Wir wollen mit dir arbeiten.

 mmw_STUDIO_Partner

Wir wollen mit dir arbeiten.

Es gibt news! Wir haben gerade unser neues muxmäuschenwild STUDIO in der Esmarchstr. 27 bezogen – und sind sozusagen frisch gebackene Bötzow-Viertel-Bewohner, direkt ums Eck vom Volkspark Friedrichshain. Unser Studio wird ein bisschen mehr werden als ein reines Büro: wir integrieren dort ein paar Showroomflächen um Produkte zu zeigen und auch richtig tolle Interior-Partner zu platzieren, auf jeden Fall gibt es einen Meetingraum mit langer Tafel, wo man auch mal einige Gäste empfangen oder kleinere Dinner wie unseren Supperclub muxmäuschenwild Al Dente organisieren kann, es wird auch mal Workshops und Seminare geben, ab und zu sogar Yoga-Stunden, wir haben eine Lounge zum rumlümmeln und austauschen – und so weiter und so fort… Bis alles steht und genau so ausieht, wie wir uns das vorstellen ,werden wohl noch ein paar Tage vergehen, aber wir fühlen uns jetzt schon pudelwohl. UND JETZT KOMMTS: Weil wir nicht nur Netzwerk denken, sondern auch Netzwerk sind, vergeben wir auch eine handvoll Arbeitsplätze direkt bei uns und quasi Tür an Tür, inklusive WLAN, Putzdienst, Versicherung, Kaffee-Milch-Zucker-Tee-Wasser-Flatrate, Druckerpapier&-Toner-Flatrate, Mitbenutzung von Küche, Bad und Meeting-Raum und und und… Wir suchen mit Vorliebe nach Freelancern, mit denen sich potenziell Synergien und auch gemeinsame Projekte ergeben könnten (z.B. Grafiker, Programmier-Profis, Event- oder Projektmanager, Designer…). Naja, im Grunde sind uns natürlich alle lieben Menschen recht, mit denen wir gerne in der Lounge unseren Kaffee trinken würden, während uns der mintgrüne SMEG surrend in die Ohren säuselt. Wer Lust hat oder es genauer wissen möchte meldet sich am besten rasch bei Julia per Email an team@muxmaeuschenwild.de und dann treffen wir uns auf einen Kennenlerngetränk in unseren neuen vier, sechs, zwölf, vierundzwanzig Wänden.

_____

muxmäuschenwild STUDIO | Esmarchstr.27, 10407 Berlin

Kategorien: In eigener Sache | Autor: | Datum: 10. September 2014 | Tags: , , , , , Keine Kommentare

Frank Duske

Frank Duske

Das 2 Minuten Interview
 
Frank Duske ist Immobilien-Entwickler, zumindest bezeichnet er sich selbst so. Eigentlich ist er Visionär und vor allem einer von den Guten. Mit seinen Konzepten will er alte und geschichtsträchtige Orte und Gebäude vor dem Verfall bewahren und mit neuer positiver Energie aufladen. Zuletzt sanierte er das alte Krematorium in Berlin-Wedding und widmet sich aktuell seiner bisher größten und spektakulärsten Herausforderung, der Umgestaltung eines Teils der ehemaligen Beelitzer-Heilstätten am Rande von Berlin in einen Wohn- und Arbeitskomplex für kreative Stadtflüchtlinge. Am Sonntag waren wir vor Ort im zukünftigen Refugium Beelitz, und 1.300 Berliner und Brandenburger folgten dem Aufruf, sich bei Sonne, Snacks und Picknicklaune von Frank durch die Ruinen führen zu lassen. Einen sympathischeren Gastgeber kann man sich eigentlich nicht wünschen. Also dann auf gute Nachbarschaft, wir sind interessiert.

Name: Frank Duske
Alter: 46
Wohnort:
Berlin
Beruf:
Immobilien-Entwickler
Schuhgröße:
43 (Mist, ich bin plötzlich älter als meine Schuhgröße)
Lieblingsessen:
Jean Giraud / Moebius (der hat ganze Welten entworfen…)
Kontakt: www.refugium-beelitz.de

mmw_FrankDuske03
Warum gerade Beelitz? Weil ich schon immer ein Spargeltarzan war? Nein, Beelitz ist wie ein grüner Außenposten Berlins nur 35 Minuten vom Bhf. Zoo entfernt. Und es regnet viel weniger als in der City.
 
Würdest du selbst ins Refugium ziehen? Ich werde dort tatsächlich auch ein Studio beziehen und habe damit das Privileg, mir meine 50 Nachbarn selber aussuchen zu dürfen.
 
Eine Begegnung, die du nie vergisst: Als Aloe Blacc letztes Jahr zufällig bei einem Dinner neben mir saß und wir ganz unaufgeregt über ganz privaten Kram gesprochen haben.
 
Das schönste Gebäude der Welt und aller Zeiten? Keine Superlative, das Guggenheim in New York ist auf meiner Liste aber ganz weit oben.
 
Verrate uns einen magischen Ort! Der magischste Ort ist immer genau im Hier und Jetzt.
 
Dein bisher größtes Erfolgserlebnis? Endlich ich und nicht mehr jemand anders sein zu wollen.
 
Wo und wie würdest du gern leben? Offen gestanden ganz genau hier in Berlin und exakt in diesem Jahr.
 
Was treibt dich an? Neugierde und die Lust auf Erfahrungen.
 
Wie wohnst du selbst? In einem begehbaren Schrank. Aber mit etwas Tetris-Geschick geht das.
 
Welches Kunstwerk würdest du gern besitzen? Olafur Eliassons „The Weather Project“ – wird wahrscheinlich etwas ein Platzproblem…
Wie kommt das „Betreten verboten“-Schild auf den Rasen? Marty McFly hat es mit seinem Hoverboard abgeworfen.
 
Dein Lieblingswitz? Einfach alles von Louis C.K. (Reh-Streichler! Googelt das bitte nicht!)
 
