die Kinder und Jugendlichen entwickeln spielerisch eine größere Wertschätzung für Lebensmittel. Langfristig soll das Projekt so optimiert werden, dass die Gemüse Ackerdemie möglichst an jeder interessierten Bildungseinrichtung im deutschsprachigen Raum angeboten werden kann. Die jungen „Absolventen“ zeichnen sich durch ein grundlegendes Bewusstsein von Lebensmittelproduktion und nachhaltigem Konsumverhalten aus. Wer also die Kita oder Schule von Filus oder Filia zur Ackerkita oder Ackerschule machen möchte, der meldet sich einfach hier. Achso, Ackerfamilie geht auch. Da wächst was heran.
_____
Gemüse Ackerdemie | Ackerdemia e.V., Großbeerenstr. 17, 14482 Potsdam | www.gemueseackerdemie.de | www.ackerdemia.de | Foto: Katharina Kühnel

Kategorien: Projekte | Autor: | Datum: 02. Januar 2019 | Tags: , , , , , , , , Keine Kommentare

Kunst. Hand. Werk.

Ja, kaum eine Jahreszeit ist mit so vielen prägenden Eindrücken – Gerüchen, Klängen, Gegenständen, Ritualen – verbunden, wie die Weihnachtszeit. Die traditionelle Erzgebirgskunst mit ihren kunst- und liebevoll geschnitzten Figuren und kleinen Wunderwelten zählt für viele sicherlich dazu. Oder anders gesagt: Weihnachten ist, wenn die Pyramide steht, der Schwippbogen leuchtet und der Duft der Räucherkerze aus dem offen stehenden Mund des kleinen Holzmännchens wabert. Oft werden die kleinen Figuren und hypnotisch entschleunigenden Pyramiden von Generation zu Generation weitervererbt und alle Jahre wieder aus der ominösen Kiste mit der Aufschrift „Weihnachtsdeko“ befreit. Im Osten nichts Neues also? Denkste. Denn die Kunsthandwerker und Manufakturen im schönen Erzgebirge pflegen nicht nur mit Geschick und liebevoller Präzision ihr Handwerk, sondern machen sich auch mit Neugier und Fantasie daran, Tradition und moderne Gestaltung miteinander zu vermählen. Als wir die zeitlos wunderschönen, reduzierten, handschmeichelnden Krippenfiguren von Björn Köhler entdeckten, war es um uns geschehen. Die fließenden Formen und die minimalistische Gestaltung der kleinen Gestalten zieht einen förmlich in ihren Bann. Man möchte sie einfach immer wieder ansehen und in die Hand nehmen. Björn Köhler ist gelernter Drechslermeister. Von Anfang an reizte ihn die Herausforderung, mit seinen Kollektionen traditionelles Handwerk und Gestaltungsansprüche der Gegenwart zu verbinden. Mit der Weihnachtskrippe gelang ihm der Durchbruch. (Wie schön ist die bitte?) Inzwischen werden in seiner kleinen Manufaktur auch Weihnachtsmänner, Weihnachtsfrauen, Elche und Rentiere, Engel, Pyramiden, Bäume, Lichtbögen, Kerzenhalter, Wandrahmen und jahreszeitlose Gratulanten in liebevoller Handarbeit gefertigt. Wir verlosen einen kleinen Holzweihnachtsmann mit Herzballon an die besonders Weihnachtlichen unter euch. Schreibt eine Mail mit dem Betreff ‚RUPPRICH‘ an hurra@muxmaeuschenwild.de.
_____
Björn Köhler Kunsthandwerk | Krippenfiguren | www.bjoern-koehler-shop.de

Kategorien: Produkte | Autor: | Datum: 19. Dezember 2018 | Tags: , , , , , , , , Keine Kommentare

Moritz Ulrich

Das 2 Minuten-Interview

Moritz ist einer der bekanntesten Yogis Deutschlands, außerdem gefragter Speaker, Mediziner, Sanskritlehrer, erfolgreicher Unternehmer, Coach für unterschiedliche Lebensbereiche – sogar für Mensch-Hund-Kommunikation – und Schmerztherapeut. Seine erste Yoga-Stunde besuchte er mit 13 und fand seine yogische Heimat schließlich im Jivamukti. Sein Yogastudio „Peace Yoga“ in Berlin Kreuzberg schätzen wir besonders wegen der hoch qualifizierten, Level übergreifenden Classes und die zeitgemäße Verbindung von Tradition und Moderne, aber auch wegen der herzlichen und persönlichen Atmosphäre. Ist ja schließlich ein Familienbetrieb. Ach ja, zum schönsten Yogalehrer Berlins wurde er auch schonmal gewählt. Lag bestimmt am Colgate-Lächeln. Nein im Ernst, danke Moritz für das sehr kurzweilige Interview und deine augenzwinkernde, liebevolle Art. P.S. Zu Weihnachten wünschen wir uns jetzt alle einen Mitgefühlsbooster.

