Siems Luckwaldt

mmw_siems

Das 2 Minuten-Interview

Business Punk? Siems Luckwaldt. Capital? Siems Luckwaldt. L’Officiel Hommes? Siems Luckwaldt. Flair? Ok, wir wissen worauf das hinausläuft. Der Mann mit dem Namen, der selbst klingt wie der Held einer Großstadtkolumne, schreibt als Journalist im Bereich Mode, Lifestyle, Interviews und Dossiers für die vorgenannten Blätter und noch viele mehr. Außerdem produziert er redaktionellen Web-Content für illustre Kunden aus dem Premium-Mode- und Lifestyle-Bereich. Zurecht stolz wie Bolle ist der Hamburger auf sein ganz eigenes und mit seinem wunderbaren Team in Eigenregie auf die Beine gestellten Enough Magazin. Wer mag, kann sich das aktuelle Heft mit den Codewort ‚muxmäuschenwild‘ hier zum halben Preis herunterladen. Momentan wird fleißig an der dritten Ausgabe gefeilt. Nach den Schwerpunkten „Change“ und „Love“ geht es diesmal um sämtliche Facetten des Wortes „Green“. Finden wir sehr gut und nahmen das freudige Ereignis zum Anlass für eine kurze Fragerunde zu den Themen Wurst, Weltveränderung und Cher. Circa in dieser Reihenfolge und verdammt inspirierend. Quasi.

Name: Siems Luckwaldt
Alter: 38
Wohnort: Hamburg
Beruf: Journalist, Kolumnist, Verleger
Schuhgröße: 43
Lieblingswort: quasi… Alternativ: „Das sieht aus wie ein Pfund Wurst.“
Kontakt:www.siemsluckwaldt.com

Wovon kannst du nicht genug bekommen?
Neuem.

Was ist guter Stil?
Viel mehr als Mode.

Der beste Artikel, den du je geschrieben hast?
Der kommt hoffe ich noch, sonst wäre ja quasi game over. Ich fand mein Porträt von Charlize Theron (erschienen in Flair, Heft 10/2015) ganz gelungen. Ansonsten oft die Artikel, die wenig Beachtung fanden.

Was würdest du sofort ändern, wenn du die Macht dazu hättest?
Macht abschaffen.

Welche verbotene Sache sollte jeder einmal getan haben?
Von wem verboten? Gesetz, Moral, Chef, Mutti? Was niemandem anderen schadet (im besten Fall auch einem selbst nicht), bräuchte eigentlich auch nicht untersagt werden, oder?

Das größte Problem deiner Generation?
Darüber musste ich neulich nachdenken. Ich glaube, unser größtes Problem ist zugleich – so empfinde ich es – ein Segen: Wir sind nahezu komplett analog aufgewachsen, worüber ich dankbar bin, und doch „jung“ genug, um das Internet nicht bloß zu verstehen, sondern ein wenig mitgestalten zu helfen. „Eine Art Generation In-Between“. Noch intensiver nachdenken zu können, als in 140 Zeichen, und eine längere Konzentrationsspanne zu haben als von einem Pokémon-Hotspot zum nächsten, das ist in meinen Augen eindeutig unsere Stärke!

Die spannendste Persönlichkeit, der du je begegnet bist?
Die spannendsten waren oft die, die kaum jemand kennt, die nicht prominent im allgemeinen Sinne waren. Ein paar Favoriten: Diane von Fürstenberg, Marianne Williamson und Lisa Kristine (beide für Enough), Florian Langenscheidt (für L’Officiel Hommes) und Candace Bushnell (für Flair).

Twitter, Youtube-Channel, Soziale Netzwerke – warum brauchen wir in Zukunft überhaupt noch klassische Publikationen?
Da würde ich zurückfragen: Warum gibt es in den angesprochenen Kanälen – von vielen Ausnahmen abgesehen, klar – so viel Quatsch und so homöopathische Dosen von den eben angesprochenen Inhalten, die world-changing sind? Die Trennung zwischen klassisch und – ja was eigentlich, „modern“? – ist wirklich schon fünf bis zehn Jahre überflüssig. Ich mag Storys, die bewegen, verstören, mitreißen, leise treten, eine wichtige Botschaft haben, mir vom Leben eines Mitmenschen erzählen, von dem ich sonst nichts mitkriegen würde. Wie das zu mir kommt ist doch wirklich egal, vor allem anno 2016.

Können Worte die Welt verändern?
Unbedingt, sonst hätten wir unser Magazin Enough auch nicht mit dem Untertitel „Lesen ist Veränderung“ versehen. Denn ohne Worte, die uns nachdenklich machen, Vorurteile widerlegen und Engpässe im eigenen Horizont erweitern, und emotional packen, aufwühlen, umhauen, bewegt sich kein Geist. Und der steuert nunmal die noch wichtigeren Taten. It all starts on a page. Und wenn’s eine Seite auf dem Kindle ist.

Welche Persönlichkeit (tot oder lebendig) würdest du gerne einmal interviewen?
Jeder der mich kennt, weiß: Cher. Aus mehr Gründen als „Believe“. Und dann vielleicht noch Jane Goodall, die mir verraten könnte, ob wir wirklich die „besseren“ Menschenaffen sind. Schließlich noch Stephen King, der mich in seinen schaurig-genialen Kopf mitnehmen müsste.

Wenn wir dich zuhause besuchen, was würdest du für uns kochen?
Wenn ihr mit Voranmeldung kommt, vermutlich vietnamesische Summerrolls und ein Süßkartoffelcurry. Wenn ihr spontan reinschneit, würde ich à la „Kochduell“ mit unserem Kühlschrankinhalt improvisieren.

Wovor hast du Angst?
I am afraid of fear itself, but try not to…

Wann hast du zuletzt etwas Neues ausprobiert und was war das?
Das geht in unserem Beruf ganz leicht. Ich kann mich beispielsweise noch an einen Kurs in „Hot Iron“ erinnern, den ich für eine Story besuchte. Mitte der 90er war das. Ich wäre unter der schweren Stange fast kollabiert. Auch eine Premiere war unser Sabbatical 2014, in dem wir rund sechs Monate und 23.000 Kilometer durch die USA gefahren sind. Zelt im Gepäck und genügend Speicherchips für 14.000 Bilder. Die bis heute auf ihre Sortierung warten :/

Was sollte niemand von dir wissen?
Standard wäre jetzt: Das erzähle ich nicht, sonst wäre es ja nicht mehr geheim. Ich muss aber sagen, dass ich mich selbst und mein Leben jedes Jahr weniger zensieren mag. I am what I am. Take it or leave it. Namasté.

Welche Frage hätten wir dir stellen sollen?
Habe ich schon von unserem großartigen, mit ganzer Leidenschaft produzierten Magazin Enough erzählt? Ja? Okay. Wart ihr denn schon auf www.enough-magazin.de oder in eurem liebsten App Store und habt einmal reingeschaut? Siehste, gut, dass ich es noch mal erwähne. Von wegen kurze Aufmerksamkeitsspanne der Millenials und so. Auf geht’s!

Das letzte Wort:
Drei: Love and light.

Photo: Oliver Nimz Visuals

Kategorien: Leute | Autor: | Datum: 21. September 2016 | Tags: |  Keine Kommentare