Mit welcher Persönlichkeit würdest du gern mal einen Kaffee trinken? Nicht quatschen, nur dabei sein und die Stimmung spüren: Ende der 60er bei Acharya Rajneeshs (später bekannt als Osho) Vortrag „From Sex to Superconsciousness“
 
Wenn wir dich zuhause besuchen, was würdest du für uns kochen? Nepalesisches Alu Achaar
 
Was hat dich zuletzt wirklich bewegt? Der Spielfilm „Her“ in Original-Fassung hat mich zuletzt tief berührt, da könnte ich jetzt eine ganze Stunde drüber philosophieren. Diese Stimme…
 
Welche Superheldenkraft hättest du gern? Was, noch mehr Superheldenkräfte?
 
Was würdest du tun, wenn du keine Angst hättest? Abheben und wegfliegen.
 
Was sollte niemand von dir wissen? Zum Glück gab es in den 90ern noch kein Internet…
 
Welche Frage hätten wir dir stellen sollen? Welche Kraft hält das Universum zusammen?
 
Das letzte Wort:
It’s going to be legen – wait a minute – dary!

Kategorien: Leute | Autor: | Datum: 03. September 2014 | Tags: , , Keine Kommentare

Sebastian Pollok

 mmw_SebastianPollok3.1bd409297a36e73863062ca2deb1a2fc

Sebastian Pollok

Das 2 Minuten Interview

 

Sebastian Pollok ist so jemand, den man gern als Überflieger bezeichnet. Studium an der Otto Beisheim School of Management, Boston Consulting Group, Rocket Internet und dann ging es für ihn erstmal zwei Jahre nach San Francisco, wo er als Investor für einen Venture Capital Fonds die besten Start Ups aufspürte und Investitionsdeals einfädelte. Wieder in Deutschland gründete er gemeinsam mit seiner Geschäftspartnerin Lea-Sophie einen Onlineshop mit sinnlichen Lifestyleprodukten für trendbewusste Singles und Paare. Zu Deutsch: Selxspielzeug! Now we are talking. AMORELIE ist inzwischen das Maß der Dinge, wenn es darum geht niveauvoll, unverkrampft und absolut zeitgemäß mit dem Thema umzugehen. Businesshai? Karrieremensch? Draufgänger? Mit nichten. Sebastian saß beim letzten muxmäsuchenwild Al dente an unserem Tisch, (als Hahn im Korb, wie sollte es auch anders sein) und entpuppte sich als ganz und gar sympathisch, witzig und auf dem Boden. Das Dessert gabs für ihn schnell im Stehen, er musste noch zu einem Termin – Investorengespräch, was sonst.

 

Name: Sebastian Pollok

Alter: 28

Wohnort: Berlin

Beruf: Geschäftsführer und Mitgründer von Amorelie

Schuhgröße: 43

Lieblingsspielzeug: Die AMORELIE Surprise Box

Kontakt: www.amorelie.de

 

 
Geld oder Liebe? Die Beatles wussten es damals schon: „Money can’t buy me love“

 

Was wolltest du werden, wenn du groß bist? Entweder Chef von Greenpeace oder Meeresbiologe. Bis zum Tauchschein hab ich’s auch gebracht, aber aus dem Rest ist dann doch nichts geworden.

 

Was ist der Bestseller bei Amorelie? Am besten läuft bei uns der We-Vibe. Das ist ein Paarvibrator, der beim Sex von der Frau getragen wird, sodass beide Partner gleichzeitig stimuliert werden. Den gibt’s jetzt übrigens auch mit App-Steuerung. Das ist vor allem für Paare in Fernbeziehungen ein lustiges Feature.

 

Wer bei euch im Team testet die Produkte? Das bestimmen wir jede Woche vor dem gesamten Team im Teammeeting. ;-) Nein, Spaß beiseite. Bekommen wir mal interessante Samples zugeschickt, kann sich jeder Mitarbeiter, der Lust hat, per E-Mail als Produkttester melden. Anschließend losen wir aus, wer testen darf. Ein Muss ist dann natürlich auch eine anonyme Review.

 

Was machst du in 15 Jahren? Hm, gute Frage. Ich hoffe, ich bin dann ein Unternehmer, der etwas weniger arbeitet und viel Zeit mit der Familie verbringt. Ab und zu eine Abenteuerreise fänd ich auch nicht verkehrt.

 

In welchem Film hättest du gern mitgespielt? Irgendeiner, bei dem es für die Dreharbeiten um die ganze Welt geht. Spontan fällt mir „The Secret Life of Walter Mitty“ ein. Mit Ben Stiller durch Island zu skatenboarden wäre sicher lustig.

 

Wo und wie würdest du gern leben? So weit weg von meinem Ideal bin ich gerade gar nicht. Auf jeden Fall in einer größeren Stadt, die international und ein bisschen verrückt ist. Berlin ist super, nur die Winter sind nicht so ideal. Da müsste es dann immer für ein halbes Jahr nach San Francisco oder Barcelona gehen, bis es hier wieder Frühling wird.

 

Dein größter Erfolg? Mich getraut zu haben, selber zu gründen. Ist einfacher gesagt als getan.

 
Was kommt als nächstes? Die Frage nach dem Vorbild?

 

Hast du ein Vorbild? Ich finde generell Leute cool, die trotz Rückschlägen nicht aufgeben und die trotz Erfolg auf dem Boden bleiben. Ich hab neulich die Autobiographie von Richard Branson gelesen, die hat mich sehr beeindruckt.

 

Worauf achtest du bei einer Frau? Auf ihr Lächeln und ihre Augen.

 

Welche Eigenschaft schätzt du an einem Menschen? Optimismus, Aufrichtigkeit, Humor und Spontanität.

 

Womit kann man dich um den Finger wickeln? Definitiv mit gutem Essen. Ich bilde mir zwar ein, dass man mich nicht so leicht beeinflussen kann, aber ich glaube mein ganzer Freundeskreis weiss, dass ich nach einem gutem Essen keine Widerworte mehr gebe.

 

Mit welcher Persönlichkeit (tot oder lebendig) würdest du gern mal einen Kaffee trinken? Ich bin Bremer, deshalb trink ich statt Kaffee eher Tee (notfalls auch mit Schuss). Den Tee würd ich gern mit meinen Großvätern trinken, die ich beide nicht mehr kennengelernt habe.

