Auf die Faust

Ein Drama, eine Stadt, hunderte Events – nein, die Rede ist ausnahmsweise mal nicht von Berlin, sondern von München. Ja mei! Die wunderbare Stadt an der Isar steht 2018 für fünf Monate lang im Zeichen von Goethes berühmtestem Drama „Faust“. Vom 23. Februar bis zum 29. Juli 2018 werden Ausstellungen, Konzerte, Filmvorführungen, Vorträge, literarische Veranstaltungen, Theaterproduktionen, Tanzvorstellungen, Partys (puh, kurz Luft holen), Führungen, Foto-Wettbewerbe und Web-Serien präsentiert. Es entwickeln sich in schwindelerregender Vielfalt eigene Perspektiven, neue kreative Facetten und ungekannte Zugänge öffnen sich zu diesem einzigartigen Werk der deutschen Literatur. Das Faust-Festival München ist eine Initiative der Kunsthalle München und des Gasteig. Es umfasst alle Genres und bringt Partner jeder Größenordnung zusammen. Die mittleren und kleinen Häuser, Künstler aller Genres, die Off-Szene, Profis und Laien sorgen dafür, dass Faust im Zentrum der Landeshauptstadt genauso präsent ist wie in den angrenzenden Stadtteilen. Die Idee entstand bei den Planungen zur Ausstellung „Du bist Faust − Goethes Drama in der Kunst“, die zeitgleich in der Kunsthalle München zu sehen ist. Faust ist aktueller denn je, Faust repräsentiert den prototypischen modernen Menschen – rastlos auf der Suche, jedoch nie am Ziel. Das Drama hinterfragt den Menschen noch immer in seiner Verführbarkeit, Moral und Gesellschaftsstruktur. Seine Fragen sind auch unsere großen Fragen heute.
___
Faust Festival München | 23.02.-29.07.2018 | Website | Facebook

Die Welt ist alles, was der Fall ist.

In einer Zeit, in der die GoPro den Kick des Stürzens in Netzvideos multipliziert, verliert alles Verlässliche seinen Reiz. Der Fall ist quasi zum Signum einer ganzen Kultur geworden. Lässt er sich abbilden, fotografieren? Oder ist er schlicht ein unbezweifelbares Faktum, eine Tatsache, eine Gewissheit? Die aktuelle Ausstellung ‚Joel Meyerowitz . Why Color?‘ Retrospective bei C/O Berlin präsentiert die Aufführung und performative Lesung von „Was der Fall ist… Prekäre Choreographien“ mit den Autoren Winfried Gerling und Fabian Goppelsröder. Das Buch ist eine Untersuchung über die Bildgeschichte des Fallens und weist besondere Bezüge zu den Fotografien von Joel Meyerowitz auf. Meyerowitz hat als einer der wichtigsten Wegbereiter der New Color Photography viele nachfolgende Generationen sichtbar beeinflusst. Die Autoren und die Choreographin lassen den Text in den Dialog treten und nehmen die Formensprache der ausgestellten Werke auf. Sie interpretieren sie als Bewegung im Raum und kreieren auf eine neue Art und Weise eindrückliche und intime Live-Erlebnisse in der Ausstellung bei C/O Berlin. Für die außergewöhnlich Vorstellung am 15. Februar im C/O Berlin verlosen wir 2×2 Tickets. Schreibt uns dazu eine Mail mit dem Betreff ‚FALL‘ an hurra@muxmaeuschenwild.de.
_____
Was der Fall ist…Prekäre Choreoraphien | Do, 15.02.2018, 20.30 Uhr | C/O Berlin, Hardenbergstraße 22-24, 10623 Berlin | Tickets 10€ | www.co-berlin.org | Facebook Eventlink

Jute Reise

Stellt euch vor, ihr steigt in eine Rakete ein, schießt durch die Stratosphäre und haltet ein kurzes Pläuschchen mit dem Mann im Mond. Wäre das nicht saucool? In Paul Linckes Meisterstück „Frau Luna“ wird der Kindheitstraum vom Astronauten-Dasein wahrhaftig Realität. Das Tipi am Kanzleramt hebt mal eben mit ALLEM was auf Hauptstadtbühnen Klang und Namen hat in den Berliner Operettenhimmel ab und begibt sich auf eine Reise durch die Milchstraße. Unter der Regie von Bernd Mottl stellt das Stück schwungvoll und einmal mehr unter Beweis, dass der Berliner in Sachen Luftfahrt nicht erst seit heute von typischem Größenwahn und mangelndem Sachverstand gleichermaßen beseelt ist. Dabei handelt die Geschichte von dem waschechten Berliner Fritz Steppke, der einen Stratosphären-Expressballon erfunden hat und endlich mit seinen Freunden Lämmermeier und Pannecke zum Mond fliegen will, um dort den Mann im Mond zu treffen. Trotz der Versuche seiner Verlobten Marie und ihrer Tante ihn davon abzuhalten, gelingt den Dreien mit ihrem selbst gebauten Vehikel zur allseitigen Überraschung tatsächlich eine Landung auf dem Mond. (Wenn da mal nicht ein gewisser Elon Musk seine Idee geklaut hat…) Hier angekommen entpuppt sich für die Reisenden der Mann im Mond als flotte Witwe und das Malheur nimmt seinen Lauf. Dabei wollten die Berliner ja eigentlich nur mal kieken… Für diejenigen unter euch, die die grandiose Operette im Tipi am Kanzleramt gerne live miterleben wollen, verlosen wir 1×2 Freikarten für den 15. Februar. Schreibt eine Mail mit dem Betreff „MONDMANN!“ an hurra@muxmaeuschenwild.de.
_____
„Frau Luna“ | Tipi am Kanzleramt, Große Querallee, 10557 Berlin | tipi-am-kanzleramt.de | Facebook Event | Tickets

