Victoria!

Victoria!

 
Was wurde nicht schon alles geschrieben über diesen wahnwitzigen Ritt, dieses „Husarenstück des deutschen Films“, den „besten Film seit Lola rennt“. In einem einzigen 140-minütigen Take erzählt der Regisseur Sebastian Schipper die Geschichte der Spanierin Victoria, die in einem Berliner Club vier schwere Jungs kennenlernt und mit ihnen bis zum Morgengrauen durch die Nacht zieht, Banküberfall und unzweifelhafte Dramen inklusive. In Zeiten von auf Hochglanz polierten, 100 Prozent fehlerfrei postproduzierten Hollywood-Produktionen werden Kinofilme zwar visuell immer besser, verlieren aber auch Intensität. Nicht auszudenken was beispielsweise ein Film wie Boyhood mit uns machen würde, wäre er nicht auf Fernsehzeitschrift-Ästhetik hochgeshopped worden. Oder welche Gruselwirkung ein Film wie Blair Witch Project ohne die verwackelte Handkamera noch auf uns gehabt hätte. Filmproduktionen sind kleinteilige Projekte mit unzähligen Beteiligten und Verantwortlichen, die damit beschäftig sind den Zufall auszuschalten. Was es bedeutet einen ganzen Film mit nur einer Kamera, ohne Schnitt und mit durcherzählter Story, Dialogen und Spiel durchzudrehen, kann man sich unter diesen Voraussetzungen kaum vorstellen. Was wenn sich die Hauptdarstellerin bei Minute 139 verplappert? Dann muss man ja alles nochmal drehen. Anders als beim Theater können die Darsteller nicht mal eben von der Bühne gehen und Luft schnappen oder verpatzte Dialoge mit einem Lächeln oder einer flapsigen Bemerkung ans Publikum auffangen. Dieser Ansatz ist so radikal wie genial und vollkommen zurecht unglaublich erfolgreich. Die Nähe und Unmittelbarkeit von Schippers Film hat etwa Magisches. Im Februar feierte der Film auf der Berlinale Premiere, nun endlich kann ihn jeder sehen. Er läuft in all unseren Lieblingskinos der Yorck Gruppe von Passage bis Delphi hoch und runter. Hingehen, hinsehen, durchatmen!
_____
Victoria – Film | Tickets  | Credit: Wildbunch Germany

mmw_Victoria1

 

Kategorien: Produkte | Autor: | Datum: 17. Juni 2015 | Tags: |  Keine Kommentare

Die Artikel könnten euch auch gefallen