Dastan Kasmamytov

Dastan ist Programmierer, Queer-Aktivist und Nomade. Der Berliner stammt aus dem schönen Kirgisistan (wer nicht weiß, wo das liegt: nördlich von Tadschikistan, östlich von Usbekistan). Er spricht fünf Sprachen und bereiste mehr als 50 Länder. 13 davon durchquerte er mit dem Fahrrad und sammelte die Geschichten schwuler Männer vor allem im asiatischen Raum. Zuletzt gründete er die Menschenrechts-Kampagne „Pink Summits“. Gemeinsam mit seinem Team besteigt er die Seven Summits, die höchsten Berge aller Kontinente und hisst die Regenbogenfahne, um für mehr LGBT+ Sichtbarkeit in Zentralasien zu demonstrieren. Die Gipfel des Mount Kosciuszko in Australien, des Elbrus in Russland und des Kilimanjaro in Afrika haben sie bereits erklommen. Der Aufstieg zum Mount Everest soll im Jahr 2025 den Abschluss bilden. Seine inspirierenden und herausfordernden Reiseerfahrungen dokumentiert er online und sammelt Spenden für lokale LGBT+ Organisationen und queere Opfer von Gewalt. Über sich selbst sagt er: „Bergsteigen ist gefährlich, aber ein LGBT+ Aktivist in Kirgisistan zu sein birgt noch mehr Gefahren. Ich habe immer Adrenalin, einen Sturm von Emotionen, Angst, Verzweiflung, Hoffnung, Freude und Glück, sowohl in meinem Aktivismus als auch im Bergsteigen erlebt.

Name: Dastan (persisch: legendär oder episch)
Alter: 28 im Pass ;)
Wohnort: Berlin
Beruf: Entwickler & Data Scientist
Schuhgröße: meistens 44
Lieblingsberg: Pik Karakolsky, Terskey Alatoo, Kirgisistan
Kontakt: pinksummits.com

Die wichtigste Lektion, die du bisher gelernt hast? Ich kann die Welt entdecken und gleichzeitig etwas Wichtiges für die Gesellschaft tun.

Welche geniale Idee hättest du gern selbst gehabt? Die Idee, alle Kontinente zu erradeln.

Was war die bisher größte Herausforderung in deinem Leben? Ich bin der erste Kirgise, der sich öffentlich geoutet hat – und folglich war meine bisher größte Herausfordung, meine Familie und mich vor Hass und Gewalt schützen.

Drei Punkte, die auf deiner Liste für 2020 stehen: 1. Mont Blanc 2. Expedition nach Zentralasien (wer kommt mit? Schreibt mir!) 3. Aconcagua in Südamerika

Was schätzt du an dir selbst am meisten? Neugier

Hast du ein verstecktes Talent? Leute inspirieren

Ein Buch, das jeder gelesen haben sollte: Der Junge und das Meer (anderer Titel: Scheckiger Hund, der am Meer entlangläuft) von Tschingis Aitmatow

Schließ die Augen und denk an etwas Schönes. Woran denkst du? An meine Eltern, die noch in Kirgisistan wohnen.

Zu welcher Musik tanzt du am liebsten? Zentralasiatischer Elektro

Was hat dich zuletzt wirklich bewegt? Unterstützung zu bekommen, welche ich nicht erwartet habe.

Was würdest du ändern, wenn du die Macht dazu hättest? Ich würde die Verfolgung, die Gewalt und den Hass gegen LGBT beenden.

Wenn wir dich zuhause besuchen, was würdest du für uns kochen? Zentralasiatische Plov oder Lagman

Was sollte niemand von dir wissen? Meine Träume. Die will ich immer zuerst umsetzen.

Welche Frage hätten wir dir stellen sollen? Wie ist es schwul zu sein in Kirgisistan?

Das letzte Wort: Das kirgisische Sprichwort: Эрдик билекте эмес, жүрөктө. (Mut liegt nicht in den starken Händen, sondern im starken Herzen.)

FOTO: Pink Summits

Kategorien: Leute | Autor: | Datum: 04. Februar 2020 | Tags: |  Keine Kommentare