Nehmen und geben

Mit Fotos für den guten Zweck ist das oft so eine Sache. Allzu oft wird die reine Dokumentation des Leids genutzt, um moralisch an den Betrachter zu appellieren. Der Reflex greift, doch er greift auch oft zu kurz. Der Protagonist wird zum Opfer, was im Bewusstsein bleibt, ist nicht er, sondern das Bild des Leides selbst. Die Ausstellung „PortrAid – Get art. Give work“ verfolgt einen anderen Ansatz. Zu sehen sind 38 Fotografien von Webern in Äthiopien. Das Besondere: Mit dem Verkauf der gezeigten Fotografien will die ABURY Foundation über PortrAid neue Webstühle erwerben, um die Situation der abgebildeten Handwerker und ihrer Familien zu verbessern. Hinter den Portraits steckt die national und international mehrfach ausgezeichnete Fotokünstlerin Xiomara Bender. Sie schafft es immer wieder aufs Neue Menschen näher zu kommen und sie authentisch, mit Empathie, Respekt und Würde abzulichten. PortrAid bietet dabei eine Plattform mit einem einfachen Konzept. Fotografieren, um Probleme künstlerisch zu illustrieren. Der Erlös aus dem Verkauf eines Kunstwerks kommt dabei direkt demjenigen auf dem Bild zugute. Interessierte können die Fotos zu einem Preis von 590 Euro beziehungsweise 2.500 Euro direkt im DRIVE und über die Internetseite portraid.org erwerben. Das Opening steigt am 13. Februar im DRIVE Berlin. Unter diesem Link könnt ihr euch für die Eröffnung kostenlos anmelden. Passend dazu verlosen wir 1x ein Postkartenset von der Künstlerin Xiomara Bender sowie 1x ein Tuch, welches einige von den Webern auf den Bildern tragen. Schreibt eine Mail mit dem Betreff ‚WOLRD WIDE WEB‘ an hurra@muxmaeuschenwild.de.
_____
„PortrAid – Get art. Give work.“ | Opening Di., 13.02.2018 | Ausstellungszeitraum: 14.02.-07.03.2018 | DRIVE. Volkswagen Group Forum, Friedrichstraße 84/ Ecke Unter den Linden, 10117 Berlin | Website | freier Eintritt

Wir sind Deutschland

Max, Mia, Linus, Sharon, Aische, Ali, Maik, Maurice und Ronny – wer immer noch nicht verstanden hat, was und vor allem wer so alles zu Deutschland gehört, dem empfehlen wir den Besuch in einer Berliner Kita seiner Wahl. Ersatzsweise kann man sich auch ein Spiel unserer Fußballnationalmannschaft zu Gemüte führen. Aber bitte nicht wundern, die sprechen alle erstaunlich gut Deutsch. Das liegt natürlich daran, dass Sami, Mesut & Co. allesamt in Deutschland geboren und aufgewachsen sind. Die Geschichte ihrer Eltern freilich, die einst aus ganz unterschiedlichen Gründen in die Bundesrepublik kamen, ist eine andere. Im Rahmen der wundervollen Literaturplattform Daughters & Sons of Gastarbeiters führen Autorinnen und Autoren unterschiedlicher Herkunft bereits seit 2015 ihre Familiengeschichten in künstlerisch-performativer Form auf. Die Erzählungen decken mit einer stilistischen Bandbreite verschiedene Aspekte der Migrationsgeschichte ab. Nicht nur, dass ihre Eltern in Deutschland als „Gastarbeiter“ den Wirtschaftsaufschwung gemeistert haben, ihre Geschichten sind ein fester Bestandteil der deutschen Nachkriegszeit. Begleitet von Bildprojektionen aus dem Familienalbum, Bühnenbild, Film und Musik soll ein öffentlicher Diskurs über das Selbstverständnis und die Relevanz der Einwanderer in der deutschen Gesellschaft angeregt werden. Die Geschichten wollen auch dazu animieren, sich dem Projekt mit ihren eigenen Erfahrungen anzuschließen, um den Kosmos so stetig zu erweitern. Heute Abend lesen Cicek Bacik, Zoran Terzik, Wolfgang Farkas, Ok-Hee Jeong und Shlomit Tulgan. Der Eintritt ist kostenlos. Alternativ wird die Veranstaltung auch als Livestream übertragen.
_____
Daughters and Sons of GastarbeiterEine multimediale Lesung | Mi, 07.02.2018 | Heimatkunde – Migrationspolitisches Portal der Heinrich Böll Stiftung, Schumannstraße 8, 10117 Berlin | freier Eintritt | www.gastarbeiters.de | Facebook

Willkommen in Rimini

Ein Rentner, der mit einem Wellensittich redet, seine Frau, die vor ihm flüchtet, ein Anwalt, der seine Analytikerin stalkt und eine Schauspielerin auf der Suche nach dem passenden Erzeuger. Die Autorin Sonja Heiss kennen wir als Regisseurin der Kinofilme „Hotel Very Welcome“ und „Hedi Schneider steckt fest“. Im Sommer letzten Jahres ist ihr Romandebüt erschienen. Voller Tragik, Witz und Lebensnähe. Rimini ist ein meisterhafter Roman, der seinen Humor aus den Abgründen des Lebens schöpft. Sonja Heiss entwirft ihre Charaktere mit enormer psychologischer Raffinesse. Ihr Blick auf den menschlichen Alltag bringt Details hervor, die mit bloßem Auge kaum sichtbar sind. Heute Abend nun liest die Autorin im Pfefferberg Theater in Berlin aus Rimini vor und hat sich mit Heike Makatsch prominente Unterstützung an die Seiten geholt. Die gehört nicht nur seit Mitte der 1990er Jahre zur allerersten Schauspielgarde des Landes, sondern hat auch schon zahlreichen Hörbüchern ihre Stimme geliehen. Inhaltlich geht es um eine herrlich dysfunktionale Familie. Hans ist Anwalt, reich und erfolgreich. Doch plötzlich kehrt diese irrationale Wut in ihm zurück. Die Ehe funktioniert nicht mehr und er verliebt sich in seine neue Psychoanalytikerin. Seine Schwester Masha beschließt mit 39 Jahren ein Kind mit ihrem Freund zu bekommen. Doch plötzlich nervt er sie nur noch. Masha begibt sich auf die panische Suche nach einem neuen Mann, doch ihre Idee, im Bett den zukünftigen Vater ihres Kindes zu finden, ist zum Scheitern verurteilt. Alexander und Barbara sind die Eltern der ungleichen Geschwister und müssen sich im Alltag eines Rentnerpaars zurechtfinden. Während Alexander sich schon einsam fühlt, wenn seine Frau in ein anderes Zimmer geht, bleibt für sie nur die Flucht. Sie ahnt nicht, was sie damit in Gang setzt. Für die Lesung heute Abend verlosen wir exklusiv die letzten 1×2 Tickets. Schreibt uns ganz schnell eine Mail mit dem Betreff „WELCOME HEDI“ an hurra@muxmaeuschenwild.de.
_____
Sonja Heiss & Heike Makatsch lesen aus „Rimini“ | Mi, 31.01.18, 20-22 Uhr | Pfefferbergtheater, Schönhauser Allee 176, 10119 Berlin | Tickets  | Facebook