 

Wenn wir dich zuhause besuchen, was würdest du für uns kochen? Wenn ihr rechtzeitig Bescheid sagt, dann gibt’s mariniertes Lamm mit Rosmarin.

 

Welche Superheldenkraft hättest du gern? Fliegen!

 

Was würdest du tun, wenn du keine Angst hättest? Bungee-Jumping vom Fernsehturm in Macao

 

Was sollte niemand von Dir wissen? Das soll ich jetzt hier erzählen? Nix da ;)

 

Welche Frage hätten wir dir stellen sollen? „Dürfen wir einen Rabattcode für Amorelie.de haben?“ Dann hätte ich euch gesagt, klar, einfach beim Einkauf „AMORELIE<3MWW“ eingeben und schon zahlt ihr bis Ende September 10% weniger. Viel Spaß! ;)

 

Das letzte Wort:

Spread the love!

Kategorien: Leute | Autor: | Datum: 27. August 2014 | Tags: , , Keine Kommentare

36-14/03

Crowdfunding-Projekt sucht Unterstützung

 

Die kleine, feine Hamburger Band Last Bird versucht gerade über Crowdfunding die Veröffentlichung ihrer EP zu finanzieren. Wer spendet, wird belohnt: Für z.B. 500€ bekommt man ein privates Wohnzimmerkonzert. Na wie wär’s? Mehr Infos gibt’s hier!

Kategorien: Netzwerk | Autor: | Datum: 27. August 2014 | Tags: , , Keine Kommentare

36-14/02

Praktikant/in in Hamburg gesucht!

 

Unser Herzensprojekt GOLDEN DINNER zieht nach Hamburg! Whoop whoop! Und dafür suchen wir noch einen fitten Event-Praktikanten/in, der/die Lust hat, uns vom 25.09. bis 25.10. zu unterstützen. Ihr seid in alle Bereiche des Golden Dinners eingebunden, bereitet mit vor, wuppt mit uns den Auf- und Abbau, seid an den Eventabenden mit vor Ort und helft wo ihr könnt. Wer Lust hat, schickt gerne eine kurze Bewerbung an kaethe.schaefer@muxmaeuschenwild.de. Wir freuen uns schon sehr!

Kategorien: Netzwerk | Autor: | Datum: 27. August 2014 | Tags: , Keine Kommentare

36-14/01

Das Golden Dinner sucht Musiker für kleine Konzerte

Für das Golden Dinner suchen wir außerdem tolle Musiker, die Lust haben, an einem Abend zwischen dem 1. Oktober und dem 18. Oktober ein halbstündiges Konzert für unsere Gäste zu geben. Bist du Solist oder seid ihr eine ganze Band, ist deine Musikrichtung Klassik oder geht es doch eher in Richtung Indie? Wir sind für alles zu begeistern! Egal ob eigene Stücke oder Covers, das wichtigste ist, du musizierst mit Herz und kannst unsere Gäste in deinen Bann zu ziehen. Bei Interesse melde dich einfach per Email bei kaethe.schaefer@muxmaeuschenwild.de.

Kategorien: Netzwerk | Autor: | Datum: 27. August 2014 | Tags: , , Keine Kommentare

Alexander van Hessen

Alexander van Hessen

Das 2 Minuten Interview

 

Alexander van Hessen ist Berliner Unternehmer, Stadtvermarkter und Pellkartoffelgourmet. Seit beinahe 10 Jahren entwickelt er Konzepte für die Berlin Fashion Week, Berlin Music Meek und etliche Marken mit seiner Agentur Rockstar Media & Events. Das aktuelle Baby heißt Berlin Food Week. Wurde ja auch irgendwie mal Zeit, dass jemand die kulinarischen Highlights und gastronomischen Sternchen der Hauptstadt an einen Tisch bringt.

 

Name: Alexander van Hessen

 

Alter: 35

 

Wohnort: Berlin

 

Beruf: Unternehmer & Geschäftsführer

 

Schuhgröße: 43/44

 

Lieblingsessen: Pellkartoffeln, Kräuterquark & Leinöl

 

Kontakt: facebook.com/vanhessen

mmw_AvH1.3fc13f894338098ebbe0950208006417
 

Was genau ist die Berlin Food Week? Es ist eine Plattform für Konzepte zu den Themen Ernährung, Genuss, Lifestyle, Kochen und Vitalität. Wir bündeln eigene entwickelte Formate, sowie ganz tolle und bereits erfolgreiche Fremdformate in einer Woche im Berliner Veranstaltungskalender. Haupt-Anlaufstelle ist das Kaufhaus Jandorf in Berlin-Mitte. Das vollständige Programm gibt es ab September unter berlinfoodweek.de

Worauf freust du dich in diesem Jahr am meisten? Auf den 7.-12. Oktober, wo all die Planungen in die Realität umgesetzt werden. Und auf Weihnachten natürlich.
Lust- oder Frust-Esser? Definitiv LUST. Wenn ich frustriert bin, kann ich gar nichts essen.

 

Was war das absolut Beste, das du je gegessen hast? Wahrscheinlich war das ein einfacher Döner nach einer langen Nacht früh um 6 irgendwo in Kreuzberg.

 

Dein Restaurant oder Imbiss-Tipp weltweit? Ich mag es basic. Die Markthalle in Barcelona.

 

Was kriegst du nicht runter? Milchreis.

 

Naschst du beim kochen? Komischerweise gar nicht. Ist mir bisher noch nie aufgefallen.

 

Was isst du, wenn keiner guckt? Gummibärchen.

 

Das einfachste Rezept, dass du kennst? Pellkartoffeln & Kräuterquark. Seit der Kindheit mein Leibgericht.

 
Welche Eigenschaft schätzt du an einem Menschen? Loyalität, Zuverlässigkeit, Offenheit.

 

Womit kann man dich um den Finger wickeln? Mit einem Lächeln, gutem Essen und einem Glas Wein.

 

Mit welcher Persönlichkeit würdest du gern mal einen Kaffee trinken? Es müsste ein Dreier-Treffen sein, mit Karl Lagerfeld und Brian Warner (Marilyn Manson).