Name: Moritz Ulrich
Alter: (da muss ich immer kurz nachrechnen…) 31
Wohnort: Berlin
Beruf: Yogalehrer. Arzt. Sich-neue-Sachen-Ausdenker.
Schuhgröße: 43/44, ich hab aber den Eindruck das kommt auf den Schuh an.
Lieblingstageszeit: Früher Morgen.
Kontakt: @downdogberlin, moritz@peaceyoga.de

Beschreibe Jivamukti Yoga in drei Worten: Hot.Hip.Holy.

Wie kann sich jeder sofort selbst etwas Gutes tun? 5x tief ein- und ausatmen.

Mit wem hattest du zuletzt ein inspirierendes Gespräch? Irgendwie inspiriert mich alles. Das Gespräch mit einer Taxifahrer*in genau so wie das mentale Gespräch mit unserem Hund oder meiner Yogalehrerin.

Woraus schöpfst du Energie? Zwei Dinge: Hingabe ans Göttliche und vor einer großen Gruppe stehen und unterrichten.

Wann in deinem Leben hast du dich am lebendigsten gefühlt? Jetzt.

Welche Sprache würdest du gern gut beherrschen? Gebärdensprache.

Neben wem würdest du gern auf einem Langstreckenflug sitzen? Queen Elizabeth. Ich wollte schon immer mal einen Afternoon Tea mit ihr haben.

Wie spontan bist du? Wenn ich selbst etwas entscheide, bin ich unglaublich spontan, tun es andere, bin ich eher abwartend.

Was siehst du, wenn du in den Spiegel schaust? Ein strahlendes Colgate-Lächeln. Ja, ich bin ehrlich, ich schaue mein Gesicht gerne im Spiegel an und übe wie ich anderen gegenüber trete.



Die ganze Welt hört dir zu, was sagst du? Go vegan!

Wenn wir dich zuhause besuchen, was würdest du für uns kochen? Ein veganes Drei-Gänge-Menü: Klare Pastinaken Essenz. Lasagne. Tiramisu.

Was würdest du ändern, wenn du die Macht dazu hättest? Ich würde uns allen einen Mitgefühlsbooster einbauen.

Was sollte niemand von dir wissen? Dass ich schon mal zum schönsten Yogalehrer Berlins ernannt wurde. (Wichtige Info: Mein Lebenspartner ist plastischer und ästhetischer Chirurg) (:

Welche Frage hätten wir dir stellen sollen? Wo man mich finden kann: bei Peace Yoga in Berlin, dem Yogastudio, das ich gemeinsam mit meinem Lebenspartner Niklas in Kreuzberg habe.

Das letzte Wort: Ich bin echt dankbar in dieser Welt, zu dieser Zeit sein zu dürfen und täglich neuen Abenteuern im Innen und im Außen zu begegnen. Noch schöner wird es dann zusammen mit all den anderen großartigen menschlichen und nicht menschlichen Tieren dieser Welt! Also falls das hier jemand liest und Lust hat irgendwas gemeinsam zu starten, um die Welt ein bisschen schöner zu machen, please reach out!

Foto: Kerstin Fingerle

REMINDER: MMW XMAS BAZAAR

Heute Kinder wird’s was geben! Wir legen gerade noch letzte Hand an unsere weihnachtliche Lichterglanzdeko und freuen uns riesig darauf, euch gleich auf unserem MMW XMAS BAZAAR zu empfangen. Der Glühwein simmert vor sich hin, das Waffeleisen glüht, die Kleiderbügel hängen behängt mit schönsten Kleidern für Männlein, Weiblein, Wännlein, Meiblein, jung und alt, groß und klein. Ab 17 Uhr geht es los, kommt vorbei, shoppt, schnackt und pichelt mit uns für den guten Zweck. Denn jeder Cent geht wieder an die Berliner Kältehilfe, die unter anderem gerade Geld für die Erstausstattung der neuen Unterkunft in der Storkower Straße und die beiden temporären Schlafflächen im Astra Kulturhaus und dem Bi Nuu sammelt. Achso, wir haben auch tolle musikalische Begleitung auf unserem Hof. Die wunderbare Carolina Reis greift zur Gitarre und zur Ukulele. Hä, Ukulele und Weihnachten!? Ganz genau. This Christmas, I give you my heart…
_____
MMW XMAS Bazaar | 12.12.18, ab 17 Uhr | MMW Space, Naunynstraße 38, 10999 Berlin | Facebook

