WWas ne Pizza

Mensch, jetzt haben wir schon so oft von diesem Laden da an der Ecke beim Weichselplatz gehört und von der unfassbar leckeren Pizza, die da nach kürzester Backzeit knusprig aus dem Steinofen gezogen wird. Aber wie das manchmal so ist. Wir haben es bis vor Kurzem einfach nicht geschafft einmal im ‚W Pizza‘ vorbeizuschauen. Und da wir unserem Versprechen treu bleiben, nur Dinge zu empfehlen, die wir auch selbst getestet haben, kommt nun eben erst jetzt die Huldigung an unseren neuen Lieblings-Tempel der Teigeslust. Gut, nun ist der Reuterkiez bisher nicht gerade unterversorgt in Sachen Kulinarik, aber erstens liegt der Laden von Darius Suski und Łukasz Sołowiej immernoch ein klein wenig abseits des ganz wilden Trubels am äußeren Ende der Fuldastraße und zweitens stellt die neapolitanische Pizza, die hier über den Tresen geht, alles bisher Dagewesene in den Schatten. Zumindest für unser ganz subjektives kulinarisches Genussempfinden. Die beiden Ws im Logo von W-Pizza stehen übrigens nicht für Weichselplatz und Weigandufer, sondern für ‚weeded‘ und ‚wheat‘. Was diese Pizzeria nämlich von anderen Pizzerien in Berlin unterscheidet, ist neben dem klassischen Weizenteig ein zu gleichen Teilen aus Weizen und gemischtem Bio-Hanf gebackener Teig, der so in Berlin und wohl auch in ganz Deutschland einzigartig ist. Jetzt wird uns einiges klar… Neben dem fluffigen Teig fallen die übrigen Zutaten und Toppings alle sehr üppig aus. Es werden ausschließlich hochwertige und authentische Produkte verwendet – wie etwa der traumhafte Stracciatella di bufala – die durchaus mal überraschend, aber nie aus der Luft gegriffen kombiniert werden. Unser Favorit: Pizza Buffala, Salat, Oliven und ein Mezzo Litro Hauswein. Seeeeeeeelig!
_____
W Pizza | Fuldastraße 31, 12045 Berlin | Öffnungszeiten: Mo-Do 18-22 Uhr, Fr-Sa 17-23 Uhr, So 17-22 Uhr | www.wpizza.de

Kategorien: Orte | Autor: | Datum: 19. September 2018 | Tags: , , , , , , , , , , , Keine Kommentare

Justin und Mark

Das 2 Minuten-Interview

Kommen ein Ami und ein Neuseeländer in eine Schule, um den deutschen Kindern mithilfe von Kunst und Schauspiel Englisch beizubringen… Was sich anhört wie der witzige Auftakt zu einer noch viel witzigeren Story ist in Wirklichkeit der Gründungsgedanke von InterACT English. Der Ami, Justin Beard, ist nämlich ein echter Schauspieler und der Neuseeländer, Mark Hansen, ein ebenso guter Künstler und Pädagoge. Zusammen haben sie ein Format entwickelt, das seit 2009 unzählige Menschen auf natürliche, spannende und leidenschaftliche Art und Weise der englischen Sprache näher brachte. Die beiden führen ein internationales Team von professionellen Teaching-Artists an, das den English lessons in der Schule garantiert einen ziemlich neuen, ziemlich aufregenden und klar auch ziemlich witzigen Twist verpasst. Nun denn, geantwortet haben die beiden Herren auf Englisch, übersetzt haben wir selbst und bitten um entsprechende Benotung im Nachgang.

Name: Justin Beard / Mark Hansen
Alter: 38 / 36
Wohnort: Berlin
Beruf: Director bei Interact English
Schuhgröße: 44 / privat
Lieblingswort: Croatia und Bed / Shenanigans
Kontakt: justin@interactenglish.de / mark@interactenglish.de

Warst du ein guter Schüler?
Justin: Nein, aber ich erinnere mich daran ein sehr effektiver Unruhestifter gewesen zu sein.
Mark: Ich war ein sehr guter Schüler. Besonders, wenn es darum ging die Lehrer abzulenken.

Beschreibe deinen Job in drei Worten:
Justin: Kinder – Kunst – Krise
Mark: Excel, powerpoint, word

Erinnerst du dich an deine erste Deutsch-Stunde?
Justin: Ja, das war 2005 der A1 Kurs an der VHS Kreuzberg in meiner ersten Woche in Berlin. Ein amerikanischer Freund erklärte mir, wie die Geschlechterformen im Deutschen funktionieren: „“Things that go inside of other things are ‚Der‘, things that other things can go inside of are ‚Die‘ and those you’re not sure of are ‚Das‘.“ Ich habe dieses Wissen natürlich mit der gesamten Klasse geteilt. (Für ein besseres Verständnis, bitte die Antwort auf die erste Frage erneut lesen.)
Mark: My first appointment in the Ausländerbehörde was my first trial by fire German lesson. Sie sagten so etwas wie „Gehen sie zu Raum B32!“ Ich dachte: „Super, zwei Ziffern und ein Buchstabe, was kann da schon schief gehen?“ Nachdem ich meinen Termin verpasst hatte, stellte ich fest, dass ich nicht an meinen Deutschkenntnissen gescheitert war, sondern an dem kafkaesquen Albtraum Namens Ausländerbehörde Keplerstraße.

Was hast du zuletzt falsch verstanden?
Justin: Excel Tabellen. Ihre Befehle, ihre Daten, ihre gesamte Daseinsberechtigung.
Mark: Ziegen

Das unsinnigste deutsche Wort aller Zeiten?
Justin: „Warzenhof“ – ohne Frage das schlimmste und komischste deutsche Wort. Wie kann eine Sprache nur etwas so sinnliches und entzückendes wie eine „areola“ als „Warzenhof“ bezeichnen?
Mark: Schmetterling – passt eher zu einer nordischen Death Metal-Band.

Was würdest du mit einem geschenkten freien Tag anfangen?
Justin: Ich würde an meiner Masterarbeit arbeiten, die sich mit den Vorteilen von performativer Pädagogik in Fremdsprachenbildung auseinandersetzt. Ah, was für ein Luxus.
Mark: Durchschlafen.

Worauf bist du wirklich stolz, möchtest damit aber nicht prahlen?
Justin: Die, die mich kennen, würden wahrscheinlich sagen, dass es nichts gibt, womit ich nicht prahle. Ich bin ausgebildeter Schauspieler, also ist Bestärkung von Außen Teil meiner Persönlichkeit. Aber ich bin wirklich stolz auf die Arbeit, die Mark und ich zusammen im Bildungsbereich leisten. Wir haben aus unserer kleinen Idee eine nationale Bildungseinrichtung gemacht und tausende Kinder und Lehrer mithilfe der Kunst ausgebildet.
Mark: Definitiv die Arbeit, die ich mache. Ich liebe es den Kids dabei zuzusehen, wie sie auf die Bühne gehen und Risiken eingehen. Es hat verdammt lang gedauert, aber ich bin inzwischen wirklich gut darin, ihnen diese Räume zu schaffen.

Du stehst mit Angela Merkel im Fahrstuhl, worüber sprecht ihr?
Justin: Angi und ich reden beim Abendessen, nicht in Fahrstühlen. Aber wenn wir es doch tun, geht es um die schlechte Finanzierung von Bildungseinrichtungen und darüber, dass wir bessere Schulgebäude für unsere Kinder brauchen.
Mark: Ich würde sie fragen, was sie wirklich und ehrlich von Donald Trump hält und sie würde mich vermutlich fragen, wie ich es geschafft habe, in den Reichstag zu kommen.

Was schätzt du an (d)einem Partner besonders?
Justin: Loyalität. Der Inner Circle bekommt dieses Angebot: Ruft mich jederzeit in jeder Situation an und ich bin da. Das umgekehrt auch für mich selbst zu haben, gibt mir sehr viel Sicherheit und ein Gefühl von Familie, auch wenn ich so weit von meiner eigenen entfernt wohne.
Mark: Ihre Fähigkeit einen Film auszusuchen und dann einzuschlafen, während ich ihn zu Ende schaue.

