Matthias Ruff

 

Matthias Ruff

Das 2 Minuten Interview

Matthias Ruff bezeichnet sich selbst als Initiator und Katalysator von Transformationsprojekten. Okay, wir übersetzen das mal. Matthias ist cool und macht großartige Dinge. Sein neuester Coup ist das Forever Now Festival, rund um Achtsamkeit, Selbstwahrnehmung, Selbstverwirklichung und Fitness, das im Herbst zum ersten Mal in der Neuen Heimat in Berlin stattfindet. Die besten Yogalehrer, Mentoren und Medien versammeln sich da. Für immer im Moment, für immer jetzt eben. Was er sonst noch so macht, wenn er nicht gerade verletzte Revolutionäre aus Ägypten schmuggelt oder Kindergerichte kocht, könnt ihr hier lesen. Kein Sorge, die Frage nach dem Sinn des Lebens haben wir ihm natürlich auch gestellt. ;)

 

Name: Matthias Ruff

Alter: 48

Wohnort: (gern mit Kiez) Berlin-Mitte

Beruf: Bildender Künstler, Prozess-Moderator, Lehrer für Meditation & Yoga und

Schuhgröße: 43

Lieblingsgedanke: Der Augenblick hat seine besondere Bedeutung, und das gerade durch seine zeitlose Dimension.

Kontakt: matthias@forevernow.eu

 

Transformationsfestival/Neue Heimat
Wer oder was inspiriert dich?
Gute Kunst. Zuletzt habe ich die beim Gallery Weekend auf der Ngorongoro-Ausstellung in Berlin-Weißensee erlebt.

 

Wann hast du zuletzt etwas Gutes für jemand anderen getan und was war das?
Ich versuche jeden Tag etwas Gutes für jemand anderen zu tun. Heute etwa habe ich einer Bekannten und Kollegin 30 Minuten einfach nur zugehört.

 

Und wann für dich?
Auch das versuche ich jeden Tag. Mit meiner täglichen Yoga- und Meditationpraxis tue ich mir jeden Tag was Gutes und Wertvolles.

 

Verrate uns einen magischen Ort!
Der Sinai. Diese Gebirgswüste in Ägypten hat eine magische Energie.

 

Was ist der Sinn des Lebens?
Den Sinn des Lebens gilt es immer wieder neu zu finden, wir müssen ihn immer wieder neu bestimmen. Für mich lässt sich die Frage nur so, auf einer existenziellen Ebene beantworten – und nicht durch die Begriffe der Philosophie oder das Profitstreben der Finanzwelt. So ist für mich der Sinn des Lebens die Realität von Sein und Werden, von Leere und Form. Es ist die differenzierte Erfahrung dieser tiefen kreativen Kraft von Verbundenheit, Einheit und Liebe. Und die gilt es zu ihrer vollen Verwirklichung zu bringen.

 

Wenn du über Nacht die Welt verändern könntest, womit würdest du anfangen?
Ich würde direkt beginnen, die Lebensmittelindustrie zu transformieren. In Deutschland werfen wir ca. 50% der produzierten Lebensmittel weg, während an anderen Orten der Welt Menschen hungern und daran sterben. Nach wie vor ist das für mich der Skandal Nr.1. Und der ist vor allem systembedingt.

 

Was ist das größte Problem deiner Generation?
Viele sind leider bei den Ansätzen der 1990er Jahre stehen geblieben.

Welches Buch, welchen Film und welche Platte sollte jeder gelesen, gesehen und gehört haben?
Die Underground Techno-Platte „The Rings of Saturn“ von X-102 begleitet mich seit vielen Jahren. Das Buch „Unterhandlungen“ von Gilles Deleuze hat mich nachhaltig beeinflusst. Das ist enorm gehaltvoll, da steckt quasi das komplette 20. Jahrhundert drin. Der Film Pride hat mich zuletzt berührt, ist auch ein sehr lustiger Film über Transformation.

 

Du wirst wiedergeboren, als was?
Hier halte ich es mit Franz Beckenbauer und seinem legendären Interview mit der Bild-Zeitung: Ich möchte als Frau wieder geboren werden.

 

Mit welcher berühmten Persönlichkeit (tot oder lebendig) würdest du gern mal einen Yogi Tee trinken?
Mit Rainald Goetz. Allerdings lieber ein Feierabendbierchen.

 

Wenn wir dich zuhause besuchen, was würdest du für uns kochen?
Chicken Wings mit Kartoffelbrei. Das ist dann eine Art Kinderessen.

 

Wovor hast du Angst?
Zu wenig zu schlafen.

 

Was sollte niemand von dir wissen?
Wie wir einen verletzten und traumatisierten Revolutionär aus Ägypten nach Deutschland gebracht haben.

 

Welche Frage hätten wir dir stellen sollen?
Was ist denn bitte so aufregend und sexy an Stille und Meditation?

 

Das letzte Wort:
Teillösungen sind keine Lösungen. Wer etwas bewegen will, muss das Ganze im Blick haben. Deshalb besteht unser Festival aus ganz leisen und sehr lauten Momenten.

 

Kategorien: Leute | Autor: | Datum: 27. Mai 2015 | Tags: |  Keine Kommentare