Kim Kapischke

Das ist Kim – Kulturmanagerin, Yogalehrerin und Gründerin des Lemon Club. Kennt ihr nicht? Dann mal die Ohren gespitzt: Der Lemon Club wirft einen positiven Blick auf Nüchternheit und zeigt, wie schön es sein kann, (eine Zeit lang) nichts zu trinken. Kim teilt Werkzeuge, die ihr geholfen haben nüchtern zu werden und zu bleiben. Der Aufbau einer Community steht bei ihr an oberster Stelle, denn mit dem Wunsch richtig Spaß ohne Alkohol zu haben ist sie nicht allein. Im Oktober startet ihr nächstes 30-Tage-Programm und im September gibt es eine Yogastunde für Interessierte im Lobe Block. Alle Infos findet ihr auf ihrer Website und mit dem Stichwort „muxmäuschenwild“ (Anmeldung per Mail) gibt es 5 € Rabatt. Schön, dich kennen zu lernen, liebe Kim!

Name: Kim Kapischke
Alter: 42
Wohnort: Berlin
Beruf: Kulturmanagerin & Yogalehrerin
Schuhgröße: 37
Lieblingsfarbe: blau
Kontakt: kim@lemonclub.me

Beschreibe den Lemon Club in einem Satz: Neugierig auf nüchtern. Ein positiver Blick auf deine Nüchternheit.

Wer gab dir den besten beruflichen Rat und welcher war es? Mein Berufsschullehrer Dr. Gügel: Love it. Change it. Or leave it.

Wofür brennst du? Menschen das Leben leichter zu machen und Probleme zu lösen. Alles, was dafür organisiert werden muss, hab ich schon geplant, bevor der Gedanke bei anderen überhaupt aufkommt.

Was wäre eine Sache, die du uns beibringen könntest? Die Weinflasche zuzulassen.

Dein wichtigster Charakterzug? Ich gebe nicht auf, wenn mir etwas am Herzen liegt.

Deine Regeln für eine erfolgreiche Party: Keine Partyspiele. Nie. Wenn „lustige“ Spiele gespielt werden, geh‘ woanders hin. Und nimm die coolsten Leute mit.

Woran merkst du, dass du erwachsen geworden bist? Woran würde ich das merken?

Ohne was verlässt du nie das Haus? Ich würde gerne sagen „ohne meinen Schlüssel“. Stimmt aber leider nicht.

Was war früher dein liebstes Schulfach? Englisch. Lesen und quatschen, das war das Sinnvollste.

Wenn du drei geschichtliche Personen zum Essen einladen könntest, welche wären das? Geschichte hat nicht zu meinen liebsten Schulfächern gezählt.

Was würdest du ändern, wenn du die Macht dazu hättest? Ich würde dafür sorgen, dass die Menschen das Wissen, das sie haben, auch nutzen. Mir ist unbegreiflich wie all das Wissen zur Klimakatastrophe, zur Überfischung der Weltmeere, zu Massentierhaltung, Rassismus… da ist, und trotzdem weiter gemacht wird, als wäre nichts.

Wenn wir dich zu Hause besuchen, was würdest du für uns kochen? Ich würde euch ein Sauerteigbrot backen.

Was sollte niemand von dir wissen? Welche Vorabendserie mich trösten kann. (Kommt auch nie jemand drauf.)

Welche Frage hätten wir dir stellen sollen? Hast du dir wirklich eine Zitrone tätowieren lassen, als du die Idee mit dem Lemon Club hattest?

Das letzte Wort: Schniep.

FOTO: Arnim Donath

Kategorien: Leute | Autor: | Datum: 08. August 2023 | Tags: , , , Keine Kommentare

Stefan Scharfe

All unseren Interviewpartner*innen stellen wir für das Intro (aka für diesen Text) immer die selben Fragen (Wer bist du? Was steht aktuell bei dir an? Was müssen wir unbedingt über dich erzählen?) und da unser heutiger Gast diese so smooth beantwortet hat, lassen wir das einfach mal genau so stehen: „Hey, ich bin Stefan von MIYA e.V., man kennt mich neuerdings aus dem Fernsehen und diversen Artikeln und Interviews. Ich bin berühmt geworden, weil ich eine NGO gegründet habe und sogenannte Tiny Forests pflanze. Ich bin Forscher, Pädagoge und Projektmanager und sehe mich als Pionier der sozial-ökologischen Transformation. Grade bereite ich mich darauf vor Papa zu werden und die Pflanzsaison im Herbst gut vorzubereiten.“
Hallo Stefan! Schön, dich kennen zu lernen!

Name: Stefan Scharfe
Alter: 28
Wohnort: Brodowin bei Eberswalde
Beruf: Geschäftsführer MIYA e.V.
Schuhgröße: 43
Lieblingstageszeit: Sonnenauf- oder untergang ganz oben in den Bergen
Kontakt: stefan@miya-forest.de

Beschreibe deinen Job in einem Satz: Ich plane urbane Wälder, Waldgärten oder andere Ökosysteme und pflanze diese dann zusammen mit Kindern.

Wann macht dich deine Arbeit glücklich? Immer, wenn ich draußen mit Menschen bin. Wenn wir nach einem langen Tag ein kleines Wäldchen gepflanzt haben oder begeistert mit Kindern Blattläuse mikroskopieren und schweinische Witze erzählen, dann bin ich happy.

Was schätzt du an dir am meisten? Ich bin voll der Idealist und Optimist. Ich seh uns Menschen in der Zukunft 2-3 Bewusstseinslevel höher klettern und im Einklang mit der Natur leben, während wir das Mysterium des Lebens erforschen. Immer wenn ich das nächste Projekt plane oder mir Bildungskonzepte überlege, bin ich ganz aufgeregt und freu mich, den Wandel aktiv mitzugestalten!

Was war die bisher größte Herausforderung in deinem Leben? Ich glaube Menschsein an sich ist eine enorme Herausforderung. Aus der warmen Verbundenheit im Bauch der Mutter in diese merkwürdige materielle Raum-Zeit in einen Körper geboren zu werden und hier dann seinen Platz zu finden, ist schon krass… Aber ich hab das Gefühl ich meister das ganz gut.

Deine größte Schwäche? Meine Kakao-Sucht.

Was war früher dein liebstes Schulfach? Mathe und Sport, da hatte ich immer ne 1.

Verrate uns einen magischen Ort! Jeder Tiny Forest, der von MIYA gepflanzt wurde.

Auf was für Veränderung hoffst du in der Zukunft? Wissenschaftliche Durchbrüche und neue Verknüpfungen zwischen Quantenphysik und Bewusstseinsforschung; Durchdachtere Landbewirtschaftung z. B. durch Agroforstsysteme, Bodenaufbau, besseres Wassermanagement etc.; Kontakt mit extraterrestrischer Intelligenz ;)

Was war das beste Essen, das du je gegessen hast? Ich hatte neulich einen Kassler-Burger mit Sauerkraut und Senf. Der Erfinder hat diesen Burger erfunden, nachdem er davon geträumt hatte. Ziemlich gut!

Wovon hast du keine Ahnung? Motoren.

Was würdest du ändern, wenn du die Macht dazu hättest? Mehr Wildnisflächen schaffen (zur Zeit sind es grade mal 0,3 % der Gesamtfläche in Deutschland), Deutschland ent-bürokratisieren, Bildungssystem revolutionieren.

Wenn wir dich zu Hause besuchen, was würdest du für uns kochen? Banane-Erdnussmus-Kakao-Shake und selbstgemachten Gemüsesaft.

Was sollte niemand von dir wissen? Wie oft ich meine Bettwäsche wasche.

Welche Frage hätten wir dir stellen sollen? Worüber hast du deine Masterarbeit geschrieben? (Antwort: The infleunce of psychedelics on the perception of nature, eco-consciousness and sustainable behavior)

Das letzte Wort: Wir suchen noch Sponsoren, um all unsere genialen Ideen zu verwirklichen. Checkt unsere Website miya-forest.de!

FOTO: privat

Fabian Dietrich

Hallo Fabian! Schön, dass du hier bist! Wir sind nämlich immer richtig häufig bei dir. Also auf deiner Website. Denn genau dort holen wir uns die besten Inspirationen, um Gäst*innen und uns selber beim Kochen zu beeindrucken. Hallo Kartoffelrösti mit Kräutersalat und Forelle in Miso Joghurt, Kichererbsenpfannkuchen mit Feta-Kräutercreme und Tomaten-Gurkensalat oder Brombeer-Thymian-Tarte-Tatin mit Zitronen-Ricotta! Findet ihr alles hier. Viel mehr über Fabian (und über Koriander, Tiramisu und “Das Leben des Brian”) erfahrt ihr in den kommenden zwei Minuten in unserem Interview. Viel Spaß beim Lesen!

Name: Fabian Dietrich
Alter: 38
Wohnort: Berlin
Beruf: Foodblogger, Foodfotograf, Kochbuchautor, Content Creator
Schuhgröße: 44,5
Lieblingsgeschmack: Diese Frage kann nur ein Scherz sein. Ich könnte mich niemals festlegen.
Kontakt: @about_fuel / fabian@aboutfuel.de

Beschreibe deinen Beruf in einem Satz: Ich würde selbst gerne wissen, was genau mein Beruf ist.

Was war dein allererster Job? Modedesigner.

Was kannst du besser als alle anderen? Über Essen reden und essen.

Was ist die großartigste wahre Geschichte, die du gehört hast? Ich habe schon so viele großartige Geschichten gehört. Aber ob die wirklich wahr waren bezweifle ich.

Was bringt dich zum Lachen, wann immer du daran denkst? Der Film “Das Leben des Brian”.

In welcher Beziehung bist du ein Spießer? In der Küche immer alles sofort abzuwaschen und zu putzen.

Der größte Irrtum deines Lebens? Koriander schmeckt nach Seife.

Wer sitzt mit dir an deinem Traum-Stammtisch? David Chang, Jay-Z und Pharrell Williams. Aber eigentlich am liebsten meine Freunde.

Wie trinkst du deinen Kaffee? Im Tiramisu oder im Urlaub auf Eis.