Neben wem würdest du gern in einem Langstreckenflug sitzen?
Justin: Bertrand Russel. Ich würde ihn gern die westliche Geschichte der Philosophie vorlesen lassen, weil ich selbst über Pythagoras noch nicht hinweg bin. Wusstet ihr, dass Pythagoras ein Sektenführer war, der Regeln für alles hatte? Zum Beispiel, dass es dir nicht erlaubt ist, dein Essen wieder aufzuheben, wenn es dir einmal heruntergfallen ist? Crazy-town.
Mark: No-one, I need that free seat!

Wenn wir dich zuhause besuchen, was würdest du für uns kochen?
Justin: Aktuell bin ich sehr vertieft in meinen Vakuumgarer. Aber alles was ich bisher damit gemacht habe, war ein Disaster. Also würdet ihr stattdessen doppelt gekochte, im Ofen geröstete Kartoffeln mit Rosmarin und ein Steak bekommen.
Mark: Ich bin ein großartiger Koch, da fallen mir unzählige Gerichte ein. Besonders gern koche ich deutsche Gerichte.

Und für ein Date, das du beeindrucken willst?
Justin: Ich tausche die Kartoffeln mit einer Artischoke aus und dazu eine gute Flasche Crianza.
Mark: Hering in Aspik

Was würdest du ändern, wenn du die Macht dazu hättest?
Justin: Ich würde eine Welt erschaffen, in der Debattieren über gute Ideen den gleichen Stellenwert wie Sport hat. Klare Regeln, ein Start und ein Ziel, anständiger Umgang, ein Schiedsrichter, der die Fakten checkt und einen eindeutigen Gewinner und Verlierer benennt.
Mark: Ich würde jedem Menschen einen Freiflug gewähren, egal wohin.

Was hat dich zuletzt emotional berührt?
Justin: Ich habe einen zweieinhalb Jahre alten Sohn. Er ist das süßeste, herzerwärmendste, liebevollste Wesen. Wenn ich ihm beim Schlafen zuschaue, werde ich regelmäßig von inniger Liebe überwältigt. Oder auch ihn ins Bett zu bringen… er weckt wirklich alle Emotionen in mir.
Mark: Germany losing to South Korea. (Das übersetzen wir nicht, so. Anm. d. Red.)

Was sollte niemand von dir wissen?
Justin: Dass ich manchmal Marks Socken zur Arbeit trage und ihm nichts davon erzähle. Fühlt sich gut an.
Mark: Marco O’solo ist mein 80’s Kaoroke Alterego, der dafür bekannt ist, Berlins Nachtleben in hautengen, weißen Tennisshorts und einem antiken Holzschläger aufzumischen. Warnung: Ich kann keine Haftung übernehmen, solltet ihr ihn je unter einer Discokugel antreffen.

Welche Frage hätten wir dir stellen sollen?
Justin: Warum ist deine Bildungseinrichtung „InterACT English“ das Beste, was der Bildung seit John Dewey passiert ist!?
Mark: Vielleicht woher ich komme?… Neuseeland übrigens. (Yo! Anm. d. Red.)

Das letzte Wort:
Justin: Konzentriere dich auf die Qualität, der Rest kommt von allein.
Mark: Wenn ihr genauso neurotisch seid, wie ich, dann gibt es keine letzten Worte.Things just trail off into a series of mumbles…

Kategorien: Leute | Autor: | Datum: 19. September 2018 | Tags: , , , , , , , , Keine Kommentare

Mit Recht

Gute Filme unterhalten. Manchmal werfen sie auch Fragen auf. Oder beantworten welche. Manchmal haben sie gar das Zeug gesellschaftliche Debatten anzustoßen, Meinungen zu bilden oder zu bewegen. Vom 20. bis zum 26. September feiert das Human Rights Film Festival in Berlin Premiere. Unter der Schirmherrschaft des chinesischen Künstlers Ai Weiwei thematisiert die Kinowoche menschenrechtliche, politische und humanitäre Problemfelder. Neben dem Schwerpunktthema Flucht und Migration sind dies unter anderem die Folgen des Klimawandels und die Ungleichbehandlung von Frauen und Männern sowie Faktoren, die weltweit und immer wieder aufs Neue für Hunger und Armut sorgen. Mit dem Festival will die humanitäre und entwicklungspolitische Organisation ‚Aktion gegen den Hunger‘ eine neue Plattform etablieren, um Menschenrechte und menschliche Schicksale stärker in den Fokus der Öffentlichkeit zu rücken: „Filme berühren uns mehr als jedes andere Medium. Als Zuschauerinnen und Zuschauer begeben wir uns auf eine Reise und werden Teil der Geschichte. Dokumentarfilm ist das Medium, um über Krisen zu sprechen, sie emotional nachvollziehbar zu machen und anschließend politisch aktiv zu werden“, so Jan Sebastian Friedrich-Rust, Executive Director bei Aktion gegen den Hunger. Insgesamt zeigt die Kinowoche über 20 verschiedene Filme in rund 40 Vorführungen im Babylon Mitte, Sputnik Kino und Hackesche Höfe Kino.
____
Human Rights Film Festival | 20.09.-26.09.18 | Babylon / Sputnik Kino / Hackesche Höfe Kino | Website: www.humanrightsfilmfestivalberlin.de| Programm | Tickets ab 6,50 €

Kreuzberg mit Shishi

Jut, jute israelische Küche ist in Berlin schön länger keine Seltenheit mehr. Ehrlich gesagt können wir uns gar nicht mehr so richtig daran erinnern, wie wir zu irgendwelchen Zeiten mal ohne Shakshuka, Hummus oder Masabaha ausgekommen sind. Eine der, für nicht wenige DIE beste Anlaufstelle für eben Aufgezähltes ist seit 2016 das Yafo in der Gormannstraße in Mitte. Die großartige Shani Ahiel, die wir übrigens bei unserem letzten Golden Dinner an der Tafel begrüßen durften (wird Zeit, dass wir uns endlich mit einem Rückbesuch revanchieren!), schuf mit dem Yafo nicht nur einen kleinen mediterranen Food-Tempel, sondern vor allem eine sehr hippe, sehr entspannte Anlaufstelle für die Mitte-Community. Vor kurzem nun eröffnete Shani in der Kreuzberger Ritterstraße Laden Nummer zwei. Die große, sehr schicke und irgendwie sehr erwachsene Yafo-Schwester wurde auf den Namen Shishi getauft. Das klingt nach viel Gedöns, leitet sich aber eigentlich nur vom hebräischen Wort für Freitag ab. Denn so stilvoll bis gemütlich das Hofambiente und der schöne Laden, so eindrucksvoll einfach sind die Gerichte. Ein jedes besteht aus nur drei sehr ausgwählten und fein komponierten Zutaten. Kostprobe gefällig? Gern: Wir wäre es beispielsweise mit einem Rote-Bete- und Pfirsich-Carpaccio mit Haselnuss-Vinaigrette und Frischkäse oder mit Rohmilch-Malabi, einem israelischen Milchpudding mit hausgemachtem Rosenwasser und iranischen Pistazien? Mittags gibt es Sandwiches und Co. Dazu gesellt sich eine Auswahl an Naturweinen aus Italien und Frankreich. Die verwendeten Rohstoffe und Lebensmittel stammen alle von ausgewählten Lieferanten. Gemüse, Fleisch und Milchprodukte kommen von Erzeugern aus Brandenburg, die biologisch und nachhaltig anbauen, der Fisch stammt aus den Niederlanden, das Öl aus Griechenland. Wenn es bei einem der Stamm-Lieferanten mal einen Engpass gibt, dann werden die Zutaten in dieser Zeit eben einfach nicht in der Shishi-Küche verwendet. Ach ja, feiern kann man im Shishi auch. Zu den 45 Sitzplätzen im Inneren gesellen sich noch rund 60 Plätze im höfischen Außenbereich. #spritz
____
Shishi | Ritterstraße 12-14, 10969 Berlin | www.shishiberlin.de

Kategorien: Orte | Autor: | Datum: 11. September 2018 | Tags: , , , Keine Kommentare

knok knok, who’s there?

