Anahita Sadighi

Anahita Sadighi ist die jüngste Galeristin Berlins. Ihr Leben ist eines der Gegensätze. Vor allem der zwischen Ost und West. Geboren wurde Anahita nämlich in Tehran, aufgewachsen ist sie in Berlin. Sie studierte Kulturwissenschaften an der Viadrina-Europa-Universität in Frankfurt Oder, sowie Islamische Kunst und Architektur an der School of Oriental and African Studies in London. Über ihren Vater, einen Antiquitätenhändler, lernt Anahita Altes und Schönes kennen und lieben. Im Juni 2015 gründet sie ihre Galerie

feiert den interkulturelle Dialog sowie eine neue und frische Perspektive auf den Nahen Osten.

Vor zwei Jahren gründete sie gemeinsam mit ihrer besten Freundin das Kulturformat Poetry Nights für klassische persische und arabische Literatur.

Name: Anahita Sadighi
Alter: 29
Wohnort: Berlin
Beruf: Galeristin
Schuhgröße: 40
Lieblingstageszeit: Abendsonne/Sonnenuntergang
Kontakt: as@anahita-arts-of-asia.com

Warum können nur Frauen die Welt retten? Sehr gut, haha. Wenn sich Frauen mehr auf ihre magischen und bestimmenden Fähigkeiten besinnen, daraus Kraft schöpfen und einen Zusammenhalt entwickeln würden, dann würden daraus neue Dynamiken entstehen, die wir heute in einer einseitig rationalen und zugleich absolut widersprüchlichen Welt dringend benötigen. Denn nur Frauen besitzen so viel Stärke und Lebensklugheit, die Welt nach den gescheiterten Versuchen des vermeintlich stärkeren Geschlechts zu retten. Wir könnten die Welt aber auch gerne gemeinsam mit den Männern retten, das würde mir sogar viel besser gefallen und mehr Spaß machen!

Was ist gute Kunst? Gute Kunst bedarf keiner Kontextualisierung und kunsthistorischen bzw. gesellschaftspolitischen Erklärung, sie kommt ohne Provokation aus und zeigt eine höchst individuelle und ehrliche Perspektive auf die Welt. Sie darf nicht im Dienst einer Ideologie sein und instrumentalisiert werden. Gute Kunst muss frei sein. Man erkennt sie mit den Augen, ihr Wert bemisst sich nicht nach aktuellen Preisen, der zeitgenössische Kunstmarkt ist ein Beweis dafür. Viele der heute lebenden Künstler, die auf dem Markt hohe Preise erzielen, werden in 50 Jahren von keiner Bedeutung mehr sein.

Welches Wort sagst du zu häufig? ‚liebe‘, ‚busy‘, ‚yay‘ und ‚lol‘.

Welches Kunstwerk würdest du gern besitzen? Das ‚Primavera’ von Botticelli und das ‚Mural on Indian Red Ground‘ by Jackson Pollock.

Wie würde der Titel deiner Autobiographie lauten? Ich bin zwar noch zu jung, um an eine Autobiographie zu denken, aber vielleicht: „Ohne Kunst wäre das Leben ein Irrtum.“

Der wichtigste Ratschlag, den du je bekommen hast? Im Leben – ob beruflich oder privat – eine gesunde und ausgeglichene Beziehung zwischen Herz und Kopf anzustreben und daraus Kraft zu schöpfen. Die Aphorismensammlung von Gracian – das Handorakel der Lebensklugheit – immer bei sich zu haben.

Wo siehst du besser aus: Im Spiegel oder auf Fotos? Kommt auf den Spiegel und den Fotografen an. Ich tendiere jedoch zum Spiegel.

Zu welcher Musik tanzt du am liebsten? Zu Musik aus den 60/70s, old-school Hip Hop und zeitgenössischer elektronischer Musik.

Was ist deine größte, unbegründete Angst? Meine Energie und Tatkraft beim Älterwerden zu verlieren.

