Dein Date zum Date

mmw_imgegenteil

Wir machen einfach mal das Gegenteil und besorgen dir das Date zum Date.

Unsere Lieblingskennenlernseite ‚Im Gegenteil‘ haben wir euch ja schon in Ausgabe 11|13 detailreich und wärmstens (Achtung!) ans Herz gelegt. Und weil die Spatzen und Werbetexter es ja eh seit Tagen von den Dächern und Adspaces pfeifen, sei an dieser Stelle auch von uns noch einmal exklusiv darauf hingewiesen: der Valentinstag – selbsternannter Tag aller Liebenden – steht ins Haus. Und zwar schon bald, nämlich übermorgen. Wir wollen das zum Anlass nehmen, um etwas besonders Sinnvolles zu stiften, Liebe nämlich! Wer also schon hoffnungsvoll Blümchen geshoppt hat, aber noch die oder den Richtigen zum überreichen sucht, dem seien hiermit unsere Singles des Tages ans Herz gelegt. Introducing: János! János kommt aus dem Frankfurter Westend, Heimat der richtig reichen Fucker. In der dritten Klasse wurde János Mitglied im Pfeifenstammtisch, ohne Pfeife, versteht sich von selbst. Nach dem Abi ist er in 77 Tagen um die Welt gereist. Alleine mit Rucksack. Besser kann man wahrscheinlich nicht auf Selbsterfahrungstrip gehen. Mit 25 ging es ab nach Berlin. Es folgten drei Jahre als Webseiten-Operator. Was für beruflichen Schabernack János noch so treibt, und wie das nochmal genau war mit dem Erika Berger Liebeshoroskop, kann man hier nachlesen. Single Nummer 2 ist brünett, zarte 27 Jahre jung und hört auf den bezaubernden Namen Runa. Runa liebt Kegelrobben. Letztes Jahr hat sie fünf Monate auf Helgoland gelebt und mit den flauschigen Raubtieren gearbeitet. Voll aufregend. Ursprünglich kommt Runa aus dem Odenwald. Aufgewachsen ist sie auf einem Bio-Bauernhof. Da fährt sie auch heute noch gerne hin, um ihre Familie zu besuchen. Am Tag ihrer Abi-Verleihung hat sie ihre Koffer gepackt und ist schnurstracks nach Berlin gezogen. Runa liest gerne Romane, spielt überall Klavier, wo sie eins findet, und wandert in ihrer spärlichen Freizeit durch die Alpen oder Sächsische Schweiz. Frühstücken ist nicht so ihr Ding, abendliches Kochen um so mehr. Pasta in allen Variationen geht immer. Gerne auch aufwendige Gerichte. Ganz ehrlich: Wer sich von Runa nicht bekochen lässt, ist selbst schuld!

_____

János | Runa | imgegenteil.de

Kategorien: Projekte | Autor: | Datum: 12. Februar 2014 | Tags: , , Keine Kommentare