Gefühlt befindet man sich im neuen KNOK STORE mit Seouls Hochhäusern an den Wänden, bunten Titanium-Sonnenbrillen auf Neon-Displayflächen und kosmetischen Gesichtsmasken nach Gangnam-Art mitten in der südkoreanischen Metropole. Doch eigentlich sind wir Kreuzberg. Genauer gesagt im Südsternkiez unmittelbar an der Hasenheide. Dort hat nämlich am 28. Juni der erste Concept Store für zeitgenössische koreanische Produktkultur außerhalb Europas eröffnet. Die beiden Gründer Haelan Kim und Inti Castelazzi möchten mit ihrem neuen Laden jungen koreanischen Designern und Marken eine Plattform geben, um ihre Produkte auf dem europäischen Markt zu präsentieren. Seit 2016 gibt es bereits eine Online-Variante des Stores. Der Offline-Laden war quasi nur noch eine Frage der Zeit. Mit regelmäßigen Ausstellungen von koreanischen Nachwuchskünstlern, einer Café-Ecke und wechselnden Events wie etwa Produktlaunches ist ein regelrechter Austauschort für Kreative entstanden. Im lichtdurchfluteten vorderen Bereich der insgesamt 100 Quadratmeter großen Altbau-Räumlichkeiten werden auf maßgeschneiderten Polycarbonat Kuben mit eingebauten Holzstäben und futuristischen LED Lichtern die Produkte präsentiert. Sie verkörpern die Schnelligkeit, den Wandel und den sich ständig weiterentwickelnden Fortschritt ebenso sehr wie die traditionsreiche Kultur und die Naturverbundenheit der Menschen in Südkorea. Von ausgewählten Modemarken und Designobjekten bis hin zu Wohnaccessoires und Kosmetik bietet der KNOK STORE alles, was das zeitgenössische koreanische Design aktuell zu bieten hat.
_____
KNOK STORE | Hasenheide 54, 10967 Berlin | www.knokstore.com

Kategorien: Orte | Autor: | Datum: 11. September 2018 | Tags: , , , , , , , Keine Kommentare

Laura Eckrodt

Das 2 Minuten-Interview

Laura Eckrodt ist quasi der Inbegriff einer Kosmopolitin Slash Weltbürgerin. Sie wuchs als Tochter einer finnischen Mutter und eines deutschen Vaters in Sao Paulo, Berlin und Tokio auf, studierte in London, bevor sie sechs Jahre für Axel Springer in Berlin arbeitete und später nach Dubai zog, um in eine Führungsposition im Digitalen Marketing bei Emirates zu wechseln. Uff, kurz durchatmen und geographisch sacken lassen. In Dubai lernte sie ihre große Liebe Asif Oomer aus Indien kennen. Nach Hochzeit und Geburt ihres Sohnes zogen die zweieinhalb nach Berlin, um hier ihren Traum vom eigenen Restaurantkonzept zu verwirklichen. Et voilá, L.A. Poké serviert seit kurzem leckerste hawaiianische Poke-Bowls, flavoured in California, made in Berlin. Soviel zum Thema kosmopolitisch und weite Welt und so. Wir haben Laura nach ihren zwei Full Time-Jobs ‚Gründerin‘ und ‚Mutter‘ befragt und nebenbei selbstverständlich noch ein paar gute Tips und schlaue Ratschläge abgestaubt.

Name: Laura Eckrodt
Wohnort: Berlin
Beruf: Food Entrepreneur
Schuhgröße: 40
Lieblingstageszutat: Yuzu Kosho (Äh was? Anm. d. Red.)
Kontakt: www.lapokebowls.com

Welche drei Dinge gehören in jeden Kühlschrank? Also ich weiß nicht, ob sie in jeden Kühlschrank gehören, aber bei mir sind es: eine gute Flasche Weißwein, Chilli und Butter.

Welche Aufgaben magst du besonders in deinem Job? Die Nähe zu den Kunden – ich probiere gerne neue Rezepte aus und freue mich, wenn man direkt Feedback bekommt.

Warum Berlin? Berlin ist authentisch. Ich bin vor 18 Jahren das erste Mal nach Berlin gezogen und seitdem habe ich immer wieder hier gelebt. Die Stadt hat eine ganz eigene Energie und es ist spannend zu sehen, wie sie sich im Laufe der Jahre gewandelt hat.

Welcher ist der beste Rat, den du je bekommen hast? „Schlaf eine Nacht drüber.“ ;)

Wo fühlst du dich zu Hause? Bei meinem Mann und meinem Kind. Egal, wo wir uns gerade befinden.

Was würdest du tun, wenn du nicht scheitern könntest? Die Antwort auf die Frage ist „nichts“. Ich würde nichst tun, weil sich nichts lohnen würde. Versagen ist Teil des Lebens, denn wir lernen daraus und entwickeln uns weiter. Um unser ganzes Potenzial auszuschöpfen, müssen wir uns der Angst vor dem Scheitern stellen. Es ist besser zu scheitern als es nie versucht zu haben.

Was siehst du, wenn du in den Spiegel schaust? Kommt drauf an. Manchmal bin ich Mutter, Ehefrau, Geschäftsfrau oder Tochter. Wir haben alle verschiedene Gesichter und das ist ok.

Was hast du gestern gelernt? Sich auf heute zu konzentrieren.

Das schönste Kompliment, das du bisher bekommen hast? Der Heiratsantrag meines Mannes. Er hatte mir ein sehr persönliches Gedicht geschrieben.

Wie alt wärst du, wenn du dein Alter nicht wüsstest? Wie alt man sich fühlt kommt auf den Tag an. Jedes Alter ist besonders, aber ich bin gerne so alt wie ich jetzt bin ich.

Wenn wir dich zuhause besuchen, was würdest du für uns kochen? Mein Mann ist Inder, daher ein gutes Curry – das wärmt das Herz.

Was würdest du ändern, wenn du die Macht dazu hättest? Es Müttern einfacher machen zu gründen oder ihrer Arbeit nachzugehen. Es sollte nicht heißen „Kind oder Karriere“ sondern „Kind und Karriere“. Es fängt damit an, dass man vom Staat die richtige Infrastruktur zur Verfügung gestellt bekommt. Die Kita-Krise macht es den Frauen schwer den Spagat zwischen beiden Bereichen zu schaffen.

Was sollte niemand von dir wissen? Dass ich Lakritz liebe und eigentlich immer dabei habe. Ich habe momentan mehr als 20 Sorten von salzig bis süß bei mir zuhause.

Welche Frage hätten wir dir stellen sollen? Welche Sprache würdest du gerne fließend sprechen können?

Das letzte Wort: If you think you can, you can. And if you think you can’t, you’re right.

Kategorien: Leute | Autor: | Datum: 11. September 2018 | Tags: , , , , , , , Keine Kommentare

Mehr Raum für Kunst

Das Berliner Umland lockt nicht nur mit jeder Menge Seen und Wäldern, sondern seit dem 19. August auch mit einer Ausstellung, die sich malerisch in das Gelände der ehemaligen Wehrmühle in Biesenthal einfügt. Auf der ART Biesenthal lassen sich noch bis zum 29. September die Werke von vielen verschiedenen Künstlerinnen und Künstlern wie Andrej Golder, Birte Bosse, Gregor Hildebrandt, Jonas Burgert, Nan Goldin und Sarah Illenberger bestaunen. Dabei wird das gesamte weitläufige Gelände als Ausstellungsfläche genutzt. Und dieses Gelände ist atemberaubend! Die einst mittelalterliche Wehrmühle diente zu Zeiten der Burgherren als Schutzschild der nahegelegenen Burg. Die Burg ist längst Geschichte und die Mühle brannte 2002 komplett ab. Lediglich die historistische Stuckfassade von der Villa, die direkt hinter die Mühle angebaut wurde, ist erhalten geblieben. Der neue Besitzer und Gründer des Berliner E-Bike-Unternehmens ‚Grace‘ Michael Hecken wagte den Neuaufbau und ließ einen modernen Neubau errichten, der bereits mehrfach als Kulisse für Filme, Werbefotos und Musikvideos genutzt wurde. Allein das Gebäude in seiner irritierend großartigen Kombination aus Geschichte und Moderne ist den Besuch in Biesenthal wert. Nach der Fertigstellung im März 2006 fand in der ehemaligen Wehrmühle alljährlich bis 2010 die Kunstausstellung ART Biesenthal statt. Nun ist die Location erneut Schauplatz dieses ganz besonderen Kunsterlebnisses vor den Toren Berlins. Kunst+Natur+Architektur = Leute, fahrt da hin!
_____
Art Biesenthal | 19.08.-29.09.18 | Wehrmühlenweg 8, 16359 Biesenthal | www.biesenthal.org

Kategorien: Erlebnisse | Autor: | Datum: 04. September 2018 | Tags: , , , , , , , Keine Kommentare