Freude, Angst, Überraschung, Trauer, Ekel, Wut, Vertrauen, Erwartung

Erinnert ihr euch noch an die Lichtgrenze anlässlich des 25-jährigen Jahrestages des Mauerfalls? Durch die ganze einstmals geteilte Stadt zog sich eine imaginäre Mauer aus Lichtsäulen, die sich per Knopfdruck auflöste und im trüben Nachthimmel verschwand. Verantwortlich für das Projekt damals war der Künstler Christopher Bauder, der mit seiner Arbeit immer wieder Grenzen sprengt, ob im Centre Pompidou in Paris, dem Museum of Fine Arts Taiwan oder zuletzt beim Lost-Art-Festival, dem Schlussakkord der Willner Brauerei. Christopher Bauder erschafft großformatige Licht-Soundinstallationen. Sein Schwerpunkt liegt dabei auf der Transformation von Bits und Bytes zu Objekten im Raum und umgekehrt. Die Objekte, der Sound, das Licht und der umgebende Raum interagieren miteinander und saugen den Zuschauer ins Werk. Mehr noch, er begibt sich auf eine emotionale Reise und wird damit praktisch Teil der Installlation. Mit seiner spektakulären neuen Inszenierung SKALAR, die vom 27.01. bis 25.02. im Berliner Kraftwerk stattfindet, bringt der Künstler diesen Ansatz zur absoluten Vollendung. Gemeinsam mit dem Musiker Kangding Ray schickt er die Besucher auf eine Reise durch die Basisemotionen. Freude, Angst, Überraschung, Trauer, Ekel, Wut, Vertrauen, Erwartung: Das gesamte Spektrum der emotionalen menschlichen Erfahrungen wird durch eine immer wechselnde Tonalität in Licht, Ton und Bewegung ausgelöst, manipuliert und in Zyklen wiederholt. Modernste Technologie wird zu Kunst, hebt die Möglichkeiten der künstlerischen Kreation auf ein neues Level und lässt den Besucher in eine überirdische Atmosphäre eintauchen, die noch lange nachhallt. Das Ergebnis ist das vermeintlich Unmögliche, die Übersetzung von High-Tech-Maschinerie in pure Emotion. Das Ambiente des Kraftwerks tut sein Übriges hinzu. Das absolute Highlight sind die Live Performances am 4. und 24. Februar, bei denen die Stimmung der Besucher direkten Einfluss auf die Kunst und damit die Gestaltung nimmt, diese transportiert, verstärkt und bewegt – Angst wird zu Terror, Freude zu Extase und Erwartung zu…? Lassen wir uns überraschen.
_____
SKALAR – REFLECTIONS ON LIGHT AND SOUND | 25.01.-27.02., Mo-Do: 15-21 Uhr, Fr+Sa: 13-23 Uhr, So: 13-21 Uhr | Kraftwerk, Köpenicker Str. 70, 10179 Berlin | Tickets 12/9 Euro | Live Performances 04.02. und 24.02., Tickets 25 Euro | Tickets | Facebook Eventlink

Drive, drove, driven

Kultobjekt, Statussymbol, Freiheitsvehikel, Fluch, Segen, Designwunder und Umweltkiller – das Auto begleitet unseren Alltag bereits seit über 100 Jahren und sogar die Futuristen des 20. Jahrhunderts erklärten es zu einer ästhetischen Konstante der Moderne. Später verkörperte das Auto dann vor allem den kollektiven und kleinbürgerlichen Wohlstand. In der modernen und zeitgenössischen Kunst war und ist es immer wieder ein zentraler Bildgegenstand. Und wie sieht es morgen aus? Welche Rolle spielt das individuelle Gefährt in Zeiten von Sharing-Kultur, Datenautobahn und automatisierten Transportmöglichkeiten? Die Kommunale Galerie Berlin widmet sich mit der Gruppenausstellung DRIVE DROVE DRIVEN der künstlerischen Wahrnehmung des Automobils. Kuratiert von Matthias Harder stellen ab dem 28. Januar 23 Fotografen ihre völlig verschiedenen Einzelwerke und Bildserien exemplarisch vor. In über 60 Aufnahmen wird der Besucher mit Unfällen und leeren Straßen, parkenden und wild abgestellten Autos, Oldtimer-Rallyes und dem sprichwörtlichen Unterwegssein im Auto konfrontiert. Futuristische Autos scheinen über die Straße zu schweben, andere besitzen zu viele Scheinwerfer oder gar keinen Fond für die Fahrer und Beifahrer. Dadurch entsteht ein vielschichtiges Gesellschaftsbild, das die weitverbreitete Faszination für den schlichten Gegenstand als Alltags- und Designobjekt beleuchtet. Man scheint dem Auto wie in einem Roadmovie immer wieder als Hauptdarsteller zu begegnen. Gleichzeitig markiert die Ausstellung aber auch einen kritischen Blick in eine ungewisse mobile Zukunft. Die Eröffnung findet am Sonntag, den 28. Januar von 12 bis 14 Uhr statt. Der Eintritt ist frei.
_____
DRIVE DROVE DRIVEN | Kommunale Galerie Berlin, Hohenzollerndamm 176, 10713 Berlin | 28.01.-08.04.2018, Di-Fr 10-17 Uhr, Mi 10-19 Uhr, So 11-17 Uhr | Eintritt frei | kommunalegalerie-berlin.de | Facebook Foto: Charles Johnstone

