Power to the P-E-O-P-L-E

Ok, dass wir zu einem Thema ein zweites Mal berichten, kommt extrem selten vor. Nein, es kommt eigentlich überhaupt nie vor. Da müsste dann schon etwas ziemlich besonderes anstehen, um mit dieser Logik zu brechen und was soll man sagen, genau so ist es. Als eine Gruppe unserer liebsten Musiker und Menschen um die Brüder Aaron und Bryce Dessner von The National, Justin Vernon von Bon Iver und Nadine & Tom Michelberger vor zwei Jahren rund 80 Musiker in den einmaligen Studios des Berliner Funkhauses versammelten, um sich eine Woche lang miteinander auszutauschen und auszuprobieren, war das eine Sensation und so etwas wie die Wiederbelebung der erwartungsbefreiten künstlerischen Freiheit. Am Ende standen Bon Iver, Damien Rice, The National, Alt-J, Erlend Øye, The Staves und viele mehr zusammen auf der Bühne und klangen allen, die dabei waren, noch lange im Ohr. Seit dem vergangenen Sonntag nun sind wieder über 150 internationale Künstler versammelt im Michelberger Hotel und den Studios des Funkhauses, um miteinander zu proben, Songs zu schreiben, sich gemeinsam weiterzuentwickeln und auf neue Ideen zu kommen. Am kommenden Wochenende dann öffnen sich im Funkhaus die Türen für zwei Tage mit öffentlichen Konzerten, an denen alle Ergebnisse auf sieben Bühnen präsentiert werden. Alle teilnehmenden Musiker werden in verschiedenen Konstellationen mehrfach über das gesamte Wochenende auftreten. Es geht um neue Musik, kreative Freiheit, unerwartetete Kooperationen und einzigartige Arrangements. Mit von der Partie sind unter anderen Leslie Feist, Damien Rice, Chefket, Henning May (Annemaykantereit ) Kurt Wagner (Lambchop) und Musiker von Projekten wie Bon Iver, The National, Arcade Fire, Mouse on Mars, Woodkid, Young Fathers, Sinkane, The Staves, Boys Noize, Jonsi & Alex, Parcels, Liima, Polica und viele mehr. Ach ja, einen echten Zeitplan gibt es nicht. Die Besucher werden in zwei Gruppen geteilt und rotieren ständig zwischen den Bühnen. Nach 20 Uhr treffen sich alle auf der Hauptbühne zu den PEOPLE Mixtapes, die die Highlights der Woche zusammenbringen. Fetter Scheiß! Wir verlosen 2×2 Abend-Tickets für Samstag oder Sonntag. Schreibt eine Mail mit dem Betreff ´PTTP‘ an hurra@muxmaeuschenwild.de.
_____
PEOPLE Festival
| Funkhaus, Nalepastraße 18, 12459 Berlin | 18.-19.08.18, ab 12 Uhr | Tickets | https://www.p-e-o-p-l-e.com

Kategorien: Erlebnisse | Autor: | Datum: 14. August 2018 | Tags: , , , , , , , , , , , Keine Kommentare

Sarah Desai / Nina Dreyer

Das 2 Minuten-Interview

Sarah und Nina haben gemeinsam die Agentur The Heart Art gegründet. Das Besondere dabei: es geht nicht um Design, Bits oder Worte, sondern um Töne in Form von Musik. Die beiden haben einen eigenen Musikverlag, machen kreative Kampagnenbegleitung für Künstler und setzen Markenkooperationen um. Im Rahmen ihrer „Heart Projects“ beschäftigen sie sich außerdem mit Themen, die ihnen persönlich am Herzen liegen (sagt der Name ja schon) – wie zum Beispiel Meditation, persönliche Weiterentwicklung oder Altersarmut. Kann man schonmal machen, wenn man mit tibetischen Lamas, Sanyassins, indischen Yogis, Schamanen und westlichen Achtsamkeitstrainern praktiziert. Ihren neusten Streich, „The Mindful Sessions“, gibts es jetzt als Podcast – ein dringend empfehlenswertes Hörvergnügen. Zuvor geht es aber jetzt erst einmal um persönliche Dauerbrenner, besondere Fähigkeiten (nein Nina, vom Dreier springen zählt nicht, auch nicht in verschiedenen Ländern), geniale Ideen und magische Orte. Viel Spaß!