Was verbindest du mit deiner Heimat? Natur, das Essen meiner Mutter, Geborgenheit.

Was würdest du ändern, wenn du die Macht dazu hättest? Kochen und Lebensmittelkunde als Pflichtfach in jeder Schule anbieten.

Wenn wir dich zu Hause besuchen, was würdest du für uns kochen? Sauerteigbrot mit aufgeschlagener brauner Butter mit Schnittlauch, marinierte Wassermelone mit gegrilltem Schweinebauch und Kräutern, Gochujang Gnocchi mit Peccorinosoße und Thai Milk Tea Eiscreme mit Miso-Vanille-Karamellsoße.

Was sollte niemand von dir wissen? Dass ich außer basic Kopfrechnen von Mathematik eigentlich überhaupt keine Ahnung habe.

Welche Frage hätten wir dir stellen sollen? Wann kommt endlich dein Kochbuch raus und wo kann ich es kaufen?

Das letzte Wort: Love and good food is the answer!

FOTO: Elina Dietrich

Jennifer Suhr

Jennifer Suhr kombiniert Hoodies mit Tüllrock und kontert Langeweile mit ausgedehnten Spaziergängen durch Berlin. Die 43-jährige Unternehmerin hat sich während des Lockdowns mit ihrem eigenen Label BlackWhiteGrey selbstständig gemacht und liefert seitdem faire und nachhaltige Klamotten wie Accessoires mit Feel-Good-Garantie. Zuvor hat sie im Bereich Marketing und Social Media gearbeitet, u.a. auch für Michi Beck. Davon abgesehen ist sie wahnsinnig stolz auf ihre zwei Töchter – klar, dass eine von ihnen gleich mal das Bild fürs Interview geschossen hat. In zwei Minuten erzählt uns Cool Cat Jenny von Basti, der eigentlich mal Peter war, und verrät uns, welches Lied beim Wraps rollen in der Küche läuft.

Name: Jennifer Suhr
Alter: 43
Wohnort: Berlin
Beruf: Geschäftsführerin der BlackWhiteGrey GmbH
Schuhgröße: 41
Lieblingsfilmzitat: Ich hab kein Lieblingsfilmzitat, nur eine Lieblingsfilmgeste
Kontakt: @black_white_grey.de

Beschreibe deinen Job in einem Satz: Ich bin CEO und Designerin des Labels BlackWhiteGrey mit fair und nachhaltigen Produkten, die cool sind und eine Feel-Good-Garantie haben.

Was wolltest du mal werden, wenn du groß bist? Ich musste mir in der Schule mit 16 einen Brief schreiben, den ich mir mit 30 noch mal anschauen sollte. Darin steht, dass ich mit 30 einen eigenen Shop haben werde und sehr glücklich bin. Das ist nicht mit 30 passiert, aber mit 40! Außerdem stand darin, dass ich für immer mit Peter zusammen bleibe. Aus Peter wurde dann aber Basti.

Was sollten alle über dich wissen? Dass ich sehr stolz auf meine Kinder bin!

Was würdest du tun, wenn du nicht scheitern könntest? Die Angst zu scheitern hat mich noch nie daran gehindert, etwas zu tun. Sonst hätte ich kein eigenes Label.

Worauf achtest du, wenn du jemandem zum ersten Mal begegnest? Ob es ein lieber Mensch mit guten Absichten ist.

Du darfst nur ein Teil aus deinem Kleiderschrank retten. Wofür entscheidest du dich? Das ist schwierig! Ich liebe Mode und ich liebe ALLES in meinem Kleiderschrank! Aber ich würde mich dann wohl für meinen AMORE Hoodie in schwarz entscheiden. In dem fühle ich mich immer mega wohl! Darf ich wenigstens auch noch eine Hose mitnehmen???

Was machst du, wenn dir langweilig ist? Ich gehe durch Berlin spazieren!

Ein Wort, das du viel zu oft benutzt: COOL! (Da bin ich ganz 90er!)

Ein Buch, das alle gelesen haben sollten: Da supporte ich natürlich meine liebe Freundin Elina Penner mit ihrem Buch „Nachtbeeren“ und bald kommt das nächste Buch von ihr: „Migrantenmutti“.

Du hast Besuch von Freund*innen, die zum ersten und letzten Mal in der Stadt sind. Was macht ihr? Durch Berlin Mitte und Prenzlauer Berg schlendern und in ganz viele Cafés und Restaurants gehen und quatschen und trinken!

Was würdest du ändern, wenn du die Macht dazu hättest? Wow! Das ist eine coole Vorstellung! Ich würde ändern, dass es keine Krankheiten, keinen Rassismus und keinen Krieg mehr gibt! Oder wie meine Tochter sagt: Ich würde alle bösen Leute nett machen.

Wenn wir dich zu Hause besuchen, was würdest du für uns kochen? Wraps mit diversen Zutaten und verschiedenen Saucen. So kann immer jeder selbst entscheiden, wie er es füllt, so dass es perfekt schmeckt.

Was sollte niemand von dir wissen? Ha, ha, ha! Das verrate ich doch nicht!

Welche Frage hätten wir dir stellen sollen? Was ist dein absolutes Lieblingslied?

Das letzte Wort: Mein absolutes Lieblingslied ist „Mit Dir“ von Freundeskreis!

FOTO: privat

Kategorien: Leute | Autor: | Datum: 27. Juni 2023 | Tags: , , Keine Kommentare

Carsten Stephan

Dass wir euch Carsten Stephan noch nicht vorgestellt haben, ist echt ein Ding. Denn er reiht sich perfekt ein in die Reihe der Menschen, die wir mögen und die alle kennen sollten. Also los geht’s: Carsten hat als Praktikant bei Team Gesundheit angefangen und denkt dort nun als Geschäftsführer mit seinen über 200 Mitarbeiter*innen und 300 Trainer*innen und Expert*innen Gesundheitsförderung neu. Warum sich der Familienmensch beim Spielen eventuell unbeliebt macht und ihr alle nach der Lektüre dieses Interviews Lust auf Popcorn, Curry, Brot, Bratwurst und Zuckerwatte haben werdet, erfahrt ihr in den nächsten zwei Minuten.

Name: Carsten Stephan
Alter: 48
Wohnort: Ringe
Beruf: Ich habe mal Pflege- und Gesundheitswissenschaften studiert und bin seit vielen Jahren als Geschäftsführer der Team Gesundheit tätig.
Schuhgröße: 43
Lieblingstageszeit: Gute Frage. 20 Uhr. Kinder (fast) im Bett. Feierabend mit meiner Frau.
Kontakt: carsten.stephan@teamgesundheit.de

Beschreibe deinen Werdegang bei Team Gesundheit in einem Satz: Als Praktikant bei der Team Gesundheit im betrieblichen Gesundheitsmanagement begonnen, sehr viel gelernt und sehr viel machen können und irgendwann das große Glück gehabt, als Geschäftsführer zurückkehren zu dürfen.

Was war dein allererster Job? Ich habe sehr lange Popcorn, Zuckerwatte und auch Bratwürste in einem Park verkauft. Gerade Popcorn und Zuckerwatte haben sehr viel Spaß gemacht, war lecker ;)

Bist du besser darin, Dinge anzufangen oder zu beenden? Ganz eindeutig Dinge anfangen. Am liebsten vieles parallel.

Welche geniale Idee hättest du gern selbst gehabt? Die Solartechnologie war schon nicht die schlechteste Idee.

Wann hast du zuletzt etwas Neues ausprobiert und was war das? Vielleicht etwas langweilig, aber ich habe das Brotbacken für mich entdeckt. Ich mache das seit knapp drei Monaten und finde es großartig! Hätte ich gewusst, wie einfach es doch ist, tolles Brot selber zu machen, hätte ich schon viel früher damit begonnen. Ich übe noch, aber es wird.

Mit welchen drei Worten würden dich deine Freund*innen beschreiben? Das müsst ihr eigentlich sie fragen. Vielleicht witzig, hilfsbereit und immer für Neues zu begeistern. Vielleicht sind das aber auch die Worte, die ich hören will. Chaotisch könnte auch kommen. Und frustrierend, weil ich die meisten Kneipen- oder Gesellschaftsspiele gewinne und dadurch ein bisschen nerve ;)

Wann hast du zuletzt von Herzen gelacht? Neulich haben wir den Film „Air“ geschaut. Sehr lustig zwischendurch!

Wofür würdest du mitten in der Nacht aufstehen? Für meinen acht Monate alten Sohn. Er hat eine immense Überzeugungskraft.

Wenn du drei geschichtliche Personen zum Essen einladen könntest, welche wären das? Das ist schwer. Ich würde unterschiedliche Richtungen wählen. Martin Luther King, Sigmund Freud und Albert Einstein. Das wäre sicher ein spannender Abend für mich.

Was würdest du ändern, wenn du die Macht dazu hättest? Da gibt es so vieles, was nicht gut läuft. Ob klimatische Entwicklung, die Ungleichheit in der Welt, aber auch in diesem Land. Ob Hunger, ob Armut. Die Liste wäre sehr lang.

Wenn wir dich zu Hause besuchen, was würdest du für uns kochen? Ich würde Hähnchenfilet mit einer Apfel-Curry-Sauce und Spinat machen. Danach gäbe es ein Tiramisù und sehr viel leckeren Weißwein.

Was sollte niemand von dir wissen? Netter Versuch! Da gibt es natürlich nichts. Grins.

Welche Frage hätten wir dir stellen sollen? Welches ist dein liebstes Kinderbuch? (Der kleine Bär und das Meer! Ihr solltet es mal lesen – wirklich. Einfach toll.)

Das letzte Wort: Danke! Es hat Spaß gemacht mal über ganz andere Dinge zu reden.