„Don’t be into trends.“

1994 fand mit „Signatures“ die letzte selbst kuratierte Ausstellung des legendären Modeschöpfers Gianni Versace im Berliner Kunstgewerbemuseum statt. Er plante danach immer nach Berlin zurückzukehren, bis zwei Pistolenschüsse das Leben der Mode-Ikone auf den Treppen zu seiner Privatvilla in Miami beendeten. Was weiterlebt ist der Geist und das Genie des Mannes, der die Mode- und Designwelt für immer veränderte. Im 40. Jahr des Bestehens der Marke Versace nun, verwandelt die Gianni Versace Retrospective vom 31. Januar bis zum 13. April das Kronprinzenpalais an der Prachtstrasse Unter den Linden in einen einzigartigen, bunten Erlebnisort. Gezeigt werden mehr als 300 Originalkreationen der wichtigsten internationalen Sammler, darunter viele Highlights, die seit Jahrzehnten nicht mehr in der Öffentlichkeit gezeigt wurden und mittlerweile zu den Ikonen der Modegeschichte gehören. Neben Versaces Mode präsentiert die Ausstellung exklusive Accessoires wie Schmuck, Schuhe, Uhren sowie Interieur mit Teppichen und Porzellan. Dabei stammen die Artefakte insbesondere aus Italien, Brasilien, den USA, Griechenland und Deutschland. Einen weiteren Höhepunkt der Retrospective bilden die Originalentwürfe von Gianni Versace, Zeichnungen seiner engsten Mitarbeiter sowie seltene Archivfotografien und Runway Videos. Zur Eröffnung steigt am 30. Januar eine ultra exklusive, glamouröse Feier mit einer großen Modenschau internationaler Models in Kleidern des ewigen Meisters. Musikalisch begleitet die Deutsche Oper mitder Produktion GIANNI in Person von Jan Brauer und Amber Vineyard die Runway Show. Für die besonders modebegeisterten unter euch verlosen wir 1×2 Plätze auf der heiß begehrten Gästeliste für das große Opening. Schreibt eine Mail mit dem Betreff ‚OH GIANNI‘ an hurra@muxmaeuschenwild.de.
_____
Gianni Versace Retrospective | Gala Opening 30.01.2018, 19-23:30 Uhr, Dresscode Sparkling Glam | Ausstellung 31.01-13.04.2018, Mo-So 10-20 Uhr | Eintritt 14 Euro, ermäßigt 10 Euro | Kronprinzenpalais, Unter den Linden 3, 10117 Berlin | retrospective-gianniversace.com | Facebook Eventlink

Art on demand

Gut, du kannst schon zu IKEA gehen, um dir ein neues oversized Wandbild zu besorgen, nur dann isses halt stino. Wie wäre es stattdessen hiermit: Du klickst dich auf einer Website durch das Who is Who der jungen Street und Urban Art-Garde und suchst dir die Künstlerin oder den Künstler aus, dessen Arbeit dich am meisten begeistert. Genau die oder der kommt dann zu dir nach Hause und gestaltet ganz allein für dich, dein Büro, das Wohnzimmer deiner Eltern oder die Kampagne deines Kunden ein individuelles Kunstwerk in ihrem oder seinem Stil. Setze für Kunstwerk Performance ein oder beispielsweise Live-Konzert und du bekommst eine Ahnung davon, was du von der Künsterplattform Book a Street Artist zu erwarten hast. Book a Street Artist entdeckt unabhängige künstlerische Talente, fördert sie in ihrer Entwicklung und macht ihre Kunst für jedermann zugänglich. Die Plattform vermittelt Künstler aus den Bereichen Musik, darstellende Kunst und Visual Art wie beispielsweise Graffiti oder Lichtinstallationen und das für Unternehmens-Events und Privatfeiern, öffentliche Veranstaltungen und Product-Branding, Store- und Location-Design sowie für die Gestaltung der eigenen vier Wände. Mit seinem Konzept schlägt Book a Street Artist quasi die Brücke zwischen modernen Künstlern und kunstinteressierten Menschen, Marken und Unternehmen. Geboren ist die Idee im Dialog mit Straßenkünstlern in Lissabon und der Frage, wie man diese individuell fördern und ihnen den Zugang zum Kunstmarkt und damit zu mehr künstlerischer Wertschätzung erleichtern kann. Groß wird sie nun in Berlin. Das Wichtigste: Book a Street Artist ist keine reine Buchungsplattform. Die beiden Gründer Charlotte und Mario wollen ihren Talenten auch über die Vermittlung hinaus bei Themen wie Rechtsberatung und Social Media-Betreuung, Event-Organisation und Tour-Planung zur Seite stehen. Ach ja, darüber hinaus stellen sie in ihrem Independent-Magazin PANTA spannende Projekte und Künstler vor, die sich mit sozialen, kulturellen oder auch umweltpolitischen Themen auseinandersetzen. Bitte buchen Sie jetzt.
_____
Book A Street Artist | www.bookastreetartist.com | Artist: KRANK

Die Grenzen der Menschlichkeit

„Wir transportieren Fleisch, keine Träume!“ Der Heimathafen Neukölln holt mit „Human Traffic“ nach der Regie von Nicole Oder das neueste Werk der türkischen Literatur „Flucht“ von Hakan Günday als Live-Graphic-Novel auf die Bühne. Die fesselnde Story lotet zusammen mit dem Romanhelden die Grenzen der Menschlichkeit aus. Inhaltlich dreht es sich um den jungen Gazâ. Als dieser mit neun Jahren von dem Beruf seines Vaters Ahad als Schleuser und Menschenhändler erfährt, eifert er ihm schon bald erfolgreich nach. Gemeinsam nehmen sie die „Ware“ entgegen, lagern sie zwischen und transportieren sie dann weiter zur Ägäisküste. Je älter Gazâ wird, desto professioneller ist seine Vorgehensweise. Mit dem Tod seines Vaters scheint sich sein Schicksal jedoch zu wenden – er flieht nach Istanbul und will studieren. Doch auf einmal bricht das Trauma auf. Nur noch allein oder in der Masse fühlt er sich sicher. Gelingt ihm ein Leben ohne die Begegnung von Mensch zu Mensch? Wir verlosen 2×2 Plätze auf der Gästeliste für die Vorstellung am Freitag. Schreibt uns eine Mail mit dem Betreff „MENSCH“ an hurra@muxmaeuschenwild.de. Hingehen, hinsehen!
_____
Human Traffic | 12.01.2017 | 19:30 Uhr | Heimathafen Neukölln | Tickets 17,70 € | Facebook Eventlink | Foto: Verena Eidel