 

Wenn wir dich zuhause besuchen, was würdest du für uns kochen? Surf’n’Turf wahrscheinlich. Da habe ich selbst gerade Lust drauf.

 

Was hat dich zuletzt wirklich bewegt? Der Heiratsantrag, den ich meiner Freundin im letzten Urlaub gemacht habe bzw. ihre Antwort darauf. Diese lautete „ja“.

 

Welche Superheldenkraft hättest du gern? Unsichtbar machen wäre cool.

 

Was würdest du tun, wenn du keine Angst hättest? Häufiger mal im Freien übernachten.

 

Was sollte niemand von dir wissen? Wie ungeduldig ich sein kann.

 

Welche Frage hätten wir dir stellen sollen? Dürfen wir dich nach dem Interview zum Essen einladen?

 

Das letzte Wort:

Food, Love, Peace, Rock n Roll.

Kategorien: Leute | Autor: | Datum: 20. August 2014 | Tags: , , Keine Kommentare

It’s time for COFFI!

It’s Time for Coffi!

Angesichts der momentanen Temperaturen beamen wir uns gedanklich in den letzten Italienurlaub zurück. Ach was gedanklich, ab nach Italien und zwar mitten in Berlin und quasi auf Espressolänge. Am Freitag startet das erste COFFI – Italian Film & Art Festival in der wunderschönen  Willner Brauerei in Berlin Pankow. Zu entdecken gibt es italienische Filme, italienische Musik, Theater, Performance, Kunst und natürlich jede Menge italienisches Esssen. Futtert euch durch due kulinarischen Highlights von der Toskana bis Sizilien, stöbert durch Produkte italienischer Designer oder tanzt zu italienischen Klängen. Claro? Außerdem im Programm, Kurzfilme von jungen italienischen Regisseuren, Ausstellungen und speziele Events, wie Weintastings oder ein Tanzworkshop für Kinder. Wir schicken euch erst mal zur Eröffnungsveranstaltung, einer Filmvorführung am Spreeufer: „La deutsche Vita“ unterhält euch mit liebevollen Anedoten vom Cultureclash zwischen Deutschen und Italienern in Berlin. Dafür schreibt ihr eine Email mit dem Betreff ‚LA VITA E BELLA‘ an hurra@muxmaeuschenwild.de. Bis auf wenige Events ist das gesamte Festival übrigens kostenlos.

___

COFFI- Italian Film & Art Festival | Fr., 22.08.-So., 24.08., Eröffnung: 22.08. um 19 Uhr | Willner Brauerei, Berliner Straße 80-82, 13189 Berlin | kostenlos, bis auf wenige Special Events | coffi-festival.de/ | Programm | Facebook

 

 Bildschirmfoto 2014-08-20 um 12.13.02

 

Kategorien: Erlebnisse | Autor: | Datum: 19. August 2014 | Tags: , , , , , , Keine Kommentare

Robert Felgentreu

Rob_b.f172d388733df1a2232125e9dcbb3101

Robert Felgentreu

Das 2 Minuten Interview

 

Robert Felgentreu ist der kreative Kopf hinter muxmäuschenwild. Er ist ein Kommunikations-Ass, schreibt alle unsere Texte, ist unser Fotograf, und nebenbei auch noch verantwortlich für das muxmäuschenwilde Design und unser Email Magazin. All in one sozusagen! Heute hat „Der Rob“ Geburtstag. Grund genug ihn hochleben zu lassen und ihn euch endlich einmal vorzustellen. Happy Birthday, Rob!

 

Name: Robert Felgentreu

 

Alter: 33

 

Wohnort: Berlin

 

Beruf: Kreativschaffender

 

Schuhgröße: 44,5

 

Lieblingsfarbe: Rot und AdriavorderKüsteKroationspetrol

 

Kontakt: robert.felgentreu@muxmaeuschenwild.de

 

 
Welcher war der beste Geburtstag deines Lebens? Immer der letzte.

 

Was schenkst du dir heute selbst zum Geburtstag? Einen halben Tag frei und Grillen mit lieben Freunden.

 

Start in den Tag: Kaffee oder Smoothie? Ha ha, ich muss zugeben, ich bin ein Kaffee Junkie. Aber auf Initiative meiner Freundin stehe ich seit geraumer Zeit morgens in der Küche und zermahle mit Hingabe Obst und Gemüse per Pürierstab zu Smoothies und Greenies. Superfood, sag ich mal!

 

Welche Eigenschaften schätzt du an einem Menschen? Loyalität, Selbstlosigkeit, Fröhlichkeit. Im Englischen gibt es das Wort ‚Grace’. Ich habe dafür noch keine Übersetzung gefunden, die mich zufrieden stellt und die Dimension ähnlich präzise fasst.

 

Deine größte Schwäche? Unsicherheit

 

Was macht einen Menschen für dich schön? Natürlichkeit. Und so abgedroschen es klingt, aber als jemand der schon so viele Menschen porträtiert hat, muss ich sagen: Jeder Mensch ist schön, wenn er lacht. Vor allem die, die glauben, dass es nicht so ist. Man sieht immer nur komisch aus, wenn man versucht irgendwas zu verhindern, keine Zähne zu zeigen oder einen bestimmten Gesichtsausdruck zu vermeiden.

 

Wen würdest du gern einmal portraitieren? Bono von U2, Aung San Suu Kyi

 

Dein größter Wunsch? Zufriedenheit ohne die Neugier zu verlieren. Kinder! Und das meine Liebsten noch lange bei mir bleiben.

 

Was macht dich zu einem typischen Berliner? Made. Born. Raised. Resident. Brauchts noch mehr? :-)

 

Wen hättest du gern als muxmäuschenwild Kunden? Oha, da gibt es einige. Die Michelbergers. Aesop. Viva con Agua. Apple! :) Generell Marken und Projekte, die mit Hirnschmalz und Herzblut einer echten Vision nacheifern. Also, wenn ihr da draußen seid und ein wenig Unterstützung in Sachen PR, Event und strategische Kommunikation braucht, nur her mit euren Mails. Wir haben auch lecker Kaffee aka Smoothies!