Vote for Fritz

1 Million für 100.000 Menschen. Jetzt erst Recht!

Es hätte so schön sein können. Das Volk, oder zumindest jene, die sich berufen fühlen, entscheiden per Online- und Telefon-Voting über Deutschlands ersten demokratisch gewählten Millionär. Aus Tausenden von Bewerbern kristallisierten sich im Zuge des Abstimmungsverfahrens 49 grundverschiedene Favoriten. Mit dabei: Michael Fritz, Gründungsmitglied von Viva con Agua de Sankt Pauli. Kein Konzert oder Festival ist inzwischen komplett, ohne die gut gelaunten, mit Tonne und Flagge bewehrten VcA Aktiven, die dazu ermuntern, bei ihnen Pfandbecher abzugeben und damit Geld für Trinkwasserprojekte weltweit zu spenden. Michis Anliegen im Zusammenhang mit der Millionärswahl ist klar: wählt ihn zum Millionär und die Million geht 1:1 an Viva con Agua und ermöglicht so 100.000 Menschen Zugang zu sauberem Wasser. Keine weiteren Fragen. Das Konzept der Sendung sah vor, die Kandidaten in diversen TV Shows live gegeneinander antreten zu lassen um am Ende den Sieger zu küren. Wie genau und warum genau und ob man jetzt dem sympathischen Kandidaten das Geld gönnt oder doch der Idee… So richtig verstanden hat das irgendwie niemand. Und wenn dann auch noch merkwürdige Live-Votings den Zorn der Zuschauer beschwören, ist Deutschlands erste demokratische Millionärswahl gescheitert, bevor sie richtig begonnen hat. Was ist inzwischen nicht schon alles geschrieben und geshitstormed worden. In der Folge wird die Sendung nach den ersten zwei Shows radikal zusammengestrichen und auf einen späteren Sendeplatz verschoben. Das Finale steigt parallel zum Dschungelcamp, Quote garantiert, Neuauflage unwahrscheinlich. Was sich nicht erledigt hat, ist das Anliegen von Viva con Agua und ihrem Vorkämpfer Michi Fritz. Es geht nach wie vor darum Menschen auf der ganzen Welt das Leben zu retten, indem man ihnen Zugang zu sauberem Trinkwasser verschafft. Und wenn man dafür eine lahme TV Show gewinnen muss, so what!? Das Vorhaben ist größer und wichtiger, als es das Format verdient. Deshalb schaltet am 18.01. ab 22.45 Uhr den Fernseher ein, nehmt das Telefon in die Hand und sorgt dafür, dass Michael Fritz ins Finale einzieht und sich dort unter anderem gegen einen Vertreter des Deutschen Hanf-Verbandes durchsetzt. Denn auch wenn sich das wie ein Hieb mit der Moralkeule anfühlt: Wir haben die Wahl – ganz basisdemokratisch – ob wir die Freiheit auf legalen Cannabis-Konsum höher bewerten, als den Versuch hunderttausenden Menschen zu helfen. Vote for Fritz, vote for Water!

_____

Vote for #Fritz | Die Millionärswahl | 18.01.2014, 22.45 Uhr | ProSieben | www.vivaconagua.org | Alle Infos auf einen Blick >> | Foto: Strassenkoeter / Artwork: Thomas Koch

mmw_Fritz2.d179bdb3393f5b2d5697b32bd7ca870e
Kategorien: Projekte, Hamburg | Autor: | Datum: 15. Januar 2014 | Tags: , Keine Kommentare

