Pottschön

Kleine Brüste, große Brüste, halbe Brüste: gute Brüste. Viola Hänsel ist Teilzeit-Architektin und Vollblut-Keramikerin. Mit ihrem Projekt ‚power pottery‘ schafft sie Skulpturen komplett von Hand, ohne den Einsatz einer Töpferscheibe. Im Mittelpunkt stehen weiblich gelesene Körperformen. Ganz normale Körperformen. Wunderschöne Körperformen. Viola sieht, fühlt und formt sie mit ihren Händen und lässt so irreguläre und organische Objekte aus Ton entstehen. Damit möchte die Selbermacherin auf die Vielfalt aufmerksam machen und unterrepräsentierte Körpereigenschaften und Merkmale feiern. Zum Beispiel mit ebenso wunderbaren Blumen: Ob kleiner Topf oder große Vase, jedes Unikat verdient sein Arrangement an Aufmerksamkeit. Produziert werden die Einzelteile in ihrem Heim-Atelier in Neukölln. Und nicht vergessen: all Potts are beautiful! Wir verlosen einmal die Vase Lisha. Schreibt eine Mail mit dem Betreff ‚DO TOUCH THIS!‘ an hurra@muxmaeuschenwild.de.
_____
power pottery | ab 60,00€ | powerpottery.de | FOTO: Viola Hänsel

Gans wunderbar

Für Kinder und Erwachsene, aber nicht unbedingt zum Einschlafen geeignet: US-Comedian Jimmy Kimmel hat mit ‚Gans Ernst‘ ein Mitlach- und Mitmachbuch der Extraklasse herausgebracht. Die Geschichte um eine Gans, der so gar nicht zum Lachen zumute ist, hat sich Kimmel nicht nur selbst ausgedacht, sondern auch gleich phänomenal illustriert. Auf vierzig Seiten soll das gefiederte Tier mit dem Hang zur schlechten Laune zum Lachen gebracht werden. Das erfordert natürlich höchsten Einsatz aller Vorleserinnen und Vorleser und Zuhörerinnen und Zuhörer sowie eine große Portion kindlichen Übermut. Die Idee zum interaktiven Buch kam dem erfolgreichen Comedian zu einer Zeit, in der er selbst das Lachen erst wieder lernen musste. Damals wurde sein drei Tage alter Sohn Billy zweimal am Herzen operiert, um heute wieder wohlauf zu sein. Der Großteil der Einnahmen des New York Times Bestsellers ging deshalb direkt zugunsten amerikanischer Kinderkrankenhäuser. Nun ist das Buch endlich auch in Deutschland erhältlich. Übersetzt wurde das Ganze von Bloggerin, Autorin und Schriftstellerin Ronja von Rönne. Wir verlosen zwei Exemplare an die besonders Mitmachbegeisterten unter euch. Schreibt eine Mail mit dem Betreff ‚GANS ODER GAR NICHTS‘ an hurra@muxmaeuschenwild.de.
_____
Gans Ernst | 24,90€ | Shop | FOTO: Jimmy Kimmel / Mentor Verlag

Gut

Und noch ein sinn- und anstiftendes Buch. Das gute Team von ‚Ein guter Plan‘ hat mal wieder einen aus dem Ärmel geschüttelt und führt uns mit ihrem guten Ausmalbuch für Erwachsene gerade zur rechten Zeit auf den Weg der Achtsamkeit zurück. Denn Ausmalen soll nachweislich den Stresslevel senken und dabei helfen, zur Ruhe und zu sich zu kommen. Mit dreißig wunderbaren Illustrationen und kleinteiligen Motiven von Künstlerin Helke Rah entführt uns ‚Ein gutes Ausmalbuch‘ Seite für Seite auf eine kleine Reise näher zu uns selbst. Die einzelnen Seiten sind so perforiert, dass sie ganz einfach herausgenommen und weiterverschenkt werden können. Das Ausmalbuch mit edler Goldprägung und hochwertigem Papier wird in Deutschland gedruckt und gebunden und natürlich verpackungsarm verschickt. Wir verlosen drei Bücher zum Runterschalten und Abtauchen. Schreibt eine Mail mit dem Betreff ‚MAL MEHR MAL WENIGER‘ an hurra@muxmaeuschenwild.de.
_____
Ein gutes Ausmalbuch | 16,64€ | Shop | FOTO: Ein guter Verlag

Kai Bösel

Kai Bösel wird nächstes Jahr 50. Badumm tsss…! Problem? Nicht, wenn man wie Kai Patchwork-Daddy, Ex Internet 2.0-Urgestein, Gründer eines digitalen Kfz-Marktplatzes, eines Adventskalender-Shops, einer Influencer-Agentur und Macher und Herausgeber des Väter-Magazins Daddylicious ist. Dann nämlich nimmt man den Jahresmeilenstein zum Anlass, um ein neues Magazin mit dem vielsagenden Titel NOT TOO OLD auf den Markt zu bringen. Das ist für Kerle ab 45, die für fast noch gar nichts zu alt sind. Es geht um Ernährung, Reisen, Sport, Gesundheit, Style – und um Mixtapes von tollen Typen, die ihre Lieblingslieder vorstellen. Mist, nach dem Lieblingslied haben wir gar nicht gefragt. Dafür aber nach BRAVO-Postern, 16-jährige Ichs und verbotene Sachen.

Name: Kai Bösel
Alter: 48
Wohnort: Hamburg
Beruf: Online Publisher
Schuhgröße: 45
Lieblingsapp: Freeletics
Kontakt: Instagram, Facebook, LinkedIn

Was bedeutet beruflicher Erfolg für dich? Die Umsetzung meiner eigenen Ideen. Und damit andere Leute begeistern oder ihnen Hilfestellung bieten.

