Das mojo des Lesens

Die Situation für den deutschen Buchmarkt ist ja momentan geradezu paradox. Selten zuvor hatten wir so viel Zeit für und Bedarf an gutem Lesestoff, waren so händeringend auf der Suche nach Lesetipps und Empfehlungen. Gleichzeitig mussten die allermeisten Buchläden ihre Geschäfte und damit den stationären Verkauf von Büchern bis auf Weiteres schließen, was nicht nur für Händler, sondern auch für viele AutorInnen und Verlage eine existenzielle Bedrohung bedeutet. Doch statt seine Online-Kapazitäten aufzustocken, kauft beispielsweise Amazon als größter Online-Buchhändler nun vorerst keine Bücher mehr ein, sondern setzt auf Haushalts-, Sanitär- und Hygieneprodukte. Das Berliner Unternehmen mojoreads kombiniert einen Online-Buchshop mit aktuell über 18 Millionen Titeln mit einem sozialen Netzwerk. Auf der Plattform kann man durch Bestseller und Newcomer-Literatur stöbern und mit einem Klick nach Hause bestellen und sich gleichzeitig mit Gleichgesinnten aber auch mit AutorInnen und Verlagen austauschen. Über einen eigenen Reader können E-Books auch direkt an Ort und Stelle gelesen werden. Außerdem gibt es ein integriertes Affiliate-Modell. Wer ein Buch empfiehlt, verdient eine Provision für jedes Buch, das über diese Empfehlung hin verkauft wird. Das eröffnet vor allem kleinen, unabhängigen Verlagen und AutorInnen Absatzmöglichkeiten jenseits der großen Werbetöpfe. Denn schließlich lässt sich die Qualität eines Buches nicht immer an Verkaufszahlen oder Marketingbudgets bemessen. Mit seinem am Gemeinwohl orientierten Ansatz ist mojoreads außerdem so etwas wie der sympathische Gegenentwurf zu Amazon und Co. Werbung oder bezahlte Reichweiten? Fehlanzeige! Einzig ihr entscheidet, was wichtig ist und euch interessiert. Klare Lese- und Schreibempfehlung!
_____
mojoreads | mojoreads.de | Instagram | Facebook

Kategorien: Projekte | Autor: | Datum: 07. April 2020 | Tags: , , , Keine Kommentare

Die Artikel könnten euch auch gefallen