Geschenke Geschenke Geschenke #1

Das Fest naht und wir wollen es uns nicht nehmen lassen, euch noch ein paar wertvolle Geschenketipps mit auf den Weg zu geben. Den Auftakt macht der Libelle Laden in Friedrichshain und Alt Treptow. Die beiden Läden haben ein feines Sortiment an Spielsachen, Kinder- und Jugendliteratur, Graphic Novels sowie eine kleine Auswahl für Erwachsene. Und weil Weihnachten sich irgendwie auch eher nach Kiez und Zuhause anfühlt als nach Prime Order aus Amazonien, pflegt die Libelle auch die fast vergessene Tradition der Geschenkkörbe. Bedeutet: man kann einen kleinen Korb mit dem Namen seines Kindes versehen und darin eine Auswahl an potentiellen Geschenken deponieren. Diejenigen, die dem Kind dann etwas schenken möchten, können einfach in den Laden kommen und sich eine Sache aus dem Korb nehmen. So bekommt das Kind nur Dinge geschenkt, die es sich auch wirklich wünscht. Für alle Plattenliebhaber und Grafikdesign-Nerds empfehlen wir unbedingt ‚The Art Of Vinyl Covers 2019‘. Einen Abreißkalender mit 365 kunstvoll gestalteten Vinyl Covers der vergangenen Jahrzehnte, darunter bekannte und unbekannte Musiker aus verschiedenen Genres. Neben der täglichen Musikinspiration inklusive Spotify Codes finden sich auch die Namen der Cover-Fotografen, Illustratoren und Art-Direktoren auf jeder Seite. Jeden Tag eine neue Scheibe also. Zu guter Letzt hätten wir dann noch einen edlen Tropfen ohne „Tag danach“ in petto. Und zwar den Siegfried Wonderleaf – ein Gin ganz ohne Alkohol. Die Alternative zu Siegfried Rheinland Dry Gin eignet sich prima, um alkoholfreie Cocktails und Longdrinks wie z.B. GinTonic zu mixen. Wonderleaf ist frei von Zucker, enthält keine künstlichen Aromen und kann in einer schönen 0,5 l Flasche für 18,90 € erworben werden. Cheers!
_____
Libelle Berlin | Karl Kunger Str. 63, 12435 Berlin | www.libelle-kinderland.de | The Art Of Vinyl Covers 2019 | 24,80 € | www.seltmannundsoehne.com | Siegfried Wonderleaf | 18,90 € | www.rheinlanddistillers.com

Kategorien: Produkte | Autor: | Datum: 11. Dezember 2018 | Tags: , , , , , , , , , , Keine Kommentare

Isabel Hayn

Das 2 Minuten-Interview

Isabel ist Fotografin und lebt in Berlin. Und das kam so: nach ihrer Ausbildung und einem abgeschlossenen BWL-Studium wechselte sie auf mehrfaches Anraten von Freunden die Perspektive. Oder besser, sie machte ihre persönliche Perspektive zu ihrer neuen beruflichen Perspektive. Zu Beginn knipste sie alles, was ihr vor die Linse kam bzw. für das man ihr ein entsprechendes Engagement bot. Inzwischen fotografiert sie hauptsächlich Fashion und das so gut, dass sie sich erstens vor Aufträgen kaum retten kann und zweitens mit ihren starken und zugleich ruhigen Arbeiten auf dem besten Weg ist, mit ihrem Stil neue Perspektiven zu prägen. Auf ein Wort Isabel! Und ein Bild?

Name: Isabel Hayn
Alter: Dirty Thirty
Wohnort: Berlino
Beruf: Fotografin
Schuhgröße: 38
Lieblingsmotiv: starke Frauen
Kontakt: @isabelhayn

Schließe die Augen und denke an etwas Wunderbares! Woran denkst du? An Kapstadt, da fliege ich im Januar hin für sieben Wochen, um zu arbeiten und anschließend mit meinem Freund zu reisen. Ich kann’s kaum abwarten, dieses magische Licht zu sehen, von dem alle sprechen. Und natürlich Elefanten. Und Giraffen.

Welche Persönlichkeit hättest du gern einmal vor der Linse? Definitiv Beyonce Knowles. Ich würde mir wahrscheinlich in die Hose machen, aber das wär’s wert.