Wie motivierst du dich? Wenn ich eine Vision oder ein Ziel habe, dann beiße ich mich fest und gebe nicht auf. So habe ich es schon zu „Schlag den Raab“ in die Sendung geschafft. Und so habe ich auch meine Projekte an den Start gebracht. Das Ziel fokussieren und sich dann nicht aufhalten lassen. Möge es noch so unmöglich erscheinen.

Wenn alle Jobs gleich bezahlt werden würden, welchen Beruf würdest du dann wählen? Ich wäre Rennfahrer, bin sogar tatsächlich im Besitz einer Rennlizenz. Ganz zeitgemäß würde ich dann in einem E-Auto über die Rennpisten bügeln.

Was kann jeder heute tun, damit wir alle eine glücklichere Zukunft erleben? Wir als Familie haben unser Konsumverhalten verändert. Wir trinken Hafermilch und Leitungswasser, verzichten weitestgehend auf Fleisch, kaufen Bio-Ware, stellen unseren Joghurt selbst her, bringen eigene Taschen zum Einkauf mit und noch vieles mehr. Wenn alle ihre Gewohnheiten einmal überdenken und zumindest in Teilen anfangen würden, bewusster zu konsumieren, wäre das sicherlich eine gute Sache.

Wenn Du Dir ein Land aussuchen könntest: In welchem würdest du gerne leben? Meine Heimat ist Deutschland und darüber bin ich die meiste Zeit sehr froh, denn hier fühle ich mich frei im Denken und Handeln und dazu in allen Belangen auch sicher. Nur in Sachen Klima und Essen würde ich mich für Italien entscheiden.

Wessen BRAVO Poster hattest du an der Wand? Erst Limahl, dann Falco, später Heather Thomas.

Du hast eine Sünde frei, welche verbotene Sache würdest du machen? Mh, ich würde mit NOT TOO OLD das Tagesschau-Studio stürmen und die Livesendung „photobomben“. Meiner Reichweite würde das sicherlich helfen…

Was würde dein 16-jähriges Ich von dir heute halten? Verwundert über die wenigen Haare und die vielen Tattoos, ansonsten würden wir uns auf Augenhöhe unterhalten und uns sehr mögen.

Eine Begegnung, die du nie vergisst: Schwimmen mit Delfinen in stürmischer See vor der Küste von Ägypten zusammen mit unseren beiden großen Kindern. Das war magisch.

Du darfst den Duden um drei Wörter deiner Wahl ergänzen. Bitteschön: Tauchschnabel, Yabadabadoo und Adventman (Erklärung zu Tauchschnabel: So hat meine Tochter lange Zeit die Kombi aus Taucherbrille und Schnorchel genannt. Und ich finde das ein sehr schönes Wort.)

Was würdest du ändern, wenn du die Macht dazu hättest? Wir bringen unseren Kindern sehr intensiv bei, keinen Menschen aufgrund von äußerlichen Merkmalen, Herkunft oder Religion zu be- oder verurteilen. Wenn ich könnte, würde ich das gern auf alle Menschen übertragen.

Wenn wir dich zuhause besuchen, was würdest du für uns kochen? Zuerst eine kräftige Kartoffelsuppe und hinterher einen karamellisierten Kaiserschmarrn.

Was sollte niemand von dir wissen? Ich kann keine Schleife binden. Zumindest nicht so wie alle anderen.

Welche Frage hätten wir dir stellen sollen? HSV oder St. Pauli?

Das letzte Wort: NOT TOO OLD for Rock’n‘Roll.

FOTO: Jo Fischer

Dela Dabulamanzi

Dela Dabulamanzi ist Schauspielerin, Mutter und Unternehmerin. Sie leiht anderen Darstellerinnen ihre Stimme (darunter Suzanne “Crazy Eyes” Warren aus Orange Is The New Black) und entpuppt sich als herausragend wunderbare Interviewpartnerin. Zuletzt haben wir sie als Psychotherapeutin in der Netflix-Serie ‘Das letzte Wort’ gesehen. Zusammen mit Schauspielkollegin Lara-Sophia Milagro steht sie außerdem hinter dem afrodeutschen Künstlerkollektiv ‘Label Noir’. Eine Plattform, auf der Hautfarbe und Herkunft allerhöchstens die Nebenrolle spielen und schwarze Schauspieler und Schauspielerinnen nicht nur darauf beschränkt werden, die Prise Exotik beizusteuern. Liebe Dela, vielen Dank für das schöne Interview. P.S. Für bequeme High Heels empfehlen wir wärmstes Liesa & Mary (siehe unten).

Name: Dela Dabulamanzi
Alter: reif
Wohnort: Berlin
Beruf: Bühne, TV, Stimme, Mutter, Frau, Freundin, Unternehmerin, Macherin, Optimistin, Tochter, Schwester, Nachbarin, Eremitin…
Schuhgröße: bequeme High Heels gibt’s nur bei Schuhmacher*innen
Lieblingsfilmzitat: „Ich hab ’ne Melone getragen“
Kontakt: dela-dabulamanzi.de, labelnoir.net

Schließ die Augen und denk an was Schönes. Woran denkst du? Daunenkopfkissen und einer innigen Umarmung gut duftender starker Arme.

Wenn dein Leben verfilmt werden würde: Wer würde dich spielen? Michaela Cole, Viola Davis & Dave Chapelle -jede*r spielt ’ne Dekade und die vierte teilen sie sich.

Woraus schöpfst du Kraft? Erdbeertorte, Flat White mit Hafermilch, beim bloßen Gedanken, mein Urban Sports-Abo wieder zu reaktivieren, einfach mal nichts sagen.

Welche Rolle hättest du spielen sollen? Will ja noch ’ne Weile in der Branche arbeiten, daher Maulkorb.

Wann in deinem Leben hast du dich am lebendigsten gefühlt? Jeden Morgen bei meiner Wechseldusche und beim Schnorcheln.