FOTO: Team Gesundheit GmbH

Kategorien: Leute | Autor: | Datum: 13. Juni 2023 | Tags: , , Keine Kommentare

Brix Schaumburg

Auf unsere Einstiegsfrage („Wer bist du?“) antwortete Brix Schaumburg locker-flockig „Ich bin BRIX und ohne mich geht hier im Interview NIX“. Was für eine Antwort! Was für ein Name! Aber kurz ganz von vorne: Brix ist Deutschlands erster offiziell geouteter trans Schauspieler. Das Adjektiv, für das er sich früher oft rechtfertigen musste, trägt er heute mit Stolz, um nachhaltig aufzuklären und für Gleichstellung zu kämpfen. Und weil es so toll passt, wollen wir nicht unerwähnt lassen, dass Brix gerade mit unseren Freund*innen von Wildling ein tolles Interview-Format auf die Beine gestellt hat. Wer noch mehr über Burpees, Kaffee, Curry, Foccacia und Waffeln erfahren möchte, liest bitte weiter. Alle anderen aber unbedingt auch.

Name: Brix Schaumburg
Alter: 33
Wohnort: Berlin
Beruf: Schauspieler und Abenteurer, denn ich erfinde mich immer wieder neu und stehe nicht so auf Labels
Schuhgröße: 42
Lieblingsfarbe: Neon Pink und Gelb
Kontakt: @weareera_de

Beschreibe deinen Beruf in einem Satz: Ich möchte nachhaltig aufklären und Augen öffnen aber genau so möchte ich meine Augen und Ohren stets offen halten. Ich bin Schauspieler und coache außderm viele Unternehmen zum Thema Diversität.

Was war dein allererster Job? Die ??? Theater Tour im Jahre 2013 – aber der wirklich erste Job war damals in einer Gärtnerei und dann habe ich mein Herz an die Gastro verloren.

Was sollten alle über dich wissen? B R I X ist bei sich angekommen und nimmt gerne alle anderen auf ihrer Reise zu sich an die Hand. Nur zusammen sind wir lauter und du bist nicht alleine, wenn du gesehen werden willst. I SEE YOU. Im September fahre ich wieder Que(e)r durchs Land auf meinem Baboo Bike, 2.700 km für den guten Zweck.

Was kannst du besser als alle anderen? Burpees? Ich bin ein Cardio Beast, deshalb fahre ich wohl auch 2.700 km antrainiert durchs Land.

Was hast du in 20 Jahren erreicht? Mich selbst zu sehen und zu lieben.

Die beste Erfindung der letzten 100 Jahre? VIDEOCALLING! Ich hab damals noch meine Beziehungen via SMS aufrecht erhalten. Neuseeland – Deutschland, das war teuer.

Zu welcher Musik tanzt du am liebsten? Auf der richtigen Party zu wohl allem. Aber sonst wohl eher zu Feelgood-Indie.

Welche aktuell lebende Person würdest du gerne mal treffen und warum? Seit 2013 denke ich bleibt der Wunsch gleich: „JESSIE.J“ – ganz klar.

Welchen Wochentag magst du am liebsten und warum? Den an dem wir Schaumis mal zusammen sind.

Deine Lieblingsschwäche? Meine Schaumis: Tilda, Alina, Lolo und Wilma.

Was würdest du ändern, wenn du die Macht dazu hättest? Die Ungerechtigkeit in Bestrafungen und Strafmaß ändern. Selbstbestimmung und mehr Schutz im World Wide Web.

Wenn wir dich zu Hause besuchen, was würdest du für uns kochen? Kaffee und Curry. Aber wahrscheinlich auch Foccacia und Waffeln… Ach, ich liebe es.

Was sollte niemand von dir wissen? Das flüsterte ich gerade der Person zu meiner Linken. Diese ist nun aber unauffindbar.

Welche Frage hätten wir dir stellen sollen? Wann meine Bücher raus kommen?

Das letzte Wort: Hab ich zu Hause auch nie… Also Tschüss und DANKE!

FOTO: Sven Serkis

Kategorien: Leute | Autor: | Datum: 30. Mai 2023 | Tags: , Keine Kommentare

Elisa Dameron

Am Samstag hat sie auf unserem MUXMÄUSCHENWILD BIRTHDAY BASH #10 die Nadel zum Glühen gebracht, heute haben wir sie im 2-Minuten-Interview: Elisa Dameron vom TintenStrich Tattoostudio hat vor fünf Jahren den Sprung in die Selbstständigkeit gewagt und ist nun erfolgreiche Inhaberin eines Tattoostudios mit vier weiteren Tätowierer*innen. Welches „nutzlose“ Talent Elisa an einem Kindergeburtstag einsetzen könnte und welchen magischen Ort wir besuchen müssen, verrät sie uns in den folgenden zwei Minuten.

Name: Elisa Dameron
Alter: 33
Wohnort: Berlin
Beruf: Ich bin Tätowiererin und Inhaberin vom TintenStrich Tattoostudio
Schuhgröße: 39
Lieblingstageszeit: Morgens
Kontakt: Instagram / E-Mail / Website

Beschreibe TintenStrich in einem Satz: Wir sind ein familiäres und professionelles Tattoostudio, in dem alle Menschen mit allen Individualitäten willkommen sind. Ein Safe Space Studio mit Wohnzimmeratmosphäre und wundervoller Kunst.

Wer gab dir den besten beruflichen Rat und welcher war es? Eine Kundin und erfolgreiche Unternehmerin: Wertschätzung und Bodenständigkeit sind der Schlüssel, um einen Zugang zu seinen Kund*innen und zu sich selbst zu bewahren.

Was ist das Beste an deinem Beruf? Die Intensität im Kund*innen-Kontakt. Die Gespräche und das Vertrauen welches mir entgegengebracht wird.

Deine Regeln für eine erfolgreiche Party: Ich bin Steinbock :) Organisation ist alles!

Wann hast du dir das letzte mal gewünscht, dass der Tag nie aufhört? Erst vor kurzem als meine ganze Familie zu Besuch war und wir einfach nur alle beisammen saßen.

Verrate uns einen magischen Ort! Die Laghetti, im Hinterland Liguriens.

Welches ist dein nutzlosestes Talent? Eigentlich finde ich, es gibt keine nutzlosen Talente, aber wenn ich eins wählen müsste, dann vielleicht dass ich verdammt gut Tiere aus Kinderknete formen kann.

Wessen BRAVO Poster hattest du an der Wand? Aaliyah und Britney.

Du hast Besuch von Freund*innen, die zum ersten und letzten Mal in der Stadt sind. Was macht ihr? Ich würde etwas Entspanntes machen, wie zum Beispiel gemeinsam kochen, später würde ich dann anbieten in unser Studio zu fahren und meinen Freund*innen ein Tattoo aus unserem Tattooautomaten zu stechen, dann haben sie eine ewige Erinnerung an ihren Berlin-Besuch.

Wer oder was inspiriert dich? Die Frauen im Iran!

Was würdest du ändern, wenn du die Macht dazu hättest? Den gleichberichtigten Zugang zu einer medizinischen Grundversorgung für alle Menschen schaffen.

Wenn wir dich zu Hause besuchen, was würdest du für uns kochen? Da mein Mann kocht, würde ich die leichte und kalte Küche wählen: Couscous mit Brot und Dips.

Was sollte niemand von dir wissen? Ich suche mindestens 10x am Tag mein Handy.

Welche Frage hätten wir dir stellen sollen? Deine Motivation an schlechten Tagen weiter zu machen…?

Das letzte Wort: Disziplin und Durchhaltevermögen sind alles! Stay tuned!

FOTO: Anna Lippke

Joel Miles

Auch wenn alle Jobs gleich bezahlt werden würden, würde Joel nichts lieber machen, als weiterhin (richtig gute) Musik. Der Sänger, Performer und Songwriter ist in Spanien und Deutschland aufgewachsen, viel gereist und dadurch immer wieder in eine Beobachterrolle gefallen, die ihm heute beim Songwriting hilft. Soulig, ehrlich, leicht – auf unserem MUXMÄUSCHENWILD BIRTHDAY BASH #10 schwebt ihr am Samstag mit uns zu seinen Sounds, jetzt lernt ihr ihn schon mal vorab in unserem 2-Minuten-Interview kennen:

Name: Joel Miles
Wohnort: Berlin
Beruf: Sänger, Performer und Songwriter
Schuhgröße: 46
Lieblingsfilmzitat: Der Monolog des Vaters am Ende von Call Me By Your Name, vor allem: „In my place, most parents would hope the whole thing goes away, or pray that their sons land on their feet. But I am not such a parent. We rip out so much of ourselves to be cured of things faster that we go bankrupt by the age of 30 and have less to offer each time we start with someone new. But to make yourself feel nothing so as not to feel anything – what a waste!“
Kontakt: instagram.com/joelmilesjoel

Beschreibe deine Musik in drei Worten: Soulig, ehrlich, leicht.

Wenn alle Jobs gleich bezahlt werden würden, welchen Beruf würdest du dann wählen? Würde beim Musik machen bleiben, für mich ein riesen Geschenk, dass ich das machen kann.

Wer oder was inspiriert dich? Meine Freunde inspirieren mich gerade sehr, durch Gespräche oder auch deren Kreativität bin ich oft sehr motiviert!

Was würde dein 16-jähriges Ich von dir heute halten? Teenie Joel wäre ziemlich stolz auf das, was ich mir aufgebaut habe, bestimmt auch ernüchtert, weil es dann doch immer anders kommt, als man es sich vorstellt und der Weg als Musiker immer unberechenbar bleibt.

Was würdest du gern besser können? Ich spiele schon mein ganzes Leben Gitarre, liebe es aber auch Schlagzeug und Klavier zu spielen. Die beiden Instrumente so richtig zu beherrschen wäre schön, ich spiele weiter!

Mit welcher Persönlichkeit würdest du dir gern einmal die Nacht um die Ohren schlagen? Mit Anderson Paak und Tedros Teclebrhan einen Abend durch LA cruisen, Musik machen und Tacos essen! Das glaubt mir mein 16-jähriges Ich wirklich nicht mehr :)

Dein schlimmster Ohrwurm? Mein Gehirn lenkt mich auf mysteriöse Weise in recht ambitionierter Regelmäßigkeit auf die Zeile ‚Makin‘ my way downtown, walkin‘ fast, faces pass and I’m homebound‘ von Vanessa Carlton’s ‚A Thousand Miles‘. Es gibt eine kleine Doku von Vice auf YouTube zu dem Song, die den Entstehungsprozess beschreibt. Sehr interessant und witzig, die ganze Dokureihe kann ich sehr empfehlen!

