Karin Heinzl

Das 2-Minuten Interview

Karin Heinzl lebt in Berlin. Geboren und aufgewachsen ist sie allerdings in Österreich. Ihre Mama stammt aus Brasilien, was für ein Mix(!), den man ihr nicht nur ansieht sondern Gott sei Dank auch spürt. Von den Kochkünsten (siehe unten) mal ganz abgesehen. Karin sprüht vor Energie und Lebensfreude und hat die seltene Gabe, jeden Menschen, der ihr begegnet, irgendwie ein bisschen glücklicher zu machen. Nach ihrem Studium im Fach Publizistik und Political Management, arbeitete sie als Dozentin in der Erwachsenenbildung, in der Politik und in Indien für eine NGO im Bereich Women Empowerment. Vor zwei Jahren gründetet sie dann MentorMe. MentorMe ist ein Förderprogramm, das Frauen beim beruflichen Ein- und Aufstieg durch Mentoring, praxisorientiertes Training und ein Netzwerk von Berufstätigen und Arbeitgebern unterstützt. In den zwei Jahren seit der Gründung wurden bereits 190 Mentoring-Teams erfolgreich gematched! Auch unsere Julia ist seit Neustem Mentorin und wird im kommenden Jahr viel von ihrem Wissen und ihrer Erfahrung an ihre Mentee weitergeben. Apropos weitergeben. Im Februar erwartet Karin übrigens ihr erstes Kind. Wir freuen uns sehr für sie und wünschen ihr alles Glück der Welt für ihr neues lebenslanges Minimentoring.

Name: Karin Heinzl
Alter: 34
Wohnort: Berlin
Beruf: Geschäftsführerin
Schuhgröße: 38,5
Lieblingsort: Königreich Tonga, NYC und Japan
Kontakt: heinzl@mentorme-ngo.org
Was lernst du nie? Auf Süßigkeiten zu verzichten.

Beschreibe deinen Führungsstil. Ich würde sagen, ich lebe einen Führungsstil der in der Leadershipforschung als „Authentic Leadership“ behandelt wird. Ich will authentisch – also wahrhaftig – sein. Wenn es mir mal schlecht geht, will ich das sagen dürfen, denn das Leben ist nun mal eine Medaille mit zwei Seiten. Ich glaube, diese Authentizität spüren die Leute an mir und deshalb verstehe ich mich mit vielen Menschen, egal ob Studentin oder Topmanager, gleich gut.

Was würdest du tun, wenn du nicht scheitern könntest? Die Welt umsegeln.

Ein Wort, das du viel zu oft benutzt? Absolut (ich benutze es schon lange und mag das Wort nach wie vor, denn es verleiht Nachdruck und Stärke).

Wie würde deine Mutter dich beschreiben? Ich fragte sie und sie sagte: „Schlank, lange Haare, lieb, fleißig, ehrgeizig, selbstständig, sensibel, empfindlich, emotional, anspruchsvoll und isst gerne.“

Wie sieht es bei dir zuhause aus? Hell und offen, stylisch und minimalistisch. Ich brauche viel Raum und Luft – alles andere würde mich und meine Ideen und Kreativität unterdrücken.

Der beste Ratschlag, den du je bekommen hast: Einfach starten, einfach machen.

Du hast eine Sünde frei, welche verbotene Sache würdest du tun? Das kann ich nicht sagen, denn das wäre nicht jugendfrei ;-)

Würdest du lieber gegen eine Ente kämpfen, die so groß ist, wie ein Pferd oder gegen hundert Pferde, die so klein sind wie Enten? Was für eine Frage! :-D Ich nehme es mit der pferdegroßen Ente auf, denn sie ist und bleibt ein Gegner, den man mit Taktik und List und Kalkül überwinden könnte. Eine Armee von 100 entengroßen Pferden stelle ich mir schwieriger vor, da ich 100 Mal einen Gegner überwinden müsste.

Was ist dir peinlich? Wenn ich mir ab und zu das Klatschmagazin InTouch im Supermarkt kaufe. Manchmal brauche ich diese „Non-Brainer“ einfach um zu entspannen.

Worauf bist du stolz? Auf MentorMe und auf meinen Spirit.

Wenn wir dich zuhause besuchen, was würdest du für uns kochen? Ich würde backen und zwar „Pao de Queijo“, eines der brasilianischen Nationalgerichte.

Wenn eine Fee dir eine Fähigkeit schenken könnte, welche würdest du wählen? Auf die Gefahr hin „evil“ zu klingen: Ich würde die Fähigkeit wollen, Menschen beeinflussen zu können ;-)

Was würdest du ändern, wenn du die Macht dazu hättest? Ich würde das Gefühl von Hass aus dem Emotionsrepertoire von Menschen löschen.

Was sollte niemand von dir wissen? Sag ich natürlich nicht!

Das letzte Wort:
Absolut!

Foto: MentorMe

Karin Heinzl, MentorMe
Foto: Steffen Kugler
Steffen.Kugler@gmail.com

Kategorien: Leute | Autor: | Datum: 19. Dezember 2017 | Tags: |  Keine Kommentare

Die Artikel könnten euch auch gefallen