Welche geniale Idee hättest du gern selbst gehabt? Kommt noch.

Welches Buch, welchen Film und welche Platte sollte jeder gelesen, gesehen und gehört haben? Das wechselt derzeit: „Die Dinge, die ich denke, während ich höflich lächle“ von Sharon Dodua Otoo, „Born a Crime“ von Trevor Noah, „Marriage Story“ von Noah Baumbach & Greta Herwig, „Get Out“ von Jordan Peele, „Les Fleurs“ von Minnie Riperton.

Dein wertvollster Besitz? Liebe.

Was würdest du tun, wenn du jeden Tag eine Stunde länger Zeit hättest? Mich wundern, wo die Zeit geblieben ist, und schwören, am nächsten Tag Klavier zu üben.

Wann hast du zuletzt etwas Neues ausprobiert und was war das? Mich ab und zu in den Arm zu nehmen und zu sagen, dass ich ganz dufte bin. Kann mich an das Gefühl gewöhnen.

Was würdest du ändern, wenn du die Macht dazu hättest? Waffen einschmelzen und Politiker dazu verpflichten, jährlich Attests für psychische Gesundheit vorzulegen. Sprich: Alle müssen neben den Amtsgeschäften auf die Couch.

Wenn wir dich zuhause besuchen, was würdest du für uns kochen? Fufu plus Peanutbutterstew oder Lasagne (in beidem bin ich die absolute Queen).

Was sollte niemand von dir wissen? Dass ich gerade übe, das amerikanische „R“ richtig auszusprechen.

Welche Frage hätten wir dir stellen sollen? Für die Erstellung meines optimalen Psychograms mangelt es an nichts.

Das letzte Wort: Ist hoffentlich noch Zeit bis das gesprochen ist. Solltest Du ungeduldig sein, dann schau Dir auf Netflix „Das Letzte Wort“ an.

FOTO: Malina Ebert

Auf großem Fuß

Für jede Frau und jeden Anlass gibt es den passenden Schuh. Zumindest bis Größe achtunddreißigeinhalb. Läuft man die Schuhregale weiter entlang, sieht die Welt schon ganz anders aus. Es scheint, als ginge ab Schuhgröße 40 Funktionalität meilenweit vor Ästhetik. Diesem Unding hat sich das Hamburger Label Liesa & Mary gewidmet und bietet wunderbare Boots, Pumps und Sandalen von Größe 41 bis 47 an. Gründerin Malin Hofmeyer hat sich viel Zeit genommen, um die richtigen Materialien, Designs und Passformen zu finden. Der Look ist abwechslungsreich und doch clean. Oberstes Ziel: einen zeitlosen Schuh zu schaffen, der viele Jahre mitläuft. Hergestellt werden die hochwertigen Lederschuhe in kleinen Manufakturen in Portugal. Inspiriert wurde Malin Hofmeyer übrigens von ihrer besten Freundin Liesa und deren Schwester Marie. Liesas Schuhgröße wuchs mit Ende zwanzig noch von 42 auf 43, Marie suchte händeringend nach Abiball-tauglichen Schuhen in Größe 45. Gegen Malins Erwartungen taten sich selbst im Netz keine bezahlbaren Schuhe in Übergröße auf, welche die jungen Frauen auch styletechnisch überzeugen konnten. Also gründete Malin Liesa & Mary, quasi für Liesa und Marie (Booom!). Wir verlosen ein Paar Schuhe nach Wahl. Schickt eine Mail mit dem Betreff ‚BOOTIQUE‘ an hurra@muxmaeuschenwild.de.
_____
Liesa & Mary | ab 129,00 € | liesamary.de | FOTO: Liesa Böhmer

Blind verstehen

In Kreuzberg gibt es etwas zu sehen. Und das ist nicht selbstverständlich. Der Freiraum für Fotografie zeigt ab sofort und bis Mitte Januar die Arbeiten von vier blinden Fotografinnen und Fotografen. Alle vier Bildautorinnen und Bildautoren sind im Laufe ihres Lebens erblindet und nutzen die Art des Lighpaintings, die mindestens genauso alt ist wie die Fotografie selbst. Susanne Emmermann, Mary Hartwig, Silja Korn und Gerald Pirner arbeiteten mit sehenden Assistentinnen und Assistenten in abgedunkelten Räumen oder bei Nacht mit unterschiedlichen Lichtquellen und Langzeitbelichtung an ihren Werken. In Teamwork gelang es ihnen, innere Bilder und Visionen nach außen sichtbar zu machen. Während der gesamten Ausstellungszeit stehen Bildbeschreiberinnen und Bildbeschreiber sowohl den blinden als auch den sehenden Besuchern zur Verfügung. Denn auch für Letztere eröffnet sich durch die detaillierten Beschreibungen eine neue Dimension des Sehens und Wahrnehmens.
_____
Blinde Fotograf*innen | bis 17.01.2021, Mi-So 13-19 Uhr | Waldemarstr. 17, 10179 Berlin | fhochdrei.org/blinde-fotografinnen | FOTO: Silja Korn | Fotostudio für Blinde Fotograf*innen