Wen rufst du am häufigsten an? Meine Schwester.

Verrate uns einen magischen Ort! Die Berge von S’Arracó auf Mallorca, bin da aufgewachsen und fühle mich sehr verbunden mit diesem Ort.

Mit welchen drei Worten würden dich deine Freund*innen beschreiben? Quatschkopf, kreativ, zielstrebig.

Was würdest du ändern, wenn du die Macht dazu hättest? So viel! Bei den Männern dieser Welt würde ich anfangen – alle bekommen free therapy, lernen das große Einmaleins des ‚Wir reden über unsere Gefühle‘ und verabschieden sich von patriarchalen Boys-Club-Strukturen. Außerdem: Entstigmatisierung und Förderung kreativer Berufe und Selbstständigkeit, um sich nicht mehr anhören zu müssen, es sei ‚mutig‘ einen freiberuflichen Job zu machen.

Wenn wir dich zu Hause besuchen, was würdest du für uns kochen? Ich mach euch einen mediterranen Salat und spanische Tortilla, zum Abschluss einen Apple Crumble mit Vanilleeis, fein!

Was sollte niemand von dir wissen? Ich bin ein offenes Buch, hört meine Musik, da findet ihr alles :)

Welche Frage hätten wir dir stellen sollen? Wo man meine Musik hören kann?

Das letzte Wort: Ganz einfach: Joel Miles auf Spotify oder anderen Plattformen eingeben und los gehts, freue mich wenn es euch gefällt!

FOTO: Jaqui Dresen

Kategorien: Leute | Autor: | Datum: 02. Mai 2023 | Tags: , Keine Kommentare

Julia Krempin & Alexander Langer

Am Anfang steht immer ein Mensch mit einer Idee – das ist Alex letztes Wort und wir verwenden es ganz geschickt, um dieses besondere 2-Minuten Interview einzuleiten. Denn neben Alex beantwortet Julia unsere smarten Fragen: Ohne Vitamin B, mit gebrochenem Zeh und den angeblich gRosSeN uNd WIcHtIgEn Themen leiten sie gemeinsam die Redaktion von Business Punk. Wir finden dieser Job könnte in keinen besseren Händen liegen und macht die Business Punk nicht umsonst zum „beknacktesten, neugierigsten und wunderbarsten Magazin der Welt.“ (O-Ton Alex). Was die beiden an einem freien Tag machen und wie sie einander in einem Satz beschreiben würden, lest ihr jetzt:

Name: Julia Krempin / Alexander Langer
Alter: 35 / 42
Wohnort: Berlin / Berlin
Beruf: Chefredakteurin, aber ich nenne es “Creative Import/Export“ :) / Journalist und Autor
Schuhgröße: 38 / 43
Lieblingstageszeit: Nachts!! Defo kein Morgenmensch / Ultrafrüh am Morgen oder später Nachmittag
Kontakt: LinkedIn & Instagram / LinkedIn & Instagram

Wer gab dir den besten beruflichen Rat und welcher war es?
Julia: „Niemals das erste Angebot annehmen. Es ist immer mehr drin.“ sagte damals mein damaliger Chef in der Agentur
Alex: Onkel Klaus: „Als Mann hast du nur eine Aufgabe: So viel Geld wie möglich reinholen, ohne dabei übermäßig auf den Kopf zu bekommen. Als Frau kannst du meinetwegen auch noch Geige lernen.“ Leider ist mir die Brillanz dieses Satzes erst aufgefallen, als ich schon Literatur studiert habe – und es fast zu spät war, ihn zu befolgen.

Was würde dein 16-jähriges Ich von dir heute halten?
Julia: Wäre proud af. Genau das erreicht, was ich immer wollte, ohne jemals Vitamin B oder C(ash) zu haben. Letzteres fehlt btw leider immer noch.
Alex: Er würde mich verstört ansehen, dass ich kein Profi-Skateboarder geworden bin. Like: „Wie wenig zäh kann man seine Träume bitte verfolgen, alter Mann?“

Was war deine größte berufliche Herausforderung im letzten Jahr?
Julia: Nicht zu kündigen, weil dieser ganzer Trubel um G+J/RTL herum sehr zermürbend und kräftezehrend war.
Alex: Schnell die vielen neuen Möglichkeiten beim Mutterhaus RTL zu nutzen, damit wir uns von unserer Seite aus nicht vorwerfen müssen, Chancen verpasst zu haben. Wir haben es mit BP bis in die Trutzburg lineares Fernsehen geschafft, konnten außerdem wieder ein Rekordjahr einfahren. Ich muss es so plump sagen: Wir haben eigentlich verdammt gute Arbeit geleistet.

Wie motivierst du dich?
Julia: Muss ich kaum, da ich so viele coole, spannende Dinge jeden Tag mache und mit so tollen, kreativen Leuten arbeite, dass ich gar nicht in die Versuchung kommen muss, mich selbst zu motivieren. Die Motivation der anderen steckt mich immer mit an.
Alex: Business Punk hat noch so viele Chancen, die wir bei RTL gar nicht alle ausschöpfen konnten. Es ist eine 360-Grad-Medienmarke, die tatsächlich noch ganz am Anfang steht – und es ist unsere Aufgabe, sie richtig wachsen zu lassen. Das ist Motivation genug.

Was ist das Peinlichste, was man von dir im Internet findet?
Julia: Gibt eigentlich nix was mir peinlich ist, habe immer alles aus Überzeugung gemacht, daher war es in einem Zeitpunkt meines Lebens immer genau das Richtige. Außerdem hab ich mit dem Alter gelernt: My soul is too lit to give a shit. ;)
Alex: Freunde, seit die Menschen LinkedIn nutzen, muss mir überhaupt nichts mehr peinlich sein.

Julia, beschreibe Alex in einem Satz: Alex ist ein kreatives Genie, kann sich total schnell für die kleinsten Dinge und Menschen dieser Welt begeistern, und diese Begeisterung so runterschreiben, dass man selbst sofort mega begeistert ist, er lehnt nie einen Afterwork-Drink ab, kann aber gleichzeitig (leider) genauso wenig mit Geld umgehen wie ich, weswegen uns dieses Afterwork-Drink-Hobby schon einiges gekostet hat.

Alex, beschreibe Julia in einem Satz: Ich kenne keinen Menschen, der so überzeugt und wunderbar kämpft, gleichzeitig mit ihren Sales-Skills den Rubel rollen lässt, außerdem fantastisch organisiert ist. Wow!

Was verbindest du mit deiner Heimat?
Julia: Eine ewige Suche.
Alex: Neun Monate dauernde Winter, Eishockey nach der Schule, mein erster Job als Profi-Schneeschipper, einen Bauch voller Poutine und der Duft von 1-Dollar-Kaffee von Dunkin Donuts.

Deine Regeln für eine erfolgreiche Party:
Julia: Nur gute Leute. Der Rest ist egal, wenn die Leute die Richtigen sind.
Alex: Geeignete Menschen alles planen lassen, gegen 23.30 Uhr zur Höchstform auflaufen, Weiterziehen ins/im Schlawinchen vermeiden.

In welcher Beziehung bist du spießig?
Julia: Wenn spießig quasi old-fashioned bedeutet, dann bin ich spießig was den Arbeitsethos angeht. Gehe lieber eine Extra-Meile und mache zu viel, als zu wenig, und bin daher oft erstaunt, wie wenig Lust manche Leute auf Arbeit haben.
Alex: Mein Spießertum nimmt natürlich enorm zu, aber ich greife mal eine ganz simple Sache raus, die mich schon immer unnötig wahnsinnig gemacht hat: Unpünktlichkeit.

Was machst du an einem freien Tag?
Julia: Wenn es sonnig ist: Draußen sein und mit meinem Sohn toben, oder wenn ich Me-Time habe, dann ein gutes Buch oder Magazin (zum Beispiel dieses tolle junge Wirtschaftsmagazin Business Punk ;) ) bei einem guten Kaffee lesen. Wenn es regnerisch ist: Mit meinem Sohn und meinem Mann puzzlen oder bei Me-Time gerne ordentlich Wellness gönnen.
Alex: Ich sitze in der Berliner Kaffeerösterei in Charlottenburg rum und lese irgendwas. Oder ich gebe mich der Midlife-Crisis so richtig hin und fahre lange Strecken mit dem Rennrad raus nach Brandenburg. Hey, manchmal gehe ich auch einfach ins Büro.

Was würdest du ändern, wenn du die Macht dazu hättest?
Julia: Gleichberechtigung auf allen Ebenen.
Alex: Schaut, Business Punk ist 2009 mitten in der Finanzkrise entstanden. Als lösungs- und spaßorientierte Antithese zu Verdruss, allgemeiner Aufregung und 1-Percenter-Verdammnis. Das fand ich immer lustig. Ich sehe gerade große Parallelen in dieser Zeit, in der alles mit dem gleichen heiligen Ernst diskutiert wird. Ich arbeite mit Business Punk daran, dass wir selbst den angeblich gRosSeN uNd WIcHtIgEn Themen mit angemessen wenig Respekt begegnen.

Wenn wir dich zu Hause besuchen, was würdest du für uns kochen?
Julia: Bin keine gute Köchin, das Beste was ich kann ist Spaghetti Bollo oder Lasagne. Dafür kann ich aber jederzeit einen guten Drink zaubern.
Alex: Ich habe mir vor zwei Jahren ein Kochbuch von – natürlich – Ottolenghi besorgt. Ich würde euch wohl mit einem überehrgeizigen Rezept nerven – und euch bitten, die nirgends zu beschaffenden Fantasie-Zutaten mitzubringen.

Was sollte niemand von dir wissen?
Julia: Wie schlecht ich einparke.
Alex: Dass ich Kreuzfahrten grandios finde.

Welche Frage hätten wir dir stellen sollen?
Julia: „Wann hast du dich das letzte Mal so richtig frei gefühlt?“
Alex: Starke Frage, die merke ich mir für meine Interview-Termine demnächst.

