Besser Grillen

Grillsaison? Ist eigentlich immer! Doch gerade jetzt, wenn die Sonne so schön lang und warm am Himmel steht, gleicht der Spaziergang durch die Parks und Straßen der Stadt einer olfaktorischen Weltreise. Der Unterschied zu vor ein paar Jahren: Wir grillen besser, essen bewusster und neben Fleisch aus biologischer Haltung kommt auch immer mehr vegetarisches und veganes Grillgut auf die Kohle. Apropos Kohle, ein Großteil der handelsüblichen Grillkohle stammt leider immer noch aus den Tropen. Und auch die vielen Ersatzprodukte sind oft nicht wirklich nachhaltiger (und funktionieren nebenbei oft auch einfach nicht so richtig gut). Die Folgen sind illegale Rodungen des Regenwaldes sowie tote und unfruchtbare Erden. In Deutschland werden pro Jahr knapp 2000 Fußballfelder Regenwald alleine durchs Grillen verheizt! Das baden-württembergische Startup NERO setzt auf heimisches Buchen- und Eichenholz und bietet mit der NERO GRILLKOHLE NATIVE die weltweit einzige Grillkohle mit Bio Zertifizierung an. Tropenholz und lange Transportwege werden zu 100 Prozent ausgeschlossen. Das Startup verwendet nur Hölzer, die aufgrund ihrer Beschaffenheit nicht für die Möbelindustrie geeignet sind. Produziert wird anschließend in einem mehrfach für Umweltschutz und Nachhaltigkeit prämierten französischen Holzkohlewerk. Ganz nebenbei wird dabei auch noch Öko-Strom gewonnen und in das öffentliche Netz eingespeist. Bio-Kohle heißt übrigens nicht gleich teuer. Denn dank des modernen Herstellungsverfahrens liegt die NERO Grillkohle im selben Preissegment wie andere qualitativ vergleichbare Holzkohlen. Bitte benutzt das!
_____
NERO GRILLKOHLE NATIVE | www.nero-grillen.de | Preis: 6,99 Euro

Marcella Hansch

Das 2 Minuten-Interview

Die Frage nach dem „Wer bist du?“ beantwortet sie so: „Ich heiße Marcella, bin Architektin und bin dabei unsere Meere zu retten.“ Womit eigentlich alles gesagt wäre. Denn, Marcella Hansch widmet jede freie Minute, jedes Wochenende, Feierabende, Nächte und oft auch die Stunden morgens vor der Arbeit ihrem Projekt Pacific Garbage Screening. Wer in letzter Zeit auch nur irgendeine Form von Medium konsumiert hat, dem ist garantiert schon ein Bild der von ihr erdachten Garbage-Screening-Plattform untergekommen, die aussieht wie ein riesiger, weißer Meereskamm. Etwa 35 Mitstreiter, darunter Ingenieure, Umweltwissenschaftler und Biologen, arbeiten und forschen fieberhaft, ehrenamtlich und größtenteils selbst finanziert daran, dass die Platfform demnächst tatsächlich ins Wasser geht, um eines der existentiellsten Probleme unserer Zeit zu lösen. Sie soll Plastikmüll aus dem Wasser filtern, um daraus z.B. Energie und biologisch abbaubaren Kunststoff zu gewinnen. Gerade und noch 18 Tage läuft auf Startnext eine Crowdfunding-Kampagne, Rund die Hälfte der Fundingsumme ist schon erreicht. Liebe Marcella, wir unterstützen gern und wünschen dir stellvertretend für den Rest der Menschheit von Herzen alles Gute.

Name: Marcella Hansch
Alter: 32
Wohnort: Aachen
Beruf: Architektin und Weltretterin
Schuhgröße: ökologischer Fußabdruck schrumpft jeden Tag
Lieblingsozean: Da alle Ozeane verbunden sind, gibt es nur einen Ozean. Und den liebe ich über alles!
Kontakt: info@pacific-garbage-screening.de

Das größte Problem deiner Generation? Wir denken zu wenig über unser Konsumverhalten nach. Jeder benutzt jeden Tag Plastik – damit machen wir gerade alles kaputt!

Eine gute Tat, die jeder sofort tun kann? Einen Mehrwegbecher kaufen, einen Stoffbeutel zum Einkaufen nutzen, weniger Auto fahren… und unser Crowdfunding unterstützen und allen Menschen davon erzählen!

Wann macht dich deine Arbeit glücklich? Wenn ich auf einer Bühne stehe, über unser Projekt erzähle und danach Feedback bekomme, wie wichtig unsere Arbeit ist und welchen Impact wir schon erreichen. Und wenn mir dann noch jemand erzählt, dass er aufgrund unserer Arbeit seinen Plastikkonsum eingeschränkt hat, dann weiß ich, dass wir unserem Ziel jeden Tag einen kleinen Schritt näher kommen.

Wer inspiriert dich? Menschen, die nicht zuschauen und alles schwarz malen, sondern handeln! Dr. Silvia Earle zum Beispiel. Sie hat ihr Leben dem Schutz der Meere gewidmet und sehr viel erreicht. Sie ist für mich eine Heldin und ich bewundere ihre Energie!

Wann beginnt die Zukunft? Gleich, also jetzt, also in diesem Moment. Wir müssen jetzt anfangen unsere Zukunft in die Hand zu nehmen und zu handeln!