 

Welches Kunstwerk würdest du gern besitzen? Einen Handabzug von James Nachtwey. Und einen meterhohen Balloon Dog von Jeff Koons. Ich würde ihn in ein leeres Zimmer stellen und ein Schild mit der Aufschrift ‚Beware of the dog‘ an die Tür kleben.

 

Wovor hast du Angst? Vor Verlust.

 

Was wolltest du als Kind werden? Präsident

 

Mit welcher Persönlichkeit (tot oder lebendig) würdest du gern mal einen Kaffee trinken? Mit Bono, dem Helden meiner Jugend und Lapo Elkann, dem Fiat-Erben. Ich glaube das wäre ein sehr unterhaltsamer Nachmittag.

 

Wenn wir dich zuhause besuchen, was würdest du für uns kochen? Erst gibt es einen kleinen Salat mit Tomaten und Ruccola, oder die Ottolenghi Version von Caprese, dann auf jeden Fall Pasta. Entweder eine stattliche Bolo, eine Vongole mit kleinen Muscheln oder eine klassische, lauwarme Tomatensoße mit frischem Basilikum, Knobi, Salz, Pfeffer, basta.

 

Was hat dich zuletzt wirklich bewegt? Das geht bei mir sehr schnell und passiert quasi täglich. Manchmal sind es Kleinigkeiten wie bestimmte Sätze oder Gesten in einem Film oder eine Textzeile in einem Lied. Menschlichkeit bewegt mich. Die Aufrichtigkeit und Unmittelbarkeit, mit der Kinder Dinge tun. Und ganz aktuell natürlich der Tod von Robin Williams. Wenn ein Clown stirbt und die Maske abnimmt, fühlt man sich irgendwie selbst verwundbarer, man ist automatisch gezwungen eigene Wahrheiten in Frage zu stellen. Zumindest geht es mir so.

 

Welche Superheldenkraft hättest du gern? Ich würde gern Heilen können. Ob durch Gedankenkraft oder Hand auflegen wäre mir egal. Und ich glaube ich wäre wirklich gern unsterblich. Im Ernst, der Tod ist so entmündigend. Ich bin einfach so neugierig auf das, was noch so alles kommt, dass ich nicht genug vom Leben bekommen kann. Ich hoffe das bleibt noch ein Weile so.

 

Was würdest du tun, wenn du keine Angst hättest? Mehr riskieren.

 

Was sollte niemand von dir wissen? Dass ich den lieben langen Tag Lieder über mich und über Schnitzel singe. Ernsthaft, gib mir jeden x-beliebigen Radiohit und ich bastel dir ohne es zu merken ‚Robs‘ und ‚Schnitzel‘ zwischen die Zeilen. ‚Rob is in the air…‘

 

Welche Frage hätten wir dir stellen sollen? Was erwartest du vom Leben?

 

Das letzte Wort:

Zufriedenheit

 

Kategorien: Leute | Autor: | Datum: 13. August 2014 | Tags: , Keine Kommentare

33-14/02

Jobangebot Veranstaltungsmarketing

 

Zum nächstmöglichen Zeitpunkt sucht TwoTickets.de einen Mitarbeiter im Veranstaltungsmarketing. Das Veranstaltungsmarketing betreut bundesweit alle Partner-Veranstalter aus Bühne, Klassik, Musik, Film, Kunst & Wissen, Sport und Party. Es erwartet dich eine motivierte und freundliche Arbeitsumgebung in Berlin Prenzlauer Berg, ein Team junger und zugleich erfahrener Kollegen/innen, kreativer Freiraum und Entscheidungsfreiheiten. Du bist ein kommunikativer Mensch, der Freude an Mitwirkung in einem jungen und innovativen Unternehmen hat? Wenn du neben deinen Erfahrungen und Fähigkeiten auch den Blick für Visionen und kreative Ideen hast, passt du genau in unser Team. Hier gehts zum vollständigen Profil. Bewirb dich mit deinen vollständigen Bewerbungsunterlagen und einem Gehaltswunsch unter jobs@twotickets.de.

Kategorien: Netzwerk | Autor: | Datum: 13. August 2014 | Tags: Keine Kommentare

33-14/01

Café sucht Bedienung, Baristas und Köche

 

Café im Prenzlauer Berg in spannender, sonniger Lage sucht Baristas, Köche und freundliche Bedienungen, die Lust haben mit uns an einem feinen Konzept zu arbeiten. Bewerbungen bitte unter 0173 9662083 oder an cafe-sonne@gmx.de.

Kategorien: Netzwerk | Autor: | Datum: 13. August 2014 | Tags: , Keine Kommentare

André Staack

André Staack

Das 2 Minuten Interview

 

André Staack macht die Haare schön. Gemeinsam mit seinem Partner und Bartstyling-Experten Henry betreibt er den Salon BRUNETTE in einer Remise zwischen Gleisdreieck und Möckernbücke. Unsere Marielle schwärmt schon seit Langem vom Wohlfühlambiente des Salons im Allgemeinen und Andrés Fingerspitzengefühl im Speziellen. Ob sie das mit dem bunten Irokesen und seinem Nebenjob als Soho-Schlossgespenst da schon wusste? Wir jedenfalls fahren für den nächsten Haarschnitt aus Meisterhand ans Tempelhofer Ufer, so viel ist sicher.

 

Name: André Staack

Alter: 40

Wohnort: Berlin

Beruf: Stylist / Friseur

Schuhgröße: 47

Lieblingsstar: Scott Matthew

Kontakt: brunette-berlin.com

mmw_André_Staack.05ee0dba699d58c6bbb4e165b746001c

 
Werden Brünette bei euch bevorzugt? Offiziell natürlich nicht.

 

Was sollte jeder Mann einmal im Leben gemacht haben? Heiraten.

 

Wer schneidet dir die Haare? Panasonic e r 1611

 

Warum lassen Frauen sich immer die Haare schneiden, wenn sie etwas in ihrem Leben verändern? Damit alle genau dies mitbekommen!