Welches Kunstwerk würdest du gern besitzen? Leica 0-Serie. Würde nämlich bedeuten, dass ich extrem viele Taler im Geldbeutel hätte.

In welcher Epoche hättest du gern gelebt? Ich glaube, ich bin ganz richtig in der Zeit. Mit meiner Arbeit kann ich in vergangene Jahrzehnte abtauchen, das genieße ich sehr. Nur wegen der ganzen geilen Karren vielleicht in den 70ern.

Welcher Moment hat alles verändert? Als ich nach Berlin gezogen bin.

Verrate uns einen magischen Ort, egal wo auf der Welt! Das Meer, egal wo auf der Welt.

Welches ist das beste Foto, das du je geschossen hast? Puh, das könnte ich niemals entscheiden. Aktuell mag ich aber all die Fotos sehr gern, die ich zusammen mit vier wunderbaren Mädels auf Lipari geschossen habe.

Handwerk oder Kunst?
 Kunst.

Schwarzweiß oder Farbe? Farbe. Man kann mit Farbwelten so unique Looks kreieren, die Power hat schwarzweiß meiner Meinung nach nicht. Ja zu schwarzweiß in Photoautomaten!

Analog oder digital? Analog. Wenn’s nicht so verdammt kostenintensiv wäre, würde ich nur analog schießen. Der Look ist einfach einzigartig. Und man photographiert ganz anders, viel gezielter, das mag ich sehr.

Was bereust du bis jetzt noch nicht getan zu haben? Ich bereue gar nichts in meinem Leben. Cheesy but true: everything happens for a reason. Da glaube ich fest dran.

Der beste Ratschlag, den du je bekommen hast: Der Himmel ist blau.

Wenn wir dich zuhause besuchen, was würdest du für uns kochen? Ich kann nicht kochen. Die Aufgabe würde ich direkt an meinen Freund weiterleiten. Der ist nämlich – glaube ich – insgeheim Sternekoch und MUSS ’ne eigene Kochshow in ’ner Parallelwelt haben. I’m a lucky girl.

Was würdest du ändern, wenn du die Macht dazu hättest? Dass Chips nicht dick machen.

Was sollte niemand von dir wissen? Nice try.

Welche Frage hätten wir dir stellen sollen? Welche Fotografen mich inspirieren. Da hätte ich Euch einige aufzählen können.

Das letzte Wort: Be badass and big hearted.

Musikalische Brücke

Dichter Smog liegt über der 15 Millionen Metropole, die ringsherum von hohen Bergen gesäumt wird. Wir befinden uns in Teheran, einem Schmelztiegel, der das politische, wirtschaftliche und kulturelle Zentrum des heutigen Irans bildet. In den vergangenen Jahren hat hier insbesondere die Kunst ein spannendes Revival erlebt. Viele Künstlerinnen und Künstler finden langsam zu neuem Selbstbewusstsein. Sie kennen die Gedanken, Hoffnungen und Sorgen der Menschen im Iran und beziehen ihr soziales Umfeld in ihre Arbeit mit ein. Während die Bereiche Film und Bildende Kunst schon seit längerem international vertreten sind, ist Irans zeitgenössische Musik-Szene außerhalb des Landes eher unbekannt. Das unabhängige Kollektiv House No. 4 möchte dies ändern und bringt mit den ‚Days of Experimental Sounds‘ (D.O.E.S.) ein Festival nach Berlin, um Teherans Musik-Szene einem internationalen Publikum vorzustellen und einen Austausch auf professioneller, künstlerischer und privater Ebene zu schaffen. House No. 4, das 2013 von dem Teheraner Musiker Peter Pirhosseinlou gegründet wurde, hat das Festival bereits viermal in Teheran organisiert und sich so zu einer wichtigen Anlaufstelle für Musikerinnen und Musiker aus der alternativen und experimentellen Musik-Szene entwickelt. Beim diesjährigen ‚D.O.E.S.‘ im silent green Kulturquartier präsentiert das Kollektiv spannende Performances aus unterschiedlichen Musikrichtungen: Elektronisch, Experimentell, Alternativ, Audio-Visuell, Contemporary, Modern und Experimental Jazz. Für dieses tolle Musik-Festival verlosen wir noch schnell 1×2 Tickets. Schreibt uns dazu eine Mail mit dem Betreff ‘EASY D.O.E.S. IT‘ an hurra@muxmaeuschenwild.de.
_____
Gate of Tehran Festival – Days of Experimental Sounds | silent green Kulturquartier, Gerichtstraße 35, 13347 Berlin | 14.-16.12.2018 | Facebook | Foto: Golnar & Mahan von Ina Aydogan

Und was hat das mit mir zu tun?

