Von 70er Groove und großer Liebe

Was wurde über die Liebe nicht alles schon gesagt, geschrieben oder auf die Leinwand gebannt. Völlig egal! Das machen gleich die ersten Sekunden von „Licorice Pizza“ klar. Denn hier kommt ein Film, der so mitreißend schön ist, dass wir den beiden Hauptfiguren – Mittzwanzigerin Alana Kane (Alana Haim) und Teenager Gary Valentine (Cooper Hoffman) – überallhin folgen würden. Wir sind im kalifornischen Sommer, wir sind in den wilden Siebzigern, wir sind irgendwo zwischen Schlaghosen und Motown. „Licorice Pizza“ erzählt nicht nur die Geschichte der Freundschaft und Liebe zwischen Alana und Gary, sondern auch die große Lovestory zwischen Regisseur Paul Thomas Anderson und seiner Heimat, dem San Fernando Valley nordwestlich von L.A. — die in einer der kitschig-schönsten Inszenierungen Hollywoods mündet, die wir je gesehen haben. Über den Film gäbe es noch so viel mehr zu erzählen. Zum Beispiel über den tollen, buntgemischten Cast. Denn neben den beiden Newcomer*innen (naja, kann man Philip Seymour Hoffmans Sohn wirklich so bezeichnen?) in den Hauptrollen taucht mit Bradley Cooper, Sean Penn oder Tom Waits auch Hollywoods A-Riege auf. Oder über die unzähligen Cameo-Auftritte. Oder, oder, oder… ihr merkt, wir kommen ins Plaudern! Wichtig ist eigentlich nur eins: Lange schon gab es nicht mehr so viel Freiheitsgefühl, so viel Freude, so viel Rausch im Kinosaal.
_____
Licorice Pizza | ab 27.01.2022 im Kino | Trailer | FOTO: Universal Pictures

Die Artikel könnten euch auch gefallen