Vote for Fritz

1 Million für 100.000 Menschen. Jetzt erst Recht!

Es hätte so schön sein können. Das Volk, oder zumindest jene, die sich berufen fühlen, entscheiden per Online- und Telefon-Voting über Deutschlands ersten demokratisch gewählten Millionär. Aus Tausenden von Bewerbern kristallisierten sich im Zuge des Abstimmungsverfahrens 49 grundverschiedene Favoriten. Mit dabei: Michael Fritz, Gründungsmitglied von Viva con Agua de Sankt Pauli. Kein Konzert oder Festival ist inzwischen komplett, ohne die gut gelaunten, mit Tonne und Flagge bewehrten VcA Aktiven, die dazu ermuntern, bei ihnen Pfandbecher abzugeben und damit Geld für Trinkwasserprojekte weltweit zu spenden. Michis Anliegen im Zusammenhang mit der Millionärswahl ist klar: wählt ihn zum Millionär und die Million geht 1:1 an Viva con Agua und ermöglicht so 100.000 Menschen Zugang zu sauberem Wasser. Keine weiteren Fragen. Das Konzept der Sendung sah vor, die Kandidaten in diversen TV Shows live gegeneinander antreten zu lassen um am Ende den Sieger zu küren. Wie genau und warum genau und ob man jetzt dem sympathischen Kandidaten das Geld gönnt oder doch der Idee… So richtig verstanden hat das irgendwie niemand. Und wenn dann auch noch merkwürdige Live-Votings den Zorn der Zuschauer beschwören, ist Deutschlands erste demokratische Millionärswahl gescheitert, bevor sie richtig begonnen hat. Was ist inzwischen nicht schon alles geschrieben und geshitstormed worden. In der Folge wird die Sendung nach den ersten zwei Shows radikal zusammengestrichen und auf einen späteren Sendeplatz verschoben. Das Finale steigt parallel zum Dschungelcamp, Quote garantiert, Neuauflage unwahrscheinlich. Was sich nicht erledigt hat, ist das Anliegen von Viva con Agua und ihrem Vorkämpfer Michi Fritz. Es geht nach wie vor darum Menschen auf der ganzen Welt das Leben zu retten, indem man ihnen Zugang zu sauberem Trinkwasser verschafft. Und wenn man dafür eine lahme TV Show gewinnen muss, so what!? Das Vorhaben ist größer und wichtiger, als es das Format verdient. Deshalb schaltet am 18.01. ab 22.45 Uhr den Fernseher ein, nehmt das Telefon in die Hand und sorgt dafür, dass Michael Fritz ins Finale einzieht und sich dort unter anderem gegen einen Vertreter des Deutschen Hanf-Verbandes durchsetzt. Denn auch wenn sich das wie ein Hieb mit der Moralkeule anfühlt: Wir haben die Wahl – ganz basisdemokratisch – ob wir die Freiheit auf legalen Cannabis-Konsum höher bewerten, als den Versuch hunderttausenden Menschen zu helfen. Vote for Fritz, vote for Water!

_____

Vote for #Fritz | Die Millionärswahl | 18.01.2014, 22.45 Uhr | ProSieben | www.vivaconagua.org | Alle Infos auf einen Blick >> | Foto: Strassenkoeter / Artwork: Thomas Koch

mmw_Fritz2.d179bdb3393f5b2d5697b32bd7ca870e
Kategorien: Projekte, Hamburg | Autor: | Datum: 15. Januar 2014 | Tags: , Keine Kommentare

Die Artikel könnten euch auch gefallen