Silke Rieth

Silke Rieth

Das 2 Minuten Interview

Silke Rieth ist Eventmanagerin bei media.net berlinbrandenburg. Sie organisiert Netzwerkveranstaltungen, mischt mit bei den Initiativen games.net, startup.net, media.connect und production.net, und vernetzt, unterstützt und repräsentiert die ca. 400 Mitgliedsunternehmen aus der Medienwirtschaft aus Berlin und Brandenburg. And the freshest member of the media.net is… muxmäuschenwild!

 

Name: Silke Rieth

 

Alter: 31

 

Wohnort: Berlin

 

Beruf: Eventmanagerin

 

Schuhgröße: 39

 

Lieblingsnote: Alt+Tab

 

Kontakt: rieth@medianet-bb.de

 

mmw_LEUTE_Silke2.2c8f60db6fb1cce56867edfc737be21a

 
Was liest du gerade? Wohnungsanzeigen – ständig und andauernd. Mit besonderem Augenmerk auf 3 Zimmer, Küche, Bad, Balkon in Kreuzberg/Schöneberg.

 

Was macht dir in deinem Job am meisten Spaß? Mit Mitgliedern und Partnern zusammen zu arbeiten, die ich jedes Mal gerne wieder sehe und bei denen ich selbst im dicksten Trubel weiß – alles wird gut!

 

Online oder Offline Netzwerkerin, also lieber Chat oder Drink? Privat immer lieber Offline. Beruflich beides: Online ist manchmal zielführender und ohne Umschweife; beim Drink ist der große Vorteil, dass die Verknüpfung der Kontakte einfacher und entspannter funktioniert. Da reicht ja dann manchmal schon lächeln und zuprosten und der Grundstein für ein gemeinsames Projekt ist gelegt.

 

Facebook, Twitter, Instagram… was ist das nächste große Social Media Ding? Persönlich hab ich grade erst Instagram für mich entdeckt. Seitdem ich ein Smartphone mit anständiger Kamera habe, macht mir das echt Spaß!

 

Welches Unternehmen, Produkt oder welche Idee hast du zuletzt für dich entdeckt? Über Weihnachten und Silvester war ich in Portland, Oregon. Food Carts sind da seit Jahren ein riesen Ding. Ich freu mich, dass es bei der Berlinale welche gibt und hab mir vorgenommen bei nächsten Events auch eins zu organisieren – also wenn das hier ein Food Cart Besitzer liest, nur melden! Und auch in Amerika entdeckt: „MammaChia“, Fruchtdrinks mit Chia Samen, die Energie spenden und super gesund und stark machen sollen.

 

Großstadt hin oder her, wie lange würdest du im echten Dschungel überleben?  Mit Chia Samen Drinks und Moskitoschutz mindestens ein halbes Jahr.

 

Wo trifft man dich am Wochenende? In Cafés mit gutem Kaffee, im Kochhaus, beim Sport, oder in der Gruppe von 20 Wohnungsinteressenten vor irgendeiner Altbau-Haustür.

 

Womit kann man dich beeindrucken? Mit Selbstironie und Ruhe.

 

 
In welchem Film hättest du gern mitgespielt? Am liebsten „X-Men: Erste Entscheidung“, Superkräfte in Kombination mit 60er Jahre Optik – wunderbar!

Hast du ein Hobby? Nein. Ich finde es schön wenn sich Teile des normalen Alltags anfühlen wie ein Hobby und nicht wie Pflicht. Bei mir sind das Momente mit Kollegen, Freunden, zum Sport gehen oder Kuchen essen.

 

Glaubst du an Schicksal? Ich glaube an Bauchgefühl und das sagt mir oft, dass Dinge ohne verkrampftes Zutun so werden, wie sie sein sollen.

 

Was ist das Verrückteste, das du je gemacht hast? Der Kleinstadt-Klassiker: Nachts ins Schwimmbad eingebrochen…

 

Mit welcher Persönlichkeit würdest gern mal einen Kaffee trinken? Mit meinem früh verstorbenen Großvater, in der Hoffnung, dass er zum Gespräch seinen großartigen Geflügelsalat machen würde.

 

Was wäre die erste Sache, die du tätest, wenn du unsichtbar wärest? Checken, ob ich auch durch Menschen und Wände hindurch gehen kann.

 

Wie geht der Satz weiter? 1000 Flöhe krabbeln auf einen Elefanten. Der wacht auf und schüttelt sich. 999 fallen runter, einer bleibt sitzen. Die 999 rufen ihm zu: Hip Hop, runter vom Dach!

 

Wenn wir dich zuhause besuchen, was würdest du für uns kochen? Frisch gemahlenen, handgefilterten Kaffee.

 

Was hat dich zuletzt wirklich bewegt? Wiedersehensfreude.

 

Was würdest du tun, wenn du keine Angst hättest? Mir die Augen lasern lassen.

 

Was sollte niemand von dir wissen? Woran ich gerade denke.

 

Welche Frage hätten wir dir stellen sollen? Wohin ich dieses Jahr in Urlaub fahre.

 

Das letzte Wort:

Helau!

Kategorien: Leute | Autor: | Datum: 12. Februar 2014 | Tags: |  Keine Kommentare

Die Artikel könnten euch auch gefallen