Corinna Siepenkort

Das 2 Minuten-Interview

Corinna Siepenkort ist 31 Jahre jung und Chefredakteurin der Blonde. Das ist irgendwie komisch, denn anfangs sah es so gar nicht danach aus, dass es sie einmal in die Welt des Mode-Journalismus verschlagen würde. Sie absolvierte nämlich erst einmal ein Bachelorstudium in Soziologie und auch in Spanisch und danach einen Master in Internationaler Kriminologie. Hä!?? Erst danach landetet sie auf der Journalistenschule und kam über People-Magazine (InTouch und Life&Style) und Frauen-Magazine (Maxi und Myway) schließlich zur Blonde. Wir haben sie mitten im Jetsetleben zwischen Käsebroten und Bastelkiste für ein Interview abgepasst. Gott sei Dank, möchte man sagen. Wahrscheinlich hätten wir sonst nie erfahren, welchen Film wir auf dem nächsten Langstreckenflug schauen müssen, was nächstes Jahr so modisch Muss wird und dass sie genau heute Geburtstag hat. Oder war es gestern? Oder morgen? Oder am Ende gar beides? In diesem Sinne, vielen Dank und happy Birthday, liebe Corinna! Die nächste Schorle geht auf uns. ; )

Name: Corinna Siepenkort
Alter: 31
Wohnort: Hamburg, Sternschanze
Beruf: Chefredakteurin BLONDE
Schuhgröße: 36
Lieblingsreiseziel: Island. Und wenn ich sogar drei nennen darf: Island, Kanada, Kolumbien
Kontakt: corinna.siepenkort@blonde.de

Was ist guter Stil? Guter Stil ist, wenn man sich so gut kennt, dass man weiß, was einem steht und worin man sich wohlfühlt.

Was wird in 2019 Trend? Bodenlange Mäntel.

Wer sollte unbedingt mal auf dem Cover der Blonde erscheinen? Beyoncé natürlich. (Natürlich! Anm. d. Red.)

In welcher Epoche waren die Menschen am schönsten? Genau jetzt, wo alles möglich ist. Jedem Trend folgt immer schneller ein nächster, was beweist, wie vielfältig wir heute sein dürfen und sollen. Ich sehe ständig so viele coole, lässige Frauen, die durch und durch schön sind – nicht nur weil sie ein tolles Kleid tragen.

Wie würdest du deinen eigenen Look beschreiben? Ich mag es, wenn mein Outfit nur aus zwei oder drei Farben besteht und setze auf gute, ungewöhnliche Schnitte, besonders bei Hosen. Ich trage gerne Oversize-Kleider und ja, auch wenn schon oft gehört, Jeans und ein weißes Boyfriend-Shirt.

Wofür hast du kein Talent? Basteln. Auch wenn ich eine Kiste mit alten Papierschnipseln hüte und mir jedes Jahr vornehme daraus Weihnachtskarten zu basteln – selbst wenn sie dann miserabel aussehen werden.

Hamburg ist.. nach 12 Jahren so etwas wie meine Heimat. Und eine echte Klette. Ich wollte schon so oft wegziehen, einfach um mal woanders zu leben, aber Hamburg hat mich nie gehen lassen.

Räubertochter oder Prinzessin? Ein Pinguin.

Was fasziniert dich? Das Weltall. Ist doch irre, oder?

Wen bewunderst du und warum? Meine große Schwester, weil sie meine große Schwester ist.

Wenn wir dich zuhause besuchen, was würdest du für uns kochen? Ich koche nicht, ich belege Käsebrote. (Natürlich! Anm. d. Red.)

Neben welcher bekannten Persönlichkeit würdest du gern auf einem Langstreckenflug sitzen? Jesus. Wenn es ihn gab, hat er eine Menge zu erzählen.

Was würdest du ändern, wenn du die Macht dazu hättest? Ich würde den Klimawandel aufhalten, einer muss es ja tun.

Was hat dich zuletzt emotional bewegt? Der Coming-of-Age-Film „Love, Simon“, was vor allem daran lag, dass ich im Flugzeug saß und ich im Flieger immer weinen muss (aber der Film war auch gut).

Was würdest du tun, wenn du keine Angst hättest? In jeder Bar, in der ich bin, behaupten, dass ich Geburtstag habe und mich feiern lassen. Aber leider glaube ich an schlechtes Karma.

Was sollte niemand von dir wissen? Ich liebe Königshäuser und gucke mir jede Hochzeit im Livestream an.

Welche Frage hätten wir dir stellen sollen? Was wünschst du dir zum Geburtstag?

Das letzte Wort: Tschüss, tschüss.

Foto: Marlen Stahlhuth

Kategorien: Leute | Autor: | Datum: 04. September 2018 | Tags: , , , , , Keine Kommentare

Anahita Sadighi

Anahita Sadighi ist die jüngste Galeristin Berlins. Ihr Leben ist eines der Gegensätze. Vor allem der zwischen Ost und West. Geboren wurde Anahita nämlich in Tehran, aufgewachsen ist sie in Berlin. Sie studierte Kulturwissenschaften an der Viadrina-Europa-Universität in Frankfurt Oder, sowie Islamische Kunst und Architektur an der School of Oriental and African Studies in London. Über ihren Vater, einen Antiquitätenhändler, lernt Anahita Altes und Schönes kennen und lieben. Im Juni 2015 gründet sie ihre Galerie

feiert den interkulturelle Dialog sowie eine neue und frische Perspektive auf den Nahen Osten.

Vor zwei Jahren gründete sie gemeinsam mit ihrer besten Freundin das Kulturformat Poetry Nights für klassische persische und arabische Literatur.

Name: Anahita Sadighi
Alter: 29
Wohnort: Berlin
Beruf: Galeristin
Schuhgröße: 40
Lieblingstageszeit: Abendsonne/Sonnenuntergang
Kontakt: as@anahita-arts-of-asia.com

Warum können nur Frauen die Welt retten? Sehr gut, haha. Wenn sich Frauen mehr auf ihre magischen und bestimmenden Fähigkeiten besinnen, daraus Kraft schöpfen und einen Zusammenhalt entwickeln würden, dann würden daraus neue Dynamiken entstehen, die wir heute in einer einseitig rationalen und zugleich absolut widersprüchlichen Welt dringend benötigen. Denn nur Frauen besitzen so viel Stärke und Lebensklugheit, die Welt nach den gescheiterten Versuchen des vermeintlich stärkeren Geschlechts zu retten. Wir könnten die Welt aber auch gerne gemeinsam mit den Männern retten, das würde mir sogar viel besser gefallen und mehr Spaß machen!

Was ist gute Kunst? Gute Kunst bedarf keiner Kontextualisierung und kunsthistorischen bzw. gesellschaftspolitischen Erklärung, sie kommt ohne Provokation aus und zeigt eine höchst individuelle und ehrliche Perspektive auf die Welt. Sie darf nicht im Dienst einer Ideologie sein und instrumentalisiert werden. Gute Kunst muss frei sein. Man erkennt sie mit den Augen, ihr Wert bemisst sich nicht nach aktuellen Preisen, der zeitgenössische Kunstmarkt ist ein Beweis dafür. Viele der heute lebenden Künstler, die auf dem Markt hohe Preise erzielen, werden in 50 Jahren von keiner Bedeutung mehr sein.

Welches Wort sagst du zu häufig? ‚liebe‘, ‚busy‘, ‚yay‘ und ‚lol‘.

Welches Kunstwerk würdest du gern besitzen? Das ‚Primavera’ von Botticelli und das ‚Mural on Indian Red Ground‘ by Jackson Pollock.

Wie würde der Titel deiner Autobiographie lauten? Ich bin zwar noch zu jung, um an eine Autobiographie zu denken, aber vielleicht: „Ohne Kunst wäre das Leben ein Irrtum.“

Der wichtigste Ratschlag, den du je bekommen hast? Im Leben – ob beruflich oder privat – eine gesunde und ausgeglichene Beziehung zwischen Herz und Kopf anzustreben und daraus Kraft zu schöpfen. Die Aphorismensammlung von Gracian – das Handorakel der Lebensklugheit – immer bei sich zu haben.

Wo siehst du besser aus: Im Spiegel oder auf Fotos? Kommt auf den Spiegel und den Fotografen an. Ich tendiere jedoch zum Spiegel.

Zu welcher Musik tanzt du am liebsten? Zu Musik aus den 60/70s, old-school Hip Hop und zeitgenössischer elektronischer Musik.