Kennen wir unsere Rechte? Also nicht nur als Bürger oder Gast oder Kunde, sondern ganz grundsätzlich als Mensch? Und sind wir uns der Tatsache bewusst, dass diese für uns selbstverständlichen Gleichheitsgrundsätze genau dies eben allzu lange nicht waren: nämlich selbstverständlich? Vor 70 Jahren, genau am 10. Dezember 1948, verpflichteten sich die UN-Staaten weltweit zu dem Bekenntnis, dass Menschen frei und gleich an Würde und Rechten geboren werden, unabhängig von Herkunft, Geschlecht, Religion oder sozialem Status. Seit 1961 setzt sich die unabhängige Nichtregierungsorganisation AMNESTY INTERNATIONAL weltweit und unermüdlich für die Einhaltung der in dieser Erklärung verbrieften Rechte ein. Sie deckt auf, weist auf Missstände hin und ergreift Partei für die, deren Rechte verletzt werden, und jene, die für ihr Engagement für die Menschenrechte von Verfolgung, Folter und der Todesstrafe bedroht sind. Zum 70. Jubiläum will die Menschenrechtsorganisation gemeinsam mit prominenten Unterstützern wie Wana Limar, Samy Deluxe, Gerhart Baum, Constanze Kurz und Idil Baydar die Menschenrechte wieder stärker in den gesellschaftlichen Fokus rücken. Denn gerade in Zeiten von zunehmendem Rassismus, Hass und Agitation gegen Minderheiten, Aufweichung rechtsstaatlicher Prinzipien, Datenunsicherheit und Unilateralismus ist der Diskurs über die Unveräußerlichkeit von Rechten aller Menschen aktueller und wichtiger denn je. Dieser Diskurs muss auf gesamtgesellschaftlicher und politischer Ebene genauso geführt werden, wie auf persönlicher. Dafür hat AMNESTY eigens ein kostenloses Aktionspaket entwickelt, das neben den Menschenrechten in Bookletform auch Argumente, Sticker und weiteres Material enthält und über www.amnesty.de bestellbar ist.
_____
70. Jubiläum der Menschenrechte, Amnesty International | 10.12.18 | www.amnesty.de

Aufwachen!

Wer sind wir und wenn ja, warum? Wohin führt die Entdeckungsreise zu uns selbst und was zum Himmel machen wir, wenn wir dort angekommen sind? Die beiden Regisseure Jonathan Kray und Jorge Andrade begegnen dieser Frage in ihrem Filmprojekt ‚Rude Awakening‘ auf völlig neue Art und Weise. Rude Awakening soll ein unterhaltsamer und fesselnder Dokumentarfilm werden, der mit ungewöhnlich moderner Bildsprache, Humor und einer guten Portion Selbstironie davon erzählt, was am Ende unserer „spirituellen Reise“ passiert. Ende offen. Womöglich so etwas wie ein „Erwachen“? Der Dreh beginnt im Frühjahr 2019 und erzählt Geschichten von Menschen, die herausfinden wollen, wer sie wirklich sind. Bestimmte Religionen, Glaubensrichtungen oder spirituelle Gruppierungen spielen hierbei keine Rolle. Vielmehr stehen neben Jonathan Kray, der auf seine eigene Entdeckungsreise zurückblickt, ganz gewöhnliche Menschen vor der Kamera, um die Erfahrungen ihres persönlichen Weges mit euch zu teilen. Damit dieses tolle Filmprojekt realisiert werden kann, braucht es unsere Unterstützung. Die Indiegogo-Kampagne für Rude Awakening läuft seit dem 1. Dezember 2018 und ihr könnt das Projekt unter diesem Link unterstützen. P.S. Guckt euch den Trailer an, der ist schlicht und ergreifend grandios!
_____
RUDE AWAKENING – a Documentary About Self-Discovery | Unterstützt das Filmprojekt hier: indiegogo.com/projects/rude-awakening-documentaryTrailer