streem Magazin

 mmw_Projekte_Streem1.d362a3b64173e9e81443402057863a9a

Straßenzeitung Deluxe

Mit Straßenzeitungen ist das so eine Sache. An sich eine prima Idee. Obdachlose können an vereinbarten Orten einen druckfrischen Stapel erwerben und mit kleinem Gewinn weiterverkaufen. Eine sinnvolle Aufgabe und Einnahmequelle, obendrein ein Schritt in Richtung gesellschaftlicher Akzeptanz. Das Problem: erstens interessiert fast niemanden was darin zu lesen ist, zumindest mögen wir das glauben, weil Straßenzeitungen zweitens so aussehen und drittens genau so heißen, nämlich sowas wie Motz! Will ich mich nach diesem quälend langen Arbeitstag auch noch anmotzen lassen und zu Recht darauf hingewiesen werden, dass es anderen Leuten tatsächlich schlecht ergeht und sie mit wirklichen existenziellen Problemen zu kämpfen haben? Bitte nicht! Und so sind dann alle im Bahn-Abteil plötzlich höllisch vertieft in ihr Buch oder Handy oder das Drei-Minuten-Evergreen-Medley des Akkordeonspielers, den Fahrkartenkontrolleur, die Aussicht oder was auch immer, wenn der Typ in Cap und Jeans die neueste Ausgabe anpreist. Das mit der gesellschaftlichen Akzeptanz ging dann schonmal nach hinten los. Was aber, wenn der Kerl ein cooles Magazin in der Hand hielte, mit Inhalten, die mich wirklich interessieren, mit Heldengeschichten und echten Insights von der Straße, gut aufgemacht, geschrieben in einer Sprache, die ich verstehe? Ich würde nicht Reißaus nehmen, sondern mich am Bahnsteig danach umsehen. Mehr noch, ich wäre bereit den doppelten Preis zu zahlen. Mehr Street Credibility geht nicht. Das StreetMag schlechthin gibt es inzwischen. streem heißt es, ist furchtbar gut anzuschauen und bietet eine Plattform für Künstler, Macher, Perfomer und Menschen von der Straße in dieser Stadt Berlin. Gemeinnützig produziert und bisher komplett finanziert aus Anzeigen und Kooperationen, erscheint es einmal im Quartal und bietet so etwas wie den Gegenentwurf zum klassischen Straßenmagazin. Ich will das lesen! Das Beste: die Obdachlosen müssen das Magazin nicht kaufen, sondern bekommen es in einer Auflage von 20.000 Stück kostenfrei zur Verfügung gestellt. Sie bekommen ein Produkt an die Hand, mit dem sie sich identifizieren können und deren Erlös zu 100 Prozent bei ihnen landet. Wir finden das großartig. Und damit es streem auch in Zukunft gibt, rufen wir ebenso wie unser Lieblingsradiosender FluxFM dazu auf, das Projekt zu unterstützen. Wie? Auf der Crowdfunding Plattform Vision Bakery könnt ihr Deutschlands coolstem Straßenmagazin unter die Arme greifen und einen wichtigen Beitrag leisten. Im Februar heißt es dann hoffentlich: Augen auf an der Bahnsteigkante. Wir wollen streem.

_____

streem Magazin | streem-magazine.de, visionbakery.com/streem

Kategorien: Projekte | Autor: | Datum: 08. Januar 2014 | Tags: , , Keine Kommentare

Im Gegenteil

 

Entschuldigung, sieht das hier aus wie eine Datingbörse?

 

Junggebliebener m, 47, 182, 82kg, NR, sportl. mit Vorliebe für Fußball, sucht w bis 33, sportl. zum gemeinsamen kicken, gerne mehr, AG… Hä!? Wie bitte, was? Okay, krasses Beispiel zum Thema Kontaktanzeige – Online Datingbörsen und facebook haben da ja schon einige Bewegung in die 160 Zeilen Kryptik gebracht. Aber so richtig sexy ist die computerberechnete Liebe-fürs-Leben-Wahrscheinlichkeits-algorithmierte Partnervermittlung auch nicht. Im Gegenteil! Dachten sich auch Anni (verheiratet) und Jule (Single) und stellen deshalb auf ihrer Website den heißesten Scheiß vor, den der Berliner Single Markt so zu bieten hat. Alles Topware, wie sie sagen und 100 Prozent real! Der Clou: die beiden besuchen dich zu Hause, knipsen und texten dein Porträt und verpacken dich so liebevoll wie möglich für deinen großen Auftritt. Total kostenlos, kein bisschen umsonst. Aussehen tut das Ganze dann so wie es unser Design- und Bild-verwöhntes Auge wünscht. Klasse Jungs und klasse Mädchen schauen aus klasse Fotos nebst klasse Beschreibung. Und bis Mister Right oder Miss Jackpot gefunden ist, kann man sich noch ein wenig durch die „Single in Berlin“-Themen auf dem Blog klicken. Das macht sogar glücklich Vergebenen Spaß.

 

Bist du gerade auch so verliebt wie wir? Oder irgendwie noch nicht und genau da liegt ja auch das Problem? Dann schau mal eben auf www.imgegenteil.de und mach die Liebe deines Lebens klar, oder so.

 

_____

 

im gegenteil | imgegenteil.de | facebook.com/imgegenteil

Kategorien: Projekte | Autor: | Datum: 20. November 2013 | Tags: , , Keine Kommentare

Movember

mmw_movember.c2c548d68b135c35f6cf312816eb91e3

Lass wachsen, Baby!