Was ist deine größte, unbegründete Angst? Meine Energie und Tatkraft beim Älterwerden zu verlieren.

Wie würden dich deine Eltern beschreiben? Wahrscheinlich beide sehr unterschiedlich, haha. Meine Mutter würde mich als eine lebensfrohe und starke Persönlichkeit beschreiben, als eine willensstarke und selbstbewusste Powerfrau mit großem Herz, sensibel, emotional, romantisch und in Karriere und menschlichen Beziehungen gleichermaßen gebend und großzügig.Mein Vater betrachtet mich als seine ehrgeizige, erfolgsorientierte und clevere Tochter, auf die er stolz ist, die jedoch noch viel zu lernen hat (am besten von ihm). Ich sei ein Glückskind, vom Schicksal gesegnet, vielseitig interessiert, humorvoll, das mit diplomatischem Geschick hervorragend mit anderen Menschen umgehen könne, eine Schwäche für Süßigkeiten besitze, zugleich selbstverliebt und eitel sei und gerne im Mittelpunkt stehe.

Wenn wir dich zuhause besuchen, was würdest du für uns kochen? Das kommt auf die Tageszeit an. Morgens ein Omlett mit Tomaten, Chili und frischen Kräutern. Abends mein persisches Lieblingsgericht: Fesenjan – Huhn in Granatapfel-Walnuss Sauce mit Safranreis.

Mit wem würdest gern mal eine Nacht um die Häuser ziehen? Mit Monica Bellucci.

Was würdest du ändern, wenn du die Macht dazu hättest? Ich wünschte, dass die Vorurteile gegenüber dem Islam und den Muslimen/innen weltweit zurück gehen, ein fruchtbarer und friedlicher Dialog der Kulturen eingeleitet wird und die geistigen, wissenschaftlichen und künstlerischen Errungenschaften islamischer Gelehrter für ihre welthistorische Bedeutung vom Westen endlich mehr anerkannt werden. Zugleich erhoffe ich mir, dass sich der Islam durch ein modernes Verständnis praktizierender Gläubige, geistlicher Autoritäten und muslimischer Intellektuelle schöpferisch weiterentwickeln und von innen reformieren wird.

Was hat dich zuletzt emotional berührt? Meine Freundin nach längerer Zeit wieder in den Arm zu nehmen.

Was sollte niemand von dir wissen? Dass ich gelegentlich auch Frauen sehr anziehend finde!

Welche Frage hätten wir dir stellen sollen? Bist du eher zu Hause im Geräusch oder in der Stille?

Das letzte Wort: Habe ich ganz gerne. Es macht mich glücklich, meine Ideen und Vorstellungen zu verwirklichen und andere mitzureißen.

Kategorien: Leute | Autor: | Datum: 28. August 2018 | Tags: , , , , , Keine Kommentare

Hör ma!

Okay, folgende Idee: Du machst Radio, aber ohne Musik. Also nur die Talks. Und dann noch zu jeweils einem Thema. Oder besser noch, du lädst dir einfach pfiffige, spannende Leute ein, denen du deine Fragen in Bezug auf womit auch immer die sich auskennen stellst und lässt die Antworten hörbar zu Protokoll geben. Natürlich kann man dein „Radio“ hören, wann immer man will. Also on demand, schließlich haben wir das Jahr 2018. Klingt schräg? Klingt schlau und verdammt großartig. Matze und Co. von Mit Vergnügen bewiesen schon vor ein paar Jahren genau den richtigen Riecher und avancierten seither zu einer der Vorreiter und Pulsgeber des Podcast-Booms. Im Hotel Matze trifft eben jener eben jene eingangs beschriebenen pfiffigen Menschen, um eben jene Fragen zu stellen und beantworten zu lassen. In Klatsch & Tratsch trifft die international gefürchtete Society- und Celebrity-Expertin Elena Gruschka auf illustre Protagonisten der Popkultur, um mit ihnen über die wirklich wichtigen Themen unserer Zeit zu sprechen: Die Kardashians! Das Dschungelcamp! Und immer wieder Boris Becker! Im Talk-O-Mat geht es „durch den Cast mit“…und und und. So, und weil das mit dem Podcast so eine spannende und irgendwie süchtig machende Sache geworden ist, widmen unsere Freunde von Mit Vergnügen dem Medium endlich auch ein eigenes Fest. Am 1. September steigt im Funkhaus Berlin (na klar, wo sonst?) das erste große Mit Vergnügen Podcast Fest. Dabei gibt es alles was gerade heiß und fettig ist in Sachen Podcast-Elite, live und in echt auf der Bühne zu erleben. Gästeliste Geisterbahn​ ist genauso dabei wie Im Namen der Hose, ​Toyah aber billig, ​Curse​ und die eingangs lobpreisten Klatsch & Tratsch​, ​Hotel Matze (mit Gast Lars Eidinger!)​ und der ​Talk-O-Mat​. Christoph Amend​, Chefredakteur des ZEITmagazins und Podcast-Liebhaber, führt durchs Programm. Außerdem erklären erfolgreiche Podcast-Produzenten in „Wahrheit oder Pfeffi“, wie das mit dem Podcasten funktioniert, Mogli und weitere Acts sorgen mit Akustik-Sets für musikalische Unterhaltung und am Ende des Tages machen ​Lars Eidinger​ und ​Lockereasy​ Musik. Wir verlosen 1×2 Tickets für das Fest in Wort und ausnahmsweise Bild. Schreibt eine Mail mit dem Betreff ‚ZUHÖREN‘ an hurra@muxmaeuschenwild.de.
___
Mit Vergnügen Podcast Fest | Sa, 01.09.18 | Funkhaus Berlin, Nalepastraße 18, 12459 Berlin | Facebook | www.mitvergnuegen.com | Tickets ab 27,40 €

Lovers By The Water

Es gibt so Orte, die entdeckt man irgendwann und die behält man im Herzen, ganz egal was Zeit und Fortschritt mit ihnen vorhaben. Als wir vor etwa fünf Jahren eine Location in Wassernähe für unser MMW Sommerfest suchten, fanden wir die „Spreestudios“ an der Rummelsburger Bucht. Eine Wiese, eine alte Lagerhalle, eine improvisierte Bar, eine Tanzfläche und ein Sonnensegel gab es dort, mehr brauchte es nicht zum totalen Glück. Inzwischen ist dort ein fantastischer Atelier/Office/Kreativ-Ort entstanden, in den wir liebend gern auch mit eingezogen wären. Es kam anders und doch denken wir noch immer gern an diesen schönen Platz und lassen die Erinnerungen vorbeiziehen. Besondere Gelegenheit dazu gibt es morgen, sowie am Freitag und am Sonntag. Die Crew vom Crackers rund um Küchenchef Daniel Lengsfeld veranstaltet unter dem Namen LOVERS BY THE WATER gleich an drei Spätsommerabenden ein Pop-up Dinner in der wunderschönen Location des Studio C. Daniel und der Londoner Sternekoch Nurdin Topham servieren ein 4-Gänge-Menü, das die vier Elemente Wasser, Feuer, Luft und Erde auf die Teller der Gäste bringt. In unmittelbarer Nähe zum Wasser und umgeben von der urwüchsigen Landschaft der Rummelsburger Bucht werden die Gerichte an einer offenen Feuerstelle, einem japanischen Grill und in der Outdoor-Küche zubereitet. Gekocht wird ausschließlich mit regionalen Zutaten und heimischen Fisch- und Fleischprodukten aus artgerechter Haltung. Unter freiem Himmel könnt ihr einen unvergesslichen Abend verbringen, der je nach aktueller Ernte noch so manche Überraschung verspricht. Eine ausgewählte Wein- und Getränkebegleitung rundet das Menü ab. Der Preis inklusive der Getränke beträgt faire 99 Euro. Wir verlosen 1×2 Plätze am Tisch. Schreibt eine Mail mit dem Betreff ‚WASSERLIEBE‘ an hurra@muxmaeuschenwild.de.
____
LOVERS BY THE WATER | 30.08.18, 31.08.18, 02.09.18, jeweils 19 Uhr | STUDIO C, Rummelsburger Bucht, Köpenicker Chaussee 3, 10317 Berlin | crackersberlin.com | Tickets 99 €

Zukunft? Kann losgehen.

