Party macht Sinn

mmw_refuge

Merken

Berlin ist lebendig, bunt, verrückt. Berlin feiert, Berlin lacht, Berlin tanzt. Auch und gerade jetzt. Nicht um der Realität den Basslauf der Ignoranz entgegenzusetzen, nicht um auszublenden oder krampfhaft zu demonstrieren. Einfach unserer Selbst wegen und manchmal auch zum Wohle anderer. Unsere Freunde vom Prince Charles schmeißen eine Sause, die Lust und Sinn perfekt miteinander verbindet: refuge. Tanzbare elektronische Clubsounds – unter anderen von Avalon Emerson, Matrixxman und San Soda – bringen das ehemalige Personalschwimmbad von Bechstein zum Kochen. Und sorgen ganz nebenbei für Zuflucht; denn all das Geld, was die feiernde Crowd an dem Abend ausgibt, wird direkt weitergegeben an die, die es am besten investieren. Ohne Abzug geht die Kohle an die Berliner Obdachlosenhilfe, die soziale Hilfsorganisation Give Something Back to Berlin und die international agierenden Médecins sans Frontières. Wir wissen seit unserem Charity-Konzert im Rahmen der Haitian Heroes Fotoausstellung, dass das Prince Charles schon immer ein guter Ort war, um der Wohltätigkeit ein buntes Gesicht zu geben. Conscious Partying ist eben mehr als nur ein Schlagwort. Wir wünschen sinnvolle Vor-Weihnachten!
____
refuge | Mittwoch, 21.12.2016 | Prince Charles, Prinzenstrasse 85F, 10969 Berlin | Facebook

Kategorien: Erlebnisse | Autor: | Datum: 21. Dezember 2016 | Tags: , , , , , Keine Kommentare

Lara Maria Gräfen

 

Lara Maria Gräfen

Das 2 Minuten Interview

Lara Maria Gräfen lebt seit 6 Jahren in wilder Ehe mit Berlin. Und so langsam wird es ernst, denn klammheimlich, still und leise baut sie sich ihr ganz und gar eigenes kleines Imperium auf. Als da wären: ihr großartiger Musikmodelifestyle-Blog ‚envie‘, ihr ganz eigenes immer halbvolles Gindepot und seit Neustem auch noch ihre erste eigene EP „Sein und Haben“. Potzblitz, ein wahrer Tausendsassa. Wer mehr wissen will, darf sich getrost durch die folgenden Fragen forsten, später mal bei envie-mag.com vorbeiklicken und am Samstag im Prince Charles vorbei schauen, wenn sie ihr Debut gesanglich zum Besten gibt. Für alle die den Nachtisch zuerst wollen, haben wir vorsorglich 2×2 Plätze auf der Gästeliste reserviert. Schreibt eine Mail an hurra@muxmaeuschenwild.de – Betreff und Gewinnerwort: die Stadt aus der Antwort auf die Frage nach Laras Song für die Ewigkeit.

Name: Lara Maria Gräfen
Alter: 26
Wohnort: Berlin
Beruf: Sängerin & Social Media Manager
Schuhgröße: 38
Lieblingsdesigner: Augustin Teboul & Herr von Eden
Kontakt: www.laramariagraefen.de

mmw_Laramaria
Du darfst nur ein Teil aus deinem Kleiderschrank retten. Wofür entscheidest du dich? Für mein vor zwei Jahren in New York gekauftes Alexander Wang Cut-Out Kleid. Mit dem Kleid stehen einem so ziemlich alle Wünsche offen ;-)

 

Wessen Gedanken würdest du gern lesen können? Meine eigenen.

 

Dein Song für die Ewigkeit? Jacques Brel – Amsterdam

 

Was tust du gegen Lampenfieber? Die exakte Grenze ausloten, bis wohin der Gin hilft und ab wann er den Liedern schadet.

 

Wofür gibst du zu viel Geld aus? 90% meines Gelds gehen wahrscheinlich für gutes Essen und noch besseren Gin drauf. Davon kann ich wahrlich nie genug haben.

 

Was wäre die erste Sache, die du tätest, wenn du unsichtbar wärst? Mich vor einen Spiegel stellen und mein Lied „Spiegelbild“ singen.

 

Wen rufst du am häufigsten an? Meine Mutter, so wie sich das gehört.

 

Ohne was verlässt du nie das Haus? Nie ohne ein Outfit, das den Zumutungen des Alltags angemessen ist, nie ohne meine Neugier auf die seltsamen Eigenheiten dieser Stadt, nie ohne meine Freude an allem, was der Sommer so macht, nie ohne meinen Hass auf alles, was der Winter so macht, nie ohne genau hinzuhören in welcher Gosse sich eine neue Melodie versteckt hält, nie ohne eine Angst, die sich nur schwer beschreiben lässt und nie ohne ein Lächeln hinter dem sich alles, was ich gerade beschrieben habe, verstecken lässt.

Du wirst wiedergeboren, als was? Gräfin Maria Lara.

 

Mit wem würdest du gerne mal ein Duett einsingen? Amy Winehouse wäre definitiv meine Nummer eins gewesen. Von den Lebenden und Deutsch-textenden wäre Clueso weit oben.