Frühstück 3000

Gekommen, um zu bleiben: Nach etwa einem Jahr des Pop-Up-Daseins hat das ‚Frühstück 3000‘ eine dauerhafte Bleibe in Schöneberg gefunden. Das Better-Breakfast-Konzept der drei Gründerinnen und Gründer hat sich voll und ganz der wichtigsten Mahlzeit des Tages verschrieben und bietet Fine Dining schon am Morgen an. Maximiliane Wetzel, Martin Pöller und Lukas Mann sind durch verschiedene Stationen bestens mit der Spitzengastro vertraut und servieren so ein Frühstück der Meisterklasse. Kostproben gefällig? Wie wäre es mit Burrata-Rührei und Kaperntomaten, French Toast mit einer Sanddorn-Orangen-Sauce, Pancakes mit Tonkabohne oder Langos mit Fenchelamaranth und Bergkäse? Mmmh! Damit auch Langschläferinnen und Langschläfer auf ihre Kosten kommen, kann hier bis 17 Uhr ausgiebig geschlemmt werden. Lust auf ein zweites Frühstück bekommen? Wir verlosen einen Besuch für zwei Personen mit Gericht und Getränk eurer Wahl. Schreibt eine Mail mit dem Betreff ‚GOLD IM MUND‘ an hurra@muxmaeuschenwild.de.
_____
Frühstück 3000 | Bülowstr. 101, 10783 Berlin | Mo-Fr 8-17 Uhr, Sa-So 9-17 Uhr | fruehstueck3000.com | FOTO: Krystian Lipiec

EtePastete

Da regt sich was in Oberschöneweide. Es rumort schon seit längerem zwischen Funkhaus Nalepastraße und Altstadt Köpenick. Immer mehr Wohnungen entstehen, immer mehr Unternehmen entdecken den Charme der ehemaligen oberspreeischen Industrieanlagen zwischen Innenstadt und Grün für sich, immer mehr kulturelle und gastronomische Kleinode entstehen neu oder wieder zwischen Spätis und Asia-Imbissen. Keine Frage, OSW kommt und fühlt sich gerade ein wenig so an wie Neukölln oder der ewig kommende Wedding noch vor wenigen Jahren. Unser neuester Liebling ist ein kleiner moderner Tante-Emma-Laden (O-Ton) namens EtePastete am Rathenauplatz direkt gegenüber der Hochschule für Technik und Wirtschaft. Mit viel Liebe hat das deutsch-französische Paar Elisabeth und François die schöne Immobilie, die 60 Jahre lang eine Fleischerei beherbergte, renoviert und zu einem Feinkostladen umgebaut. An der Theke bestellt man Andraschko Kaffee, französische Bio Salami, Käse und Terrinen, Schoko Brioche, belegte Baguettes und Brote von ‚Le Brot‘ aus der Fuldastraße oder unfassbar leckeres Eis. Im Nebenraum stehen Bio-Getränke, Snacks und vieles mehr in der Kühlung – Tante-Emma-like eben. Zum Kennenlernen verlosen wir einen Geschenkkorb mit den Highlights aus dem EtePastete Sortiment (classic, vegetarisch oder vegan). Schreibt eine Mail mit dem Betreff ‚BEAU PÂTURAGE‘ an hurra@muxmaeuschenwild.de.
_____
EtePastete | Rathenaustr. 2, 12459 Berlin | Di-Sa 10-19 Uhr | etepastete.berlin | FOTO: EtePastete

Kategorien: Orte | Autor: | Datum: 20. Oktober 2020 | Tags: , , , Keine Kommentare

Wald der verlorenen Väter

Wie wird man zu einem besseren Mann? Mit dieser und anderen gesellschaftlichen Fragen beschäftigt sich die Performance-Installation „Wald der verlorenen Väter“ von PATHOS 2000. Dahinter steckt das Regieduo Avi Bolotinsky und Ivana Sokola, die Ende Oktober ihre bereits dritte immersive Arbeit präsentieren. Die Geschichte: Eine Gruppe Männer wohnt im Wald, sie haben ihre Familien vorübergehend verlassen, um zu sich und ihrer Männlichkeit zu finden. Damit sie ihre Sinnkrise überwinden, gründen sie unter dem Motto „Vater, Mann, Mensch“ einen selbstorganisierten Verein. Realität und Fiktion verschwimmen, die BesucherInnen werden Teil der Installation und erleben intime Begegnungen mit den unterschiedlichen Charakteren des Camps. Die Performance findet in Zusammenarbeit mit dem Ballhaus Ost an sechs Terminen in der Malzfabrik statt. Wir verlosen zwei Tickets für die Premiere am 28. Oktober 2020 um 19 Uhr. Schreibt eine Mail mit dem Betreff ‚WANN IST EIN MANN EIN MANN‘ an hurra@muxmaeuschenwild.de.
_____
Wald der verlorenen Väter | 28.-31.10. und 2.-3.11., jeweils um 19 Uhr | Malzfabrik, Bessemerstr. 2-14, 12103 Berlin | pathos2000.de/wald-der-verlorenen-vaeter | FOTO: Shai Levy

Sabine Rückert

Sabine Rückert ist nach eigener Aussage verdammt glücklich – und nach unserem Empfinden verdammt sympathisch. Seit vielen Jahren steht die Journalistin, Autorin und Kriminalreporterin als stellvertretende Chefredakteurin an der Spitze der ZEIT und wählt unter anderem die Titelgeschichten für die Seite Eins aus. Aus dem Stegreif könnte sie über nicht entdeckte Tötungsdelikte referieren oder aber mit ihrer Schwester in dem Podcast “Unter Pfarrerstöchtern” klischeebefreit über Gott und die Welt philosophieren. Apropos Pfarrerstöchter: welche Begegnung sie nie vergessen wird, erfahrt ihr weiter unten (Antwort Sieben wird dich begeistern!). Aber keine Sorge: Wir kassieren nichts. Wir lassen alles ganz genau so stehen.

Name: Sabine Rückert
Alter: 59 Jahre
Wohnort: Irgendwo bei Hamburg
Beruf: Journalistin
Schuhgröße: 40
Lieblingsbuch: „Die Straße“ von Cormac McCarthy
Kontakt: sabine.rueckert@zeit.de oder auf Twitter @alphahuhn

Wann macht dich deine Arbeit glücklich? (Fast) jeden Abend, wenn ich auf den turbulenten Tag zurückblicke.

