Carsten Stephan

Dass wir euch Carsten Stephan noch nicht vorgestellt haben, ist echt ein Ding. Denn er reiht sich perfekt ein in die Reihe der Menschen, die wir mögen und die alle kennen sollten. Also los geht’s: Carsten hat als Praktikant bei Team Gesundheit angefangen und denkt dort nun als Geschäftsführer mit seinen über 200 Mitarbeiter*innen und 300 Trainer*innen und Expert*innen Gesundheitsförderung neu. Warum sich der Familienmensch beim Spielen eventuell unbeliebt macht und ihr alle nach der Lektüre dieses Interviews Lust auf Popcorn, Curry, Brot, Bratwurst und Zuckerwatte haben werdet, erfahrt ihr in den nächsten zwei Minuten.

Name: Carsten Stephan
Alter: 48
Wohnort: Ringe
Beruf: Ich habe mal Pflege- und Gesundheitswissenschaften studiert und bin seit vielen Jahren als Geschäftsführer der Team Gesundheit tätig.
Schuhgröße: 43
Lieblingstageszeit: Gute Frage. 20 Uhr. Kinder (fast) im Bett. Feierabend mit meiner Frau.
Kontakt: carsten.stephan@teamgesundheit.de

Beschreibe deinen Werdegang bei Team Gesundheit in einem Satz: Als Praktikant bei der Team Gesundheit im betrieblichen Gesundheitsmanagement begonnen, sehr viel gelernt und sehr viel machen können und irgendwann das große Glück gehabt, als Geschäftsführer zurückkehren zu dürfen.

Was war dein allererster Job? Ich habe sehr lange Popcorn, Zuckerwatte und auch Bratwürste in einem Park verkauft. Gerade Popcorn und Zuckerwatte haben sehr viel Spaß gemacht, war lecker ;)

Bist du besser darin, Dinge anzufangen oder zu beenden? Ganz eindeutig Dinge anfangen. Am liebsten vieles parallel.

Welche geniale Idee hättest du gern selbst gehabt? Die Solartechnologie war schon nicht die schlechteste Idee.

Wann hast du zuletzt etwas Neues ausprobiert und was war das? Vielleicht etwas langweilig, aber ich habe das Brotbacken für mich entdeckt. Ich mache das seit knapp drei Monaten und finde es großartig! Hätte ich gewusst, wie einfach es doch ist, tolles Brot selber zu machen, hätte ich schon viel früher damit begonnen. Ich übe noch, aber es wird.

Mit welchen drei Worten würden dich deine Freund*innen beschreiben? Das müsst ihr eigentlich sie fragen. Vielleicht witzig, hilfsbereit und immer für Neues zu begeistern. Vielleicht sind das aber auch die Worte, die ich hören will. Chaotisch könnte auch kommen. Und frustrierend, weil ich die meisten Kneipen- oder Gesellschaftsspiele gewinne und dadurch ein bisschen nerve ;)

Wann hast du zuletzt von Herzen gelacht? Neulich haben wir den Film „Air“ geschaut. Sehr lustig zwischendurch!

Wofür würdest du mitten in der Nacht aufstehen? Für meinen acht Monate alten Sohn. Er hat eine immense Überzeugungskraft.

Wenn du drei geschichtliche Personen zum Essen einladen könntest, welche wären das? Das ist schwer. Ich würde unterschiedliche Richtungen wählen. Martin Luther King, Sigmund Freud und Albert Einstein. Das wäre sicher ein spannender Abend für mich.

Was würdest du ändern, wenn du die Macht dazu hättest? Da gibt es so vieles, was nicht gut läuft. Ob klimatische Entwicklung, die Ungleichheit in der Welt, aber auch in diesem Land. Ob Hunger, ob Armut. Die Liste wäre sehr lang.

Wenn wir dich zu Hause besuchen, was würdest du für uns kochen? Ich würde Hähnchenfilet mit einer Apfel-Curry-Sauce und Spinat machen. Danach gäbe es ein Tiramisù und sehr viel leckeren Weißwein.

Was sollte niemand von dir wissen? Netter Versuch! Da gibt es natürlich nichts. Grins.

Welche Frage hätten wir dir stellen sollen? Welches ist dein liebstes Kinderbuch? (Der kleine Bär und das Meer! Ihr solltet es mal lesen – wirklich. Einfach toll.)

Das letzte Wort: Danke! Es hat Spaß gemacht mal über ganz andere Dinge zu reden.

FOTO: Team Gesundheit GmbH

Kategorien: Leute | Autor: | Datum: 13. Juni 2023 | Tags: , , Keine Kommentare

Die Artikel könnten euch auch gefallen