Das letzte Wort:
Julia: …habe immer ich! Period.
Alex: Mittlerweile natürlich ein Allgemeinplatz, aber: Am Anfang steht ja immer ein Mensch mit einer Idee. Und weil 2009 der Journalist Nikolaus Röttger die Idee zu einem Magazin namens Business Punk hatte und sie dem Verlag Gruner + Jahr verkaufen konnte, darf ich jetzt hier von meinem kaputten Zeh erzählen. Ich möchte an dieser Stelle Nikolaus danken, dass er eine Sache in die Welt gebracht hat, die mittlerweile vielen Menschen Arbeit gibt – und zumindest in meinem Fall tatsächlich auch so etwas wie Sinn.

FOTO: Maximilian Virgili

Ay Wing

We proudly present: Ay Wing! Die Künstlerin kombiniert gekonnt energiegeladenen, beat-lastigen Sound mit intimen, introspektiven Texten. Die perfekte Mischung aus Neo Soul, RnB und geradlinigem Pop für den MUXMÄUSCHENWILD BIRTHDAY BASH #10, an dem sie neben ihrem Solo-Auftritt noch zusammen mit zwei weiteren Acts auf der Bühne stehen wird. Wer das sein wird? Erfahrt ihr in Kürze! So lange könnt ihr die Zeit mit diesem Interview und viel Natur, der Kelly Family und der Abschaffung des Patriarchats überbrücken. Und dabei einfach Ay Wings Debutalbum Bloodstream hören.

Name: Alexandra Landtwing (Ay Wing)
Wohnort: Berlin
Beruf: Songwriterin, Künstlerin bei Ay Wing
Schuhgröße: 36
Lieblingsfarbe: orange
Kontakt: Instagram

Beschreibe deinen Job in einem Satz: Ich darf in meinem Beruf kreativ sein, mit Leuten, die mich inspirieren, zusammenarbeiten, viele Menschen kennenlernen und viel reisen.

Was treibt dich an? Die Lust zu reisen, mich mit Menschen zu verbinden und mich selbst zu verwirklichen.

Worauf achtest du, wenn du jemandem zum ersten Mal begegnest? Auf den Klang der Stimme und den Vibe.

Bist du besser darin Dinge anzufangen oder zu beenden? Ich bin gut darin Sachen anzufangen…

Was für eine Rolle hast du in deinem Freundeskreis? Die Fürsorgliche und die Abenteurerin.

Verrate uns einen magischen Ort! Die Wasserfälle in Chironico in der Schweiz.

Was verbindest du mit deiner Heimat? Ich bin in der Schweiz aufgewachsen und liebe die Natur. Ich bin ein sehr naturverbundener Mensch und kann mich am besten in der Sonne aufladen.

Was machst du an einem freien Tag? Ich versuche in die Natur zu gehen, Sport zu treiben und mich mit Freunden zu treffen. Mir hilft es am meisten mich aktiv zu erholen, mit Yoga, im Park spazieren oder tanzen.

Mit welchen Musiker*innen würdest du gerne in einer Band spielen, wenn du dir die Band selbst zusammenstellen dürftest? Erykah Badu (Gesang), Enny (Rapperin und Gesang), Charlotte Day Wilson (Gitarre und Backingvocals), Kevin Parker (Synthesizer), Thundercat (Bass) und Questlove (Drums).

Was wolltest du mal werden, wenn du groß bist? Modedesignerin, ich habe früher immer meine Wunschkleider gezeichnet.

In welcher Beziehung bist du eine Spießerin? Wenn es um Gemüse grillen geht…

Was würdest du ändern, wenn du die Macht dazu hättest? Die Klimapolitik ändern, das Patriarchat abschaffen, Gelder umverteilen und jedem eine Therapie schenken.

Wenn wir dich zu Hause besuchen, was würdest du für uns kochen? Gemüse im Ofen.

Was sollte niemand von dir wissen? Ich wollte früher das noch fehlende Mitglied von der Kelly Family sein…

Mein letztes Wort: Mein Album „Bloodstream“ ist mein persönlichstes Werk bisher und ich würde mich riesig freuen, wenn ihr euch das anhört.

FOTO: Chloe Desnoyers

Kategorien: Leute | Autor: | Datum: 18. April 2023 | Tags: , , , , Keine Kommentare

Alma Spribille

Nett von unserer Interviewpartnerin, dass sie sich selber perfekt bei uns vorgestellt hat: „Meine Locken sind der perfekte Ausdruck meiner Persönlichkeit: Wild, eigensinnig und manchmal schwer zu bändigen, aber auch voller Spannung, witzig und schön.“ Alma Spribille zieht die Strippen (sorry, den Wortwitz konnten wir uns nicht durch die Lappen gehen lassen) als Gründerin des ersten nachhaltigen Mobilfunkanbieters WEtell, ist Vorständin im Bundesverband für Nachhaltige Wirtschaft und Beirätin im Mittelstandsbeirat von Robert Habeck. Und sonst so? Von Garagendächern springen, Montage mögen, mehr Helm tragen, Feierabendbier, Salat „kochen“ und über all dem ganz viele Sonnenstrahlen. Hallo Alma – schön, dich kennenzulernen!

Name: Alma Spribille
Alter: 38
Wohnort: Gundelfingen
Beruf: Geschäftsführerin von WEtell und Vorantreiberin der nachhaltigen Wirtschaftstransformation
Schuhgröße: 38 (wie mein Alter… noch)
Lieblingstageszeit: Essenszeit
Kontakt: alma.spribille@wetell.de

Was macht dir an deinem Job am meisten Spaß? Zu sehen, wie Menschen in sinnstiftenden Jobs aufblühen. Und aktiv daran zu arbeiten, dass die Wirtschaft gemeinwohlorientierter wird.

Was bedeutet beruflicher Erfolg für dich? Momentan, dass wir die Idee eines rundum nachhaltigen, gemeinwohlorientierten Unternehmens erfolgreich verwirklicht haben. Mit einem tollen Team von über 20 Menschen haben wir gerade unseren Break-even erreicht – yay!

Auf was für Veränderung hoffst du in der Zukunft? Mehr bewussten Konsum und dass wir Nachhaltigkeit nicht mehr mit Verzicht verbinden, sondern mit einem Gewinn an Lebensqualität.

Was ist die erste Erinnerung, die du hast? Wie ich als Kind von einem Garagendach auf einen Sandhaufen springen möchte und mein Vater mich dazu ermutigt.

Welchen Wochentag magst du am liebsten und warum? Montag. Mein Kopf ist voller schöner Erinnerungen vom Wochenende und gleichzeitig bin ich supermotiviert und freue mich auf die Woche und auf meine Kolleg*innen.

Was würdest du dir gerne abgewöhnen? Fahrradfahren ohne Helm.

Was macht dich richtig zufrieden? Richtig gutes Essen mit richtig guten Freund*innen.

Woran merkst du, dass du erwachsen geworden bist? Daran, dass ich gerne wieder Kind wäre.

Wessen Gedanken würdest du gern lesen können? Robert Habecks. Ich würde gerne wissen, wie er wirklich darüber denkt, dass er in seinem Amt teilweise so stark angefeindet wird. Und das, obwohl er sich ganz offensichtlich stark und engagiert für das Gemeinwohl und eine enkel*innentaugliche Zukunft einsetzt. Was macht diese unfaire Behandlung mit einem Menschen?!

Was haben Schmetterlinge im Bauch, wenn sie verliebt sind? Sonnenstrahlen.

Was würdest du ändern, wenn du die Macht dazu hättest? Die Ungleichheit zwischen den Menschen. Ich denke, darauf beruhen fast alle Konflikte und viele Probleme unserer heutigen Zeit.

Wenn wir dich zu Hause besuchen, was würdest du für uns kochen? Salat. Ich liebe Salat. Und man muss ihn nicht kochen ;)

Was sollte niemand von dir wissen? Ich bin eigentlich total faul…

Welche Frage hätten wir dir stellen sollen? Was ist dein Lieblingswetter?

Das letzte Wort: Feierabendbier

FOTO: WEtell GmbH

Kategorien: Leute | Autor: | Datum: 04. April 2023 | Tags: , , , Keine Kommentare

Ju Schnee

Bei Ju Schnee kommt alles zusammen: Wien und Berlin, Tschaikowski und Playstation, analoge und digitale Kunst. Die 30-jährige Künstlerin, deren aktuellen Standort wir aus unten stehenden Gründen nicht verraten dürfen, lebt gerne in Gegensätzen. Ihre Ölbilder und Skulpturen verbindet sie mit Augmented Reality und lässt so ganz eigene Kunstwerke entstehen. Und ja, Ju steckt auch hinter den wundervollen Vasen und Kerzenständern von Motel a Miio, nach denen sich jede und jeder gerade die Finger leckt. Bevor sie für Solo- und Gruppenausstellungen in aller “Catch Me If You Can”-Manier nach L.A. und Beirut weiterdüst, sprechen wir im 2-Minuten Interview mit ihr. Wetten, dass ihr Ju’s aktuelle Lieblingsfarbe auf keinen Fall erratet?

Name: Ju Schnee
Alter: 30 Jahre
Wohnort: Berlin & Wien
Beruf: Künstlerin
Schuhgröße: 38,5
Lieblingsfarbe: Ändert sich ständig. Momentan braun :)
Kontakt: Instagram & TikTok

Beschreibe deinen Job in einem Satz: Ich bin Künstlerin und arbeite mit internationalen Galerien zusammen, mache aber auch Markenkooperationen.

Was macht dir an deinem Job am meisten Spaß? Dass mir niemand vorschreibt, was ich tun muss, weil man in der Kunst mehr oder weniger alles darf :)

Was hat dich zuletzt wirklich bewegt? Eine Geschichte, die mir meine Oma am Telefon erzählt hat.

Bist du ein Gefühls- oder ein Kopfmensch? Gefühl! Manchmal ist das gut und manchmal richtig scheiße.

Ohne was verlässt du nie das Haus? Handy.

Wenn dein Leben einen Soundtrack hätte, von wem wäre der? Tschaikowski.

Was wäre das Erste, das du tätest, wenn du unsichtbar wärst? Ich würde einen Tag am Flughafen verbringen und wissen wollen, wie die Koffer sortiert werden.

Was ist dir peinlich? Ein paar Geschichten, die mit Toiletten im Urlaub zu tun haben.