Die Sache mit dem Ich

Das Jahr beginnt mit einem Finale. Ach was, DEM Finale, dem „Slam der Slampions“! Gemeinsam mit dem Satireportal Realsatire veranstaltet unser geliebter Heimathafen Neukölln (ja schon wieder der) ein besonderes Bühnenformat für Journalisten. Sechs Reporterinnen und Reporter wetteifern gegeneinander, wer am unterhaltsamsten von einer eigenen Recherche erzählen kann. Dabei stehen jedem von ihnen zehn Minuten Zeit auf der Bühne zur Verfügung. Und die sechs sind nicht einfach irgendwelche Journalisten! Nein, alle haben schon einen der bisherigen Slams in Deutschland gewonnen und treten nun gegeneinander an, um einen Jahressieger zu küren. Das Publikum entscheidet – per Applaus! Die lustigen Slammer sind: Sebastian Erb (taz), Katja Garmasch (WDR), Maris Hubschmid (Tagesspiegel), Anorte Linsmayer (MDR), Felix Dachsel (Die ZEIT) und Ronja von Wurmb-Seibel (freie Autorin). Die Moderation übernimmt kein anderer als der Realsatire-Gründer Jochen Markett. Wir verlosen 2×2 Freikarten an die besonders Investigativen unter euch. Schreibt eine Mail mit dem Betreff „HATTA SO GESAGT“ an hurra@muxmaeuschenwild.de und mit ein bisschen Glück entscheidet ihr am Samstag mit eurem Applaus, wer den „Slam der Slampions“ als glorreicher Sieger bestreitet.
_____
Reporter Slam – das Jahresfinale der Besten | 13.01.2017, 20:00 Uhr | Heimathafen Neukölln | Tickets: VVK: 9€ / AK: 11€ | Facebook Eventlink | Foto: Andi Weiland

Kategorien: Erlebnisse | Autor: | Datum: 10. Januar 2018 | Tags: , , , , , Keine Kommentare

Zwei Tage wach

Nach dem Wochenende schließt eine der besten Off-Locations der Stadt für immer seine Pforten. Seit 2012 hat uns die Willner Brauerei in Neukölln immer wieder wunderbare Momente verschafft, wir erinnern uns selig an The Darkrooms Exhibitions oder das Labyrinth Of Lies. Nun also ist Schluss, aus, vorbei, nix geht mehr, fertich – das Areal wird für das neue Berlin erschlossen, der Zwischenzustand endet. Das ist irgendwie traurig und Grund genug, den Abschied einfach mit ein paar melancholischen Glühwein herunter zu spülen, doch die Willner Brauerei wäre nicht die Willner Brauerei, wenn es nicht auch zum Outro ein Spektakel geben würde, das noch nachhallen wird, wenn die neue Farbe in den Lofts längst getrocknet ist. Die Berliner Ausstellungsmacher THE DARK ROOMS Exhibition, ENTER ART FOUNDATION und PRIESTS AND PRAWNS verwandeln das gesamte Areal in ein Kunsterlebnis. Jeder einzelne Raum wird inszeniert. Erstmalig wird das gesamte Areal der Brauerei für Besucher geöffnet. Auch Bereiche, die zuvor für die Öffentlichkeit verborgen waren, wie der alte Speicher oder die Lager-Keller-Gewölbe. 80 Künstler und Musiker von Berliner Labels tauchen das alte Mauerwerk 48 Stunden lang in elektronische Klänge. 48 Stunden? Korrekt. Und zwar wirkliche 48 Stunden ohne Pause. Denn die letzte Show der Brauerei ufert zum nonstop Artfestival aus – Kunstshows, Programm, 48h-Kino und Clubbetrieb laufen zwei Tage am Stück. Die Tickets sind kostenlos – müssen aber im voraus gebucht werden. Wir haben euch schonmal 2×2 reserviert. Schreibt eine Mail mit dem Betreff ‚IT AIN’T OVER ‚TIL IT’S OVER‘ an hurra@muxmaeuschenwild.de.
_____
Lost – 48 hours artfestival | 15.-17.12.2017 | Willner Brauerei, Berliner Straße 80-82, 13189 Berlin | Kostenlose Tickets | Facebook

Kategorien: Erlebnisse | Autor: | Datum: 12. Dezember 2017 | Tags: , , , , Keine Kommentare

Zeigt her eure Kleider!