 

Über welches Frisur-Revival würdest du dich freuen? Bunte Punk Irokesen und krause Dauerwellen

 

Wieso kann ein Friseur sich nie daran halten, wenn man „nicht mehr als 2cm“ sagt? Weil Künstler nicht mit Maßband arbeiten …

 

Wie definierst du Schönheit? Weniger ist mehr.

 

Wer ist für dich die Stilikone unserer Zeit? Tilda Swinton

 

 
Welche Eigenschaft schätzt du an einem Menschen? Zuverlässigkeit.

 
Wann bist du das letzte Mal beinahe geplatzt vor Stolz? Als über „brunette“ in der Elle berichtet wurde.

 

Mit welcher Persönlichkeit (tot oder lebendig) würdest du gern mal Prosecco trinken? Edith Piaf

 

Wenn wir dich zuhause besuchen, was würdest du für uns kochen? Gurkensuppe

 

Was hat dich zuletzt wirklich bewegt? Die Nachrichten der letzten Tage.

 

Was wäre das erste, was du tun würdest, wenn du unsichtbar wärst? Im Soho-House Gespenst spielen :-)

 

Welche Frage hätten wir dir stellen sollen? Bist du Rechts- oder Linkshänder?

 

Das letzte Wort: Open your mind and your ass will follow.

Kategorien: Leute | Autor: | Datum: 06. August 2014 | Tags: , , Keine Kommentare

10 years a rave

10 Years a Rave.

 

Der ‚beste Club der Welt‘ hat Geburtstag. Zehn Jahre Panorama Bar, zehn Jahre Darkroom, zehn Jahre Exzess und Konsum, zehn Jahre Parallelwelt, zehn Jahre (Club-)Kultur-Revolution. Was Woodstock für die Hippiebewegung war, fand die Post-90er-Techno-Gemeinde in einem ehemaligen Heizkraftwerk unweit des Berliner Ostbahnhofes. Kreuzberg, Friedrichshain, Berghain. So einfach, so gut. Denn das Berghain war von Beginn an mehr als nur ein Techno-Club. Im Spannungsfeld von Musik, Kultur und Kunst entstand so etwas wie die clubkulturelle Blaupause für das Berliner Selbstverständnis der letzten zehn Jahre, in deren Fahrwasser kollektiv entrückte Projekte wie etwa die Bar 25 erst denkbar wurden. Wer die große Halle des Berghain einmal betreten hat, und sich daran erinnern kann, weiß, welche Wirkung allein die Architektur auf den Besucher hat. Das Berghain ist ein Konzept, das für diesen Raum geschaffen wurde, das nur in diesem Raum funktioniert. Das Gebäude selbst ist wichtigster Teil der Inszenierung und des Erlebnisses. Es sind vor allem die Kunstwerke, die maßgeblich zur Stimulierung von Sound-, Licht- und Raumkonzeption des unter Denkmalschutz stehenden Gebäudes beitragen. Anlässlich des zehnjährigen Berghain-Geburtstags werden nun noch einmal alle Künstler vereint, die sich dem Techno-Club schon lange verbunden fühlen und ihn mit seinen Werken bereichert haben. Seien es die Gemälde von Norbert Bisky, Fotografien des Berghain-Türstehers Sven Marquard oder Installationen von Marc Brandenburg – die Ausstellung ’10‘ bietet ein Mosaik aus Werken, die extra für den Anlass produziert wurden. Die Künstler selbst verstehen ihre Kunstwerke als Hommage und Reflexion ihrer Sicht auf diesen sagenumworbenen Ort. Themen wie das Phänomen Masse, Körperkult und Tätowierungen, Neoklassizismus oder die Rohheit des Gebäudes stehen im Mittelpunkt der Arbeiten, die ab Donnerstag und noch bis zum 31. August zur Schau stehen. Das Licht bleibt an und diesmal wird sicher niemand an der Tür abgewiesen. Evolution in progress.

____

Ausstellung: 10 | 07.-31.08., 16-23 Uhr (außer montags) | Opening Do. 07.08., ab 19 Uhr | Halle am Berghain, Am Wriezener Bahnhof, 10243 Berlin | Eintritt: 5 € | Facebook Event-Link | Foto: Frederik Schulz

mmw_10.13ebdd35de25f3240164254bbc139c3b
Kategorien: Erlebnisse | Autor: | Datum: 06. August 2014 | Tags: , , , , , Keine Kommentare

Alle Vögel sind schon da.

mmw_Vogelball1.006b2e9cb678e679a4cc59e1996246e6

Alle Vögel sind schon da.

 

Hamburg steht Kopf, schließlich verwandelt sich Wilhelmsburg im August alljährlich in eine Kunst- und Festivalwelt. Das MS Artville ist schon in vollem Gange und das MS Dockville nicht mehr in allzu weiter Ferne – ein guter Grund, im besagten Kunstcamp ein wenig das Festivalfeeling einzuläuten. Am besten schrill und bunt, grenzenlos und surreal: Mit einem Vogelball. Wie bitte? Ganz genau. Die Realität hat sowieso eine Meise, wieso also nicht gleich entfliegen in ein Märchen, das ganz und gar unzählige Vögel hat. Zum vierten Mal in Folge kommt es am Samstag, dem 2. August zu einem bunt gefiederten Treiben. Dabei können wir queere Performancekünstler bestaunen, im Lamettawald spazieren gehen und Eisvögeln zuzwinkern. Hauptsache, die Maske sitzt. Obendrauf wird es elektronisch, unter anderem durch DIE VÖGEL von DJ Kozes Label Pampa Records. Wir werden Zeuge, wie sich Adler reiben, bis sie sich ihrer Federn entledigen, um als Tauben in der Nacht zu schillern. Am Ende sind hoffentlich Dialoge zwischen Besuchern und Künstlern entstanden und jegliche Grenzen aufgelöst. Lasst euch das traditionell ausufernde Flattern, Feiern und Schwärmen nicht entgehen, ihr Goldkehlchen, Buntspechte und sonstiges Federvieh. Viel leichter noch fliegt ihr vielleicht zum Ball, wenn ihr eine Mail mit dem Betreff ‚NACHTIGALL ICK HÖR DIR TRAPSEN‘ an hurra@muxmaeuschenwild.de schreibt. Wir hätten da nämlich 1×2 Gästelistenplätze bei uns im Nest liegen.