Lars Meßmann

Das 2 Minuten-Interview

Lars Meßmann ist minimalistisch, hochwertig, funktional, detailverliebt, besteht aus natürlichen Materialien und ist designed in Berlin. Nee Moement, da haben wir etwas verwechselt. Eben Genanntes gilt natürlich für sein Rucksack- und Accessoire-Label ‚Fitz & Huxley‘. Das wiederum produziert langlebige Begleiter für die kleinen und großen urbanen Abenteuer in familiärer Handarbeit und so wird dann auch ein Schuh draus – respektive eine Tasche. Lars selbst hat das mit dem wahnsinnigen Erfolg seiner Marke gar nicht so recht antizipiert, weshalb er gerade so viel zu tun hat, dass wirklich nur ein 2 Minuten-Interview drin sein konnte. Das hat es dafür in sich: Stichwort Erbsentortellini und Flugstunden auf Dächern. Apropos viel zu tun, Lars würde gern ein bisschen was abgeben und sucht deshalb nach pfiffigen Menschen für sein Team. Wenn ihr also auch detailverliebt, funktional, minimalistisch…ach lassen wir das, wir bringen das ja eh nur wieder durcheinander. Was wir sagen wollen. Schreibt ihm ne Mail! ; )

Name: Lars Meßmann
Alter: 32
Wohnort: Berlin (Friedrichshain)
Beruf: Geschäftsführer
Schuhgröße: 43
Lieblingsmaterial: beruflich Canvas und Leder, sonst auch gern was Flauschiges
Kontakt: lars.messmann@fitzandhuxley.com

Was würdest du tun, wenn du nicht scheitern könntest? Den Menschen Angst, Hass, Neid und Gier nehmen und den Mut zu einer eigenen Position geben. Das würde vermutlich schon viele Probleme in der Welt lösen. – Und vielleicht würd ich auf nem Hochhausdach Flugübungen machen.

Definiere Erfolg! Mhmm… Erfolg ist, wenn die Mehrheit der Sachen, die man so tut, dazu führt, dass man glücklich ist mit seinem Leben. Und das muss sich nicht unbedingt an den Standards von anderen orientieren.

Welche geniale Idee hättest du gern selbst gehabt? Dieses Netz aus Kabeln die aus der Erde kommen – die es mittlerweile auch in kabellos gibt – das Menschen auf der ganzen Welt miteinander verbindet und Informationen leicht und meistens kostenlos zugänglich macht. Genial!

Ohne welchen Gegenstand verlässt du nie das Haus? Hose. Obwohl ich mir da selber gerne weniger Grenzen setzen würde. :)

Was ist das Schönste, das dir heute passiert ist? Ich hatte heute Waffeln zum Frühstück und dann hab ich mit Freunden ein uraltes Computerspiel (Age of Empires) via Stream im Netzwerk gezockt. Richtig nerdig, aber hat Bock gemacht!

Du kannst mit einer Zeitmaschine reisen, welches Jahr stellst du ein und warum? Schwere Frage….Reise ich in die Vergangenheit oder Zukunft? … in die Vergangenheit ist ein bisschen wie ins Kino gehen, nur realistischer. Zukunft hat wahrscheinlich mehr Potential, etwas zu lernen… Okay, entschieden: das Jahr 2055. Das ist ne Art Lebensverlängerung, weil ich das Jahr bei meinem Lebensstil wahrscheinlich nicht mehr erlebe. Gleichzeitig ist das noch nah genug an der Welt, die ich kenne.

Was wäre die erste Sache, die du tun würdest, wenn du unsichtbar wärst? Ich würde mir den Tag frei nehmen und Leuten lustige Streiche spielen.

Erzähl uns einen Witz! Wird ein Vampir auf nem Tandem angehalten von der Polizei. Fragt der Wachtmeister den Vampir „Haben Sie was getrunken?“. Sagt der Vampir: „Ja, zwei Radler!“

Was würdest du ändern, wenn du die Macht dazu hättest? Ich würde Hirn regnen lassen. Mich nervt das echt, wie in unserer Gesellschaft Themen aufgebauscht, nachgeplappert, totdiskutiert werden und der, der am lautesten schreit, am meisten Aufmerksamkeit bekommt. Und ich würde Frauenrechte in der Welt stärken. Es gibt noch so viele Länder auf der Erde wo Frauen wie selbstverständlich keine oder sehr wenige Rechte haben und ein menschenunwürdiges Leben führen.

Wenn eine Fee dir eine Fähigkeit schenken könnte, welche würdest du wählen? Reisen in Beamgeschwindigkeit. Dann könnte ich mich mit jedem meiner Freunde abends aufn Bier treffen, egal wo sie wohnen. Und wenn es mit der Fee gut läuft, würde ich nach nem kostenlosen Add-on für Zeitreisen fragen. Dann bleibe ich nicht auf die Reise in das Jahr 2055 beschränkt.