Wie würden dich deine Eltern beschreiben? Wahrscheinlich beide sehr unterschiedlich, haha. Meine Mutter würde mich als eine lebensfrohe und starke Persönlichkeit beschreiben, als eine willensstarke und selbstbewusste Powerfrau mit großem Herz, sensibel, emotional, romantisch und in Karriere und menschlichen Beziehungen gleichermaßen gebend und großzügig.Mein Vater betrachtet mich als seine ehrgeizige, erfolgsorientierte und clevere Tochter, auf die er stolz ist, die jedoch noch viel zu lernen hat (am besten von ihm). Ich sei ein Glückskind, vom Schicksal gesegnet, vielseitig interessiert, humorvoll, das mit diplomatischem Geschick hervorragend mit anderen Menschen umgehen könne, eine Schwäche für Süßigkeiten besitze, zugleich selbstverliebt und eitel sei und gerne im Mittelpunkt stehe.

Wenn wir dich zuhause besuchen, was würdest du für uns kochen? Das kommt auf die Tageszeit an. Morgens ein Omlett mit Tomaten, Chili und frischen Kräutern. Abends mein persisches Lieblingsgericht: Fesenjan – Huhn in Granatapfel-Walnuss Sauce mit Safranreis.

Mit wem würdest gern mal eine Nacht um die Häuser ziehen? Mit Monica Bellucci.

Was würdest du ändern, wenn du die Macht dazu hättest? Ich wünschte, dass die Vorurteile gegenüber dem Islam und den Muslimen/innen weltweit zurück gehen, ein fruchtbarer und friedlicher Dialog der Kulturen eingeleitet wird und die geistigen, wissenschaftlichen und künstlerischen Errungenschaften islamischer Gelehrter für ihre welthistorische Bedeutung vom Westen endlich mehr anerkannt werden. Zugleich erhoffe ich mir, dass sich der Islam durch ein modernes Verständnis praktizierender Gläubige, geistlicher Autoritäten und muslimischer Intellektuelle schöpferisch weiterentwickeln und von innen reformieren wird.

Was hat dich zuletzt emotional berührt? Meine Freundin nach längerer Zeit wieder in den Arm zu nehmen.

Was sollte niemand von dir wissen? Dass ich gelegentlich auch Frauen sehr anziehend finde!

Welche Frage hätten wir dir stellen sollen? Bist du eher zu Hause im Geräusch oder in der Stille?

Das letzte Wort: Habe ich ganz gerne. Es macht mich glücklich, meine Ideen und Vorstellungen zu verwirklichen und andere mitzureißen.

Kategorien: Leute | Autor: | Datum: 28. August 2018 | Tags: , , , , , Keine Kommentare

Naomi Ryland

Das 2 Minuten-Interview

Naomi Ryland weiß die Dinge selbst in die Hand zu nehmen. Schließlich ist die gebürtige Britin – und dank Brexit seit einem Jahr auch Deutsche – Gründerin und Geschäftsführerin von tbd*. Die Karriereplattform informiert über freie Stellen bei sozialen und nachhaltigen Unternehmen, Workshops, Kursen oder Finanzierungsmöglichkeiten. tbd* bedeutet im Englischen „To Be Determined“ (oder auch to be defined oder auch to be done oder oder…die Meinungen im Team gehen hier wild durcheinander). Es kann aber auch wörtlich als “wild entschlossen sein” übersetzt werden. Womit wir bei Naomi wären. Genau so setzt sie sich nämlich für ein lebenswertes Miteinander ein und hilft Menschen dabei, beruflich ihre Bestimmung zu finden. Sie findet ürbigens auch, dass man als Gründerin nicht gleich als Heldin der Zeit gefeiert werden sollte. Als Bewältigerin einer Fernbeziehung vielleicht schon eher. Die sind nämlich Kacke. In den kommenden beiden Wochen ist ihr Freund aus Südafrika zu Besuch, um gemeinsam mit ihr den Berliner Sommertraum zu genießen. Mit Gemütlichkeit hat das allerdings wenig zu tun… Und jetzt ab an den See!