Wer gab dir den besten beruflichen Rat und welcher war es? Meine Mutter: „Warte ab und streng Dich an. Irgendwann wirst Du an der Spitze der ZEIT stehen.“ (Das war 1992)

Welche Eigenschaft schätzt du an einem Menschen? Ehrlichkeit, Freundlichkeit, Großzügigkeit, Fleiß.

Du begegnest deinem 18-jährigen Ich. Welchen Rat würdest du dir selbst geben? „Studier‘ was Anständiges, auf keinen Fall Kommunikationswissenschaften!“ (Was ich leider studiert habe.)

Was kannst du gar nicht? Fast alles.

Welche Eigenschaft hast du von deinen Eltern geerbt? Fast alle, in hübscher Mischung.

Eine Begegnung, die du nie vergisst: Ein dreistündiges Interview mit der CDU-Generalsekretärin Angela Merkel Anfang 2000. Sie war so witzig und bezaubernd. Leider hat sie die besten Passagen später kassiert.

Ein Wort, das du viel zu oft benutzt: „Ja“.

Über welches Thema kannst du eine 30-minütige Präsentation halten, ohne jede Vorbereitung? Über nichtentdeckte Tötungsdelikte, also vertuschte Morde.

Verrate uns einen magischen Ort, egal wo auf der Welt! In meinem Garten steht eine dicke Eiche. In ihrem Schatten kann einem nichts geschehen.

Was würdest du ändern, wenn du die Macht dazu hättest? Ich würde dafür sorgen, dass mehr Frauen in Machtpositionen kommen und auf den Autobahnen maximal 130 gefahren werden darf.

Wenn wir dich zu Hause besuchen, was würdest du für uns kochen? Fisch auf dem Blech.

Was sollte niemand von dir wissen? Nichts. Ich bin ein offenes Buch.

Welche Frage hätten wir dir stellen sollen? Warum sind Sie mit fast 60 Jahren so glücklich?

Das letzte Wort: Ich bin so verdammt glücklich.

FOTO: Vera Tammen für die ZEIT

Kategorien: Leute | Autor: | Datum: 20. Oktober 2020 | Tags: , , Keine Kommentare

Auf nach Minitopia!

Auf nach Minitopia! Dort könnt ihr diesen Monat zum ersten Mal den Minimarkt erleben – eine Mischung aus Einkaufsgemeinschaft, Onlinehandel und Hofladen auf dem Gelände der Community-Stadtfarm in Hamburg-Wilhelmsburg. Um die Wochenendeinkäufe bio, fair und regional zu erledigen, klickt man sich vorab online durch das Angebot von teilnehmenden Höfen, Käsereien, Öl-Mühlen und Bäckereien. Bis zum Wochenende könnt ihr dann eure Bestellungen aufgeben und diese am 30.10.2020 vor Ort abholen. Was es zukünftig auf dem Markt zu kaufen gibt, entscheiden die Besucherinnen und Besucher: Das Gemeinschaftsprojekt „Minitopia“, initiiert von der lieben Käthe Schäfer und der tollen Stevie Engelbrecht, lebt schließlich vom Austausch und Miteinander. Seit 2017 reihen sich hier Hochbeete statt Hochhäuser aneinander und führen euch mit unverstelltem Blick eine grüne Utopie vor Augen.
_____
Minitopia Minimarkt | minimarkt-minitopia.de | FOTO: Unsplash|Markus Spiske

Kategorien: Projekte | Autor: | Datum: 20. Oktober 2020 | Tags: , , , Keine Kommentare

Aufguss mit Aussicht

Nebelschwaden über dem Wasser und den Duft von Latschenkiefer in der Nase: Am Ostufer des Brandenburger Werbellinsees, einem der schönsten Seen Deutschlands, mit kristallklarem Wasser und besonders viel Naturidylle drumrum, lädt eine schwimmende Sauna zu ausgiebigen Schwitzsitzungen in unvergleichlicher Atmosphäre. Das Saunafloß ist ganzjährig mietbar (außer der See ist zugefroren). Die hyggelige Saunatonne wird mit einem Holzofen beheizt und bietet Platz für bis zu sechs Personen. Für den Extra-Komfort verfügt das Floß neben der eigentlichen Sauna noch über eine Dusche, eine Badeleiter und eine Natur-Toilette. Ein Führerschein ist nicht notwendig, um die einzigartige Sauna auf dem und über das Wasser fahren zu dürfen. Und weil wir es euch von Herzen gönnen, verlosen wir drei Stunden auf dem Saunafloß im Wert von 210 Euro. Schreibt eine Mail mit dem Betreff ‚KEIN SCHWEISS AUFS HOLZ‘ an hurra@muxmaeuschenwild.de.
_____
Saunafloß | saunafloss.info | FOTO: Dirk Engelhardt

Julia Möhn

Möchte man nicht missen: Die Bekanntschaft mit der wunderbaren Julia Möhn! Ihres Zeichens Journalistin, Podcast-Moderatorin bei “Wir arbeiten dran” und Mitorganisatorin des “EMOTION Women’s Days“, der in diesem Jahr aus Gründen rein digital stattfinden wird. Die Hamburgerin ist seit über 20 Jahren für unterschiedliche Frauenmedien aktiv. In ihren eigenen vier Wänden würde sie wohl am liebsten Jane Fonda zu Moules Frites empfangen, wenn sie nicht gerade damit beschäftigt wäre, ein Buch herauszubringen und das Weihnachtsalbum von RADAU! in Dauerschleife zu hören.

Name: Julia Möhn
Alter: 48
Wohnort: Hamburg
Beruf: Journalistin
Schuhgröße: 39
Lieblingswort: okay
Kontakt: auf Twitter @JuliaMoehn

Die ganze Welt hört dir zu. Was sagst du? Wie kommen wir vom Liken ins Handeln?

