Julius Trautvetter

mmw_LEUTE_JULIUS1.a4c7fed56a26706958eabcedb7622c79

Julius Trautvetter

Das 2 Minuten Interview

 

Letzte Woche Mittwoch haben wir Julius kennengelernt. Es war in Hamburg, es war beim letzten WEINMOMENT, es war bei einem Live Konzert, es war bei ihm zu Hause. Julius ist Musiker, Texter und Sänger der Band Lidenbrock und Mitbegründer der 106hz Studios in Hamburg, eine Art Musiker-WG / Slash / Tonstudio / Slash / Proberaum. Ach ja, ein cooler Hund ist er auch, der Julius und immer auf der Suche nach interessanten Menschen und Projekten. Vernetzt euch! Das Interview hat er uns übrigens von einem römischen Flughafenrechner geschickt. So viel Zeit muss sein.

 

Name: Julius Trautvetter

 

Alter: 24

 

Wohnort: Hamburg

 

Beruf: Musiker

 

Schuhgröße: 46

 

Lieblingsinstrument: Leider doch Bass, sorry Klavier!

 

Kontakt: julius@106hz.de

Welches Lied hat dein Leben verändert? Es gibt immer wieder Momente, in denen mich Songs sehr stark berühren. Als Kind zum Beispiel „Lorenzo“ von Phil Collins. Da dachte ich das erste Mal, dass es nichts Schöneres gibt, als Musik zu machen.

 

Steht und fällt die Musik mit dem Text? Ein Text ist wichtig, aber nicht zum überleben! Musik funktioniert ohne Text, das zeigen sehr viele Genres. Ein Grossteil der englischsprachigen Musik macht auch klar, dass Text Nebensache ist. Mir persönlich bedeutet der Text in meiner eigenen Musik sehr viel, aber bei anderen Künstlern kann ich mich auch sehr gut vom Sound mitziehen lassen, ohne den Drang zu verspüren, jedes Wort zu verstehen.

 

Wer oder was ist Lidenbrock? Lidenbrock ist meine Band! Drei tolle Typen, denen ich sehr vertraue. Wir machen Musik, leben, arbeiten und feiern zusammen. Die Jungs sind mir sehr wichtig, genau so, wie die Musik, die wir zusammen machen! (www.lidenbrock.de)

 

Welche Platte würdest du auch hören, wenn sie einen Sprung hätte? Auf jeden Fall den Original-USA-Dschungelbuch-Soundtrack! ;) Wobei der Sprung nicht zu einem zweisekündigen Loop führen dürfte. Da steig ich dann aus.

 

Das beste Konzert auf dem du je warst? Schwer zu sagen! Feist kommt definitiv nah ran! Als Kind hatte ich mein erstes großes Konzerterlebnis mit Westernhagen in Hamburg. Das war für mich damals völlig unvorstellbar groß und krass!

 

Im Zweifelsfall: stumm oder taub? Fies! Aber wahrscheinlich stumm. Taubheit wäre klar das größere Übel.

 

Wie wichtig ist dir Erfolg? Gar nicht wichtig. Aber wenn Erfolg dazu führt, dass ich mit meinen Sachen genug Geld verdiene, um mit aller Hingabe weiter mein Ding zu machen, kann das vieles erleichtern! Abgesehen davon, dass es ein schöneres Gefühl ist, wenn man den Eindruck hat, ein paar Leute interessieren sich für deine Musik… :)

 

Welches Lied hast du heimlich geliebt und würdest es nie zugeben? Es gibt sehr wenig, was ich nicht zugeben würde. Wenn ich etwas liebe, dann raus damit ! Und ja, ich liebe auch den Earth Song von Michael Jackson und Candle in the Wind.

 

Welchen Song hättest du gern geschrieben? Diesen Hit von Jupiter Jones! Der ist fett! Ich komme aber gerade nicht darauf, wie er heisst. Ah, doch: „Still“

 

Der beste Ratschlag, den man dir je gegeben hat? Das war mein Klavier-Professor! Ich improvisierte gerade mit ihm über einen Jazz-Standard, als er abbrach, mir fest in die Augen sah und sagte: „Hör endlich auf, mich anzulügen!“

 

Womit kann man dich beeindrucken? Mit Disziplin, da hab ich nämlich manchmal so meine Probleme mit.

 

Welche Eigenschaft schätzt du an einem Menschen? Ehrlichkeit und Güte! Ich finde, es gibt nichts kostbareres als eine Seele, die unverdorben gut ist.

 

Mit welcher Persönlichkeit würdest gern mal einen Kaffee trinken? Picasso! Ich weiß, der ist tot…

 

Was wäre die erste Sache, die du tätest, wenn du unsichtbar wärest? Bei irgendeiner Band, die ich kacke finde, mit auf die Bühne gehen und die ganze Zeit irgendwelche Sachen spielen oder verstellen, bis die sich alle total in die Haare kriegen! Harr harr…

 

Wenn wir dich zuhause besuchen, was würdest du für uns kochen?

Ich könnte euch Gnocchi mit einer Pesto-Vinaigrette, Salat mit Honig-Apfelessig-Dressing und zerlaufenem Ziegenkäse zubereiten. Das geht immer sehr gut weg! :)

 

Was hat dich zuletzt wirklich bewegt? Tatsächlich eher private Dinge… ihr habt gefragt.

 

Welche Superheldenkraft hättest du gern? Die, bei der alle Sinne viel schärfer und besser funktionieren, man schneller und besser reagiert und krasse Sachen wahrnehmen kann. Hammer!

 

Was würdest du tun, wenn du keine Angst hättest? Die ganzen Dinge, die nur so reizvoll sind, weil man Angst davor hat!

 

Was sollte niemand von dir wissen? Was wollt ihr denn jetzt hören? Dass ich einen viel zu großen Kopf habe, eine Stelle im Bart, die nie ganz zu wächst? Oder lieber so was wie, ich mag keine Katzen oder ich hasse Nadeln besonders in meinem Körper? Ich weiss nicht, viel gibt es da nicht zu verbergen…

 

Welche Frage hätten wir dir stellen sollen? Bauchumfang!

 

Das letzte Wort: Ich muss jetzt gehen, der Petersdom wartet! Vielleicht kann noch jemand die Umlaute und sz – Dinger ersetzen, die sind auf italienischen Tastaturen nicht vorgesehen. Danke für das Interview und bis bald!

Kategorien: Leute | Autor: | Datum: 14. Mai 2014 | Tags: , , , , , , , , Keine Kommentare

Die Artikel könnten euch auch gefallen