Die Grenzen der Menschlichkeit

„Wir transportieren Fleisch, keine Träume!“ Der Heimathafen Neukölln holt mit „Human Traffic“ nach der Regie von Nicole Oder das neueste Werk der türkischen Literatur „Flucht“ von Hakan Günday als Live-Graphic-Novel auf die Bühne. Die fesselnde Story lotet zusammen mit dem Romanhelden die Grenzen der Menschlichkeit aus. Inhaltlich dreht es sich um den jungen Gazâ. Als dieser mit neun Jahren von dem Beruf seines Vaters Ahad als Schleuser und Menschenhändler erfährt, eifert er ihm schon bald erfolgreich nach. Gemeinsam nehmen sie die „Ware“ entgegen, lagern sie zwischen und transportieren sie dann weiter zur Ägäisküste. Je älter Gazâ wird, desto professioneller ist seine Vorgehensweise. Mit dem Tod seines Vaters scheint sich sein Schicksal jedoch zu wenden – er flieht nach Istanbul und will studieren. Doch auf einmal bricht das Trauma auf. Nur noch allein oder in der Masse fühlt er sich sicher. Gelingt ihm ein Leben ohne die Begegnung von Mensch zu Mensch? Wir verlosen 2×2 Plätze auf der Gästeliste für die Vorstellung am Freitag. Schreibt uns eine Mail mit dem Betreff „MENSCH“ an hurra@muxmaeuschenwild.de. Hingehen, hinsehen!
_____
Human Traffic | 12.01.2017 | 19:30 Uhr | Heimathafen Neukölln | Tickets 17,70 € | Facebook Eventlink | Foto: Verena Eidel

Die Sache mit dem Ich

Das Jahr beginnt mit einem Finale. Ach was, DEM Finale, dem „Slam der Slampions“! Gemeinsam mit dem Satireportal Realsatire veranstaltet unser geliebter Heimathafen Neukölln (ja schon wieder der) ein besonderes Bühnenformat für Journalisten. Sechs Reporterinnen und Reporter wetteifern gegeneinander, wer am unterhaltsamsten von einer eigenen Recherche erzählen kann. Dabei stehen jedem von ihnen zehn Minuten Zeit auf der Bühne zur Verfügung. Und die sechs sind nicht einfach irgendwelche Journalisten! Nein, alle haben schon einen der bisherigen Slams in Deutschland gewonnen und treten nun gegeneinander an, um einen Jahressieger zu küren. Das Publikum entscheidet – per Applaus! Die lustigen Slammer sind: Sebastian Erb (taz), Katja Garmasch (WDR), Maris Hubschmid (Tagesspiegel), Anorte Linsmayer (MDR), Felix Dachsel (Die ZEIT) und Ronja von Wurmb-Seibel (freie Autorin). Die Moderation übernimmt kein anderer als der Realsatire-Gründer Jochen Markett. Wir verlosen 2×2 Freikarten an die besonders Investigativen unter euch. Schreibt eine Mail mit dem Betreff „HATTA SO GESAGT“ an hurra@muxmaeuschenwild.de und mit ein bisschen Glück entscheidet ihr am Samstag mit eurem Applaus, wer den „Slam der Slampions“ als glorreicher Sieger bestreitet.
_____
Reporter Slam – das Jahresfinale der Besten | 13.01.2017, 20:00 Uhr | Heimathafen Neukölln | Tickets: VVK: 9€ / AK: 11€ | Facebook Eventlink | Foto: Andi Weiland

Kategorien: Erlebnisse | Autor: | Datum: 10. Januar 2018 | Tags: , , , , , Keine Kommentare

Weltraum Noir

Es gibt Bands, die entdeckt man irgendwie, irgendwo, abseits des Mainstreams. Man verliebt sich und möchte sie eigentlich für sich behalten, anstatt sie mit der ganzen Welt zu teilen. Ihre Musik ist wie eine warme Decke, die man sich an verregneten Herbsttagen bis ans Kinn zieht, während man mit angewinkelten Beinen da sitzt, gedankenversunken an einer warmen Tasse Tee nippt und aus dem Fenster in die erleuchtete Stadt schaut. Unser erstes Date mit der kanadischen Band Timber Timbre fand während einer Folge der Serie Breaking Bad statt, unser Einstandslied hieß ‚Magic Arrow‘. Seither begleitet uns der geheimnisvolle Sound aus düsteren Folkklängen, Rockabilly Blues, Wehmut, Kraft und Poesie wie der feste Händedruck eines unsichtbaren Freundes. Morgen spielen Timber Timbre im wunderbaren Heimathafen Neukölln. Zu hören sein werden Lieder von inzwischen sechs Studioalben, vor allem natürlich von ihrem aktuellen Werk ‚Sincerely, Future Pollution‘, dem Album, das alles was diese Band ausmacht auf der Spitze zusammenfasst. Im offiziellen Promotext heißt es: „Es klingt wie Weltraum Noir. Tindersticks vom Mars. Das Gegenteil von „La la Land“. Roy Orbison in der Regie von David Lynch. Der Tunnel Of Love von Bruce Springsteen aber ohne Ausgang. Reflektiert und doch poetisch – modern, aber vor allem zeitlos schön.“ Dem ist rein gar nichts mehr hinzuzufügen. Wir verlosen voller Vorfreude 2×2 Plätze auf der Gästeliste für das morgige Konzert. Schreibt eine Mail mit dem Betreff ‚CREEP ON CREEPIN‘ ON‘ an hurra@muxmaeuschenwild.de.
_____
Timber Timbre Konzert | Do., 21.09.2017 | Heimathafen Neukölln, Karl Marx-Straße 141, 12043 Berlin | Tickets ab 31,92€ | Facebook-Event | Video | Foto: Caro Desilets