Wann macht dich deine Arbeit glücklich? Wenn ich Leserinnen, Podcast-Hörerinnen und Konferenz-Teilnehmerinnen tolle Frauen vorstellen kann, auf den EWDs zum Beispiel die Professorin Linda Scott, die ihr Leben lang dazu geforscht hat, wie Frauen aus der Wirtschaft ferngehalten werden.

Wann hast du das letzte Mal von Herzen gelacht und warum? Über Lucas Englander in der Politik-Serie „Parlament“ (ARD Mediathek) wegen der Kombination gemein und liebenswürdig.

Welche geniale Idee hättest du gern selbst gehabt? Gender Reveal Partys. (SCHERZ!)

Was würdest du tun, wenn du jeden Tag eine Stunde mehr Zeit hast? Gott, ich hoffe, was Gutes lesen.

Mit welcher Persönlichkeit (tot oder lebendig) würdest du gerne mal einen Kaffee trinken gehen? Natürlich Jane Fonda.

Wenn dein Leben einen Soundtrack hätte, von wem wäre der? Frauen-Harmonien von „The Staves“ plus – tochterbedingt – das Weihnachtsalbum von RADAU! Ungefähr ab jetzt bis zum 24. Dezember.

Wann hast du zuletzt etwas Neues ausprobiert und was war das? Im Sommer Urlaub in Brandenburg, toll!

Was kann Hamburg was Berlin nicht kann? „In Städten mit Häfen haben die Menschen noch Hoffnung.“ (Bernd Begemann)

Worauf achtest du, wenn du jemandem zum ersten Mal begegnest? Bis 2020: Ob sie mir in die Augen schauen. 2020: Ob sie während des Zoom-Termins Mails checken.

Wenn wir dich zuhause besuchen, was würdest du für uns kochen? Moules Frites.

Was sollte niemand von dir wissen? Wie schlecht ich „nein“ sagen kann.

Was würdest du ändern, wenn du die Macht dazu hättest? Autofreie Sonntage wieder einführen, Radwege ausbauen.

Welche Frage hätten wir dir stellen sollen? Was sagst du zur Transferpolitik vom FC St. Pauli?

Das letzte Wort: Das mit „Frauen unterstützen sich nicht gegenseitig“ stimmt nicht.

FOTO: Caren Detje

Kategorien: Leute | Autor: | Datum: 13. Oktober 2020 | Tags: , , , Keine Kommentare

Sonne in der Tasche

Der Duft von Sonnencreme liegt in der Luft, im Hintergrund läuft Italo Disco in Dauerschleife und vor uns liegt nur türkisblaues Wasser. Urlaub in Italien! Marcella und Elena erinnern uns mit ihrem Label „Rimini Rimini“ daran, dass immer irgendwo gerade Sommer ist, und die italienische Adria nur einen Tagtraum entfernt liegt. Die Stoffe für die handgearbeiteten Rucksäcke und Taschen stammen von ausrangierten Sonnenschirmen, die ihr vorheriges Leben an der adriatischen Riviera verbracht haben. Mit vertrauten Mustern und Farben katapultieren uns die Retro-Designs zumindest in Gedanken genau dorthin. Die maritimen Details machen jedes Produkt zum Hingucker und perfekten Alltagsbegleiter. Neben großen und kleinen Taschen finden sich auch Laptophüllen, Geldbeutel und Bauchtaschen im farbenfrohen Sortiment. Wir verlosen zweimal das Modell „Villamarina“ an die besonders Fernwehgeplagten unter euch. Schreibt eine Mail mit dem Betreff „MAILAND ODER MADRID, HAUPTSACHE ITALIEN“ an hurra@muxmaeuschenwild.de. Wir sind dann mal am Strand.
_____
RIMINI RIMINI BAGS | ab 20,00 € | riminiriminibags.com | FOTO: Claudia Ferri

Jackpot, Baby!

Wenn man denkt, man hat schon alles gesehen, hat man plötzlich den Jackpot in der Hand. Die 5 Minuten Terrine in Bio und mit Jackfruit statt Tierhack ist die neueste Idee von Stefan Fak, dem weltweit ersten (und vermutlich einzigen) Risolier aka Reisfeinschmecker und -fachmann. Der Gründer von ‚Lotao‘ spürt seit 2011 exotische, ehrliche und nachhaltig produzierte Lebensmittel in Asien auf und sorgt mit seinem Sortiment an Bio-Produkten für Abwechslung in der Küche. Neben besonderen Reis-Sorten wie schwarzem oder rotem Vollkornreis gehören jede Menge Zuckerspezialitäten, schmackhafte Fleischalternativen und Snacks wie Snakefruit-Chips und vielem mehr dazu. Oberstes Ziel: Das Frucht-Fleisch ganz einfach in den kulinarischen Alltag integrieren – als Fleischbällchen, Gulasch oder eben die eingangs erwähnte Jackpot-Mahlzeit in zwei Geschmacksrichtungen! Deckel auf, Wasser rein, umrühren, lecker! Die komplett natürlichen und küchenfertigen Produkte lassen sich im Handumdrehen und kinderleicht zubereiten. Wir verlosen fünf Jackfruit-Probierpakete für Besseresser. Schreibt eine Mail mit dem Betreff ‚JACKPOT, BABY!‘ an hurra@muxmaeuschenwild.de.
_____
Lotao | lotao.com | FOTO: Lotao

Kategorien: Produkte | Autor: | Datum: 13. Oktober 2020 | Tags: , , , , , Keine Kommentare

