Tony Ettelt & Sebastian Heil

Tony Ettelt und Sebastian Heil sind so etwas wie das Dynamische Duo der Berliner Club-Kultur. Über 13 Jahre wirken die beiden nun schon gemeinsam und schufen u. a. mit der Wilden Renate und der Else zwei echte Institutionen. Und nun? Entwickelten sie ein visionäres Standort-Konzept, um mit dem ZENNER im Treptower Park einen der schönsten historischen Begegnungsorte der Hauptstadt zu neuem Leben zu erwecken. Seit letzter Woche gibt es schon Bio-Eis, ganz bald eröffnet der Bier- und Weingarten, irgendwann kommen Turmhaus, Körnervilla und der große ZENNER Saal dazu. Auf über 8.000 qm erwarten euch dann kreative Formate, interdisziplinäre Live-Veranstaltungen und künstlerische Elaboration zwischen allen musikalischen Genres.

Name: Tony Ettelt / Sebastian Heil
Alter: 40 / 38
Wohnort: Strausberg bei Berlin / Berlin
Beruf: Unternehmer im Event-, Gastro- und Locationkontext / Eventmanager und Gastronom
Schuhgröße: 42 / 42
Lieblingsfilmzitat: „42″ (Per Anhalter durch die Galaxis) / „Alles ist nur provisorisch. Die Liebe, die Kunst, der Planet Erde. Sie und Ich. Vor allem ich.“ (99 Francs)
Kontakt: zenner.berlin

Verrate uns einen magischen Ort!
Tony: Mein Garten.
Sebastian: Die Modernsohnbrücke bei Sonnenuntergang. Hier habe ich mit Freunden schon berauschende Momente erlebt.

Bitte vervollständige: Der Treptower Park ist…
Tony: …ein wunderbar weitläufiges innerstädtisches Naturrefugium, in dem ich 1999 meine ersten, fast offiziellen Techno-Open-Airs veranstaltete.
Sebastian: …der schönste Park Berlins und aktuell auch Refugium für Berliner zu Zeiten von Lockdowns und Kontaktbeschränkungen.

Welcher Moment hat alles verändert?
Tony: Zum einen natürlich die Geburten meiner beiden Söhne. Zum anderen aber auch eine schöne Begebenheit auf der Fusion. Ich lag vor etwa 12 Jahren mit meiner Freundin Katinka tagsüber auf einer roten Decke vor der leeren Turmbühne auf dem Fusion Festival. Wir schliefen irgendwann ein und als wir aufwachten, war die Hölle los und tausende Leute tanzten um uns herum, denn die Show hatte zwischenzeitlich begonnen. Das Schöne dabei war, dass wir uns trotz der nur wenige Zentimeter von uns entfernten tanzende Meute sicher und geborgen fühlten und so blieben einfach verkuschelt zwischen den Massen liegen. Das war ein schönes Gefühl von Geborgenheit und Vertrauen, woran ich mich gern erinnere.
Sebastian: Im positiven Sinne war es der 26. März 2020. An diesem Tag habe ich die Nachricht für den Zuschlag zur Übernahme des ZENNER’s erhalten. Im negativen Sinne stand die Welt bereits wenige Wochen davor mit dem Ausruf der Pandemie auf dem Kopf.

Wann hast du zuletzt kulinarisch etwas Neues ausprobiert und was war das?
Tony: Meine Söhne haben mir die perversen Stinke-Bonbons zum Probieren gegeben. Die schmecken z.B. nach Pfurz, Popel oder Schleimkotze. Das war mal was Neues.
Sebastian: Uhh, ich hab kürzlich „Muffels“ probiert. Eine Mischung aus Muffin und Waffel, gerollt und mittig gefüllt mit Eiscreme, Toppings und Saucen. Sehr sehr geiles Zeug.

Hast du ein Lieblingsbier?
Tony: Eigentlich sind es zwei. Im Zenner ist mein Favorit das Berliner Bürgerbräu aus dem Kupfertank. Privat gibt’s am liebsten das Helle vom Hofbräuhaus Traunstein, ebenfalls mordssüffig aus dem Holzfass.
Sebastian: Meistens greife ich zum Tegernseer Hell. Das geht in die Richtung „Lieblingsbier“ – es gibt aber viele wirklich leckere Biere. Bürgerbräu Pils zum Beispiel, welches wir exklusiv in unserem ZENNER Bier- und Weingarten ausschenken werden. ;-)

Ich bin Fan von…
Tony: Jan Böhmermann.
Sebastian: Meiner Freundin. Die ist cool.

Dein Soundtrack für den kommenden Sommer?
Tony: UNKLE, The Road I + II.
Sebastian: Wahrscheinlich der ersteTrack, zu dem man wieder gemeinsam mit Freunden tanzen darf!

Zu welcher Musik tanzt du am liebsten?
Tony: Ich bin nicht so der Tänzer, aber wenn Musik und Stimmung zum Sonnenaufgang trippy werden, bin ich gern mal dabei.
Sebastian: Zu elektronischer Musik. Egal, ob soft, slow oder treibend technoid.

Was macht dich richtig zufrieden?
Tony: Mit dem eFoil übers Wasser zu fliegen.
Sebastian: Weiter…

Wo würdest du gerne in fünf Jahren mit dem ZENNER stehen?
Tony: Ich hätte gern viel mehr Zeit für die Menschen im und am ZENNER, also unser Team und unsere Gäste. Als Gastgeber, der einfach weiß, dass in den Abläufen alles flutscht. Aktuell bin ich mit Sebastian noch stark mit dem Aufbau der Organisation beschäftigt, wodurch Zeit für das Zwischenmenschliche und aber auch für meine Familie fehlt.
Sebastian: Ich möchte die Vision, die ich mit Tony für den ZENNER entwickelt habe, zum Ziel bringen. Sowohl kulinarisch, als auch musikalisch und kulturell möchten wir ein Ausrufezeichen setzen und die Marke ZENNER regional, national und gerne auch international etablieren.

Was würdest du ändern, wenn du die Macht dazu hättest?
Tony: Ich denke jetzt mal groß und utopistisch, aber ihr habt genau danach gefragt und es ist die für mich einzig richtige Antwort: Ich würde all die sinnlosen Kriege dieser Welt beenden.
Sebastian: Dass der Tag nur 24 Stunden hat.

Wenn wir dich zu Hause besuchen, was würdest du für uns kochen?
Tony: Haha, ich bin wirklich kein großer Koch! Ich wuchs überwiegend mit der 5 Minuten Terrine auf. Aber wenn ich etwas kochen muss, dann: Berliner Bouletten (gern auch veggie, aber immer mit Kümmel) mit Kartoffelstampf, Mini-Möhrchen, Erbsen und heller Soße. Ein old school Familien-Rezept meiner Oma.
Sebastian: Kochen ist eine meiner Leidenschaften, deshalb freue ich mich, wenn ihr mich endlich besuchen kommt. Passend zur Saison würde ich für euch ein Spargelgericht servieren, mit Rosmarinkartoffeln und meiner mehrfach prämierten, hausgemachten Sauce Hollandaise.

Was sollte niemand von dir wissen?
Tony: Von meinem Schnarchen sollte besser niemand etwas wissen.
Sebastian: Dass ich als Kind ein Virtuose am Akkordeon war, haha.

Welche Frage hätten wir dir stellen sollen?
Tony: Wozu der ganze Quatsch?
Sebastian: Was ich als Kind noch so getrieben habe.

Das letzte Wort:
Tony: Katinka.
Sebastian: Prost!

FOTO: Lena Burmann

Die Artikel könnten euch auch gefallen