Marlen Stahlhuth

MMW_LeniPaperboats

Das 2 Minuten-Interview

Ok, sie hat Fotografin geschrieben. Damit untertreibt sie natürlich ein bisschen, denn Marlen (Leni) Stahlhuth ist dazu noch Moderatorin, fotografiert für INDIE und das Material Girl Magazine und arbeitet gerade an ihrem eigenen Bildband. An ihrem Blog Paperboats.me kommt man, wenn man sich für Mode, Text und Lifestyle interessiert, nicht vorbei. Wir haben Leni nach ihren Erwartungen zur Fashion Week befragt (na klar!) aber auch zur Lage der Welt und ihrem Teekränzchen mit der Queen. Wir ärgern uns seither ein wenig darüber, dass wir nicht in den wunderschönen Lockenkopf schauen und ihre Gedanken lesen können. Darauf hat sie uns natürlich selbst gebracht.

Name: Marlen (Leni) Stahlhuth
Alter: 27
Wohnort: Berlin
Beruf: Fotografin
Schuhgröße: 40
Lieblingsmotiv: Uiiii, was genau meint ihr damit? Lieblings Foto oder so was?
Kontakt: ahoi@paperboats.me

 

Die Queen lädt zum Tee ein, was ziehst du an? Ich bin ein großer Fan von Twinsets. Das erscheint mir auch halbwegs angemessen für die Queen. Von daher ein rosa Twinset und weiße Sneaker. Und ich würde Kakao mitbringen, Tee ist nicht so mein Ding.

Was erwartest du dir von der Berlin Fashion Week 2017? Für mich bedeutet die Fashion Week immer jede Menge Jobs. Daher lasse ich Shows und Parties meistens aus und verdiene lieber Geld. Der ganze Trubel ist mir im Arbeitsmodus auch um einiges lieber. Dank Social Media bekommt man ja sowieso alles andere mit! Bei dieser Fashion Week freue ich mich allerdings am meisten auf die INDIE magazine party!

Wie sieht es bei dir Zuhause aus? Ich bin vor zwei Wochen gerade erst umgezogen, von daher gibt es ein Meer aus Kisten und Boxen und fast keine Möbel. Aber immerhin Barstühle und meine heißbeliebte Casper Matratze. Was braucht man mehr. Allerdings verbringe ich beunruhigend viel Zeit auf Pinterest und gucke mir Möbel an, die ich mir nie leisten werden kann und erstelle Moodboards für die einzelnen Zimmer. Das wird also eher ein Langzeitprojekt.

Absolutes Fashion-No-Go für 2017: Ich bin ja großer Verfechter von jeder soll tragen was er mag, für mich persönlich sind es wahrscheinlich Leggings. Das ist für mich eher ein Gym Outfit. Aber wie gesagt, es gibt bestimmt Leute die in Leggings umwerfend aussehen.

Deine drei wichtigsten Werkzeuge: Kamera, Handy, Photoshop (bezüglich meiner Arbeit), vom Internet mal abgesehen.

Was siehst du, wenn du in den Spiegel schaust? Jeden Tag was anderes. Aber meistens das irgendeine Locke mal wieder aus der Reihe tanzt. Fällt aber sonst keinem auf, von daher :D (Du hast Locken? Anm. d. Red.)

Was möchtest du in diesem Jahr unbedingt erreichen? Ich will unbedingt mehr Zeit in Projekte investieren die für mich eine Bedeutung haben, die Themen adressieren die mir wirklich was bedeuten. Mode kann sehr oberflächlich sein, und nach ein paar Jahren stellt man sich dann öfter die Frage wie weltverändernd es sein kann, eine Taschenkollektion zu fotografieren. Ich arbeite seit ein paar Monaten an einem privaten Fotoprojekt, ohne Sponsor, ohne Kunde etc. und das würde ich gerne dieses Jahr fertig stellen.

In welchem Jahrzehnt waren die Menschen am schönsten? Schönheit ist ja immer so eine Sache. Ich finde ja gerade das ‚Nichtschönsein‘ wesentlich spannender. Ich bin privat, modisch und musikalisch aber ein großer Fan der 90er.

Was ist dir wirklich wichtig? Die Freiheit das zu tun, was ich wirklich machen will und damit Leute zu erreichen und eventuell auch positiv zu beeinflussen. Toleranz und Offenheit Menschen und Sachen gegenüber die man eventuell nicht unbedingt sofort versteht. Meine Familie und mein Freund.

Eine gute Tat, die jeder sofort tun kann? Auch im „echten“ Leben für das einstehen, was man online als gut und wichtig befindet. Nicht mit Vorurteilen an Menschen herangehen, helfen, hinschauen, Sachen ansprechen die man nicht in Ordnung findet, sich selber hinterfragen, bewusster auf diesem Planeten leben, Müll reduzieren, nicht jeden Tag Fleisch essen, oder sich einfach mal informieren was man so machen kann.

Wann hast du zuletzt von Herzen gelacht? Heute. Eigentlich mehrmals am Tag. Ich bin schwerer Verfechter einer positiven Einstellung. Dann macht das Aufstehen und das Leben generell mehr Spaß.

Wenn wir dich zuhause besuchen, was würdest du für uns kochen? Ich würde ja liebend gerne Sushi sagen, aber das kann ich nicht. Von daher wären es Pfannkuchen mit ganz vielen verschiedenen Kleinigkeiten die man sich selber dann aussuchen kann und in die Pfannkuchen einrollen kann. (Für die Berliner: Sie meint Eierkuchen. ;) Anm. d. Red.)

Wann hast du zuletzt etwas Neues ausprobiert und was war das? Gestern. Eine Sportübung, die ich vorher noch nicht kannte.

Was würdest du ändern, wenn du die Macht dazu hättest? Uff. Da gibt es viele Baustellen. Ich würde gerne umwelttechnisch die Zeit zurückdrehen. Tier- und Pflanzenarten, Eisberge und andere Sachen retten. Ich würde aber auch gerne sämtliche Männer (und Frauen, aber die gibt es in diesen Positionen selten) die für viel Übel auf der Welt verantwortlich sind zur Rechenschaft ziehen. Viel zu selten kommt man nämlich an die eigentlichen Strippenzieher heran oder weiß gar von ihnen. Und ich hätte gerne eine Welt, in der Menschen humaner miteinander umgehen.

Was sollte niemand von dir wissen? Ach da gibt es nicht so viel. Es geht wohl eher darum, was ich lieber privat halte und was nicht. Aber ich bin schwer froh das niemand meine Gedanken lesen kann.

Welche Frage hätten wir dir stellen sollen? Ich bin schon froh, dass dies nicht nur ein Interview über Mode war :)

Das letzte Wort:
mic drop
Kategorien: Leute | Autor: | Datum: 18. Januar 2017 | Tags: , , , Keine Kommentare

Die Artikel könnten euch auch gefallen