 

Was haben Schmetterlinge im Bauch, wenn sie verliebt sind? Wieso muss ich bei dieser Frage an die russischen Matrjoschka-Puppen denken?

 

Wenn wir dich zuhause besuchen, was würdest du für uns kochen? Einiges. Auf alle Fälle Pasta mit karamellisierten Walnüssen, Blauschimmelkäse und Ruccola.

 

Wovor hast du Angst? Dass das alles hier irgendwann vorbei sein wird.

 

Wann hast du zuletzt etwas Neues ausprobiert und was war das? In den Augen meiner Familie probiere ich so ziemlich jeden Tag ein komplett neues Leben aus. Dafür ist das Leben doch schließlich da.

 

Was sollte niemand von dir wissen? Meine Schwäche für Leute, die meine Geheimnisse ergründen wollen…

 

Welche Frage hätten wir dir stellen sollen? Ihr hättet mir diese Frage zuerst stellen sollen und ich hätte euch einen eurem nicht unähnlichen Katalog vorgelegt, um dann zu merken, dass man sich vielleicht erst bei der letzten Frage beim Interviewer einschleimen sollte…

 

Das letzte Wort:
Sein und Haben.

 

Foto: Sasha Kharchenko

 

Kategorien: Leute | Autor: | Datum: 22. April 2015 | Tags: , , , , Keine Kommentare

Lass rollen!

mmw_KoreanRollerDisco

Lass rollen!

Ja ja, das Prince Charles, erst vermählen sie Burger und Hip Hop miteinander und geben dem Engtanz ein neues Zuhause, nun rollt der nächste Party-Stunt auf uns zu und zwar auf acht astreinen Gummirollen. Korean Roller Disco heißt der Spaß, der am Freitag und Samstag auf den frisch verlegten Holzbohlen am Moritzplatz stattfindet. Das Konzept: Rollschudisco meets Korean Streetfood. Nach dem bewährten Burger Prinzip wird ab 15 Uhr gefuttert und dann bis in die Puppen getanzt, äh gerollt. Equipment von Größe 35-48 gibt es vor Ort zur Ausleihe, für rhytmische Animation sorgen DJ Kaos, Akirahawks, Charlie Smooth, Moon&mann, Daniel W. Best und Rollers HiFi (Rollers Inc.). Die kulinarische Grundlage legen Son Kitchen, „Angry“ korean fried Chicken, PARKER BOWLES, Fräulein Kimchi kocht, CHILEES und HODOO COOKIE LADY. Na dann, fröhliches Anrollen!
_____
Korean Roller Disco | 03. und 04.04.2015, ab 15 Uhr | Prince Charles, Prinzenstraße 85F, 10969 Berlin | Eintritt 2€ bis 22 Uhr, danach 10€ | Facebook Eventlink

 

Moscow Moscow

mmw_Moscow
Werft die Gläser an die Wand!

 

Woran denkt man, wenn man an Russland denkt? Erstens Vodka, zweitens Kunst. Hä? Das mit dem klaren Alkohol steht außer Frage und zum zweiten kommen wir gleich. Russland ist imagemäßig ja nicht gerade en vogue in diesen Tagen, das jedoch liegt einzig und allein an dem merkwürdigen politischen Mit- und Gegeneinander innerhalb und außerhalb der Landesgrenzen. Was man dabei gern mal vergisst, ist, dass dieses riesige Land ein spannendes kulturelles Erbe und eine virbrierende Kunstszene zu bieten hat. Denn gerade da, wo man sich nicht uneingeschränkt künstlerisch umtreiben darf, sucht die Kreativität nach neuen Wegen. Doch bevor es zu philosophisch wird, begeben wir uns auf Kennenlerntour und feiern die Vermählung von „erstens“ und „zweitens“ in einem unserer Lieblingsclubs im politischen Westen der Stadt. Heute Abend macht die MTV ART HOUSE MOSCOW Tour Halt im Prince Charles in Kreuzberg (ja das war mal Westberlin). Mit an Bord sind Parliament Vodka, die sich um den Ausschank klaren Destillats kümmern („erstens“), sowie der Moskauer Street Artist NOOTK, der live auf der Bühne eine überlebensgroße Matrjoschka gestalten wird („zweitens“) und Turntable Artisten wie Felix Da Housecat, Tom Trago und Terrence Parker, die elektronische Beats allererster Güte beisteuern („drittens“, upps verzählt? Nö Tatsache drittens.) Wir setzen 1×2 von euch heute Abend auf die Gästeliste und Parliament packt noch ne 2,5 Liter Flasche Vodka dazu. Das sollte reichen. Schreibt schnell eine Mail mit dem Betreff ‚SA SDOROWJE‘ an hurra@muxmaeuschenwild.de. Na dann Prost!

_____
MTV Art House Moscow | Fr., 20.02., 23.00 Uhr, | Prince Charles, Prinzenstr.85 F, 10969 Berlin | Eintritt: 10 Euro | mtv.de/arthousemoscow

Kategorien: Erlebnisse | Autor: | Datum: 20. Februar 2015 | Tags: , , , Keine Kommentare