Daniel Sellier

Das 2 Minuten-Interview

Daniel Sellier ist Schauspieler, Münchner und lebt in Berlin. Wenn er nicht gerade von feinen französischen Herren auf seine Süßigkeiten-Vorlieben angesprochen wird, sammelt er Geschichten und bringt sie zu Papier oder auf die Leinwand. Zu Deutsch: er schreibt, produziert und stellt dar. Lange Zeit bei Verbotene Liebe, zuletzt im Monbijou Theater und momentan in Köln. Weshalb er wie ein Wilder zwischen genannten Großstädten hin und her tingelt. Nur Schaffner fahren mehr. Gut also, dass wir kein Telefoninterview gemacht haben: Und sie suchen noch heute im Funkloch nach Antworten…

Name: Daniel Sellier
Alter: 42
Wohnort: Berlin
Beruf: Schauspieler
Schuhgröße: 43
Lieblingsfilmzitat: „It´s a sad and beautiful world“ / Tom Waits / „Down by law“ by Jim Jarmusch
Kontakt: info@ida-pr.de

Die ganze Welt hört dir zu: Was sagst du? Endlich Ruhe.

Ist es schwieriger Menschen zum Lachen zu bringen oder zum Nachdenken? Man sollte eine Tragödie immer so angehen wie eine Komödie und umgekehrt. Das eine schließt das andere also nicht aus.

Welche Rolle hättest du spielen sollen? Thomas Magnum.

Ein Wort, das du viel zu oft benutzt? Fantastisch.

Glück ist…Glück.

Das schönste Kompliment, das du bisher bekommen hast? Nach einer Vorstellung meiner Abschlussproduktion an der Schauspielschule wurde ich am nächsten Tag auf der Straße unvermittelt von einem feinen, alten Herrn angesprochen und gefragt, ob er richtig liege und mich gestern auf der Bühne gesehen hätte. Als ich dies bejahte, bedankte er sich und sagte strahlend mit einem feinen französischen Akzent: „Sie haben es genossen auf der Bühne zu stehen, wie … ein Stück Schokolade.“

Welchen Film, welches Buch, welches Album sollte jeder gesehen, gelesen und gehört haben? Down by Law, Meister und Margarita, Basie & Zoot

Was siehst du, wenn du in den Spiegel schaust? Meistens mich.

München oder Berlin? Berlin in den Bergen.

Wenn wir dich zu Hause besuchen, was würdest du für uns kochen? Kaffee vermute ich als erstes.

Was würdest du ändern, wenn du die Macht dazu hättest? Ich als Superheld, oder als Ich, der nur eine Sache ändern darf? Möglichkeit a: Alles. Immer. Möglichkeit b: Das Bewusstsein des Menschen sich als kleiner Teil eines großen Ganzen zu empfinden.

Was sollte niemand von dir wissen? Alles, was ich hier verheimliche.

Welche Frage hätten wir dir stellen sollen? Frucade oder Eierlikör?

Das letzte Wort: Danke, ihr wart ein tolles Publikum.

FOTO: MEIKE KENN

Kategorien: Leute | Autor: | Datum: 02. Juli 2019 | Tags: |  Keine Kommentare

Die Artikel könnten euch auch gefallen