Mal ehrlich, für die einen ist er so etwas wie das ultimative Kerle-Accessoire, für die anderen nichts weiter als die letzte Hoffnung fliehkinngesichtiger Milchbubis: Der Bart! Allen, die sich nicht entscheiden können, ob nun besser mit oder ohne, sei hiermit die ultimative Gelegenheit für den Selbstversuch ans Herz gelegt. Der Movember steht vor der Tür und ist für das Sprießen von Millionen von Schnurrbärten weltweit verantwortlich. Das ‚M‘ steht für Moustache, der Rest erklärt sich von selbst. Am 1. November starten die Mo Bros mit ihrer Schnurrbartzucht und sammeln damit Spendengelder für die Aufklärung und Erforschung der Männer-Krankheit Nummer eins: Prostatakrebs. Allein im letzten Jahr haben 1,1 Millionen Moustache-Probanden an der Aktion teilgenommen und 113,5 Millionen Euro gesammelt. In Deutschland wird damit beispielsweise der Bundesverband Prostatakrebs Selbsthilfe e.V. unterstützt, die europaweit größte Organisation ihrer Art. Ihr habt Lust mitzumachen? Dann meldet euch an unter www.movember.com. Am Besten ladet ihr Kollegen, Freunde oder Familie gleich mit ein und lasst es kollektiv sprießen. Zum Auftakt steigt heute der ‚Movember shave down‘ im ‚Double Dragon Barbershop‘. Für Spender gibt es eine erstklassige Rasur plus Snack plus Getränk und ihr könnt dabei sein wenn sich die Band Mega Mega ab 17.30 Uhr unters Messer legt.

 

Movember | 30.10.2013 | MarcBennemannFriseure, Invalidenstrasse 155, 10115 Berlin | www.movember.com

Kategorien: Projekte | Autor: | Datum: 30. Oktober 2013 | Tags: Keine Kommentare

Lieblingsportrait

Lieblingsportrait

„Ich sehe auf Fotos immer doof aus.“ … Naja, wir zieren uns ja gern mal – aber ein richtig schönes Foto von uns und unseren Liebsten wünschen wir uns doch. Darum hat unser Fotograf Robert ein tolles neues Projekt ins Leben gerufen. Als immer mehr Freunde und Bekannte ihn nach einem besonderen Portrait fragten, weil sie ein gemeinsames Bild mit der Oma als Weihnachtsgeschenk brauchten, oder endlich mal mit der besten Freundin abgelichtet werden wollten, kam ihm die Idee zu ‚Lieblingsportrait‘. Für ein Lieblingsportrait müsst ihr in kein Studio gehen, sondern werdet zuhause oder wo auch immer ihr euch am wohlsten fühlt besucht. Der Fotograf nimmt sich dann so lange Zeit, wie es eben dauert, bis euer Bild im Kasten ist. Denn für ein gutes Portrait braucht es seiner Meinung nach vor allem Vertrauen und eine Atmosphäre, die es zulässt sich zu entspannen. Es geht ja nicht darum makellose Models abzulichten, sondern die Besonderheit und Persönlichkeit der Portraitierten zu zeigen. Schließlich wollen wir unsere Lieblingsmenschen so sehen, wie sie sind. Darum gibt es bei Lieblingsportrait auch keine große Inszenierung oder Effekte. Der Mensch steht im Vordergrund – im wahrsten Sinne. Und ein bisschen Humor darf ruhig auch dabei sein. „Das Wichtigste ist, dass die Menschen sich wiederkennen“, sagt Robert. Recht hat er. Wir haben unser Lieblingsportrait schon in Auftrag gegeben. Und damit ihr das auch könnt, haben wir einen Superdeal rausgeschlagen: Schreibt eine Email mit dem Betreff MUXMÄUSCHENWILD an kontakt@lieblingsportrait.de. Alle Buchungsanfragen die bis zum 30. November mit dem „Codewort“ muxmäuschenwild gestellt werden, bekommen einen fetten Rabatt: die ersten zehn von euch erhalten ihr Portrait zum halben Preis! Die nächsten zehn bekommen 40% Rabatt. Und alle anderen 30%. First come, first serve. Wenn das keine Idee für Weihnachten ist… Das Beste ist, ihr bekommt euer Bild in digitaler Vollauflösung um es so groß und so oft ihr wollt an eure Lieben weiterzugeben. Auf Wunsch gibt es auch noch einen Abzug inklusive. Sichert euch euer Lieblingsportrait!

