Hauskonzert

Er zählt zu den wichtigsten Künstler*innen seiner Generation, sagt die New York Times. Der 34-jährige Igor Levit ist ein herausragender Pianist und macht sich darüber hinaus gegen Rassismus, Antisemitismus und jegliche Art von Menschenhass stark, setzt sich aktiv für Klimaschutz und Demokratie ein. Florian Zinnecker, Journalist und stellvertretender Ressortleiter bei „Die Zeit“, begleitete den „Pianisten des Widerstands“ durch die Konzertsaison 2019/2020, um mehr über ihn und das zu erfahren, was ihn antreibt. Es ist eine Zeit, in der Igor Levit berührende Hauskonzerte via Twitter für hunderttausende Menschen spielt und zeitgleich Morddrohungen für seinen Aktivismus erhält. Entstanden ist dabei das wunderbare Buch „Hauskonzert“. Es deckt nicht nur dieses Jahr der Extreme ab. Es erzählt die Geschichte eines unglücklichen Teenagers, der zum Starpianisten wurde, von einer Familie, die von Gorki (heute wieder Nischni Nowgorod) Mitte der Neunziger als sogenannte jüdische „Kontingentflüchtlinge“ nach Deutschland kam. Es bringt uns einen Virtuosen und Menschen mit Haltung näher. Ein Buch mit dem Prädikat „unbedingt lesenswert“.
_____
Hauskonzert | 24 € | hanser-literaturverlage.de/hauskonzert | FOTO: Hanser Literaturverlage

Die Artikel könnten euch auch gefallen