___

Vogelball | Samstag, 02.08., ab 16 Uhr | MS Artville, Schleuse 23, 21107 Hamburg | VVK: 10 €, AK: 15 € | Facebook Event-Link | eintrittskarten.de | Ein kurzer Einblick!

Kategorien: Hamburg | Autor: | Datum: 30. Juli 2014 | Tags: , , Keine Kommentare

Cathrin Brandes

mmw_CathrinBrandes3.75b95186ca87b85f39fd1e4dc9ffcf1d

Cathrin Brandes

Das 2 Minuten Interview

Cathrin Brandes ist Gastronomie-Beraterin, Food-Bloggerin, Slow Foodie, Gründerin des Speisenklubs Neukölln und der foodXchange Berlin, Krautbraut und seit neuestem Kochbuchautorin. „Die Stadt kocht. Berlin – Der Sommer“ heißt ihr gerade erschienenes Buch passenderweise. Am letzten Mittwoch war sie ausnahmsweise mal nur Gast bei unserem muxmäuschenwild Al Dente Abend. Da gab es natürlich keine Heuschrecken, dafür aber jede Menge Champagner und so.

 

Name: Cathrin Brandes

 

Wohnort: Berlin

 

Beruf: Gastronomieberaterin und Food-Autorin

 

Schuhgröße: 39

 

Lieblingsgewürz: Kreuzkümmel

 

Kontakt: www.tidbits.de

 
Deine kulinarische Entdeckungen der letzten Wochen? Rohmilchbutter in der Normandie. Die echte Berliner Weisse von BrewBaker.

 

Was war das Widerlichste, dass du je gegessen hast? Heuschrecken.

 

Kommst du eher nach Mama oder nach Papa? Meine Mama sagt, nach Papa und mein Papa sagt, nach Mama. Das ist manchmal verwirrend.

 

Für wen würdest du die Hand ins Feuer legen? Für meine Schwester und meine klitzekleine Nichte.

 

Bist du eher Kopf- oder Bauchmensch? Nicht nur dem Umfang nach zu urteilen: ganz sicher Bauch.

 

Dein Food-Tipp in Berlin? Das neu eröffnete Restaurant Herz & Nieren und natürlich die Markthalle Neun.

 

Wo und wie würdest du gerne leben, wenn du die Wahl hättest? Am Meer.

 

Würdest du dich selbst als guten Menschen bezeichnen? Ich habe meine Fehler.

 

Zu wem schaust du auf? Carlo Pietrini, dem Gründer von Slow Food.

 

Was isst du, wenn keiner guckt? Eine gute Pizza.

 

Mit welchem Rezept kriegt man jede(n) rum? Mit einer guten Pizza.

 


Mit welcher Persönlichkeit (tot oder lebendig) würdest du gern mal einen Kaffee trinken?
Tendenziell trinke ich Kaffee lieber alleine. Den trinke ich nämlich nur morgens und ich bin ein Morgenmuffel.

 
Welches Kunstwerk würdest du gern besitzen? Ein Stillleben mit Früchten und Blumen aus dem Barock.

 

Wenn wir dich zuhause besuchen, was würdest du für uns kochen? Gerade habe ich Fischbouletten gemacht mit Zitrone und Chili. Wäre das was?

 

Was hat dich zuletzt wirklich bewegt? Die Geburt meiner klitzekleinen Nichte.

 

Welche Superheldenkraft hättest du gern? Am liebsten würde ich Fliegen. Aber nicht unbedingt mit rausgestreckten Fäusten.

 

Was würdest du tun, wenn du keine Angst hättest? Alles stehen und liegen lassen und eine Weltreise mit meinem Motorrad machen.

 

Was sollte niemand von dir wissen? Wie unordentlich und nachlässig ich sein kann.

 

Welche Frage hätten wir dir stellen sollen? Mit wem ich am liebsten Champagner trinken würde.

 

Das letzte Wort: Guten Appetit!

 

Foto: Florian Bolk

Kategorien: Leute | Autor: | Datum: 30. Juli 2014 | Tags: , , , Keine Kommentare

Nachmieter gesucht!

Nachmieter.f7527430c031f2fe92bdc5a157a3877f

Nachmieter gesucht!

 

Wir suchen ab dem 15. August oder 01. September einen Nachmieter für unser heißgeliebtes Ladenlokal in der Linienstraße 213 in Berlin-Mitte. So gern wir auch hier bleiben würden – wir brauchen nun einfach mehr Platz…

Es geht um etwa 30qm großes Ladenlokal mit eigenem Eingang und großem Schaufenster, plus Back-Office (Küche, WC etc.) in allertollster superduper-Lage in der Linienstraße 213, zwischen Gormannstraße und Alte Schönhauser, also mittendrin und trotzdem ruhig. Es gibt ein riesiges verstecktes Regal hinter der grauen Wand (bis unter die Decke!) für ewig viel Stauraum, und die stylishe Galerielampe bleibt ebenso hängen. Das Backoffice (Küche, WC etc.) teilt ihr euch mit der Castingagentur nebenan. Die Fläche eignet sich perfekt als Showroom, Galerie oder als kleines Büro. Die Pauschalmiete beträgt 700€ pro Monat all inclusive und der Mietvertrag ist unbefristet, also nicht auf drei oder fünf Jahr zwangsterminiert, da ihr Untermieter der Castingagentur seid.

 

Bei Interesse schreibt rasch an julia.kopper@muxmaeuschenwild.de!

Kategorien: In eigener Sache | Autor: | Datum: 30. Juli 2014 | Tags: , , Keine Kommentare

31|14-03

Handwerker gesucht!