_____

Infos zu den verschiedenen Angeboten und Preisen: www.lieblingsportait.de |

Facebook >> |

kontakt@lieblingsportrait.de (Codewort muxmäuschenwild nicht vergessen!)

mmw_Projekte.44b6589d1a0f0aa4e0842d61e5581400
Kategorien: Projekte | Autor: | Datum: 23. Oktober 2013 | Tags: , Keine Kommentare

Bis es mir vom Leibe faellt

mmw_projekt.19680f6e8a141f10566981dfd4b282c9

Bis es mir vom Leibe fällt

Ich war einmal… so beginnen die meisten Geschichten die das Berliner Veränderungsatelier mit dem Namen ‚Bis es mir vom Leibe fällt‘ von seinen Kleidungstücken erzählt. Womit wir auch gleich beim Thema wären. Um gegen die Wegwerfgesellschaft anzukämpfen, beschlossen die Gründerinnen Lieblingskleidungsstücke vor dem Verstauben zu retten, zu reparieren und umzugestalten, um daraus neue zeitgemäße Mode zu kreieren und um zu vermeiden, dass sie weggeschmissen und neue, unfair produzierte Kleidungsstücke gekauft werden. Wachküssen nennen sie das passenderweise. Und so wird dann aus einem mit zartkarierten, blassblauen Borten besetzten Sommerkleid einer jungen Literaturstudentin – zur Schau getragen im DDR Sommer der Liebe 1973 – ein Fashion Highlight anno 2013. Mode mit Geschichte die trotzdem hip ist? Damit können wir uns anfreunden. Also, nichts wie ran an den Kleiderschrank und ausmisten was das Zeug hält, schließlich steht der Winter vor der Tür. Und wer weiß, vielleicht begrüßen wir den nächsten Frühling ja mit ein paar wachgeküssten Lieblingsstücken Marke „Bis es mir vom Leibe fällt“.

_____

 

Veränderungsatelier | Die Hackeschen Höfe, Hof 4, Rosenthaler Straße 40/41, 10178 Berlin | Website >>

Kategorien: Projekte | Autor: | Datum: 16. Oktober 2013 | Tags: , Keine Kommentare

Project Unbreakable

ProjectUnbreakable

Project Unbreakable

Vielleicht habt ihr in den letzten Tagen schon über Facebook oder andere Medien davon gehört. Die 21-jährige Grace Brown fotografiert für ihr ‚Project Unbreakable‘ seit 2011 Vergewaltigungsopfer. Ihre Bilder sind pur und ohne große Inszenierung. Sie folgen stets dem gleichen Schema. Zu sehen sind Frauen und Männer, die Opfer von sexuellen Übergriffen wurden. In den Händen halten sie jeweils ein Schild auf dem ein Satz geschrieben steht, den ihr Peiniger während des Verbrechens zu ihnen sagte. Sie klagen an ohne selbst etwas zu sagen. Stolz und aufrecht stehen sie da und wagen mit dem Schritt in die Öffentlichkeit vor allem einen Schritt in Richtung Heilung ihrer Seele. The Art of Healing nennt die Initiatorin das. Wir finden das bemerkens- und unterstützenswert.

_____

 

Project Unbreakable

project-unbreakable.org

facebook.com/projectunbreakable

Kategorien: Projekte | Autor: | Datum: 02. Oktober 2013 | Tags: Keine Kommentare