Ja ja ja, heute ist es endlich soweit! Unser MMW Charity Bazaar öffnet ab 17 Uhr die Hinterhoftür und ehrlich gesagt, es wird auch langsam Zeit. Ihr habt so zahlreich eure Ex-Lieblingsstücke bei uns vorbei gebracht, dass wir uns seit Tagen durch die Klamottenstapel wühlen, mit geschultem Blick auswählen, bewerten und erst nach Farbe, dann wieder nach Größe oder vielleicht doch lieber nach Stilepoche vom linken auf den rechten Bügel hin und her sortieren. Fazit bis hierher: vom kleinen bis zum großen Geldbeutel ist für alle etwas dabei und wirklich jede und jeder kann und wird mit einem ganz persönlichen Vorweihnachtsschnäppchen glühweinselig den Heimweg antreten können. Wer gar nichts findet, dem geben wir gern ein alkoholisches Heißgetränk aus und starten die Suche dann gern noch einmal von vorn. Denn schließlich kommt jeder Cent, den wir mit unserem kleinen Basar einnehmen, der Berliner Kältehilfe und damit obdachlosen Menschen zugute, die während der kalten Jahreszeit besonders auf unbürokratische Hilfe angewiesen sind. Und jetzt haben wir noch ein besonderes Schmankerl für euch: Unsere Freunde von Kauf dich glücklich sind mit einem eigenen Stand am Start und werden einen wahnsinnigen Haufen neuer und fast neuer Klamotten mit in den Topf für die gute Sache packen. SO gut und so günstig habt ihr euch also noch nie glücklich gekauft. Wir freuen uns auf jede und jeden Einzelnen von euch. Kommt zahlreich und gebt gerne. Wer leider nicht zu uns stoßen kann, den guten Zweck aber trotzdem unterstützen möchte, dem empfehlen wir zum erneut wärmstens die Kältehilfe App für unbürokratische Hilfe vor Ort und verweisen auf dieses kleine Spendenformular. Ein Klick und gut. Bis gleich.
_____
MMW Charity Bazaar | Mi., 29.11.17 ab 17 Uhr | MMW Space, Naunynstraße 38, 10999 Berlin | Facebook Event

Soul Power

Curtis Harding hat mit ‚Soul Power‘ eines der Alben der letzten Jahre hingelegt. Jeder Song darauf ist großartig und genau so lange der beste der Platte, bis der jeweils nächste beginnt. Nach dem Hören ist man nicht verwirrt, sondern glücklich und das immer und immer wieder. Das liegt daran, dass Curtis den Soul im Blut hat, dass er Melodien schreibt, die einem sofort zu Kopf und in die Füße steigen und daran, dass er all das mit diesem unvergleichlichen Schmelz in der Stimme zu Gehör bringt. Er klingt nicht nach goldenem Motown Revival, nicht nach Retro Sound, sondern so, als wäre er seither und schon immer da. (Rechnerisch ist das natürlich nicht möglich, denn Curtis ist erst Ende 30.) Man könnte sagen, er belebt den Soul nicht nur, er bringt ihn auf den neusten Stand. Der musikalische Durchbruch begann im Background von CeeLo Green, sein Debüt begeisterte nicht nur den Rolling Stone und inzwischen zählen Herrschaften wie Iggy Pop und Jack White zu seinen Fans. Jetzt ist der smarte Amerikaner, der übrigens nicht nur singt, sondern auch Schlagzeug und Gitarre einspielt und natürlich produziert, mit seinem neuen Album ‚Face Your Fear‘ auf Tournee. Endlich. Den Schmelz tauscht er darauf zwar öfter gegen die Kopfstimme ein, dafür erweitert er seinen musikalischen Kosmos ins Psychedelische, beinahe Cineastische. Am Aufnahmegerät stand übrigens ein gewisser Danger Mouse, was man natürlich an allen Ecken und Enden hört. Am Sonntag nun tritt Curtis Harding im Hamburger Mojo Club und am Montag im Berliner Columbia Theater vor relativ kleinem Publikum auf. Wer also eine der Erscheinungen der letzten und einen der Stars der kommenden Jahre live und und sehr nah erleben möchte, dem sei der Besuch mit Nachdruck ans Herz gelegt. Wir verlosen für das Konzert in Berlin 1×2 Plätze auf der Gästeliste an die besonders Bewegten unter euch. Schreibt eine Mail mit dem Betreff ‚WELCOME TO MY WORLD‘ an hurra@muxmaeuschenwild.de. Festes Schuhwerk nicht vergessen. On and on and on and on…
___
Curtis Harding Konzert | 19.11.17 Hamburg, Mojo Cub | 20.11.2017 Berlin, Columbia Theater | Beginn jeweils 20 Uhr | Tickets: 29,45€ | Tickets | Facebook | Foto: C. Matthew Correia

Kategorien: Erlebnisse | Autor: | Datum: 15. November 2017 | Tags: , , , , , , Keine Kommentare

Meet, mingle, meditate

Der spirituelle Meister, indische Poet und Bestsellerautor Sadhguru ist einer der 50 bekanntesten Inder. Er ist Gründer der Isha Foundation, die weltweit von über drei Millionen freiwilligen Helfern getragen wird und Projekte zur Begünstigung etwa von Kindergärten, Bildung, Schulen oder auch Ärzten unterstützt. Über zwölf Millionen Menschen, darunter auch bekannte Persönlichkeiten wie ein gewisser Leonardo DiCaprio, folgen den Weisheiten und Lehren des Yogis, der seine Disziplin nicht als etwas rein Esoterisches versteht. Seine Herangehensweise ist tiefgründig und im besten Sinne pragmatisch. Sie mündet in einer Art zeitgenössischen Wissenschaft, losgelöst von jeglichen Glaubenssystemen. Lange Rede kurzer Sinn, Sadhguru hat allein durch seine Lehren, Publikationen oder Vorträge, beispielsweise beim United Nations Millennium World Peace Summit, dem Australian Leadership Retreat oder dem World Economic Forum, Millionen Menschen berührt und ihr Leben nachhaltig verbessert. Für die Chance einer gemeinsamen Meditation müssen Interessierte für gewöhnlich sehr weit reisen und sehr viel Geduld und Glück mitbringen. Ziemlich großartig finden wir deshalb, dass er nicht nur ein neues Buch mit dem Titel „Die Weisheit eines Yogi“ geschrieben hat, in dem er sich mit der Findung der inneren Ruhe und des eigenen Glücks durch die Wissenschaft und Technik von Yoga befasst, sondern dass er am kommenden Sonntag auch persönlich nach Berlin kommt, um es uns vorzustellen. In einem lockeren Gespräch mit der großartigen und ziemlich yogischen Palina Rojinski, moderiert von Performance Coach und Medienprofi Karin Kuschik, wird uns Sadhguru im Berliner Tempodrom nicht nur die Inhalte seines Buches vorstellen, sondern vielmehr einen tiefgründigen Einblick in die zugrundeliegende Methodik und Wissenschaft geben. Wir können sich auf Tipps und Ratschläge freuen, wie wir in unserem Leben nachhaltig Zufriedenheit und Glück finden und haben im Anschluss an die Veranstaltung sogar die Chance während eines Q&A-Teils selbst Fragen an Sadhguru zu richten. Das Highlight jedoch bildet die einzigartige Möglichkeit, gemeinsam mit ihm zu meditieren. Wir verlosen 3×2 Plätze auf der Lebensveränderungsliste. Schreibt eine Mail mit dem Betreff ‚JOY IS A NATURAL PHENOMENON‘ an hurra@muxmaeuschenwild.de. Wer seine am Sonntag gewonnenen Erfahrungen vertiefen möchte, dem sei noch der Inner Engineering Workshop vom 23. bis zum 26. November empfohlen. Alle Infos und Tickets gibt es hier.
_____
Inner Engineering Book Launch & Sadhguru in Conversation with Palina Rojinski | So, 12.11.17, 14-16.30 Uhr | Tempodrom, Möckernstraße 10, 10963 Berlin | Tickets Preis: 12 – 180 Euro | Buch kaufen | Workshop besuchen | sadhguru.org