Name: Sarah Desai / Nina Dreyer
Alter: 38 / 35
Wohnort: Berlin
Beruf: Musikmanagerin und Mindfulness Coach / Inhaberin von The Heart Art
Schuhgröße: 36 / 38-39
Lieblingssuperheld: Black Panther / Ist Pumuckl ein Superheld? Wenn nicht, dann nehme ich die Superheldin: Ms. Marvel.
Kontakt: sarah@theheartart.berlin / nina@theartheart.berlin

 

Wenn dein Leben einen Soundtrack hätte, von wem wäre dieser?
Sarah: Kendrick, weil dann einfach jeder einzelne Song meines Soundtracks unendlich dope wäre.
Nina: Hildegard Knef

Was ist der beste Rat, den du je bekommen hast? 
Sarah: Don’t miss the train, girl.
Nina: Wenn Du denkst es geht nicht mehr, dann kommt von irgendwo ein Lichtlein her. Zitat: Papa

Welche Frau inspiriert dich? 
Sarah: Maya Angelou
Nina: Alle Frauen aus meinem privaten Umfeld inspirieren mich, insbesondere meine Schwester Kerstin.

Welches Lied ist dein persönlicher Dauerbrenner und was fühlst du dabei? 
Sarah: Es gibt für mich nicht diesen einen Song. Die Bandbreite der Dauerbrenner erstreckt sich über die Bandbreite meiner Gemütszustände – und das sind eine ganze Menge.
Nina: The Roots – You Got Me ft. Erykah Badu. Dabei fühle ich Liebe.

Welches Instrument würdest du gern spielen können? 
Sarah: E-Bass
Nina: Irgendwas cooles, ich nehme das Schlagzeug. Die Schlagzeuger sehen auch immer am besten aus ;-)

Welche geniale Idee hättest du gern selbst gehabt? 
Sarah: Tesa
Nina: Das Telefon, da ich damit immer meine Liebsten erreichen kann.

Du hast eine Stunde mehr am Tag, was machst du in der Zeit? 
Sarah: Definitiv schlafen.
Nina: Schlafen.

Verrate uns einen magischen Ort! 
Sarah: Die Myall Lakes Sand Dunes in Australien. Ein magischer Ort, an dem sich früher die Aborigines für ihre Rituale trafen. Der Ort ist immer noch mit immenser kraftvoller Energie aufgeladen.
Nina: Bali

Wann in deinem Leben hast du dich am lebendigsten gefühlt? 
Sarah: Immer Jetzt
Nina: Auf Reisen oder wenn ich auf der Suche war und etwas oder mich gefunden habe.

Wenn wir dich zuhause besuchen, was würdest du für uns kochen? 
Sarah: Reis mit Tomatensauce, Sugar Beens und Plantane
Nina: Vegetarische Bolognese, wann kommt ihr vorbei?

Mit welcher Persaönlichkeit würdest du gern mal einen Kaffee trinken? 
Sarah: Michel Houellebeqc
Nina: Mit meiner Oma väterlicherseits, die ich nie kennenlernen durfte, aber unterbewusst eine besondere Beziehung pflege.

Wenn eine Fee dir eine Fähigkeit schenken könnte, welche würdest du wählen? 
Sarah: Zufrieden sein.
Nina: Dann möchte ich alle Sprachen dieser Welt sprechen können.

Was würdest du ändern, wenn du die Macht dazu hättest?
Sarah: Die Angst. Wie Ghandi sagte: Angst ist der Feind. Wir denken, es sei Hass, aber es ist die Angst.
Nina: Ich würde nur den Leuten Macht geben, die damit auch verantwortungsvoll sowie respektvoll umgehen können.

Was sollte niemand von dir wissen? 
Sarah: Das, was ich hier nicht verraten darf.
Nina: Dass ich mindestens zweimal in der Woche Pommes mit viel Majo esse.

Welche Frage hätten wir dir stellen sollen? 
Sarah: Warum Melancholie für mich die schönste aller Emotionen ist.
Nina: Möchten Sie eine Million Euro haben? Antwort: Ja!

Das letzte Wort:
Sarah: Karma is only a bitch if you are.
Nina: FckNzs

Foto: Eyecandy

MUXMÄUSCHENWILD B’DAY BASH

Jubiläum

DANKE, DANKE, DANKE! An unsere tollen Acts und Künstler, die für den guten Zweck den Klunkerkranich und unsere Herzen zum Klingen gebracht haben. An unser tolles Team fürs Aufbauen, Abbauen, da Sein, Mitmachen, Mitlachen und Mitsingen. An Petrus, der trotz kurzer Dachevakuierung und Plan B Running Order extra noch einen Tag gewartet hat, bis er seinen Jahrhundertregen über Berlin auskippte. An Give Something Back To Berlin, fürs sinnvolle Einsetzen der gesammelten Spenden. Und natürlich an euch alle, fürs Kommen und Mitfeiern, fürs Gratulieren, Anstoßen und in Erinnerungen schwelgen, fürs Spenden trotz Liste, und dafür, dass ihr dafür gesorgt habt, dass unser kleines Fest für uns ein ganz großes wurde. Unter folgendem Link findet ihr die Bilder des Tages. Viel Spaß beim Klicken, Finden, Verlinken, Weitersagen! #LIEBE
_____
MUXMÄUSCHENWILD B’DAY FESTIVAL Fotolink