Als Susann und Nora im Februar 2014 mit EDITION F ein digitales Zuhause für Frauen schaffen wollten, legten sie damit den Grundstein für eine der wichtigsten modernen Gesellschaftsplattformen unserer Tage. EDITION F ist inzwischen weit mehr als nur ein Online-Medium, es ist Sprachrohr, Pulsgeber, Inspirationsquelle, Gegengewicht, Mutmacher, Antreiber und Perspektiveröffner eines neuen weiblichen Selbstverständnisses. Spätestens seit Gründung der FEMALE FUTURE FORCE werden weibliche Perspektiven nicht mehr nur kommentiert und diskutiert, sondern aktiv gestaltet und eröffnet. Für 129 Euro Jahresbeitrag erhalten Member ein digitales Coaching mit zwölf Themenschwerpunkten und 52 Einzelthemen von Experten wie Ex-ProSiebenSat1 HR-Vorständin Heidi Stopper, Rapper und Coach Michael Kurth aka Curse oder Achtsamkeitsexpertin Laura Malina Seiler. Das Coaching erfolgt dabei hauptsächlich – na klar – digital in Form von Videos, Podcasts und Links. Am kommenden Samstag kommt die Community in gewaltiger Zahl im Funkhaus in der Nalepastraße ganz persönlich und in echt zusammen, um gemeinsam mit über 100 inspirierenden Speakerinnen und Speakern einen Tag voller Inspiration und Gemeinsamkeit zu erleben. Beim FEMALE FUTURE FORCE DAY liefern starke Stimmen relevante Inhalte aus den Bereichen Impact & Personal Vision, Feminismus, Tech & Innovation, Karriere, Entrepreneurship und Familie. Natürlich sind auch einige der Coaches aus dem digitalen Coaching-Programm dabei und geben ihre Erfahrung, ihr Wissen und ihre Tipps in Talks, Panels und Master Classes persönlich weiter. Außerdem dabei: Premium-Chefin Anita Tillmann, Journelles-Gründerin Jessica Weiß, WirtschaftsWoche-Herausgeberin Miriam Meckel, Justizministerin Katharina Barley, Autorin und Regisseurin Rose McGowan und und und. Ladies and Gentlemen, der FEMALE FUTURE FORCE DAY wird Ihr Leben verändern. Wäre also blöd, wenn ihr nicht dabei wäret. Mit dem Code ‚MMWFFF‘ erhaltet ihr das Ticket in eure Zukunft für 189 statt der regulären 300 Euro. Oder ihr gewinnt einfach mit ein bisschen Glück. Wir verlosen 3×2 Tickets. Schreibt eine Mail mit dem Betreff ‚EINTAGEINS‘ an hurra@muxmaeuschenwild.de.
____
FEMALE FUTURE FORCE DAY | Sa, 25.08.18 | Funkhaus Berlin, Nalepastraße 18, 12459 Berlin | Facebook | www.femalefutureforceday.com | Tickets: mit Code „MMWFFF“ 189 € (regulär 300 €)

Teesy Tones

Teesy Tones ist Musiker, Produzent, Schreiberling, Sänger, Rapper, aber auch Videoregisseur, Marketingprofessor, Gesellschaftsforscher, kleiner Junge, stolzer Sohn, Enkel, Bruder, Freund und Deutschlands Crooner Nummer 1 (wer nicht weiß, was das ist, kann gern mal googlen.) Das Beste: man kann das nicht nur über ihn sagen, sondern auch von ihm hören. Denn in seinen Songs (und Videos!) erzählt er wunderbare Geschichten, die auch schon einmal sehr viel Persönliches preisgeben. Am Freitag erscheint sein nigelnagelneues Album ‚TONES‘. Da geht es dann auch um Lebensmomente made in Berlin-Kaulsdorf und die ganz großen Fühls. Ach ja, zur Musik kam er übrigens über sein Lehramtsstudium, das ihn über Kiel nach Hamburg und auf Cros Bühne führte. Mensch Teesy, du wärst doch der perfekte LovL (Lehrer ohne volle Lehrbefähigung, haben wir gestern in den Nachrichten gelernt) für die Kids in Lichtenberg! Also dann: zwei Minuten Frage-Antwort-Achterbahn!

Name: Teesy Tones
Alter: 27
Wohnort: Berlin-Lichtenberg
Beruf: Musiker
Schuhgröße: 42
Lieblingssong: Earth, Wind & Fire – September
Kontakt: www.instagram.com/teesytones
kontakt@chimperator.de

Im Zweifel lieber stumm oder taub?
Stumm.

Wann hast du zuletzt eine Rose geschenkt bekommen?
Zum Abizeugnis.

Welchen deiner Songs kannst du selbst nicht mehr hören?
Ich hab ja oben stumm gewählt. Also kann ich alle noch hören.

Deine Musik in drei Worten:
HÖR SIE AN!

Die berühmte einsame Insel, ein iPod, drei Songs drauf. Welche?
Eminem – Sing For The Moment; Frank Sinatra – Till the Clouds Roll By „Ol’ Man River“; Daftpunk – One More Time

Das beste Konzert deines Lebens?
Eigentlich immer das, bei dem ich gerade auf der Bühne stehe. Gibt nix Schöneres.

Einmal und nie wieder?
Achterbahn.

Was würdest du tun, wenn du keine Angst hättest?
Mich langweilen.

Deine liebenswerteste Macke?
Müssen andere sagen.

Was wolltest du als Kind werden?
Architekt.

Du wirst wiedergeboren. Als was?
Als Wind!

Wenn wir dich zuhause besuchen, was würdest du für uns kochen?
Rührei mit Zucchini, Möhren und Shrimps. Mit Kräuterkäse als Dip.

Mit wem würdest du gern mal gemeinsam auf der Bühne stehen?
Mit mir selbst. Würd mich gern mal selbst sehen beim Auftreten. Werd ich ja nie.

Was würdest du ändern, wenn du die Macht dazu hättest?
Ich würde alle Munition auf der Welt gegen Knete austauschen.

Was hat dich zuletzt emotional berührt?
Die Rede von meinem Manager Markus Ernst auf unserer Pre-Listening-Session vom Album.

Was sollte niemand von dir wissen?
Haha.

Welche Frage hätten wir dir stellen sollen?
Wer ist der Coolste?

Das letzte Wort:
Hab immer ich! :D

Foto: Basti Mowka

Kategorien: Leute | Autor: | Datum: 21. August 2018 | Tags: , , , Keine Kommentare

Power to the P-E-O-P-L-E

Ok, dass wir zu einem Thema ein zweites Mal berichten, kommt extrem selten vor. Nein, es kommt eigentlich überhaupt nie vor. Da müsste dann schon etwas ziemlich besonderes anstehen, um mit dieser Logik zu brechen und was soll man sagen, genau so ist es. Als eine Gruppe unserer liebsten Musiker und Menschen um die Brüder Aaron und Bryce Dessner von The National, Justin Vernon von Bon Iver und Nadine & Tom Michelberger vor zwei Jahren rund 80 Musiker in den einmaligen Studios des Berliner Funkhauses versammelten, um sich eine Woche lang miteinander auszutauschen und auszuprobieren, war das eine Sensation und so etwas wie die Wiederbelebung der erwartungsbefreiten künstlerischen Freiheit. Am Ende standen Bon Iver, Damien Rice, The National, Alt-J, Erlend Øye, The Staves und viele mehr zusammen auf der Bühne und klangen allen, die dabei waren, noch lange im Ohr. Seit dem vergangenen Sonntag nun sind wieder über 150 internationale Künstler versammelt im Michelberger Hotel und den Studios des Funkhauses, um miteinander zu proben, Songs zu schreiben, sich gemeinsam weiterzuentwickeln und auf neue Ideen zu kommen. Am kommenden Wochenende dann öffnen sich im Funkhaus die Türen für zwei Tage mit öffentlichen Konzerten, an denen alle Ergebnisse auf sieben Bühnen präsentiert werden. Alle teilnehmenden Musiker werden in verschiedenen Konstellationen mehrfach über das gesamte Wochenende auftreten. Es geht um neue Musik, kreative Freiheit, unerwartetete Kooperationen und einzigartige Arrangements. Mit von der Partie sind unter anderen Leslie Feist, Damien Rice, Chefket, Henning May (Annemaykantereit ) Kurt Wagner (Lambchop) und Musiker von Projekten wie Bon Iver, The National, Arcade Fire, Mouse on Mars, Woodkid, Young Fathers, Sinkane, The Staves, Boys Noize, Jonsi & Alex, Parcels, Liima, Polica und viele mehr. Ach ja, einen echten Zeitplan gibt es nicht. Die Besucher werden in zwei Gruppen geteilt und rotieren ständig zwischen den Bühnen. Nach 20 Uhr treffen sich alle auf der Hauptbühne zu den PEOPLE Mixtapes, die die Highlights der Woche zusammenbringen. Fetter Scheiß! Wir verlosen 2×2 Abend-Tickets für Samstag oder Sonntag. Schreibt eine Mail mit dem Betreff ´PTTP‘ an hurra@muxmaeuschenwild.de.
_____
PEOPLE Festival
| Funkhaus, Nalepastraße 18, 12459 Berlin | 18.-19.08.18, ab 12 Uhr | Tickets | https://www.p-e-o-p-l-e.com