Was bleibt

Bilder sind stärker als Worte. Bilder machen Menschen. Sie formen die Erinnerung und unsere Sicht auf die Welt. Und auch wenn ihre Flut seit Beginn der Digitalisierung jedes Maß des Verarbeitbaren in einer Konstanz überschreitet, die uns Abstumpfen lässt gegenüber Motiven, Geschichten, technischen Innovationen oder künstlerischen Finessen, so gibt es doch immer wieder zeitgefrorene Momente, die uns innehalten lassen, die sich einbrennen und unumstößlich zum kollektiven Gedächtnis der Menschheit werden. Was wird bleiben von der Präsidentschaft Donald Trumps? Ist es das Bild eines Zähne fletschenden, von Wut gezeichneten Mannes? Der verweigerte Handschlag seiner Gemahlin oder das debile Verharren neben der einschlagwilligen Kanzlerin? Wir sind das, was wir senden, womit wir uns umgeben, wie wir uns gebärden. Der Vorgänger Donald Trumps im Oval Office wusste das genau. Wie keinem Zweiten gelang ihm der Spagat zwischen pragmatischem Staats- und herzlichen Showmann. Barack Obama, der schon vor seiner Wahl Hunderttausende an die Berliner Siegessäule lockte, der als Mensch hinter dem Amt greifbar und nahbar schien, mit Kindern und Hunden über die Flure des Weißen Hauses tollte, einfachen Angestellten die Bruderfaust hinstreckte und seine Frau bei öffentlichen Anlässen zärtlich und bewundernd berührte, statt sie in gebührendem Abstand hofieren zu lassen. Unvergessen die Szene, in der er seiner Michelle das Jacket umlegte, umringt von Sicherheitsbeamten, fernab der Kameras und inmitten eines unglamourösen Fahrstuhls. Es ist fast, als wären wir dabei gewesen und hätten die Herzenswärme selbst erfahren. Denn zumindest eine Kamera war in all diesen Momenten stets an der Seite des Staatsmannes. Der ehemalige Cheffotograf des Weißen Hauses Pete Souza ist verantwortlich dafür, dass viele dieser oft privaten Momente auch für uns sichtbar wurden. Denn genau da liegt seine große Stärke, er lässt uns den mächtigsten Mann der Welt beobachten wie einen gemeinsamen Freund, so dass die Grenzen zwischen Inszenierung und Dokumentation verschwimmen. Seine unzähligen Bilder lassen uns teilhaben an der großen Politik und am Menschen Barack Obama. Die Ausstellung ‚Obama: An Intimate Portrait – The Presidency in Photographs by Pete Souza‘, die am Freitag im Museum The Kennedys in Berlin startet, zeigt erstmals in Deutschland 65 seiner Werke. Der Eintritt zum Opening ab 19 Uhr ist frei. Wir verlosen darüber hinaus 2×2 Tcikets für die reguläre Ausstellung. Schreibt eine Mail mit dem Betreff ‚BECAUSE WE CAN‘ an hurra@muxmaeuschenwild.de. Wir empfehlen den Besuch und verabschieden uns standesgemäß mit einem Mic drop.
_____
Obama: An Intimate Portrait – The Presidency in Photographs by Pete Souza | 04.11.17-04.03.18 | Eintritt: 5€ /2,50€ ermäßigt | Eröffnung 03.11., 19-22 Uhr, Eintritt frei | Museum The Kennedys, Auguststraße 11-13, 10117, Berlin | Öffnungszeiten: Di-Fr 10-18 Uhr, Sa-So 11-18 Uhr | thekennedys.de | Facebook | Foto: Pete Souza

Überraschungsgig

Mit dem Nacht- und Ausgehleben in Berlin ist es ein bisschen so wie mit einem gut gefüllten Kleiderschrank. Von oben bis unten voll mit Klamotten aber nichts zum Anziehen. Da wäre es manchmal einfach besser, jemand würde uns die Entscheidung abnehmen und uns – um mal beim Bild zu bleiben – die Klamotten für den Abend rauslegen. Genau so, nur aufregender funktioniert die HELMUT SURPRISE von unseren Freunden (und leider nur fast Nachmietern) von ASK HELMUT. Ihr bestimmt einen Abend eurer Wahl, HELMUT sucht eines von täglich über 300 Events für euch aus und bucht euch dafür genau zwei Tickets. Von HELMUT empfohlen natürlich. Der Clou dabei, ihr erfahrt weder wohin es geht, noch was euch bevorsteht. Erst sechs Stunden vor dem Abenteuer lichtet sich der Schleier. „Surprise!!!“ Die einzige Sicherheit: ihr macht immer einen guten Deal, denn der Preis der SURPRISE liegt immer unter dem der Originaltickets. Und HELMUT garantiert für einen spannenden und unvergesslichen Abend. So erweitert man ziemlich lässig seinen Ausgeh-Horizont und entdeckt vielleicht sogar verborgene Schätze. Wir finden das richtig Klasse und verlosen gern einen HELMUT SURPRISE-Gutschein im Wert von 25 Euro an die besonders Planlosen unter euch. Schreibt eine Mail mit dem Betreff ‚FRAGSTE MAL NOCHMAL NACH!‘ an hurra@muxmaeuschenwild.de. Den Gutschein könnt ihr übrigens auch ganz regulär erstehen und ihn beispielsweise in Helmuts Büro in Friedrichshain abholen (Adresse siehe unten). Ein besseres Geschenk gibt es eigentlich gar nicht.
___
ASK HELMUT Suprise | Ticket: 25€ | askhelmut.com | Facebook | ASK HELMUT Office:  Boxhagener Str. 112, Mo-Fr zwischen 11 und 18 Uhr