MISSINCAT

Das 2-Minuten Interview
MISSINCAT liebt Hunde. Das finden wir so schön, dass wir es zu Beginn unserer kleinen Hommage einfach kurz so stehen lassen wollen. Die gebürtige Mailänderin (oder sagt man Milanesin) heißt eigentlich Caterina Barbieri. Seit zehn Jahren lebt sie in Berlin, schreibt und macht ihre eigene Musik. Drei Alben hat sie bisher unter ihrem Künstlernamen MISSINCAT veröffentlicht. Am 28. Juni spielt sie auf unserem MUXMÄUSCHENWILD B’DAY FESTIVAL auf dem Dach des Klunkerkranich und wir freuen uns wie Schnitzel auf sie. Vielleicht kriegen wir bei der Gelegenheit auch raus, was es mit der verlorenen Katze auf sich hat oder worauf sich das SIN in ihrem Namen bezieht. Bis dahin viel Spaß beim Lesen und vorhören. Ihre aktuelle Single „Made Of Stone“ gibts nämlich hier.

Name: Caterina Barbieri alias MISSINCAT
Alter: 38
Wohnort: Berlin
Beruf: Musikerin
Schuhgröße: 37
Lieblingsgeräusch: Wasser beim Tauchen
Kontakt: Schick mir eine Message auf Facebook

Die beste Melodie aller Zeiten?
„Shine On You Crazy Diamond“, Pink Floyd

Wann machst du bessere Musik: wenn du gut drauf oder traurig bist?
Ich habe viele Ideen, wenn ich traurig bin, ob es die besseren sind, weiß ich noch nicht.

Wer oder was inspiriert dich?
Klänge, schwierige Momente, Träume.

Hund oder Katze?
Hund forever!

Ein Buch, ein Film, eine Platte, die jeder gelesen, gesehen und gehört haben sollte:
Buch: Patti Smith, Just Kids
Platte: Nina Simone, Little Girl Blue
Film: The Royal Tenenbaums von Wes Anderson

Du kannst mit einer Zeitmaschine reisen, welches Jahr stellst du ein?
1969 – dieses Jahr würde ich gern erleben! (Was war da los? Anm.d.Red.)

Welche drei Dinge kann jeder Mensch sofort tun, um die Welt besser zu machen?
Empathie lernen, sich in die Lage von anderen Menschen hinein versetzen…

Du hast eine Sünde frei, welche verbotene Sache würdest du tun?
Um Mitternacht Schlagzeug im Wohnzimmer spielen :)

Wenn wir dich zuhause besuchen, was würdest du für uns kochen?
Risotto alla milanese mit Safran und Salsiccia

Mit welcher Persönlichkeit (tot oder lebendig) würdest du gerne einen Song aufnehmen?
Mit Chet Faker duettieren stelle ich mir gut vor.

Wovor hast du Angst?
Geschwindigkeit.

Wann hast du zuletzt etwas Neues ausprobiert und was war das?
Eben gerade am Esstisch, Ziegenkäse mit Honig und Senf. Sehr gut.

Was würdest du ändern, wenn du die Macht dazu hättest?
Ich würde Kunst und Musik stärker staatlich fördern, etwa wie in Kanada oder Frankreich, so dass Künstler weniger kämpfen müssen und auch experimentelle Projekte ihren Platz finden.

Was sollte niemand von dir wissen?
Ich bin der absolute control freak, aber ich arbeite daran… ;-)

Das letzte Wort: fine
Foto Credit: Christoph Voy

MMW_MissinCat_©ChristophVoy.d1aace4bde27b136e1a5fa48260a8c3f

Kategorien: Leute | Autor: | Datum: 30. Mai 2017 | Tags: , , , , , , , , Keine Kommentare

Was für ein Fest!