Von inne nach außen

Genau sechzig Jahre ist es her, dass „die Pille“ als Mittel für die Unabhängigkeit und Selbstbestimmung der Frau gefeiert wurde – trotz Nebenwirkungen und möglicher Unverträglichkeiten. Seither kamen zahlreiche mehr oder weniger praktische Alternativen auf den Markt, von der Spirale bis hin zu unterschiedlichen Temperaturmessmethoden. Das Berliner FemTech Start-up inne verfolgt nun einen radikal neuen Ansatz zur Fruchtbarkeitsüberwachung und hilft Frauen dabei, ihren eigenen Zyklus entschlüsseln. Über vier Jahre lang arbeitete Gründerin und CEO Eirini Rapti mit einem Expertenteam an der Entstehung einer weltweit neuen Methode des Hormon- und Zyklustrackings, samt Hardware und mobiler App. An der Schnittstelle von Wissenschaft und Technologie nutzt die inne-Methode die Informationen des eigenen Zyklus, um eine Bestimmung der fruchtbaren oder unfruchtbaren Tagen von „innen heraus“ zu ermöglichen. Anders gesagt: Statt künstlich hergestellte Hormone einzunehmen oder einzuführen, fokussiert sich inne auf die Beobachtung des körpereigenen Hormons Progesteron, das für die mögliche Schwangerschaft eine wichtige Rolle spielt. Durch die tägliche Messung des Progesteronspiegels im Speichel entsteht ein individueller Algorithmus, der Frauen ihren Fruchtbarkeitsstatus ablesen und Muster erkennen lässt egal, ob es darum geht schwanger zu werden, eine Schwangerschaft zu vermeiden oder andere hormonelle Begleiterscheinungen wie Akne, Haarausfall oder Stimmungsschwankungen nachzuvollziehen. Dabei besticht inne in Sachen Hard- und Software, nicht nur durch wissenschaftlichen Fortschritt, sondern auch durch den hohen Anspruch an Design und Ästhetik. Das mini Lab ist so schön, dass man es direkt auf dem Nachttisch stehenlassen möchte. Wir verlosen einen inne-Reader im Wert von 179,00 Euro inklusive eines Dreimonatspakets der innovativen inne-Strips. Schreibt eine Mail mit dem Betreff ‚INNSIDE OUT‘ an hurra@muxmaeuschenwild.de.
_____
inne | inne Reader 179,00 € (Early Bird) | inne.io | FOTO: inne

Kategorien: Produkte | Autor: | Datum: 06. Oktober 2020 | Tags: , , , , , , Keine Kommentare

Gott wohnt im Wedding

Wer würde nicht gespannt zuhören, wenn die eigenen vier Wänden davon erzählen könnten, was sie schon alles erlebt haben? So ein Haus beherbergt schließlich über viele Jahrzehnte die verschiedensten Menschen, samt ihrer kleinen und großen Lebensgeschichten. Der Roman „Gott wohnt im Wedding“ erfüllt uns diesen Wunsch und erzählt vom Wedding und seinen BewohnerInnen. Dort, im Haus in der Utrechter Straße, verknüpfen sich die Geschichten der unterschiedlichen ProtagonistInnen. Dabei taucht Regina Scheer, Autorin und Historikerin aus Ost-Berlin, mit jeder Person in eine andere Epoche des letzten Jahrhunderts ein und lässt die Leser zu ZeitzeugInnen werden. Im Mittelpunkt stehen die Erlebnisse von politisch Verfolgten: Juden, Roma und heutige MigrantInnen. Sie alle hinterlassen ihre Spuren in dem Weddinger Mietshaus, erleben die Hauptstadt aus ihrer ganz eigenen Perspektive und sind doch miteinander verbunden. Unter allen, die jetzt sofort draufloslesen möchten, verlosen wir drei druckfriche Exemplare. Schreibt eine Mail mit dem Betreff ‚SPRICH ZU DER WAND‘ an hurra@muxmaeuschenwild.de.
_____
Gott wohnt im Wedding | 12,00 € | Shop | FOTO: Penguin Verlag

Anna-Lena & Henrike-Marie Gerber

Die Zwillinge Anna-Lena & Henrike-Marie sind nicht nur von Geburts wegen ein unzertrennliches Duo, sondern auch die Gründerinnen von Mello. Die geniale Eltern-App bringt zusammen verbindet Gleichgesinnte, Schwangere, Mütter, Väter und und und. Ziel ist es, durch die App ein starkes Support-System im eigenen Kiez aufzubauen, gegenseitige Kinderbetreuung für Playdates zu organisieren oder sich einfach digital auszutauschen. Bleibt nur noch eine Frage offen: wieso haben die Zwillinge unterschiedliche Schuhgrößen?

Name: Anna-Lena Gerber / Henrike-Marie Gerber
Alter: 30 / 30
Wohnort: Berlin / Berlin
Beruf: Gründerin und Geschäftsführerin / Gründerin von Mello
Schuhgröße: 38 / 39,5
Lieblingsapp: Mello App natürlich…und die Yousician App, mit der versuche ich momentan singen zu lernen :P / Headspace
Kontakt: anna@mello-app.de / henrike@mello-app.com

Was machst du morgens als allererstes?
Anna-Lena: Meinem Freund einen Guten-Morgen-Kuss geben und noch paar mal auf den Snooze-Knopf beim Handyalarm drücken.
Henrike: Glas Wasser mit einem Spritzer Zitrone trinken.

Was schätzt du an deiner Schwester am meisten?
Anna-Lena: Henni hat immer Ideen, wie man anderen Menschen eine Freude bereiten kann…mit kleinen liebevollen Mitbringseln, kleine Geschenke, liebevoll gestaltete Karten. Das bewundere ich an ihr!
Henrike: Dass sie den Mut hatte, dieses Unternehmen aufzubauen und selbst wenn es oft auch schwer war, einfach immer weiter gemacht hat. Und ich schätze ich ihre Authentizität. Außerdem liebe ich ihre Witze – sie bringt mich immer so zum Lachen.