Name: Naomi Ryland
Alter: 33
Wohnort: Neukölln
Beruf: Gründerin und Geschäftsführerin von tbd*
Schuhgröße: 40
Lieblingssong: Harted – Abridged (Nutia Remix)
Kontakt: www.linkedin.com/naomiryland

Das größte Problem deiner Generation? Gemütlichkeit. Nicht überall auf der Welt aber auf jeden Fall dort, wo es uns gut geht. Es ist einfach sich über die Umstände der Welt aufzuregen und dann mit den Freunden brunchen zu gehen und alles direkt zu vergessen – oder besser gesagt zu verdrängen. Man fühlt sich aber auch hilflos. Kleine Taten helfen aber auch. Und davon brauchen wir mehr.

Eine gute Tat, die jeder sofort tun kann? Auf tbd.community gehen und sich über die Möglichkeiten für einen Beruf mit positiver gesellschaftlicher Wirkung informieren.

Dein Haus brennt. Welche drei Gegenstände rettest du vor den Flammen? Meine Festplatte, meine deutsche Einbürgerungsurkunde. Mir wurde von der Beamtin gaaaanz deutlich gesagt, die gibt es nur einmal. Und den Elefanten, den ich seit der Kindheit überall mit mir herumschleppe.

Was ist deine größte unbegründete Angst? Fliegen. Jedes Mal bin ich der festen Überzeugung, dass ich gleich sterbe.

Warum können nur Frauen die Welt vor dem Untergang retten? Exzellente Frage. Ich glaube auch ganz fest daran. Ich will jetzt nicht in Plattitüden verfallen aber let’s just say: Wenn nicht die Frauen wer dann?

Wann beginnt die Zukunft? Ich hoffe, dass wir irgendwann als Menschheit lernen werden, was uns wirklich wichtig ist. Eine post-kapitalistische Welt werde ich wahrscheinlich nicht mehr erleben aber ich wünsche mir das für die kommende Generation. Bis die Menschheit so weit ist, ist alles was gerade an “Fortschritt” passiert eigentlich Rückschritt bzw. höchstens Wassertreten.

Wer war dein Held / deine Heldin in Kindertagen? Kylie Minogue. Ich hatte ein Poster von ihr neben meinem Bett. Das habe ich mit fünf auch immer vor dem schlafengehen geküsst. Nach wie vor eine starke Frau.

Was unterscheidet dich von anderen? Obwohl ich selbst Gründerin bin, halte ich den ganzen Gründerwahn nicht aus. „Gründen ist das Tollste und Gründer sind die Helden unserer Zeit“ – Hauptsache man arbeitet 80 Stunden die Woche und hat eine Series-A gemacht hat. Yes! Was erreicht! Ich halte das für absoluten Bullshit und versuche ein möglichst realistisches Bild vom Gründersein zu vermitteln. Es ist hard as hell, die meiste Zeit hat man gar keine Ahnung, was man tut. Eine Investition zu erhalten ist (aktuell) vor allem einen Nachweis dafür, dass man gut bullshitten kann und wenn man 80 Stunden die Woche arbeiten muss, dann hat man auch schon verloren.

Was ist das Schönste, das dir heute passiert ist? Die Nachricht von meinem Freund zu bekommen, dass er gerade in den Flieger steigt, um von Kapstadt nach Berlin zu fliegen. Fernbeziehungen sind Kacke.

Welche Eigenschaften schätzt du an einem Menschen? Ehrlichkeit und die Fähigkeit einzusehen, dass es ok ist, nicht perfekt zu sein.