Merken

Ohne Worte

Geburt, Angst, Heimat, Erinnerung und Tod – Installationskünstlerin Chiharu Shiota behandelt die gewichtigen Themen unserer Existenz. In ihren Ausstellungen kreiert sie bildgewaltige Fadenwelten, die Körper verschleiern, Räume erobern und nicht nur Horizonte öffnen, sondern auch Türen oder Herzen. Dafür werden dann schonmal 180.000 Schlüssel in einem purpurnen Fadenmeer befestigt, um sich sprichwörtlich und tatsächlich durch Raum und Zeit zu schlängeln. Morgen Abend ab 18 Uhr eröffnet die Wahlberlinerin ihre neue atemberaubende Installation Lost Words in der Nikolaikirche im Herzen der Hauptstadt. Das Projekt bildet offiziell vom 29.09. bis 19.11.2017 den Abschluss des 500-jährigen Reformationsjubiläums. Alles dreht und spinnt sich um die zehn Gebote, die während der Reformation wiederentdeckt wurden. Die Leitfragen lauten: Welche Geschichten prägen uns heute? Wie werden sie durch die weltweite Migration verändert? Welche gingen verloren? Im Mittelschiff der Kirche laufen die Fäden der raumfüllenden Installation zusammen. Die „verlorenen Worte“ sind auf Bibelseiten in verschiedenen Sprachen hinein verwoben, um an die globale Verflochtenheit der biblischen Botschaft zu erinnern. Nächstenliebe kennt keine Grenzen – keine sprachlichen, nationalen oder rationalen. Eine schöne, eine wichtige Botschaft, die nichts an Aktualität verloren hat. Wer schon länger nach einem Grund sucht, mal wieder in die Kirche zu gehen: bitteschön. Ihr braucht keine Worte – egal in welcher Sprache.
_____
Rauminstallation LOST WORDS von Chiharu Shiota | Opening: 28.09. ab 18 Uhr | Ausstellung: 29.09. bis 19.11.2017 | Nikolaikirche Berlin, Nikolaikirchplatz, 10178 Berlin | Freier Eintritt | Facebook Eventlink

Deine Entscheidung

Merken

Merken

Merken

Merken

Am Sonntag entscheiden wir mit darüber, wie und von wem wir in den nächsten vier Jahren regiert werden sollen. Die einen wollen „erfolgreich für Deutschland“ weiterregieren, die anderen glauben es sei „Zeit für mehr Gerechtigkeit“, fordern den echten sozialen Wandel, erklären die Digitalisierung zur Personensache oder beschwören den Untergang unserer abendländischen Kultur. Und tatsächlich geht es bei dieser Wahl auch um die Erhaltung dessen, was im Ergebnis jahrtausendelanger Gesellschaftsentwicklung als so etwas wie unsere „Kultur“ bezeichnet werden kann. Unsere Gesprächskultur beispielsweise. Wir können darüber entscheiden, ob wir konstruktiv miteinander über die besten Ideen streiten wollen, um unsere Gesellschaft voranzubringen oder ob wir uns auf eine Unkultur des Lärms aus Parolen und Trillerpfeifen einlassen möchten. Jedes Argument ist eine Einladung für ein Gegenargument. Wer die Chance lieber verpasst, verpasst auch die Diskussion. Es geht um unsere Erinnerungskultur, darum ob wir die Greueltaten des zweiten Weltkrieges als genau diese in Erinnerung behalten, um für alle Zeit dafür zu sorgen, dass sie sich nicht wiederholen. Oder ob wir so tun, als gehe uns das nach “all den Jahren“ nichts mehr an, was Anlass genug wäre, endlich „stolz auf die Leistungen der Deutschen Soldaten in zwei Weltkriegen“ zu sein, anstatt sich ein „Denkmal der Schande ins Herz der Deutschen Hauptstadt“ zu pflanzen. Und es geht um unsere Willkommenskultur. Darum wie wir aufeinander zugehen und wie offen und solidarisch oder eben christlich wir miteinander umgehen. Und es geht um unsere Rechts- oder Ordnungskultur, auch wenn es wohl weder den einen, noch den anderen Begriff wirklich gibt. Doch auch unser gemeinsames Verständnis von Recht und Unrecht, von Sitte und Ordnung, das ein Zusammenleben von so vielen überhaupt möglich macht, gilt es zu verteidigen und sinnvoll zu bestärken. Wer ein System verbessern möchte, muss sich erst einmal als Teil dessen verstehen anstatt es zu zerstören. Nicht alles anders, sondern Vieles besser sollte das Motto lauten. Politik ist kein Nebenjob. Die Vereinbarkeit unterschiedlicher, zum Teil widerstreitender Interessen Einzelner mit dem Ziel das Wohl möglichst Vieler zu erreichen, ist eine Herausforderung, der wir uns alle jeden Tag widmen müssen. Mit der Bundestagswahl endet dieses Engagement nicht, es werden nur die Karten neu gemischt. Und du entscheidest mit, welche Farben überhaupt im Spiel sind. Wählen bedeutet Mitgestaltung. Nichtwählen oder Protestwählen bedeutet, sich dem konstruktiven Prozess zu entziehen. Mach dein Kreuz! Geh wählen!
_____
Bundestagswahl | Sonntag, 24.09.2017 | Im Wahllokal in deiner Nähe

Kategorien: Erlebnisse | Autor: | Datum: 19. September 2017 | Tags: , , , , , , , Keine Kommentare