Ceci n´est pas du Jazz

Am Schlesi, dem Tor zu Kreuzberg, ist gut Jammen. Wer hier für einen sonnigen Moment seine musikalischen Zelte aufschlägt, schart innert Sekunden ein dankbares Publikum um sich. So ist die Region um das Schlesische Tor denn auch geographischer Einstieg ins XJAZZ-Festival, das vom 5. bis 8. Mai stattfindet. Schon nachmittags kann hier kostenlos in zeitgenössische Weiterführungen von Jazz eingetaucht werden. Denn XJAZZ ist eben mehr als Jazz. Es ist x-facher Jazz. Es ist Jazz in x-ig Formen. Es ist eine Kreuzung von Einflüssen, ein Crossover von verwandten Musikstilen. Das Festival präsentiert gut 80 Konzerte in elf Clubs (und einer Kirche) und damit auch eine musikalische Bandbreite von traditionellem Jazz über Funk, Soul und Hip Hop bis zu Singer/Songwriter-Melodien und neuer klassischer Musik. Dass da eine astreine Qual-der-Wahl-Situation vorliegt, wissen wir natürlich. Daher haben wir aus dem kaleidoskopischen Reigen ein paar Acts herausgepickt, für die wir je 1×2 Tickets verlosen. Wer Musik hören möchte, „die sich so anfühlt wie eine Umarmung, ein Kuss“, kommt bei der cineastisch inspirierten Session des deutsch-amerikanisch-persischen Malakoff Kowalski am Freitag um 18 Uhr im Lido auf seine Kosten. Freundinnen und Freunde des Kontrasts werden die Kombination intimer Texte und treibender Rhythmen von Me And My Drummer (Freitag, 21 Uhr, Emmauskirche) lieben. Am Donnerstag um 23 Uhr sollen Hip Hop-Aficinados ins Prince Charles strömen. Das Trio Green House Expansion spielt hier die logische Verbindung von Jazz und Hip Hop, lyrisch angeführt vom ersten Hip Hopper, der je im legendären Blue Notes Jazz Club spielen durfte, MC Stimulus. Wer Bock auf Tanzen hat, den schicken wir am Donnerstag um 23 Uhr ins Bi Nuu. Da spielt die internationale Kombo Ilhan Ersahin’s Istanbul Sessions Instrumentalmusik zum Abhampeln. Oder unser letztes Angebot: Die temporäre, dynamische und musikalische Zusammenarbeit von Musiker-Größen wie Casper Clausen, Martyn Heyne oder Greg Haines. „The Group“ füllen am Freitag um 00:30 mit ihren (atmo)sphärischen Sounds das Lido. Wer also Lust auf eines dieser Konzerte hat, schicke eine Email mit dem Betreff „EIN X FÜR EIN U“ und seinem Wunschtermin an hurra@muxmaeuschenwild.de. Alle anderen werden im reichhaltigen XJAZZ-Angebot (Sophie Hunger! Miss Kenichi!! Nightmares on Wax!!!) auch sonst etwas finden. Denn Jazz ist eben nicht Jazz ist eben nicht Jazz.

____
XJAZZ Berlin | 5. bis 8. Mai in 11 Clubs und 1 Kirche | www.xjazz.net | Facebook | Events

MMW_XJAZZ

Kategorien: Erlebnisse | Autor: | Datum: 04. Mai 2016 | Tags: |  Keine Kommentare