Welcher Moment hat alles verändert? Als Studentin wollte ich eigentlich in der klassischen Beratung in London arbeiten. Dann habe ich als Teil einer freiwilligen Tätigkeit eine geflüchtete Frau aus dem Irak kennengelernt. Mir ist es wie Schuppen von den Augen gefallen. Warum würde ich dafür arbeiten wollen, reiche Menschen noch reicher zu machen. Ich wollte doch viel lieber meine Lebenszeit dafür einsetzen, benachteiligte Menschen zu unterstützen.

Wie wäre ein Mensch, der das Gegenteil von dir ist? So wie Trump?

Das Leben welcher berühmten Persönlichkeit möchtest du für einen Tag leben? Magid Magid ist der aktuelle Bürgermeister von Sheffield in UK. Er ist erst 29 und ist mit fünf als Geflüchteter aus Somalia nach Großbritannien gekommen. Auf seinem offiziellen Bild im Rathaus macht er einen Rap-Squat. Er verstellt sich überhaupt nicht, wenn er mit den ganzen alten weißen Politikern und Politikerinnen umgehen muss, baut aber trotzdem Brücken. Ich würde gerne lernen, wie das geht.

Was ist wirklich wichtig? Nächstenliebe.

Wenn wir dich zuhause besuchen, was würdest du für uns kochen? Oh Gott. Wir würden uns besser eine Falafel holen. Kochen ist nicht so richtig meins.

Was würdest du ändern, wenn du die Macht dazu hättest? Ich würde jedem Kind auf der Welt eine hochwertige Bildung ermöglichen – bei der das Kind vor allem lernt, selbstständig und kritisch zu denken.

Was sollte niemand von dir wissen? Ich hatte jahrelang Nagelpilz am großen Zeh.

Welche Frage hätten wir dir stellen sollen? Wie beseitigt man Nagelpilz?

Das letzte Wort: Ab zum See.

…außer man tut es.

Nur 4% der 500 umsatzstärksten Unternehmen der Welt werden von Frauen geleitet. Nur 3% der Technologie-Startups werden von Frauen gegründet. Und Frauen erhalten weniger als 10% aller Risikokapital-Investitionen. Woher wir das wissen? Von der aufschlussreichen Dokumentation „She started it“. Zwei Jahre lang begleitete die französische Journalistin Nora Poggi mit ihrem Team erfolgreiche, junge Frauen im Startup-Universum, jetzt tourt die spielfilmlange Doku durch die Welt und präsentiert fünf Gründerinnen unter 30, die für inspirierende Idole herhalten können: Die 28-jährige Vietnamesin Thuy Truong zum Beispiel, die im Namen ihrer eigenen Firma aus dem Silicon Valley Mobile Apps entwickelt. Oder Brienne Ghafourifar, die bereits mit 18 Jahren über eine Million Dollar Investment sammelte und damit ihr eigenes Tech Startup gründete. Es gibt so viele Geschichten da draußen über Frauen, die Produkte entwickeln, Teams zusammenstellen, Kapital zusammensuchen, die scheitern und wieder aufstehen, gründen, verhandeln und pitchen. Ihnen ist diese spannende Doku gewidmet. Die zwar auch einen Finger in die Diskriminierungs-Wunde legt, aber ebenfalls zeigt, was alles möglich ist. Ob als Mann oder als Frau. Oder eben erst recht als Frau. Unter diesem Link könnt ihr euch für die ausgebuchte Premiere noch auf die Warteliste setzen lassen. Oder ihr schreibt uns eine Mail mit dem Betreff ‚HER‘ an hurra@muxmaeuschenwild.de. Wir vergeben 2×2 der letzten Tickets an die besonders Gründunsgwilligen unter euch. #wearebettertogether
___
Filmpremiere ‚She Started It‘ | Di., 20.12.2016, 18-21h | Factory Berlin, Rheinsberger Straße 76-77, 10115 Berlin | Eintritt frei | Registrierung | Facebook | Trailer

mmw_shestartedit-8a37fb2e63d19096f8804b29d80af803

Kategorien: Erlebnisse | Autor: | Datum: 13. Dezember 2016 | Tags: , , , , , , Keine Kommentare