MMW_BDAY_2

Rund vier Jahre ist es her, da wir im Hinterzimmer des wunderbaren veganen Pêle-Mêle Cafés in der Neuköllner Innstraße drei Schreibtischplätze anmieteten. Eine Ausstellung, ein Kunde, der erste Newsletter – muxmäuschenwild war geboren. Was danach passierte, können wir bis heute nicht ganz in Worte kleiden und versuchen es dennoch, einfach weil das mal so muss. 18 tolle Mitarbeiter kümmern sich inzwischen um dutzende großartige Kunden, vom kleinen Startup bis zum weltgrößten Mobilfunkanbieter, von der Grillwurst bis zum Fairphone. Wir haben Parties gefeiert, Kunden-Events in unendlichen Größenordnungen umgesetzt, über 800 (!) Newsletter Artikel geschrieben und ziehen in Kürze zum dritten Mal um. Sorry fürs Selbstbejubeln, aber man muss sich auch mal feiern. Und das wollen wir. Mit zahllosen Wegbegleitern, Lieblingsmenschen, bunten Hunden, unseren Freunden von Give Something Back To Berlin und mit euch versammeln wir uns auf dem schönsten Dach von ganz Neukölln – dem Bezirk, in dem für uns alles begann. Bei unserem Charity-Mini-Festival wollen wir lachen, tanzen, trinken und entrückt bis frenetisch großartiger Musik lauschen. Für uns und für den guten Zweck. Dafür haben wir ein Secret Line-Up auf die Bühne gestellt, das seines Gleichen sucht. Zehn großartige Bands und Musiker, ein Neben- und Miteinander der Klänge ohne Hierarchie und Korsett. Zu viel sei an dieser Stelle noch nicht verraten, aber es wird verdammt bunt, verdammt schön und verdammt muxmäuschenwild. Die auftretenden Künstler und weitere Highlights verkünden wir auf unserer Facebook Seite. Stay tuned! Wir heben die Gläser und lassen es scheppern, mit Sonne im Herzen und bester Laune. Denn wir haben Geburtstag und feiern feste die vergangenen vier Jahre und alles was kommt.
_____
MUXMÄUSCHENWILD B’DAY FESTIVAL | Mi., 28.06.17, ab 15 Uhr | Klunkerkranich, Karl-Marx-Str. 66, 12053 Berlin | Eintritt: 3 € + 2 € Spende zugunsten von Give Something Back To Berlin | Facebook

Nessi

MMW_Nessi-Mag

Das 2 Minuten-Interview

Mein Gott ist die heiß! Sorry, aber das muss man ja auch mal sagen dürfen. Nessi kommt eigentlich aus Hamburg, wohnt inzwischen in Berlin und macht Musik. Genauer gesagt schreibt sie gerade an ihrem zweiten Album. Sie macht also ganz schön viel Musik: elektronisch, tanzbar, poppig! Jawoll, ein Hoch auf gute Popmusik, die kann nämlich fast alles. Wir sprachen mit ihr über das Fliegen, Zitronenfarms, Stille und wohltemperierte, sahnehaltige Mixgetränke unter der Dusche. Da fällt uns auf, wir haben vergessen sie nach ihrem nächsten Gig zu fragen. Checkt dafür am besten iamnessi.com  oder Facebook.com/iamnessi. In diesem Sinne: Enjoy the silence!

Name: NESSI
Alter: 27
Wohnort: Berlin
Beruf: Musikerin
Schuhgröße: 38
Lieblingsgeräusch: Stille
Kontakt: Linsen? Trage ich nicht.

Was singst du unter der Dusche? Im Moment sehr oft “Escape” also den Piña Colada Song von Rupert Holmes. Der mit “If you like Piña Coladas, and getting caught in the rain” und so weiter

Womit kann man dich um den Finger wickeln? Mit Pizza und Nichtstun

Deine erste CD war? Space Jam Soundtrack

Was würdest du gerne besser können? Alles was ich jetzt schon kann!

Beschreibe deine Musik in 3 Worten! Ehrliche emotionale Popmusik

Wenn du nicht Musikerin geworden wärst, dann wahrscheinlich:  Ich hätte bestimmt eine Zitronenfarm irgendwo am Meer

Verpasse uns bitte jetzt einen Ohrwurm! “And through it AAAAAAALLLLLL she offers me protection, a lot of love and affection whether i’m right or wrong…”

Mit welcher berühmten Persönlichkeit würdest du gerne mal ein Duett aufnehmen? Elliott Smith und Matt Berninger

Dein Song für die Ewigkeit: Miss Misery – Elliott Smith

Das beste Konzert deines Lebens? The National (Wo wo wo? Wir auch, wir auch, wir auch! Anm.d.Red.)

Wenn wir dich zuhause besuchen, was würdest du für uns kochen? Ich würde “Xtreme Metal Tacos” machen, meine Spezialität. Die besten Tacos der Welt! Mit frischer Mangosalsa!

Was würdest du tun, wenn du keine Angst vor gar nichts hättest?  Ich glaube es ist gut manchmal Angst vor Dingen zu haben. Ich hätte also eher Angst vorm gar keine Angst mehr haben.

Welche Superheldenkraft hättest du gern? Ich würde gerne fliegen können

Was sollte niemand von Dir wissen? Ich führe sehr oft Selbstgespräche und bin generell gern alleine

Welche Frage hätten wir dir stellen sollen? Ihr habt ganz tolle Fragen gestellt, ich beklage mich nicht :)

Das letzte Wort: Muss ich nicht (immer) haben :)

Kategorien: Leute | Autor: | Datum: 07. September 2016 | Tags: , , , , , , , Keine Kommentare