Für was hast du schon mal zu viel Geld ausgegeben? Duftkerzen.

In welcher Beziehung bist du eine Spießerin? Beim Hotel buchen. Was soll ich sagen, ich brauche mittlerweile einfach ein gutes Bett und gebe gern ein bisschen mehr Geld für guten Service aus.

Was würdest du ändern, wenn du die Macht dazu hättest? Alle reichen weißen alten Männer mit zu viel Macht auf den Mars schicken :)

Wenn wir dich zu Hause besuchen, was würdest du für uns kochen? Summerrolls zum selber bauen.

Was sollte niemand von dir wissen? Dass ich mittlerweile wieder in Österreich wohne. Finanzamt und Krankenversicherung ich komme!

Welche Frage hätten wir dir stellen sollen? Welches Spiel ich gerade auf der Playstation zocke.

Das letzte Wort: Bussi baba!

FOTO: Svenja Trierscheid

Kategorien: Leute | Autor: | Datum: 21. März 2023 | Tags: , , Keine Kommentare

Tanja Buntrock

Tanja Buntrock schreibt über Wirtschaft – für den Tagesspiegel, aber auch im Buch “Big in Berlin”. Dort erzählt sie die Geschichten von 20 erfolgreichen Frauen in der Hauptstadt. Im 2-Minuten-Interview drehen wir den Spieß um und lauschen gespannt, was die Journalistin antreibt, was niemand von ihr wissen darf und welche Rolle glitzernde Käfer in ihrem beruflichen Leben spielen.

Name: Tanja Buntrock
Alter: 47
Wohnort: Berlin
Beruf: Journalistin
Schuhgröße: 40
Lieblingstageszeit: Blaue Stunde
Kontakt: tanja.buntrock@tagesspiegel.de

Erzähl uns von deinem Buch in einem Satz: Geschichten von Frauen, die ziemlich offen und sehr beeindruckend davon erzählen, wie sie trotz ihrer Hindernisse, Probleme und Brüche in ihren Biografien dort sind, wo sie jetzt sind.

Wann macht dich deine Arbeit glücklich? Wenn ich fühle, dass ich wichtige Informationen oder eine tolle Idee für eine Geschichte habe und im Flow bin.

Wer gab dir den besten beruflichen Rat und welcher war es? Gleichzeitig einer meiner Chefinnen und ein Coach, die mir bei einem Workshop rieten: Wenn ein von sich selbst überzeugter (älterer) männlicher Kollege sich aufplustert und mich nicht ernst nimmt oder durch sein vermeintliches Wissen glänzen und mich diskreditieren will, soll ich in mich hineinlächeln und sagen: Was für ein glitzernder Käfer!!!

Ein Wort, das du viel zu oft benutzt: Digga!

Was macht dich richtig zufrieden? Alles fein säuberlich auf bunte Klebezettel zu notieren und am Ende des Tages (der Aufgabe) sagen zu können: Ich habe mich wieder mal selbst übertroffen!

Dein Haus brennt. Welche drei Gegenstände rettest du vor den Flammen? Meinen Koffer mit unseren Dokumenten, mein Handy, mein Macbook.

Neben wem würdest du gern auf einem Langstreckenflug sitzen? Zwischen Jan Böhmermann und Udo Lindenberg.

Verrate uns einen magischen Ort, egal wo auf der Welt! Great Barrier Reef in Australien

Auf was für Veränderung hoffst du in der Zukunft? Dass wir den Klimawandel doch noch in den Griff bekommen.

Berlin ist… eine Liebe, die nie zu Ende geht…

Was würdest du ändern, wenn du die Macht dazu hättest? Dass Werder Bremen nochmal so gut spielt wie 2004, das Double holt und meine Tochter das endlich erlebt so wie ich damals.

Wenn wir dich zu Hause besuchen, was würdest du für uns kochen? Was mit Pasta.

Was sollte niemand von dir wissen? Ich höre heimlich Charts.

Welche Frage hätten wir dir stellen sollen? Von wem lernst du etwas?

Das letzte Wort: Meine Tochter.

FOTO: Lukas Hoffmann

Henrik Happel

Wie können wir Henrik Happels Job am besten beschreiben? Er spricht viel und gerne, kommt stets mit neuen Ideen um die Ecke uuund jagt immer dem nächsten Instagram-Algorithmus hinterher. Auflösung: Er hat sich den Nokia-Slogan zum Beruf gemacht und arbeitet, meist mit einer Traube Menschen um ihn herum, als Talent Manager in Berlin. Und wenn er nicht gerade mit Expertise (und sehr viel Humor) Menschen und Marken zusammenbringt, entspannt er gerne mit den Hunden aus dem Freundeskreis in seiner designaffinen Wohnung in Friedrichshain. Oder an der Ostsee. Was er uns als allererstes verraten hat, geben wir als letztes preis: Ja, er ist Franke! (vgl. dazu die Frage nach seiner Schuhgröße)

Name: Henrik Happel
Alter: 31
Wohnort: Berlin
Beruf: Talent Management
Schuhgröße: 10 mehr wie mein Alter
Lieblingsfilmzitat: Ich glaube, ich sehe eine Morgana Fata („Der Schuh des Manitu“).
Kontakt: hello@henrikhappel.de

Beschreibe deinen Job in einem Satz: Connecting people.

Was kannst du besser als alle anderen? People connecten…

Der beste Ratschlag, den du je bekommen hast: Habe bisher leider meistens schlechte Ratschläge bekommen und die dann nie befolgt…

Wenn dein Leben einen Soundtrack hätte, von wem wäre der? Coldplay.

Was machst du an einem freien Tag? In die Natur/See/Meer mit Hund.

Welches war das schönste Kompliment, das dir jemand einmal gemacht hat? Dass ich ein freundliches Wesen habe…

Was machst du morgens als Allererstes? Leider Handy…

Über welches Thema könntest du eine 30-minütige Präsentation halten, ohne jede Vorbereitung? Über Präsentationen.

Die beste Erfindung der letzten 100 Jahre? Google Maps.

Was ist das Peinlichste, das dir je passiert ist? Das ist so peinlich, dass ich es nicht erzählen kann.

Was würdest du ändern, wenn du die Macht dazu hättest? Die Liste ist lang…

Wenn wir dich zu Hause besuchen, was würdest du für uns kochen? Brokkoli in der Heißluftfritteuse (Lifechanger!).

Was sollte niemand von dir wissen? Mein peinlichstes Erlebnis :)

Welche Frage hätten wir dir stellen sollen? Was würdest du tun, wenn du nicht arbeiten müsstest?

Das letzte Wort: Zum Abschied sag ich leise scheiße (aus „Der Schuh des Manitu“) :D

FOTO: Bonny McKenzie

Carolin Stüdemann

Mit ihrem Optimismus und ihrer Passion kämpft Carolin Stüdemann für den weltweiten Zugang zu sauberem Trinkwasser. Die Wasseraktivistin ist Geschäftsführerin von Viva con Agua. Im Moment bereitet sie gemeinsam mit ihrem Team Projektreisen nach Uganda und Indien vor, um für die Vision „Wasser für alle – alle für Wasser“ zu mobilisieren. Wie der Zugang zu Wasser mit Female Empowerment zusammenhängt und welches Drei(!)-Gänge-Menü Carolin für uns zaubern würde, erfahrt ihr in unserem 2-Minuten-Interview.

Name: Carolin Stüdemann
Alter: 32
Wohnort: Hamburg (Wandsbek)
Beruf: Geschäftsführende Vorständin oder auch Aktivistin aus Leidenschaft für sauberes Trinkwasser
Schuhgröße: 41
Lieblingsbuchzitat: „Es kommt nie und nimmer darauf an, was wir vom Leben zu erwarten haben, viel mehr lediglich darauf: was das Leben von uns erwartet.“ (Viktor Frankl)
Kontakt: Ihr findet mich auf LinkedIn oder Instagram

Wie sieht ein normaler Arbeitstag bei dir aus? Einen normalen Arbeitstag gibt es nicht: Jeder Tag sieht anders aus und das begeistert mich so an meiner Arbeit für Viva con Agua. Als Geschäftsführerin habe ich den Gesamtüberblick über die Organisation: Ich bekomme tiefe Einblicke in die Wasserprojekte, die wir z.B. in Uganda und Tansania umsetzen, beschäftige mich mit der Stärkung des ehrenamtlichen Engagements, ebenso wie mit der Frage, wie wir unsere Spendeneinnahmen sowie die Reichweite der Vision erhöhen, so dass alle Menschen weltweit einen sicheren Zugang zu sauberem Trinkwasser und Sanitärversorgung haben. Und ich vertrete unsere Arbeit in der Öffentlichkeit, z.B. durch Keynotes.

Was ist das Beste an deinem Beruf? Die Sinnhaftigkeit! Wasser ist die Grundlage des Lebens. Mich jeden Tag dafür einzusetzen, dass Menschen Zugang zu sauberem Trinkwasser erhalten, erfüllt mich sehr. Insbesondere für Frauen bedeutet die Umsetzung dieses Menschenrechts, dass sie ihre Zeit für andere Tätigkeiten nutzen können und nicht viele Stunden täglich mit der Beschaffung von Wasser verlieren. Dieses Female Empowerment gibt mir persönlich auch viel.

Was war bis jetzt dein größter beruflicher Erfolg und warum? Medial unsere Vision vertreten zu dürfen und über Wasserprojekte zu sprechen. Einerseits macht es mir große Freude mit Journalist:innen zusammenzuarbeiten und dank ihnen so viele Menschen wie möglich für unser Vorhaben zu begeistern – das geht zumeist am besten über eine bewegende und bewegte Öffentlichkeitsarbeit. Andererseits erzeugt jede Botschaft, die wir möglichst reichweitenstark platzieren können, Umdenkprozesse, Transformation, Motivation bei zahlreichen Menschen, die wir so erreichen und die uns dann auch unterstützen.

Die wichtigste Lektion, die du bisher gelernt hast? Zwischenmenschliche Beziehungen, intrinsische Motivation und Freude sind die wichtigsten Voraussetzungen für gute Zusammenarbeit im Team.