Merken

Think Fink

mmw_thinkfink

Think Fink

Drei unserer musikalischen Lieblingsvögel sind zurück. Nach einjährigem Produzieren und Musizieren haben Fink aus England das Studio verlassen, um uns ihr 5. Studioalbum „Hard Believer“ auf einer ausgedehnten Europatournee zu präsentieren. Die tiefe Zauberstimme von Frontmann Fin Greenal (aka Fink) braucht nicht mehr als eine Akustikgitarre, einen Bass und Drums, um uns die Nackenhaare aufzustellen. Der neue Sound ist weniger populär, eher aggressiv,  bluesiger, urbaner – noch besser als zuvor. Drei Konzerte wurden allein im Heimathafen Berlin angesetzt. Alle drei waren innerhalb kürzester Zeit ausverkauft. Das darf man unter keinen Umständen verpassen. Deshalb verlosen wir 2×2 Plätze auf der Gästeliste für das Konzert am Samstag. Schreibt eine Mail mit dem Betreff „AMSELDROSSELSTAR“ an hurra@muxmaeuschenwild.de.
_____
FINK – HARD BELIEVER TOUR 2014 | Sa., 15./17./18.11.2014, je 21:00 Uhr | Heimathafen Neukölln, Karl-Marx-Str. 141, 12043 Berlin | finkworld.co.uk | Foto: Tommy N Lance

Kategorien: Erlebnisse, XXXXX | Autor: | Datum: 12. November 2014 | Tags: , , , Keine Kommentare

Große kleine Drachen

RF_LittleDragon-36RF_LittleDragon-31  RF_LittleDragon-45

Große kleine Drachen

Review: 24.02. ‚Little Dragon‘ im Heimathafen Neukölln

 

Das Konzert der schwedischen Synthpopband ‚Little Dragon‘ im Heimathafen Neukölln war restlos ausverkauft. Nicht selbstverständlich, immerhin liegt ‚Ritual Union‘ – die letzte Albumveröffentlichung –  bereits knapp drei Jahre zurück. Kurz vor 22.00 Uhr hallen die ersten synthetischen Klänge garantiert Herzschrittmacher unfreundlich durch den mit Licht und Nebel geschmückten Saal und hinauf zu den Emporen. Kurz darauf betritt die Kapelle um die schwedisch-japanische Frontfrau Yukimi Nagano nacheinander die Bühne. Was folgt ist ein knapp anderthalbstündiger Rausch aus Klängen, Schwingungen und zauberhaftem Gesang. Später kommt noch eine Background-Tänzerin mit Sonnenbrille dazu. Warum eigentlich fragt man sich. Alle Augen folgen eh nur der von einer beinah mythischen Aura umgebenen Leadsängerin und ihren hypnotisierenden Bewegungen im Gegenlicht. Songs aus allen drei bisherigen Alben kommen zum Vortrag aber auch neues Material vom im Mai erscheinenden Werk ‚Nubuma Rubberband‚. Doch das ist völlig nebensächlich. Es scheint als könnten ‚Little Dragon‘ an diesem Abend auch Medikamentenbeipackzettel vortragen, das Publikum würde mitgehen. Die Menschen starren, lächeln, tänzeln, träumen, als hätte man ihnen ein Glückseeligkeit spendendes Zaubermittel in den Drink getan. Wir sind gespannt auf die Platte, nach dem gestrigen Abend umso mehr. Der war irgendwie…groß

_____
Little Dragon | soundcloud.com | Fotos: Robert Felgentreu

 

 

Kategorien: Erlebnisse | Autor: | Datum: 25. Februar 2014 | Tags: , , , , , Keine Kommentare