Was würdest du für uns kochen, wenn wir dich zuhause besuchen? Etwas, das meine Mama oft gekocht hat, als ich noch Kind war: Tortellini in Sahnesauce mit Erbsen. Der Clue ist, dass die Erbsen im Loch in der Mitte der Tortellini hängenbleiben. Die Kombination schmeckt gut und es sieht auch noch gut aus.

Was sollte niemand von dir wissen? Ich kann keinen Purzelbaum mehr. Ich habs letztens versucht. Geht nicht mehr. Peinlich.

Welche Frage hätten wir dir stellen sollen? Ich weiß nicht. Aber ich hab ne Frage an euch: Welchen Fitz & Huxley tragt ihr?

Das letzte Wort: Tschüss.

Kategorien: Leute | Autor: | Datum: 04. Dezember 2018 | Tags: , , , , , , , , Keine Kommentare

VinoKilo x Holzmarkt

Die eigentlich besinnliche (Vor-)Weihnachtszeit artet viel zu oft in wahrhaften Konsumstress aus. Das Schlimmste daran: Mit näher rückendem Bescherungstermin, werden häufig auch die Einkäufe wahlloser. Hier noch ein Schal, dort ein Pullover – irgendwem wird das schon gefallen. Die Fast-Fashionindustrie läuft auf Hochkonjunktur, das Shopping-Erlebnis wird zum Spießrutenlauf. Das Social Business VinoKilo ist so etwas wie der stylische Gegenentwurf zum gerade Beschriebenen. Das Mainzer Unternehmen bezieht weltweit Vintage- und Secondhand-Mode, bereitet sie von Hand auf und lässt sie bei legendären Pop-up-Events wieder in den Konsumkreislauf fließen. Das Ziel: endlose Lebenszyklen von kuratierter Kleidung, die sonst irgendwo unbenutzt herumliegt. Gezahlt wird pro Kilo (daher der Name). Durch die besondere Atmosphäre der Events mit Food, Musik und gutem Wein (daher auch der Name) wird das Shoppen der neuen Styles selbst zum außergewöhnlichen aber vor allem bewussten und nachhaltigen Erlebnis. VinoKilo-Gründer Robin Balser möchte Menschen dazu ermutigen, Kleidung als zeitlose Kunstwerke und vor allem als eine echte Alternative zu Fast und Firsthand-Fashion zu sehen. Im Gegensatz zu neuen Produkten, die von der Bekleidungsindustrie hergestellt werden, tragen Vintage-Kleidungsstücke immer auch ein Stück Geschichte und Geschichten in sich. Am kommenden Samstag steigt das nächste Pop-up Event im Holzmarkt25 in Berlin. Na wenn das keine Gelegenheit ist, sich selbst oder wen auch immer mit ausgesuchten Vintage-Schätzen zu beglücken.
_____
VinoKilo Pop-up Event | Holzmarkt25, Holzmarktstrasse 25 in 10243 Berlin | 8.12.18, 12 – 22 Uhr | Facebook | www.vinokilo.com

Kategorien: Erlebnisse | Autor: | Datum: 04. Dezember 2018 | Tags: , , , , , , , , , , , Keine Kommentare

Wachstumsgeschenk

Wir verschenken dieses Jahr nachhaltiges Wachstum. Bedeutet: keine Weinflaschen, Schoko-Nikoläuse, Taschenwärmer oder sonstigen Schnullifutz, sondern echte, lebendige Bäume. Und nein: die werden nicht irgendwo abgesägt, um festlich geschmückt erleuchtete Wohnzimmer zu schmücken, das Gegenteil ist der Fall. Auf der Website von Treedom kann man aus verschiedenen Baumarten wählen, mit wenigen Klicks einen oder mehrere davon erstehen und nach dem Kauf von Kleinbauern in unterschiedlichen Ländern einpflanzen lassen. Dabei wird ein ökologisch sinnvoller Anbau der Bäume garantiert. Sprich: es werden nur solche Bäume gepflanzt, die ursprünglich auch in der heimischen Vegetation vorkommen. Das kommt nicht nur der Umwelt zugute, sondern verschafft den ortsansässigen Communities auch soziale und wirtschaftliche Vorteile. Seit der Gründung im Jahr 2010 wurden mehr als 400.000 Bäume in Afrika, Lateinamerika, Asien und Italien gepflanzt. Besonderes Gimmick: jeder einzelne Treedom-Baum erhält sein eigenes Social Media Profil. So lässt sich von Anfang an mitverfolgen, wie und wo genau der Baum eingesetzt wird und wie schnell er tatsächlich wächst. Ein wirklich tolles und nachhaltiges Projekt, für welches wir insgesamt drei Baumpatenschaften des Theobroma Cacao (Kakaobaum) verlosen, die auch gerne weiterverschenkt werden können. Schreibt uns dazu eine Mail mit dem Betreff ‚MEIN BAUM DEIN BAUM‘ an hurra@muxmaeuschenwild.de.
_____
Treedom | Baumpatenschaft ab 16,90 € | www.treedom.net/de