Warum machst du den Job, den du heute machst?
Anna-Lena: Weil ich eine Möglichkeit gesehen habe, ein Problem zu lösen, und mich diese Idee dann nicht mehr losgelassen hat. Familien brauchen momentan mehr denn je das Gefühl, nicht alleine zu sein. Es fühlt sich toll an, dass aus einer Ideen nun ein echtes Produkt, eine App, ein Unternehmen geschaffen wurde.
Henrike: Ich habe tatsächlich zwei Jobs. Ich arbeite sowohl für Mello, als auch für die Unternehmerin Franziska von Hardenberg. Beide Jobs machen mir gerade wegen der Kombi so viel Spaß und ergänzen sich super. Ich liebe die Abwechslung und den Austausch, an und mit beiden zu wachsen.

Was hast du in den letzten Wochen über dich selbst gelernt?
Anna-Lena: Ich habe realisiert, dass ich viel produktiver und glücklicher bin, wenn ich nicht alleine im Homeoffice arbeite, sondern mit dem Team im Büro.
Henrike: Dass ich ganz viel Natur und Wald brauche, und davon immer nochmal ne Portion mehr, als ich denke.

Könntest du dir ein Leben ohne Internet vorstellen?
Anna-Lena: Ich kann es mir kaum noch vorstellen. Ich glaube aber, das wäre ein tolles Leben. Mehr Natur und Abenteuer draußen in der echten Welt vielleicht?
Henrike: Ja, ich bin eigentlich eh nicht so die Surfmaus. Ich treffe mich viel lieber draußen mit Freunden.

Woran merkst du, dass du erwachsen geworden bist?
Anna-Lena: Wenn ich manchmal nachts am Wochenende in der U-Bahn sitze, die Menschen im Schnitt jünger aussehen, und ich mich genervt vom Lärm fühle, dann denke ich, ich bin erwachsen geworden.
Henrike: An meiner Steuererklärung.

Ohne was verlässt du nie das Haus?
Anna-Lena: Ohne nicht drei mal meinen Schlüssel vorher gesucht zu haben.
Henrike: Seit sechs Monaten – meine Maske.

Was ist dein wertvollster Besitz?
Anna-Lena: Meine Henni! Und meine Tagebücher aus der Grundschulzeit… es ist jedes Mal wieder ein Genuss, die durchzulesen!
Henrike: Meine Erinnerungen.

Wann hast du dir das letzte Mal gewünscht, dass der Tag nie aufhört?
Anna-Lena: Momentan wünsche ich mir das fast täglich. Ich nehme mir einfach zu viel vor und schaffe dann nur ein Drittel meiner festgelegten To-Do’s.
Henrike: Vor zwei Wochen, als ich campen war und Sternschnuppennacht war. Obwohl, da wollte ich ja, dass die Nacht nie aufhört…

Welche ist deine früheste Erinnerung?
Anna-Lena: Stickeralben sortieren und tauschen mit Henni. Sie war die Stickerkönigin auf dem Schulhof und ich durfte ihre Assistentin sein!
Henrike: Die Eingewöhnungszeit in der Kita, wo ich mich immer unter Mamas Rock versteckt habe, damit sie mich aus Versehen wieder mit nach Hause nimmt.

Was würdest du ändern, wenn du die Macht dazu hättest?
Anna-Lena: Bedingungsloses Grundeinkommen einführen.
Henrike: Ängste und Wut den Menschen entziehen, dafür ganz viel Mut und Empathie einpflanzen.

Wenn wir dich zuhause besuchen, was würdest du für uns kochen?
Anna-Lena: Ich würde einen griechischen Sommersalat machen. Kochen ist nicht meine Stärke, aber der ist mir bis jetzt immer gelungen.
Henrike: Auf jeden Fall etwas Gesundes. Vielleicht einen Auberginenauflauf. Und natürlich am Ende ein Dessert mit Schoki.

Was sollte niemand von dir wissen?
Anna-Lena: Wie ungerne ich für andere koche. :-P
Henrike: Das, was in meinem Tagebuch steht.

Welche Frage hätten wir dir stellen sollen?
Anna-Lena: Wie würde dich deine Schwester beschreiben?
Henrike: Was wolltest du früher werden, als du klein warst?

Das letzte Wort:
Anna-Lena: Übergebe ich an Henni.
Henrike: Tschüssikowksi!

FOTO: Atsushi Kakefuda

Kategorien: Leute | Autor: | Datum: 06. Oktober 2020 | Tags: , , , , , , , , , Keine Kommentare

Lieblingsitaliener

Es gibt Italiener, die man gerne für ein nettes Abendessen weiterempfiehlt – und es gibt die „Hostaria del Monte Croce“, in die man am liebsten sofort einziehen möchte. Gut versteckt in einem zweiten Hinterhof, darf sich das Restaurant auch über dreißig Jahre nach der Eröffnung noch zu den Geheimtipps in Kreuzberg zählen. Dabei ist die familiär eingerichtete Backstein-Remise alleine schon einen Besuch wert, die beamt einen direkt und ohne Umweg in das Land der blühenden Zitronen. Auf die Tische kommt ein monatlich wechselndes 8-Gänge-Menü mit allem oder vegetarisch und inklusive Wein, Wasser, Kaffee und Digestivo. Ersteren kann man sich selbst aus einem urigen Holzfass ins Glas laufen lassen. Mamma mia! Wer nicht genug vom Dolce Vita bekommt, sollte sich schnellstens einen Tisch reservieren oder bei uns einen Abend für Zwei im Wert von 130 Euro gewinnen. Schreibt eine Mail mit dem Betreff ‚O SOLE MIO‘ an hurra@muxmaeuschenwild.de.
_____
Hostaria del Monte Croce | Mittenwalder Str. 6, 10961 Berlin | Di-Sa 19-23 Uhr | hostaria.de | FOTO: Hostaria del Monte Croce