Brewdog gibt einen aus

…also eigentlich muss es heißen: BrewDog gibt 100.000(!) aus. Doch dazu gleich. Es ist etwa elf Jahre her, da heckten zwei junge schottische Bierenthusiasten einen folgenschweren Plan aus. Sie hatten die Nase voll vom Geschmacks-Streamlining der großen Brauereien und schickten sich an, das Bierbrauen wieder zu einer handwerklichen Disziplin zu machen. Made in Garage um die Ecke sozusagen. Craft Beer ist inzwischen in aller Munde und auch im reinheitsgebieterischen Deutschland irgendwie ein echtes Ding. Dass Martin Dickie und James Watt mit ihrem BrewDog einen gar nicht mal so kleinen Anteil daran haben könnten, dürfte für die meisten neu sein. Martin und James entwickelten aus ihrer Idee nämlich die erfolgreichste Craft Beer-Marke Europas und setzten sowohl im Hinblick auf Brauverfahren und die dazu notwenige Infrastruktur, als auch hinsichtlich innovativer Vermarktungskonzepte oft kopierte und bisher selten erreichte Maßstäbe. Beispiel gefällig? BrewDog gehört nicht den beiden allein, sondern über 75.000 Mikro-Miteignern. Und spätestens seit BrewDog dann mit seinem passend betitelten „The end of history“ dem ewigen Kampf um das stärkste Bier der Welt ein 55 prozentiges Ende setzte, waren die schottischen Bierpunks der Bierwelt ein Begriff. Über 1.000 Mitarbeiter knobeln, werkeln und zapfen inzwischen in zwei umweltfreundlichen, modernen Brauereien und über 50 BrewDog-Bars weltweit. Geplant sind außerdem zwei Craft Beer Hotels. Ach ja, da war ja noch was: um auch in Deutschland ihren Teil zur Geschmacksrevolution beisteuern zu können, geben die BrewDog-Macher in Kooperation mit Foodist ab dem 07. Juni einen aus. Oder besser gesagt 100.000 Freibiere! Insgesamt 50.000 Biersuchende können sich so lange der Punk IPA-Vorrat reicht unter foodist.de/punk registrieren und bekommen dann pünktlich zur WM jeweils zwei Flaschen BrewDog nach Hause geliefert. Wer nicht warten will, schlürft am besten Mal in der BrewDog-Bar in der Ackerstraße in Berlin Mitte vorbei. Slàinte!
_____
BrewDog Bar | Ackerstraße 29, 10115 Berlin | brewdog.com | Freibier-Aktion

Foodistisch

MMW_FineFoodMarket.b66df8739837b0fdda268b5eb8915180

Was ist ein Foodist? Ein Mensch, der Essen liebt. So wie Ole Schaumberg und Alex Djordejevic, die schon 2012 ein Start-Up für Essens-Abo-Boxen im Netz gründeten. Und es genauso nannten: Foodist. Nun streuen sie auch offline die Euphorie und Lust an internationaler Kulinarik unter die Leute und touren mit ihrer eigenen Fine Food Market-Reihe durch Deutschland. 40 bis 50 Manufakturen präsentieren in Hamburg, Düsseldorf, München und Stuttgart jeweils ein Sommerwochenende lang ihre neusten und leckersten Produkte – von Superfoods über Gewürze bis zu Craft Beer und Spirituosen. Es darf gekostet und geschwelgt, gekauft und diskutiert werden. So verteilen die anwesenden Spezialisten und Hersteller großzügig Kostproben und stehen Rede und Antwort zu ihrer gastronomischen Welt. Für Musik und Unterhaltung jenseits des Kulinarischen ist mit DJs und Live Musik gesorgt, Kinder zahlen keinen Eintritt und dürfen sich dafür beim Kinderschminken und Basteln amüsieren, während sich die Eltern gepflegt die Bäuche vollschlagen. Internationale Leckereien sorgen für Feuerwerk auf den Geschmacksknospen. Mahlzeit!
___
Fine Food Markets | Hamburg 01.+02.07.17, Infos | Düsseldorf 08.+07.07.17, Infos | München 29.+30.07.17, Infos | Stuttgart 05.+06.08.17, Infos

Lass poppen!

Plopp. Plopp. Ploppploppplopp. Und dann erst der Geruch – ein Duft, so warm wie eine Lieblingsdecke – nach Karamell, geschmolzener Butter und endloser Kindheit. Popcorn machen war eines der ersten physikalischen Experimente unserer Jugend – keine Erklärung über Aggregatszustände war lustvoller, als die erwartungsvolle Ungeduld vor der gedeckten Bratpfanne. Mit Salz besprenkelt oder in Zucker gewendet waren die gepufften Maiskörner der ideale Begleiter sonntäglicher Fernsehnachmittage. Cassandra und Ryan von Proper Corn sind zwar schon groß, lieben den süß-salzig-puffigen Snack aber noch genauso wie am ersten Tag. Vorausgesetzt er ist „done properly“. Soll heißen: Kein genetisch modifizierter Mais, keine kompakt-runden Bällchen, sondern unregelmäßige Formen (weil knackiger), nur hausgemacht (in England) und in ausgeklügelten Geschmacksrichtungen aus heimischen Ingredienzen. So gibt es das Proper Corn in den Varianten Erdnuss/Mandel, Worcester Sauce und getrocknete Tomaten (!), Vanille/Kokos, Schmand/Pfeffer, klassisch gesalzen und – der kulinarische Kompromiss – „sweet & salty“ mit Meersalz und braunem Zucker. Ein Fest sind auch die hübschen Verpackungen des richtig guten Korns. So viel Freude bei nicht mal 130 Kalorien? Da gönnen wir uns doch gleich das Sechserpack. Oder einen kompletten Monatsvorrat. Den verlosen wir nämlich an die besonders Knabberfreudigen unter euch. Schreibt eine Mail mit dem Betreff ‚ZUCKERMAIS‘ an hurra@muxmaeuschenwild.de. Den Stoff gibt es online im Shop, bei foodist oder bei EDEKA. Wir wünschen froh gepoppt zu haben.
____
Proper Corn | ab ca. 99 Cent pro Packung oder ca. 5€ das Sixpack | propercorn.com

MMW_Proper_corn.f1533cdb2e5f842e506caa571dbf0214