Warum können nur Frauen die Welt vor dem Untergang retten? …vielleicht weil es uns Frauen nicht immer nur um Geld, Gewinn und Rendite geht, sondern wir an das Gute glauben und dafür kämpfen. Allerdings haben wir auch tolle Männer im Team und ich habe sehr viele Männer kennengelernt, die so denken wie ich. Wir sollten einfach alle an einem Strang ziehen, unser Planet ist das wert :)

Was ist das Schönste, das dir heute passiert ist? Eine SMS von einem Freund mit einem Kartenspruch: ‚Ins Kino geht jeder, aber DU machst deinen eigenen Film.‘ Mach weiter so!

Hast du ein verborgenes Talent? Ich kann unglaublich gut, laut und schräg beim Autofahren mitsingen – aber nur wenn ich alleine bin. Manchmal irritiert das Leute, die an der Ampel dann neben mir stehen. Sorgt aber meistens für Lacher, breites Grinsen oder zumindest für ein nettes Schmunzeln.

Was nimmst du dir schon länger vor, schaffst es aber irgendwie nicht? Ausschlafen, Freunde treffen oder ganz krass: Ein freies Wochenende.

Welcher Moment hat alles verändert? …ein Tauchgang im Meer, bei dem ich auf einmal keine Angst mehr vor den Fischen (wie sonst immer), sondern vor dem Plastik bekommen habe. Das war ein Schlüsselmoment für mich. Seitdem setze ich mich für den Schutz der Meere ein, mit aller Energie die ich habe – und davon habe ich eine ganze Menge :)

Wer war dein Held / deine Heldin in Kindertagen? Peter Pan, Pippi Langstrumpf und Ronja Räubertochter. Alle drei machen ihr eigenes Ding, lassen sich von den Erwachsenen nichts sagen und machen die Welt auf ihre eigene Art besser. Sie sind Vorbilder, haben ihren eigenen Kopf und tun was sie für richtig halten. Und damit haben sie Erfolg und bringen auch andere zum Umdenken. Wahre Helden in meinen Augen – auch heute noch! 


Welche Eigenschaften schätzt du an einem Menschen? Ehrlichkeit, Durchhaltevermögen und Leidenschaft für eine Sache – und vor allem Humor. Menschen, die mich zum Lachen bringen, mag ich besonders gerne!

Mit welcher bekannten Persönlichkeit würdest du gern mal einen Kaffee trinken gehen? Jules Verne. Ich würde ihn gerne fragen, woher er all seine Ideen und sein Wissen hat. Seine Visionen sind atemberaubend und technisch einfach grandios. Seine Bücher sind einfach eine absolute Inspiration!

Wenn wir dich zuhause besuchen, was würdest du für uns kochen? Risotto … eines der wenigen Gerichte, die ich kochen kann. Das habe ich in meinem Jahr in Italien in unserer 5er-WG gelernt.

Was würdest du ändern, wenn du die Macht dazu hättest? Das Verhalten der Menschen, die Ignoranz, dass wir unseren Planeten zerstören, Menschen denen egal ist, wie unser Planet aussieht, Hauptsache sie machen maximale Rendite. Dafür kann ich kein Verständnis aufbringen und ich würde gerne ändern, dass ALLE Menschen unsere Erde mit dem Respekt behandeln, den sie verdient hat.

Was sollte niemand von dir wissen? Das wüsstet ihr gerne… ;) Aber ein bisschen was muss ich auch noch für mich behalten dürfen.

Welche Frage hätten wir dir stellen sollen? Wie viel Kaffee ich am Tag trinke.

Das letzte Wort: ‚Es ist nicht deine Schuld, dass die Welt ist, wie sie ist. Es wär nur deine Schuld wenn sie so bleibt.‘ – Die Ärzte

Save the seas. Wear a net.

Auf Hawaii gibt es ein ganzes Team aus Spezialisten, das immer dann mit Boot und Schneidwerkzeug ausrücken muss, wenn sich ein Wal oder anderer Meeresbewohner in einer der tödlichsten Fallen der Weltmeere verfangen hat. Die Rede ist von sogenannten Geisternetzen, das sind Fischernetze, die sich losgerissen haben oder absichtlich versenkt wurden. Diese „geistern“ dann unkontrolliert durch die Meere, oft Jahrhunderte lang. Jedes Jahr verenden darin Millionen von Meerestieren auf qualvolle Art und Weise. Das Hamburger Startup Bracenet setzt noch einen Schritt früher an und will dafür sorgen, dass es gar nicht erst zur verhängnisvollen Begegnung von Tier und Netz kommt. Gemeinsam mit der bekannten Meeresschutz-Organisation Healthy Seas bergen sie die tödlichen Gefahren, reinigen sie und fertigen daraus in Handarbeit ein Armband. Jedes Bracenet mehr bedeutet dabei ein Geisternetz weniger. Darüber hinaus gehen zehn Prozent der Erlöse direkt an Healthy Seas. So kann man mit einem kleinen Accessoire einen großen Beitrag leisten und darüber hinaus ein ziemlich stylisches Zeichen für den Schutz der Meere setzen. Die Armbänder kommen in leuchtenden Farben und Magnetverschluss und sind benannt nach dem Ozean aus dem sie gefischt wurden. Jedes Bracenet ist zusätzlich nummeriert und ermöglicht es so nachzuvollziehen, welchen Teil des Netzes man gerade am Handgelenk trägt. Anlässlich des morgigen Weltwassertages verlosen wir 2×1 Bracenet in der Farbe eurer Wahl. Schreibt eine Mail mit dem Betreff ‚SAVE THE SEAS. WEAR A NET‘ und eurer Wunschfarbe an hurra@muxmaeuschenwild.de.
_____
BRACENET | 19 Euro | bracenet.net | Facebook | Foto: Burgold Photography