MMW XMAS Bazaar

„Alle Jahre wieder…“ Na gut, wir tun es erst zum zweiten Mal, aber so beginnt das eben mit den Traditionen. Im letzten Jahr erstrahlte unser Innenhof beim MMW Charity Bazaar für uns/euch und die gute Sache im wundervollsten Weihnachtslichterglanz. Und weil es so schön war, setzen wir in diesem Jahr gern noch einen drauf. Am 12.12. ab 17 Uhr laden wir euch und alle Freunde, Bekannte, Partner und liebe Menschen zu unserem MMW XMAS BAZAAR – einem ganz besonderen kleinen Weihnachtsmarkt ein. Wir entzünden die Feuerschale und kochen mit viel Liebe roten und weißen Glühwein nach finnischem Spezialrezept. Wir sorgen für musikalische Untermalung (Überraschung!) und unsere Freunde von Kauf Dich Glücklich steuern an ihrem Stand nicht nur First Hand-Modeschnäppchen zum Einkaufspreis, sondern auch ihre legendären Waffeln bei. In Worten WAFFELN!!! Dazu bieten wir in Kooperation mit unseren nachhaltigen Lieblings-Fashionistas von VinoKilo handverlesene Vintage-Schätze feil und versorgen euch mit besonderen Geschenken aus unserem Kundenportfolio. Sämtliche Erlöse aus dem Klamotten-, Getränke-, Geschenke- und Waffel-Verkauf fließen, genau wie im letzten Jahr, in die Projekte der Berliner Kältehilfe. Was übrig bleibt, geht als Sachspende eben genau dort hin.

Leute, wir freuen uns riesig darauf, mit euch ums Feuer zu stehen, zu lachen, kurz innezuhalten und mit einem selbstgekochten Glühwein auf das zu Ende gehende Jahr anzustoßen.

_____
MMW XMAS Bazaar | 12.12.18, ab 17 Uhr | MMW Space, Naunynstraße 38, 10999 Berlin | Facebook

Kategorien: Erlebnisse | Autor: | Datum: 27. November 2018 | Tags: , , , , , , , , Keine Kommentare

A land shaped by women

Mit dem Van die atemberaubende Landschaft Islands erkunden und zwischendurch über weiße Hügel und die Wellen des Atlantiks gleiten. In ‚a land shaped by women‘ haben Anne-Flore Marxer und Aline Bock ihre Reise in einem beeindruckenden Film festgehalten, der sich neben dem Sport intensiv mit dem Thema ‚Gleichstellung von Frauen und Männern‘ auseinandersetzt. Die professionellen Snowboarderinnen kämpfen bereits ihre gesamte Karriere für die Gleichberechtigung in einer noch immer männerdominierten Sportart. Nun sind sie in ein Land gereist, in dem die Gleichbehandlung der Geschlechter eine lange Tradition und die Rolle der Frau einen besonderen Stellenwert hat. Dort treffen Anne-Flore und Aline viele inspirierende isländische Frauen, die ihnen vor der sensiblen Kamera einen tiefen Einblick in ihre Gedanken- und Gefühlswelt gewähren. Der Film spürt der Frage nach wie unsere Geschichte die Wahrnehmung und Selbstwahrnehmung von Frauen beeinflusst hat. Bei der Vorstellung im Babylon Kino am Rosa-Luxemburg-Platz heute Abend werden beide Protagonistinnen anwesend sein und in einem Erlebnisvortrag ihre Motivation sowie Hintergründe und die spannende Entstehungsgeschichte teilen. Wir verlosen 1×2 Plätze auf der Gästeliste. Schreibt eine Mail mit dem Betreff ‚THE SHAPE OF YOU‘ an hurra@muxmaeuschenwild.de.
_____
‚a land shaped by women‘ – Filmscreening und Erlebnisvortrag | Babylon Kino, Rosa-Luxemburg-Straße 30, 10178 Berlin | 28.11.18, 20 Uhr | Trailer | Tickets: 15€ | Facebook | www.alandshapedbywomen.com

Kategorien: Erlebnisse, Produkte | Autor: | Datum: 27. November 2018 | Tags: , , , , Keine Kommentare