Thomas Biller

Das 2 Minuten-Interview

Es folgt die vermutlich lustigste, zugleich verstörendste, aber durch und durch wahrste Persönlichkeitsbeschreibung aller Zeiten: „Ich bin Vater, Mann, Partner, Liebender, Unternehmer, Schuldirektor, Ex-Fernsehproduzent, Ex-Koch, Ex-Patissier, Ex-Streetfoodunternehmer. Ich bin ein neugieriger Mensch mit vielen Ängsten, Abneigungen und Wünschen, der versucht sich weiterzuentwickeln, der sich bemüht ein guter Vater, ein guter Partner, ein guter Chef zu sein und in der restlichen Lebenszeit möglichst wenig Schaden anzurichten.“ Besser kann, besser darf man gar nicht versuchen Thomas Biller zu beschreiben. Deshalb lassen wir das auch einfach so stehen und wirken. Seit zwei Jahren betreibt er in Berlin die School of Life, einen Ort, an dem man die Dinge lernen kann, die wirklich wichtig sind für ein erfülltes und gutes Leben. Classes, Workshops und Events drehen sich also nicht um Mathe und Geschichte, sondern um Themen wie Liebe und Beziehung, Arbeit und Karriere, Selbsterkenntnis und emotionale Intelligenz. Fürs Leben lernen bekommt da plötzlich eine ganz handfeste Bedeutung. Demnächst stehen auch noch andere deutsche Städte auf dem Lehrplan. Wir sind gespannt.

Name: Thomas Biller
Alter: 55 Jahre
Wohnort: Berlin – Prenzlauer Berg
Beruf: Schuldirektor
Schuhgröße: 42
Lieblingstageszeit: 9-11 Uhr vormittags
Kontakt: t.biller@theschooloflife.com

 

Was hast du heute gelernt? Eine Tür geht zu, eine andere auf. Oder mit Oli Kahn: Niemals aufgeben! Immer weitermachen! Immer weiter! Immer weiter!

Wer inspiriert dich? Frei nach Nietzsche: All die Menschen, bei denen man das Gefühl hat, sie sind das geworden, was sie sind.

Was kommt nach diesem Leben? Nichts. Und das ist gut so.

Wann macht dich deine Arbeit glücklich? Wenn ich sehe, dass die TeilnehmerInnen unserer Kurse wirklich Erkenntnisse und Impulse und Anstöße für eine positive Veränderung mitnehmen. Und auch dann, wenn wir große Denker und DenkerInnen zu Gast haben, wie den Psychotherapeuten und Schriftsteller Irvin D. Yalom und von ihm spannende Life Lessons hören.

Welcher Promi sieht dir ähnlich? Eine ganz, ganz böse Zunge behauptet, ich würde Elton ähnlich sehen. Was natürlich nicht stimmt.

Wie organisierst du dich? Sehr schwer. Mit Hilfe einer langen To do-Liste und dem oft kläglichen Versuch, dort Prioritäten festzulegen.

Wann beginnt die Zukunft? Je älter ich werde, desto später. Nur der Augenblick zählt.

Was macht dich zu einem guten Freund? Dass ich dann, wenn es sein muss, immer noch da bin.

Wie würden dich deine Eltern beschreiben? Abwesend.

Du begegnest deinem 18-jährigen ‚Ich‘, welchen Rat gibst du dir? Sei mutig, versuche das, was du dir nicht zutraust, geh raus aus deiner Komfortzone. Jetzt.

Warum lügen wir? Aus Mutlosigkeit, aus Rücksicht und weil die Wahrheit manchmal gar nicht so wichtig ist. Experimente zeigen, dass es nicht lebbar ist, selbst nur einen Tag lang ausschließlich die Wahrheit zu sagen. Nicht probieren!

Du bleibst mit Dieter Bohlen im Fahrstuhl stecken. Worüber redet ihr? Über die Frage, wie man würdevoll altert.

Was ist das Schönste, das dir heute passiert ist? Dass meine Tochter am ersten Tag nach den Ferien und nach einer sehr kurzen Nacht, am Morgen entgegen allen Erwartungen gut gelaunt und unglaublich lieb war.

Wenn wir dich zuhause besuchen, was würdest du für uns kochen? Als ausgebildeter Koch und Patissier würde ich unter Druck stehen, also würde ich euch kochen lassen und nur Anweisungen geben. Gebratene Schwarzwurzeln mit Feldsalat, Zander mit Selleriepüree und Ratatouille und als Dessert Creme Brulée mit Rosmarin.

Was würdest du ändern, wenn du die Macht dazu hättest? Im Fußball die Auswärtstorregel abschaffen.

Was sollte niemand von dir wissen? Das sollte niemand wissen – nur mein Psychoanalytiker.

Welche Frage hätten wir dir stellen sollen? Was macht dir zur Zeit Angst? Über was ärgerst du dich zur Zeit? Was begeistert dich zur Zeit? Das sind die drei Fragen unserer Philosophischen Mediation in The School of Life, die uns helfen, unsere Emotionen und Gedanken besser zu verstehen.

Das letzte Wort: Ich bin Atheist.

Foto: Katharina Nobis

Kategorien: Leute | Autor: | Datum: 10. April 2018 | Tags: |  Keine Kommentare