Why We Matter

Muster erkennen, Blickwinkel wechseln und echte Empathie leben: In „Why We Matter“ beschreibt Aktivistin und Politologin Emilia Roig wie Rassismus funktioniert – und wie er sich überwinden lässt. Sie schafft ein neues Bewusstsein dafür, wie Zustände, die wir für „normal“ halten, historisch gewachsen sind, deckt die Muster der Unterdrückung auf und leitet zu radikaler Solidarität an. Dabei stützt sie wissenschaftliche Erkenntnisse mit ganz persönlichen Erfahrungen. Mit solchen, die sie als Tochter einer schwarzen Mutter und eines jüdischen Vaters nicht nur in ihrem von Männern geprägten Arbeitsumfeld, sondern auch in der eigenen Familie gemacht hat. In einzelnen Kapiteln soll das System der Unterdrückung sichtbar gemacht werden: zu Hause, in der Schule, in den Medien, im Gerichtssaal, auf der Straße und ja, selbst im Krankenhaus. In ihrer Biographie prallen Rassismus und Black Pride, Antisemitismus und Ausschwitz, Homophobie und Queerness sowie Patriarchat und Feminismus unwillkürlich aufeinander und machen umso mehr deutlich, wie sehr sich verschiedene Arten der Diskriminierung überschneiden können. Auf 397 Seiten geht sie der Frage nach, wie wir unsere Privilegien erkennen, wie weiße Weiße die Realität von Schwarzen sehen können oder männliche Muslime die von weißen Frauen und andersrum. Roig ist die Gründerin und Direktorin des Center for Intersectional Justice in Berlin und lehrte von dort aus in verschiedenen Ländern der Welt Intersektionalität, Critical Race Theory und Postkoloniale Studien sowie Völkerrecht und Europarecht.
_____
Why We Matter | 22 € | aufbau-verlag.de/why-we-matter | FOTO: Aufbau Verlag

Die Artikel könnten euch auch gefallen