Welcher Film macht dich immer wieder glücklich? Ich schaue selten TV. Aber bestimmte Dokumentationen haben mich bewegt und dazu inspiriert, mich intensiver mit diversen Themen rund um den ganzheitlichen Ansatz von Nachhaltigkeit zu beschäftigen. Zum Beispiel „Seaspiricy“ und „Cowspiricy“.

Bitte vervollständige: In Hamburg… finden sich viele Impact-orientierte Organisationen, die sich intensiv mit Gemeinwohl, positivem Wandel und gesellschaftlicher Transformation beschäftigen.

Mit welchen drei Worten würden dich deine Freund*innen beschreiben? Optimistisch, engagiert und visionär.

Was verbindest du mit deiner Heimat? Mit dem Fahrrad an der Alster entlang fahren und die vielen Naturflächen genießen.

Was ist deine Lieblingsbeschäftigung an Wochenenden? Kitesurfing! Als leidenschaftliche Kitesurferin verbringe ich gerne viele Stunden auf der Ostsee. Beim Surfen kann ich den Wind genießen und total im Moment sein.

Deine Lieblingsschwäche? Auf Veranstaltungen möglichst jedem Menschen mit Viva con Agua-Anekdoten und -Stories in den Ohren liegen.

Was würdest du ändern, wenn du die Macht dazu hättest? Immer noch haben knapp 500 Millionen Menschen keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser. Bei Viva con Agua arbeiten wir jeden Tag daran, dies zu ändern! Direkt damit zusammen hängt für mich die Naturverbundenheit aller Menschen. In meiner Idealwelt haben wir wieder den engen Bezug zur Natur und zu unseren Mitmenschen. Naturschutz ist für uns selbstverständlich, womit auch Wasserschutz und Klimaschutz einher gehen.

Wenn wir dich zu Hause besuchen, was würdest du für uns kochen? Ein veganes Drei-Gänge-Menü bestehend aus regionalen Köstlichkeiten, die ich beim Markt einkaufe:
1. Pilzsuppe mit frischer Petersilie
2. Couscous Salat mit Birne, roter Bete, geschmorter Paprike, Knoblauchöl und karamellisierten Walnüssen
3. Himbeersorbet mit weißer Schokolade

Was sollte niemand von dir wissen? Würde ich es dann hier schreiben?! ;)

Welche Frage hätten wir dir stellen sollen? Gerne hätte ich noch über meinen Projektbesuch in Mosambik berichtet: Dort konnte ich die Wirkung der Wasserprojektarbeit direkt miterleben und bin sehr inspiriert dank der zwischenmenschlichen Kontakte zurückgekehrt. Wasser ändert einfach ALLES! Es steht in Verbindung mit Bildung, Female Empowerment, Gesundheit, Prävention, Nahrungsmittelsicherheit und und und!

Das letzte Wort: Jede:r von uns kann einen Beitrag leisten. Ich möchte euch ermutigen, euch zu fragen, wie ihr für eine nachhaltigere und gerechtere Welt einstehen wollt. Und dann ins Handeln kommt bzw. die Bedingungen dafür herausfindet, um ans Ziel zu gelangen.
Für mich ist es ganz klar das universelle Menschenrecht auf Wasser!

FOTO: Andrin Fetz

Kategorien: Leute | Autor: | Datum: 07. Februar 2023 | Tags: , , Keine Kommentare

Christina Wille

Warum wir Christina so gern interviewt haben, wird euch beim Lesen selbst klar. Doch hier ein kurzes Intro, so wie es sich gehört: Christina Wille hat vor acht Jahren mit ihrem Geschäftspartner Moritz die Firma Loveco gegründet. Heute gibt es vier Läden in Berlin und einen Onlineshop. Wenn ihr auf der Suche nach Fair Fashion und nachhaltiger Mode seid, ist das euer Go To-Tipp! Was sie zuletzt bewegt hat und wie das mit Olli Schulz zusammenhängt lest ihr jetzt:

Name: Christina Wille
Alter: 36
Wohnort: Berlin
Beruf: Selbstständig
Schuhgröße: 41
Lieblingskleidungsstück: Mom Fit Jeans
Kontakt: hello@loveco-shop.de

Beschreibe deinen Job in einem Satz: Die wunderbare Verschmelzung von Mode, fairem und ökologischem Handel und nachhaltigem Business.

Wer gab dir den besten beruflichen Rat und welcher war es? Hole dir Support bei Dingen, die du selbst nicht kannst.

Bist du besser darin, Dinge anzufangen oder zu beenden? Anzufangen…

Was ist dein verstecktes Talent? Handwerk- und Holzarbeiten

Sammelst du etwas? Und wenn ja: was? Oh, so einiges… Also eigentlich alles… Aber am liebsten Kleidung und Keramik… ;-)

Dein absoluter kulinarischer Geheimtipp in Berlin? Gibt es noch richtige Geheimtipps in Berlin? Ich liebe das Maria in der Falckensteinstraße, aber gehe auch gern ins The FIUTU in der Kastanienallee oder ins Mon am Oranienplatz. Für das perfekte Frühstück: Das Greenfinch im Prenzlauer Berg.

Ein Buch, das alle gelesen haben sollten: Vom Ende der Einsamkeit von Benedict Wells

Zu welcher Musik tanzt du am liebsten? Elektro oder Indie

Was wirst du in Zukunft weniger machen? Mich von Nachrichten auf Slack stressen lassen.

Was hat dich zuletzt wirklich bewegt? Als Olli Schulz über seine Social Media-Kanäle dazu aufgerufen hat, an Weihnachten einem wohnungslosen Mann ein paar Gaskartuschen vorbeizubringen. Und dass die Menschen am Ende ein Schwätzchen mit dem Mann gehalten haben und die Gespräche, neben den Gaskartuschen, das eigentliche Geschenk für ihn waren.

Was würdest du ändern, wenn du die Macht dazu hättest? Ich würde Geld gerechter verteilen. Wie? Ich würde eine hohe Erbschafts-, Schenkungs- und Reichensteuer einführen. Das sollte für den Anfang reichen…

Wenn wir dich zu Hause besuchen, was würdest du für uns kochen? Vermutlich vegane Lasagne. Geht immer.

Was sollte niemand von dir wissen? Wie gern ich Schnulzen gucke…

Welche Frage hätten wir dir stellen sollen? Was mich am meisten auf der Welt bewegt und antreibt: Ungerechtigkeit

Das letzte Wort: Seid alle friedlich miteinander.

FOTO: Sarah Fitzbauer

Kategorien: Leute | Autor: | Datum: 24. Januar 2023 | Tags: , , , Keine Kommentare

Moritz Fürste

Moritz ist Mo und Mo ist Gründer der aufstrebenden Sport-Lifestyle-Marke HYROX. Außerdem ist Mo zweifacher Olympiasieger im Hockey. Ach ja, und Mo hat seit 1997 kein Skirennen gegen seinen Bruder verloren – vielleicht im anderen „Heat“, aber das zählt nicht. So weitreichend seine Erfolge sind, so weit reicht auch die Bandbreite an BRAVO-Postern, die früher seine Wände verzierten. Wir sagen nur: I want it that way!

Name: Moritz Maximilian Fürste – aber jeder nennt mich „Mo“
Alter: 38
Wohnort: Hamburg – die schönste Stadt der Welt (nach ein paar Wärmeren)
Beruf: Boah, schwer – erfindet sich täglich neu
Schuhgröße: 47
Lieblingsfilmzitat: „Endlisch normale Leute!“
Kontakt: @mofuerste

Beschreibe deinen Job in einem Satz: Komplex, aber ich möchte mit niemandem tauschen.

Wer gab dir den besten beruflichen Rat und welcher war es? Ich nehme täglich irgendwas Neues auf und dabei ist egal von wem.

Bist du besser darin, Dinge anzufangen oder zu beenden? Anzufangen – Champions League. Beenden – Kreisklasse.

Was lernst du nie? Ordnung

Wessen BRAVO Poster hattest du an der Wand? Nick Carter, Brian, alle Backstreet Boys, NSYNC, Red Hot Chili Peppers, Stefan Effenberg, Britney Spears, Christina Aguilera, Tara Reid, Pamela Anderson, Carmen Electra, Boris Becker, Michael Schumacher

Dein absoluter kulinarischer Geheimtipp in Hamburg? Fischereihafen Restaurant

Was machst du, wenn du dir selbst etwas Gutes tun willst? Golf spielen, Massage

Welche geniale Idee hättest du gern selbst gehabt? UBER – so simpel und dabei sehr zeitgemäß.

Mit welchen drei Worten würden dich deine Freund*innen beschreiben? Positiv, selbstbewusst, ehrgeizig

Dein Tipp, um sportlich-motiviert ins neue Jahr zu starten: Anfangen…

Was würdest du ändern, wenn du die Macht dazu hättest? Kommentarfunktion bei Social Media für Profile unter 21 ausschalten.

Wenn wir dich zu Hause besuchen, was würdest du für uns kochen? Ich würde was bestellen. Win-Win.

Was sollte niemand von dir wissen? Dass mein Bruder eigentlich einmal schneller war beim Skirennen, aber es war im anderen „Heat“, deshalb zähle ich es nicht…

Welche Frage hätten wir dir stellen sollen? Warum mir Skirennen offenbar so wichtig sind.

Das letzte Wort: Hat meistens jemand anderes…

FOTO: HYROX

Kategorien: Leute | Autor: | Datum: 10. Januar 2023 | Tags: , , , Keine Kommentare

Alex Eslam

Das zu tun, was du liebst – das ist wohl der wichtigste berufliche Rat, den Alex bekommen hat. Und das merkt man, wenn man sein erstes eigenes großes Serienprojekt SOULS streamt. Eine Serie, die direkt aus seinem Herzen kommt. Alex ist Geschichtenerzähler und wie wir finden ist er richtig gut darin. Den Soundtrack seines Lebens findet ihr mit Direktlink zu Spotify, lasst den doch mal parallel zum Lesen laufen.

Name: Alex Eslam
Alter: 39
Wohnort: Berlin
Beruf: Regisseur & Autor
Schuhgröße: 42
Kontakt: mail@alexeslam.com

Beschreibe deinen Job in einem Satz: Andere Menschen so von meinen Ideen begeistern, dass sie Teil davon sein wollen.