Kategorien: Erlebnisse | Autor: | Datum: 14. August 2018 | Tags: , , , , , , , , , , , Keine Kommentare

Heimlich treu

Manche Orte sind so schön und so geheim – oder manchmal auch heimlich – dass man am liebsten niemandem davon verraten möchte. Nun gut, job is job, wie der Franzose sagt, also raus mit der Sprache: Zwischen Zionskirchplatz und Gedenkstätte Berliner Mauer liegt versteckt im zweiten Hinterhof der Anklamer Straße 38 das heimlichTreu. Mehrere Jahre haben die beiden Betreiber Mike und Nikolai nach dieser für sie perfekten Location gesucht. Kein Hinweisschild weist den Weg in ihren kleinen Wohlfühltempel. Das viele Holz und die warmen, erdigen Töne fügen sich gemeinsam mit den modernen Lampen und den großen Fenstern zu einem harmonischen Ensemble, abgerundet durch die obligatorische Prise Industriecharme. Das Highlight dieser Tage ist aber sicher der Außenbereich, der einen Zeit und Raum mindestens für die Dauer eines großartigen Essens vergessen lässt. Blickt man auf das Menü, erwarten einen spannende Zutaten-Kombinationen, die auf Originalität und hoher Qualität beruhen. Perfekt gegarter Pulpo mit Chorizo und schwarzem Knoblauch trifft im Hauptgang auf Schwarzfederhuhn, Fenchel-Flocken-Tahini und Auberginen-Kroketten. Was zuerst fertig ist, wird auch zuerst gebracht und in der Mitte des Tisches für alle zum Teilen platziert. Dazu werden perfekt auf die Speisen abgestimmte Weiß- und Rotweine serviert. Später gibt es ungewöhnliche Drinks und Cocktails an der Bar. Für den kleinen Hunger zwischendurch gibt es von montags bis freitags ein feines Lunch-Menü. Am Sonntag gibt es auf unserer neuen Lieblings-Außenterrasse einen ausgiebigen Brunch. Aber nicht weitersagen, bitte!
___
heimlichTreu | Anklamerstr. 38 (2. Innenhof), 10115 Berlin | Mo-Fr ab 12 Uhr, Sa ab 18 Uhr, So ab 11 Uhr | www.heimlichtreu.de

Kategorien: Orte | Autor: | Datum: 07. August 2018 | Tags: , , , , , , , , , Keine Kommentare

Christian Cohrs

Christian Cohrs ist seit knapp zwei Jahren Redaktionsleiter des Wirtschafts- und Lifestylemagazins Business Punk, außerdem Co-Autor des Buchs mit dem schrecklich-treffenden Titel „Generation Selfie“. Das ist vor allem deshalb bemerkenswert, weil er seinen Abschluss in Theaterwissenschaft gemacht hat („Kind, wie willst du damit einen richtigen Job bekommen, also warum?“). Seit 2016 berichtet er nun über nationale und internationale Innovationen aus der Internet-, Technik-, Medien- und Unternehmensszene und vor allem „Business-Rebellen“ und ihre Ideen. Für unser Interview haben wir uns – aufgeregt wie wir sind – noch einmal alle Neons und Brigittes der letzten zwei Jahre angesehen und fleißig Fragen gesammelt. Auf die nach dem inspirierendsten Song hätten wir aber auch selbst kommen können, verdammt! Anyway, so hätten wir vielleicht nie von den zwei Pistolen und der Flasche Whisky erfahren. (Sagt man noch anyway?) Eh wurscht!
Name: Christian Cohrs
Alter: 38
Wohnort: Berlin
Beruf: Journalist / Redaktionsleiter Business Punk
Schuhgröße: euer Ernst?
Lieblingsbuch: Jörg Fauser „Rohstoff“
Wen bewunderst du und warum? Niemanden. Wurde mit dem Konzept „Idol“ nie warm
Warum ist Punk nicht tot? Müsst ihr ihn bitte selber fragen.
Was ist aktuell das Hintergrundbild auf deinem Handy? Foto von Kritzelei an der Wand des Hauses, in dem ich wohne: „No Money, no Bitchi’s“
An wem oder was führt derzeit kein Weg vorbei? Bis auf weiteres: am Internet
Dein wertvollster Besitz: Mein 18 Jahre altes Cabrio – überschaubarer materieller Wert, aber immer die Option von einfach los und raus
Der wichtigste Ratschlag, den du je bekommen hast? „Dreisatz – mehr Mathe brauchst du nicht“ (von meinem Vater)
Welche verbotene Sache sollte jeder einmal getan haben? Auf eine „Neon“-Frage eine „Neon“-Antwort: nachts ins Freibad einbrechen
Dein Lieblingsschimpfwort? Kein Schimpfwort, aber gute Anti-Haltung: das österreichische „eh wurscht“
Welche Superheldenkraft hättest du gerne? Bei nervigen Telefonaten die Stimme des Anrufers als Vogelgezwitscher wahrzunehmen
Die spannendste Persönlichkeit, der du je begegnet bist? Kann ich nicht sagen, weil Menschen zu verschieden und für sich interessant sind, als dass ich einen herausheben wollte.
Können Worte die Welt verändern? Ja, ich will daran glauben
Welche Rolle übernimmst du in kritischen Situationen? Die desjenigen, der daraus eine unkritische Situation macht (hoffentlich)
Wenn wir dich zuhause besuchen, was würdest du für uns kochen? Pizza vom Holzofen-Italiener gegenüber
Was würdest du ändern, wenn du die Macht dazu hättest? Menschen dazu bringen, dass sie es einfach zugeben, wenn sie Bullshit reden.
Was sollte niemand von dir wissen? Dass ich neulich mit zwei Pistolen in der Tasche über eine große Messe gelaufen bin. Okay, es waren Dekowaffen, die ich dort zusammen mit einer Flasche Whisky ersteigert hatte.
Welche Frage hätten wir dir stellen sollen? „Welcher Song hat dich als letztes so richtig begeistert?“
Das letzte Wort: Danke
Foto: Christoph Neumann

Legende ohne Ende

Also da wo jetzt die Mall of Berlin (slash) LP12 steht, da war früher mal der Tresor, die Wiege des modernen Techno quasi. Und dann gab es da noch das E-Werk – Himmel, so viele Lichter! Und die Bar25 erst, das war kein Ort, das war eine Lebenseinstellung, ein Zeitgeist, ein Selbstverständnis. Die Liste der legendären und vor allem ehemaligen Berliner Kult-Clubs ist lang. Orte, die immer irgendwie in ihre Zeit passten und die mit deren Ende dann auch folgerichtig mitverschwanden. Das gerade dieser kleine unschmucke Konzertraum mit dem Rollgitter vor der Tür sie alle überleben würde, damit konnte vor vierzig Jahren eigentlich niemand ernsthaft rechnen. Seit Bestehen ist die Geschichte des legendären SO36 am Heinrichplatz in Kreuzberg geprägt von Unruhe, Bewegung und Begegnung: Viel hat sich getan – in der Stadt, in Kreuzberg und im SO – selten ohne Reibereien oder echte Kämpfe. Wir reden hier von Punk und Queer, von Feminismus und Hausbesetzung und Antifa, von Gentrifizierung und Konsumterror, Befriedung, Myfest, Refugees Welcome, Mauerfall und -bau. Das SO hat das alles überlebt und seinen nicht unerheblichen Teil beigetragen. Die Dead Kennedys haben hier gespielt, Exploited, Die Ärzte, Agnostic Front, Social Distortion, die Beatsteaks, Suicidal Tendencies, Die Einstürzenden Neubauten, Die Toten Hosen, NOFX, Freundeskreis, Bad Religion, H-Blockx, Fettes Brot, At The Drive In und viele viele mehr. Heute bietet die Halle Raum für Newcomer, harte Töne jenseits des Chartsmainstreams und Veranstaltungen verschiedenster Projekte von HipHop über CrossOver bis Techno. Genau 40 Jahre nachdem das SO36 zum ersten Mal als Konzertsaal sein Scherengitter öffnete, wird nun Geburtstag gefeiert. Mit dabei sind Esels Alptraum, Cats on Peacocks, Femme Krawall, Käptn Blauschimmel & die Süßwassermatrosen und die DJ’s LCavaliero, The System, Ed Raider u.a. Dazu gibt es Specials für die Nachbarschaft, Überraschungen, Besonderheiten und das auf jedem Fitzelchen Platz. Für lächerliche 10 Euro seid ihr dabei. Legenden sterben nie!
___
40 Jahre SO36 Jubiläumsgala | SO36, Oranienstr. 190, 10999 Berlin | Sa, 11.08.18 | Facebook

Einmal um die Insel, bittesehr!

