Der Irrsinn der Welt

MMW_SalmanRushdie.61498785d27b3f335d4f201da048cb98

Der Irrsinn der Welt

Auf den in Indien geborenen Schriftsteller Salman Rushdie ist ein Kopfgeld von 3,3 Millionen Dollar ausgesetzt. Sein 1988 erschienener Roman ‚Die satanischen Verse‘, das in den Albträumen der Hauptfigur das Leben des Propheten Mohammed erzählt, veranlasste den damaligen iranischen Staatschef Khomeini dazu, Rushdie mittels einer Fatwa zum Tode zu verurteilen. Das Urteil selbst sollte jeder Gläubige weltweit vollstrecken können. Und auch wenn alle Mitgliedsstaaten der Organisation der Islamischen Konferenz dem Todesurteil widersprachen, wurde das Kopfgeld bis heute zweimal erhöht. Salman Rushdie ist ein Mann, der gelernt hat immer wieder über die Schulter zu schauen. Aber Salman Rushdie ist auch ein Mann, der sich nicht einschüchtern lässt, trotz Flucht und Leibschutz. Sein literarisches Oeuvre mit Romanen und Erzählungen wie ‚Mitternachtskinder‘, ‚Der Boden unter ihren Füßen‘ oder ‚Des Mauren letzter Säufzer‘ gehören zum Großartigsten was die Literaturwelt zu bieten hat. Niemand sonst verwebt derlei fantastische Märchenwelten auf so kitschig überzeichnete Art und Weise zu einem so intelligenten, inspirierenden und zeitlos berührenden Werk. Magischen Realismus nennt man so etwas. Kostprobe gefällig? In seinem neuen Roman „Zwei Jahre, acht Monate und achtundzwanzig Nächte“ geht es um eine existentielle Liebesgeschichte in einer Welt, in der die Unvernunft regiert. Dunia, die Prinzessin des Lichts, verliebt sich in den Philosophen Ibn Ruschd und gebiert ihm viele Kinder, die in die Welt hinaus ziehen. Ibn Ruschd gilt als Gottesfeind, sein Gegenspieler ist der tiefgläubige islamische Philosoph Ghazali. Die Geister der beiden geraten in Streit. Der Kampf des Glaubens gegen die Vernunft beginnt und entfacht einen so furchtbaren Sturm, dass sich im Weltall ein Spalt öffnet, durch den die zerstörerischen Dschinn zu uns kommen. Die Existenz der Welt steht auf dem Spiel. Dunia entschließt sich, den Menschen zu helfen. Klingt komisch, ist es auch und dabei eine Parabel auf den Zustand der Welt wie sie aktueller und präziser nicht sein könnte. Diesen Samstag, den 21. Noveber, kommt Salman Rushdie zu einer Lesung seines neuen Romans ins Haus der Berliner Festspiele nach Berlin. Moderiert wird der Abend von Johanna Adorján, es spricht der Schauspieler Tom Wlaschiha. Wir können uns keinen inspirierenderen Cocktail für den Samstag Abend vorstellen und verlosen zwei Tickets an die besonders Interssierten unter euch. Schreibt eine Mail mit dem Betreff ‚DAS MEER AUS GESCHICHTEN‘ an hurra@muxmaeuschenwild.de.
_____
PREMIERE: Lesung – Salman Rushdie – „Zwei Jahre, acht Monate und achtundzwanzig Nächte“ | 21. November 2015 | 20:00 Uhr | Haus der Berliner Festspiele, Scharperstraße 24, 10719 Berlin | Tickets 15 Euro, ermäßigt 12 Euro, Schüler 8 Euro |ticketinfo@berlinerfestspiele.de | Foto: Buchcover C. Bertelsmann Verlag

 

Kategorien: Produkte | Autor: | Datum: 18. November 2015 | Tags: |  Keine Kommentare