Wer gab dir den besten beruflichen Rat und welcher war es? Indirekt meine Eltern. Sie haben das gemacht, was sie lieben (machen sie immer noch).

Was kannst du besser als alle anderen? Bin mir nicht sicher. Ich weiß nur, dass ich hartnäckiger bin, als viele.

Welche Eigenschaft hast du von deinen Eltern geerbt? Für seine Ziele hart zu arbeiten.

Womit kann man dich beeindrucken? Wenn man etwas vom Leben will, gestaltet.

Was macht dich richtig zufrieden? Mit meiner Frau und meinem Sohn in den Tag hineinzuleben.

Wenn dein Leben einen Soundtrack hätte, von wem wäre der? Gerade ist der Soundtrack meiner Serie SOULS herausgekommen. Da steckt so viel von meinem Leben der letzten Jahre drinnen, dass er sich fast wie der Soundtrack meines Lebens anfühlt. Dascha Dauenhauer wäre dann die Komponistin.

Woraus schöpfst du Energie? Essen gehen mit meiner Frau. Einen guten Film sehen.

Du hast Besuch von Freund*innen, die zum ersten und letzten Mal in der Stadt sind. Was macht ihr? Anfangen würde ich mit einem guten gemeinsamen Essen. Das ist immer der Startpunkt um sich anschließend treiben zu lassen.

Verrate uns einen magischen Ort, egal wo auf der Welt! Ich denke sofort an einen ganz bestimmten schwarzen Strand in Kauai (Hawaii). Es ging ganz steil herunter, man musste fast eine Stunde laufen, um herabzusteigen, aber wenn man es geschafft hatte, war es magisch. Ich habe noch nie an einem Ort so viel Ruhe gespürt, wie an diesem.

Was würdest du ändern, wenn du die Macht dazu hättest? Da gibt es vieles. Aber kurz: Hunger. Klima. Krieg.

Wenn wir dich zu Hause besuchen, was würdest du für uns kochen? Ich mache eine gute Tomatensoße mit Pasta.

Was sollte niemand von dir wissen? Dass ich oft vor Sachen Angst habe.

Welche Frage hätten wir dir stellen sollen? Wovor ich Angst habe.

Das letzte Wort: Muss nicht das letzte Wort haben.

FOTO: Sven Serkis

Kategorien: Leute | Autor: | Datum: 13. Dezember 2022 | Tags: , , , , Keine Kommentare

Katrin Frische & Patric F.C. Meier

Für manche ist die Welt ein Dorf – für Katrin und Patric bedeutet ein Dorf die ganze Welt! Genauer sind es 25 Hektar in der Toskana, die gerade als Gemeinschaftsprojekt wiederbelebt werden. Die Historikerin und der Dorfplaner haben sich in das Borgo Batone verguckt und sich fest vorgenommen, den Ort mit neuen Geschichten zu füllen. Davon hat unser Interview-Duo schließlich genug auf Lager. Hier folgt ein kleiner Ausschnitt dessen, was sie tagtäglich inspiriert und motiviert (die beiden haben sich nicht abgesprochen, Ehrenwort!). Ihr sagt Bescheid, sobald wir euch zum Tomate-Schafkäse-Auflauf besuchen dürfen, ja?

Name: Katrin Frische / Patric F.C. Meier (F.C. ist nicht mein Fußballklub, sondern steht für Franz Christoph)
Alter: 52 / 58
Wohnort: München, Ostsee, Toskana / München, Ostsee, Toskana
Beruf: Biografin, Historikerin, Geschichtenmacherin / Dorfplaner
Schuhgröße: 40 / 41
Lieblingsfarbe: bunt / gibt es nicht
Kontakt: katrin@frische-biografien.de / meier@agmm-architekten.de

Beschreibe Borgo Batone in einem Satz:
Katrin: Ort der Gastfreundschaft und herzlicher Begegnungen, Refugium für Rückzug und Dolce Farniente, Experimentierfeld für ein neues Miteinander – Best place to be!
Patric: Ein wunderbarer Fleck Erde, der ohne Plan einfach geworden ist.

Was bedeutet beruflicher Erfolg für dich?
Katrin: Menschen neue Möglichkeitsräume zu eröffnen.
Patric: Zeit zu haben, sich den Dingen zu widmen, die mir wichtig sind.

Welchen Beruf würdest du gerne mal für einen Tag ausüben?
Katrin: Blumen verkaufen auf dem Viktualienmarkt
Patric: Entdecker einer vergessenen Siedlung.

Du begegnest deinem 18-jährigen Ich. Welchen Rat gibst du dir?
Katrin: Hör weniger auf den Verstand und mehr auf dein Herz.
Patric: Geld hat nichts mit Wert zu tun. Zeit ist die eigentliche Währung.

Wo fühlst du dich zuhause?
Katrin: Wo Schönheit, Natur und inspirierende Menschen zusammentreffen (Meerleben, KoDorf, Borgo Batone).
Patric: Unter sensibel neugierigen Menschen.

Was würdest du gern besser können?
Katrin: Noten, Grundrisse und Karten lesen (Ich bin wohl so eine Art räumliche Legasthenikerin) :-/
Patric: Sprachen sprechen. Musikinstrumente spielen.

Welche Eigenschaft schätzt du an einem Menschen?
Katrin: Mit dem Herzen denken und in Bildern sprechen zu können.
Patric: Großzügigkeit.

Der größte Irrtum deines Lebens?
Katrin: In der akademischen Welt eine Heimat zu finden.
Patric: Investoren können an das Gute herangeführt werden.

Wann hast du zuletzt von Herzen gelacht und worüber?
Katrin: Ich denke, bei einer unserer Runden um die lange Tafel in Borgo Batone.
Patric: Immer wieder über Anke Engelkes Sketch „die Deutschstunde“.

Ein Wort, das du viel zu oft benutzt:
Katrin: Skurril (hab ich von Patric übernommen).
Patric: Skurril (passt fast immer).

Was würdest du ändern, wenn du die Macht dazu hättest?
Katrin: ELSTER umbenennen oder besser das ganze Steuersystem revolutionieren.
Patric: Das Finanzsystem.

Wenn wir dich zu Hause besuchen, was würdest du für uns kochen?
Katrin: Tomaten-Schafskäse-Auflauf mit Knoblauch und Thymian (französisches Rezept aus dem hessischen Landfrauenkochbuch meiner Mutter, in unserer Familie ein Dauerbrenner :-)).
Patric: Ich vermute selbstgemachte Pesto, wahlweise auch eine scharfe rote Inklusiv-Soße.

Was sollte niemand von dir wissen?
Katrin: Dass ich mal in einer der ödesten Kleinstädte Deutschlands (=Elmshorn) gelebt habe
Patric: Dass ich ein ziemlicher Sturschädel bin.

Welche Frage hätten wir dir stellen sollen?
Katrin: Hattest du eine glückliche Kindheit?
Patric: Was macht dich glücklich?

Das letzte Wort:
Katrin: Ja.
Patric: Wir können viel mehr als wir glauben, wenn wir nur wollen.

FOTO: Massimo Fiorito

Kategorien: Leute | Autor: | Datum: 29. November 2022 | Tags: , , , , , Keine Kommentare

Bernd Neff

Lesen auf eigene Gefahr: Dieses 2-Minuten-Interview kann zu Reisefieber und akutem Fernweh führen! Nach drei Jahren, ihr wisst warum, findet vom 25. bis 27. November endlich wieder das Berlin Travel Festival statt, live und in Farbe. Wir haben die Gelegenheit genutzt um mit Bernd Neff zu sprechen, selbsternannter Student des „Dolce Far Niente“-Lifestyles sowie Erfinder und Profi-Amateur. Und ja, Gründer des Berlin Travel Festivals. Unbedingt ansprechen, falls er euch zu Land oder Wasser begegnet. Der Mann hat was zu erzählen – und garantiert die besten Reisesnacks im Gepäck. Unter allen, die es nach der Lektüre erwischt hat, verlosen wir weiter unten 1 x 2 Tickets zum Wegträumen und Auskurieren.

Name: Bernd Neff
Alter: Lernfähiger Boomer
Wohnort: Mitten in Mitte und Mitten im Tegeler See
Beruf: Tourismus-Experte, Festival-Veranstalter, SVNR-Shop-Besitzer
Schuhgröße: 13 (US-Herren)
Lieblingstageszeit: Um 11 Uhr im Café sitzen und Zeitung lesen
Kontakt: @neff_bernd

Beschreibe deinen Führungsstil: Vertrauen schenken und Verantwortung übertragen.

Der beste Ratschlag, den du je bekommen hast: Machen ist wie wollen, nur krasser.

Wie sieht ein normaler Arbeitstag bei dir aus? Ausgelastet, gefordert, erfüllt und selten fertig.

Was würdest du gern besser können? Schlafen

Was war dein allererster Job? Koch

Dein absoluter kulinarischer Geheimtipp in Berlin? Udagawa in der Kantstrasse. Beste Tempura Udon in Berlin.

Wofür würdest du mitten in der Nacht aufstehen? Spaghetti Vongole

Was war dein schönstes Reiseerlebnis? Urlaub in Italien! (Immer wieder.)

Was wirst du in Zukunft weniger machen? Heizen

Wie war deine Führerscheinprüfung? Ich habe 2020 den Bootsführerschein gemacht. Theorie im Lock Down mit App gelernt. Zum Schluss konnte ich 15 Prüfungsfragen in 3:30 Minuten beantworten. (Man hatte 45 min Zeit)

Was würdest du ändern, wenn du die Macht dazu hättest? Einmal im Jahr muss jeder das Land für mindestens eine Woche verlassen (und ein anderes Land bereisen).

Wenn wir dich zu Hause besuchen, was würdest du für uns kochen? Trofie al pesto

Was sollte niemand von dir wissen? Süßigkeitensüchtig

Welche Frage hätten wir dir stellen sollen? Dein Lieblingsverein?

Das letzte Wort: Wir hätten viel mehr müssen.

FOTO: Steve Herud