 

War das tatsächlich mal cool? Oh Mann, wieso nur sind so viele tolle Wohn- und Arbeitsflächen immernoch von pickeliger Rauhfasertapete umhüllt? Wir suchen einen fitten, flotten, günstigen Handwerker, der unsere neue große Bürofläche davon befreit. Im Klartext: Die Tapete muss runter und wenn das, was zum Vorschein kommt nicht zu gebrauchen ist, muss auch noch verspachtelt und gestrichen werden. Wer kann, wer will, wer kennt wen? Über sachdienliche Hinweise freut sich robert.felgentreu@muxmaeuschenwild.de.

 

 

Kategorien: Netzwerk | Autor: | Datum: 30. Juli 2014 | Tags: , Keine Kommentare

31|14-02

Designerin sucht Gewerbefläche!

Gesucht wird eine zentrale Gewerbefläche in Berlin, in der ich meine T-Shirts drucken kann ( in der ich einen kleinen Textildrucker (so einen wie im Copie-Shop) unterstellen kann). Möglichst ebenerdig. Ca 40-50m². Ab sofort mietbar.

 Danke im Voraus!

 Emails bitte an s.evren@web.de

Kategorien: Netzwerk | Autor: | Datum: 30. Juli 2014 | Tags: , , Keine Kommentare

31|14-01

Kamera sucht Käufer!

Ich verkaufe meine Contax G2 mit 3 Carl Zeiss Objektiven und einem TLA 200 Blitz, sowie zugehörigem Koffer. Preis: 1350 VB. Mehr Infos und Fotos hier Emails bitte an hello@maxivirgili.com

Kategorien: Netzwerk | Autor: | Datum: 30. Juli 2014 | Tags: , , Keine Kommentare

Martin Brem

Martin Brem

Das 2 Minuten Interview

 

Martin Brem war Popstar-Aspirant und Eurovisionssongcontest-Teilnehmer für Österreich 1981. Anschliessend war er Redakteur des ME/Sounds in München, wechselte zu Universal in Hamburg, später war er Vice President bei Sony Music in London und ab 1997 Geschäftsführer von Columbia Records und Sony Classics in Berlin. Als seine Ehefrau und Mutter seiner zwei Söhne an seinem Geburtstag im Jahr 2001 plötzlich verstarb, zog er sich aus dem Musikbusiness zurück und führte das Mode- und Lifestylelabel seiner Frau weiter. Seit zwei Jahren kümmert sich der Niederösterreicher nun um den weltweiten Aufbau der Musikaktivitäten von Red Bull und pendelt zwischen Salzburg und Los Angeles. Wir kennen Martin seit 2008, als einen im besten Sinne wahnsinnigen und hochmodernen Kreativgeist. Ein rastloser Herzensmensch der wann immer in den letzten Jahren gute, kulturell relevante Dinge passiert sind in Berlin, mit hoher Wahrscheinlichkeit seine Finger mit im Spiel hatte.

 

Name: Martin Brem

Alter: 55

Wohnort: Salzburg / Santa Monica

Beruf: Musik-Manager

Schuhgröße: 41

Lieblingsongtextzeile: Life’s what you make it, celebrate it, don’t backdate it.

Kontakt: Wer suchet, der findet.

mmw_MartinBrem.832f352a8c2da4d84905525bc891e19f

Kannst du singen? Manche behaupten: Ja. Ich sag: Na ja… Ich habe in meinem Berufsleben einfach zu viele Leute getroffen, die es wirklich können. Einigen wir uns auf unteres Mittelmaß.

 

Dein größtes Erfolgserlebnis? Tatsächlich angekommen sein.

 

Was genau machst du in deinem Job? Soviel Platz haben wir hier nicht, aber man muss sich das so vorstellen: wann immer meine Lieblingsbrand professionell mit Musik zu tun, dann helfe ich so gut ich kann.

 

Verrate uns einen magischen Ort! Die Wiese im ‚Adults-only‘ Ruhe-Bereich des Round Hill Hotels in Hopewell, Jamaica.

 

Dein Song für die Ewigkeit? Mozarts „Ave verum corpus“, eigentlich. Ich würde aber auch Springsteens „Thunder Road“ nominieren. Oder die komplette zweite Vinyl-Seite der „Abbey Road“.

 

Auf welche drei Dinge kannst du nicht verzichten? Friede, Freude und das Internetz.

 

Welcher Person würdest gern mal eine Frage stellen und vor allem welche? Den lieben Gott würde ich gern fragen wie er es mit dieser Lebenslüge aushält.

 

Was siehst du, wenn du in den Spiegel schaust? Irgendwas im Werden.

 

Welchen Teil deines Körpers findest du am lustigsten? Meine linke Schulter. Die knackst.

 

Was unterscheidet die erste von der zweiten oder dritten Liebe? Nichts, wenn sie jeweils echt war/ist.

 

Welchem unmoralischen Angebot könntest du nicht widerstehen? Wenn Keira Knightley mit mir was haben wollen würde.

 

Was willst du unbedingt noch (einmal) tun, bevor du stirbst? Floating in Outer Space

 

In welchem Film hättest du gern mitgespielt? Yellow Submarine

 

Welches Kunstwerk würdest du gern besitzen? Die „Virgen rezando“ von Sassoferrato.

 

Wenn wir dich zuhause besuchen, was würdest du für uns kochen? Rührei. Mehr geht nicht. Den Rest kann man sich ja auch liefern lassen. Da gibt’s ne App für.

 

Was hat dich zuletzt wirklich bewegt? Alles was mit Vater sein zu tun hat, zum Beispiel die erste Ausstellung die auch Kunstwerke meines Sohnes zeigte. Schön, wenn man die Brut so hochkommen sieht.

 

Welche Superheldenkraft hättest du gern? Fliegen. Aber diesen Transformer-Bullshit finde ich auch lustig.

 

Was würdest du tun, wenn du keine Angst hättest? Sehr wahrscheinlich Basejumping.

 

Was sollte niemand von dir wissen? Wir brauchen alle ein Geheimnis. Sonst wird’s doch fad.

 

Welche Frage hätten wir dir stellen sollen? Bist du ein stolzer Österreicher?

 

Das letzte Wort: Kommt hoffentlich noch lange nicht.

 

 

 

Kategorien: Leute | Autor: | Datum: 23. Juli 2014 | Tags: , Keine Kommentare