Halo!

Im Friedrichshain gibt es eine Grotte. Darin befinden sich 14 (in Worten vierzehn) Tonnen Salz. Auf dem Boden, an den Wänden und natürlich in der Luft. Das Salzhain in der Scharnweberstraße ist einer dieser Orte, von denen man am liebsten niemandem erzählen würde, um ihn ganz für sich zu haben. Vielleicht auch ein Grund dafür, dass noch immer ziemlich wenige Menschen davon wissen. Ein Grund, warum sich das gerade ändert: Linzi Halquist. Im letzten Sommer übernahm die sympathische Amerikanerin, die zuvor Design in New York studierte, das Salzhain und erweiterte das Konzept um einen kleinen Concept Store. Dabei war sie jahrelang selbst begeisterte Kundin. Bei der sogenannten Halotherapie, also einer Sole-Inhalations-Methode, stellte sie am eigenen Leib fest, wie positiv sich das Salz auf ihre chronische Nasennebenhöhlenentzündung auswirkte. Das Klima im Salzhain ähnelt einer natürlichen Salzgrotte mit hoher Luftfeuchtigkeit und relativ kühlen Temperaturen um 20 Grad. Während der fast einstündigen Sitzung mit entspannenden Klängen und Visuals wird die reine Luft im Raum durch Solevernebelung mit kleinen Salzpartikeln angereichert. Dann heißt es tief einatmen, noch ein bisschen tiefer und laaange ausatmen. Die trockene Halotherapie soll unter anderem antibakteriell und entzündungshemmend wirken, das Immunsystem stärken und den Stress reduzieren. Das tut nicht nur Erwachsenen gut, sondern natürlich auch Kleinkindern. So lädt das Salzhain nicht nur zu regelmäßigen Ruhesitzungen und Yoga-Stunden ein, sondern auch zu offenen Playdates für Eltern mit Kindern. Zum Runterkommen verlosen wir dreimal eine Schnupperstunde Yoga im Salzraum. Schreibt eine Mail mit dem Betreff ‚THE BODY ACHIEVES WHAT THE MIND BELIEVES‘ an hurra@muxmaeuschenwild.de.
_____
Salzhain | Scharnweberstr. 3, 10247 Berlin | salzhain.de | FOTO: Salzhain

Kategorien: Orte | Autor: | Datum: 11. März 2020 | Tags: |  Keine Kommentare

Die Artikel könnten euch auch gefallen