„Achtung, Achtung! Nach Freigabe der Wasserfläche bitten wir alle Teilnehmer sich unter der Wimpelkette einzufinden.“ Wer sportlich ambitioniert ist und gerne an Wettkämpfen teilnimmt, der hatte es dieser Hundstage nicht leicht. Bei Sahara-esquen Temperaturen wird auch der morgendlichste aller Waldläufe schnell zum schweißtreibenden „Nöwiesoeigentlich“-Ritt. Es sei denn, der Wettstreit findet nicht nur am, sondern direkt im Wasser statt. Am 11. August veranstaltet die DLRG Potsdam das alljährliche und inzwischen 22. Potsdamer Inselschwimmen. Dabei darf sich jeder und jede in die Havel stürzen, um eine sehr besondere Schwimmstrecke über 400m, 800m oder 1700m rund um die Potsdamer Freundschaftsinsel zu absolvieren. Bei allen drei Läufen schwimmen die Altersklassen von jung bis alt gemeinsam los, am Ende wird getrennt gewertet. Das Benutzen von Hilfsmitteln wie Flossen, Neoprenanzügen (wer sollte das wollen bei dem Wetter?) oder Meerjungfrauenflossen ist selbstverständlich nicht gestattet. Bis 30 Minuten vor dem jeweiligen Rennen kann man seine Startnummer abholen. Das Startgeld beträgt für Kinder bis 12 Jahre 2 Euro, für Jugendliche bis 19 Jahre 5 Euro und für Erwachsene ab 20 Jahre 7 Euro. Eine Nachanmeldung gegen kleinen Aufpreis ist auch noch am Tag der Veranstaltung möglich. Rund um das 22. Potsdamer Inselschwimmen hält ein buntes Rahmenprogramm mit viel Musik, Kinderschminken, Hüpfburg und einer Rettungsvorführung der DLRG Klein und Groß bei Laune. Man kann also auch als Fan an die Insel pilgern. Ahoi!
___
22. Potsdamer Inselschwimmen der DLRG | Freundschaftsinsel, 14467 Potsdam | Sa, 11.08.18 | Anmeldung | www.potsdam.dlrg.de/inselschwimmen | Facebook

Kategorien: Erlebnisse | Autor: | Datum: 07. August 2018 | Tags: , , , , , , Keine Kommentare

Back to the 90’s

Berlin und die 90er Jahre des letzten Jahrhunderts sind untrennbar miteinander verbunden. Unbestritten fügte die Dekade nach dem Mauerfall der wilden und wechselvollen Geschichte der vorherigen, dann geteilten und später wieder ganzen Hauptstadt eines seiner spannendsten Kapitel hinzu. Wer dabei war kann sich nicht mehr daran erinnern, sagen manche halb im Spaß. Tatsächlich vergisst man nie das Gefühl von Freiheit im wilden Osten und Westen, den endlosen Kosmos an Möglichkeiten zwischen verlassenen Autos, illegalen Clubs und politischem Umbruch. Die 90er, das war eine Zwischenzeit, in der das Alte per Ansage vergangen, das Neue aber irgendwie noch nicht da war. Der Mythos Berlin als pulsierende Partystadt, als Metropole der Kreativität und schäbig schönen Selbstverwirklichung war geboren. Ab dem 4. August 2018 lässt die Ausstellung nineties berlin das Hauptstadtleben der 90er Jahre wieder aufleben. In den historischen Räumlichkeiten der Alten Münze geht es darum, was in Berlin nach der Wende passierte und wie sich der Alltag dort räumlich und persönlich völlig neu orientierte. Welche alternativen Formen von Kunst und Kultur waren überhaupt möglich? Wie haben sich die Menschen diese Freiräume genommen? Und welche politischen, wirtschaftlichen und regionalen Probleme gab es zu dieser Zeit in Berlin? Die Ausstellung beantwortet manche Fragen, lässt wieder andere unbeantwortet und bietet dabei unverblümt für viele neue Blickwinkel auf die Erkenntnisse zur Stadt-, Politik- und Gesellschaftsentwicklung im Berlin der 90er. Sie zeigt, wie die genutzten Freiräume zu einer historisch einmaligen Bewegungen führten. Sie zeigt aber auch, dass diese kreativen Freiheiten heutzutage immer wieder sinnlos begrenzt werden. Wir verlosen 1×2 Tickets für die kleine Zeitreise im Herzen der Stadt. Schreibt eine Mail mit dem Betreff ‚MARUSHA‘ an hurra@muxmaeuschenwild.de.
___
nineties berlin | Alte Münze, Molkenmarkt 2, 10179 Berlin | 04.08.18 – 28.02.19 | Tickets ab 11,25 € | www.nineties.berlin

Kategorien: Erlebnisse | Autor: | Datum: 31. Juli 2018 | Tags: , , , , , , , Keine Kommentare

Hände hoch!

Man kennt das ja von Brillen: ständig sucht man die Dinger irgendwo (besonders praktisch, da man das ja mit Sehbehinderung tut) und findet sie dann (halb erschöpft und sichtlich genervt) irgendwo in Bettritzen, Jackentaschen oder auf dem eigenen Schopf. Genauso ist das oft mit dem innig hassgeliebten Handy, das so manch einer kaum aus der Hand legen mag. Sei es privat oder beruflich. Wir können ein Lied davon singen. Ständig sind wir während unserer Events am Suchen oder Fummeln und wenn wir uns Hilfe zu einem besonders kniffligen Aufbauprojekt hinzuholen wollen, haben wir in der Regel beide Hände voll. Da nützt dann auch der Kopfhörer im Ohr nichts. Die Brasilianerin Yara Yentzsch hat unser Problem erkannt eine simple und zugleich fantastische Lösung entworfen: eine dezente Handyhülle am bunten Bande. Damit kann man sich das gute Stück (genau wie eine Brille) einfach und sehr stylisch um den Hals hängen. So bleiben die Hände im Alltag frei, um sich wichtigeren Dingen zu widmen und das Telefon ist dennoch immer griffbereit. Die Handyketten haben eine Gesamtlänge von 1,5 Meter und sind für 23 beziehungsweise 25 Euro erhältlich. Gut, vielleicht sollten wir noch erwähnen, dass Yara die schmucken Bänder natürlich nicht nur für uns entworfen hat. Nach der Geburt ihres Sohnes hatte Yara selbst immer wieder ihr Handy verlegt. Irgendwann kam sie zu dem Entschluss, es einfach umzuhängen. Durch ihr Hobby Makrame, eine aus dem Orient kommende Knüpftechnik, baute sie aus verschiedenen Seilen einen Prototypen. Die Resonanz war riesig. Und damit auch die Nachfrage, so dass ihr Freund Richard mit ins Boot stieg. Mittlerweile haben die beiden ein richtiges kleines Familienunternehmen aufgebaut – organisch, frei und spontan gewachsen. Zurzeit arbeiten sie an neuen Modellen und Farben. Wir sind gespannt und verlosen insgesamt drei dieser wunderbar schicken kleinen Helfer. Schreibt eine Mail mit dem Betreff ‚GUT ABGEHANGEN‘ an hurra@muxmaeuschenwild.de.
___
XouXou Berlin | www.xouxouberlin.com | Preis: ab 23 €

Kategorien: Produkte | Autor: | Datum: 24. Juli 2018 | Tags: , , , Keine Kommentare